Neuer Beitrag

Suenderlein

vor 8 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Krimifreunde,
heute möchte ich Euch für mein Buch "Tod im Nichts" begeistern und zur Teilnahme an der Leserunde einladen.

Zum Inhalt:
Kriminalhauptkommissar Schramm erwacht im Universitätsklinikum Bergmannsheil mit einer mehrwöchigen Erinnerungslücke aus einer mysteriösen Bewusstlosigkeit. Am Krankenbett wird er von Udo Laumann, dem Leiter der Mordkommission, aufgesucht und mit unglaublichen Anschuldigungen konfrontiert: Mit seiner Dienstwaffe sollen zwei Menschen erschossen worden sein. Er, der Kommissar, ein Doppelmörder? Nach seiner Entlassung beginnt Schramm mit eigenen Ermittlungen, die sein Leben völlig auf den Kopf stellen. Plötzlich steht er im Mittelpunkt von Gewalt, Mord und Erpressung ... Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Schramm, dem Leiter der Mordkommission und der organisierten Kriminalität.

Zu mir: (Auszug vom Cover)
Allan Ballmann, geboren 1963 in Wattenscheid, ging nach dem Abitur an der Märkischen Schule zur Polizei und versah zunächst seinen Dienst in der Hundertschaft und im Streifendienst. Nach seinem Hochschulstudium wechselte er 1997 als Kriminalkommissar und Diplomverwaltungswirt zum Landeskriminalamt Düsseldorf. Seit Dezember 1998 bearbeitet der 2008 zum Kriminalhauptkommissar ernannte Ballmann beim Polizeipräsidium Bochum unterschiedliche Betrugsdelikte. Mit "Tod im Nichts" legt er seinen ersten Kriminalroman vor.

Zu mir: (etwas persönlicher)
Ich bin verheiratet, kinderlos (und trotzdem glücklich) und hatte zu keiner Zeit die Absicht, ein Buch zu veröffentlichen. Ungefähr 1 Jahr vor einem runden Geburtstag meiner Frau, habe ich mich entschlossen, ihr ein besonderes, persönliches und, wenn möglich, einmaliges Geschenk zu machen. So kam mir dann die Idee, ihr ein Buch zu schreiben (welcher Teufel mich auch immer geritten hat....). Mein Kriminalroman beginnt mit einem persönlichen Erlebnis und wird mit einer fiktiven Geschichte fortgesetzt.
Mit der Veröffentlichung begann eine interessante Reise in die Welt der Literatur, die ich so nicht kannte und mir auch nie vorgestellt habe. Ein kurzer Abriss wurde in einem Trailer zusammen gefasst.

Unter Interessenten werden drei signierte Exemplare verlost, hierzu benötige ich von den Gewinnern bis zum 12.03.2017 natürlich den echten Namen und auch die Anschrift für den Versand der Bücher.
Von der Leserunden erhoffe ich mir natürlich viele Rezensionen, bspw. Lovelybooks, Amazon, Kriminetz, Thalia, Mayersche usw., und neue Fans, die ganz gespannt den zweiten Teil erwarten.
Ich werde die Leserunde natürlich begleiten und auch gerne Fragen beantworten. Aber bitte nicht böse sein, wenn ich nicht unverzüglich antworten kann - mein Beruf schränkt meine Freizeit gelegentlich überraschend und sehr stark ein.

Ich wünsche Euch viel Glück bei der Verlosung, spannende Unterhaltung mit dem Buch und eine hochinteressante Leserunde.

Liebe Grüße Allan Ballmann

Autor: Allan Ballmann
Buch: Tod im Nichts
1 Foto

ech

vor 8 Monaten

Plauderecke

Das Buch liegt schon auf meinem SUB und wartet darauf gelesen zu werden.

Wenn ich es zeitlich hinbekomme (habe derzeit noch die eine oder andere offene Leserunde in der Pipeline) werde ich mit meinem Exemplar hier teilnehmen.

Suenderlein

vor 8 Monaten

Plauderecke
@ech

Das freut mich sehr

Beiträge danach
107 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Suenderlein

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@UlrikeG-K

Hallo Ulrike,
auch ich habe einige Probleme gehabt. mich einzuloggen und schreibe die Antwort nun auch zum dritten Mal.

Vielen Dank für deine Worte und deine Bewertung.
Du hast einige Aspekte angesprochen, die für mich völlig neu sind und bisher noch niemand auf den Tisch gebracht hat. Ich versuche mal, dies ein wenig aufzubröseln.
Der Russe, den du nciht einordnen konntest heißt Kirill und ist mit Anatol verwandt. Anatol "beschwert" sich über seine Verwandtschaft und gibt dem Leser zu verstehen, dass er diesen Verwandten loswerden wollte (S. 244, 245)

Anatol Märchen macht die Sache erklärt die Zusammenhänge: der Banker erkennt Anatols Geldgeschäfte und findet Laura. Die schafft den Kontakt zu Novic, der die Pässe besorgt.

Es lag nicht in meinem Sinne, den Grund für die Erpressung zu schildern. Dies überlasse ich dem Leser. Mir hat sich nur die Frage gestellt, kann ich zu einem Menschen werden, den ich eigentlich verachte? Wenn ich mit einer Erinnerungslücke erwache (wie es mir passiert ist) und ich rekonstriere mein Leben, wie fällt mein Urteil aus? War ich ein guter Mensch? War ich ein völlig anderer Mensch? Kann ich mein Verhalten erklären und nachvollziehen? Bin ich im Hier und Jetzt im Einklang mit mir selbst?
Das war für mich der Kern der Frage. Ich hatte diese Diskussion mit einem Agenten aus Berlin, der das Buch an einen großen Verlag vermitteln wollte. Aber ich sollte die Gründe für Schramms Beteiligung an einer Erpressung darstellen und das Ende umschreiben (wegen der Verkaufszahlen). Ich habe das abgelehnt.
Das Ende..... ja, mich haben viele nach dem Grund gefragt. Es gibt dafür 2 Gründe:
1. Die Testleser haben mich mit Schramm gleichgesetzt und diese Diskussion wollte ich beenden
2. Ich mag keine Happy-Ends mit Sonnenuntergang, ein verliebtes Paar Hand in Hand am Strand, einem Dinner bei Kerzenlicht und leiser Musik. Leider nicht mein Ding...

Schade, dass ich deine Illusion der Gerechtigkeit etwas reduziert habe. Aber Gerechtigkeit hat mit Recht nichts zu tun und das wirkliche Leben sehe ich täglich im Dienst bei der Kripo. Die "Guten" gewinnen deutlich seltener.... Es ist so.
Leider ist das Ansehen der Polizei ein hohes Gut, gerade in der Führungsetage. Aber wir haben unter uns genau so viele schwarze Schafe wie in jedem anderen Beruf auch. Warum sollte das auch anders sein? Aber ich muss doch ein realistisches Bild getroffen haben, da unsere Polizeipräsidentin ganz angetan ist von dem Buch. Selbst sie hat nicht Probleme gesehen, die du angemerkt hast.

Es erstaunt mich auch immer wieder, wie Schramm im Buch gesehen wird. Ich bin darüber immer wieder verwundert. Laumann ist der "Gute" und der Gegenpol, das "Böse", ist Anatol. Doch was ist Schramm? Okay, er ist kein Mörder - aber er ist ein Verbrecher und begeht den Tatbetsand der Erpressung (=Verbrechenstatbestand). Erstaunlicherweise wird dies von vielen Leser vergessen(?), verdrängt (?), nicht beachtet (?) - ist weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll. Und trotzdem wird er als "gut" empfunden und viele haben Mitleid mit ihm. Vielleicht weil er einen bösen Mensch erpresst? Weil er "gute" Charakterzüge aufweist? Das finde ich hoch interessant.

Ich habe mir beim Schreiben immer wieder die Frage gestellt, was ich tun würde. Es ist ganz einfach: ich würde wie Schramm handeln. Er will und sucht Antworten für seine Vergangenheit. Natürlich könnte er sich Laumann und seinen Kollegen anvertrauen. das heisst aber auch, sitzen und abwarten. Und das in Untersuchungshaft, denn er ist des Doppelmordes verdächtig und da spielt Laumann Glaube oder Vermutung keine Rolle. Er hätte in dieser Situation, auch im realen Leben, in Untersuchungshaft gesessen. Also bleibt ihm nur die eigene Ermttlung, mit Laumann im Nacken und Anatol vor sich.

Auch wenn deine Bewertung durchschnittlich ausfällt, habe ich mein Ziel scheinbar erreicht. Du hast das Buch nicht gelesen, in den Schrank gestellt und vergessen. Es hat dich beschäftigt und du hast dir Gedanken gemacht. Mehr kann ich als Autor nicht erreichen, selbst wenn es dir nicht ganz so gut gefallen hat.

Die Geschichte wird fortgesetzt, da mich viele Leser gefragt haben, wie es mit Anatol so weitergeht. Anatol schient die meisten Leser irgendwie begeistert zu haben. Natürlich geht die Geschichte weiter und habe den einen oder anderen Faden aufgenommen. Aber auch hier werde ich nicht alles erklären und es gibt genug Raum, eigene Fantasien einzubauen und darüber zu diskutieren und zu streiten.
Darauf freue ich mich schon. Der Kontakt und der Austausch mit den Lesern.

Hab vielen Dank für deine Worte und deine Ehrlichkeit, daran ist mir sehr viel gelegen. Hoffentlich konnte ich dir die Beweggründe etwas verdeutlichen.
Ixh selbst sehe die Geschichte gar nicht so düster, sondern wie Laumann - mit Hoffnung und mit dem Glauben an die Menschen und der Freundschaft.

Liebe Grüße

Allan

dieschmitt

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@Suenderlein

Hallo Allan, hierzu möchte ich noch einen Kommentar abgeben. Du hast geschrieben
2. Ich mag keine Happy-Ends mit Sonnenuntergang, ein verliebtes Paar Hand in Hand am Strand, einem Dinner bei Kerzenlicht und leiser Musik. Leider nicht mein Ding...

Ich muss sagen, das ist einer der Gründe warum ich das Buch so gut fand. Ich mag auch kein Happy End und im wirklichen Leben ist das Happy End nun mal die Ausnahme. Ich finde das Ende so viel realistischer und außergewöhnlicher. Wenn am Ende alles Friede, Freude, Eierkuchen und ganz rund ist bin ich meist etwas enttäuscht...

Außerdem ist es nunmal wirklich so, ob uns das gefällt oder nicht. Recht ist nicht Gerechtigkeit, Recht folgt Argumentationsketten und findet so die Lösung. Gerechtigkeit ist ein Gefühl....

Und schön, dass die Geschichte weitergeht :), ich bin gespannt.
LG Sandra

Suenderlein

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@dieschmitt

Hallo Sandra,
ich sehe das auch so. Ich habe, so muss ich ehrlich gestehen, bereits ziemlich früh die Entscheidung getroffen, die Geschichte so enden zu lassen. Es ist eine der wenigen Stellen, die ich nach dem Schreiben kaum korrigieren musste oder verändert haben. Nach der Flucht aus Dortmund ist mir die Geschichte so leicht von der Hand gegangen und genau so im Buch übernommen worden.
Der Verlag hat noch versucht, mich zu einem Happy-End zu überreden.... (sie hatten sogar die Idee, den Tod nur vorzutäuschen, damit Schramm undercover weiter gegen Anatol ermitteln kann!!). Ich habe mich vehement dagegen ausgesprochen und hätte auch auf den Vertrag verzichtet. Das Ende war für mich ein absolutes MUSS, ich hätte es niemals verändert. Aber ich bin mir darüber im Klaren, dass genau dieses Ende einigen Lesern nicht gefallen wird. Die meisten Leser sind eigentlich nur traurig, fragten aber dann, wie es mit dem bösen Anatol so weiter geht (der Böse wird doch wohl nicht entkommen? Wer weiß....). Doch es gibt keine hundertprozentige Zustimmung und so muss ich mit Ablehnung leben.
Trotzdem, und so habe ich es auch an Ulrike geschrieben, finde ich es einfach nur toll, dass sie sich Gedanken gemacht hat und ich es geschafft habe, dass sie sich mit dem Buch auseinander setzt. Mehr kann sich ein Autor kaum wünschen.

Der Verlag hat sich noch nicht gemeldet. Ich hoffe aber, dass wir die Fortsetzung noch dieses Jahr veröffentlichen werden. Das wird aber der letzte Laumann-Fall, ich mag keine Serien. Habe gerade mit den Recherchen für ein drittes Buch begonnen und die ersten Seiten geschrieben. Ist aber eine verdammt schwierige Thematik, ich weiß nicht, ob ich das wirklich kann und noch meinen Vorstellungen umgesetzt kriege. Wir werden sehen.
Ich werde euch also schriftstellerisch noch etwas erhalten bleiben.

Liebe Grüße Allan

dieschmitt

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@Suenderlein

Das ist ja das Gute an Büchern und dem Austausch dazu... meistens gibt es unterschiedliche Meinungen und irgendwie lebt der Austausch in der Leserunde ja genau von unterschiedlichen Sichtweisen. Ich finde dies sehr wertvoll und man bekommt so etwas mehr Einblick in die Gedanken der Autoren :). Ich bin sehr gespannt was aus Deiner "Feder noch fließen" wird. Neu ist für mich, dass auch Autoren sich mit Ihren Vorstellungen bei Verlagen durchsetzen "müssen". Es bleibt spannend... und ich würde mich freuen die Fortsetzung zu lesen.

An dieser Stelle vielen Dank für den Gedankenaustausch :) und die offenen Worte.

Suenderlein

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@dieschmitt

Aber gerne doch. Ich freue mich über Rückmeldungen und Diskussionen. Davon kann auch ich nur profitieren und lernen.

Aber so schlimm ist es mit dem Verlag auch nicht. Ich habe meine Ideen und Gedanken, die ich mit meinen Worten ausdrücke. Der Verlag investiert sehr viel Geld (insbesondere in einen unbekannten Debütanten) und er muss die Investitionen wieder reinholen, am besten mit Gewinn. Daher sucht er natürlich auch nach Möglichkeiten, dass Buch "erfolgreicher" an den Markt zu bringen. Ich wäre irgendwie enttäuscht, wenn er nicht versucht hätte, ein Happy-End vorzuschlagen. Aber ich habe ihnen die Gründe erklärt. Sie haben es verstanden und akzeptiert. Aufgrund der bisherigen Reaktionen sind sie ganz froh, dieses Ende so belassen zu haben.
Aber auch ich habe profitiert. Die Lektoren, ich hatte zwei, haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass eine große Spannungslücke besteht. Laumann tauchte in meinem Manuskript deutlich später auf. Heute bin ich froh, dass mich der Verlag darauf hinwies und ich die Passagen, in der Laumann geweckt und zur Hinrichtung am Feld gerufen wurde, eingearbeitet habe. Es hat die Geschichte erheblich verbessert. Also es ist nicht alles schlecht. Ob dies auch so bei den Superstars so funkioniert, kann ich natürlich nicht sagen.
Die Fortsetzung wird größer, Anatol ist einfach zu groß. Eine "kriminelle Größe" in diesem Format kann schlecht in Wattenscheid oder Bochum leben und handeln. Daher wird es kein "lupenreiner" Regionalkrimi. Natürlich spielt auch Laumann wieder mit, der mir manchmal selbst leid tut. Aber er ist wie im richtigen Leben, auch ich verzweifle manchmal als Kommissar an meinen Fällen. Es ist eben nicht immer CSI oder Tatort.....
Meine Frau, die härteste Kritikerin von allen, ist ganz begeistert. Ihr gefällt die Fortsetzung sogar besser (und es ist dieses Mal kein Geburtstagsgeschenk!). Bin auf die Reaktionen vom Verlag gespannt. Kann ja nicht mehr lange dauern.
Gerade habe ich mit der Recherche für ein drittes Buch begonnen und auch die ersten Seiten geschrieben. Kein Laumann und kein Anatol. Es ist eine Herausforderung und mich beschleicht die Sorge, dass ich mit diesem Thema an meine Grenzen komme. Aber ich arbeite erst einmal weiter und diskutiere mit Fachleuten (die halten mich aber für total bescheuert, wenn sie von dem Thema erfahren). Zum Glück habe die Eigenschaften eines Terriers, der sich festgebissen hat.
Liebe Grüße Allan

dieschmitt

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@Suenderlein

ich muss sagen jetzt bin ich neugierig geworden :) LG Sandra

Suenderlein

vor 6 Monaten

6. Kapitel Das Finale
@dieschmitt

Leider musst du dich da noch etwas gedulden. Werde über Facebook berichten, wenn Neuigkeiten vom Verlag eintreffen. LG Allan

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks