Ally Condie Atlantia

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(1)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Atlantia“ von Ally Condie

Zwei Welten, zwei Schwestern und jede hat ein Geheimnis §§Die Zwillingsschwestern Rio und Bay leben in der Unterwasserstadt Atlantia, doch Rio sehnt sich nach einem Leben jenseits dieser künstlichen Welt. Aber zu Rios Entsetzen ist es Bay, die die Reise zur Wasseroberfläche antritt, wo der Rest der Menschheit zurückgelassen wurde. Rio ist verzweifelt. Sie sehnt sich nach Bay und spürt, dass die Zeit von Atlantia abläuft, aber es ist ihr verboten, die Unterwasserwelt zu verlassen. Doch Rio hat ein Geheimnis, das die Priester und Machthaber von Atlantia nicht kennen §§Christiane Marx ist Schauspielerin und Hörbuchsprecherin. Ihre kristallklare Stimme und ihre subtilen Charaktergestaltungen von Rio und Bay machen "Atlantia" zu einem tiefgündigen und hochfliegenden Hörgenuss.

Kommt nicht an "Cassia und Ky" ran.

— momkki

Eine besondere Dystopie, die mit ihrem märchenhaften Ambiente auf ganz eigene Weise zu bezaubern weiß.

— NiWa

wieder mal eine tolle Dystipie von Ally Condie <3

— JeannasBuechertraum

Eine sehr ruhige, aber nicht unbedingt schlechte Dystopie

— ZauberhafteBuecherwelt

Stöbern in Fantasy

Die Blutkönigin

Ein Auftakt, der einfach gelesen werden muss! Ich bin immer noch hin und weg!

MellieJo

Rosen & Knochen

Ein netter, kleiner Zeitvertreib mit einer interessanten Interpretation des Märchens Schneeweißchen und Rosenrot.

LittleMissCloudy

Tochter des dunklen Waldes

Eine märchenhafte Geschichte

Aramara

Der Galgen von Tyburn

Mit Schmunzelgarantie

raveneye

Ein Thron aus Knochen und Schatten

Ich liebe diese Reihe so sehr!

Edition_S

Götterblut

WAS. FÜR. EIN COOLES. BUCH!!! Ich liebe es!

Edition_S

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne neue Ideen.

    Atlantia

    momkki

    11. February 2017 um 08:21

    Insgesamt hat mir das Hörbuch ganz gut gefallen. Condie bietet nette Ideen und eine im großen und ganzen „runde“ Welt, in der der Leser immer wieder überrascht wird – vorallem mit Details. Was mich einfach total irritiert hat, war die extreme Naivität von Rio. Wenn meine Schwester mich überredet meinen Traum zu ihren Gunsten sausen zu lassen und dann diesen durchzieht, wäre ich extrem sauer. Anstelle dessen vermisst Rio sie und trauert ihr nach. Sie zweifelt kein einziges Mal an ihrer Bindung, obwohl sie Stück für Stück aufdeckt, dass ihre Schwester viele Geheimnisse hatte. Das habe ich als etwas komisch empfunden. Insgesamt wird das Buch ohne Fragen abgeschlossen – es scheint also kein Mehrteiler zu sein. Christiane Marx liest angenehm und passt sich dem Charakter vollends an. Bis bald, eure momkki. www.zeilenfuchs.com

    Mehr
  • Unter dem Meer

    Atlantia

    NiWa

    19. August 2016 um 09:20

    Rio lebt in einer Welt, die die Menschen in Unterwasser- und Oberflächen-Bewohner trennt. Während die einen in einer Glaskugel unter dem Meer leben, sind andere auf der Oberfläche zurückgeblieben, um das Leben unter Wasser zu ermöglichen. Aber Rio hat sich schon immer nach dem Leben außerhalb der Glaskuppel gesehnt und ausgerechnet ihre Zwillingsschwester Bay tritt die Reise an die Oberfläche an.Ally Condie hat eine fantasievolle Welt erschaffen, in die man wirklich gerne abtaucht. Unter dem Meer in einer Glaskugel befindet sich die Stadt Atlantia, die zwar trocken ist, dennoch an das Märchen von Arielle, der Meerjungfrau erinnert. Hier wird den Göttern der Oberfläche gehuldigt, Wettschwimmen werden abgehalten und während sich Bay schon immer in dieser Stadt heimisch fühlte, hat es Rio mit schmerzlicher Sehnsucht an Land gezogen, wo sie aber wegen Bays Entscheidung niemals hinkommen wird. Außer sie nimmt sich selbst an der Hand und versucht einen Weg zu finden.Die Geschichte ist ein interessanter Mix aus Dystopie, ein Hauch Endzeitstimmung, verbunden mit märchenhaften Under-the-sea-Elementen und dabei von Themen wie Religion und geschwisterlicher Zuneigung geprägt.Als Leser nimmt man Rios Perspektive ein, die noch immer nicht glauben kann, dass ihr ihre Schwester Bay die Chance genommen hat, an Land zu leben. Es ist immer nur einem Familienmitglied erlaubt nach oben zu gehen und Bay war schneller als sie. Aber aus welchen Grund hat ihre Schwester so gehandelt? Und warum lässt sie sie ohne Erklärung allein zurück?Rio möchte sich mit den Begebenheiten keinesfalls abfinden und sucht nach einem Weg, um an die Oberfläche zu gelangen.Besonders der Anfang hat mir sehr gut gefallen, als man gleich mitten in einem Ritual in Atlantia empfangen wird. Sofort hat mich die Faszination gepackt, ich habe aufmerksam gelauscht und zugehört, wie Rio ihre Welt erklärt. Je tiefer man in Atlantia versinkt, umso interessanter werden die Hintergründe. Warum haben sich die Menschen einst in Unterwasser- und Landbevölkerung aufgeteilt? Und ist es tatsächlich besser, in Atlantia zu sein? Doch nach und nach bauen Unterwasser-Charme sowie Spannung ab und die Handlung plätschert vor sich ihn. Anstatt in einem grandiosen Finale aufzugehen, dümpelt man mit Rio wie ein versiegender Fluss dem Ende entgegen. Hier hätte ich mir etwas mehr Schwung und Elan gewünscht, weil sich die Geschichte dadurch selbst die Magie genommen hat.Zur Sprecherin Christiane Marx möchte ich anmerken, dass sie eine wunderschöne, engelsgleiche Stimme hat. Jedoch hätte es meiner Meinung nach nicht geschadet, sie mit etwas mehr Kraft einzusetzen, weil hier oftmals mehr gehaucht als gesprochen wurde. Das ist mir vor allem bei Dialogen mit der Zeit etwas auf die Nerven gegangen, aber auch bei anderen Situationen hätte ich mir einen lebendigeren Stimmeinsatz gewünscht.Nichtsdestotrotz ist Ally Condies „Atlantia“ eine besondere Dystopie, die mit ihrem märchenhaften Ambiente auf ganz eigene Weise zu bezaubern weiß und die ich mir trotz der genannten Schwächen gern angehört habe.

    Mehr
    • 8
  • Endzeit trifft auf alte Legenden und magische Momenten

    Atlantia

    JeannasBuechertraum

    04. June 2016 um 18:05

    InhaltDie zweieigigen Zwillinge Bay und Rio leben in der Unterwasserstadt Atlantia. Als der Tag kommt an dem sie sich Entscheiden müssen wo sie ihr restliches Leben verbringen wollen: an der Oberfläche oder unter Wasser entscheidet sich Bay gegen ihre Absprache mit Rio für das oben und lässt Rio die sich zuerst entscheiden musste zurück. Rio hat nun niemanden mehr da ihre Eltern bereits verstorben sind und sie dadurch das sie Jahrelang geheimhalten musste, das sie eine Sirene ist auch sonst keinen großen Kontakt zu anderen Menschen hatte. Zum Glück ist nicht nur sie so einsam - True geht es genauso denn auch er von einem Freund verlassen der nach oben ging. Gemeinsam versuchen sie herrauszufinden wieso ihre Freunde gegangen sind ohne es ihnen vorher mitzuteilen. Maire, Rios's Tante welche als eine sehr starke Sirene bekannt ist und gefürchtet wird tritt nun erstmals wieder in ihr Leben und versucht sie unerkannt zu unterrichten und über die Geheimnisse Atlantias und das verschwinden ihrer Schwester aufzuklären - doch kann Rio ihr wirklich trauen?MeinungIch bin sehr begeistert davo wie lebhaft Christiane Marx dieses Werk vorgetragen hat. Die Stimmen wurden so schön betont, das ich mir vorstellen kann das einiges beim lesen nur halb so gut rüber gekommen wäre. Beim Hörbuch war ich aufjedenfall stark gefesselt und konnte nach dem ersten viertel nicht mehr mehr aufhören bis es zuende war. Doch auch Anfangs fand ich es sehr schön mitanzuhören. Inhaltlich find ich die Idee die hinter Atlantia steckt sehr gut - es ähnlicht natürlich all der anderen Ideen die man schon von Dystopien kennt, besonders wenn man den Schluss und die große "Auflösung" betrachtet - das ganze nach Atlantia zu verlegen ist jedoch neu ;) Die Idee der "Wunder der Siren" fand ich dabei noch mit am schönsten ausgetüftelt und Maire hat dabei die interessanteste und überzeugendste Rolle gespielt. Ich hatte die ganze Zeit erwartet das auch mal erzählt wird wie es mit Bay an der Oberfläche weiterging aber es wurde ausschließlich Rios Sicht erzählt, was ich im Nachhinein betrachtet auch voll ok fand. Auch mit dem Ende bin ich zufrieden auch wenn ein paar kleine fragen offen bleiben aber man kann eben nicht immer alles beantworten. Ich kann mit dem Ende aufjedenfall gut leben :D Daher überrascht es mich das ich so viele weniger gute Kritiken über dieses Buch gelesen haben, habe jedoch auch festgestellt das die meisten guten von denen Stammen die das Hörbuch gehört haben und würde daher auch weiterempfehlen sich das Hörbuch zu kaufen anstatt das Buch zu lesen (Bei Jokers gibt es das üprigens für 5 € im Angebot ;)und bei dem Preis kann man wirklich nicht meckern :))

    Mehr
  • Vergeudetes Potential

    Atlantia

    oszillieren

    31. May 2016 um 11:43

    Meine Vorrednerin hat die Handlung schon so gut geschildert, dass ich gleich mit meiner Meinung einsteige: Wie viele andere auch hat mich die Welt, in der die Geschichte spielt, anfangs fasziniert. Wie ein komplettes Volk unter dem Meer leben und eine funktionierende Gesellschaft errichten kann, ist einfach ein inspirierender und großartiger Gedanke. Hübsche Idee auch, dass fast alle Charaktere einen Namen mit Bezug auf Wasser tragen (Bay=Bucht, Rio=Fluss, Fen=Sumpf usw.) Aber dann wurde es auch schon schwierig für mich, der Geschichte etwas abzugewinnen. Ally Condie geht es nicht darum, eine Hi-Tech-Gesellschaft glaubhaft und durchdacht zu porträtieren. Das interessiert sie leider gar nicht. Vielmehr stehen ab einigen Kapiteln Rios Bemühungen im Vordergrund, sich Geld zusammenzusparen, um nach „oben“ zu ihrer Schwester zu gelangen. Dies macht sie, indem sie an Schwimmwettbewerben teilnimmt und Preisgeld gewinnt. Das ist genauso unspektakulär wie es klingt. Ich konnte bei diesen Szenen nur den Kopf schütteln. Wir haben es hier mit einem Buch über eine Atlantis-Zivilisation zu tun, wo es an Potential für Spannung nicht mangeln sollte—und Ally Condie lässt ihre Protagonistin wortwörtlich Bahnen schwimmen? Das war für mich beim Lesen frustrierend und ärgerlich. Parallel zu diesem Handlungsstrang bahnte sich eine Liebesgeschichte an, sehr behutsam, sehr „niedlich“ zwar, aber letztendlich auch zum Gähnen, da der Junge (True) ungefähr so interessant ist wie ein paniertes Fischfilet. Ich fühlte mich an die Cassia & Ky-Serie erinnert, denn auch dort waren mir 90% der Charaktere austauschbar und flach erschienen: Jeder kann in die männliche Hauptfigur den Typ Jungen hineinprojizieren, den man selbst am tollsten findet. Von einem wirklichen *Charakter* keine Spur. Die Stimme der Leserin des Hörbuchs gefiel mir leider nicht. Ich kann es nicht begründen, es war einfach so. Kombiniert mit der nicht gerade packenden Handlung genügte das letztendlich, um abzubrechen--was ich in den letzten Jahren nur sehr selten getan habe. Schon gar nicht bei Hörbüchern, denn die lassen sich ja so schön nebenbei verschlingen. Aber „Atlantia“ von Ally Condie war mir nach einer Weile einfach zu langweilig. Ich bin froh, das Hörbuch nur aus der Bibliothek entliehen, und nicht gekauft zu haben.

    Mehr
  • eine tolle Geschichte, die mich überzeugen konnte

    Atlantia

    Letanna

    13. April 2015 um 17:59

    Die Zwillinge Rio und Bay leben in der Unterwasserstadt Atlantia. Nach dem Tod ihrer Mutter sind die beiden noch enger miteinander verbunden und haben entschieden, dass sie beide im Unten in Atlantia bleiben. Zu ihrem Entsetzen entscheidet sich Bay in einer Zeremonie für das Oben, ohne noch einmal mit Rio gesprochen zu haben. Rio versucht nach Bays Abreise einen Weg nach Oben zu finden, aber Atlantia ist so abgesichert, dass es fast unmöglich scheint. Unerwartet bekommt sie Hilfe von ihrer Tante, zu der sie kein besonders gutes Verhältnis hat. Bei ihren Versuchen, an die Oberfläche zu gelangen, kommt sie hinter das Geheimnis ihres Volkes, das ihr ganzes Leben verändert. Auf dieses Hörbuch war ich wirklich sehr neugierig, denn die Inhaltsangabe klang schon sehr vielversprechend. Gelesen wird das Hörbuch von Christiane Marx, die ihre Sache wirklich sehr gut macht. Ihre Stimme passt ausgezeichnet gut zu der Geschichte und macht das Hörbuch zu einem wahren  Hörgenuss. Die Story selbst konnte mich auch überzeugen. Besonders positiv fand ich, dass es sich dieses Mal tatsächlich um einen Einteiler handelt. Habe ich schon erwähnt, dass ich Einteiler liebe? Insgesamt ist die Handlung etwas ruhiger, was mir persönlich sehr gut gefallen hat.  Es gibt einen gewissen Fantasyanteil, aber auch das Thema Dystopie wurde hier mit einbezogen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Rio erzählt. Rio ist ein interessanter Charakter, besonders interessant ist auch, dass sie eine Sirene ist. Sirenen haben sich ausschließlich in Atlantia entwickelt und werden dort als Wunder angesehen. Während Rio ihre Flucht plant, kommt sie hinter das Geheimnis ihrer Welt, was mich doch überrascht hat. Das Buch hat übrigens eine eigene Seite. Guck euch mal diese tollen Bilder an, die passen wirklich sehr zum Buch. Insgesamt gibt es von mir eine klare Hörempfehlung mit der vollen Punktzahl.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks