Alice Sebold In meinem Himmel

(733)

Lovelybooks Bewertung

  • 736 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 21 Leser
  • 118 Rezensionen
(255)
(285)
(138)
(41)
(14)

Inhaltsangabe zu „In meinem Himmel“ von Alice Sebold

Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt – bis zu jenem Tag im Dezember, als sie von einem Vergewaltiger getötet wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von „ihrem Himmel“ aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet ihre Freunde und Familie, die mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Und erst, als die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist, kann auch Susie ihren Seelenfrieden finden...

tolle Idee mit holpriger Umsetzung

— Anneja
Anneja

Dieser Roman hat einfach alles ich konnte ihn kaum noch aus der Hand legen. Die Geschichte ist ergreifend und bringt einen zum nachdenken.

— Boooooks02
Boooooks02

Ergreifende, einfühlsame Geschichte über den Verlust eines geliebten Menschen und das Loslassen.

— Arienn
Arienn

traurig und mitreißend

— CorneliaP
CorneliaP

Eine berührende Geschichte mit einigen Längen.

— jennny712
jennny712

Toller Anfang und schönes Ende. Doch der Hauptinhalt ist leider sehr langatmig.

— TabiSt
TabiSt

Ein einfühlsames und tiefgründiges Buch.

— Ginger0303
Ginger0303

tieftraurig und sehr nachdenklich machend.

— Valabe
Valabe

Ein Buch, dessen Inhalt sich erschütternd in die eigene Seele gräbt und den Leser in Trauer bis zur letzten Zeile an sich bindet.

— lesemausi86
lesemausi86

Ein tolles Buch über den Tod, das Leben und das Dazwischen

— Tigerlili
Tigerlili

Stöbern in Romane

Britt-Marie war hier

Ein Buch mit einer Protagonistin zum Verrücktwerden....

Bosni

Und Marx stand still in Darwins Garten

Wissenswert, spannend und zum Nachdenken anregend

junia

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

Heimkehren

Ein beeindruckender Roman, der ein realistisch ehrliches Bild der schwarzen Bevölkerung in den USA und Afrika liefert.

Buchina

Der Sommer der Inselschwestern

Sehr viel Drama, aber trotzdem eine schöne Geschichte um drei starke Frauen, die sich selbst wiederfinden müssen

JuliB

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch in dem ich mich nicht zurecht fand

    In meinem Himmel
    Anneja

    Anneja

    08. August 2017 um 15:55

    "In meinem Himmel' ist eines der unvergesslichsten und eindrucksvollsten Leseerlebnisse, die ich seit langem machen durfte. Der Roman ist komisch und schmerzhaft zugleich, er ist hart und macht doch Mut, und er trifft den Leser mitten ins Herz."Der Meinung von Michael Chabon, kann ich mich leider nicht anschließen. Der Himmel, einige glauben daran, einige nicht. Ich stehe irgendwo dazwischen. Die Idee des Buches war daher, für mich, einfach umwerfend.Als ich mich dafür entschied das Buch zu lesen, freute ich mich wahnsinnig darauf. Man las viel gutes darüber, was einem nur noch mehr anspornte. Doch schon nach den ersten Seiten merkte ich, das dieses Buch ein harter Brocken für mich wird. Da die Kurzbeschreibung schon sehr viel verriet, konnte man sich bereits vorstellen was im Buch passieren würde und gerade das machte mich ja so neugierig. Mein Problem war die Schreibweise. Dazu aber jetzt mehr.Auch diesmal werde ich nicht alle Charaktere des Buches erwähnen können, da es einfach zu viele waren. Die wohl wichtigste Figur im Buch ist eh Susie, welche vergewaltigt und anschließend ermordet wurde. Obwohl ich soviel über sie und ihren Himmel las, ist sie für mich immer noch eine Unbekannte. Ich bekam nur das Gefühl, das sie erwachsen wirkte und für mich nicht die Züge einer 14-jährigen hatte. Ähnlich erging es mir mit ihrer Schwester Lindsey, welche noch komplexer war, da ihre Handlungen und Gefühle nicht ihren Alter entsprechend waren. Bei Lindsey muss man jedoch sagen, das sie hoch intelligent und ihren Altersgenossen weit voraus war. Was mich bis zum Ende sehr beschäftige war die Familienkonstellation, da sich mir diese nicht erschloss. Die Verhältnisse untereinander wechselten auf derart verwirrende Weise, das ich nie ganz sicher war ob die Eltern nun tatsächlich glücklich waren oder nicht und ob Lindsey und Susie sich mochten. Einzig der kleine Buckley, der jüngste der Salmon´s, war ein kleiner Lichtblick da er die Welt aus ganz anderen Augen sah als die Älteren. Die Geschichte um George Harvey, ist sehr interessant und lässt einen zwischen Wut, Frust und Mitleid hin und her wanken. Man bekommt viele Einblicke in seinen Charakter, bei denen man immer das Gefühl hat selbst darüber zu entscheiden wie man sie einkategorisiert. Personen wie die Polizeibeamten, Susie´s Freunde usw. würde ich als Nebencharaktere einstufen, die im Buch, immer wieder einmal kleinere Auftritte haben. Das wohl größte Problem das ich mit diesem Buch hatte, war wohl die Schreibweise. Ich holperte förmlich über die Seiten, da die Wechsel zwischen den Personen, Orten und Zeiten zu oft wechselten. Sehr oft musste ich Abschnitte wiederholen da ich einfach nicht verstand was man mir mitteilen wollte. Hier muss ich leider auch gestehen, das ich mit Poesie und Lyrik sehr wenig am Hut habe und mir so manche Sprichwörter einfach nix sagen. Es fällt mir schwer, etwas heraus zu interpretieren, was für einige offensichtlich ist. Und trotzdem muss ich sagen das mir die Idee zur Geschichte sehr gut gefällt und mich der Film sehr ansprach. Aus der Sicht einer Verstorbenen zu erzählen, die aus ihrem Himmel heraus das Leben ihrer Liebsten und das des Täters weiter verfolgt ist einfach nur eine wunderschöne Darstellung. Auch die Beschreibung über das was im Himmel möglich war, faszinierte mich. Leider ließ mir das Buch aber auch zu viele Fragen offen. Gerade was die Beziehungen untereinander anging, war mir der Inhalt wieder zu verwirrend. Wie schon oben beschrieben, konnte man sich kein richtiges Bild über Susie´s Familie machen. Das man teilweise nicht wusste wie einzelne Personen reagieren waren gut, oftmals aber wollte man einfach nur wissen wieso. Diese Antwort blieb einen leider komplett verwehrt. Auch bei diesem Buch gibt es mittlerweile die unterschiedlichsten Cover. Dies variiert bereits dabei ob man das Taschenbuch oder ein Hardcover erwarb. Ich hatte mich für das Hardcover entschieden und finde dies noch immer wunderschön. Wenn ich es mir ansehe habe ich ein Gefühl von Leichtigkeit. Alles wirkt so hell und freundlich. Das Mädchen, das schaukelt, ist für mich ein Zeichen von Freiheit, kein Kontakt mit dem Boden und dem Himmel ein Stück näher. Das der Name der Autorin und der Buchtitel so dezent gehalten wurden, finde ich ausgesprochen schön, da es einfach zum Gesamtbild passt.  Eine wunderschöne Idee, die aber zu verwirrend und zu langatmig umgesetzt wurde. Ich fand mich in diesem Buch einfach nicht zurecht.

    Mehr
  • In meinem Himmel

    In meinem Himmel
    Arienn

    Arienn

    12. July 2017 um 11:06

    Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, zu ergreifend und einfühlsam sind selbst die einfachsten Geschehnisse geschildert. Aus der Sicht von Susie werden die Erlebnisse und die Gefühle ihrer Familie und anderen Personen nach ihrem Mord erzählt. Auch ihren eigenen Blickwinkel und ihre Empfindungen spricht sie immer wieder an. Es ist sehr berührend zu "sehen", wie jeder einzelne ihrer Familie mit ihrem Tod umzugehen versucht. Die Charaktere werden meiner Meinung nach sehr gut herausgearbeitet und ich konnte mich in sie hineinversetzen. Die Erzählweise ist behutsam und meist leise.Die Geschichte ansich war für mich ungewöhnlich, es ist natürlich kein einfaches Thema. Das "Dazwischen" ist eine schöne Idee, wenn auch nicht unbedingt immer ganz logisch - aber wer weiß schon, was "danach" kommt?! ;) Ich hätte dem Buch gerne 5 Sterne gegegeben. Jedoch fand ich es teilweise recht mühsam zu lesen, da oftmals Sätze zigfach verschachtelt und dadurch schwer verständlich waren. Ansonsten aber ein sehr schönes Buch, das ich jedem empfehlen kann, der sich gerne mit schwierigeren Themen befasst und eine leise Erzählweise zu schätzen weiß.

    Mehr
  • In meinem Himmel

    In meinem Himmel
    TabiSt

    TabiSt

    13. March 2017 um 19:19

    Kurzbeschreibung (Amazon):Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt – bis zu jenem Tag im Dezember, als sie von einem Vergewaltiger getötet wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von „ihrem Himmel“ aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet ihre Freunde und Familie, die mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Und erst, als die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist, kann auch Susie ihren Seelenfrieden finden...Das Geschehen wird aus der Sicht von Susie Salmon erzählt und unterscheidet sich von der üblichen Erzählform. Der Auftakt ist bewegend, das Ende Herzzerreißend. Für mich ist der Anfang des Buches bereits ein Höhepunkt. Sobald Mr. Harvey Susie Salmon in sein Versteck lockt, steigt der Spannungsbogen rapid an und endet prompt mit Susies Tod. Keine Figur gleicht der anderen. Jeder Charakter bewältigt die Trauer um Susie Salmon auf seine ganz eigene Daseinsweise, was oftmals zu Schwierigkeiten führt. Besonders Jack- und Abigail Salmon geraten aneinander. Die eigentliche Geschichte beginnt mit Susies Tod. Susie befindet sich noch nicht im Himmel, sondern in einer Zwischenwelt, einer Welt, die Susie nach ihren Vorstellungen gestaltet. Es ist schwer sich einen Ort vorzustellen, weit über unserer Vorstellungskraft. Alice Sebold ist dies gut gelungen. Es gab Momente, manchmal bloß Worte, die mich sehr berührt haben, die mich zum nachdenken angeregt haben. Es sind die Kleinigkeiten, die das Buch besonders machen. Ich kann leider nur 3 Sterne vergeben. Der Hauptinhalt ist für meinen Geschmack zu langatmig. Aufgrund des hohen Spannungsbogens am Anfang, war es nahezu unmöglich diesen auch im Hauptteil beizubehalten. Die Spannung kam im Laufe der Geschichte einfach nicht mehr so richtig auf. Außerdem hatte ich manchmal das Gefühl einen Kriminalroman zu lesen. Aufgrund der Tatsache, dass mir Krimis nicht gefallen, habe ich öfter den Faden verloren und mich etwas in der Geschichte verirrt. Fazit:Wie bereits erwähnt, der Anfang und das Ende haben mich überwältigt. Allein deshalb lohnt es sich, dieses Buch zu lesen.

    Mehr
  • In meinem Himmel von Alice Sebold

    In meinem Himmel
    Ginger0303

    Ginger0303

    07. March 2017 um 18:58

    Inhalt: Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt – bis zu jenem Tag im Dezember, als sie von einem Vergewaltiger getötet wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von „ihrem Himmel“ aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet ihre Freunde und Familie, die mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Und erst, als die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist, kann auch Susie ihren Seelenfrieden finden...Meine Meinung: Diese Buch fesselt einen mit der traurigen Geschichte der Susie Salmon. Sie ist ein Mädchen voller Energie und Lebensfreude, die ihr jedoch an einem einzigen Abend genommen wird.  Die Autorin verzichtet auf keine Details, die den Mord betreffen. Warscheinlich ist das auch der Grund warum das Buch einen so zum nachdenken anregt. Was mir an dem Buch sehr gut gefallen hat, war das es teilweise am meisten um Susies Familie und Freunde geht. Nämlich wie sie mit dem schrecklichen Verlust ihres Todes umgehen sollen und wie sie je wieder ein normales Leben ohne sie führen sollen. Das interessante ist also, dass dieses Buch zwei Sichtweisen erzählt, also die von Susie aber ebenfalls die von ihrer Familie. Während man dieses Buch liest, fühlt man mit den Charakteren mit. Man fühlt ihre Verzweiflung, ihre Trauer aber auch ihre Wut. Leider habe ich auch einen kleinen Kritik Punkt, nämlich den Schluss. Er war für mich einfach zu unrealistisch aber das ist natürlich Geschmackssache. Fazit: In meinem Himmel ist ein emotionales und tiefgründiges Buch, dass ich jeden nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Das Erlebte ergreifend umgesetzt!

    In meinem Himmel
    lesemausi86

    lesemausi86

    21. June 2016 um 12:06

    Man merkt es dem realistischen, klar und flüssig beschriebenen Geschehen an, dass die Autorin eine furchtbare Vergewaltigung schon selbst erlebt hat und hier diese Tragik zu widerspiegeln versucht. Das gelingt ihr herzergreifend, schon deshalb, da der Peiniger von Teenager Susie sie danach im Mausfeld umbringt. Doch ihre Existenz wird mit ihrem Tode nicht ausgelöscht, denn in der Unendlichkeit "von ihrem Himmel" aus verfolgt sie das Leben auf der Erde weiter und beobachtet, wie die Polizei nach ihrem Mörder sucht. Dabei wird ihr es immer wichtiger, ihren Seelenfrieden zu finden. Alice Sebold bindet den Leser in ihrer Ich-Schreibform tief in ein Gefühl zwischen Weinen und Lachen ein.

    Mehr
  • Der Lachs im Dazwischen

    In meinem Himmel
    Tigerlili

    Tigerlili

    01. June 2016 um 15:57

    Hallo ihr Liebenworum es in dem Buch geht, kann jeder überall nachlesen. Daher schreibe ich nichts dazu, sondern beschränke mich auf meine Meinung zur Geschichte.Das Buch hat ein wunderbares Thema, nämlich wie es im Himmel aussieht. Natürlich könnte man auch sagen das Thema sei Kindsmord, Serienmord und Perversion. Für mich war es mehr die Auseinandersetzung mit dem Himmel. Im Buch wird der Himmel auf eine für mich ganz neue Art beschrieben. Konkreter werde ich nicht, lest es selbst. Denn die Idee, die Möglichkeit wie es "danach" weiter gehen kann, fand ich absolut toll. Einen Stern abzug gibt es von mir für den Schreibstil. Die Geschichte zog sich ganz schön hin, es war gar nicht immer verständlich wie der Satz gemeint war (Satzbau = 2x lesen zum erfassen). Und insgesamt auch recht nüchtern geschrieben. Übrigens hatte ich nicht mal einen Anflug von Traurigkeit beim Lesen. Überall stand, dass sämltliche Leser mitweinen mussten. Mir ging es nicht so. Fazit: Bitte nicht zuuu viel erwarten, dann ist die Idee vom solch einem Danach sehr anregend für Gespräche oder Gedanken :)

    Mehr
  • Rezension zu "In meinem Himmel" von Alice Sebold

    In meinem Himmel
    SunCheeks

    SunCheeks

    Susie Salmon führt ein nahezu perfektes Leben: sie lebt in einer intakten Familie, ist beliebt auf der High School, ist zum ersten Mal verliebt... doch dann macht sie einen Fehler, der ihr Leben nicht nur verändert, sondern sogar beendet: Als sie an einem Winterabend eine Abkürzung durchs Mais(?)feld nimmt, trifft sie ihren Nachbarn, der ihr seine selbstgebaute Hütte unter dem Boden zeigen will. Sie hat kein gutes Gefühl, doch geht trotzdem mit - es ist ja nur ihr Nachbar. Doch er vergewaltigt und tötet sie und als sie in ihrem Himmel ankommt, wünscht sie sich, die Zeit zurückdrehen zu können. Der Mord und die Vergewaltigung passieren gleich am Anfang des Buches und man ist ziemlichh geschockt, doch man muss weiterlesen, um herauszufinden, ob Susies Schlächter gefunden wird. Susie betrachtet aus ihrem Himmel ihre Familie, die an Susies Tod fast zerbricht. Sie gibt ihnen Zeichen und versucht, sie zu ihrem Mörder zu führen, der der Familie sogar noch Mitleid ausspricht. Und sie beobachtet ihre Freunde und wünscht sich, noch einmal auf die Erde zurückzukehren... Das Buch war nicht immer einfach, weil man selbst nicht akzeptieren will, dass Susie tot ist und weil man das Leid der Familie am eigenen Leibe spürt, doch es ist wirklich lesenswert, da die Personen einem schnell ans Herz wachsen und man Susies Tod gerächt sehen will...

    Mehr
    • 2
  • einfach mitreißend

    In meinem Himmel
    luthien-ancalime

    luthien-ancalime

    29. August 2015 um 11:10

    Dieses Buch ist wirklich wahnsinnig toll. Ich bin eigentlich beim lesen kein Kind von Traurigkeit doch hier blieb kein Auge trocken. Wirklich empfehlenswert

  • Findet Susie Salmon ihren Frieden in ihrem Himmel?

    In meinem Himmel
    Jori-Chan

    Jori-Chan

    28. June 2015 um 17:31

    Heute kommt meine Rezension zu "In meinem Himmel" von Alice Sebold. Inhalt: Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt – bis zu jenem Tag im Dezember, als sie von einem Vergewaltiger getötet wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von „ihrem Himmel“ aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet ihre Freunde und Familie, die mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Und erst, als die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist, kann auch Susie ihren Seelenfrieden finden.. Meine Meinung: Also ich fand das Buch sehr schön und ergreifend. Nur mit dem Schreibstil hatte ich manchmal so meine Schwierigkeiten. Es ist verständlich geschrieben, aber der Satzbau ist teilweise sehr verwirrend. Man muss manche Sätze zweimal lesen, um sie richtig zu verstehen, wodurch man sich nicht ganz auf die Story konzentrieren kann. Ansonsten ein sehr schönes Buch mit einem sehr ernsten Thema. Es ist unvorstellbar selber einmal in so einer Situation zu sein. Man hat mit Susie's Eltern mit geleidet und mitgefiebert, ob der Mörder nun entdeckt wird. Von mir bekommt das Buch vier von fünf Sternen.

    Mehr
  • Und wie würde dein Himmel aussehen?

    In meinem Himmel
    Kisya

    Kisya

    22. March 2015 um 16:58

    Inhalt: Susie Salmon ist vierzehn Jahre alt, als sie von ihrem Nachbarn ermordet wird. Von ihrer Leiche wird nur ein Ellenbogen gefunden, ansonsten bleibt sie spurlos verschwunden. Nach der schrecklichen Tat entschwindet ihr Geist in ihren eigenen Himmel. Diesen kann sie nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten und von hier aus kann sie das Leben auf der Erde weiter verfolgen. Wochenlang wollen ihre Eltern nicht wahr haben, dass ihr Kind nicht nur verschwunden, sondern auch tot ist. Sie klammern sich an jeden noch so kleinen Grashalm. Ihre jüngere Schwester Lindsay hat es dabei besonders schwer. In ihr sieht jeder nur die Schwester der toten Susie. Jahrelang verfolgt Susie das Leben ihrer Familie und ihrer Freunde, bis ihr das unmögliche gelingt. Meine Meinung: In meinem Himmel ist eine nervenaufreibende Geschichte. Man verfolgt das Leben der Familie Salmon, die ihre älteste Tochter verloren haben. Die Familie wird hart auf die Probe gestellt und während der jüngste Sohn lange Zeit aus allem heraus gehalten wird, kann er als einziger seine Schwester sehen. Wenn man einmal mit dem Buch angefangen hat, kann man es kaum wieder weg legen, man möchte wissen wie es weiter geht. Möchte wissen ob der Mörder geschnappt wird. Man hofft, dass die Leiche irgendwann doch noch gefunden wird. Die Familie diesen Schicksalsschlag irgendwie verkraftet. Die Mutter von Susie Salmon ist für mich eine der unsympathischsten in der Geschichte, dahingehen wuchs mir ihre Großmutter mit der Zeit immer mehr ans Herz. Ich hatte das Gefühl, dass Susie die meiste Zeit damit verbringt am Leben ihrer Schwester teilzunehmen. Wohl weil sie am nächsten an ihrem Alter dran war und so all das erlebt, das Susie selbst auch noch erlebt hätte und das obwohl die Schwestern so unterschiedlich gewesen sind.   Es ist irgendwie eine schöne Vorstellung, dass nach dem Leben nicht alles endet. Dass man in seinen eigenen Himmel aufsteigt, dort Menschen trifft, die ebenfalls diese Orte kennen, die man sich vorstellt. Es war alles sehr schön beschrieben, man konnte nachvollziehen, warum Susie sich ihren Himmel so gestaltete, woher sie ihre Ideen genommen hat.  Ich finde man kann vieles, was im Film passiert besser nachvollziehen, wenn man das Buch gelesen hat. Überhaupt sind die Orte und Personen gut und detailreich beschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wollte wissen was als nächstes passiert.

    Mehr
  • Schade...

    In meinem Himmel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. January 2015 um 19:21

    Grundsätzlich lese ich nur Bücher die mich von der ersten Seite an begeistern. Und das war auch bei "In meinem Himmel" so doch leider wurde Begeisterung immer schwächer bis ich ca. bei 3/4 des Buches aufgehört habe. Es wurde immer langweiliger, die Ermittlungen spielten kaum noch eine Rolle und es war total in die Länge gezogen. Schade...

  • Kitschig und traurig, aber auch magisch

    In meinem Himmel
    Need_books_like_air

    Need_books_like_air

    01. January 2015 um 16:03

    Inhalt: Susie Salmon, ein 14 jähriges Mädchen aus einer amerikanischem Kleinstadt, wird an jenem Tag im Dezember von einem Nachbarn vergewaltigt und getötet, doch ihre Existenz ist damit nicht ausgelöscht. von "ihrem Himmel" aus beobachtet sie das leben ihrer Familie, ihrer Freunde und wie die Polizei nach ihrem Mörder sucht. Bewertung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ist extrem traurig. Oft war ich den Tränen nahe und zutiefst berührt. Eine magische Geschichte, jedoch fiel es mir manchmal etwas schwer dem Geschehen zu folgen, da Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft manchmal schwer von einander zu trennen sind. das Buch und der Film sind sehr verschieden, bleiben in der Haupthandlung jedoch identisch.

    Mehr
  • Rezension zu "In meinem Himmel" von Alice Sebold

    In meinem Himmel
    Cherrygirl_Tina

    Cherrygirl_Tina

    Susie Salmon ist 14 Jahre alt, als sie von ihrem Nachbarn zuerst vergewaltigt und anschließend umgebracht wird. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Ihr einziges Überbleibsel ist ein Ellbogenknochen. Die Einleitung beginnt ziemlich direkt mit dem Tod von Susie. Im Anschluss erleben wir Susie, wie es ihr in ihrem Himmel geht, wie sie ihre Familie beobachtet, ihre Freunde und natürlich ihren Mörder. Die junge Familie, besonders Susies Vater zerbricht an der Tragödie, denn die Leiche seiner Tochter wird nie gefunden, also hat er anfangs noch die Hoffnung, dass es seiner Kleinen gut geht, doch mit der Zeit muss auch er damit klar kommen, dass seine Tochter nie mehr wiederkommen wird. Bis es jedoch soweit ist, trauert er weiterhin um sie und vergisst dabei fast sein Leben um sich herum. Lindsey, die jüngere Schwester kämpft im Inneren mit dem Tod ihrer Schwester, der sie ziemlich ähnlich sieht. Sie blickt jedoch in ihre Zukunft und will die Dinge erleben, die Susie nicht mehr erleben wird. Buckley, der vierjährige Bruder ist noch zu klein um das Geschehene zu begreifen und Susies Mutter flüchtet später sogar ganz vor ihrer Familie, weil sie mit dem Zusammenleben der Familie nicht mehr klar kommt. Susie ist in jeder neuen Lebenssituation ihrer Familie dabei und leidet mit ihnen, freut sich mit ihnen und hegt geheime Wünsche wie z. B. das erste Mal richtig verliebt sein und es zu genießen oder den Jungen ihrer Träume noch einmal zu küssen. Dinge, die ihr nun verwehrt sind, oder vielleicht doch nicht? Die Erzählzeiten springen öfters hin und her. Mal ist es die Gegenwart der Personen, dann ist es ein Stück Vergangenheit aus dem Susie erzählt und mal die aktuelle Gefühlslage von Susie, wenn sie ihre Lieben auf der Erde sieht. Man kommt deshalb aber nicht mit der Handlung durcheinander. Ich finde die Idee schön, dass es einen Himmel gibt, in dem man weiterhin in einer anderen Form mit den Lebenden verbunden sein kann. Ob es allerdings in Wirklichkeit so ist, weiß man nicht. Es bleibt einem nur die Hoffnung, dass es so ist.

    Mehr
    • 2
    dieFlo

    dieFlo

    21. October 2014 um 17:06
  • Interessantes Thema, schlechte Umsetzung

    In meinem Himmel
    MagicMoment

    MagicMoment

    In diesem Buch geht es um Susie, die 1973 mit 14 Jahren vergewaltigt und ermordet wird und von "ihrem Himmel" aus beobachtet, wie sich das Leben ihrer Familie und Freunde daraufhin verändert und entwickelt. Um es kurz zu sagen, mir hat der Roman überhaupt nicht gefallen. Ich bin kein Fan von Übersinnlichem oder Esoterik, doch das ist nicht der Grund, warum ich das Buch nicht mag. Schließlich wusste ich ja vorher, worauf ich mich einlassen würde. Es sind leider sehr viele andere Dinge, die mich beim Lesen gestört haben. Das fängt schon beim Anfang an. Die Handlung beginnt direkt mit dem Mord. Ich mag es gerell zwar gerne, wenn die Handlung direkt ohne lange Einleitung beginnt, in diesem Fall fand ich es aber nicht passend. Dass ein Mädchen vergewaltigt und ermordet wird, ist schrecklich. Dennoch hätte ich es für den Leser hilfreicher gefunden, wenn er Susie (wenigstens kurz) kennenlernen häte dürfen, bevor sie ermordet wird. Genauso wie ihre Familie. Mir hat sich die ganze Zeit über nicht erschlossen, in welchem Verhältnis die Charaktere eigentlich zueinander standen. Haben Susie und ihre Schwester sich gut verstanden, waren sie wie Freundinnen oder haben sie sich oft gestritten? Hatte Susie ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern oder wurde sie eher vernachlässigt? All diese ungeklärten Verhältnisse haben mir das Mitfühlen mit den Familienmitgliedern bei ihrer Trauerverarbeitung erschwert. Wie soll ich denn mit Menschen mitfühlen, die ich gar nicht kenne? Dies ist auch gleich der nächste Kritikpunkt: Der Schreibstil der Autorin sagt mir überhaupt nicht zu. Alles wird sehr nüchtern und emotionslos beschrieben. Der gesamte Text des Romans wird einfach lieblos hingeklatscht. Da fast die gesamte Handlung aus der Beobachtungsweise von Susi beschrieben ist, bekommt der Leser keinen Zugang zu den Gedanken oder Gefühlen der anderen Charaktere. Kein Mensch weiß, was die Schwester wirklich fühlt, was der Vater denkt, nichtmal wie es Susi nun eigentlich in ihrem Himmel geht wird näher gebracht.Denn auch ihre eigenen Emotionen bleiben unerwähnt. Einige Passagen fand ich, ehrlich gesagt, auch ziemlich abstoßend. (S.61: "Die Maklerin hatte gesagt, als sie potenzielle Käufer hindurchführte, es sei ein Ölfleck, aber ich war es, die aus dem Sack, den Mr. Harvey trug, gesickert und auf den Boden getropft war"). Wer will denn so etwas in einem solchen Roman lesen? Auch warum das Buch nun grade 1973 beginnt, erschließt sich mir nicht, oder warum der erste Satz "Ich heisse Salmon, also Lachs, wie der Fisch" lautet. Was soll mir das nun sagen? Ich habe das Buch auf S.128 abgebrochen, weil ich es einfach nicht mehr weiterlesen mochte. Ich hätte dieses Buch nicht noch 250 weitere Seiten lang ertragen können.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "In meinem Himmel" von Alice Sebold

    In meinem Himmel
    Nine_im_Wahn

    Nine_im_Wahn

    10. October 2014 um 11:40

    [ERSTER SATZ] "Mein Nachname war Salmon, also Lachs, wie der Fisch; Vorname Susie." [INHALT] Als Susie nach der Schule eine Abkürzung nimmt, wird sie von ihrem Nachbarn in einem Erdloch vergewaltigt und ermordet. Tagelang suchen Familie und Polizei und Familie nach ihr, bis die Nachricht kommt: Susie ist tot. Für ihre Familie zerbricht eine Welt und für Susie öffnet sich in eine völlig neue. Sie findet sich in einem Himmel wieder, den sie nach ihren Wünschen gestalten kann. Doch immer wieder schweift ihr Blick hinab zu ihrer Familie und sie verfolgt deren Leben nach ihrem Tod. So erblickt sie, wie ihr Vater verzweifelt nach ihrem Mörder sucht, ihre Mutter sich immer weiter von ihren Kindern entfernt, ihre Schwester mit den Blicken ihrer Mitmenschen kämpfen muss, ihre große Liebe Ray unter ihrem Verlust leidet... und wie ihr Mörder seine Spuren verwischt. [MEINE MEINUNG] Wie viele andere bin ich durch den Film auf das Buch aufmerksam geworden. Ich habe den Film direkt zum Kinostart mit meiner Schwester im Kino gesehen und war einfach so geflashed. Als dann im Abspann der Verweis auf das Buch zu lesen war, habe ich beschlossen, irgendwann mal das Buch zu lesen. Allerdings bin ich lange nicht dazu gekommen. Selbst als ich mir das Buch letztes Jahr endlich mal gekauft habe, bin ich seither nie dazu gekommen es zu lesen oder habe einfach andere Bücher vorgezogen. Doch dann hat Carly in der SuB Abbau Challenge beschlossen, dass ich es lesen muss... Nachdem ich schon dutzende Male den Film gesehen habe und ihn wirklich liebe, war ich beim Buch zeitweise verwirrt. Die Handlung vom Film war ja so schnell abgeschlossen! Wie kann das sein? Tja, das liegt daran, dass die Geschichte noch einige Jahre weitergeht. Was im Film in einen kurzen Handlungsstrang gepackt wurde, hat sich im Buch Jahre gezogen. Ich fand es toll! Es gab noch viel mehr zu entdecken und ich war nie gelangweilt, noch mehr zu erfahren. Ich fand es schön, dass das ganze Buch aus der Perspektive von Susie erzählt ist. Wir folgen ihr in "ihren Himmel" und sehen mit ihr zusammen auf die Erde hinunter, um das Leben ihrer Lieben zu betrachten. Susie war mir dabei eigentlich immer sympathisch und ich habe mit ihr gefühlt. Dennoch muss ich gestehen, dass mein Liebling im Buch ihre kleine Schwester Lindsay ist. Gemeinsam mit ihrem Vater leidet sie am meisten und ist dabei auch immer im Blickfeld aller Schüler, die sie stets mit Susie vergleichen. Diese Szenen waren heftig und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit ihr weitergeht! Wen ich dagegen gar nicht mochte war Susies Mutter. Im Film konnte ich sie und ihre Handlungen viel eher verstehen, im Buch dagegen fand ich sie so schrecklich egoistisch. Ich kann mir schon vorstellen, dass sie leidet, aber so wirkte es eigentlich kaum. Ich kann es nicht wirklich erklären, das muss man wohl selbst lesen. Eigentlich kann ich sonst kaum noch was dazu sagen. Es ist ein schönes, wenn auch sehr trauriges und teils verstörendes Buch. Aber man sollte auch nicht erwarten, dass Bücher mit so einer Thematik leichte Kost sind. Dennoch kann ich jetzt sagen, dass der Film gut umgesetzt war und ich sowohl Buch als auch Film mit ihren jeweiligen Unterschieden beide sehr mag. [FAZIT] Auch wenn die Thematik nicht rosig ist, so ist das dennoch ein berührendes Buch über eine Familie, die in schwerer Not wieder zusammenfindet.

    Mehr
  • weitere