Alison Weir

 4 Sterne bei 22 Bewertungen
Autor von The Lady in the Tower, The Six Wives Of Henry VIII und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Alison Weir

Sortieren:
Buchformat:
The Lady in the Tower

The Lady in the Tower

 (4)
Erschienen am 21.12.2010
Britain's Royal Families

Britain's Royal Families

 (2)
Erschienen am 18.12.2008
The Six Wives Of Henry VIII

The Six Wives Of Henry VIII

 (2)
Erschienen am 31.05.2011
The Children of Henry VIII

The Children of Henry VIII

 (2)
Erschienen am 01.07.1997
Traitors of the Tower

Traitors of the Tower

 (2)
Erschienen am 04.03.2010
The Lady Elizabeth

The Lady Elizabeth

 (2)
Erschienen am 02.06.2009
The Marriage Game

The Marriage Game

 (1)
Erschienen am 23.04.2015
Henry VIII: King and Court

Henry VIII: King and Court

 (1)
Erschienen am 18.04.2011

Neue Rezensionen zu Alison Weir

Neu
Saralondes avatar

Rezension zu "The Six Wives Of Henry VIII" von Alison Weir

Henrys sechs Frauen
Saralondevor 3 Jahren

England zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Kronprinz Arthur soll mit der spanischen Königstochter Katharina von Aragon verheiratet werden. Doch wenige Monate nach der Hochzeit stirbt der Prinz. Da Henry VII. die Verbindung zum spanischen Königshaus unbedingt aufrechterhalten möchte, wird Arthurs jüngerer Bruder Henry, der nun auch der Thronfolger ist, mit Katharina verlobt. Die Verbindung steht jedoch von Beginn an unter keinem guten Stern, denn es gibt Gründe, die gegen ihre Rechtmäßigkeit sprechen. Die Ehe wird irgendwann zwar dennoch geschlossen werden, doch niemand ahnt, dass Katharina nur die erste von sechs Ehefrauen des jungen Königs sein wird.

Die Geschichte der Tudors ist kein Neuland für mich, ich habe mich schon sehr viel mit Henry VIII. und seiner Zeit befasst, u. a. habe ich auch “The Lady in the Tower” gelesen, ein Buch derselben Autorin über die Frau, deren Verbindung zum König die größten Konsequenzen nach sich zog: Anne Boleyn, die Mutter der späteren Königin Elizabeth I. Auch über den weiteren Lebensweg und die weiteren Ehefrauen von Henry wusste ich einigermaßen Bescheid, wollte meine Kenntnisse jedoch vertiefen. Daher griff ich zu diesem Buch, das Henrys gesamtes Leben abdeckt.

Alison Weir behandelt sämtliche Beziehungen des Königs sehr ausführlich, gemäß der Länge ihrer Dauer. Katharinas und später Anne Boleyns Geschichten nehmen also zwangsläufig den größten Raum ein. Ich habe noch einiges Neues über Katharina und ihren Hintergrund erfahren. Was Jane Seymour angeht, war ich tatsächlich überrascht ob der Einschätzung ihres Charakters, sie wird immer als sanft, vielleicht etwas einfältig dargestellt, nun, das war sie auch, aber dennoch wusste sie genau, was sie tat, und war wohl nicht minder ehrgeizig als Anne Boleyn.

Sehr gut gefallen hat mir das Kapitel über Anne of Cleves, diese Frau Henrys ist mir am sympathischsten, doch bekannterweise hatte Henry Probleme mit ihrem Erscheinungsbild und lies die Ehe schnellstmöglich wieder annullieren.

Der Teil über die unglückliche Katherine Howard ist natürlich eher kurz, da ihr Aufstieg und Fall sich in rasantem Tempo abspielten. Das Buch endet nicht mit dem Tod Henrys, sondern behandelt auch noch das weitere (leider eher kurze) Leben der letzten Ehefrau Catherine Parr und von Anne of Cleves nach Henrys Tod. Auch auf die Beziehungen zwischen Henrys Frauen und seinen drei Kindern Mary, Elizabeth und Edward wird ausführlich eingegangen.

Wie auch “The Lady in the Tower” ist “The Six Wives” sehr gut lesbar, das Buch liest sich beinahe wie ein Roman. Dies liegt auch unter anderem daran, dass Weir in diesem Buch auf Fußnoten mit Quellenangaben verzichtet, was ich sehr angenehm fand. Stattdessen befindet sich am Ende des Buchs eine ausführliche Erörterung sämtlicher Quellen, was für ein populärwissenschaftliches Buch meiner Meinung nach die optimale Lösung ist. Da ich die Autorin schon kannte und weiß, dass sie äußerst gründlich recherchiert und alle denkbaren Quellen ausgräbt, habe ich diese lange Erörterung gar nicht mehr gelesen, ich vertraue ihr da.

Das Buch eignet sich besonders für Leser, die noch nicht so vertraut sind mit der Geschichte Henrys, aber auch “fortgeschrittene” Leser können hier noch Neues entdecken.

Ein populärwissenschaftliches Buch, das in gut lesbarer Form genau das liefert, was es verspricht.

Kommentieren0
3
Teilen
YvonneGeess avatar

Rezension zu "(THE LADY ELIZABETH) BY WEIR, ALISON(AUTHOR)Paperback Nov-2008" von Alison Weir

Teilweise langatmig, viele geschichtliche Details
YvonneGeesvor 5 Jahren

Diesem Buch ist deutlich anzumerken, dass es von einer Historikerin geschrieben wurde. Der Leser erfährt viele geschichtliche Details und wird so richtig auf Zeitreise geschickt.

Leider gerät der Roman an einigen Stellen etwas langatmig, mir fehlt einfach die Action. Trotzdem habe ich interessiert zu Ende gelesen, denn wie die Lady Elizabeth schlussendlich den Thron von England eroberte, wollte ich nun doch genauer wissen.

Kommentare: 1
20
Teilen
Saralondes avatar

Rezension zu "The Lady in the Tower" von Alison Weir

Rezension zu "The Lady in the Tower" von Alison Weir
Saralondevor 6 Jahren

London 1536. Der englische König Heinrich VIII. ist nach 3 Jahren und mehreren Fehlgeburten enttäuscht von der Frau, auf die er so lange gewartet hat und für die er mit dem Papst gebrochen hat. Anne Boleyn muss mit ansehen, wie seine Zuneigung für ihre Hofdame Jane Seymour immer größer wird. Und nicht nur deshalb kann sie sich nicht mehr sicher fühlen in ihrer Haut…

Die renommierte englische Historikerin Alison Weir behandelt in diesem Sachbuch die letzten Monate im Leben der Anne Boleyn, die die englische Geschichte beeinflusste wie kaum eine zweite Frau. Innerhalb kürzester Zeit wurden Intrigen gegen sie gespinnt, wurde sie angeklagt und hingerichtet. Dass sie wie ihre Vorgängerin Katharina von Aragon offenbar nicht in der Lage war, Heinrich einen lebenden Sohn zu schenken, spielte dabei natürlich eine gewisse Rolle (interessant auch die Theorie, dass Anne Rhesus-negativ war, das hatte ich schon einmal irgendwo gelesen). Alison Weir zeigt uns aber, dass Heinrich, wenn auch sicher nicht unschuldig – nicht die treibende Kraft hinter dem Ruin Anne Boleyns war. Vielmehr wollten hohe Staatsbeamte und ihr feindlich gesinnte Männer und Frauen aus dem Umfeld Heinrich VIII. sie loswerden, da sie ihnen zu gefährlich wurde, allen voran Schatzkanzler Thomas Cromwell. Cromwell ist eine zwielichtige Figur, in fast allen filmischen und literarischen Darstellungen des Falles wird Cromwell sehr negativ und machthungrig dargestellt, erst Hilary Mantel hat uns in “Wolf Hall” ein ganz anderes Bild des Juristen präsentiert. Weshalb es für mich gar nicht so einfach zu schlucken war, dass er offensichtlich für die Anklage, Verurteilung und Hinrichtung Anne Boleyns sorgte. Heinrich selbst hätte Anne auch durch eine Annulierung ihrer Ehe loswerden können – tatsächlich wurde die Ehe ja noch vor Annes Hinrichtung annuliert und Tochter Elizabeth zu einem Bastard erklärt.

Weirs Buch erzählt die letzten Monate der Königin äußerst detailliert und belegt durch zahlreiche Quellen. Ich habe wirklich noch nie ein so gut recherchiertes Buch gelesen, Alison Weir muss wirklich alle schriftlichen Dokumente zusammengetragen und ausgewertet haben, die noch vorhanden sind. Ihre Schlussfolgerungen sind alle logisch, ich habe selbst nach der Lektüre dieses Buchs meine Meinung zu einigen Theorien geändert, etwa bezüglich der vermeintlichen Vaterschaft Heinrich VIII. an den Kindern der Schwester Anne Boleyns, Mary. Ausgewogen analysiert die Frage, ob irgendeiner der ungeheuerlichen Vorwürfe gegen sie (unter anderem Affären mit 5 Männern, darunter ihr eigener Bruder) tatsächlich haltbar ist.

Der Schreibstil ist gut, jedoch sollte man recht fit im Englischen sein, denn die Sprache ist anspruchsvoll und aufgrund der zahlreichen Quellenzitate in altertümlichem Englisch nicht ganz leicht lesbar. Eine deutsche Ausgabe scheint es leider nicht zu geben.

Ein ganz tolles Buch für alle, die sich für Anne Boleyn und die Tudors interessieren, und das einer der interessantesten Frauen der englischen Geschichte gerecht wird. Ich werde auf jeden Fall noch andere Bücher von Alison Weir lesen, allen voran “The Six Wifes of Henry VIII”.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 40 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks