Alicia Jordan Schicksal Schottland

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(11)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schicksal Schottland“ von Alicia Jordan

"Während ihres ersten Schottland-Aufenthaltes mit der Schule macht Anne-Rose die Bekanntschaft von zwei jungen Männern: Owen und Malcolm leisten Erste Hilfe, als ihre Lehrerin bei einer Wanderung in den Highlands verunglückt. Mehrmals kreuzen sich die Wege der jungen Schülerin und der beiden Cousins.

Als Rose später für ein Semester nach Edinburgh zurückkehrt, vertauscht sie am Flughafen ihren Koffer mit Malcolms. Purer Zufall oder steckt noch etwas anderes dahinter? Sie nimmt erneut Kontakt zu Owen auf, doch der spricht die ganze Zeit von Schicksal. Daran mögen weder Rose noch Malcolm glauben. Dabei scheint eine alte Prophezeiung ausgerechnet sie beide miteinander verknüpfen zu wollen. Malcom als junger Clan-Chief kann Deutsche nicht leiden, und Rose mag ihn auch nicht. So kommt für die zwei eine engere Beziehung nicht in Frage; zum Teufel mit der Prophezeiung! Rose tappt lange im Dunkeln und weiß weder von der Prophezeiung noch von den Bedingungen, die daran geknüpft sind. Sie fällt aus allen Wolken, als die Wahrheit über ihre Freunde und Feinde nach und nach ans Licht kommt und sie sich gefangen sieht in einem Netz aus Lügen, Familienintrigen und Machenschaften des britischen Geheimdienstes. Doch sie muss eine Entscheidung über ihre eigene Zukunft und die des Clans treffen …"

Ein Roman, der eine eher kurzweilige Geschichte ist, die leider über weite Strecken spannungsarm verläuft!

— Los_Angeles

Ein gelungenes Erstlingswerk der jungen Autorin Alicia Jordan.

— Buchfan276

Wunderbare schicksalhafte Geschichte in Schottland...

— abetterway

Mitreißende Geschichte, die einen packt und nicht mehr loslässt! Toll geschrieben :-)

— sunnyday3

Fesselnde Geschichte über drei Reisen nach Schottland mit ungeahnten Überraschungen!

— mabuerele

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Realistisch, gesellschaftskritisch und eine große Geschichte

MadameEve1210

Underground Railroad

Ein berührendes Werk, das ich in der Originalsprache empfehle

Caro_Lesemaus

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Zu viele Akteure auf zu wenigen Seiten. Sprachlich allerdings sehr schön!

Caro_Lesemaus

Der Weihnachtswald

Eine märchenhafte Weihnachtsgeschichte.

Buchgespenst

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Kein Wort ist hier einsam....

buchstabensammlerin

Das Herz des Henry Quantum

Von dieser Geschichte hatte ich mir mehr Charme, Witz und Tiefgang erwartet - enttäuschend

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine abenteuerliche Reise nach Schottland!

    Schicksal Schottland

    zauberblume

    09. October 2017 um 06:27

    "Schicksal in Schottland" ist ein äußerst gelungener Debütroman der jungen Autorin Alicia Jordan. Mich hat die Autorin mit ihrem Roman total begeistert und ich habe die Reise nach Schottland (das übrigens auf meiner Urlaubswunschliste ganz oben steht) sehr genossen.Der Inhalt: Als Schülerin macht Anne-Rose mit ihrer Schulklasse zum ersten Mal eine Reise nach Schottland. Als ihre Lehrerin bei einem Ausflug verunglückt, bekommt sie Hilfe von zwei Männern, und zwar Owen und Malcolm. Sie leisten sofort erste Hilfe. Die Wege der Schülerin und der beiden Cousins kreuzen sich des öfteren. 3 Jahre später kehrt Anne-Rose für ein Auslandssemester, sie studiert Englisch, nach Endinburgh zurück. Am Flughafen wird ihr Koffer ausgerechnet mit dem von Malcolm vertauscht. Zufall oder Schicksal? Eine alte Prophezeihung scheint ausgerechnet die beiden miteinander verknüpfen zu wollen. Aber Malcolm kann die Deutsche doch gar nicht leiden! Anne-Rose weiß jedoch weder von der Prophezeihung noch von den Bedingungen, die daran geknüpft sind. Und sie fällt aus allen Wolken als sie die Wahrheit erfährt. Und dann kommt auch noch der Geheimdienst ins Spiel. Schließlich muss sie eine Entscheidung treffen über ihre eigene Zukunft und die des Clans ....Ich habe diesen wunderbaren Roman von der ersten bis zu letzten Seite genossen. Der Schreibstil der Autorin hat mich total begeistert. Ich bin von Anfang an in die Geschichte eingetaucht, die in der Gegenwart begann und uns dann auf eine Zeitreise in die Vergangenheit genommen hat. Wir lernen Anne-Rose als Schülerin kennen und später dann als Erwachsene, als sie ihren ersten Job antritt. Dass dieser sie ausgerechnet wieder nach Schottland führt - das muss doch Schicksal sein? Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich mitten in den Highlands, genieße die Traumlandschaft und besuche die herrlichen alten Burgen. Ich lerne dabei wunderbare Protagonisten kennen, von denen ich mir - dank der ausführlichen Beschreibungen - ein genaues Bild machen kann. Ich sehe Anne-Rose auf ihrer Klassenfahrt, später als Studentin in Edinburgh und dann in ihrem neuen Job. Ihr Chef war ja sowas von unsympathisch. Und dann tauchen auf ihrem Weg immer wieder Owen und Malcolm auf, mit denen sie schon irgendwie verbunden ist. Die beiden sind ja, wenn man sie dann näher kennenlernt, wirklich sympathische Highländer. Und als dann ein Geheimnis ans Tageslicht kommt, muss Anne-Rose eine schwerwiegende Entscheidung treffen.Eine wirklich spannende und unterhaltsame Lektüre, die mir interessante Lesestunden beschert hat. Das Cover passt ja auch wunderbar. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

    Mehr
  • Alicia Jordan - Schicksal Schottland

    Schicksal Schottland

    Los_Angeles

    16. February 2015 um 15:00

    --- Persönliche Rezension --- Schicksal Schottland ist das erste Buch der noch jungen Autorin Alicia Jordan. Sie verfasste das Buch als Teenager und dies erkennt der Leser schnell. Der Schreibstil und die teilweise noch fast naiven Vorstellungen der Welt sind sichtbare Zeugen davon. Das Buch selbst handelt von Anne-Rose, einer Deutschen Schülerin, welche zuerst durch einen Schulausflug und später im Rahmen des Studiums nach Schottland kommt. Während ihrem ersten Besuch lernt Anne-Rose die schottischen Cousins Malcom und Owen kennen.  Während sie Owen zu Anfang sympathisch findet, kann sie mit Malcom gar nichts anfangen. Doch ausgerechnet ihn sollte sie, laut einer Prophezeiung, heiraten. Das Schicksal will es, dass Anne-Rose auch bei ihrem zweiten Schottlandaufenthalt in Kontakt mit Owen und seinem Cousin Malcom kommt. Doch noch immer stehen die Vorzeichen schlecht, dass die Prophezeiung erfüllt  werden kann. Das Buch Schicksal Schottland trägt bereits im Titel das Wort Schicksal. Daher überrascht es wenig, dass das Schicksal entsprechend viele Auftritte hat.  Allerdings muss man sagen, dass die junge Autorin es übertreibt. Als Leser hat man das Gefühl, dass wenn zwei Handlungsstränge nicht mehr zusammengefügt werden konnten, sie einfach das Schicksal zu Hilfe genommen hat. Dies führt dazu, dass viele Teile sehr unrealistisch und auch unlogisch wirken. Dies ist insofern schade, als dass die Grundidee mit der Prophezeiung welche erfüllt werden muss, durchaus potential hätte. Leider nutzt die Autorin dieses zu wenig, beziehungsweise überstrapaziert das Schicksal. Ebenfalls nicht restlos überzeugend ist die Tatsache, dass Alicia Jordan diverse  Themen im Buch aufgreift, allerdings nicht ernsthaft weiterverfolgt. Als Beispiel kann hier die Unabhängigkeitsbewegung Schottlands aufgeführt werden. Diese  spielt im Buch eine zentrale Rolle, wird allerdings nie wirklich vertieft. Der Leser erfährt nicht sehr viel über diese Bewegung oder wer überhaupt dahinter steckt. Dies sorgt auch dafür, dass nur wenig Spannung im Buch vorkommt. Da alles zu oberflächlich beschrieben ist, sind zu wenige Informationen vorhanden, als dass der Leser ernsthaft in die Geschichte hineingezogen werden könnte. Allerdings gibt es durchaus  auch schöne Dinge am Buch. Zum Beispiel wird die Liebesgeschichte, welche das Buch für den Leser bereit hält, sehr toll erzählt. Aber auch die Naturkulisse lädt zum Träumen ein und wird von der Autorin schön beschrieben. Dazu kommen immer wieder Szenen, welche zum Schmunzeln sind. Als Beispiel nenne ich hier jene Szene, als Anne-Rose in der Wildnis landet, wo kein fliessend Wasser oder Strom herrscht – sie ist im schottischen Hinterland angekommen. Ihre Reaktionen und Handlungen in dieser Szene sind witzig verfasst.   Insgesamt lässt sich sagen, dass der Roman eine eher kurzweilige Geschichte ist, die leider über weite Strecken spannungsarm verläuft. Die Liebesgeschichte an sich und die Naturkulisse sind zwar durchaus gelungen, doch vermögen diese beiden Punkte das Buch nicht von der breiten Masse hervorzuheben. Dies ist insofern schade, als dass die gewählten Themen durchaus Potential für ein tolles, spannungsvolles Buch geboten hätten.   --- Meine Bewertung --- Ich gebe dem Buch 2 von 5 Sternen. Die fehlende Spannung sowie die teilweise unglaubwürdigen Wendungen sorgen dafür, dass Punkte abgezogen werden. Dazu kommt noch, dass diverse Themen nur sehr oberflächlich behandelt werden. Für Positives sorgen die Naturbeschreibungen, welche zum Träumen einladen.

    Mehr
  • Prophezeiung und Schicksal in Schottland

    Schicksal Schottland

    dubh

    06. February 2015 um 19:58

    Anne-Rose ist als junge Frau, die kurz vor dem Abitur steht, mit ihrer Klasse zum ersten Mal in Schottland. Als eine Lehrerin bei einer Wanderung in der Highlands verunglückt, macht sich Anne-Rose auf die Suche nach Hilfe und trifft dabei auf Malcolm und Owen. Letzteren hat sie schon in einem Souvenirladen gesehen, in dem sie dummerweise ihre Tasche mit ihren Papieren und dem Portemonnaie verloren hat. Dieser unglückliche Umstand hindert sie dann auch daran, gemeinsam mit ihren Mitschülern die Heimreise anzutreten. Gute drei Jahre später findet Anne-Rose nach Schottland zurück - dieses Mal im Rahmen eines Auslandsemesters in Edinburgh. Durch einen Zufall bei der Ankunft begegnet die junge Frau den beiden Cousins Owen und Malcolm erneut. Und erfährt jetzt, warum Owen schon vor Jahren immerzu von Schicksal gesprochen hat und Malcolm noch immer mehr als abweisend reagiert. Doch nicht nur das, denn als sie von der alten Prophezeiung erfährt, die den Clanführer Malcolm und sie selbst geradewegs zu betreffen scheint, steckt sie schon mitten in einer Familienintrige rund um den schottischen Clan, sieht sich mit reichlich Lügen und - last but not least - den Machenschaften des britischen Geheimdienstes konfrontiert. Eines vorweg: gerade der letzte Strang, die geheimdienstlichen Ermittlungen, empfand ich als ziemlich hanebüchen. Die beiden Geheimagenten wirken auf mich geradezu dilettantisch, so dass ich Samantha und Max zwar mochte, aber nicht ernstnehmen konnte. Vor allem hier merkt man meiner Meinung nach, dass die Autorin Alicia Jordan diesen Roman in jungen Jahren geschrieben hat. Aber auch sonst kann ich nicht verschweigen, dass es sich bei "Schicksal Schottland" um einen verhältnismäßig einfach gestrickten Roman handelt, der mich jedoch gut unterhalten hat. Zugegebenermaßen war ich noch nie in Schottland, obwohl mich vor allem die Highlands und die schottische Geschichte schon seit Jahren faszinieren. Von daher gehe ich immer mit einer ziemlichen Vorfreude an Bücher, die Geschichten aus dieser Ecke des Vereinigten Königreiches erzählen... So war ich vor allem auf die Details aus dem schottischen Clansystem, das heute nur noch rudimentär vorhanden ist, die Landschaft der Highlands und die politischen Interessen Schottlands interessiert - und ja, diese Aspekte hatten durchaus ihren Raum, auch wenn dieser für meinen Geschmack viel größer hätte sein dürfen. Im Großen und Ganzen handelt es sich um einen Liebesroman, der von zwei ziemlichen Dickschädeln handelt und deren Kabbeleien mich an der ein oder anderes Stelle schmunzeln ließen. Rose und Malcolm sind dabei nicht unsympathisch - auch wenn ich so manche Entscheidung nicht nachvollziehbar fand. Beide hatten es nicht immer einfach, so dass eine gewisse Sturheit durchaus verständlich ist. Neben der recht häufige Zufälle, die dank des Hintergrundes mit der Prophezeiung vonnöten waren, hat mich vor allem enttäuscht, dass die Geschichte nicht stringent erzählt ist: vieles verläuft im Sande, einige - von mir als nicht gänzlich unwichtig eingestufte Handlungsstränge - werden nicht zu Ende erzählt, so dass der Roman am Schluss auf mich etwas unfertig und doch verhältnismäßig oberflächlich auf mich wirkt. Fazit: Kurzweilige, schnell zu lesende Lektüre, die eine Liebesgeschichte erzählt und dabei mit einer alten Prophezeiung auch etwas Spannung erzeugen kann. Das alles vor dem Hintergrund der schottischen Landschaft und Historie - von der es für meinen Geschmack mehr hätte sein dürfen. Knappe 3 Sterne

    Mehr
  • Irrungen und Wirrungen in Schottland

    Schicksal Schottland

    odenwaldcollies

    22. January 2015 um 12:35

    Die junge Anne-Rose Liebknecht fährt mit ihrer Schulklasse das erste Mal nach Schottland. Bei ihrem Aufenthalt scheint sich das Schicksal gegen sie verschworen zu haben, es geht schief, was nur schief gehen kann. Dabei laufen ihr immer wieder die beiden jungen Schotten Owen und Malcolm über den Weg. Owen redet ständig etwas von Vorsehung und einer Prophezeiung, ohne zu erklären, was damit genau gemeint ist. Rose hält das sowieso für Quatsch und glaubt lediglich an eine Pechsträhne. Außerdem kann der junge Clan-Chief Malcolm sie nicht leiden, was auf Gegenseitigkeit beruht. Als sie drei Jahre später für ein Praxissemester nach Schottland zurückkehrt, läuft sie direkt Malcolm über den Weg – und wieder scheint sich ihr Schicksal ständig zu begegnen. Als Rose endlich die Wahrheit über die Prophezeiung erfährt, befindet sie sich schon mitten in einer Familienintrige und im Visier des britischen Geheimdienstes. Das Buch erinnerte mich an ein modernes Märchen: es gibt einen schottischen Clan-Chief, eine Prinzessin wider Willen, einen Schurken und Personen, die einem das Leben schwer machen wollen, sowie eine Prophezeiung. Es gibt jede Menge Zufälle in dem Buch, die aber nicht konstruiert sind, sondern in Verbindung mit der Prophezeiung und dem Schicksal stehen, daher war das für mich in Ordnung. Die Autorin hat das Buch im Teenager-Alter geschrieben und das merkt man auch: der Schreibstil ist sehr jugendlich. Ich fand es schade, daß einige Aspekte nur an der Oberfläche angekratzt wurden, z.B. hätte mich interessiert, was Malcolm konkret vorgeworfen wird, weswegen der Geheimdienst hinter ihm her ist. Außerdem hätten mich mehr Hintergründe zur Unabhängigkeitsbewegung interessiert, die Motive und Gründe der Verantwortlichen. Die Arbeit des Geheimdienstes ist meiner Meinung nach am schlechtesten beschrieben, denn dann würde er sehr dilettantisch arbeiten. Aber für ein modernes Märchen war es in Ordnung. Trotz dieser Oberflächlichkeiten hat mich das Buch nicht gelangweilt und die Reise an die verschiedensten Schauplätze in Schottland hat mir im Großen und Ganzen gefallen. Bei den Charakteren werden hauptsächlich Malcolm und Rose eingehender beschrieben. Rose scheint Berührungsängste zu haben, wenn es um Beziehungen geht und wird schnell zickig, wenn sie das Gefühl hat, daß ihr etwas verheimlicht wird. Auf der anderen Seite ist sie aber auch neugierig und mutig und will ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Wenn jemand zu ihr vordringen möchte, wird sie schnell angriffslustig, dadurch wurden die Dialoge zwischen ihr und Malcolm stellenweise ziemlich anstrengend, da sie zuerst eine Antwort verlangte, um dann wegzulaufen, wenn es konkret wurde. Malcolm ist ein in sich gekehrter Typ mit wenig Humor, der auf Deutsche allgemein nicht gut zu sprechen ist. Außerdem geht ihm die Prophezeiung, die ihn persönlich betrifft, auf die Nerven, denn nur wenn sie erfüllt wird, kann er überhaupt Lord werden. Soll er sich für seine Familie und die Verantwortung entscheiden oder lieber für sein persönliches Glück? Warum die Beiden so sind, wie sie sind, wird im Laufe des Buches immer mehr aufgedeckt, das fand ich gelungen. Da die Handlung über 5 Jahre verläuft, hat mir gut gefallen, daß sich Malcolm und Rose in dieser Zeit weiter entwickeln und reifer werden. Die beiden Geheimagenten Samantha und Max konnte ich allerdings als Agenten nicht wirklich ernst nehmen. Gerade Max erscheint dem Leser – und auch seiner Kollegin – eher ein spät pubertierender Jugendlicher zu sein als ein erwachsener Mensch. Auch wenn sie auf der Gegenseite stehen, fand ich sie dennoch sympathisch und unterhaltsam. Aber eben nicht als ernst zu nehmende Geheimagenten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schicksal Schottland" von Alicia Jordan

    Schicksal Schottland

    A_Jo

    Passend zur Urlaubszeit kommt hier nun eine Leserunde zu einem Roman, der überwiegend im schönen Schottland spielt. Der edition oberkassel Verlag vergibt für die Leserunde 10 Exemplare von meinem Debütroman „Schicksal Schottland“. Worum geht es? Während ihres ersten Schottland-Aufenthaltes mit der Schule macht Anne-Rose die Bekanntschaft von zwei jungen Männern: Owen und Malcolm leisten Erste Hilfe, als ihre Lehrerin bei einer Wanderung in den Highlands verunglückt. Mehrmals kreuzen sich die Wege der jungen Schülerin und der beiden Cousins. Als Rose später für ein Semester nach Edinburgh zurückkehrt, vertauscht sie am Flughafen ihren Koffer mit Malcolms. Purer Zufall oder steckt noch etwas anderes dahinter? Sie nimmt erneut Kontakt zu Owen auf, doch der spricht die ganze Zeit von Schicksal. Daran mögen weder Rose noch Malcolm glauben. Dabei scheint eine alte Prophezeiung ausgerechnet sie beide miteinander verknüpfen zu wollen. Malcom als junger Clan-Chief kann Deutsche nicht leiden, und Rose mag ihn auch nicht. So kommt für die zwei eine engere Beziehung nicht in Frage; zum Teufel mit der Prophezeiung! Rose tappt lange im Dunkeln und weiß weder von der Prophezeiung noch von den Bedingungen, die daran geknüpft sind. Sie fällt aus allen Wolken, als die Wahrheit über ihre Freunde und Feinde nach und nach ans Licht kommt und sie sich gefangen sieht in einem Netz aus Lügen, Familienintrigen und Machenschaften des britischen Geheimdienstes. Doch sie muss eine Entscheidung über ihre eigene Zukunft und die des Clans treffen … Bewerbungsschluss für die Leserunde ist der 2. August 2014. Als Bewerbung würde ich gerne von euch wissen, was ihr tun würdet, wenn das Schicksal eigene Pläne mit euch hätte? Ich werde versuchen, als Autorin die Leserunde zu begleiten und mich an der Diskussion zu beteiligen, kann allerdings nicht versprechen, wie regelmäßig ich das schaffe. Ich freue mich auf eine anregende Leserunde und die anschließenden Rezensionen von euch! Liebe Grüße, Alicia Jordan

    Mehr
    • 133
  • Schicksal Schottland

    Schicksal Schottland

    Blaustern

    08. December 2014 um 12:20

    Anne-Rose begibt sich auf eine Klassenfahrt nach Schottland. Ursprünglich wollte sie mit zwei Freundinnen verreisen, was jedoch durch Krankheit ausfiel. Mit dieser Reise schlägt das Schicksal zum ersten Mal zu. Auf der Wanderung durch die Highlands stürzt ihre Lehrerin, und die beiden Cousins, Owen und Malcolm, treten zum ersten Mal in ihrem Leben in Erscheinung. Sie retten die Lehrerin, und dann verliert sie auch noch ihre Papiere und ihr Portemonnaie. Einige Zeit später möchte sie ein Auslandssemester machen, welches sie auch wieder nach Schottland führt, da alle anderen Plätze belegt sind. Auch hier begegnet sie den beiden Cousins wieder, und das Schicksal fordert die Erfüllung einer Weissagung, wobei sie sogar noch in den britischen Geheimdienst gelangt. Die mysteriöse Grundstimmung dieses Jugendromans fesselt einen gleich zu Beginn, denn man fragt sich, was es mit dieser Prophezeiung auf sich hat. Dabei kommen wir der Spur immer ein Stück näher, was zu einer anhaltenden Spannung führt. Immer wieder werden neue Rätsel aufgeworfen. Die Jugendlichen werden hier in ihrem Handeln und Denken gut aufgefangen, sodass es alles sehr authentisch wirkt. Auch die Schauplätze und das Leben in Schottland sind gut beschrieben, so war die Reise dorthin sehr interessant. Der Schreibstil lässt sich fließend lesen.

    Mehr
  • 2,5 von 5 Sternen, mal nett für zwischendurch

    Schicksal Schottland

    marion_gallus

    16. September 2014 um 22:59

    Ihr erster Besuch in Schottland hat direkt Folgen: Rose Anne besucht das Land mit ihrer Schulklasse und als würde es nicht ausreichen, dass ihre Lehrerin bei einer Bergtour verunglückt, lässt Rose auch noch ihre Handtasche in einem Souvenirshop stehen und kann somit zunächst nicht mehr ausreisen. Denn in ihrer Tasche befindet sich ihr Ausweis. Und der ist nunmal zur Ausreise zwingend nötig. Seltsamerweise trifft Rose durch diesen Vorfall erneut auf zwei junge Schotten: Owen und Malcolm, nicht nur beste Freunde, sondern auch noch Cousins, haben ihr bereits bei der Rettung ihrer Lehrerin in den Highlands zur Seite gestanden. Nun scheinen sie auch noch irgendwie in das “Vergessen” ihrer Tasche verwickelt zu sein. Ist das Schicksal? Drei Jahre später reist Rose ein zweites Mal nach Schottland. Diesmal ist der Grund für ihren Besuch ein Auslandssemester in Edinburgh. Dass die Wahl auf Schottland fällt ist eher Zufall, denn Rose will einfach nur ein Semester in einem englischsprachigen Land verbringen. Dass ausgerechnet in Schottland ein spontaner Platz frei ist, ist nur Zufall, oder? Dass Rose dann am Flughafen ausgerechnet Malcom wiedertrifft und dann auch noch mit ihm den Koffer vertauscht, kann aber dann irgendwie doch kein Zufall mehr sein. Vielleicht ist Schottland ja doch ihr Schicksal …. *** Der Roman liest sich sehr schnell, der Schreibstil ist einfach gestrickt und die Handlung empfinde ich als relativ absehbar und konstruiert. Mich hat der Roman lieder eher an einen Schulaufsatz erinnert, da haben es dann auch die ein oder zwei Fremdwörter nicht rausgerissen. Auch der Schottland und Highland-Flair kam für mich nicht so richtig rüber, eine Stimmung in der ich mich heimelig gefühlt habe, kam nicht recht auf. Die Protagonistin ist sicherlich nett, aber wirklich warm bin ich mit ihr nicht geworden. Da war mir der schwierige und störrische Malcom als Charakter schon lieber und auch glaubwürdiger dargestellt. Einige andere Punkte haben mich auch ein wenig “holpern” lassen, z.B. dass die Protagonistin einen, nein zwei englische Namen trägt, weil es eben in die Handlung passt (passen musste?). Der Bruder hat wiederum einen typisch deutschen Namen, was bei einer deutschen Familie ja nun auch eher normal ist. Dennoch ist die Geschichte nicht schlecht, sie ist nett und auch amüsant zu lesen. Sicherlich eine leichte Lektüre, wenn man einfach mal nur ein wenig schmökern möchte, ohne sich groß anstrengen zu wollen. Mein Fazit: Eine nette Geschichte die man flott mal zwischendurch lesen kann, die sicherlich amüsant, aber auch nicht wirklich anspruchsvoll ist. © Buchwelten 2014

    Mehr
  • Potential wird nicht immer ganz genutzt, aber dennoch ganz unterhaltsam

    Schicksal Schottland

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    15. September 2014 um 20:54

    Kurzbeschreibung: Während ihres ersten Schottland-Aufenthaltes mit der Schule macht Anne-Rose die Bekanntschaft von zwei jungen Männern: Owen und Malcolm leisten Erste Hilfe, als ihre Lehrerin bei einer Wanderung in den Highlands verunglückt. Mehrmals kreuzen sich die Wege der jungen Schülerin und der beiden Cousins. Als Rose später für ein Semester nach Edinburgh zurückkehrt, vertauscht sie am Flughafen ihren Koffer mit Malcolms. Purer Zufall oder steckt noch etwas anderes dahinter? Sie nimmt erneut Kontakt zu Owen auf, doch der spricht die ganze Zeit von Schicksal. Daran mögen weder Rose noch Malcolm glauben. Dabei scheint eine alte Prophezeiung ausgerechnet sie beide miteinander verknüpfen zu wollen. Malcom als junger Clan-Chief kann Deutsche nicht leiden, und Rose mag ihn auch nicht. So kommt für die zwei eine engere Beziehung nicht in Frage; zum Teufel mit der Prophezeiung! Rose tappt lange im Dunkeln und weiß weder von der Prophezeiung noch von den Bedingungen, die daran geknüpft sind. Sie fällt aus allen Wolken, als die Wahrheit über ihre Freunde und Feinde nach und nach ans Licht kommt und sie sich gefangen sieht in einem Netz aus Lügen, Familienintrigen und Machenschaften des britischen Geheimdienstes. Doch sie muss eine Entscheidung über ihre eigene Zukunft und die des Clans treffen … Meinung: Nach dem Klappentext zu urteilen, dachte ich ja, dass es sich einfach um eine normale Liebesgeschichte handelt. Doch das kann man so nicht sagen. Es geht um viel mehr, z. B. um politische Interessen, die ich nicht immer so wirklich nachvollziehen konnte und die sogar den Geheimdienst auf den Plan rufen. Aber auch um Schottland selbst und die Gegensätze dieses Landes. Natürlich spielt auch die Liebesgeschichte eine große Rolle, aber nicht so wie ich es erwartet hatte. Die beiden streiten sich ständig und einige Wendungen haben doch immer mal wieder für kleinere Überraschungen gesorgt. Die Protagonisten sind beide Sturköpfe, nicht immer einfach zu verstehen und handeln auch nicht immer wirklich nachvollziehbar. Schlussendlich konnten sie mein Herz aber im Verlauf ihrer Geschichte doch erweichen. Sie haben beide viel mitgemacht und sind deshalb ziemlich zynisch und ziehen sich bei Problemen gern zurück oder schlagen mit Worten um sich um andere zu verscheuchen. Doch die Gründe hierfür hätte man noch genauer ausführen und mehr verdeutlichen können, das hätte alles noch authentischer gemacht. So kann man zwar durchaus die Komplexität ihrer Persönlichkeiten erahnen, muss sich dafür aber schon auf sie einlassen und ein bisschen Spürsinn mitbringen. In der Gesamtbetrachtung konnte mich der Roman eigentlich ganz gut unterhalten. Die vielen Streitereien waren zwar nicht alle humorvoll, aber bei manchen konnte ich durchaus Schmunzeln und über so viel Sturheit nur den Kopf schütteln. Es ist nur irgendwie schade, dass fast alle angefangen Handlungsstränge und Geheimnisse nicht zu Ende gebracht und nicht wirklich ausgesprochen werden. Das ist ein auffälliges Muster, welches sich durch den ganzen Roman zieht. Zuerst dachte ich noch, dass sich alles mit der Zeit aufklären wird, aber dem war nicht wirklich so, weil vieles einfach nur mal kurz mit angedeuteten Erklärungsbrocken abgeschlossen oder dann gar nicht mehr erwähnt wird. Zusätzlich gibt es auf den letzten 40 Seiten noch einen abrupten Zeitsprung zurück in die Gegenwart des ersten Kapitels. Einerseits ist diese Wendung unvorhergesehen und bringt nochmal ein bisschen Spannung mit, aber dafür bleiben auch hier viel zu viele Fragen und Hintergründe ein bisschen auf der Strecke. Denn auch danach gibt es keine genauen Erklärungen und man muss sich anhand der wenigen Hinweise selbst zusammenreimen was damals noch genau passiert ist. Zum Schreibstil muss ich sagen, dass sich zu Beginn alles ein bisschen oberflächlich liest. Ich habe doch eine Zeit gebraucht um wirklich ins Buch zu finden. Auch danach ist es literarisch bestimmt kein Meisterwerk, aber es lässt sich ziemlich schnell lesen, erzeugt zumindest manchmal einen Hauch von geheimnisvoller Atmosphäre und die Beschreibungen der schottischen Landschaft sind ganz gut gelungen. Fazit: „Schicksal Schottland“ bietet auf den ersten Blick mehr als ich erwartet habe, kann durchaus kurzweilig unterhalten und lässt sich schnell lesen. Doch leider sind die meisten Ideen doch etwas unausgereift und werden selten zu einem stimmigen Ende gebracht. Vieles verläuft im Sand oder wird mit zu geringen Erklärungsfetzen abgehandelt um vollkommen zufriedenzustellen. Auch bei den Charakteren muss man schon genau hinsehen um die komplexen Persönlichkeiten zu erahnen, die in den Protagonisten stecken. Das ist etwas schade, da das Potential durchaus vorhanden gewesen wäre. Am Ende gibt’s solide 3 Sterne.

    Mehr
  • Zufall oder Schicksal - ein fantasiereicher Debütroman

    Schicksal Schottland

    Girdie

    08. September 2014 um 21:04

    Die Deutsche Anne-Rose Liebknecht steht kurz vor ihrem Abitur. Auf einer Klassenfahrt nach Schottland verunglückt eine der begleitenden Lehrerinnen auf einer Wanderung in den Highlands. Nur Anne-Rose in ist in der Nähe des Unglückorts und trifft bei ihrer Suche nach Hilfe auf die ortskundigen Cousins Owen und Malcom. Schon vor dem Unglück hat sie ihre Handtasche mit Ausweis in einem Souvenirladen vergessen, in dem sie Owen zum ersten Mal getroffen hat. Aufgrund dieses Umstands kann sie das Land nicht mit ihrer Reisegruppe verlassen. In dieser Zeit betätigt Owen sich für sie als Reiseführer. Ein Zufall führt sie während ihres Studiums wieder nach Schottland zurück und ein sehr großer Zufall ist es auch, dass sie ausgerechnet den gleichartigen Koffer von Malcolm am Flughafen statt ihres eigenen mitnimmt. Da sie sich keine andere Lösung weiß, sucht sie Kontakt zu Owen, damit dieser einen Austausch der Koffer mit seinem Cousin in die Wege leiten kann. Nach einer großen Geheimniskrämerei der beiden erfährt sie endlich von einer alten Prophezeiung in deren Familie, in die sie verstrickt zu sein scheint. Doch so leicht wie Malcom möchte sie sich nicht dem Schicksal in die Hand geben. Bereits im Prolog deutet sich an, dass die Klassenfahrt voraussichtlich nicht der letzte Aufenthalt von Anne-Rose in Schottland gewesen sein wird und der Titel des Buchs wird zum Programm. Ihr Bruder hat ihr vor Jahren aus Schottland eine alte Brosche mitgebracht. Sie selbst erhält eine Kiltnadel in einem Souvenirgeschäft aufgedrängt und durch den Verlust ihrer Tasche bleibt sie dem Land Schottland länger verbunden wie beabsichtigt. Beginnt sich hier tatsächlich eine mystische Vorhersage zu erfüllen. Ist Schottland das Schicksal von Anne-Rose? Die junge Frau ist eine aufgeschlossene Person, die sich nicht einfach von den beiden Cousins vereinnahmen lassen will. Sie setzt sich mit ihren Zukunftschancen auseinander. Anhand der Ereignisse reift ihr Selbstbewusstsein. Doch sie hat es nicht nur mit der Familie der beiden Highlander zu tun, denn es erhöht beträchtlich die Spannung, dass auch der Geheimdienst in der Story mitmischt. Der Debütroman, den die Autorin mit noch nicht ganz 20 Jahren geschrieben hat, gibt in den Dialogen die Sprache der Jugend wieder, also entsprechend dem Alter der handelnden Personen. Der Roman ist abwechslungsreich durch einige unerwartete Wendungen geschrieben. Auch die Konstruktion der Geschichte hat mich aufgrund des jungen Alters von Alicia Jordan beeindruckt, obwohl der Ablauf der Geschichte weniger glaubwürdig, dafür aber umso fantasiereicher ist. Im Rahmen der Erzählung erfährt der Leser einiges über die heutige politische Lage im Land, vor allem von den Ablösungsbemühungen der Schotten vom britischen Königreich. Ich mochte den Roman und empfehle ihn gerne weiter.

    Mehr
  • Schicksal Schottland

    Schicksal Schottland

    Buchfan276

    06. September 2014 um 13:55

    In jungen Jahren verschlägt es Anne-Rose zum ersten Mal im Rahmen einer Klassenfahrt nach Schottland. Bei einer Wanderung in den Highlands verunglückt ihre Klassenlehrerin und wird von zwei jungen Männern, Owen und Malcolm gerettet. Und als wäre die Aufregung noch nicht groß genug, verliert Anne auch noch ihre Tasche samt Pass. Monate später entscheidet sich Anne zu einem Auslandssemester, doch es gibt nur noch einen Platz in einem englischsprachigen Land: In Edinburgh trifft sie wieder auf die beiden Männer von früher, da sie ihren Koffer mit Malcolms vertauscht. Ist es Schicksal, dass sie wieder ihnen wieder begegnet? Und so wird Rose in einen Familienkonflikt rund um ein großes Erbe und politische Aktivität hineingezogen und gerät sogar ins Visier des britischen Geheimdienstes... Das Buch startet sehr überzeugend und macht sofort Lust auf mehr. Besonders die Atmosphäre unter Jugendlichen wird von der selbst noch jungen Autorin sehr ansprechend dargestellt. Die Handlung rund um die Prophezeiung gestaltet sich in der ersten Hälfte noch recht kompliziert und wirft viele Fragen auf. Im weiteren Verlauf des Buches werden diese nach und nach geklärt, jedoch nicht ohne auf anderen Wegen weiter für Spannung zu sorgen. So fesselt der Roman von der ersten bis zur letzten Seite. Auch in Bezug auf die Gestaltung der Charaktere beweist Alicia Jordan ihr schriftstellerisches Potenzial. Mit vielen Details entwickelt sie differenzierte Protagonisten und deckt deren dunkle Seiten nach und nach auf. Alles in allem ein gelungener Roman, der wirklich empfehlenswert ist und sich sicherlich vor allem auch für jüngeres Publikum eignet.

    Mehr
  • Schottland

    Schicksal Schottland

    abetterway

    03. September 2014 um 13:38

    Inhalt: "Während ihres ersten Schottland-Aufenthaltes mit der Schule macht Anne-Rose die Bekanntschaft von zwei jungen Männern: Owen und Malcolm leisten Erste Hilfe, als ihre Lehrerin bei einer Wanderung in den Highlands verunglückt. Mehrmals kreuzen sich die Wege der jungen Schülerin und der beiden Cousins. Als Rose später für ein Semester nach Edinburgh zurückkehrt, vertauscht sie am Flughafen ihren Koffer mit Malcolms. Purer Zufall oder steckt noch etwas anderes dahinter? Sie nimmt erneut Kontakt zu Owen auf, doch der spricht die ganze Zeit von Schicksal. Daran mögen weder Rose noch Malcolm glauben. Dabei scheint eine alte Prophezeiung ausgerechnet sie beide miteinander verknüpfen zu wollen. Malcom als junger Clan-Chief kann Deutsche nicht leiden, und Rose mag ihn auch nicht. So kommt für die zwei eine engere Beziehung nicht in Frage; zum Teufel mit der Prophezeiung! Rose tappt lange im Dunkeln und weiß weder von der Prophezeiung noch von den Bedingungen, die daran geknüpft sind. Sie fällt aus allen Wolken, als die Wahrheit über ihre Freunde und Feinde nach und nach ans Licht kommt und sie sich gefangen sieht in einem Netz aus Lügen, Familienintrigen und Machenschaften des britischen Geheimdienstes. Doch sie muss eine Entscheidung über ihre eigene Zukunft und die des Clans treffen …" Meinung: Der Schreibstil ist spannend und flüssig, einmal angefangen konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Landschaft von Schottland ist sehr gut beschrieben und ich war sofort wieder dort...auch die Charaktere und die Verwicklungen sind so beschrieben das man sie versteht. Alle Haupcharaktere sind noch sehr jung und haben für ihr alter schon viel erlebt und müssen ihre Last tragen. Besonders vertrauen spielt hier eine Rolle. Es hat wirklich Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Rose die nicht von Schottland wegkommt und vor allem am Schluss gibt es doch noch ein Happy End. Vielleicht war es doch Schicksal oder nur die große Anziehung. Fazit: Ein Roman zu verlieben, mit allem was dazu gehört.

    Mehr
  • Schicksal, Zufall, was es wirklich ist, ist nicht bekannt.

    Schicksal Schottland

    saraa

    28. August 2014 um 11:31

    Anne-Rose ist auf Abschlussfahrt nach Schottland. Eigentlich sollte es gar nicht nach Schottland gehen, aber ihr Freundinnen erkrankten. Auf dieser Reise passieren einige Dinge, die man nicht deuten kann ist es Zufall oder Schicksal. Einige Jahre später kommt durch Zufall/Schicksal Schottland wieder auf den Plan, wieder ungewollt, nur weil außer Schottland kein Platz mehr ist für ein Auslandssemester. Dort trifft sie auch alle Bekannte wieder, die ihr auch schon auf der Abschlussfahrt begegnet sind. Der Zufall oder das Schicksal kommt immer wieder in unterschiedlichen Situationen ins Spiel. Es ist ein spannender Roman der immer wieder weitere Fragen aufwirkt und andere beantwortet. Dieser Roman ist durchzogen von Spannung was als nächstes passiert. Für mich war es ein toller Roman, der sich sehr gut lesen lies und schön ist für Jugendliche als auch für Erwachsene.

    Mehr
  • Schicksal

    Schicksal Schottland

    buecherwurm1310

    21. August 2014 um 11:58

    Schottland war eigentlich nicht das Land, welches Anne-Rose ansprach. Trotzdem verschlägt es sie dorthin, weil ihre Freundinnen nicht mit ihr auf Abschlussfahrt gehen können. Aber Schottland bringt ihr nicht viel Glück: sie verliert ihre Tasche mit Papieren und Geld und ihre Lehrerin verunglückt. Dafür laufen ihr zwei Cousins über den Weg. Owen redet immer von Schicksal und Malcolm ist sehr unfreundlich. Drei Jahre Später entschließt sich Anne-Rose zu einem Auslandssemester. Aber es ist nur noch ein Platz zu vergeben – und der ist in Schottland. Ist das Schicksal? Jedenfalls begegnet sie Owen und Malcolm wieder. Es macht Spaß, diesen Jugendroman zu lesen. Der Erzählstil ist flüssig und hält einen gefangen. Kurze Kapitel und unverhoffte Wendungen bringen Spannung in die Geschichte. Anne-Rose ist ein eigensinniges Mädchen, das seinen Weg sucht. Owen ist schwer zu durchschauen, aber er unterstützt Rose immer wieder. Malcolm hat mit der Vergangenheit zu kämpfen und weiß nicht, ab er Verantwortung für seinen Familienclan übernehmen soll. Er ist am Anfang ein sehr grantiger und unfreundlicher Typ. Die schottische Landschaft wurde schön beschrieben, so dass man sie sich gut vorstellen kann. Ganz nebenbei erfährt man etwas über die schottische Geschichte. Ein unterhaltender Jugendroman.

    Mehr
  • Debütautoren 2014 - neue Bücher entdecken, lesen & empfehlen!

    Daniliesing

    Bereits zum dritten Mal wollen wir in diesem Jahr gemeinsam deutschsprachige Debütautoren und ihre Bücher entdecken. Fast 200 Leser haben sich 2013 beteiligt und die Bücher von über 170 vielversprechenden Debütautoren gelesen. Im Jahr 2014 möchten wir diese schöne Aktion fortführen und Debüts gemeinsam entdecken, zusammen lesen und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Das soll auch im neuen Jahr unsere Mission sein. Bei den tausenden Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es gerade die deutschsprachigen Debütautoren schwer sich zwischen den Bestsellerautoren und vielen Übersetzungen durchzusetzen und wir möchten das gemeinsam mit euch ändern. Bestimmt werden wir gemeinsam wieder besondere Buch-Perlen entdecken können - vielleicht sind unsere Autoren ja sogar die Bestsellerautoren von morgen. Aktuelle oder demnächst startende Aktionen: Leserunde zu "Auf zwei Flügeln zum Glück" von Dr. Andrea F. Polard Leserunde zu "Endlich selbstbestimmt Frau sein! Erst mutig, dann glücklich!" von Martina Nachbauer Leserunde zu "Glasgesichter" von Cordula Hamann Leserunde zu "Bluterben - Nachtahn 2" von Sandra Florean Leserunde zu "Prozentrechnen" von Tina Weng Leserunde zu [identität] von Christian Lorenz Leserunde zu "Weggetrieben" von Johannes Möhler Leserunde zu "Tödliche Flaschenpost" von Susanne Limbach Leserunde zu "Ex & Mops" von Tina Voß Leserunde zu "LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel" von Eva Siegmund Leserunde zu "Katerfrühstück mit Aussicht" von Jennifer Wellen Leserunde zu "Die Heilerin vom Strahlenfels" von Antonia Salomon Leserunde zu "Der tote Schatten" von Susanne Ferolla Leserunde zu "Tote Väter" von Andrea Weisbrod Leserunde zu "Essenz der Götter I" von Martina Riemer Leserunde zu "Das Vermächtnis des Unbekannten" von Marc Weiherhof Leserunde zu "Josh & Emma: Soundtrack einer Liebe" von Sina Müller Leserunde zu "Die Offenbarung des Frühlings" von Elisabeth Koll Leserunde zu "Verloren in der grünen Hölle" von Ute Jäckle Leserunde zu "Die Quintessenz von Staub" von Nora Lachmann Leserunde zu "Die Schlangenmaske" von Annabelle Tilly Leserunde zu "Mord im Viertel" von Cord Buch Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Dunkellicht" von Martin Ulmer Leserunde zu "Die ummauerte Stadt" von Jan Reschke Buchverlosung zu "The Rising - Neue Hoffnung" von Felix Münter Leserunde zu "In den Straßen von Nizza" von Robert de Paca Leserunde zu "Meine Trauer traut sich was!" von Andrea Riedinger Leserunde zu "Die Lichtung" von Linus Geschke Leserunde zu "Im Zentrum der Lust" von Alissa Stone Leserunde zu "Meine inoffizielle Selbsthilfegruppe" von Mathilda Kistritz Leserunde zu "Hummeln im Herzen" von Petra Hülsmann Leserunde zu "Das Gesternberg-Haus" von Charlotte Schroeter Leserunde zu "The Rising 2 - Das Gefecht" von Felix A. Münter Leserunde zu "Liebe, Sünde, Tod" von Monika Mansour Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann Leserunde zu "Flamme der Seelen" von Melanie Völker Leserunde zu "Goodbye, Jehova!" von Misha Anouk Leserunde zu "Ohne Erbarmen" von P.M. Benedict Leserunde zu "Die Verborgene" von Sarah Kleck Leserunde zu "Ivory - Von Schatten verführt" von Regina Meißner Leserunde zu "Brombeerblut" von Cornelia Briend Leserunde zu "Alia: Der magische Zirkel" von C.M. Spoerri Leserunde zu "Zeit für die Liebe" von Anna Herzig Leserunde zu "Auf Freiheit zugeschnitten" von Margret Greiner Leserunde zu "Die Chroniken der Seelenwächter - Band 1: Die Suche beginnt" von Nicole Böhm Leserunde zu "Hotline" von Jutta Maria Herrmann (14.10.2014) Leserunde zu "Das mit dir und mir" von Sabine Bartsch (20.11.2014) -- Leserunde zu "MC Blutige Engel" von Wolfgang Quest Leserunde zu "Das Lächeln der Leere" von Anna S. Höpfner Leserunde zu "Hollywood Hills - Crazy, Sexy, Cool" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock 'n' Roll" von Kerstin Steiner Leserunde zu "Augustas Garten" von Andrea Heuser Leserunde zu "Götternacht" von Anna Bernstein Buchverlosung zu "Du bist mein Sonnenstrahl" von Ani Roc Leserunde zu "Aqualove" von Nola Nesbit Leserunde zu "Sturmschatten" von Franziska B. Johann Leserunde zu "Survive" von El Sada Leserunde zu "Sekundensache" von Alexej Winter Leserunde zu "Die Karte" von Thomas Dirk Meye Leserunde zu "Flammenwüste" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Strawberry Icing" von Daniela Blum Leserunde zu "Piagnolia" von Matthias von Arnim Leserunde zu "Die Tochter von Rungholt" von Birgit Jasmund Leserunde zu "Der algerische Hirte" von Wolfgang Haupt Leserunde zu "Heilbronn 37°" von Henrike Spohr Leserunde zu "Flocke und Schnurri" von Lady Grimoire Leserunde zu "Elf Meter" von Kathrin Schachtschabel Leserunde zu "Dead Man's Hand" von Nina Weber Leserunde zu "Das Simpsons-Syndrom" von Bettina Balbutis Leserunde zu "Narradonien - Die Rückkehr des Drachenjungen" von Merlin Monzel Leserunde zu "Hallo Japan" von Lucinde Hutzenlaub Leserunde zu "Sibirischer Wind" von Ilja Albrecht Leserunde zu "Kiellinie" von Angelika Svensson Leserunde zu "Mächtiges Blut - Nachtahn 1" von Sandra Florean Leserunde zu "Ein dunkler Sommer" von Thomas Nommensen Leserunde zu "Elchscheiße" von Lars Simon Leserunde zu "Flammenwüste - Das Geheimnis der goldenen Stadt" von Akram El-Bahay Leserunde zu "Hexenliebe" von Marita Spang  Leserunde zu "Ich dache, die Kleine wäre bei dir?!" von Sara Timothy Leserunde zu "Rabenschwester" von Monja Schneider Leserunde zu "Als Gott schlief" von Jennifer B. Wind Leserunde zu "Der Kaufmann von Lippstadt" von Rita Maria Fust Leserunde zu "Es muss dunkel sein, damit man die Sterne sieht" von Jenny Bünnig Leserunde zu "Leichrevier" von Regina Ramstetter Leserunde zu "Das stumme Kind" von Michael Thode Leserunde zu "Die Krieger des Seins" von Ralph Gawlick Leserunde zu"Schorle für dich" von Sandra Grauer Leserunde zu "Die tödliche Tugend der Madame Blandel" von Marie Pellissier Leserunde zu "Zum Glück gibt's die Liebe" von Felicitas Brandt Leserunde zu "Irrtum 5,8: Trümmer von L'Aquila" von Sara More Leserunde zu "Greifbar" von Melanie Stoll Leserunde zu "Verschmähte Träume" von Mina Urban Leserunde zu "Chronik eines Grenzgängers: Lucys Verwandlung" von Darius Buechili Leserunde zu "Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix Leserunde zu "Tribunal" von André Georgi Leserunde zu "Mama, sind wir bald da?" von Pia Volk Leserunde zu "Aber sowas von Amore" von Christina Beuther Leserunde zu "Mord & Schokolade" von Klaudia Zotzmann-Koch Leserunde zu "Schuld war nur der Tee" von Emma Grey Buchverlosung zu "Farben der Dunkelheit" von Marion Hübinger Leserunde zu "Tod in der Hasenheide" von Connie Roters Leserunde zu "Die Reise des Guy Nicholas Green" von Diana Feuerbach Leserunde zu "Heimflug" von Brittani Sonnenberg Leserunde zu "Das Geheimnis des Spiegelmachers" von Antoinette Lühmann Leserunde zu "Die Pfarrerstochter" von Antonie Magen Leserunde zu "Möwenfraß" von Klara Holm Leserunde zu "Die Rache des Sidhe" von Leann Porter Leserunde zu "Das Liebesleben der Suppenschildkröte" von Theresia Graw Leserunde zu "Kobrin - Die schwarzen Türme" von Caroline G. Brinkmann Buchverlosung zu "Was will Sissi hier?" von Birgit Huspek Buchverlosung zu "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen" von Franziska Wilhelm Leserunde zu "Als der Sommer eine Farbe verlor" von Maria Regina Heinitz Buchverlosung zu "Kaktus Kid und die brennende Geisterkutsche" von Bradley Buxbaum Leserunde zu "Das Herz des Sternenbringers" von Priska Lo Cascio Leserunde zu "Chroniken eines Pizzalieferanten" von Tinka Wallenka Leserunde zu "Das vermisste Mädchen" von Bettina Lausen Leserunde zu "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" von Sebastian Niedlich Fragefreitag zu "Und auch so bitterkalt" mit Lara Schützsack Leserunde zu "Liebe kann man nicht googeln" von Julia K. Stein Leserunde zu "Ausgeweidet" von Brigitte Lamberts Leserunde zu "Am Ende schmeißen wir mit Gold" von Fabian Hischmann Leserunde zu "Des einen Freud, des anderen Tod" von Emlin Borkschert Leserunde zu "Ella - Ein Hund fürs Leben" von Daniel Wichmann Fragefreitag zu "Es wird keine Helden geben" mit Anna Seidl Leserunde zu "Das letzte Polaroid" von Nina Sahm Leserunde zu "Teufelsgrinsen" von Annelie Wendeberg Leserunde zu "Hanna und Sebastian" von Thomas Klugkist Leserunde zu "Dachdecker wollte ich eh nicht werden" von Raul Krauthausen Leserunde zu "Mindfuck Stories" von Christian Hardinghaus Leserunde zu "Wo der Hund begraben liegt" von Beate Vera Leserunde zu "Das Lachen der Hyänen" von Johannes Zacher Ablauf der Debütautoren Aktion: Es geht darum im Jahr 2014 möglichst viele Debüts deutschsprachiger Autoren zu lesen. Unsere Partnerverlage vermitteln uns diejenigen Debütautoren, die erstmalig ab 24. Dezember 2013 bis Ende 2014 ein Buch / einen Roman veröffentlichen und gerne bei der Aktion mitmachen möchten. Ihr dürft aber selbst auch sehr gern Autoren vorschlagen - am besten schickt ihr dazu eine Nachricht an mich mit dem Namen des Autors und einem direkten Kontakt. Wir stellen euch alle Debütautoren hier vor - wenn ihr dem Thema folgt, könnt ihr nichts verpassen. Pro Monat gibt es dann verschiedene Leserunden und Aktionen an denen ihr teilnehmen könnt, es werden dazu immer einige Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt, wobei sich natürlich alle Autoren freuen, wenn ihr das Buch erwerbt und damit teilnehmt :-) Die Leserunden werden von den Autoren begleitet, dann können wir diese gleich persönlich kennenlernen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Ziel ist es 15 Debüts bis spätestens 15. Januar 2015 zu lesen und zu rezensieren. Wenn ihr das schafft, bekommt ihr nicht nur den Titel 'Lovelybooks Debütautoren Trüffelschwein' ;-) für einen ganz besonderen Riecher für gute Bücher verliehen, sondern dazu noch ganz viele Punkte auf euer Karmakonto. Lasst uns gemeinsam großartige neue Autoren und Bücher entdecken! 'Debüt' bedeutet, dass der Autor bisher noch kein deutsches Buch in einem Verlag veröffentlicht hatte und im Jahr 2014 sein erstes Buch in einem Verlag erscheint. Auch Romandebüts sowie das erste Buch unter eigenem Namen zählen. Wichtig: Wir können leider keine Ausnahmen machen, wenn der Erscheinungstermin vor 2014 lag oder das Buch nicht in einem Verlag erscheint! Wie kann man mitmachen? Schreibt einfach hier einen Beitrag, dass ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann diesen Beitrag unter eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch, um euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten - ihr müsst nicht jede Rezension extra posten, sondern es reicht diesen Sammelbeitrag aktuell zu halten. Der Einstieg in die Aktion ist jederzeit möglich. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werden aber nur alle paar Wochen, in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Weitere Informationen Ihr könnt euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich! Unter allen, die es schaffen 15 deutschsprachige Debüts im Jahr zu lesen und rezensieren, wird am Ende eine tolle Überraschung verlost, die natürlich zur Aktion passen wird und garantiert für Lesenachschub sorgt. Was genau es sein wird, bleibt aber bis dahin geheim! Auch ein späterer Einstieg lohnt sich, weil es im Rahmen der Debütautoren Aktion monatlich mehrere Leseaktionen wie z.B. Leserunden zu den Debüts und mit den Autoren geben wird. Dabei kann man mit etwas Glück regelmäßig Bücher gewinnen. Es ist nicht schlimm, sollte man sich für die Aktion anmelden und später keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen. Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den unten angehängten Büchern auf. Wenn ihr ein Buch entdeckt, von dem ihr denkt, dass es auch zählen müsste, so schreibt mir eine Nachricht und ich überprüfe das dann. Bitte listet erst auf meine Zusage hin ein solches Buch auf. Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & Freude! Für Autoren: Du bist Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch in einem Verlag? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen? Dann schreib eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen! Auch Leser können selbstverständlich Autoren vorschlagen. Bitte schickt mir dazu eure Nachricht mit Vorschlägen und ich versuche dann, etwas mit dem jeweiligen Autor zu organisieren. PS: Natürlich darf hier auch geplaudert werden - ob über Erfahrungen, Lesewünsche oder Lieblingsautoren usw. - dazu sind alle Leser und (Debüt)Autoren herzlich eingeladen, egal wann ihre Bücher erschienen sind. Ebenso dürft ihr gern Freunde zu dieser Aktion einladen oder auch Autorenkollegen :-) Teilnehmer: 19angelika63 (15/15) Alchemilla (0/15) anastasiahe (5/15) anell (0/15) Annilane (0/15) Anniu (0/15) Antek (23/15) anushka (15/15) Arizona (4/15) babsl_textblueten (1/15) bluebutterfly222 (0/15) Blutengel (0/15) bookgirl (17/15) Brilli (17/15) Buchrättin (29/15) Bücherwurm (0/15) Caress (0/15) Cellissima (9/15) Chiawen (1/15) Christlum (0/15) clair (6/15) Clairchendelune (0/15) coala_books (0/15) conny (3/15) Curin (2/15) DaniB83 (7/15) dany1705 (0/15) danzlmoidl (7/15) Darayos-von-Wichelkusen (0/15) dieFlo (57/15) Donauland (17/15) DonnaVivi (6/15) dorli (13/15) Dreamworx (46/15) duceda (4/15) elane_eodain (3/15) Eskarina* (8/15) eskimo81 (11/15) Floh (21/15) Franzis2110 (2/15) Frejana (0/15) Gela_HK (20/15) Gelinde (39/15) Gruenente (16/15) Gulan (8/15) Hanny3660 (4/15) HeartLand (0/15) hexe2408 (12/15) Hikari (7/15) Ignatia (0/15) janaka (18/15) janschina (0/15) Jaq82 (2/15) Jarin12 (0/15) jennifer_tschichi (0/15) JennyBrookeA (0/15) JessSoul (0/15) JoKaSoS (0/15) Kaisu (1/15) Kerstin_Lohde (5/15) Kidakatash (0/15) kolokele (2/15) Krimine (48/15) LaDragonia (0/15) LadySamira091062 (12/15) laraundluca (15/15) lesebiene27 (15/15) LeseMaus (0/15) Letanna (16/15) LibriHolly (5/15) Lilli33 (15/15) LimaKatze (16/15) LimitLess (11/15) Line1984 (0/15) Literatur (1/15) Loony_Lovegood (0/15) Looony (10/15) Lua23 (0/15) mabuerele (26/15) Marcuria (0/15) MarkusDittrich (0/15) Marlis96 (1/15) martina400 (16/15) Matalina85 (6/15) Mausezahn (8/15) mecedora (0/15) Meduza (1/15) MelE (23/15) Melpomene (0/15) merlin78 (14/15) Mikki (7/15) Mira123 (0/15) missmistersland (4/15) moorlicht (13/15) Moosbeere (9/15) Mrs_Nanny_Ogg (0/15) Nicki-Nudel (0/15) Nova7 (0/15) Pascal_Trummer (0/15) raven1965 (0/15) robberta (17/15) Rockmaniac (0/15) roseF (0/15) saskia_heile (1/15) Sassi123 (0/15) schafswolke (18/15) schlumeline (15/15) SchwarzeRose (15/15) Seelensplitter (7/15) Simona1277 (0/15) SmilingKatinka (0/15) Solifera (0/15) solveig (1/15) sommerlese (22/15) Sonnenwind (5/15) Spatzi79 (2/15) Starlet (1/15) steffchen3010 (0/15) steppenwoelfin (0/15) Stjama (0/15) Strickliesel22 (0/15) sursulapitschi (13/15) TanjaJasmin (0/15) Themistokeles (0/15) thora01 (22/15) Tiana_Loreen (15/15) tineeey (0/15) Tinkers (15/15) vielleser18 (9/15) villawiebke (0/15) Waldschrat (0/15) Wildpony (1/15) ZauberFeder (1/15) Zsadista (16/15) Zweifachmama (0/15) Zwerghuhn (15/15) Es zählen ausschließlich die Bücher, die später an diesem Beitrag angehängt sein werden:

    Mehr
    • 1096
  • Eine junge Frau zwischen Tradition und Moderne

    Schicksal Schottland

    mabuerele

    16. August 2014 um 20:37

    „…Die Burg wird nicht mehr lange dir gehören, wenn du dein Schicksal nicht akzeptierst…“  Der Roman beginnt mit einem Bewerbungsgespräch. Dann geht die Erzählung fünf Jahre zurück. Anne – Rose wollte ihre Abschlussfahrt mit zwei Freundinnen machen. Doch das hat sich zerschlagen. Deshalb nimmt sie das Angebot an, mit der Schulklasse nach Schottland zu fahren. Es ist die erste von drei Schottlandreisen. Ihr Bruder hatte ihr von seiner Schottlandreise eine Brosche mitgebracht. Die steckt Rose nun in ihr Gepäck. Bei einer Bergbesteigung verunglückt die Lehrerin. Zwei Schotten, Malcolm und sein Cousin Owen, kommen ihr zu Hilfe. Damit beginnt für Rose eine Reihe von Überraschungen. Die Autorin hat einen interessanten Jugendroman geschrieben. An Schreibstil und Sprache merkt man, dass sie sich in der Gedankenwelt der Jugendlichen auskennt. Die Darstellung der Reise wirkt sehr authentisch. Das liegt zum einen daran, dass die Autorin die Beziehung der Schüler untereinander genau auslotet, aber auch ihre Reaktionen auf die Vorschläge der Lehrer und die angeordneten Unternehmungen wiedergibt. Die Protagonisten werden ausreichend charakterisiert. Rose sucht noch ihren Weg. Mit ihrem Freund Leo hat sie gerade Schluss gemacht, weil sie sich nicht binden möchte. Zu ihrem Bruder und dessen Freund hat sie ein kameradschaftliches Verhältnis. Owen hat ein offenes Wesen. Im Gegensatz dazu ist Malcolm ernst und verschlossen. Beide aber bezeichnen ihr Zusammentreffen mit Rose als Schicksal. Damit kann Rose nicht viel anfangen. Sie möchte ihr Leben in die eigene Hand nehmen und hält nichts vom Schicksal. Das macht sie auch deutlich.   Das Buch lässt sich zügig lesen und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Dazu beigetragen haben der hohe Spannungsbogen, die geheimnisvolle Atmosphäre und die vielen offenen Fragen, die sich mir gestellt haben. Hinzu kam, dass auch der englische Geheimdienst seine Finger im Spiel hatte. Gleichzeitig erfahre ich im Buch einiges über das Leben in Schottland abseits der Touristenpfade. Geschickt wurde die heutige Lebenseinstellung mit traditionellen Vorstellungen und Verpflichtungen kombiniert. Daraus ergab sich natürlicherweise eine Menge von Konflikten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich nicht nur ausgezeichnet unterhalten, sondern mir neues Wissen über die heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse in Schottland vermittelt. Der leichte und angenehm zu lesende Stil, die gute Darstellung von Emotionen und etliche überraschende Wendungen lassen Das Lesen zum Vergnügen werden.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks