Alice Spogis

 4.1 Sterne bei 26 Bewertungen
Alice Spogis

Lebenslauf von Alice Spogis

Alice Spogis, Jahrgang 1969, hat die Juristerei fürs Schreiben an den Nagel gehängt und war jahrzehntelang in leitender Stellung als Journalistin und PR-Beraterin tätig. Seit einigen Jahren arbeitet sie ausschließlich als Autorin mit Schwerpunkt im kriminalistischen Genre. Nach zahlreichen Wettbewerbsbeiträgen und Kurzgeschichten präsentiert die „Mörderische Schwester“ nun mit "Burnout. Für immer auskuriert" ihren ersten Spannungsroman.

Alle Bücher von Alice Spogis

Burnout - für immer auskuriert

Burnout - für immer auskuriert

 (26)
Erschienen am 01.10.2013
Blutiges Spiel (Hochspannung 16)

Blutiges Spiel (Hochspannung 16)

 (0)
Erschienen am 17.03.2016

Neue Rezensionen zu Alice Spogis

Neu
Friniss avatar

Rezension zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis

Lektüreabbruch nach zu langatmigen Auftrakt
Frinisvor 2 Jahren

Eine kaputte Journalistin geht auf Juist auf Kur und bekommt es mit einem Mörder zu tun. Das Ganze hat sich sehr lang hingezogen, ohne dass etwas passierte. Gut gefallen hat mir die Szene am Anfang der Geschichte, wo sie wegen der fehlenden Kreditkarte Probleme mit dem Schaffner bekommt. Leider folgen der sehr starken Szene nur wenige spannende Szenen, die über das Alltagsallerlei rausgehen. Dass Ella ganze 50 Seiten braucht, um in Duneburg anzukommen, strapaziert die Nerven des Lesers, dass es dann weitere 50 Seiten, die bis auf eine spannende Begegnung mit einer grauslichen Transe (die Szene hat mir ebenfalls gut gefallen) nichts passiert, hat zum Entschluss geführt, die Lektüre abzubrechen.

Die Geschichte ist sauber geschrieben und die Szenen werden handwerklich ordentlich rausgearbeitet. Leider kommt die Autorin nicht wirklich auf den Punkt, sodass viele Szenen schlichtweg überflüssig sind und sehr zur Langeweile des Lesers beitragen.

Kommentieren0
2
Teilen
Themistokeless avatar

Rezension zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis

Bournout
Themistokelesvor 4 Jahren

Bei diesem Buch hat mich vor allen Dingen einfach der Untertitel zum Titel gereizt, da es nach einer interessanten Mischung aus Thriller und eher amüsantem Buch wirkte, die ich mir so noch gar nicht wirklich vorstellen konnte.

Vollkommen Unrecht hatte ich damit eindeutig nicht, denn an einigen Stellen kam mir das Buch doch wirklich eher ein wenig amüsanter vor, als auch nur noch im Ansatz wirklich spannend, was teils auch an etwas überzogenen Darstellungen lag, die doch durchaus oft in diesem Roman vorkam. Vor allen Dingen die Patientin Danny kam mir etwas zu überzogen dargestellt, so dass manches einfach ein wenig unglaubwürdig wird, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es eine solche Situation wirklich in einer Klink gäbe, wie sie in diesem Rahmen dargestellt wird. Davon abgesehen aber, ist das Buch durchaus spannend, vor allem auch, da man nicht so leicht darauf kommt, wie die ganzen Sachen wirklich zusammenhängen und wer genau dahinter steckt, da auch, wenn es mal sehr leicht und klar erscheint, immer noch eine kleine Überraschung auf einen warten kann.

Ansonsten war ich nur bei den Charakteren ein wenig zwiegespalten. Zum einen waren einige sehr interessante Charaktere, wie Leander oder auch in gewissem Maß Danny, dabei, jedoch war es auch so, dass ich mit der Protagonistin Ella nur wenig anfangen konnte. Leander war zwar durchaus eher etwas undurchschaubarer, wirkte aber sehr sympathisch. Bei Ella hingegen war es so, dass sie mir oft unsympathisch wurde. Vor allen Dingen durch ihr Verhalten, zumal es auch noch so war, dass ihr psychisches Problem, der Burnout, irgendwie nicht richtig greifbar war. Ich hätte ihr wenn andere Probleme angedichtet, aber Burnout wollte für mich nicht passen, denn dafür war sie mir zu komisch von der Art her. Vor allen Dingen, da sie oftmals sehr übertrieben reagierte, was ich eher seltsam fand.

Von daher, eher ein Buch, bei dem sich ein Blick auf die Nebencharaktere lohnt, die durchweg bei mir besser wegkamen vom Eindruck, sprich, ihrer Glaubwürdigkeit der Außenwirkung, als Ella selbst.

Trotzdem war es ein interessanter Plot, bei dem zwar einiges auch nicht so richtig stimmig wirkte, denn die Klink machte auf mich irgendwie durchaus einen etwas zu wenig geregelten Eindruck, aber ansonsten ein durchaus spannendes Buch, das mal ein wenig anders war und nicht dem üblichen Thriller entspricht.

Kommentieren0
2
Teilen
Irves avatar

Rezension zu "Burnout - für immer auskuriert" von Alice Spogis

*+* Urlaubsreif nach der Kur *+*
Irvevor 4 Jahren

* Urlaubsreif nach der Kur .

Beschreibung:
Ella Brandt ist am Ende. Fertig. Den Job los. Den Mann los. Auf Juist sucht die Münsteraner Journalistin Rettung in der Dunenburg-Klinik. Rettung vor sich selbst, vor einem Leben, das sich nur noch falsch anfühlt.

So schlimm wie befürchtet sind die Klinik und die anderen Patienten gar nicht. Vor allem versteht Dr. Rottmann sein Handwerk. Die Spezialtherapie des Chefarztes soll wahre Wunder wirken. Dazu das Meer, die Dünen. Und dieser Lysander hat es ihr angetan, muss sich Ella widerwillig eingestehen. Schade, dass der sich mehr für ihre depressive Tischnachbarin Mascha interessiert.

Eines Morgens ist Mascha tot. Selbstmord, heißt es. Doch erst als auch noch die beste Schwimmerin unter den Patienten „ertrinkt“, wacht Ella auf: Hier stimmt etwas nicht! Wenn sie überleben will, muss sie kämpfen. Nicht nur gegen ihre eigenen Dämonen
(Quelle: Sutton Verlag)

.

Das Cover:
Es zeigt den Juister Strand vor einem wolkenverhangenen Himmel. Das Bild ist schwarz-grau-weiß gehalten, nur der abgerissene Puppenkopf im Sand ist farbig akzentuiert. Dieses Cover machte mich sofort neugierig!
.
Meine Meinung:
Nachdem ich das Buch ausgelesen hatte, wunderte es mich, dass es als Thriller eingruppiert wurde. Ich hätte es eher dem Genre „Kriminalroman“ zugeordnet.
Größtenteils schaukelte die Geschichte in der ruhigen Nordsee, bevor im letzten Drittel endlich ein großer Sturm aufzog und das Tempo gesteigert wurde. Und auch da spürte ich beim Lesen wenig Spannung. Vielleicht lag es an der sehr konstruierten Geschichte, vielleicht aber auch an dem flaspsigen Erzählton, der mich immer wieder zum Schmunzeln brachte.
.
Die Rahmenhandlung dieses Krimis ist sehr plausibel, was jedoch sehr im Gegensatz zu der sehr phantastischen Story innerhalb des Klinikgeländes steht. Ich wunderte mich über die Handlungsweise vieler Charaktere, konnte oft weder das Handeln an sich noch dessen Zweck für die Geschichte nachvollziehen. Vielleicht lag es daran, dass die Figuren dieses Dramas von der Autorin eine sehr unterschiedlich Aufmerksamkeit zugeteilt bekamen. Von einigen Klinikinsassen und Insulanern erfährt der Leser sehr viel an Hintergrundwissen, bei einigen anderen hingegen wird man nur äußerst knapp informiert. So wirkten viele Charaktere auf mich ein wenig unglaubwürdig, was dem Lesespaß etwas entgegenstand.
Ebenso unterschiedlich in der Ausführlichkeit wurden viele Handlungssequenzen behandelt. Einiges wird sehr in die Länge gezogen, anderes wiederum knapp behandelt.
.
Durch diesen wechselhaften Erzählstil las sich das Buch für mich etwas holprig. Zum Schluss waren auch nicht alle meine Fragen wirklich beantwortet, sodass dieser „Thriller“ unter´m Strich bei mir keinen runden Eindruck hinterließ.
.
Viele kleine Bröckchen wurden ausgestreut, die viel zu klein waren, um wirklich meine Aufmerksamkeit zu fesseln. Auch zum Legen falscher oder auch richtigen Fährten waren sie mir zu wenig konkret und vieles verlief dann auch im Sand.
.
Was mir hingegen sehr gut gefiel waren die zahlreichen Blicke in die menschliche Psyche. Wie seelisch kaputt doch viele Menschen sind, wie sie es verbergen und bestenfalls zu heilen versuchen, hinterließ dann doch ein unbehagliches Gefühl in mir.
Da ich medizinisch und naturwissenschaftlich sehr interessiert bin, fand ich es sehr gut gelungen, wie der medizinische Hintergrund, der zu diesem speziellen Unglücksfall in der Juister Klinik führte, erklärt wurde.
.
Mein Fazit:
Gute Idee, aus der für meinen Lese-Geschmack mehr zu machen gewesen wäre. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.
.
Infos zum Buch:
„BURNOUT – Für immer auskuriert“ von Alice Spongis ist im Oktober 2013 unter der ISBN-Nr. 978-3-95400-218-4 im Sutton-Verlag erschienen. Das Buch umfasst 384 Seiten und auch als Ebook erhältlich.

Kommentieren0
39
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

Krimi Time !

Heute möchte ich euch das Buch von Debütautorin Alice Spogis vorstellen.

Burnout - Für immer auskuriert


###YOUTUBE-ID=ZAn0Uf99MIM###

Ella Brandt ist am Ende. Fertig. Den Job los. Den Mann los. Auf Juist sucht die Münsteraner Journalistin Rettung in der Dunenburg-Klinik. Rettung vor sich selbst, vor einem Leben, das sich nur noch falsch anfühlt.

So schlimm wie befürchtet sind die Klinik und die anderen Patienten gar nicht. Vor allem versteht Dr. Rottmann sein Handwerk. Die Spezialtherapie des Chefarztes soll wahre Wunder wirken. Dazu das Meer, die Dünen. Und dieser Lysander hat es ihr angetan, muss sich Ella widerwillig eingestehen. Schade, dass der sich mehr für ihre depressive Tischnachbarin Mascha interessiert.

Eines Morgens ist Mascha tot. Selbstmord, heißt es. Doch erst als auch noch die beste Schwimmerin unter den Patienten „ertrinkt“, wacht Ella auf: Hier stimmt etwas nicht! Wenn sie überleben will, muss sie kämpfen. Nicht nur gegen ihre eigenen Dämonen …

Leseprobe

Zur Autorin



Alice Spogis ist vor über zwanzig Jahren aus dem Herzen des Ruhrgebiets ins westfälische Münster übergesiedelt. Dort hat sie ein Jurastudium abgeschlossen und sich gute anderthalb Jahrzehnte als PR-Fachfrau und Journalistin verdingt, unter anderem beim regionalen Fernsehen, als Chefin eines Printmagazins und im eigenen Unternehmen für exklusive Einrichtungen. Begleitend dazu begann sie vor zwölf Jahren mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und reichte diese bei Wettbewerben ein. Teilweise konnte sie sich damit unter den ersten Zehn platzieren.

Ende 2006 trat sie ins Netzwerk der Mörderischen Schwestern ein und veröffentlichte 2008 zwei Kurzkrimis in „criminalis – Magazin für Krimifreunde“. Neben ihrer Teilzeittätigkeit als Beraterin in Münsters einzigem Erotikfachgeschäft für Frauen konzentriert sie sich heute vollständig aufs Schreiben. „Burnout - für immer auskuriert“ ist ihr erster Roman.

Quelle

Ich suche nun 15 Leser, die das Buch gerne gemeinsam in einer Leserunde lesen möchen und anschließend rezensieren.

Beantwortet mir als Bewerbung folgende Frage:

Welche Neuerscheinung vom Sutton Verlag reizt euch noch?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Eure Katja


Zur Leserunde

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks