Alison Goodman EONA - Drachentochter

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „EONA - Drachentochter“ von Alison Goodman

Eine berührende Heldin im Kampf gegen mächtige Drachenmagier Seit Jahrhunderten herrschen sie neben dem Kaiser über das Reich: die Drachenaugen, Auserwählte der magischen Drachen und Träger ihrer Macht. Eona, das Mädchen aus den Salzminen, träumt davon, eine von ihnen zu sein, schließlich hat sie die seltene Gabe, die Drachen in ihrer wahren Gestalt zu sehen. Aber Eonas Traum ist Frevel und Rebellion – ist es doch Mädchen und Frauen unter Todesstrafe verboten, Magie zu wirken. Als Eona sich als Junge verkleidet in die Auswahlzeremonie schmuggelt, geschieht das Unglaubliche: Der lange verschollene Spiegeldrache erwählt sie zu seiner magischen Novizin. Doch einer hat in ihr das Mädchen erkannt: der charismatische Lord Ido, erstes und mächtigstes Drachenauge. Als er Eonas besondere Kräfte für seine dunklen Pläne missbrauchen will, muss sie schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als je ein Novize zuvor ...

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Toll erdachte Welt, mit interessanter Geschichte und leider nicht so tollen Charakteren.

Wolly

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

Gelungener Abschluss mit ein bisschen zu viel Zuckerwatte

Tasmetu

Zerrissen zwischen den Welten

Grandioses Ende

sunshineladytestet

Die Perfekten

Leider ein wenig zu viel von Cecelia Aherns ‘Flawed’ und ‘Perfect’ mit einbezogen. Dennoch konnte man das Buch gut lesen.

Steffinitiv

New York zu verschenken

Top

sunshineladytestet

Auf ewig dein

So Tolles Buch

sunshineladytestet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "EONA - Drachentochter" von Alison Goodman

    EONA - Drachentochter
    Schnuffelchen

    Schnuffelchen

    27. January 2012 um 16:36

    Inhalt: Eine berührende Heldin im Kampf gegen mächtige DrachenmagierSeit Jahrhunderten herrschen sie neben dem Kaiser über das Reich: die Drachenaugen, Auserwählte der magischen Drachen und Träger ihrer Macht. Eona, das Mädchen aus den Salzminen, träumt davon, eine von ihnen zu sein, schließlich hat sie die seltene Gabe, die Drachen in ihrer wahren Gestalt zu sehen. Aber Eonas Traum ist Frevel und Rebellion - ist es doch Mädchen und Frauen unter Todesstrafe verboten, Magie zu wirken. Als Eona sich als Junge verkleidet in die Auswahlzeremonie schmuggelt, geschieht das Unglaubliche: Der lange verschollene Spiegeldrache erwählt sie zu seiner magischen Novizin. Doch einer hat in ihr das Mädchen erkannt: der charismatische Lord Ido, erstes und mächtigstes Drachenauge. Als er Eonas besondere Kräfte für seine dunklen Pläne missbrauchen will, muss sie schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als je ein Novize zuvor ... (Quelle: Buchgesichter.de) Ich finde die Inhaltsbeschreibung nicht ganz passend. Eona hat es sich nicht in den Kopf gesetzt, sondern ihr Meister, von dem sie als Kleinkind gekauft wurde. Und ein Schicksal als Drauchenauge ist ihr willkommener als sich in den Salzminen zu Tode zu schuften. Ich fand es toll. Die Geschichte spielt in einer FAntsiewelt, irgendwo zwischen dem alten Arabien und dem alten China. Die Drachenaugen (11 an der Zahl, bis dato) unterstürzen den Kaiser und beschützen das Land vor Naturkatastrophen und Krieg. In festgelegten Abständen wechselt der Anführer des Drachenrates und ein neuer Lehrling wird aufgenommen. Zu dieser Zeit begegnen wir Eona (hin noch Eon). In einer Welt in der die Frau/das Mädchen nichts zählt, man sie ja fast verteufelt, sucht sie ein besseres Leben. Doch dazu zählt das Verleugnen ihrer wahren Identität. Und darum geht es in der Geschichte. Es geht nicht um Liebe und auch der Kampf gegen Ido ist nur ein Mittel zum Zweck. Es geht darum das Eona erkennt, wer sie ist/sein muß, um wirkliche Stärke zu erlangen. Und das ist fantastisch umgesetzt. Ob die Freude (das sie erwähglt wird, die Neugierde (das neue Leben an Hofe) oder auch die Zweifel (vor ihrer neuen Aufgabe) und die Angst zu versagen, all das erlebt man hautnah mit. Und das ohne schmalzig oder plakativ zu werden, wie bei anderen Jugendbüchern. Der fremdartige Hintergrund ist einem fremd und doch irgendwie vertraut , da man Geschichten aus TausendundeinerNacht sowie den alten China schon so oft gesehen und gelesen hat. Für alle die sich gern an einem Fantasy-Jugendbuch vergreifen möchten, auch ohne "schmalzige" Liebesgeschichte, sollte es auf alle Fälle versuchen. P.S. Ich hab mir das HB bei meiner Online-Bibo ausgeliehen und auf dem Rechner gehört. Nur so als Tip am Rande. DA ich nicht wußte ob es was für mich ist. Es wird sicher einen NAchfolger geben und den werd ich mir sicher selbst zu legen.

    Mehr
  • Rezension zu "EONA - Drachentochter" von Alison Goodman

    EONA - Drachentochter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. January 2012 um 22:52

    Drachen, Intrigen und Geheimnisse Der 12-jährige Eon hat jahrelang trainiert und mit seinem Meister Drachenmagie studiert, um bei der Auswahlzeremonie von einem der mächtigen Drachen auserwählt und zu einem Drachenauge zu werden. Aber er hat ein Geheimnis: In Wirklichkeit heißt er Eona und ist ein 16-jähriges Mädchen. Wegen ihrer Gabe, die Drachen in ihrer wahren Gestalt zu sehen und um der Armut zu entkommen, hat sie sich auf die Maskerade eingelassen. Nun muss in ständiger Furcht vor Entdeckung leben, ist es doch Mädchen unter Todesstrafe verboten, Drachenmagie zu erlernen. Während der Zeremonie geschieht etwas, womit keiner gerechnet hätte: Eona wird vom lange verschollenen Spiegeldrachen auserwählt und ist plötzlich eine der mächtigsten Personen im ganzen Reich. So schnell wie möglich muss sie nun lernen, ihre neuen Kräfte - die sie jedoch nicht zu besitzen scheint - zu beherrschen, denn schon bald gerät sie in einen tödlichen Kampf um den Thron und um ihr eigenes Leben... Aufmachung: Das Cover zeigt Eona mit ihrem Schwert und passt daher recht gut zur Geschichte. Obwohl es nichts besonders Ausgefallenes ist, sticht es doch ins Auge und macht auf mich einen ansprechenden Gesamteindruck. Diese Aufmachung dürfte wohl vor allem jugendlichen Lesern gefallen - schließlich ist es ja auch ein Jugendbuch :) Meine Meinung: Um dieses Buch bin ich nun schon sehr lange herumgeschlichen, war mir aber nie ganz sicher, ob ich es kaufen sollte. Als ich dann mal wieder Lust auf ein Hörbuch hatte, habe ich endlich die Gelegenheit ergriffen - und es nicht bereut! Das Buch spielt in einem fiktiven Reich, das sehr an das alte China und andere asiatische Länder erinnert. Diese Mischung aus Historischem und Erfundenem ist der Autorin sehr gut gelungen. Oft habe ich das Gefühl gehabt, dass es sich hierbei um eine alte Sage handelt, die tatsächlich einen wahren Kern hat und in einem Reich spielt, das auch heute noch existiert. Wenn man an die Parallelen zu "Mulan" und China denkt, ist dies auch garnicht so abwegig. Auch die Idee mit den Drachenaugen ist etwas Neues, das ich so noch nicht gelesen habe. Für jedes Tierkreiszeichen gibt es einen Drachen, der mit seinem erwählten Drachenauge, dem er seine Macht zur Verfügung stellt, verbunden ist. Auch hier hat die Autorin ihre eigenen Ideen geschickt mit Altbekanntem vermischt. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Eona erzählt, wodurch man einen guten Einblick in ihr Innenleben bekommt und ihre Handlungen nachvollziehen kann. Sie ist nicht unbedingt die typische Fantasyheldin - schon allein dadurch, dass sie sich die meiste Zeit über als Junge ausgibt. Da sie diese Rolle schon sehr lange spielt, ist sie ihr schon in Fleisch und Blut übergegangen, weshalb sie nur wenige weibliche Eigenschaften zeigt. Zudem hat sie auch noch eine verkrüppelte Hüfte und kann deshalb körperlich nicht mit den anderen Anwärtern mithalten. Jedoch hat sie den Vorteil, dass sie die wahren Gestalten der Drachen immer sehen kann, was den anderen nicht möglich ist. Wegen ihrer vertrackten Situation und den vielen Schwierigkeiten, mit denen sie im Laufe des Buches zu kämpfen hat, hat man sofort Mitleid mit ihr. Wirklich sympathisch wurde sie mir jedoch erst nach und nach. Sie lässt sich nicht unterkriegen und denkt immer auch an das Wohl der anderen, macht aber auch einige Fehler. Ihre weibliche Seite hält sie lange unter Verschluss, obwohl gerade diese sich noch als sehr wichtig herausstellt. Da die Handlung sich sehr auf Eona konzentriert, wird nicht so sehr auf die Nebencharaktere eingegangen, obwohl es unter diesen einige außergewöhnliche Personen gibt. Am besten in Erinnerung geblieben sind mir die Contraire (Mann, der als Frau lebt) Lady Dela und der Eunuch Ryko, die zu besonderen Verbündeten von Eona werden. Auch das Rattendrachenauge Lord Ido, der Bösewicht dieser Geschichte, ist ein Charakter, den man nicht so schnell vergisst. Eigentlich ist es der typische Fiesling, aber dann passiert doch etwas mit ihm, das man so nicht erwartet hatte... Besonders am Anfang zieht sich die Handlung manchmal ein wenig hin, jedoch gibt es auch viele Spannende Momente und gegen Ende wird man richtig mitgerissen, da sich die Lage immer weiter zuspitzt. Es geht nicht nur um Eonas Probleme, ihre neue Position einzunehmen und ihre wahre Identität zu verschleiern, sondern auch um die politischen Intrigen und Machtkämpfe am kaiserlichen Hof. Die obligatorische Liebesgeschichte wird hier überraschenderweise weggelassen und das Buch kommt auch gut ohne aus. Trotzdem lassen sich diesbezüglich Tendenzen erkennen, die wohl in der Fortsetzung aufgegriffen werden. Trotzdem hat Sexualität in diesem Buch einen festen Platz und auch mit Gewalt wird hier nicht gegeizt. Beides wird aber weder zu übertrieben, noch zu versteckt - also recht realistisch - dargestellt. Das Finale ist durchaus packend und bringt - obwohl man sich ein paar Sachen schon denken konnte - noch einige Überraschungen. Obwohl das größte Rätsel hier gelöst wird, ist jedoch klar, dass die Handlung noch nicht abgeschlossen ist und es eine Fortsetzung geben wird. Die Sprecherin Anuk Ens bringt eigentlich eine solide Leistung und hat eine angenehme Stimme. Jedoch klang sie mir oft zu gleichmütig und sachlich, um wirklich Emotionen rüberzubringen. Außerdem konnte ich ihre Stimme nie so richtig als die von Eona ansehen, was sehr ärgerlich ist, wenn die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Fazit: "Eona - Drachentochter" hat mich positiv überrascht, denn es ist eine spannend erzählte Geschichte mit einigen neuen Ideen und interessanten Charakteren, die nicht nur Jugendlichen gefallen dürfte. Punktabzug gibt es für ein paar Längen und andere kleine Schwächen, sowie die eher mittelmäßige Hörbuchumsetzung. Trotzdem hat mich das Buch genug überzeugt, dass ich mir die Fortsetzung sofort gekauft habe (aber nicht als Hörbuch^^). Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten.

    Mehr