Neuer Beitrag

Allan-Greyfox

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Dies ist der zweite Thriller, der im Manhattan Mitte des vorigen Jahrhunderts spielt. Es ist eine lockere Fortsetzung von: "Der Tod im Paradies."

Das muntere Ermittlerteam um Mike Callaghan sieht sich einem Unbekannten gegenüber, der als Weihnachtsmann mordet. Auf Grund einer Verwechslung wird unser Privatdetektiv eingesperrt und wartet auf die Todeszelle.
Nun können ihm nur noch seine Freunde und seine hübsche Partnerin helfen. Sie mausert sich bei diesem Fall zu einer ernstzunehmenden Detektivin, die zäh und mit viel Gespür ihren ersten schweren Fall löst.

Wie glaubwürdig sind die verschiedenen Charaktere?
Kann sich der Leser in die Hauptfiguren hinein versetzen?
Ist der Plot nachvollziehbar, hat er logische Lücken?
kommt das Manhattan des vorigen Jahrhunderts ausreichend differenziert herüber?

Zum Start erhoffe ich mir eine Antwort auf folgende Frage:

"Welche Romanfigur fällt Ihnen zum Thema Privatdetektiv im vorigen Jahrhundert ein?

Es gibt 15 Exemplare im Format DIN A5 hoch, jeder Interessierte kann eine Epub-Datei erhalten.
Das Buch steht bei Amazon-Kindle zur Verfügung, ab Juni auch bei Thalia und Co.

Autor: Allan Greyfox
Buch: Schwarze Weihnachten in Manhattan

madamecurie

vor 1 Jahr

Danke für die Einladung ,würde sehr gerne mit lesen,versuch mein Glück.

AmberStClair

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Da würde ich sehr gerne wieder mit dabei sein.

Beiträge danach
119 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Allan-Greyfox

vor 1 Jahr

@Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich freue mich sehr über diese Rezension. Das mit dem Straffen werde ich mir zu Herzen nehemn. Es sollte einen bestimmten Zweck erfüllen, aber wenn der Leser das nicht erkennen kann, dann habe ich etwas falsch gemacht.
Ich hoffe, es bei Thriller no. 3 umsetzen zu können.

Allan-Greyfox

vor 1 Jahr

Die Personen
@rewareni

Die Beziehung zwischen Mike und Candy spiegelt die Beziehung zu meiner Frau wieder. Ich werde darauf achten, es nicht zu übertreiben.

Allan-Greyfox

vor 1 Jahr

die Handlung
@rewareni

Ich habe versucht, alle Beteiligten an der Lösung des Falles zu beteiligen. Sonst benötigt man sie auch nicht...

Allan-Greyfox

vor 1 Jahr

die historische und geografische Umgebung
@rewareni

Ich finde es schade, dass die Western in der Mottenkiste verschwunden sind und sich die wenigen verfügbaren im Groschenromanniveau bewegen.
Ich habe versucht, das zu ändern, da die Zeit unglaublich viel zu bieten hatte.

Alaska111

vor 1 Jahr

die historische und geografische Umgebung
Beitrag einblenden

Also, ich finde die Umgebung ist sehr gut, aber nicht zu detailliert beschrieben. Die Stadt ist einem klar vor Augen, auch wenn man nicht alzu viel darüber efährt. Über die historische Umgebung erfährt man nicht ganz so viel, allerdings bin ich ein Fan von der Beschreibung des riesigen Weihnachtsbaumes, der schon in einigen Filmen zu sehen ist. Allerdings habe ich oft das Gefühl, dass dieses Buch schon im Jetzt spielt und nicht im Jahre 1947, die Menschen, die Umgebung, der Schreibstil, all das wirkt auf mich eher wie ein Krimi aus dem heutigen Jahrhundert und nicht aus dem letzten

Allan-Greyfox

vor 1 Jahr

die historische und geografische Umgebung
@Alaska111

Ich glaube, du hast recht. das ist ein interessanter Hinweis. Ich verwende zwar zeitgenössische Literatur, so wie Filme, Bücher, Bildbände etc, aber es ist trotzdem schwierig. Selbst in echten Romanen aus der Zeit, ich denke an die Thriller von Miuckey Spillane, ist diese Zeit nicht wirklich zu fühlen.
Vielen Bank für den Hinweis, ich werde bei meinem in Arbeit befindlichen Buch ausprobieren, ob ich in der Lage bin, das Gefühl für die damalige Zeit zu verbessern.

Alaska111

vor 1 Jahr

die Handlung
Beitrag einblenden

Also die Handlung hat mir eigentlich relativ gut gefallen, allerdings gab es immer mal wieder kleinere Dinge, die mir nicht so zugesagt haben:

1. Also wie schon gesagt: Ist das erste der Schreibstil, der mich oft ein wenig überrascht hat, denn solche Wortwendungen wie "Wir machen heute einen drauf" passen meiner Meinung nach nicht ganz zu dem Leben um 1947

2. Als kleine Bemerkung am Rande:
Für mich war dies eher ein leichter Krimi und kein richtiger Thriller, da die Spannung praktisch nur selten vorhanden war und für mich das berühmte Spannungsfeeling fehlte

3. Die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken erzählt relativ viel über das Buch selbst, man weiß also schon vorher, um was genau es geht. Zudem finde ich, dass der Mittelpunkt der Handlung nicht dieser Fall war, er trat dafür meiner Meinung nach viel zu spät erst auf, von den 20 Tagen im Gefängnis hat man zudem auch nicht besonders viel mitbekommen, ich hätte es wirklich interessant gefunden, das Ganze auch mal aus der Perspektive des Mike zu sehen, da er in diesem Buch eine durchaus wichtige Figur spielt.

4. Zudem wurde mir zu oft die Schönheit von candice Evans erwähnt, diese stand sehr im Vordergrund.

Ich hoffe, dass ich mit meinen Bemerkungen ein wenig weiterhelfen konnte und bedanke mich herzlichst für dieses Buch und die darauffolgende Leserunde. Ist eine Rezension erwünscht?

Neuer Beitrag