Alison Croggon Das Rätsel

(100)

Lovelybooks Bewertung

  • 139 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(39)
(47)
(9)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Rätsel“ von Alison Croggon

Das Mädchen Maerad ist vom Schicksal ausersehen. Während der Schatten des Bösen sich über das Land Edil-Amaranth legt, begibt sich Maerad auf eine abenteuerliche Reise. Sie versucht, das Rätsel eines halb vergessenen Liedes zu lösen, in dem die einzige Hoffnung der Menschheit liegt.

Der zweite Band hat mich auch mehr gepackt als der Vorgänger!

— Dani_S

"Das Rätsel" von Alison Croggon überzeugte mich mehr als sein Vorgänger "Die Gabe".Ein gutes Buch mit einer tollen Geschichte.

— bond-girl777

Stöbern in Fantasy

Phönix

Eine komplexe Story, die mit ihrer beklemmenden Atmosphäre und der wendungsreichen Handlung nicht zur Ruhe kommen lässt

aly53

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Für mich ein wahres Meisterwerk! Das müsst ihr lesen!

annso24

Gwendys Wunschkasten

Das ist King! Wenn auch mit leisen Tönen.

NiliBine70

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen.

Nenatie

Bitterfrost

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Akademie-Feeling

Lielan

Das Erwachen des Feuers

Ein gesunder Mix aus Fantasy, Steampunk und Abenteurroman

Ally91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Pellinor-Saga 02: Das Rätsel

    Das Rätsel

    MelissaMay

    31. March 2017 um 23:01

    „Das Rätsel“ von Alison Croggon ist der 2. Teil der Pellinor-Saga und schließt direkt an den 1. Teil an, was mir persönlich sehr gut gefällt. Leider liest man in diesem Teil nur über Maerad, andere eingeführte Personen werden erstmal nicht weiter behandelt. Ich hoffe dass sich dies im 3. Teil wieder ändert. Der schwierige Schreibstil zieht sich auch durch diesen Band, durch den ersten Teil bin ich daran aber noch gewöhnt.Zwischen den beiden Hauptcharakteren entfacht sich am Anfang ein sehr heftiger Streit, der sich bis zur Mitte des Buches hinzieht, das habe ich als sehr nervig empfunden, zumal ich nicht ganz nachvollziehen kann, wie es dazu gekommen ist. Bis dorthin ist das Buch sehr langatmig, durch die erste Hälfte musste ich mich wirklich durch quälen, aber es hatte sich gelohnt. Denn ab der 2. Hälfte ist wieder sehr viel passiert, die Geschichte ist endlich mal vorangeschritten und es gab einige Wendungen mit denen ich so nicht gerechnet hatte. Zum Ende hin wollte ich das Buch gar nicht mehr weglegen und im Endeffekt gibt es jetzt mehr Rätsel als überhaupt gelöst wurden. (Das ist doch eigentlich immer so, oder?) Fazit:Dieser Teil hat mir doch viel besser gefallen als der Erste. Es gibt einige Überraschungen und Wendungen. Aber erst ab der 2. Hälfte des Buches. Davor leider sehr langatmig und der schwierige Schreibstil macht das dann nicht wirklich besser.

    Mehr
  • "Das Rätsel" - Band 2 der Pellinor Saga

    Das Rätsel

    bond-girl777

    20. February 2015 um 16:46

    Klappentext Die ehemalige Sklavin Maerad besitzt eine mächtige Gabe. Ihr Mentor, der Barde Cadvan, hilft ihr, diese Gabe zu entfalten. Sie wird ihre Kräfte dringend brauchen. Schließlich ist ihr vorherbestimmt, das Gleichgewicht der Welt wiederherzustellen ... und das Böse, das keinen Namen hat, zu vernichten. Alison Croggons Fantasy-Epos schlug in Australien, England und Amerika ein wie eine Bombe. Gleich zweifach für den begehrten Aurealis-Award nominiert, besticht die Geschichte durch klassische Fantasy-Elemente und große Eigenständigkeit zugleich. Zweiter Teil der Pellinor-Saga, die direkte Fortsetzung zu DIE GABE -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels. ___Rezension__ Vorab muss ich sagen, dass mich "das Rätsel" von Alison Croggon wesentlich besser gefiehl als sein Vorgänger. "Die Gabe", Band 1 der Saga, war mir einfach zu Einseitig und dafür viel zu langartmig. Dennoch begann ich das zweite Buch zu lesen und war zunächst sehr überrascht da es mich begeisterte. Endlich passierte mal etwas Relevantes und etwas Spannendes was mich endlich anzusprechen schien. Im ersten Band dieser Saga lag der Fokus weitgehend auf der Reise die die beiden Protagonisten durchlaufen es schien sich sehr mit der Oberfläche der Geschichte zu beschäftigen was mich als Leser nicht so sehr ansprach doch in diesem Band begibt sich die Geschichte in eine neue Ebene die sie interessant wirken lässt und die Lust zum weiterlesen schürte.  Es geht in dem Buch mehr um Maerads innere Zerissenheit und um die Bedeutungen ihrer sehr verschiedenen Persönlichkeiten, diese nun zum ersten mal zum Vorschein kommen. _Vorsicht Spoiler_ Maerad ist mir in diesem Band etwas ans Herz gewachsen sie scheint nun nicht mehr das verängstigte Mädchen darzustellen, dass aus einem Sklavenlager entkommen ist, sondern entwickelt  wie oben bereits geschrieben sogesehen verschiedene Persönlichkeiten in ihr herscht Licht und Schatten und noch etwas ganz Anderes was allem Anschein nach ihre Elidhu Seite darstellt. Mit dieser wird Maerad in diesem Buch auch stark gegen Ende hin konfrontiert, was mir persönlich sehr gefallen hat. Doch am Interessantesten in diesem Buch stellte die Trennung zwischen Maerad und Cadvan da  und die zahlreichen Todesfälle um sie herum welche sie stärken und schwächen. Licht und Schatten zerren an Maerad doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Sehr gelungen finde ich die weiteren Rätsel die die Autorin dem Lesen auf seinem weiteren Weg durch Annar und co. mitgibt. Empfehlung Ich empfehle "Das Rätsel" von Alison Croggon weiter obwohl es mich anfangs nicht berührt hat stellt es doch einen gelungenen  2 Band der Pellinor-Saga dar. An alle die genauso wie ich das erste Band nicht gerade als die Krönung der Literatur fanden kann ich sagen es lohnt sich weiter zulesen. Alles in allem ein gutes Buch gegen Langeweile und zwischendurch.

    Mehr
  • Die lange Reise geht lang weiter ...

    Das Rätsel

    Das_Leseding

    17. July 2013 um 10:21

    Inhalt: Der zweite Teil der Pellinor-Saga geht nahtlos mit der Reise von Cadvan und Maerad weiter. Denn die beiden sind immer noch auf der Suche nach dem Baumlied. Werden sie die Gefahren, die das Dunkel ihnen stellt überwinden?! Schreibstil: Auch in diesem Teil werde ich nicht mit dem Stil der Autorin warm. Bei “Die Gabe” habe ich mich schon gequält aber hier wurde es noch schlimmer. Die Sätze sind völlig verdreht, strengen an und wirken künstlich. Charaktere: Auch Cadvan konnte mich diesmal nicht locken. Er passte sich zu sehr an Mearad an und wirkte nur noch konstruiert. Mearad ging mir nur auf die Nerven mit ihrer angeblichen Schüchternheit und ihren Gedanken. Cover: Wirkt mystisch mehr aber auch nicht. Fazit: Das Rätsel ist genauso wie “Die Gabe” nicht mein Buch. Ich habe ganz oft versucht mich durch das Buch zu quälen und bin entweder eingeschlafen oder habe wichtigere Dinge gefunden, mit denen ich mich beschäftigen konnte. Die Pellinor-Saga wirkt einfach nur gestellt und birgt keine Spannung, daher habe ich mich für einen Abbruch entschieden und gebe keine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    FantasyBookshelf

    19. June 2012 um 23:51

    Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog: http://fantasybookshelf-buecher.blogspot.de/ Titel: Das Rätsel Originaltitel: The Riddle Autor: Alison Croggon Seitenzahl 496 Verlag: Bastei Lübbe Erschienen: 22. April 2009 ISBN-13: 978-3404206346 Preis Taschenbuch: 13,00€ Taschenbuch 8,99€ *Es gibt irgendwie zwei Taschenbuchauflagen des Bastei Lübbe-Verlages. Die eine, die teurere ist aber teilweise nicht mehr normal bie Amazon käuflich und auch füher erschienen. Klappentext Die ehemalige Sklavin Maerad besitzt eine mächtige Gabe: ein magisches Talent, das selbst die Kräfte der mächtigsten Barden übersteigt. Mit ihrem Mentor Cadvan begibt sie sich auf eine Reise, die sie von den warmen Inseln des Südens bis zu den eisigen Gletschern des Nordens führt. Gemeinsam suchen sie den Schlüssel, der den Frieden im Königreich wiederherstellen kann: das rätselhafte Baumlied. Aber ist Maerad vielleicht das größte Rätsel von allen? Rezension: Die Geschichte geht vom ersten Teil fast nahtlos in den zweiten Band über, es ist nur so als würde man ein neues Kapitel anfangen. Es beginnt zwei Tage nachdem Maerad und Cadvan Norloch verlassen haben, 2-3 Seiten wird noch einmal alles zusammengefasst, was im ersten Band geschehen ist, ansonsten halten sich die Wiederholungen jedoch in Grenzen und alles wird nur soweit ausgeführt und erklärt, wie es unbedingt notwendig ist. Man könnte es wahrscheinlich auch lesen, wenn man den ersten Band noch nicht gelesen hat, denn sind die Wiederholungen meiner Meinung nach nicht so weit ausgeführt, dass es einen stört, wenn man den ersten Bandnoch nicht gelesen hat. Der Handlungsraum erweitert sich in der Geschichte dieses Buch von dem im ersten Band fast ausschließlich bereisten Annar auf ganz Edil-Amarandh und man erfährt ein wenig mehr über die kulturelle Vielschichtigkeit dieses Kontinents. Zuerst gehen Maerad und Cadvan nach Thorold, einem lauten, umgänglichem Inselvolk, wo sie eine Weile in der dortigen Schule (Ort an dem das Bardentum einen Sitz hat) verweilen, um in der Bibliothek mehr über das Baumlied in Erfahrung zu bringen und Maerads Ausbildung voranzutreiben. Bald müssen sie jedoch flüchten und reisen durch Ileadh, Culain und Lirhan nach Zmarkan, wo sie sich erhoffen von den Pilanel, einem Nomadenvolk, mehr über das Baumlied in zu erfahren. Wie auch im ersten Band wird ihre Reise ständig von Gefahren gekreuzt. Über die Hälfte des Buches spielt in Zmarkan, weshalb ich es sehr schade fand, dass dieses nicht auf der Karte verzeichnet ist, weil man dadurch die Reise nicht nachvollziehen konnte. Ich versuche immer ein wenig die Reise der beiden auf der Karte, die vorne im Buch und außer beim zweiten Buch bei allen Bänden in die Innenseite des Einbands gedruckt ist mitzuverfolgen. Es hat jedoch zuerst einmal eine Weile gebraucht, bis ich verstanden habe, dass Zmarkan ein Land ist und dass die Pilanel darin leben, da es nicht einmal kurz nördlich der Berge verzeichnet ist. Zuerst habe ich immer eine Stadt gesucht und nie etwas gefunden. Aber naja, nur ein kleiner Fehler eigentlich. Die Charaktere Cadvan und Maerad sind einem in diesem Buch schon vertraut. Cadvan ist eigentlich immer noch der Alte, aber Maerad verändert sich durch ihre vielen neuen Erfahrungen, Erlebnisse und ihre fortschreitende Bildung merklich. Manchmal konnte ich ihre Gedankengänge nicht ganz nachvollziehen und fand sie etwas zickig, man kann aber trotzdem irgendwie akzeptieren, wie sie ist, weil eine so große Last auf ihr ruht. Man lernt noch viele weitere Charaktere kennen, von denen jedoch keiner eine solche Bedeutung wie Maerad und Cadvan hat. Man lernt jedoch genug über sie kennen, um sich ein Bild von ihrer Persönlichkeit machen zu können. Tatsächlich gibt es in diesem Buch eine Liebesgeschichte, wenn man das denn so nennen mag. So wie sie ist hätte ich sie auf keinen Fall erwartet und so viel sei verraten, es hat nichts mit Cadvan zu tun. Mittlerweile kommt einem diese Vermutung fast schon abwegig vor. Wie gesagt fast, ich hoffe eigentlich immer noch ein wenig darauf und man spürt auf jeden Fall eine tiefe Verbindung der beiden, weiß aber nicht so wirklich, ob Aussicht auf Erfolg besteht. Das Problem war für mich einfach, dass in den meisten Büchern nur noch von Liebe die Rede ist, wenn Junge und Mädchen zusammenkommen und es irgendwie zwischen ihnen funkt oder so. Hier ist aber auch bei Freunden von Liebe die Rede und auch andere unterschiedliche Aspekte der Liebe zum Beispiel Geschwisterliebe und überhaupt Liebe zu Angehörigen werden hervorgehoben. Die Charaktere gehen mit diesen Wörtern sehr offen um und sagen sie auch in der oben genannten Beziehung zu Freunden oder eben Geschwistern, was einen am Anfang leicht verwirren kann. Die Männlein-Weiblein-Liebesgeschichte, die hier eintritt, war für mich (übrigens genauso wie für Maerad, weshalb es auch keinen Abzug oder so dafür gibt und es auch nicht negativ gemient ist) nicht unbedingt nachvollziehbar, ein Mysterium, wahrscheinlich nicht jedermanns Fall und meiner Meinugn nach nicht romantisch und keinesfalls stereotypisch. Da es in diesem Buch viel um Liebe geht, gibt es auch ein schönes Zitat in Form einer Weisheit, von denen das Buch nur so wimmelt (wieder Ende, passt irgendwie immer zum Thema Buch, was man daraus schließen kann usw.): „ ,Liebe ist eines der wahren Rätsel’, meinte er schließlich. ,Das wahrste und tiefgründigste von allen. Nur eines Maerad: Zu lieben ist niemals falsch. Es kann verheerend sein, es kann unmöglich anmuten, es kann grausamen Schmerz heraufbeschwören. Aber falsch ist es nie’“ („Das Rätsel“ S. 446) Durch diese vielen Weisheiten und die Beischreibungen der Ganzen Kulturen und Handlunge fühlt sich das Buch wieder total episch an und man fühlt ein großes Ereignis herannahen. Der Schreibstil des ersten Bandes wird genauso fortgesetzt. Was mir in diesem Buch etwas gefehlt hat, war ein kleines Finale. Eigentlich gab es das, aber irgendwie konnte es mich nicht so ganz packen, auch wenn das Buch mit vielen überraschenden Wendungen aufwartet. Auch die Langatmigkeit, die schon im ersten Band ein wenig vorhanden war, setzt sich hier fort. Allerdings ist es auch nicht so, als würde nichts passieren. Ich glaube mittlerweile fast, dass das Gefühl nur daher rührt, weil man das Gefühl hat total viel und lange zu lesen, und wenn man sich dann anguckt wie viel es war, sieht es total wenig aus, weil die Seiten wirklich winzig bedruckt und total dünn sind. Nachdem, was ich bisher so über Herr der Ringe in Erfahrung gebracht habe, bin ich mittlerweile fast überzeugt, dass sie einen ähnlichen Schreibstil haben, aber sicher sein kann ich mir natürlich nicht, weil ich die Bücher wie gesagt noch nicht gelesen habe. Fazit: Eine sehr gelungene Fortsetzung des ersten Buches, dass meiner Meinung nach durch manchmal vorkommende komische Verhaltensweisen von Maerads Seite und das nicht ganz so packende Finale des Buches ein wenig schwächer ist als der erste Band. (8/10)

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    manja_phalaenopsis

    27. February 2012 um 23:52

    Der zweite Teil liest sich genauso toll, man kann e auch wieder nicht aus der Hand legen. Die Reise geht, mit einer längeren Unterbrechung, weiter. Maerad lernt ihre Gabe zu beherrschen, was ihr aber teilweise Schwierigkeiten macht wenn sie sich ihren Emotionen stellen muss. So das dabei auch etwas schreckliches passiert, was das Zusammensein mit Cadvan für beide nicht einfach macht. Sie erinnert mitunter an ein Mädchen im pubertären Alter und merkt erst, wie ungerecht sie sich verhalten hat, als es fast zu spät ist. Wie schon im letzten Buch hoffe ich so dermaßen, dass Cadvan sich endlich in Maerad verliebt <3. Nun bin ich gespannt auf den dritten Teil "Die Krähe".

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    Dubhe

    09. October 2011 um 19:32

    Der erste Band war ja noch recht gut, doch nun zieht sich das Buch ziemlich in die Länge.
    Die Autorin macht einfach nichts Neues, es geht fast gleich weiter wie im vorherigen Band.
    Ansonsten passt alles, also Sprache, Stil, nur die Personen sind nicht allzu gut ausgearbeitet.

  • Frage zu "Die Assassine" von Joshua Palmatier

    Die Assassine

    Aniday

    Hallo, eine Freundin von mir (22) sucht neuen Lesestoff, am liebsten etwas ähnliches wie Sonea von Trudi Canavan. Sie hat auch sonst schon alles von ihr gelesen. Leider kenne ich selbst bisher nichts davon und kann nur raten, was dem nahe kommt. Wie stehts mit dem angehängten Buch oder "Die Heilerin" von Janice Hardy, ist das vielleicht vergleichbar? Habt ihr Vorschläge für sie? Es sollten Reihen sein. Bis(s) und Evermore kennt sie schon.

    Mehr
    • 4
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    DonnaGiovanni

    15. April 2011 um 18:48

    In dem zweiten Teil kommen Maerad und Cadvan in Thorold an, wo sie herzlich empfangen werden. Gemeinsam genießen sie die Zeit dort und lassen es sich einfach gut gehen. Natürlich bleibt dies nicht so und bei einem großen Fest muss Cadvan einspringen und ihr Aufendhaltsort wird bekannt. Gemeinsam reisen sie über die Insel, um sie hinterher zu verlassen. Somit machen sich sich auf in Richtung Norden, um das rätselhafte Baumlied zu finden. Beide wissen nicht, wonach sie suchen sollen, folgen einfach ihrem Gefühl. Hinter ihnen her ist der Winterkönig und schickt ihnen Sturmhunde, Irduguel (oder so) und ein Kampf um die Zeit beginnt. Tjaaa, das wäre es grob gesagt, zumal ich jetzt das Ende weg gelassen habe, da ich zu viel verraten würde. Dieser Teil schließt nahtlos am ersten an, was bei manchen Büchern gut ist, aber dem doch etwas geschadet hat. Aber nungut, ich kann darüber hinweg sehen. Thorold hat es mir sehr angetan und ich habe es genossen, als sie dort waren. Es war wirklich schön und ich finde die Autorin hat wirklich wundervolle Welten erschaffen, was ihr aber hin und wieder zum Verhängnis wird. Ich weiß nicht, sie verliert sich dort drin und es zieht sich unnötig in die Länge. Es gab Passagen, die habe ich einfach nur noch überflogen. Das Buch ist einfach gestrickt und schnell wird es langweilig, da es sehr voraussehbar wird. Schade eigentlich. Cadvan und Maerad sind auf der Flucht (okay), sie fliehen von einer Schule zur nächsten und Cadvan wird mit offenen Armen empfangen (auch noch okay, er ist mächtig) aber dann kennt er immer die obersten Barden und das nervt nach der Zeit. Immer wieder wird ihnen Unterschlupf gewährt, sie erzählen ihre Geschichte, die sie nur ganz wenigen eigentlich erzählen wollen. Die obersten Barden weihen aber ihre engsten vertrauten an und somit nimmt das alles irgendwie seinen Lauf. Das ist das grob gestrickte Muster, welches hauptsächlich die Hälfte des Buches beansprucht. Das erste Viertel war Thorold, wobei auch dort ähnliche Muster zu erkennen waren. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und ich denke, dass er zum Buch passt. Ebenso hat die Autorin ebenfalls hinten wieder einige Anhänge, was ich sehr süß finde und dieses mal habe ich ein bisschen darin gelesen und wer sich von diesem Buch mitreißen lässt, dem wird das sicherlich gefallen. Also ich finde immernoch, dass hier eine einmalige Welt erschaffen wurde, die gut durchdacht ist und mich fasziniert. Nur sind es nicht mehr die Barden und deren Kultur, vielmehr sind es die Elemantare oder Elidhu, wie sie auch genannt werden und ganz besonders der Winterkönig, zumal ich von Ardina nichts halte. Sie kam mir schon voher komisch vor, wobei sie in Rachida mir doch recht sympathisch war. !ACHTUNG SPOILER! Was mich am meisten doch genervt hat, war, dass man wusste, dass Cadvan überleben würde. Die Stimmung war nicht gut, denn bei dem Tod von ihrem Vettern (den Namen weiß ich nicht mehr), da kamen mir die Tränen und die Autorin hat es geschafft einen wundervollen Moment zu erschaffen. Ich hatte bei Cadvan dagegen das einfach im Gefühl, dass er überleben würde. Zumal der Winterkönig selber sagt, dass er an einem anderen Ort weilt und Maerad es nicht merkt. Da könnte ich mich aufregen! Aber trotz alledem habe ich mich über das Ende und das große Wiedersehen gefreut. !SPOILER ENDE! Was mich noch stört ist, dass Maerad einfach oft ziemlich bräsig ist. Ihre Gefühle kann ich einfach häufig nicht nachvollziehen, im allgemeinen auch ihre Handlungen. Würde man es nicht beschreiben, so hätte ich einiges teilweise einfach nicht bemerkt. Ich denke hier ist es einfach noch ausbaufähig und schon im letzten Buch hat Maerad mir eine zu drastische Entwicklung gemacht. Hier ist es in gewisser Weise nicht anders. Nur eben, dass sie gar keine Macht, aber der Streit oder die Veränderung zwischen ihr und Cadvan nur durch Beschreibungen und den fehlenden Gesprächen bemerkbar wird. Zumal diese Gespräche doch etwas besonderes waren. Aber es gibt auch etwas gutes. Die letzten sagen wir mal 100 bis 150 Seiten gefielen mir sehr. Der Mord ihres Vetters und auch die Entführung, auch wenn mich Nim irgendwie genervt hat und ich den Hexer viel interessanter fand. Aber der Eispalast war doch ein Highlight und ich hätte gerne viel mehr von ihm und dem Winterkönig erfahren. Er hat etwas magisches an sich und ich liebe seine Persönlichkeit. Er scheint mir ein vielschichtiger Charakter zu sein, von dem ich gerne mehr gelesen hätte und es ab hier einfach nur spaß gemacht. Leider ging diese Zeit viel zu schnell zu Ende, zumal ich die Flucht von dort irgendwie komisch fand und Ardina immer merkwürdiger wird. Doch das Eingeständnis von Maerad am Ende war doch etwas tolles und lässt mich hoffen, dass ich dem Winterkönig noch begegnem werde. Kurz und Knapp: Ein nicht wirklich gelungenes Buch und keine würdige Fortsetzung, obwohl es eine ganz andere Thematik (soweit man das hier sagen kann) hat. Leider wollte ich diesem Buch erst drei Punkte geben, da ich das Ende so toll fand und das nun einmal am besten im Gedächtnis habe, was mich sehr an Argumentationen erinnert (von wegen das stärkste Argument am Schluss). Aber ich habe mich einfach gequält, da es immer der gleiche Ablauf war und es so eintönig war. Doch bin ich gespannt auf die Fortsetzung, welche ich erst später lesen werde, da ich hier sehr enttäuscht wurde, da die Geschichte und die Idee Potenzial hat, zumal hier eine grandiose und vielseite Welt erschaffen wurde. Ich wünsche mir einfach mehr und doch hier und da weniger. Deshalb gibt es heir leider nur einen Punkt, der aber berechtigt ist. Das Cover: Ich kann mit dem deutschen nichts anfangen. Zuerst dachte ich, dass es Salimann sei, der dort abgebildet ist, aber er kommt nicht in diesem Buch vor. Im Hintergrund könnte das Pferd Imi sein, laut meiner Vorstellung, aber ich denke, dass es Cadvan mit Darsor ist, was aber nicht im geringsten meiner Vorstellung entspricht und auch nicht zum Titel passt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    Bereth

    07. April 2011 um 16:10

    Eigene Meinung: Der zweite Band der Pellinor Saga schließt nahtlos an das Ende des ersten Bandes an und führt die Geschichte um Maerad und das geheimnisvolle Baumlied weiter. Ihre Suche führt sie zusammen mit ihrem Mentor Cadvan in den Norden Edil-Amarandh, zum Volk der Pilani. Doch bis dahin geschehen allerhand Dinge die ihnen die Reise erschweren. So werden sie nun nach ihrer Auseinandersetzung in Norloch, nicht nur von den Mächten der Finsternis, sondern auch von denen des Lichts verfolgt. Das Verhältnis zwischen Maerad und Cadvan verändert sich langsam aber unaufhaltsam, was zu viele Missverständnissen und schließlich zu einem Bruch zwischen den beiden führt der unschließbar erscheint. Auch das schwarz weiß denken aus dem ersten Band verschwindet allmählich als klar wird das nicht jede Person gänzlich gut oder böse ist. Man erfährt viele überraschende Dinge und merkt immer deutlicher das Maerad sich von Seite zu Seite weiter verändert. Wo im ersten Band eher das Licht und die Freude im Vordergrund standen, so steht ab der Hälfte in "Das Rätsel" eindeutig die Finsternis und die Trauer an höchster Stelle. Der Spannung des Buches tut dies dennoch keinen Abbruch, im Gegenteil, es steigert sie sogar noch. Der Schreibstil bleibt weiterhin leicht aber an manchen Stellen holprig, ansonsten kann ich an dem Buch jedoch keine Mängel erkennen. Es hat mich genauso von der ersten Seite an gefesselt wie der erste Band "Die Gabe" und lässt mich neugierig werden auf den dritten Band, in dem wir endlich erfahren wie es Hem und Saliman ergeht und ob der Krieg mittlerweile Einzug in Annar gehalten hat. 4/5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    samea

    30. March 2011 um 18:44

    Zweiter Band einer vierteiligen Serie.um Merad. Dieser Band braucht der Vergleich mit seinem Vorgänger nicht zu scheuen. Neben gut und böse werden nun auch Grautöne mit einbezogen. Die Fantasywelt der Saga wird immer komplexer. Diese Saga ist eindeutig Lektüre für Erwachsene. Die Lösung des Rätsels war so, wie ich vermutet habe. Dieses hat meine Lesefreude aber nicht geschmälert.

  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    Brienne

    08. August 2010 um 13:52

    Der zweite Teil braucht Vergleiche mit dem ersten nicht zu scheuen, denn es geht in gewohnt guter Qualität weiter. Die Reise wird fortgeführt, die beiden Hauptcharas treffen auf neue Charaktere, geraten in Hinterhälte, müssen sich an ihre neue Situation gewöhnen und werden sogar getrennt. Dabei werden beide immer ausgefeilter, immer vielschichtiger. Ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    Normal-ist-langweilig

    04. February 2010 um 22:20

    Es handelt sich nach der Gabe um den zweiten Teil der Geschichte des Baumliedes. Ich habe zuerst die Trilogie von T. Canavan gelesen und war ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht von dem ersten Buch. Auch das Zweite ist nicht ganz so gut. Wenn man die andere Trilogie vorher gelsen hat, zeigen sich doch starke Parallelen auf. Was mir aber hier sehr gut gefällt, dass die Hauptperson nicht nur Gutes in sich trägt und auch mit Problemen zu kämpfen hat. Die Geschichte ansich ist sehr spannend und ich bin sehr froh, dass ich erst begonnen habe zu lesen, als alle Teile schon erschienen waren. Hat echt Suchtfaktor!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    Renrew

    23. April 2009 um 14:19

    Weiter geht die Jagd durch die Welt, diesmal in die Kälte

  • Rezension zu "Das Rätsel" von Alison Croggon

    Das Rätsel

    BTOYA

    12. March 2009 um 21:11

    2. Band des Fantasy-Zyklus "Die Pellinor-Saga". Vorwort: DAS RÄTSEL ist die Fortsetzung der Übertragung des >>Naraudh Lar-Chanë<< (Rätsel des Baumlieds), die mit den ersten beiden Büchern dieser klassischen Romanze begann, welche unter dem Titel DIE GABE veröffentlicht wurde. Die Reaktionen auf DIE GABE waren äußerst ermutigend und bestätigten mein Gefühl, dass dieses bedeutende Werk der annarischen Literatur ein größeres Publikum verdient. Es spricht eine moderne Leserschaft genauso an wie die unbekannten, im Nebel der Zeit verloren gegangenen Bewohner Annars, für die es ursprünglich verfasst wurde. In DIE GABE wurden uns Maerad von Pellinor und Cadvan von Lirigon vorgestellt, und wir erfuhren von Maerads Schicksal als Ausersehene sowie von ihrem einzigartigen Elementarerbe, das sich offenbart, als sie ihre Gabe als Bardin annimmt. DAS RÄTSEL setzt nach den Ereignissen am Ende von DIE GABE ein und führt uns zur zweiten Phase von Maerads Suche, nämlich der nach dem Rätsel des Baumlieds selbst. In DAS RÄTSEL bewegt sich das Geschehen erstmals aus Annar heraus, und wie erfahren etwas über die kulturelle Vielschichtigkeit von Edil-Amarandh. Zum Zwecke dieser Übertragung habe ich Annaren, die ursprüngliche Sprache des Textes, Englisch gleichgesetzt. Jegliches Annaren habe ich größtenteils ins Englische übertragen, andere Sprachen allerdings unübersetzt gelassen. Ich hoffe jedoch, dass die jeweilige Bedeutung aus dem Zusammenhang hervorgeht. DAS RÄTSEL umfasst die Bücher drei bis sechs des >>Naraudh Lar-Chanë>Naraudh Lar-Chanë<< auf Annaren vorzubereiten. Bedauerlicherweise werden wir warten müssen, bis dieses bedeutende Projekt abgeschlossen ist, allerdings verdeutlicht eine solche Investition an Zeit und Wissen das große Interesse, das mittlerweile an diesem Fachgebiet herrscht. Ich habe in DAS RÄTSEL durchgängig das der Hohen Sprache entnommene Wort >>Dhillarearën>Dhillarearën>Dhillarearën<< zu treffen. Wie zuvor habe ich Anhänge mit weiteren Informationen über die Kulturen von Edil-Amarandh hinzugefügt, die ich aus den laufenden Übersetzungen der Annaren-Schriftrollen nach ihrer aufsehenerregenden Entdeckung 1991 in Marokko bezogen habe. Seither haben sich die Annaren-Studien exponential vervielfacht und erstrecken sich mittlerweile auf so gut wie jedes akademische Fachgebiet. Es entspräche einer Vollzeitaufgabe, über alle neuesten Entdeckungen auf dem Laufenden zu bleiben, und während ich mich bestmöglich zu gewährleisten bemüht habe, dass die hierin enthaltenen Angaben den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen, entschuldige ich mich im Voraus für etwaige Ungenauigkeiten, die daher rühren könnten, dass mir versehentlich eine wichtige neue Entwicklung entgangen ist. Für den am Hintergrund des >>Naraudh Lar-Chanë<< interessierten Leser Laien bleiben "Uncategorical Knowledge: The Three Arts of the Starpeople" von Claudia J. Armstrong sowie Christiane Armongaths maßgebliches Werk "L'Histoire de l'Arbre-chant de Annar" die Standardquellen. … (Alison Croggon, Melbourne, Australien, 2004) *** Eine Welt in der Barden Magier sind ... Ein Mädchen, in dem eine unglaubliche Gabe schlummert ... Und ein Rätsel, das alles verändern könnte... Die ehemalige Sklavin Maerad besitzt eine mächtige Gabe: ein magisches Talent, das selbst die Kräfte der mächtigen Barden übersteigt. Gemeinsam mit ihrem Mentor Cadvan begibt sie sich auf eine Reise, die sie von den warmen Inseln des Südens bis zu den eisigen Gletschern des Nordens führt. Gemeinsam suchen sie den Schlüssel, der den Frieden im Königreich wiederherstellen kann: das rätselhafte Baumlied. Aber ist Maerad vielleicht selbst das gößte Rätsel von allen? Zur Autorin: Alison Croggon ist eine preisgekrönte Dichterin, deren Arbeiten in zahlreichen Anthologien und Zeitschriften sowohl in Australien als auch im Ausland veröffentlicht worden sind. Ihr jüngster Gedichtband, The Common Flesh, erschien 2003 bei Arc Publications. Außerdem schreibt sie für das Theater, und ihre Stücke und Opernlibretti werden in ganz Australien aufgeführt. Ferner ist sie als Herausgeberin und Kritikerin bekannt. "Die Gabe", das erste Buch des Pellinor-Zyklus, war ihr erster Fantasy-Roman. Er wurde für zwei Aurealis Awards nominiert. "Das Rätsel" ist der mit Spannung erwartete Folgeband der Reihe. Alison lebt mit ihrem Mann Daniel Keene, einem Dramatiker, und ihren drei Kindern in Melbourne. Weitere Informationen zur Autorin unter www.alisoncroggon.com.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks