Allan Pease Der tote Fisch in der Hand

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 53 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(15)
(16)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der tote Fisch in der Hand“ von Allan Pease

Oft sagen Menschen etwas völlig anderes, als sie denken. Wollten Sie nicht schon immer die Hintergedanken Ihrer Mitmenschen kennen? Jetzt können Sie es - mit Hilfe der Körpersprache! Gesten und Mimik verraten viel über die Sehnsüchte, Gefühle, Wünsche und Abneigungen von Menschen.

Ein Buch, das einem gelungen die Tücken der Körpersprache näher bringt.

— pizzur2000
pizzur2000

Für den normalen Alltagsbedarf gut geschrieben. Plakativ, leicht zu lesen. Jedoch nicht, wenn man sich tiefer damit befassen will.

— VitoVentisette
VitoVentisette

Alles rund um die Körpersprache des Menschen

— Simi1702
Simi1702

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verbale Kommunikation macht lediglich 30% aus...

    Der tote Fisch in der Hand
    VitoVentisette

    VitoVentisette

    27. November 2014 um 18:16

    Das Buch hatte ich schon fast vergessen in meinem Regal. Gerade der, der entweder ein Geschäft anbahnt, oder jemand, der versucht seine Frau / Mann fürs Leben zu finden, wird interesse an diesem Titel haben. In 18 schön aufgeteilten Kapiteln, mit jede Menge an Unterkapiteln veranschaulicht dieses Buch, wie sich die nonverbale Kommunikation aufteilt bzw. was es da alles zu entdecken gibt. In meiner Ausbildung zum Sozialpädagogen haben wir auch immer wieder das Thema Kommunikation gestreift. Jedoch mehr auf der Watzlawickschen und Molcho-Ebene... (Neben Schultz von Thun und Co!) Aber hier hält man ein Werk in Händen, das eigentlich KEINEN tiefergehenden Einblick erlaubt. Am Ende kommt man dahinter, dass man ganz schön regional gehalten wurde. So richtig auf die verschiedenen Kulturellen Aspekte, Gepflogenheiten, Riten, wird nicht wirklich eingegangen. Wenn Hr Müller von Nebenan interesse daran hat, verstehe ich das gut. Aber ein Professor am Rektorat wird sich weniger damit beschäftigen, da es zu schlicht ist. Teilweise erkennt man eine "Anleitung" für Geschäftsmänner und -Frauen, die es ihnen ermöglichen soll, dank diesem Buch, Ihre Gewinn-marchen zu optimieren. Der Geschäftspartner gibt ja alle Mittel in die Hand, dank seiner Bewegungen. Im großen und ganzen fand ich es sehr informativ. Um qualitativ in dieser Richtung zu arbeiten... bedarf es dann doch richtiger Fachlektüre... Alles in allem ein gelungenes Werk, für Hans, Berta und Fritz (hier als Synonym für Allerweltsleser zu werten).

    Mehr
  • Rezension zu "Der tote Fisch in der Hand" von Allan Pease

    Der tote Fisch in der Hand
    stern25

    stern25

    10. September 2008 um 09:23

    Geschenkt bekommne, noch nicht gelesen.

  • Rezension zu "Der tote Fisch in der Hand" von Allan Pease

    Der tote Fisch in der Hand
    secretdanny

    secretdanny

    04. October 2007 um 12:31

    Sechzig bis achtzig Prozent der humanen Kommunikation sind nonverbal, sprich; den größten Teil machen eben jene Worte aus, die gerade nicht gesprochen werden. Lernen Sie aus der Mimik und Gestik Ihres Gegenübers. Ob er lügt oder sich unwohl fühlt, dringend etwas sagen möchte oder von Langeweile übermannt wird. Mit dem richtigen Gespür und einer geschulten Beobachtungsgabe gelingt es Ihnen schnell zu analysieren und gegebenenfalls strategisch zu handeln und somit einen vollen Erfolg auf kommunikativer Ebene zu erzielen. In „Der tote Fisch in der Hand“ befassen sich Allan und Barbara Pease umfassend mit einer großen Bandbreite auf der nonverbalen Ebene. Fast spielerisch und mit ansprechenden Karikaturen können Sie hier eine Art Schulung bewältigen, die es Ihnen ermöglicht, peinlichst genau zu beobachten. Schon bald werden Sie erkennen, dass sich diese Ratschläge auch in die Tat umsetzen lassen. Denn Ihr Auge wird nach der Lektüre auf Wanderschaft gehen und sich an diversen Orten und bekannten, wie auch unbekannten Gesichtern und Körpern austoben, um zu erfassen, was in Ihnen gerade vorgeht. Kommunikation ist eben alles! Ob mit verschränkten Armen vor der Brust, einem Fuß, der in Ihre Richtung zeigt, bis hin zum schlaffen Händedruck, der sich nicht nur wie „ein toter Fisch in der Hand“ anfühlt, sondern auch den Charakter am Ende des Armes entlarvt und die Situation abzuschätzen weiß. Ein Ratgeber, der sicher für jedermann interessant erscheint. Ob für die Beziehung oder den Umgang mit Arbeitskollegen. Vertreter als auch Verkäufer werden sich hie und da die Hände reiben und bereits im Hinterkopf Ihre Provision errechnen, denn; aus all diesen Grundlagen und Ihrer Umsetzung ist der Bereich des Verkaufens und Verhandelns hier besonders spektakulär aufgegriffen und hält geschickte Tricks und Kniffe parat, bei denen Sie flugs ein sich anbahnendes Geschäft ausmachen können. Oder eben gar nicht weiterreden brauchen, da der Kunde schon deutliche Zeichen gesetzt hat...die Sie nur noch richtig zu deuten brauchen. © by Daniel Biester | Literaturreport.com

    Mehr