Allan Greyfox Töchter des Stahls

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Töchter des Stahls“ von Allan Greyfox

Die amerikanische Geschichte von 1922 bis 1947 ist von extremen Höhen und Tiefen geprägt. Am Beispiel von drei jungen Menschen wird diese spannende Zeit möglichst lebensecht wiedergegeben. Es ist dies zum einen ein Mädchen, mit deren Geburt beginnt am 9. Mai 1922 der Roman . Sie ist die zweite Tochter eines Stahlgiganten der damaligen Zeit. Sie, ihre Schwester und ein ihnen unbekannter Junge, der Sohn eines Polizisten, sind die Hauptfiguren des Romans. An ihrem Beispiel wird die Zeit von 1922-1947 lebendig. Eine bittere und interessante Zeit, mit Prohibition und der größten Depression der Geschichte. Namen wie Bonnie & Clyde, Al Capone und John Dillinger sind noch heute be-kannt. Der Depression folgte eine kurze Zeit des Auf-stiegs, erneut unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg. Der Roman lässt diese Zeit der Schrecken und Verirrun-gen, aber auch der Zuversicht, am Beispiel dreier Men-schen lebendig werden.

Sehr interssantes und spannendes Buch

— Vampir989
Vampir989

Stöbern in Historische Romane

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Gut recherschierter historischer Roman über das Leben und Aufstreben des Wikingers Harald Sigurdsson

Siko71

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Töchter des Stahls" von Allan Greyfox

    Töchter des Stahls
    Allan-Greyfox

    Allan-Greyfox

    Liebe Leser und Interessenten!
    Mein neues Buch ist mal etwas anderes. Kein Krimi, sondern eine Erzählung, die in die finsteren Abgründe von Amerika schaut. Am Beispiel von zwei höchst unterschiedlichen Familien und deren Kindern lasse ich die damalige Zeit ablaufen. Es ist auch ein Liebesroman, die Begegnung der beiden Hauptpersonen ist unausweichlich.

    • 81
  • Sehr interessantes und spannendes Buch

    Töchter des Stahls
    Vampir989

    Vampir989

    27. April 2017 um 20:26

    Klapptext:Die amerikanische Geschichte von 1922 bis 1947 ist von extremen Hohen und Tiefen gepragt. Am Beispiel von drei jungen Menschen wird diese spannende Zeit moglichst lebensecht wiedergegeben. Es ist dies zum einen ein Madchen, mit deren Geburt beginnt am 9. Mai 1922 der Roman . Sie ist die zweite Tochter eines Stahlgiganten der damaligen Zeit. Sie, ihre Schwester und ein ihnen unbekannter Junge, der Sohn eines Polizisten, sind die Hauptfiguren des Romans. An ihrem Beispiel wird die Zeit von 1922-1947 lebendig. Eine bittere und interessante Zeit, mit Prohibition und der groten Depression der Geschichte. Namen wie Bonnie & Clyde, Al Capone und John Dillinger sind noch heute be-kannt. Der Depression folgte eine kurze Zeit des Auf-stiegs, erneut unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg. Der Roman lasst diese Zeit der Schrecken und Verirrun-gen, aber auch der Zuversicht, am Beispiel dreier Men-schen lebendig werden.Das Buch hat mich gleich in Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen zu lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.Die Handlung spielt in Amerika.Der Autor erzählt uns die Entwicklung zweier Menschen in der Zeit 1922-1947.Wir erleben mit Ihnen Höhen und Tiefen,Ihr Kennenlernen und später Ihre Zuneigung zueinander.Geschickt baut der Autor auch gewisse Themen mit in die Handlung ein.Diese wären 2.Weltkrieg,Börsenchrash und Einwanderung nach Amerika.Durch die guten Recherchen des Autors erhalten wir auch viele Informationen über die Geschichte Amerikas .Das hat mir sehr gut gefallen.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir bildlich gut vorstellen.Ich fand Sie sehr nett und sympatisch.Durch die interessante Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Viele Schauplätze wurden sehr detailliert und bildhaft dargestellt.Ich hatte das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein.Die Handlung blieb bis zum Ende sehr interessant und so wurde mir nie langweilig.Es hat mich fasziniert und beeindruckt wie gut es der Autor verstanden hat,mich in diese Zeit zu verführen und mir das Land Amerika schmackhaft zu machen.Ich habe es sehr genossen dieses Buch zu lesen.Ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
  • Töchter aus Stahl

    Töchter des Stahls
    AmberStClair

    AmberStClair

    25. April 2017 um 12:29

    Klappentext: Die amerikanische Geschichte von 1922 bis 1947 ist von extremen Hohen und Tiefen gepragt. Am Beispiel von drei jungen Menschen wird diese spannende Zeit moglichst lebensecht wiedergegeben. Es ist dies zum einen ein Madchen, mit deren Geburt beginnt am 9. Mai 1922 der Roman . Sie ist die zweite Tochter eines Stahlgiganten der damaligen Zeit. Sie, ihre Schwester und ein ihnen unbekannter Junge, der Sohn eines Polizisten, sind die Hauptfiguren des Romans. An ihrem Beispiel wird die Zeit von 1922-1947 lebendig. Eine bittere und interessante Zeit, mit Prohibition und der groten Depression der Geschichte. Namen wie Bonnie & Clyde, Al Capone und John Dillinger sind noch heute be-kannt. Der Depression folgte eine kurze Zeit des Auf-stiegs, erneut unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg. Der Roman lasst diese Zeit der Schrecken und Verirrun-gen, aber auch der Zuversicht, am Beispiel dreier Men-schen lebendig werden. Meine Meinung: Eine sehr gelungene Geschichte von Allan Greyfox. Sehr verständlich und klar geschrieben das man die Geschichte sehr gut versteht und auch gut herein kommt. Wir lernen nicht nur die Jugendzeit von Michael und Candice kennen, sondern auch ein Stück wahre Geschichte von Amerika. Dies ist alles gut recherchiert und fügt sich hervorragend zusammen, ohne das es langweilig wird. Im Gegenteil, es ist eine interessante und spannende Geschichte. Ich persönlich finde das dem Autor eine gute Geschichte hiermit gelungen ist. So lernte man die beiden Hauptfiguren besser kennen. Sie sind sehr sympathisch und kommen auch gut herüber. Mir persönlich hat das Buch gut gefallen und ich hoffe das man mehr von den beiden sympathischen Hauptpersonen noch erfährt.

    Mehr