Alistair MacLeod Die Insel

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Insel“ von Alistair MacLeod

Alistair MacLeods Erzählungen leben zwischen Land und Meer, den Wogen und den Wäldern der Atlantikküste Kandas. Seit Generationen widerstehen die Menschen hier auf der Insel Cape Breton dem rauen Wetter, wappnen sich mit Geschichten gegen die Einsamkeit und erinnern sich mit Lakonie und ratloser Liebe an Lebensläufe voll unbeugsamem Eigensinn. Da ist die blinde Frau, die in ihrer Hütte im Wald lebt und weiß, wann noch genügend Licht zwischen den Bäumen steht, um den Weg zu finden. Oder das Rätsel um das Kind der Leuchtturmwärterin, die allein auf ihrer Klippe wohnt. Und reichen die Erinnerungen eines Sohnes an seinen Vater so weit wie der Instinkt eines Hundes, der seinen Herren auch nach Jahren noch in jeder Verkleidung erkennt?

Seit E. Annie Proulx hat keiner mehr so farbig, unmittelbar und doch kunstvoll vom Leben unter dem Nordwind geschrieben, seit Hemingway keiner uns mehr das Herz der Wälder so geöffnet wie Alistair MacLeod.

Stöbern in Romane

Die Geschichte des verlorenen Kindes

Das Ende der Freundschaft von Elena und Lila

buchernarr

Fräulein Hedy träumt vom Fliegen

Die Lebensgeschichte einer außergewöhnlichen Dame zwischen Freud und Leid - lesenswert!

Lovely90

Der Klügere lädt nach

Schnörkellose und Rabenschwarze Geschichte um einen intelligenten Sheriff, der Probleme auf seine ganz eigene Art und Weise regelt.

Ruffian

Die Farbe von Milch

Marys Geschichte wird mir noch ein paar Tage im Kopf rumschwirren. Sie war ein außergewöhnlicher Charakter, den man nicht so leicht vergisst

TraumTante

Wie die Stille unter Wasser

Emotional, fesselnd, zum Lächeln, zum Weinen, zum Lieben

SillyT

All die Jahre

Eine wundervolle Familiengeschichte über die wirklich wichtigen Momente im Leben. Ein leiser Roman, der auch zum Nachdenken anregt.

unfabulous

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Insel" von Alistair MacLeod

    Die Insel

    dzaushang

    13. December 2009 um 18:17

    Alistair MacLeods Erzählband „Die Insel“ siedelt die einzelnen Geschichten in Nova Scotia, genauer rund um das Cape Breton an. Geschichten von aus Schottland vor langer Zeit nach Kanada ausgewanderten Menschen. Ihr Geschick und ihre Geschichten lernen wir in diesem Band kennen und somit sind dies Geschichten aus einer zum Teil längst vergangenen Welt, lebendig gehalten durch die mündliche Tradition über Generationen hinweg. Es sind Geschichten aus einer rauen, unwirtlichen Welt mit ebensolchen Menschen. Geschichten von kurzen, arbeitsreichen Sommern und langen, harten, an Entbehrungen reichen Wintern. Es sind Geschichten in denen es zumeist darum geht das Überleben, die Existenz zu sichern. Sei es auf dem stürmischen Meer als Fischer, sei es unter Tage, in alten, verrotteten, lebensgefährlichen Bergwerken. Und das alles, damit die Familie, mit nicht selten mehr als sechs, sieben Kindern durchgebracht werden kann. Notfalls gehen die Männer und Väter im Winter auch fort, für Monate, in die fernen Städte, um dort für einen Hungerlohn zu schuften. Oder es zieht die Jüngeren von ihnen gleich ganz hinaus in die weite Welt, in die Minen nach Afrika oder Russland. Es sind Geschichten von heiligen Traditionen, Familientraditionen die stark machen und den Einzelnen zugleich einengen, die Luft zum selbstständigen Atmen nehmen. Die aufzubrechen kaum jemand einmal wagt. Wer es tut, wer nicht mehr Fischer wie Vater, Großvater, Urgroßvater werden mag, oder Farmer, oder Bergmann, wer sein Glück lieber in der fernen Stadt sucht, wer lernen, studieren, nach einem besseren, leichteren Auskommen für sich und seine Lieben Ausschau halten möchte, der droht gleichzeitig zu einer Art „Aussätziger“ der eigenen Großfamilie zu werden, wird zum Verräter an jenen Sinn stiftenden Traditionen. Dennoch wird er nicht lassen können von seiner Heimat, weder vom Land, noch von seinen Leuten. Immer wieder zieht es ihn hin zum Ursprung, wie es den Lachs alljährlich in seine Laichgewässer zieht. MacLeods Erzählungen sind atmosphärisch äußerst dicht, sehr langsam, sehr genau im Detail. Oft nehmen die Gedanken, die Innenwelten, die inneren Kämpfe der Protagonisten breiten erzählerischen Raum ein. An anderen Stellen wird auf das wunderbarste und ausführlichste, Detail verliebt eine Landschaft mit all ihrer Flora und Fauna beschrieben, so, dass der Leser sich mitten drin fühlt, jeden Schritt behutsam mitgeht, jede Drehung des Kopfes mit vollzieht um neues, aufregendes Geschehen wahrzunehmen. Den Duft der Blumen und den Tau im Gras, mit allen Sinnen erlebt der Leser solche Passagen. Und nicht zuletzt geht es MacLeod um die Träume dieser Menschen. Spuren vom Glück, von Geborgenheit, von Heimat, von Freundschaft zwischen Menschen und Tieren, vom Sinn des Lebens und des Sterbens, ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Geschichten. Die harte, fast menschenunwürdige Arbeit, der tägliche Kampf um die Existenz steht diesem Sehnen immer wieder gegenüber. Sechzehn Erzählungen umfasst der Band, geschrieben und chronologisch so angeordnet in den Jahren von 1968 bis 1999. Wunderbare, ja magische Erzählungen, die nur darauf warten entdeckt zu werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks