Alison Lurie Von Kindern und Leuten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Von Kindern und Leuten“ von Alison Lurie

Zwei Mädchen fahren mit ihren Eltern aufs Land, um ein ruhiges Wochenende zu verbringen. Doch sie merken schnell, daß zwischen den Elternpaaren etwas nicht stimmt: Lollys Vater Dan macht Mary Anns Mutter Avancen. Mit Phantasie und feinem Gespür für das, was sich hinter den Worten der Erwachsenen verbirgt, zeichnet die achtjährige Mary Ann ein ergreifendes Bild von der scheinbar harmlosen Landpartie...

Kindermund tut Wahrheit kund! Alison Lurie erzählt einfach nur die Wahrheit!

— kassandra1010
kassandra1010

Stöbern in Romane

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

Heimkehren

Eine schmerzhafte Geschichte, feinfühlig erzählt, die manchen die Augen öffnen wird.

Lovely_Lila

Als wir unbesiegbar waren

Die Freundschaft als Sinn im Leben

Jonas1704

Die Tänzerin von Paris

Wahre Geschichte, Cover thematisch irreführend

nicekingandqueen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • vom schwierigen Erwachsenwerden!

    Von Kindern und Leuten
    kassandra1010

    kassandra1010

    16. August 2016 um 23:51

    Ich mag Alison Lurie wirklich sehr, in ihren Geschichten und Romanen entdeckt man sich selbst immer so schnell wieder. Irgendwie auch erschreckend!Ein scheinbar harmloser Urlaub entpuppt sich für die kleine Mary Ann als Katastrophe. Ihre Mutter flirtet ungeniert mit dem Vater ihrer besten Freundin und das ist erst der Anfang.Während die Erwachsenen sich selbst verbiegen und sich nicht gerade von der besten Seite gegenüber den mitgebrachten Kindern zeigen, betrachtet Mary Ann diese ganze Szenerie mit unverholter Neugier.Ein fanstastischer und wirklich witziger Roman über Menschen, die scheinbar als erwachsen gelten!

    Mehr
  • Rezension zu "Von Kindern und Leuten" von Alison Lurie

    Von Kindern und Leuten
    R-E-R

    R-E-R

    05. June 2012 um 22:26

    Juli 1935. Die Hubbards sind auf dem Weg in die Catskills um das verlängerte Wochenende zum Unabhängigkeitstag auf dem Land zu verbringen. Auf einem altertümlichen Landsitz ohne elektrisches Licht und fließendes Wasser treffen Bill, seine Frau Honey und die achtjährige Mary Ann auf die Familie Zinnern. Dan und Celia sind Freunde von Anna, der Besitzerin der Farm. Anna ist auch die Leiterin der alternativen Schule die Lolly, die sechsjährige Tochter der Zinnerns, gemeinsam mit Mary Ann besucht. Was als erholsamer Kurzurlaub geplant war, wird im Verlauf der schwirrend heißen Tage zur nervlichen Belastungsprobe für die Erwachsenen. Allison Lurie gehört schon seit längerem zu meinen Lieblingsautorinnen. In ihren Romanen thematisiert sie das Wesen von Familie, Ehe und Partnerschaft. Sehr genau skizziert sie die Strukturen, die für das Scheitern aber auch das Gelingen einer Beziehung verantwortlich sind. Die Bücher die ich bislang von der Pulitzer Preisträgerin gelesen habe, spielten in den 1960er und 70er Jahren. “Von Kindern und Leuten” ist wesentlich früher angesiedelt. Lurie beschreibt einige Tage des Jahres 1935. Interessant war, dass mir dies erst ziemlich spät bewusst wurde. Der Wochenendtrip aufs Land mit Verzögerung durch Stau, die gereizte Stimmung im Auto der Eltern, die daraus resultierenden Dialoge. All das könnte genau so gut heute stattfinden. Man hat das Gefühl, dass die Emanzipation sich von damals nicht wesentlich unterscheidet. Es gab und gibt zu allen Zeiten Männer, die ihren Beruf und sich selbst zu wichtig nehmen (Bill), Frauen die hauptsächlich Spaß haben wollen und egoistisch und bequem sind (Honey). Männer, die für wirtschaftlichen Erfolg ihre Überzeugung verraten und hinter jeder “Schürze her sind” (Dan) und Frauen, die für den Mann den sie lieben buchstäblich alles aufgeben inkl. Arbeitsplatz und sich selbst (Celia). Frauen, die ohne Mann oder Beziehung selbstbestimmt nur für ihren Beruf und ihre Überzeugung leben (Anna). Diese Konstellation an sich birgt schon Stoff in Fülle. Bei Lurie kommt noch hinzu, dass Honey und Dan auf ein sexuelles Abenteuer aus sind. Und das Anna einst die große Liebe Dans war (wovon niemand außer den beiden weiß) und das Dan die Trennung noch immer nicht überwunden hat. Lurie zeichnet aus verschiedenen Blickwinkeln ein komplexes Bild. Wichtigstes Stilmittel ist die Beobachtung und Interpretation durch Mary Ann, an wenigen Stellen auch durch Lolly. Aber auch die Perspektive der Erwachsenen wird gezeigt. Lurie ermöglicht eine objektive Sicht ohne Voreingenommenheit. Opfer und Sünder wechseln, niemand ist nur schuldig oder unschuldig, gut oder schlecht. Erkenntnisse über die menschliche Natur, die man aus diesem Roman zieht, bleiben einem fürs Leben. Einfach weil sie wahr sind. Und darüber hinaus blendend formuliert. “Über die Natur hat Mary Ann schon viel gehört. Die Natur muss so etwas sein wie eine mächtige, unsichtbare Patenfee, die hinter allem auf der Welt steckt, was nicht von Menschen oder Maschinen kommt. Manchmal heißt die Natur auch Mutter Natur, besonders in Kindergeschichten und wahrscheinlich nur, damit man keine Angst vor ihr bekommt. Die Natur hat nämlich auch eine gruslige Seite. Sie hat Gesetze, die man befolgen muss, und ein Gleichgewicht, das gestört werden kann. Wenn du sie aus dem Gleichgewicht bringst, wird die Natur natürlich böse, worauf dann alles schiefgeht.” Alison Lurie zeigt in ihrem Roman auf intelligente Weise was schiefgehen kann, wenn das Gleichgewicht in der menschlichen Natur gestört wird. Sie zeigt aber auch, wie die Dinge auf natürliche Weise, meist von ganz allein, (fast) wieder ins Lot kommen. Das ist neben der tragikomischen Seite vor allem eins: Tröstlich.

    Mehr