Alphonse Daudet Tartarin von Tarascon

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tartarin von Tarascon“ von Alphonse Daudet

Stöbern in Klassiker

Effi Briest

Gute Grundidee, das Buch hat mich aber nicht wirklich berührt

LuLuLux

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tartarin von Tarascon" von Alphonse Daudet

    Tartarin von Tarascon
    Sokrates

    Sokrates

    30. June 2011 um 09:11

    Ein klein wenig an Don Quichotte erinnernd, erzählt Alphonse Daudet in diesem französischen Klassiker die Geschichte des Tartarin von Tarascon. Aus einem südfranzösischen Nest kommend, meint er eines Tages, nach Ruhm streben zu wollen und beginnt - gleichsam wie sein spanischer Freund - in die Welt zu ziehen. Allerdings sind seine Mittel begrenzt. So verwundert es auch nicht, wenn Daudet in sehr ironisch-humorvoller Art und Weise seine Protagonisten regelmäßig scheitern lässt: an sich selbst und den Umständen. Denn die Wirklichkeit entpuppt sich als wesentlich anders, als wie er es dachte: so ist statt der Abenteuervollen Sahara mit viele Ungeheuern diese lediglich bevölkert mit zahmen Eseln und blinden Bettellöwen. Die mystisch-bedrohlichen Alpen, die Tartarin danach zu erklimmen sucht, sind stattdessen eine von einer Reisegruppe gepachtete Kulisse; erhabene Stimmung kann also ob solch vieler Menschen und aufgrund einer so profanen Nutzung nicht aufkommen. Und so zieht sich die Mühsamkeit und Zwecklosigkeit durch das Buch wie ein roter Faden: Tartarin kommt immer zu spät, hat überzogene Vorstellungen, die Wirklichkeit erweist sich am Ende als absolut ernüchternd und farbenlos. - Fast wie im echten Leben! Alphonse Daudet hat mit Tartarin eine ebenso an der Wirklichkeit verzweifelnde Person geschaffen wie sein spanischer Kollege Miguel de Cervantes. Das Buch liest sich sehr gut, wenn auch hin und wieder antiquierte Sprache zum Einsatz kommt, die in der mir vorliegenden Ausgabe nicht 'modernisiert' wurde. Dem Leseerlebnis tut dies keinen Abbruch. Allerdings sollte man sich für Tartarin Zeit und Muße mitbringen, ansonsten - so mein Eindruck - kann man sich recht schwer auf seine Abenteuer einlassen. Trotz heiterem Thema ist das Buch dennoch keines von denen, die man mal so 'herunterliest'.

    Mehr