Allan Gurganus Die älteste noch lebende Rebellenwitwe erzählt

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(2)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die älteste noch lebende Rebellenwitwe erzählt“ von Allan Gurganus

Lucy Marsden ist neunundneunzig Jahre alt, als sie sich entschließt, einem jungen Besucher ihre Lebensgeschichte und die ihres Mannes auf Band zu diktieren. Sie berichtet, wie William More Marsden im Alter von dreizehn Jahren zusammen mit seinem gleichaltrigen Freund Ned Smythe in den Dienst der Konföderiertenarmee - der Rebellen, wie sie auch genannt werden - gepreßt wird. Sie erzählt, wie Ned wenig später auf schreckliche Weise zu Tode kommt und wie William Marsden sein Leben lang unter diesem Jugendtrauma leidet. Sie schildert, wie sie dem damals schon fünfzigjährigen Bürgerkriegsveteranen Marsden mit fünfzehn Jahren begegnet und ihn bald darauf heiratet. Wie sie den Rausch der Liebe und die Hölle der Ehe kennenlernt. Wie sie neun Kinder gebärt und wieder verliert. Wie ihr Castalia, die ehemalige Sklavin ihres Gatten, als Haushälterin zugeteilt wird und wie sie über alle Rassenschranken und Vorurteile hinweg versucht, deren Freundschaft zu gewinnen. Sie berichtet vom Warten auf den Tod. Und davon, wie sie ihm immer wieder ein Schnippchen zu schlagen versucht.

Stöbern in Liebesromane

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

Morgen ist es Liebe

winterliches Weihnachtswunder

Buchverschlinger2014

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

Der Herzschlag deiner Worte

Sehr gefühlvolle aber niemals kitschige Geschichte nicht nur einer, sondern gleich mehrerer emotionaler Verbindungen.

Lesekaelbchen

Die Wellington-Saga - Verlangen

Krönender Abschluss der Trilogie und wieder ein außerordentliches Lesevergnügen!

Alexandra_G_

Entführt - Bis in die dunkelste Nacht

Düsterer, vermittelt bessere Botschaften als Band 1

Julia_Kathrin_Matos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die älteste noch lebende Rebellenwitwe erzählt" von Allan Gurganus

    Die älteste noch lebende Rebellenwitwe erzählt
    thursdaynext

    thursdaynext

    "Dann ist er gestorben. Hat sein müssen." Lucille Marsden, aufgewachsen in einer Kleinstadt in Carolina, 15 jährig verheiratet mit einem traumatisierten"Rebellenheld" der Konförderierten, mittlerweile im Altersheim einsitzend erzählt von ihrem Leben. Pragmatisch dramatisch und mit, von Humor geprägtem, unbeugsamen Überlebenswillen schildert sie ihre 99 Erdenjahre auf 958 Seiten. Ausschweifend, in scheusslich authentischer Sprache. Mehrmals war ich versucht das Buch ad acta zu legen. Genervt von Stil und Inhalt. Es kam immer wieder zurück und krächzte "Lies mich!" . Lucille gebar 9 Kinder. Trotz einer Hochzeitsnacht die mehr einer Vergewaltigung glich, einer nie aufgehobenen Distanz, bedingt durch seelische Kriegsverletzungen und das (zu ihrer Zeit) noch erheblicher Ungleichgewicht zwischen Frauen und Männern, liebte sie ihren Cap. Manchmal . Wie in einer langjährigen Ehe üblich mal mehr , mal weniger. Geduldig und mitleidig erträgt sie seine Marotten, die Waffensammlung unter dem Bett, das nächtliche Kriegsalbträumen, die sexuelle Gier. Cap scheint es wert gewesen zu sein. Mir, die ich im 21. Jahrtausend lebe ist allerdings immer noch nicht verständlich weswegen. Vielleicht machte das die Faszination dieses Buches aus . Verstehen zu wollen , warum die träumerisch pragmatische Lucy ihren Alten nicht gleich nach der ersten bezogenen Prügel um die Ecke gebracht hat sondern ihn jahrzehntelang mitgeschleift und erduldet hat. Humor, Sex, Erzählkunst und Helfersyndrom erscheinen als Begründung einfach nicht ausreichend. Captain Willi Marsden starb übrigens auf zwei verschiedene Arten ! Selbst Castalia,Lucilles anfängliche Feindin und später beste Vertraute, die in Nerz gehüllte ehemalige Marsden Sklavin, ertrug diesen nie ganz aus dem Krieg zurückgekehrten Macho unter dessen Mutter und Herkunftsfamilie sie und zig andere vor der Befreiung gelitten haben. Die stärksten Stellen waren für mich immer jene, in welchen Lucy ihren Alltag mit den Kindern, das Leben in der Kleinstadt, die Entwicklung in den verschiedenen Jahrhunderten schildert. Trotz des "tu und tät" Erzählstils bunt, anschaulich und augenzwinkernd weise. Auch die Überlebenstips für´s Altersheim (vielleicht kann man sie mal brauchen) waren beeindruckend . Wie sie sich ihre Neugier auf das Leben erhalten konnte ist bewundernswert erzählt. Die Kriegserlebnisse des 13 jährigen Willie Marsden, dem späteren Cap, bleiben dagegen blass. Castalias und Lucilles innere Stärke prägt dieses Buch . Der verloren gegangene Süden schimmert durch, ebenso wie das Leid welches der Bürgerkrieg einer ganzen Generation Amerikaner angetan hat. So faszinierend der Lebenstil des alten Südens war. Es ist gut, dass er unterging und mit ihm die Sklaverei. Auch dies wird in der "Rebellenwitwe" klar herausgearbeitet. Jeder Krieg gründet auf finanziellen Interessen. Der amerik. Bürgerkrieg wurde nicht geführt um die Sklaverei abzuschaffen, dieser Grund war vorgeschoben um die wirtschaftlichen Begehrlichkeiten des Nordens zu kaschieren. Die Abschaffung der Sklaverei war lobenswerter Nebeneffekt, edelte aber eben diesen genauso dreckigen, blutigen , grausamen Krieg der darin allen andren gleicht. Die Faszination von Allan Gurganus Roman liegt eben darin die Kleinigkeiten der Geschichte herauszuarbeiten . Versüßt mit feststehenden alltäglichen Lebensweisheiten, welche man sich immer mal wieder in´s Gedächtnis rufen sollte . Man wird sie benötigen. Fazit : Ein Roman der nervt, plagt und dennoch nicht loszuwerden ist. Bewertung schwierig. Mehr als drei Wochen mit vielen Unterbrechungen hat mich dieses Buch begleitet. 4 Sterne werden es nun doch. Für 5 war es eine zu große Plage und 3 sind definitiv zuwenig. .

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Die älteste noch lebende Rebellenwitwe erzählt" von Allan Gurganus

    Die älteste noch lebende Rebellenwitwe erzählt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. April 2011 um 15:56

    Interessanter Blickwinkel zum Amerikanischen Bürgerkrieg.