Aline Sax

 4.4 Sterne bei 108 Bewertungen
Autor von Eine Welt dazwischen, In einem Leben wie diesem und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Aline Sax

Eine Welt dazwischen

Eine Welt dazwischen

 (63)
Erschienen am 04.06.2008
In einem Leben wie diesem

In einem Leben wie diesem

 (40)
Erschienen am 01.06.2009
Das Mädchen und der Soldat

Das Mädchen und der Soldat

 (5)
Erschienen am 29.02.2016
Grenzgänger

Grenzgänger

 (0)
Erschienen am 20.03.2019

Neue Rezensionen zu Aline Sax

Neu
Cirillas avatar

Rezension zu "In einem Leben wie diesem" von Aline Sax

Hätte großartig sein können
Cirillavor 2 Jahren

Hätte großartig sein können, ist es aber leider nicht. Die beiden Bücher um Adrian und Jack haben mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen.

Was mir gefallen hat:

Auf einer Seite schafft es Aline Sax schon, eine gute Geschichte zu erzählen. Die Charaktere sind irgendwie interessant und man möchte mehr über sie erfahren.
Außerdem bewundere ich die Fähigkeit der Autorin, sehr viel Story auf verhältnismäßig wenig Seiten zu packen.
Die Bücher lesen sich wahnsinnig schnell und relativ flüssig.

Übrigens mochte ich die Idee des jungen Belgiers, der mit seiner Familie nach Amerika auswandert und dann plötzlich alleine dasteht sehr.

Was nicht so toll war:

Leider war der Schreibstil oft sehr simpel und an eine doch eher jüngere Leserschaft gerichtet. Das stand im Gegensatz zu den doch schon kräftigen Ausdrücken, die an manchen Stellen verwendet werden.

Einige Charaktere, die ich anfangs gerne hatte, entwickelten sich dann im zweiten Band sehr zum Negativen.

Zum einen ist da JoAnne, die nervige und bedürftige "beste Freundin" der Jungs. Sie hatte die ganze Zeit Angst, von der Gruppe ausgeschlossen zu werden, vor allem da sie ihre Freunde nicht mit Sex an sich binden konnte (da die nun mal nicht auf Frauen stehen). Das hält sie trotzdem nicht davon ab, immer mal wieder mit dem ein oder anderen intim zu werden, in der Hoffnung, dass da doch noch was geht. Offenbar hat sie keine Ahnung, was sie sonst mit sich anfangen soll und eine riesen Angst, dass sie außer Brüsten nichts zu bieten hat. Ich fand das so wahnsinnig traurig, vor allem, das sie die einzige weibliche Figur mit einer relevanten Sprechrolle in diesem Buch war. 

Frenchy, zu Anfang noch so interessant, entwickelte sich im Laufe der Geschichte zu einer Mischung aus Lord Alfred Douglas (Bosie) und einem der Stricher, die Oscar Wilde damals in den Ruin trieben.
Höchst unsympathisch.

Adrian selbst wirkte die ganze Zeit eher blass, ich konnte weder ihn, noch Jack ganz greifen (und die Beziehung der beiden schon gar nicht).
Die beiden sprechen davon "exklusiv" zu sein, aber nie so richtig von Liebe. Es gibt Eifersucht und Betrug und letzten Endes hat man das Gefühl, der eine würde den anderen sofort zurück lassen, um seine eigene Haut zu retten.

Alle Figuren fingen irgendwann an, völlig seltsam und irrational zu handeln, wurden sogar höchst kriminell und hatten fast nie ein schlechtes Gewissen.
Ich habe nichts gegen Antihelden, aber bei so wenig Seiten fehlt wohl einfach die Weiterentwicklung und Charakterbildung, um bestimmte Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen zu können. Zudem bricht Aline Sax ihre Story bei jedem Kapitelübergang vollkommen ab, reißt den Leser aus der aktuellen Situation, Stimmung und teilweise sogar wichtigen Gesprächen heraus und macht irritierende Zeitsprünge.

Das Ende, was sicher vielen missfallen hat, war für mich der glaubwürdigste Teil der Geschichte.
Was Adrian und Jack hatten, war in meinen Augen niemals Liebe und ich war ehrlich gesagt erleichtert, dass sich Adrian irgendwie davon loslösen konnte.
Angebliche Liebe hin oder her, das war das einzig Vernünftige!

Fazit: Kann man definitiv lesen und es gibt weitaus Schlechteres da draußen.
Wer sich für die Thematik interessiert, dem empfehle ich dann aber doch eher die grandiose und um Klassen bessere Adrian- Mayfield-Trilogie von Floortje Zwigtman.








Kommentieren0
87
Teilen
engineerwifes avatar

Rezension zu "Eine Welt dazwischen" von Aline Sax

Berührend ...
engineerwifevor 3 Jahren

Ein Monatshighlight. Was als ganz normaler Auswanderungsroman beginnt, entpuppt sich schnell als eine Geschichte mit sehr viel Tiefgang, die eine Problematik der ganz besonderen Art behandelt. Die Ausreise der Familie zum Neuanfang in Amerika ist von Anfang an mit mehr als den üblichen Problemen behaftet, so dass Adrian, der sich bis dahin ja mit seinem Zwillingsbruder Alexander immer als eine unzertrennliche Einheit gesehen hat, sich schlussendlich mutterseelensternalleine in New York wiederfindet. Das Leben dort ist unglaublich brutal und schonungslos, nur die Härtesten überleben. Doch nach einiger Zeit scheint Adrian Glück im Unglück zu haben …

Selten habe ich ein Buch gelesen, bei dem es einem Autor so ausgezeichnet gelungen ist, mich direkt am Ort des Geschehens zu fühlen. Alines Schilderungen bei der Abreise in Rotterdam und auch bei der Ankunft in New York sind so lebhaft ausgeführt, dass ich meinte, die Hafenluft und den Gestank auf dem Schief riechen zu können. Sie schafft es außerdem die Gefühle der Ankömmlinge in Worte zu fassen, die ihresgleichen suchen. Bilder vom Auswanderermuseum, das ich letzten Sommer besuchen durfte, wurden in meinem Kopf lebendig. Ein wenig wurde ich auch an den Film In einem fernen Land erinnert, in dem Tom Cruise zusammen mit Nicole Kidman aus Irland nach Boston flüchtete.

Ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen und freue mich auf den zweiten Teil, der natürlich gleich auf meiner Wunschliste gelandet ist.

Kommentieren0
41
Teilen

Rezension zu "In einem Leben wie diesem" von Aline Sax

Rezension zu "In einem Leben wie diesem" von Aline Sax
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

Lest dieses Buch nicht in der Straßenbahn zu ende. Es könnte nämlich sehr peinlich werden, wenn ihr plötzlich weinen müsst...

Das Buch ist wirklich gut. Ich mochte es und es hat mich sehr berührt. Trotzdem muss ich leider sagen, dass es nicht so toll ist wie "Eine Welt dazwischen". Das lag wahrscheinlich daran, dass mir Jack und Adrian ein bisschen zu sehr vernachlässigt wurden. Ich weiß, sie sind zu dem Zeitpunkt schon 2 Jahre zusammen, aber...naja, ich mochte das ganze ja so, weil es eine schwule Liebesgeschichte war. Außerdem war Frenchy ein - für mich persönlich - sehr unsympathischer Charakter. Ich mag ihn nicht und ich mochte nicht, dass Jack und Adrian ihn mögen.

Was mir schon im ersten Teil aufgefallen war, dass die Autorin es wirklich so mühelos schafft, viel Handlung auf wenige Seiten zu bekommen. Wirklich, ich habe dieses Buch nicht wie ein 300 Seiten Buch wahrgenommen. Es steckt so viel in der Handlung und ich hab wieder erst auf der letzten Seite rausbekommen, wie es ausgeht. Und Leute - dieses Ende ist so schrecklich. Wie ich schon sagte, ich war in der Straßenbahn, als ich fertig geworden bin und musste mir meine Tränen verkneifen. Als ich es gelesen hab, fand ich es gar nicht so traurig, aber dann hab ich das Buch zugeklappt und nochmal so drüber nachgedacht...und dann ist es so über mich gekommen.
Das ist schon irgendwie Wahnsinn, Adrian Entscheidung fällt so spontan und ist doch unausweichlich. Ich verstehe ihn und ich hab eigentlich das ganze Buch darauf gewartet, dass er einsieht, wie viel Schieße sie alle gemacht haben.
Acuh will ich Aline Sax ein Kompliment für ihre Charaktere machen und mich dafür bedanken, dass Leute wie JoAnne mehr ausgebaut wurden. Ich glaube, JoAnne und Jack sind meine Lieblingscharaktere. Wobei Jack gegen Ende des Buches was getan hat, was...naja, notwendig war, aber trotzdem nicht schön.

Ich weiß, ich sollte nicht noch mehr darauf rumreiten, aber dieses Ende! Wie kann Adrian das nur machen. Er hat sich nicht einmal verabschiedet. Nicht mal von Jack. Mann, Jack hat das doch nicht verdient. Er wollte doch nur Geld verdienen. Die beiden sind so ein perfektes Paar, das kommt schon an Lizzie und Mr Darcy ran.

Das schlimmste ist, dass du von Anfang an weißt, dass am Ende des Buches etwas schreckliches passieren wird, weil Adrian diesen Brief an Alexander schreibt...

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
hallo leute .. ich war dieses jahr im urlaub und habe da das buch: Eine Welt dazwischen von Aline Sax durchgelesen. ich fands einfach traumhaft.. das erste was ich in deutschland gemacht hab war bei google zu gucken ob es eine fortsetzung gibt ^^ und gott sei dank die gab es.. bin direkt inne statdt und habe mir dann die fortsetzung, also: In einem Leben wie diesem von Aline Sax gekauft und verschlungen :) nun bin ich schon seit wochen am forschen ob es auch ein dritten teil von der geschichte gibt, aber leider bisher ohne erfolg :( ich wäre sehr dankbar wenn mir einer sagen kann ob es auch einen dritten teil gibt oder nicht.. ich sag schonmal vielen dank.. paddy
Zum Thema

Community-Statistik

in 131 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks