Alice Peterson Regenbogenträume

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(17)
(20)
(18)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Regenbogenträume“ von Alice Peterson

Katie scheint alles zu haben, was man sich nur wünschen kann: Sie lebt mit dem Mann ihrer Träume zusammen und führt ein erfolgreiches Modegeschäft. Doch eines Tages holt das wahre Leben sie ein. Ihre Eltern bitten sie, ihre jüngere Schwester Isabel für zwei Wochen zu sich zu nehmen. Isabel ist anders ═ sie passt nicht in Katies perfekte Welt. Denn sie hatte nicht das Glück, gesund auf die Welt zu kommen. Katie ist vollkommen überfordert. Durch Isabels Besuch wird ihr Alltag zur Achterbahnfahrt

Regt auf jeden Fall zum Nachdenken an

— Kelo24
Kelo24

hatte mir mehr von dem Buch erhofft

— Amerdale
Amerdale

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Story ist spannend und unterhaltsam. Lediglich am Ende wird es ein wenig langatmig

— MagicMoment
MagicMoment

Stöbern in Liebesromane

Das Leuchten einer Sommernacht

Es hat mir schöne Lesestunden verschafft. Es war total süß, ging ans Herz & ich habe gelacht. Es hätte aber noch emotionaler sein können.

TraumTante

So klingt dein Herz

Eine zarte Geschichte, die einen bewegt!

Louise_Michelle

Kein Tag ohne dich

Steht seinem Vorgänger in nichts nach!

alinapfffr

New York Diaries – Sarah

4,5 Sterne- unglaublich emotionales und schönes Buch! (:

buecherwelten92

Wer früher küsst, ist länger verliebt

Tolle Love-Story in Fool's Gold

X-tine

Beautiful Funeral

...Gefühlvoll, spannend & mitreißend... das Finale der Reihe mit grandiosen Plan zum Lösen des Falls.

Buch_Versum

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Regenbogenträume

    Regenbogenträume
    Amerdale

    Amerdale

    05. November 2015 um 23:26

    Meine Rezension: https://amerdale.wordpress.com/2014/08/29/gelesen-alice-peterson-regenbogentraume/

  • Der Welt ins Gesicht sehen

    Regenbogenträume
    ConstanzeBudde

    ConstanzeBudde

    23. June 2013 um 17:10

    Katie führt ein glückliches und erfolgreiches Leben. Sie lebt zusammen mit ihrem Freund Sam in einer luxoriösen Wohnung, führt ihr eigenes Modegeschäft und bewegt sich gern zwischen Glanz und Glamour. Als jedoch ihre Eltern sie bitten, für zwei Wochen auf ihre jüngere Schwester Isabel aufzupassen, gerät Katies wohlgeordnetes Leben völlig aus den Fugen. Für Katie muss alles perfekt sein - und das ist Isabel nicht. Isabel ist von Geburt an behindert und stellt Katie damit vor ungeahnte Herausforderungen. Bislang hat Katie anderen Menschen ihre Schwester immer verschwiegen. Sie wollte peinliche Nachfragen und mitleidige Blicke umgehen, und hat so immer behauptet, sie sei ein Einzelkind. Doch als alles Sträuben nichts hilft und sie Isabel für zwei Wochen bei sich zuhause aufnehmen muss, ist sie gezwungen, zumindest Sam von ihrer Schwester zu erzählen. Sam, dessen Leben mindestens so strukturiert und geordnet ablaufen muss wie Katies. Sam, der von dem großen Deal träumt, der es ihm ermöglicht, das Berufsleben möglichst früh zu beenden. Sam, der mit Katie eine Beziehung führt, in der Luxus, Freiheit und Ungebundenheit allerhöchste Priorität haben. Sam ist geschockt, als er Isabel, die Bells genannt wird, kennenlernt und umgeht in den folgenden zwei Wochen den Kontakt mit Katie und Bells. Katie hingegen ist einerseits begeistert von Bells' Kochkünsten, allerdings ist sie von Bells' Offenherzigkeit Fremden gegenüber schnell genervt und die Blicke, die Fremde ihrer Schwester zuwerfen, sind ihr peinlich. Katie versucht, Bells so gut wie möglich an ihr erfolgreiches und geordnetes Leben anzupassen. Ein Versuch, der zum Scheitern verurteilt ist. Erst als Bells nach einem heftigen Streit mit Katie verschwindet, wird Katie bewusst, was sie an ihrer Schwester hat. Katie beginnt, ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen, Beziehungen zu überdenken und ihre Vergangenheit aufzuarbeiten. Alice Peterson schildert das Leben einer jungen erfolgreichen Frau, die gerne alles im Griff hat und dabei zum Perfektionismus neigt. Allerdings ist dies nicht der Hauptgrund, weshalb Katie mit Bells zunächst nicht viel anfangen kann. Seit Bells' Geburt hat Katie das Gefühl von ihren Eltern vernachlässigt worden zu sein. Wegen Bells' besonderer Bedürfnisse musste sie immer zurückstecken, bekam weniger Aufmerksamkeit und musste funktionieren. Dieses Gefühl der ungerechten Behandlung und Ignoranz hat Katie jahrelang an ihrer Schwester auszulassen versucht. Sie hat Bells noch nie in ihrem Wohnheim besucht, und auch den Kontakt zu ihren Eltern hat sie auf ein Mindesmaß reduziert. Die Herausforderung, vor die ein behindertes Familienmitglied die Famile stellt, wir von Alice Peterson sehr gut geschildert. Dabei sind die Rückblenden ein guter Einblick in Katies Gefühlswelt als Kind und Teenager. Durch diese Rückblenden begreift der Leser, warum Katie sich nun als Erwachsene so verhält, wie sie es tut, und welche Wunden sie erlitten hat. Zwar ist ihr inzwischen längst klar geworden, was wirklich wichtig ist im Leben, doch hat sie es bislang nicht geschafft, sich mit ihren Eltern zu versöhnen. Es bedarf erst eines weiteren Schicksalsschlags innerhalb der Familie, bis Katie bereit ist, über ihre Gefühle zu reden. "Regenbogenträume" ist ein herrlich erfrischendes Buch, das das Leben von und mit behinderten Menschen keinesfalls verharmlost, sondern mit allen Ecken und Problemen darstellt. Allerdings steht dabei die Behinderung nicht im Mittelpunkt des Romans, sondern bildet dessen Basis. Vielmehr stehen die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung im Vordergrund. Der Roman ist aus Katies Sicht erzählt, dennoch fällt es leicht, sich auch in Bells' Gefühlslage zu versetzen. Bells zu lieben fällt nicht schwer. Ihre unbeschwerte Art ist sehr vereinnahmend. Gleichzeitig gibt es aber auch Szenen, in denen man Katies Überforderung und Genervtheit gut nachvollziehen kann. Es wird deutlich: jeder Mensch hat seine ganz besonderen Bedürfnisse, die von der Umwelt wahrgenommen werden müssen. Alice Peterson hat es geschafft, dies in einer ansprechenden Geschichte mit viel Witz, aber auch genügend Tiefgang zu erzählen. Einziger Makel dieses Buches ist der deutsche Titel. Der englische Originaltitel "Look the World in the Eye" hätte auch in deutscher Übersetzung gut gepasst, zumal die Aufforderung der Welt ins Auge zu sehen im Buch sowohl konkret, als auch auf der Metaebene eine wichtige Rolle spielt.

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Buchbahnhof

    Buchbahnhof

    26. August 2012 um 17:30

    Als ich das Buch in die Hand nahm dachte ich, dass es seichte Lektüre für zwischendurch sei. Ein lustiges Buch mit einem ernsten Hintergrund zum wegschlürfen. Beim Lesen wandelte sich meine Meinung sehr schnell. Das Buch liest sich sehr flüssig und ist an der einen oder anderen Stelle auch lustig, aber vor allem macht es sehr nachdenklich. Es ist, wenn man sich darauf einlässt keine einfache Lektüre. Katie hat mich zuerst einfach nur unglaublich wütend gemacht. Sie lebt in einer Welt voller Glamour und verleugnet ihre behinderte Schwester, wenn sie kann. Weder ihr Lebensgefährte, noch ihre Freunde wissen von Bell. Als Bell bei ihr einziehen muss, weil die Eltern mal eine Auszeit brauchen sträubt sich Katie mit Händen und Füßen dagegen. Im Laufe des Buches wandelt sich das Verhältnis zu ihrer Schwester allerdings mehr und mehr. Dies geht nicht von jetzt auf gleich von statten, sondern in kleinen Schritten mit vielen Rückschlägen. Dadurch wirkt de gesamte Geschichte sehr authentisch. Sam, Katies Lebensgefährte, ist einfach nur ein unsympathischer Kotzbrocken ohne Einfühlungsvermögen. Er versucht gar nicht erst sich mit Bell auseinanderzusetzen, sondern möchte sie möglichst schnell wieder aus dem Haus haben. Katie und Bell lernen Mark kennen. Einen Lehrer, der sehr einfühlsam auf Bell eingeht und den ich sehr schnell ins Herz geschlossen habe. Natürlich kommt auch die Liebesgeschichte mit einigen Wirren nicht zu kurz, denn es handelt sich ja immer noch um einen Frauenroman ;) Alles in allem öffnet das Buch vor allem dafür die Augen, dass für und mit einem behinderten Menschen für und völlig alltägliche Dinge, wie einkaufen gehen oder ins ein Restaurant gehen, schwierig sind. Katie und Bell werden in vielen Läden sehr unhöflich behandelt. Sie werden angestarrt und es wird über sie den Kopf geschüttelt. Diese Situationen sind für beide nicht einfach. Das Buch weckt Mitgefühl und versucht Verständnis für die Situation behinderter Menschen beim Leser zu erreichen. Außerdem zeigt es auf, wie wichtig Familie und der Zusammenhalt ist. Ein starkes Buch, der seichten Frauenunterhaltung, welches sich deutlich von anderen Büchern dieses Genres abhebt. Die Geschichte hat mich voll in ihren Bann gezogen und bekommt von mir 4 Federn.

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    20. January 2011 um 08:00

    ZUM INHALT: Katie ist 29 Jahre jung und lebt in einer perfekten Welt. Sie sieht gut aus, ihr gehört eine Boutique und sie lebt mit ihrem reichen Freund Sam in einem tollen Londoner Haus. Allerdings hat Kathie auch eine jüngere Schwester Isabel, die von allen nur Bells genannt wird. Bells ist geistig behindert und Kathie verschweigt sie vor ihren Freunden, da sie sich für Bells schämt. Nur ihre beste Freundin Emma weiß über Bells Bescheid. Und eines Tages wollen ihre Eltern für 2 Wochen verreisen und Kathie soll in dieser dieser Zeit auf Bells aufpassen. Katie ist natürlich überhaupt nicht begeistert von dieser Idee und sie erzählt kurz vor Bells Ankunft ihrem Freund davon. Als Bells dann ankommt, bringt sie den ordentlichen Haushalt von Katie und Sam auf Trab... Sam kann nichts mit Bells anfangen und auch Kathie ist voll überfordert. Da Bells trotz Behinderung sehr kontaktfreudig ist, lernen die beiden Schwestern im Supermarkt den jungen Lehrer Mark kennen. Von diesem Zeitpunkt an treffen die Zwei öfters auf Mark... MEINE MEINUNG: Ein wunderschönes & sensibles Buch mit unheimlich viel Tiefgang, ohne jeglichen Kitsch und Mitleidigkeit gegenüber Menschen mit Behinderungen. Man kann sich gut in die Protagonistin Katie hineinversetzen, als sie mit dem Besuch von Bells (so wird die 22-jährige genannt) konfrontiert wird... Nun gerät Katies "normales" Leben in Gefahr: Ihr Freund Sam ist über den Besuch nicht begeistert und Katie muss Bells in ihren Klamotten-Laden mitnehmen, wo sie ihr z.B. aus etlichen T-Shirts die Labels raustrennt. Als Bells daraufhin wegläuft, wird sie von dem Lehrer Mark gefunden, der nach diesem Erlebnis ein fester Bestandteil in ihrem Leben wird. Die Schwestern kommen sich schön langsam näher und Katies Leben ändert sich von Grund auf... Den Schreibstil von Alice Peterson finde ich einfach wunderschön. Beim Lesen habe ich entweder gelacht oder geweint, weil die Geschichte einfach so wundervoll einfühlsam geschrieben ist. Wieder so ein Buch, dass man nicht aus der Hand legen kann, deshalb gibt es 5 STERNE!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Biestchen

    Biestchen

    23. August 2010 um 18:47

    Katie scheint in einer perfekte Welt zu leben. Ihr Freund Sam ist gutaussehen, nett und reich. Er hat ein wunderschönes Haus, in dem die beiden zusammen leben. Katie hat ihre eigene Boutique und macht sogar Modenschauen. Alles scheint gut. Als ihre Eltern sie dann bitten, auf ihre kleine Schwester Isabel (Bells) aufzupassen, droht ihre heile Welt zusammen zu brechen - hat sie Bells doch bisher verleugnet und nicht mal Sam von ihr erzählt. Denn Bells ist anders. Sie hatte nicht das Glück, gesund auf die Welt zu kommen und dafür schämt Katie sich. Leider ist ziemlich spät erklärt worden, was eine "Kiefer-Gaumen-Spalte" nun ist. Ich konnte mir absolut nichts darunter vorstellen und so verstand ich erst nicht, wieso niemand Bells verstand, wenn sie redete. Aber wenn man es weiß, kann man sich gut in das Buch eindenken und die Charaktere besser verstehen. Mit der Hauptperson Katie bin ich nur sehr langsam warm geworden und Sam konnte ich eigentlich überhaupt nicht leiden. Aber ich liebte Bells vom ersten Moment an. Sie ist einfach so süß dargestellt und einfach nur zum Knuddeln. Als Bells dann, während die Eltern im Urlaub sind, für zwei Wochen bei Katie wohnt, gerät der Alltag aus den Fugen. Katie ist es merklich unangenehm, wenn Bells alle Leute anspricht und einfach frei heraus sagt, was sie grade denkt. Schön gemacht wurden auch die Rückblicke auf die Zeit, in der Bells und Katie Kinder waren. Erst da kann man sich nach und nach in Katie hineinversetzen und merkt, warum sie sich immer schneller von ihrer Familie abkapselte und eifersüchtig auf Bells war. Mit der Zeit steht Katie immer mehr zu Bells und ihr wird es egal, was die anderen Leute denken, wenn Bells sie mal wieder nach dem Alter fragt, oder warum sie "eine Beule am Kopf haben". ^^ Sie lässt nichts an ihre Schwester herankommen und so passieren einige einschneidende Ereignisse in ihrem Leben. Leider geht es am Ende immer weniger um die Beziehung zwischen Bells, Katie und der Familie, was ich sehr schade finde. Mehr möchte ich auch gar nicht verraten, sonst macht euch das Buch keinen Spaß mehr ^^ Ich kann dieses Buch eigentlich nur empfehlen, wenn ihr gerne Bücher lest, die zum Nachdenken anregen und gelentlich ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern. Mit Cecilia Ahern, wie es auf dem Buchrück steht, würde ich das Buch allerdings nicht vergleichen. Ich finde es anders ^^ Trotzdem ist es ein gutes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Eine sehr schöne Geschichte, realitätsnah, von dramatisch, Liebe/Liebeskummer, Geschwisterzoff, Job etc. Freut Euch auf ein wunderbares Ende und ich kann es nur empfehlen!

    • 2
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. March 2010 um 20:13

    Eine Wunderschöne Geschichte zweier Schwestern, die ihre Liebe neu entdecken. Geschwisterliebe wie sie andere noch nicht kennen. Mich hat das Buch sehr berührt. Was diese Geschichte so besonders macht, ist, dass es nicht auf die üblichen Geschwisterhass- oder liebschaften basiert. Das besondere daran ist, dass eine der beiden Schwestern eine Behinderung hat. Ich finde es wirklich klasse geschrieben. Es gab schon einige Stellen im Buch, da flossen die Tränen. Ich fand es wirklich fantastisch und würde es jederzeit wieder lesen. Absolut empfehlenswert!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. March 2010 um 16:22

    Ein so bewegendes Buch mit so viel Gefühl habe ich selten gelesen. Man kann sich richtig in Isabel hineinversetzen, aber auch in Katie. Ihr ganzes Leben ändert sich durch ihre Schwester, aber sie merkt, dass sie ein sehr wichtiger Mensch ist.

  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    dipsy

    dipsy

    13. February 2010 um 19:12

    schwierig wenn man alles hat und noch mehr erreichen will aber plötzlich jemand in sein Leben tritt und sich alles verändert. Ist Geld und Macht wirklich alles was man im Leben braucht? Katie denkt über die Wertschöpfung nach was vielleicht manch einer in der heutigen Gesellschaft sollte selbst einmal über die Wertevorstellung nachdenken. Dennoch wollte man uns hier einen Buch präsentieren das durch sein hohes Niveau glänzt. Dafür ist er aber sehr einfach geschrieben. Zu einfach wie ich finde zumal manches arg konstruiert daher kommt. Die Autorin drückt hier auf die Tränendrüse und beim Lesen kommt schnell ein gefühl (Mitleid) auf. Menschen mit Behinderungen so finde ich wollen aber gar kein Mitleid sondern wollen als ganzes Mitglied der Gesellschaft akzeptiert werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    LEXI

    LEXI

    19. December 2009 um 22:54

    Eines der bezauberndsten und gefühlvollsten Bücher, die ich je gelesen habe. Die Autorin Alice Peterson erzählt in wundervoller, warmherziger Art die Geschichte der Karrierefrau Katie, deren perfektes Leben sich in einer perfekten kleinen Welt in einem perfekten kleinen Appartement mit dem perfekten Liebhaber abspielt. Mitten in dieses ach-so-perfekte Leben platzt völlig unerwartet die Bombe: Katie's behinderte Schwester Isabel soll einige Zeit bei ihrer Schwester verbringen. Das Durcheinander, das Chaos, Unverständnis und Konflikte mit Sam und die Liebe zwischen zwei Schwestern sind die bestimmenden Themen in diesem Buch, das ich auf jeden Fall nur weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Regenbogenträume" von Alice Peterson

    Regenbogenträume
    Pantheon

    Pantheon

    08. July 2008 um 22:58

    Das war mal wieder eins dieser Bücher, die man nur aus der Hand legt, um z.B. etwas zu essen, es ansonsten aber perfekt am Stück lesen kann!
    Zunächst wirkt dieser Roman wie jeder andere Liebesroman auch und das ist er in gewisser Hinsicht auch, aber er ist auch ein wenig anders und ein bisschen tiefsinniger!