Das Leben, das wir begraben

von Allen Eskens 
4,5 Sterne bei28 Bewertungen
Das Leben, das wir begraben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (24):
Alexa_Kosers avatar

Wow, ein wirklich tief gehendes Psychogramm, was der Autor hier zeichnet. Spannend bis zur letzten Seite!

Kritisch (1):
PeWas avatar

Hüte dich vor Auszeichnungen...

Alle 28 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Leben, das wir begraben"

»Wenn das Schicksal mir damals wirklich ins Ohr geflüstert hätte - wenn ich gewusst hätte, dass dieser Besuch so viele Dinge ändern würde - hätte ich dann einen sichereren Weg gewählt? Wäre ich links abgebogen, wo ich rechts abgebogen bin?«

Der Student Joe Talbert muss fürs College mit einem völlig Fremden ein Interview führen. Dafür sucht er in einem Pflegeheim nach der passenden Person und trifft auf den krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson.
Doch Iverson ist kein harmloser alter Mann. Er ist ein verurteilter Mörder. Vor 30 Jahren soll er ein Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben. Nach einigen Gesprächen erkennt Joe, dass etwas an dem grausamen Mordfall nicht stimmt. Es gibt zu viele Widersprüche. Joe überkommt eine regelrechte Besessenheit, die Wahrheit herauszufinden … Doch das könnte seinen eigenen Tod bedeuten!

Julie Kramer: »Ein hypnotischer Erstlingsroman.«

Suspense Magazine: »DAS LEBEN, DAS WIR BEGRABEN spielt vor der Szenerie eines brutalen Winters in Minnesota, ist aber viel mehr als nur ein spannender Kriminalroman. Diese Geschichte hielt mich gefangen und berührte mein Herz. Die Charaktere sind so lebendig wie die Leute, die nebenan wohnen. Der Roman ist packend und beeindruckend geschrieben.«

The Big Thrill: »Ein gut durchdachter, spannender Roman mit Figuren, die einen sofort packen.«

Ein meisterhafter Thriller, der in den USA fast alle Literaturpreise des Genres gewann, u. a.:
Barry Award, BEST PAPERBACK ORIGINAL
Left Coast Crime Rosebud Award, BEST DEBUT MYSTERY
MysteryPeople 2014 BEST DEBUT NOVEL
Silver Falchion Award, BEST FIRST NOVEL
Suspense Magazine BEST DEBUT AUTHOR 2014
Edgar® Award Finalist, BEST FIRST NOVEL 2015
Minnesota Book Award Finalist, BEST GENRE NOVEL
Anthony Award Finalist, BEST FIRST NOVEL
ITW Thriller Awards Finalist, BEST FIRST NOVEL

FESTA MUST READ: Große Erzähler ohne Tabus. Muss man gelesen haben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783865526410
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Festa Verlag
Erscheinungsdatum:11.05.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 05.04.2018 bei Audible Studios erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Alexa_Kosers avatar
    Alexa_Koservor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Wow, ein wirklich tief gehendes Psychogramm, was der Autor hier zeichnet. Spannend bis zur letzten Seite!
    Ein berechtigtes "Must read" vom Festa Verlag!

    Zum Buch: Joe Talbert, ein College-Student in Minnesota, hat für seinen Biographie Kurs die Aufgabe bekommen, eine fremde Person zu interviewen. Da es sich um einen Senior handeln soll, sucht er in einem nahegelegenen Seniorenheim nach einer Zielperson. Der Zufall spielt ihm Carl Iverson in die Hände, der 30 Jahre seines Lebens hinter Gittern verbracht hat, weil er die damals 14-jährige Chrystal vergewaltigt und dann umgebracht haben soll. Und Carl, der Krebs im Endstadium hat, fängt an, Joe seine Geschichte zu erzählen…

    Meine Meinung: Der Autor nimmt den Leser sofort mit auf eine spannende Psychodrama-Reise. Sanft beschreibt er die Charaktere von Joe und seinem autistischen Bruder Jeremy, den Joe bei seiner Mutter zurücklassen musste, um studieren zu können. Glasklar zeichnet er die Mutter, die es nicht sehr genau mit ihren Muttergefühlen nimmt und oft tagelang unterwegs ist. Dann lässt sie Jeremy auch schon mal ein paar Tage allein zu Hause… Joe hasst das Verhalten seiner Mutter, kann aber nichts dagegen tun. Diese Schuldgefühle seinem kleinen Bruder gegenüber kommen bei Joe immer wieder zum Vorschein und die ganze Familiengeschichte wird im Laufe des Buches sehr gut gezeichnet.
    Carl Iverson ist aber auch nicht die Person, die man am Anfang meint, zu erkennen. Ist Carl Iverson wirklich der Mörder der 14-jährigen Crystal? Vieles scheint dagegen zu sprechen… Joe packt das Fieber nach der Wahrheit, der er zusammen mit seiner Nachbarin Stück für Stück näherkommt. Das Buch nimmt an Spannung zu und man kann es, auch aufgrund des flüssigen Schreibstils, kaum aus der Hand legen. Man entwickelt seine eigenen Theorien, was sich vor 30 Jahren zugetragen haben könnte und dann kommt es doch immer anders.

    Mein Fazit: ein absolutes Must-have und –read! Psychologisch tiefgründig und sehr spannend!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Andrea-Pehles avatar
    Andrea-Pehlevor 10 Tagen
    Ein echter Pageturner - zu Recht ausgezeichnet!

    Joe Talbert hat es bisher nicht leicht gehabt.
    Mit seiner alkoholkranken und bipolaren Mutter und seinem autistischen Brüder kämpft er sich allerdings bis zu einem Platz am College.
    Er finanziert sich sein Leben schon früh als Kellner und Türsteher in Bars und hat wenig soziale Kontakte. Für seinen Englischkurs soll er eines Tages eine Biografie schreiben.
    Relativ planlos macht er sich auf den Weg zum nächstbesten Altersheim. Die Leiterin ist nicht abgeneigt, ihm einen Bewohner vorzustellen und schlägt den todkranken, und wegen Mordes verurteilten Carl Iverson vor. Iverson ist Joe gleich sympathisch und nachdem dieser ihm glaubhaft erklärt, er hätte den Mord nicht begangen, macht sich Joe mit Hilfe der Gerichtsakten und Unterstützung seiner Nachbarin Lila auf die Suche nach der Wahrheit.
    Doch seine emsige Suche soll ihm bald zum Verhängnis werden...
    "Das Leben, das wir begraben" ist in den USA vielfach ausgezeichnet - zu Recht!
    Die Geschichte liest sich so flüssig und ist unfassbar packend. Allen Eskens hat mich bereits ab der ersten Seite abgeholt und in den Sog dieser Geschichte gezogen. Auch haben wir es hier nicht mit einem professionellen Ermittlerteam zu tun, was sehr erfrischend ist.
    Ich habe für meinen Teil ein weiteres Lesehighlight in diesem Jahr gefunden und kann das Buch nur wärmstens empfehlen!


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kat_Von_Is avatar
    Kat_Von_Ivor einem Monat
    Kurzmeinung: Grandios! Enorm spannend & fesselnd! Alles Eskens beherrscht es den Leser in seinen Bann zu ziehen 🤩
    wahnsinnig spannend & fesselnd 🤩

    Joe kommt aus keinen guten Verhältnissen. Seine Mutter trinkt & verzockt all ihr Geld und kümmert sich schlecht um Joe’s Bruder Jeremy. Jeremy ist Autist und sein einziger Anker ist Joe. Die 2 brauchen einander. Immer wieder muss Joe, Jeremy zu sich holen weil seine Mutter vor Gericht steht oder wieder mal für Tage verschwunden ist. Das alles ist nicht leicht für Joe denn er hat genug mit seinem Studium zu tun, ganz besonders mit der Englisch Hausaufgabe „Schreibe eine Biografie“. Joe entscheidet sich für einen verurteilten Mörder - Carl Iverson. Anhand der Erzählungen von Carl macht er sich auf Spurensuche. Carl behauptet nämlich felsenfest das er unschuldig ist. Joe glaubt ihm anhand seiner Lebensgeschichte. Aber wer hat Christel Hagen wirklich ungebraucht & so grauenvoll verbrannt?? Gemeinsam mit seiner Nachbarin & Freundin Lila finden die beiden sehr belastendes heraus.....Anhand von Christel‘s Tagebuch kommen sie dem Täter auf die Spur. Sie haben den verschlüsselten Code darin geknackt an dem vor 30 Jahren die Ermittler gescheitert sind. Sind sie auf der richtigen Spur? Wie sich herausstellt, stehen sie noch vor etlichen Hürden & es wird enorm gefährlich für Joe und Lila. So gefährlich das beide vielleicht nicht lebend da rauskommen...... Grandios 🤩 Es war super spannend, fesselnd und teilweise hatte ich ein richtig beklemmendes Gefühl beim Lesen. Allen Eskens beherrscht es den Leser in seinen Bann zu ziehen. Wie er die Spannung aufbaut ist meisterhaft 🤩 Der Schreibstil ist super, sehr bildhaft, detailreich und ausführlich. Dies sorgt für eine viel viel besser Vorstellung des gelesenen. Die immer wieder eingebauten Wendungen waren fabelhaft. Das hat man nun wirklich nicht kommen sehen 😄 Das liebe ich an guten Krimis, es wird immer wieder einer raufgesetzt 😊 Wer Krimis liebt der ist hiermit bestens versorgt 🤩 Ganz klare Empfehlung meinerseits!!!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LeseBlicks avatar
    LeseBlickvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Absolut lesenswert! Packende Story mit tollen Figuren.
    FESTA erwischt mich nun auch in der Liga Anspruchsvoll

    Inhaltsangabe
    Der Student Joe Talbert muss fürs College mit einem völlig Fremden ein Interview führen. Dafür sucht er in einem Pflegeheim nach der passenden Person und trifft auf den krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson.
    Doch Iverson ist kein harmloser alter Mann. Er ist ein verurteilter Mörder. Vor 30 Jahren soll er ein Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben. Nach einigen Gesprächen erkennt Joe, dass etwas an dem grausamen Mordfall nicht stimmt. Es gibt zu viele Widersprüche. Joe überkommt eine regelrechte Besessenheit, die Wahrheit herauszufinden… Doch das könnte seinen eigenen Tod bedeuten!

    Meine Meinung
    Kurz vorab sei gesagt, dass ich dieses Buch innerhalb eines Mona zwei Mal verinnerlicht habe. Im Mai habe ich das Buch gelesen und da so viele auf den Social Media Plattformen von dem Hörbuch geschwärmt haben, habe ich die Story im Juni noch mal auf den Ohren gehabt.

    Der 21- jährige Joe Talbert setzt von Anfang an der Geschichte seine Standpunkte ganz klar. Für mich war er zu keinem Zeitpunkt ein unsympathischer oder oberflächlicher Protagonist.
    Lediglich an seiner Einstellung zu seiner Hausarbeit im Fach Englisch zweifelte ich anfänglich an ihm. Er soll über eine Person, welche er interviewt, eine Biografie schreiben. Seine Wahl fällt auf Carl Iverson, welcher erst kürzlich in ein Pflegeheim verlegt wurde. Vorher saß dieser fast 30 Jahre wegen Mordes im Gefängnis.
    Schnell stellt Joe fest, dass er sich eher die Biografie eines Helden vorgestellt hatte, nun soll er die Geschichte eines Mörders aufschreiben.

    „Der Mann ist ein Monster.“ (S. 17)

    Ich habe mir beim Lesen die Frage gestellt, wie viele dieses Projekt an dieser Stelle abgebrochen hätten?
    Joe Talbert wagt es und beginnt nach Iversons Einverständnis Gespräche mit ihm zu führen. Iverson soll 1980 die 14- jährige Crystal Hagen getötet und anschließend in einem Schuppen verbrannt haben. Joe merkt sehr schnell, dass Carl etwas verbirgt.
    Der Fall nimmt ihn komplett ein und der Autor schafft diese Faszination sehr gut auf den Leser zu übertragen. Ich war ebenso gefesselt, versuchte die Fakten in meinem Kopf zu sortieren und den Weg zum Ziel herauszufinden.
    Gemeinsam mit seiner geheimnisvollen Nachbarin Lila durchforstet Joe die alten Gerichtsakten, in die er aufgrund seines Projekts Einblick bekommt.
    Widersprüche über Widersprüche.
    Dieser geheime Code in Crystals Tagebuch.
    Beide verfolgen die ihnen gebotenen Spuren.

    Bei ihren Recherchen wird Joe allerdings immer wieder von seinem Leben eingeholt. Als er beschloss auf die Uni zu gehen, ließ er seinen autistischen Bruder Jeremy bei seiner nichtsnutzigen Mutter zurück. Da seine Mutter eher Alkohol, Partys und Männer als Lebensinhalt sieht, liefert sie Jeremy immer wieder bei ihrem älteren Sohn ab.
    Hinsichtlich der Figur Jeremy hat der Hörbuchsprecher Oliver Erwin Schönfeld übrigens alles gegeben. Sehr authentisch und ergreifend.
    Joe Talbert muss seine Aufmerksamkeit also sowohl auf seinen kleinen Bruder, als auch auf Carl’s Geschichte richten.
    Kann er beide Sachen bewältigen?

    Um Carl’s Unschuld zu beweisen bekommt Joe Hilfe von einem Polizisten und einem Professor. Aber im Hintergrund lauert Gefahr und für Joe beginnt ein Spiel auf Zeit.

    „Nachdem ich so lange Zeit immer nur sterben oder mich umbringen wollte, musste ich erst ins Gefängnis gehen, um wieder leben zu wollen.“ (S. 273)

    Mein Fazit
    Ladys and Gentleman ich kann euch gar nicht sagen, welches Medium ihr bevorzugen solltet. Entscheidet selbst. Mir haben beide über aus gut gefallen.
    Wichtig aber ist, dass ihr die Geschichte um Joe Talbert und Carl Iverson lest!
    Allen Eskens‘ Geschichte, sein ausdruckstarkes Können und der Verlauf dieser Story werden mir in Erinnerung bleiben.
    Nachdem ich mich bisher eher aus FESTA Extrem Leserin bezeichnet hatte, um Geschichten mit viel Gewalt, Blut und Sex, freue ich mich sehr über die Must Read Reihe. Zwar ist es mein erstes Buch der Reihe, aber ein weiteres liegt bereit und ich habe große Hoffnung, dass auch dieses mich so richtig packen wird.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Schurkenblogs avatar
    Schurkenblogvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Geschichte über nette Menschen mit denen das Leben es nicht nett meint. In ruhigen Tönen erzählt und doch mit Knall endend.
    Die Päckchen des Lebens schonungslos ausgepackt.

    Joe ist so ein netter Typ von nebenan, der eigentlich nur sein Studium beenden will. Das ist mit einer alkoholkranken Mutter, einem autistischen Bruder und Geldsorgen aber nicht so leicht.

    Für seinen Biografie-Kurs muss über einen alten Menschen eine Biografie schreiben. Und so findet Joe Carl. Carl Iverson, verurteilter Mörder, der vor über 30 Jahren ein 14jähriges Mädchen vergewaltigt und getötet haben soll. Aber auch Carl trägt noch andere Päckchen mit sich herum, die nun nach und nach ausgegraben werden.

    Die Geschichte lebt vor allem durch den netten Joe. So ein auf den ersten Blick unschuldiger Junge, dem man auch als Leser nur alles Gute wünscht. So einer, mit dem man sofort Freundschaft schließt, mit dem man hofft, mit dem man bangt.
    Kein Wunder also, dass man als Leser den Jungen gerne begleitet.

    Dann wird klar, worum es in der Geschichte geht. Um Vorurteile und um Rucksäcke, die das Leben einem packt. Und die nun ausgepackt werden. Um alte Geheimnisse, die man lieber verscharrt zu wissen glaubt, die nun aber an die Oberfläche gezogen werden.

    Ziemlich ruhig und entspannt lesen sich die ersten zwei Drittel des Buches. Geheimnisse treten hervor, Fragen werden aufgeworfen, immer an der Seite des lieben, netten Joe Talberts. Erst gegen Ende legt die Geschichte nicht nur an Fahrt zu, sondern auch an Action.

    Für mich ein nettes Buch für zwischendurch, das vor allem durch die nette Hauptfigur, die vielen Geheimnisse und den Blick auf Vorurteile überzeugen konnte. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Sakle88s avatar
    Sakle88vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Fesselnd und super beschrieben. Einnehmend und mitreissend.
    Ein MUST READ vom Festa Verlag und ein MUST READ von mir

    Inhalt:
    Joe Talbert geht aufs College. Für einen seiner Kurse hat er eine Hausaufgabe zu erfüllen, in der er einen ihn unbekannten Menschen interviewen soll um eine Biographie zu schreiben.
    Wo soll er jemanden dafür finden? Kurzerhand beschließt er sich in einem Seniorenheim umzuschauen, denn meist haben Senioren ja doch eine Geschichte zu erzählen. Als ihm dort von Carl Iverson erzählt wird hat er seine Person für die Aufgabe gefunden, doch er ahnt noch nicht was das mit ihm anstellen wird. Denn Carl ist vor 30 Jahren ins Gefängnis eingefahren. Er soll ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet habe. Im Laufe von Joes Recherche, Carls Erzählungen und dem Zugang der Akten fängt Joe an eine gewisse Besessenheit an den Tag zu legen. Und irgendwas scheint an der ganzen Geschichte nicht zu stimmten. Aber Joe muss sich nebenbei auch immer wieder für seinen autistischen Bruder Jeremy kümmern, denn dieser hat es nicht leicht.

    Meine Meinung:
    Das Cover finde ich hier wirklich sehr passend gewählt. Wir sehen ein junges Mädchen, was einfach zu der Geschichte passt.
    Der Schreibstil ist für mich sehr einnehmend, bewegend, flüssig und gut geschrieben. Es ist angenehm leicht zu lesen, schafft es aber die Gefühle von Joe und auch von den anderen Charakteren sehr gut rüber zubringen. Ich konnte die Wut und die Verzweiflung, sowie alle anderen Emotionen sehr gut nachempfinden.
    Die Charaktere empfinde ich als sehr authentisch. 
    Joe gibt nicht auf und ist wirklich stur wenn er von etwas überzeugt ist. Das finde ich klasse, denn wenn es nicht so wäre würde er ganz anders handeln.
    Er steht ein für das was ihm wichtig ist und was er liebt. Außerdem ist er mutig und hat einen starken Charakter. Ich mag ihn sehr gerne.

    Der Thriller geht ruhiger los und nimmt langsam immer mehr Fahrt auf. Ich finde es toll wie die Spannung aufgebaut wird und auch die Wendungen und Rückschläge sind sehr gut beschrieben. Das Buch hält einige Überraschungen bereit.
    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen ( als Mama braucht auch ein bisschen Schlaf :D)

    Fazit:
    Ein grandioser Thriller, der es Wert ist gelesen zu werden. Ich habe mich von Anfang bis Ende gut unterhalten gefühlt. Von daher gibt es von mir fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung :)

    Vielen lieben Dank an Recensio Online, denn das Buch durfte ich als Wanderbuch lesen, was meine Meinung in keinster Weise beeinflusst hat <3

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Booklove91s avatar
    Booklove91vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Grandioser Schreibstil, tolles Cover, authentische / symphatische Protagonisten und eine großartige Story!
    Unschuldig

    Inhalt:
    Der Student Joe Talbert muss fürs College mit einem völlig Fremden ein Interview führen. Dafür sucht er in einem Pflegeheim nach der passenden Person und trifft auf den krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson.
    Doch Iverson ist kein harmloser alter Mann. Er ist ein verurteilter Mörder. Vor 30 Jahren soll er ein Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben. Nach einigen Gesprächen erkennt Joe, dass etwas an dem grausamen Mordfall nicht stimmt. Es gibt zu viele Widersprüche. Joe überkommt eine regelrechte Besessenheit, die Wahrheit herauszufinden … Doch das könnte seinen eigenen Tod bedeuten!

    Meine Meinung:
    "Das Leben, das wir begraben" - mein erstes, aber nicht letztes Festa Buch - hat mich absolut gefesselt.

    Joe Talbert, der eigentlich nur eine Hausarbeit schreiben wollte, begibt sich mit Hilfe von Lila, auf die Suche nach der Wahrheit.
    Ein Besuch, der für Joe alles ändert.

    "Wenn das Schicksal mir damals wirklich ins Ohr geflüstert hätte - wenn ich gewusst hätte, dass dieser Besuch so viele Dinge ändern würde -, hätte ich dann einen sichereren Weg gewählt? " (ZITAT)

    Die Detektivspielchen bringen ihn allerdings in Gefahr. Spannung kommt hier nicht zu kurz.

    "Wir saßen eine Weile schweigend da und wussten nicht, was wir mit dieser Enthüllung anfangne sollten, wie damit umgehen.
    Wir spürten beide das Beben, das den Boden unter unseren Füßen zu erschüttern drohte, aber wir sprachen nicht darüber.
    Wir sahen den Riss, der sich langsam im Staudamm bildete und immer weiter fortsetzte, aber noch begriffen wir die Auswirkungen nicht. Nicht mehr lange, dann würde dieser Riss zu einer klaffenden Wunde werden und eine Sturzflut über uns hereinbrechen." (ZITAT)


    Die Geschichte, auch um das Leben der Protagonisten herum - jeder mit seiner eigenen besonderen Persönlichkeit und Vergangenheit - stechen in diesem Buch besonders heraus.

    Grandioser Schreibstil, tolles Cover, authentische / symphatische Protagonisten und eine großartige Story ....kurzum - absolute Leseempfehlung meinerseits!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Emmas_Bookhouses avatar
    Emmas_Bookhousevor 4 Monaten
    Spannend geschrieben

    Das Leben, das wir begraben – Allen Eskens
    Verlag: Festa
    Kategorie: Must Read
    Gebundene Ausgabe: 19,99 €
    Ebook: 5,99 €
    ISBN: 978-3-86552-641-0
    Erscheinungsdatum: 14. Mai 2018
    Genre: Thriller
    Seiten: 416
    Inhalt:
    Der Student Joe Talbert muss fürs College mit einem völlig Fremden ein Interview führen. Dafür sucht er in einem Pflegeheim nach der passenden Person und trifft auf den krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson.
    Doch Iverson ist kein harmloser alter Mann. Er ist ein verurteilter Mörder. Vor 30 Jahren soll er ein Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben. Nach einigen Gesprächen erkennt Joe, dass etwas an dem grausamen Mordfall nicht stimmt. Es gibt zu viele Widersprüche. Joe überkommt eine regelrechte Besessenheit, die Wahrheit herauszufinden … Doch das könnte seinen eigenen Tod bedeuten!
    Mein Fazit:
    Zum Cover:
    Hier war auch das Cover mit daran beteiligt das ich dieses Buch lesen wollte, ich finde es total interessant und macht einfach Lust aufs lesen. Hier passt einfach alles von den Farben bis zum Titel.
    Zum Buch:
    Joe muss nun ziemlich schnell einen Interviewpartner finden, da er sich damit zu viel zeit gelassen hat. Er denkt eine Seniorenstätte ist dafür perfekt geeignet, da dort mich Sicherheit einige die Kriegszeit mitgemacht haben.
    Dass er plötzlich einem Mörder und Vergewaltiger gegenübersteht, hätte er nicht gedacht. Doch im Laufe seiner Gespräche mit Carl Iverson, beginnt Joe darüber nachzudenken ob das alles so war wie die Medien es schrieben oder ob es einfach nur dazu da war einen Schuldigen zu finden.
    Der Schreibstil gefällt mir persönlich sehr gut, hier wird mit der Menschlichkeit der jeweiligen Person gespielt und hier wird mitleid aber auch Hass und Aggressionen aufgebaut.
    Die größte Frage die sich hier stellt, ist, was ist damals vor 30 Jahren tatsächlich passiert und wie ist es passiert.
    Ich beginne hier einmal mit dem Schreibstil, der in meinen Augen wirklich sehr gut ist. Er ist flüssig, spannend und auch so authentisch. Ich nehme Allen Eskens die komplette Geschichte ab und war auch mittendrin.
    Die Protagonisten sind sehr realistisch dargestellt und man baut eine eigene Verbindung zu ihnen auf. Und auch die Bindung die sich zwischen Joe und Carl aufbaut, ist sehr gut erzählt. Joe´s autistischer Bruder wurde auch gut dargestellt und man gewinnt die Protagonisten lieb. Aber auch hier gibt es Charaktere die ich nicht mag, aber wenn ihr die Geschichte gelesen habt, wisst ihr bestimmt wem ich meine.
    Die Kapitel sind von der Länge her in Ordnung, mal länger, mal kürzer aber im großem und ganzen eine gute Mischung Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Form aus der Sicht von Joe.
    Die Spannung baut sich hier nach und nach auf und wir bekommen mit in welcher Gefahr sich die Protagonisten begeben oder begeben haben. Denn die Frage was passierte vor 30 Jahren lässt sich nicht so einfach erklären.
    Hier spielen die Emotionen des Lesers, wie ich finde auch eine ziemlich große Rolle. Hier erlebt man von Wut, Trauer und Mitleid alles. Was den einzelnen Charakteren alles passiert ist, lässt einen mitfühlen. Also mich auf jeden Fall.
    Ich kann dieses Buch definitiv weiter empfehlen, da es alles beinhaltet was für mich ein gutes Buch ausmacht.
    Ich gebe 5 von 5 Sternen, weil ich durchweg unterhalten wurde.
    Ich bedanke mich beim Festa Verlag für sie Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Buecherherz79s avatar
    Buecherherz79vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, was noch lange im Gedächnis bleiben wird!
    Leseempfehlung für alle Thrillerfans! Ich vergebe 5 von 5 Punkte!

    Nachdem ich nun das Buch mit 414 Seiten innerhalb 24 Stunden durchgelesen habe, kann ich nur zu gut verstehen, warum der Autor fast alle Award abgeräumt hatte. "Ein meisterhafter Thriller, der in den USA fast alle Literaturpreise gewann" - so steht es im Buch. Auch ich bin sehr beeindruckt. Vorallem, weil es ein Erstlingswerk ist, von Allen Eskens.

    Ein junger Student, namens Joe Talbert muss fürs College ein Interview führen. In einem Pfegeheim wird er von der Leiterin zu dem krebskranken, im Sterben liegenden Carl Iverson zugeteilt.
    Der Einzige, der noch einen klaren Kopf hatte, um über seinen Leben in allen Einzelheiten erzählen zukönnen - im Vergleich zu den anderen Senioren - die an schweren Alzheimer und Demenz leiden. Widerwillig geht er darauf ein. Denn Carl ist kein harmloser alter Mann, er ist ein verurteilter Mörder und Vergewaltiger. Vor 30 Jahren soll er ein 14-jähriges Mädchen missbraucht, umgebracht und in seinem Schuppen verbrannt haben.
    Im Laufe des Interviews, und nach eigenständiger Recherche in Zeitungen und in den Medien, stellt Joe aber allmählich fest, dass da etwas nicht stimmt. Carls komisches Verhalten, die lückenhafte Aussagen anderer Protagonisten, Tagebucheinträge des Opfers - all das zusammengenommen, ergab für Joe keinen Sinn. Noch verwirrender ist es für ihn, als ein einziger Freund von Carl, den Virgil, an seiner Unschuldigkeit glaubt. Virgil erzählt aus dem Krieg in Vietnam, indem er dort mit Carl antreten musste, und dort Dinge passiert sind, weshalb er davon ausgeht, dass Carl kein böser Mann ist. Joe will unbedingt herausfinden, was es ist. Der Drang nach der Wahrheit zu finden, kommt aber nicht von Ungefähr.
    Joe erlebte in seiner Vergangenheit etwas, womit er bis heute noch zu kämpfen hat. Er hat große Schuldgefühle. Daher rührt offensichtlich seine treibende Kraft, weshalb er der Sache gründlich nachgehen will, um sich nicht wieder oder erneut schuldig zu fühlen. Auch er hat ein bewegtes Leben. Joes eigener Lebenslauf ist das Gegenteil einer Bilderbuchfamilie. Der Vater ist früh verstorben, die Mutter ist Alkoholikerin, und hat einen jüngeren Bruder, ein Autist.
    Wir begleiten Joe mit dem Aufarbeiten des Mordfall, ebenso wie er sein eigenes schwieriges Leben meistert, und dazu noch beiläufig ein Mädchen kennenlernt, namens Lila. Lila trägt ebenso in der ganzen Story eine bedeutende Rolle, sowie seinen autistischen Bruder.

    Ganz schön viel Input, richtig. Dennoch ein wahrhaft guter und spannender Thriller, der mich auch emotional sehr berührt hatte.
    Durch den einfachen, und sehr flüssigen Schreibstil, flog ich einfach nur so über die Seiten. Mir gefiel auch seinen sarkastischen Unterton seiner Sprache. Wirklich klasse.

    Dieses Buch erschien im Festa Verlag. Festa zeichnet sich aus durch Extremhorror, exzessiver Gewalt, viel Blut - Splatter.
    Der Slogan über Festa heisst nicht umsonst: "Wenn Lesen zur Mutpobe wird..."
    Absolut nichts für Zartbesaitete oder welche, mit empfindlichem Magen, oder gar für Jugendliche!

    Im Großen und Ganzen kann ich hierbei aber eine Entwarnung aussprechen.
    Man findet in dieser Geschichte nicht die typische Art von Horror wie oben beschrieben. Aber trotzdem würde ich das nicht uneingeschränkt empfehlen. Es kann triggern!
    Es gibt lediglich eine Passage, da kam selbst ich - obwohl ich hin und wieder gerne mal Festa lese - an meine Grenzen, und ich schlug das Buch für einen Moment zu. Nach ein Paar Minuten ging es weiter und war froh, es beendet zu haben. Ich war geflasht, ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte, es war letztenendes was von beidem, aber ich feiere dieses grandiose Buch!

    Leseempfehlung für alle Thrillerfans! Ich vergebe 5 von 5 Punkte!











    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Line1984s avatar
    Line1984vor 4 Monaten
    Ein sehr einnehmender und fesselnder Thriller der mich überraschte!

    Auf "Das Leben, das wir begraben" habe ich mich unglaublich gefreut. Ich hatte bisher nur gutes gehört und natürlich war ich gespannt warum dieses Debüt des Autoren mit Preisen überschüttet wurde.
    Das Cover finde ich ziemlich beeindruckend, es hat eine Intensität und dennoch ist es schlicht, doch genau das gefällt mir richtig gut. Der Klappentext klang ebenfalls richtig gut und ich freute mich sehr auf dieses Buch.

    Der Einstieg ins Buch fiel mir leicht, der Schreibstil des Autoren liest sich locker und sehr flüssig. Ich hatte keinerlei Probleme und fand mich schnell zurecht.

    Ich lernte Joe kennen und ziemlich schnell wurde mir klar was für ein facettenreicher Charakter er ist. Er stammt aus ärmlichen Verhältnissen, seine Mutter hat ein schweres Alkoholproblem und kümmert sich kaum um ihre Kinder. Denn Joe hat noch einen Bruder, dieser ist etwas ganz besonderes denn er ist Autist. Joe kümmert sich rührend um ihn und doch versucht er sein Studium nicht schleifen zu lassen. Als er für seinen Englisch Kurs ein Interview führen soll fällt seine Wahl auf Carl Iverson. Dieser ist ein verurteilter Mörder und liegt im Sterben.

    Für Joe ist schnell klar das Carl schuldig ist, doch als Joe genauer nachforscht tritt er eine Welle der Ereignisse los die ihm selbst das Leben kosten könnten.

    Dieses Buch ist etwas besonderes denn zum einen ist es ein eher ruhiger Thriller der erst langsam an Fahrt gewinnt, aber dennoch tut dies der Spannung keinen Abbruch. Zum anderen ist die Atmosphäre im Buch düster, berückend und einnehmend.

    Der Stil des Autoren ist gefühlvoll, bewegend und mitreißend. Auch wenn ich gewollt hätte ich hätte dieses Buch kaum aus der Hand legen können. Es entwickelte eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.

    Es war nicht nur die Geschichte von Carl die mich bewegte, nein, auch Joes Leben selbst hat mich tief bewegt. Seinen inneren Konflikt seiner Mutter helfen zu wollen obwohl dies sinnlos ist. Die Entscheidung sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und endlich das zu tun was ihm gefällt.

    Die Charaktere wurden authentisch und realistisch gezeichnet. Durch Joes Erzählweise lernte ich ihn ziemlich schnell recht gut kennen. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzten und somit gelang es mir auch seine Gedanken und Gefühle zu verstehen.
    Joe ist ein Charakter den ich wirklich schnell in mein Herz geschlossen habe.

    Doch auch Carl hat mich mehr als beeindruckt, besonders als ich immer mehr über ihn erfuhr, er ist in meinen Augen sehr beeindruckende Persönlichkeit.
    Auch all die Nebencharaktere zeichnete der Autor voller Farbe und Leben.

    Die Handlung ist fesselnd, geheimnisvoll, erschreckend und tief bewegend. Eine Mischung die wirklich etwas ganz besonderes ist. Das Ende glich einem finalen Showdown und hat mich sprachlos und fassungslos zurück gelassen.
    Es war der absolute Wahnsinn!
    Ich denke ihr merkt selbst wie begeistert ich bin deshalb kann ich gar nicht anders als euch dieses Buch zu empfehlen.

    Fazit:

    Mit "Das Leben, das wir begraben" ist dem Autoren ein eindringliches, bewegendes, spannendes und fesselndes Debüt gelungen welches mich bis zur letzten Seite begeistert hat. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks