Allegra Winter Der Schwur des Highlanders

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schwur des Highlanders“ von Allegra Winter

Er schwört Rache – und findet die große Liebe: die historische Romanze „Der Schwur des Highlanders“ von Allegra Winter jetzt als eBook bei dotbooks. Schottland im 12. Jahrhundert. Es ist der schwerste Gang ihres Lebens: Ausgerechnet die junge Estelle Veringer wird in das Lager des Feindes geschickt, um die Belagerung der väterlichen Burg zu beenden. Doch als sie dem mächtigen Krieger Adair gegenübersteht, ist ihre Furcht sofort vergessen, so tief ist sein Blick, so begehrenswert sind seine Lippen. Zwischen ihnen entbrennt eine Leidenschaft, die nicht sein darf, denn Estelle muss das Leben ihrer Familie retten – vor Adair. Noch dazu ist sie einem anderen versprochen, doch der wird ihr Herz niemals so in Flammen setzen wie der fremde Krieger … Ein neuer Stern am Himmel der historischen Liebesromane – perfektes Lesefutter für die Fans von Patricia Grasso und Joan Wolf! Jetzt als eBook kaufen und genießen: „Der Schwur des Highlanders“ von der neuen Romance-Königin Allegra Winter. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks – der eBook-Verlag.

Buch mit Liebe, die erst nicht sein darf und dann gibt es Missverständnisse. Das Ende kam für mich dann sehr überraschend.

— dreamdreamer1
dreamdreamer1

Das Ende war zwar etwas kurz, aber dennoch war es für mich ein fesselndes Lesevergnügen

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt

Grundlegend eine tolle Idee! Aber leider ist das Ende etwas verunglückt und zu kurz. Trotzdem kein wirklich schlechtes Buch!

— Helly25
Helly25

Eine schöne Gesichte, flüssiger Schreibstil, tolle Protagonisten, spannend. Nur beim Ende hätte ich mir noch 1-2 Kapitel mehr gewünscht.

— Melsche
Melsche

Lesenswerte Erzählung über eine "unpassende" Liebe. Rache, Familienehre und Gefühle.

— Belis
Belis

Stöbern in Liebesromane

Trust Again

Einfach ein ganz tolles Buch! Genauso gut wie "Begin again"

leasbooks

Nachtblumen

ganz anders als Kirschroter Sommer- sehr still und leise, aber schön !

katze-kitty

Wellenglitzern

Wirklich schoen

Muschel

Das Leuchten einer Sommernacht

Dieser Roman ist einfach nur schön. Trotz einer ernsten Hintergrundthematik erfreut er das Herz des Lesers.

schlumeline

So klingt dein Herz

Leider konnte mich dieser Titel der Autorin nicht wirklich überzeugen.

Solara300

No Return 1: Geheime Gefühle

Geheime Gefühle

Tynes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine fesselnde Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren

    Der Schwur des Highlanders
    Meine_Magische_Buchwelt

    Meine_Magische_Buchwelt

    15. June 2017 um 15:52

    Schottland im 12. Jahrhundert. Es ist der schwerste Gang ihres Lebens: Ausgerechnet die junge Estelle McKerringer wird in das Lager des Feindes geschickt, um die Belagerung der väterlichen Burg zu beenden. Doch als sie dem mächtigen Krieger Adair gegenübersteht, ist ihre Furcht sofort vergessen, so tief ist sein Blick, so begehrenswert sind seine Lippen. Zwischen ihnen entbrennt eine Leidenschaft, die nicht sein darf, denn Estelle muss das Leben ihrer Familie retten – vor Adair. Noch dazu ist sie einem anderen versprochen, doch der wird ihr Herz niemals so in Flammen setzen wie der fremde Krieger …Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin hat mir unheimlich gut gefallen, so dass ich regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Die Charaktere wurden mit viel Tiefe und Gefühl herausgearbeitet. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Estelle und Adair, so dass man sich sehr gut in beide Protagonisten reinversetzen konnte.Estelle ist eine sehr liebevolle Frau mit einem großen Herzen, die es auf der Burg der Familie nicht gerade leicht hat, ist sie doch ständig den Launen ihres Vaters ausgesetzt. Dennoch bemüht sie sich stets, es allen recht zu machen, auch wenn ihr eigenes Glück auf der Strecke bleibt. Sie war mir auf Anhieb sympathisch und ich habe mit ihr mitgefühlt und mitgelitten.Adair ist ein wirklich interessanter Charakter. Obwohl er als Feind auftritt, mochte ich ihn vom ersten Moment an. Er sinnt auf Rache und hat sein Leben nur auf diesen Tag ausgerichtet, dennoch ist er nicht skrupellos und hat ein gutes Herz. Da die Geschichte zwischendurch auch aus seiner Sicht erzählt wird, konnte ich ihn und seine Beweggründe sehr gut verstehen und nachvollziehen.Die Handlung ist durchweg fesselnd, so dass es mir sehr schwer fiel, mich zwischendurch von den Seiten zu trennen. Die Spannung steigerte sich immer weiter und enthielt zudem überraschende Wendungen und gefühlvolle Szenen, so dass es ein richtiges Lesevergnügen für mich war.Einzig das Ende kam etwas zu schnell und zu kurz, hat mir aber dennoch gefallen, so dass ich es nicht wirklich als Kritikpunkt sehe.Fazit:Eine sehr gelungene historische Romanze, mit liebenswerten Charakteren, Spannung und Tiefgang. Ein fesselndes Lesevergnügen, das mich neugierig auf weitere Bücher der Autorin macht.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Der Schwur des Highlanders" von Allegra Winter

    Der Schwur des Highlanders
    AllegraWinter

    AllegraWinter

    Liebe auf den ersten Blick: Gibt es das heute? Gab es das im 12. Jahrhundert? Adair hat geschworen, die verhasste Familie Veringer auszulöschen. Er steht mit seinen Männern vor den Toren von deren Burg und nichts wird ihn aufhalten. Doch als Estelle sein Zelt betritt, um für ihre Familie um Gnade zu bitten, ist plötzlich alles anders. Dennoch: Ein Schwur ist ein Schwur – und es geht nicht nur um seine Ehre, sondern auch um die seiner Familie. Und Estelle? Auch sie erkennt in Adair augenblicklich ihre wahre, einzige Liebe und kann sich trotz allem nicht dem Willen ihres Vaters widersetzen. Sie soll den verhängnisvollen Verrat ihrer Familie an Adair wiederholen … Die großen mittelalterlichen Epen handeln alle von diesem Zwiespalt zwischen Liebe und Pflicht, von Ehre und Heldentum, aber auch von Verzicht und Opfer – große Gefühle und große Dramen. Obwohl die Frauen und Männer im Mittelalter Zwängen und Regeln unterworfen waren, die wir uns heute nur noch schwer vorstellen können, liebten sie einander nicht weniger innig oder verzweifelt als wir heute. Habt ihr Lust, in die faszinierende Welt des Mittelalters einzutauchen und in den wild-romantischen Highlands die dramatische Beziehung zwischen Adair und Estelle mitzuerleben? Dann seid ihr herzlich eingeladen zu dieser Leserunde, für die der dotbooks Verlag 10 E-Books verlost. Um dabei zu sein, beantwortet mir folgende Frage: Welches historische Liebespaar inspiriert euch am meisten und warum? Vielleicht Romeo und Julia oder Siegfried und Krimhild oder Paris und die schöne Helena? Ich freue mich auf euch! Eure Allegra Winter

    Mehr
    • 111
  • Highland-Romantik pur.. Oder?

    Der Schwur des Highlanders
    Helly25

    Helly25

    12. June 2017 um 13:54

    Die Geschichte hat ganz gut angefangen und war sehr interessant, die beiden Hauptcharaktere waren eigentlich sehr liebenswürdig, schön zusammen. Aber als die Dinge anfingen, sich kriegstechnisch zuzuspitzen, wurde die ganze Geschichte etwas unverständlich, weil plötzlich eine völlig neue Charakterin auftauchte, die das Hauptthema, die Liebe zwischen Estelle und Adair, weiter auseinanderriss, um einen neuen Plot halb anzufangen und dann wieder abrupt abzubrechen.Plötzlich standen Estelle und Adair wieder im Mittelpunkt, wenn auch nur kurz. Dann war Schluss. Es gab keine wirklichen Zukunftsaussichten, keinen richtigen Epilog. Das war schon sehr schade, finde ich. Dieses Buch ist definitiv Geschmackssache. Eine direkte Leseempfehlung kann ich nicht geben, kann aber sagen, wer nicht so kritisch mit Büchern ist wie ich, und einfach etwas Uterhaltsames sucht, das nicht unbedingt ein literarisches Meisterwerk ist, der ist hier wahrscheinlich richtig.

    Mehr
    • 2
  • Spannender Schottlandroman mit sympathischen Protagonisten

    Der Schwur des Highlanders
    Querleserin

    Querleserin

    11. June 2017 um 23:12

    Also hier erstmal der Klappentext:„Schottland im 12. Jahrhundert. Es ist der schwerste Gang ihres Lebens: Ausgerechnet die junge Estelle wird in das Lager des Feindes geschickt, um die Belagerung der väterlichen Burg zu beenden. Doch als sie dem mächtigen Krieger Adair gegenübersteht, ist ihre Furcht sofort vergessen, so tief ist sein Blick, so begehrenswert sind seine Lippen. Zwischen ihnen entbrennt eine Leidenschaft, die nicht sein darf, denn Estelle muss das Leben ihrer Familie retten – vor Adair. Noch dazu ist sie einem anderen versprochen, doch der wird ihr Herz niemals so in Flammen setzen wie der fremde Krieger …“Meine Meinung:Ich konnte mich sehr gut in Estelle's Leben einfühlen und auch das Highland Flair hat mich schnell gepackt.Auf die Aufklärung des Familiengeheimnises muss man nicht allzu lange warten und auch die weiteren Ereignisse folgen schnell aufeinander sodass keine Langeweile aufkommt.Die komplexen Charaktere sind sympathisch bis faszinierend und ziehen den Leser mit in ihre Geschichte.Die Liebesgeschichte hat unerwartete Wendungen und lässt den Leser hin und wieder rätseln, wie es weiter geht und ob die beiden Liebenden noch zueinander finden.Einen Stern Abzug gab es von mir für ein etwas zu schnelles und plötzliches Ende.Ich kann das Buch Fans von historischen Liebesromanen und Highlandromanen insbesonderem, als kurzweiliges Lesevergnügen empfehlen.

    Mehr
  • Ehre, Hass und Liebe – wer siegt?

    Der Schwur des Highlanders
    Belis

    Belis

    07. June 2017 um 19:17

    Auf der Burg von Louthgow sollte eigentlich eine Hochzeit stattfinden, statt dessen warten Estelle  Mc Kerringer, ihr Vater und ihre zukünftige Schwägerin auf die ausgezogenen Krieger. Als jedoch die Fremden vor dem Burgtor auftauchen ist Estelles Welt plötzlich verändert. Da die männlichen Mitglieder ihrer Familie verhindert sind, muss Estelle ins feindliche Lager. Doch „der Teufel“ Adair hat hellblaue, strahlende Augen.. Erschüttert findet sich die junge Frau unerwartet zwischen den Fronten wieder.   Der flüssige, bildhafte Schreibstil bringt mich mit Hilfe angemessener Sprache ins 12. Jahrhundert Schottlands. Die Erzählung wird abwechselnd aus Adairs, dann aus Estelles Sicht geschildert. Dadurch kann der Leser beides gut verbinden. Unterschiedliche Emotionen und aufkommende Zweifel sind spürbar, an manchen Stellen jedoch noch ausbaufähig. Einige Handlungen entspringen purer Romantik andere lassen Fragen offen. Überraschungen und Wendungen im Geschehen erhöhen die Spannung und lassen mich das Buch nur schwer zur Seite legen. Unterschiedliche, liebevoll ausgearbeitete Charaktere beleben die Erzählung und erhöhen den Reiz der Geschichte. Zum Ende hin gab es ein, zwei Passagen die ich mir anders gewünscht hätte.   Estelle, Adair  und viele weitere Protagonisten machen im Laufe der Geschichte  Entwicklungen durch und enthüllen teils ihr verstecktes Wesen.   Die Geschichte über Ehrgefühl und Freundschaft, Rache, Hass und Liebe hat Höhen und Tiefen. Erzählt von Macht, Kampf, Leid und Freude. Die Zerrissenheit der Gefühle zwischen Familienpflichten und dem eigenen Glück. Mir gefällt ebenfalls das dezent eingeflochtene Gottvertrauen Estelles. Die Stimmung der Highlands wird gut eingefangen und Einblicke in damalige Lebensweisen gegeben.   Insgesamt vergebe ich vier Sterne für den mit viel Liebe geschriebenen Highland Roman. Ich freue mich auf neue Werke der Autorin Allegra Winter.

    Mehr
  • Eine Geschichte voller Höhen und Tiefen

    Der Schwur des Highlanders
    Ellanor

    Ellanor

    05. June 2017 um 20:04

    Inhalt (Klappentext): Schottland im 12. Jahrhundert. Es ist der schwerste Gang ihres Lebens: Ausgerechnet die junge Estelle Veringer wird in das Lager des Feindes geschickt, um die Belagerung der väterlichen Burg zu beenden. Doch als sie dem mächtigen Krieger Adair gegenübersteht, ist ihre Furcht sofort vergessen, so tief ist sein Blick, so begehrenswert sind seine Lippen. Zwischen ihnen entbrennt eine Leidenschaft, die nicht sein darf, denn Estelle muss das Leben ihrer Familie retten – vor Adair. Noch dazu ist sie einem anderen versprochen, doch der wird ihr Herz niemals so in Flammen setzen wie der fremde Krieger …Meinung: Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar lesen und weil ich historische Liebesgeschichten liebe und gerne lese, wusste ich, worauf ich mich einlasse. Dass historische Liebesromane selten realistisch sind, wusste ich vorher und demnach hat mich die rasch heranschreitende Romanze nicht überrascht. Damit hatte ich gerechnet und so mag ich es auch, sonst wäre es ja langweilig. Dennoch konnte mich das Buch nicht ganz packen. Es gab Stellen, an denen wollte ich unbedingt weiterlesen und andere, da habe ich regelrecht darauf gewartet, dass irgendetwas anderes passiert. Der Schreibstil war angenehm und flüssig, mit kleinen Sachen, die mich gestört haben, aber nicht weiter dramatisch aufgefallen sind. Einige Handlungen der Charaktere konnte ich jedoch nicht ganz nachvollziehen (welche kann ich hier nicht verraten, sonst würde ich spoilern). Auch bin ich mit Estelle nicht ganz warm geworden. Sie war mal willensstark und hat mit angepackt, mal war sie dann ängstlich und ließ sich bevormunden.Emotionen wurden schön beschrieben, kamen aber mir nicht ganz an. Das Ende an sich fand ich schön, weil ich damit nicht gerechnet hatte, aber irgendwas hat gefehlt. Ich kann es leider nicht ganz benennen, was mich nicht ganz warm werden ließ mit dem Buch, aber so war mein Gefühl. Fazit: Eine schöne Geschichte für Zwischendurch, konnte mich teilweise packen, teilweise aber auch nicht.

    Mehr