Alphonse Daudet Meistererzählungen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meistererzählungen“ von Alphonse Daudet

Daudet bekannte einmal, alles, was er erstrebe, sei, ein «marchand de bonheur» sein: einer, der den Mitmenschen Glück verkaufe. Daudet gilt als Erzähler von heiterer Ironie und liebenswürdigem Humor - realistisch zwar in seinen Milieuschilderungen, aber voll warmherziger Anteilnahme für seine Figuren und geradezu impressionistisch in seinem Stimmungsbildern und Skizzen, die er von seiner Heimat, der Provence, zeichnete.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Meistererzählungen" von Alphonse Daudet

    Meistererzählungen
    Sokrates

    Sokrates

    22. July 2011 um 08:36

    Alphonse Daudet (1840-1894) zählt zu den bekanntesten Schriftstellern Frankreichs des 19. Jahrhunderts. Der aus der Provence stammende Daudet hat seine alte Heimat vielfältig in seinen Werken verewigt; ganz besonders gelang ihm dies in ‚Tartarin von Tardascon‘, einem Schelmenroman, der an ‚Don Quixote‘ erinnert und von der gleichen aussichtslosen Tragik in einem Menschenleben handelt. - In den ‚Meistererzählungen‘ sind kürzere und längere Erzählungen gesammelt. So geht es bspw. um ‚Seguins Ziege‘, oder um ‚Das Maultier des Papstes‘, um ‚Die Feige und der Faulpelz‘ oder um ‚Meister Cornilles Geheimnis‘. Die Erzählungen sind allesamt sehr naturalistisch, sehr impressionistisch. Das provenzalische Landleben wird in allen Facetten beschrieben, sodass man den Lavendel förmlich riechen kann. Die Protagonisten sind meist drollige Einzelgänger, charakterliche Besonderheiten, Originalitäten. Daudet schafft es mit seiner Wortwahl, die Charakterzüge in treffender und humorvoller Art und Weise darzustellen, teilweise mit karikativen Zügen. - Wer Spannendes lesen möchte, ist hier allerdings an der falschen Adresse: Daudet ist gemütlich unterhaltsam, romantisch, ohne jede Dramatik. Vielmehr Sitten- und Landschaftsgemälde, das allein durch seine ‚Gewöhnlichkeit des Alltäglichen‘ hervorsticht und so einmal mehr demonstriert, dass – egal wo oder wann – die Menschen doch alle weitgehend die gleichen Probleme haben, das Schicksal des Einzelnen ähnlich drollige Wendungen nehmen kann, wie das eigene Leben, und dass der Mensch – soweit er nicht Krieg führt – doch ein recht sympathischer Geselle ist.

    Mehr