Alyson Noël Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

(61)

Lovelybooks Bewertung

  • 109 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(22)
(19)
(15)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss“ von Alyson Noël

Frisch verliebt: Riley schwebt auf Wolke 7

Riley steht vor ihrer bisher größten Herausforderung als Geisterjägerin, und daran ist sie selbst nicht ganz unschuldig. Schließlich wollte sie auf einen Geist angesetzt werden, der es ihr besonders schwer machen würde. Also wird die zierliche Zwölfjährige zu einem echten römischen Gladiator geschickt, der auf der Erde sein Unwesen treibt. Und plötzlich steckt Riley in den größten Schwierigkeiten. Doch dann trifft sie die schöne Messalina, die ihr einen Rat gibt: Nur wenn sie Teil seiner Welt wird, wird sie es schaffen können, seine Seele endlich ins Jenseits zu befördern. Mit ihrer Hilfe durchläuft sie also ein komplettes Umstyling und wird zum schönen Teenager. Und ist so nicht nur bestens für ihre Aufgabe gerüstet, sondern auch bereit für ihren ersten Kuss.

Es nimmt von Teil zu Teil leider immer mehr ab, denn es ist im Grunde immer das Gleiche. Hatte mir mehr von den Büchern erhofft.

— CherryLestrange

Mich hat in diesem Buch die Story nicht mitgerissen ! Schade :(

— Omix3

Stöbern in Fantasy

Nevernight - Die Prüfung

Fesselnde Story, tolle Charaktere, innovative Ideen! Die Welt wird geschickt mit Fußnoten ausgeschmückt. Kann den 2. Band kaum abwarten!

VonDerZeitBeseelt

Rosen & Knochen

Sehr gute Story. Unheimlich & gefühlvoll. Eine schöne Mischung :)

HelenaRebecca

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Eine zauberhafte Adaption, die mich sofort in ihren Bann zog.

Booknerdsbykerstin

Bird and Sword

LIEBE <3

ReginaMeissner

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

In diesem zweiten Band gab es so viel Spannung, Ereignisse und (teils verbotene) Beziehungsdramen, dass es teilweise etwas überladen wirkt.

phoenics

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2572
  • Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    angeltearz

    22. December 2016 um 10:06

    Band 4 und somit der letzte Band der Reihe.Ich finde es schon ein wenig schade, dass auch diese Reihe jetzt beendet ist. Aber ich glaube, die Geschichte von Riley ist zu Ende erzählt. Klar, man hätte noch weitergehen können.Aber im ersten Buch war schon klar, worum es bei Riley geht.So im Nachhinein, wenn ich so über die Bücher nachdenke, dann hat jedes Buch seine Moral. Ich finde es ja toll, wenn man etwas für sich selber mitnehmen kann.Es ging hier darum, dass Riley erwachsen werden möchte und mich sich mit sich selbst auseinander setzen musste. Riley ist ein 12jähriges Mädchen, was bockig und zickig ist. Aber über sich herauswachsen muss, damit sie das eine Ziel erreicht, das sie sich so sehr wünscht.Riley hat in den 4 Bänden eine unglaublich Entwicklung gemacht und ich fand es toll zu lesen.Ich mag den Schreibstil der Autorin unheimlich gerne. Die Seiten fliegen nur so dahin und zack hat man das Buch durch.Man sollte auf jeden Fall schauen, dass man die 4 Bände nacheinander liest. Jedes Buch hat einen Cliffhänger und das Nächste startet, als hätte ein neues Kapitel angefangen. Ist gemein! Vor allem, wenn man nicht alle Bücher parat hat.Das Setting finde ich jetzt in dem letzten Band nicht so gut. Römische Gladiatoren,Das Cover: Auch wenn ich nicht so der Fan von weißen Covern bin, passen die ja schon ganz gut. Außerdem glitzert das Cover.Fazit: Ich finde die Reihe unglaublich putzig und bin froh, dass ich sie gelesen habe.

    Mehr
  • Eine schwacher letzter Teil einer schwachen Reihe

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    Sabrinaslesetraeume

    28. April 2015 um 16:21

    Ein weiterer Auftrag als Seelenfängerin steht für Riley bevor. Diesmal zieht es sie nach Rom, wo sie sich mit dem Geist eines Gladiatoren befassen soll. Ganz alleine. Ohne ihren Führer Bodhi und ihren Hund Buttercup. Doch die Spielregeln sind härter als je zuvor und Riley dort sich zu verlieren. Kann sie sich noch helfen und wieder aus der Sache befreien oder hat sie sich diesmal übernommen? Dieser Abschlussband der Riley-Reihe hat mich leider auch nicht wirklich vom Hocker gerissen. Das Cover ist wie üblich weiß, mit Blumen und Vögeln. Warum ausgerechnet diese Blumen darauf sind konnte ich die ganze Reihe lang nicht nachvollziehen, jedoch bei Band 4 ist es für mich besonders schwer, da es der erste Band ist in dem Blumen zumindest am Rand eine Rolle spielen und somit hätten diese Blumen, nämlich Rosen, sehr viel besser auf das Cover gepasst. Der Kopf soll wohl Riley darstellen, allerdings ist das Gesicht viel zu alt für eine Teenagerin und würde er zu einer jungen Erwachsenen passen, daher ist auch das schlecht gewählt. Der Untertitel der erste Kuss passt wenigstens zum Buch, während der Haupttitel “Die Geisterjägerin” schon für Band 3 genutzt wurde und – wie auch schon dort – einfach nicht dazu passt. Dennoch muss man den Buchcovern lassen, dass sie, obwohl sie zum Inhalt nicht stimmig sind, sehr schön anzusehen sind und ein Eyecatcher sind. Die Protagonistin Riley entwickelt sich in diesem Band extrem. Wer die vorherigen Bände kennt, weiss dass sie ein sehr starsinniges Mädchen ist, das viel mit ihrem Schicksal hadert. Damit die Reihe noch dort enden konnte, wo sie sollte, musste Riley sich in diesem Band nun enorm entwickeln und leider sind diese Entwicklungen der Autorin nicht immer überzeugend gelungen. Es war einfach nicht glaubwürdig, dass diese wenigen Seiten von Band 4 jemanden der sich in Band 1 bis 3 nur ein paar Millimeter von seinem Standpunkt wegbewegt hat nur quasi fast um 180° gedreht haben. Auch die Geschichte hatte diesmal durchaus spannende Ansätze und war vom Konzept her gut gedacht gewesen, allerdings war es dann über weite Strecken sehr fad zu lesen, da man nur von einer Wiederholung in die Nächste rannte und dabei noch nicht mal bei der Wortwahl oder ähnlichen variiert wurde. Am wichtigsten Wendepunkt der Geschichte ist die Handlung dann so wenig nachvollziehbar, dass ich die Stelle 3x gelesen habe, um sicher zu sein, dass mir nichts entgegen ist und ich nicht aus Versehen eine Seite überblättert habe. Das hat mich schon richtig genervt, denn es war die einzige Stelle an der richtige Potential da war um auch den Spannungsbogen nochmal herumzureißen und das ganze nochmal richtig spannend werden zu lassen. Aber naja auch hier wurde ich wieder enttäuscht und es hat nur den eindruck bestätigt den ich schon die ganze Reihe über gewonnen hatte: Die Autorin hat eine Menge toller Ideen aber verschenkt einfach viel zu viel Potential. Das Ende war wie es zu erwarten war, es gab keine wirkliche Überraschung oder sonst etwas, dafür lief der ganze Band viel zu geradlinig drauf zu ungeachtet dessen, ob es nur authentisch war oder nicht. Nachdem ich schon nach Band 3 wusste, dass die Autorin mit den wenigen Seiten von Band 4 nicht mehr elegant und glaubwürdig zu ihrem Schluss kommt, bin ich auch nicht wirklich enttäuscht. Dennoch kann ich natürlich nicht mehr als 2 von 5 Punkten geben.

    Mehr
  • Happyend - Finale

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    janina_schulz

    07. November 2013 um 15:12

    Erster Satz Als wir den Stadtrand von Rom erreichten, war ich zuerst enttäuscht. Meine Meinung „Die Geisterjägerin – Der erste Kuss“ ist der 4. und letzte Band der Riley-Reihe von Alyson Noël. Bereits in den drei vorherigen Bänden konnte der Leser ein ziemlich genaues Bild der Protagonistin „Riley“ bekommen. Ihr größter Wunsch ist es ein Teenager zu werden mit allem drum und dran und genau dieser verzweifelte Wunsch soll ihr nun zum Verhängnis werden. Der Autorin ist es wunderbar gelungen uns einmal vor Augen zu halten, was man bereit ist zu opfern um seine Träume wahr werden zu lassen. Vor allem wenn man schon einmal so nah dran ist, dass zu haben, was man will, wie Riley. Dabei wird besonders deutlich wie schwer es sein kann „richtig und falsch“ bzw. „Wahrheit und Wunschtraum“ voneinander zu unterscheiden. Oder aber auch, dass man in Kauf nimmt, sich selber zu belügen, weil die Lüge einfacher und zufriedenstellender ist als die Realität. In Rileys Fall bedarf es einen guten Freund, der sie auf den Boden der Tatsachen zurückholt und sie somit bewahrt, alles andere für diesen einen Wunsch aufzugeben. Ich fand allerdings etwas schade, dass der Roman für den Leser so durchschaubar war. Riley wird sehr oft in die Irre geführt und da hätte ich mir gewünscht genauso verwirrt zu sein wie die Protagonistin. Allerdings wird für den Leser relativ früh offensichtlich was da vor sich geht und das kann ganz schnell in Langeweile umschlagen. Fazit & Bewertung Happyend - Finale 4****

    Mehr
  • Rezension zu "Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss - Roman: Der erste Kuss. Roman" von Alyson Noël

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    KerstinWe

    15. August 2012 um 21:34

    Riley – die 12-jährige Geisterjägerin – ist zusammen mit Brodhi und Buttercup ins alte Rom geschickt worden, denn dort befindet sich der Gladiator Theocoles, der vor langer Zeit dort gestorben ist, aber nicht über die Brücke ins Jenseits gehen will. Viele Geisterjäger haben bereits versucht, ihn dazu zu bewegen, waren aber nicht erfolgreich und sind seit ihrem Versuch verschwunden…. . Riley macht sich auf die Suche nach Theocoles, kann ihn aber zuerst nicht finden. Stattdessen trifft sie auf ein schönes, junges Mädchen namens Messalina. Messalina will ihr helfen, den Gladiator zu überzeugen. Sie gibt Riley wunderschöne Kleidung die mehr in die Zeit des alten Romes passen. Doch Riley ist nicht sofort davon begeistert. Das Kleid ist zwar wunderbar, aber wie mag es an ihren noch recht dünnen 12-jährigen Körper aussehen? Melissande überzeugt sie, das Kleid anzuziehen und sich ganz fest zu wünschen, ein Teenager zu sein. Und zu Rileys Erstaunen klappt es. Sie hat sich in ein älteres Mädchen verwandelt. . Danach führt Messalina Riley zu einem Fest und dort lernt sie Dacian kennen, in den sie sich verliebt und der ihre Gefühle erwidert. Zeitweise vergißt sie ganz ihre Mission, Theocoles zu suchen. Und immer, wenn es ihr wieder einfällt, ist Messalina zur Stelle, streicht ihr durchs Gesicht und schon ist Theocoles wieder vergessen. Riley verliert immer mehr den Zugang zur Realität. Sie lebt mehr und mehr in ihrem neuen Körper, hat sogar einen anderen Namen angenommen und hat das Gefühl Melissandes beste Freundin zu sein. . Aber in einem klaren Moment schafft es Riley dann endlich Theocoles zu finden und bemerkt, das Messalina in ihn verliebt ist. Sie erlebt mit, was damals passiert ist, als Theocoles gestorben ist und wie es dazu kam. Riley erkennt, das Theocoles sozusagen in einer Zeitschleife steckt. Immer wieder erlebt er den Tag seines Todes und dennoch kann er sich davon nicht lösen…. . So, damit genug zum Inhalt :) . Meine Meinung zum Buch: . Ein sehr schönes Buch für junge Leserinnen. Spannend, romantisch und abenteuerlich :) . Die Situation von Theocoles und Melissande ist wirklich sehr tragisch. Es macht einen traurig zu sehen, wie sie immer und immer wieder den gleichen Tag erleben – noch dazu den Tag an dem Theocoles stirbt. Melissande fühlt sich schuldig und trotzdem kann sich nichts ändern. Sie möchte Theocoles helfen, weiß aber nicht wie. Allerdings möchte sie auch nicht wirklich, dass Riley ihm hilft. Ich denke, sie hat das Gefühl, sie ist schuld an seinem Tod und nun muß sie auch diejenige sein, die ihn rettet. . Riley versucht am Anfang sehr, Theocoles zu finden. Aber nachdem sie sich in einen wunderschönen Teenager verwandelt hat, rückt alles andere zurück. Man merkt, das es ihr langgehegter Wusch war, endlich älter zu werden und nicht mehr in ihrem 12-jährigen Körper festzustecken. Und als sie dann noch Dacian kennenlernt, zieht sie fast nichts zu ihrem realen Leben zurück. . Messalina habe ich, ehrlich gesagt, von Anfang an in Verdacht gehabt, das sie Riley nicht wirklich helfen will, sondern dass sie etwas anderes im Sinn hatte. Man konnte schon merken, das da mehr dahinter steckt. . Die Character im Roman finde ich durchweg sehr interessant. Etwas schade fand ich, das Brodhi und Buttercup nur am Rande aufgetaucht sind. Die beiden gefallen mir sehr gut und ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr in die Handlung einbezogen worden wären. . Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen :) Für mich war manches ein klein wenig vorhersehbar, aber ich gehöre ja auch vom Alter her nicht wirklich zur Zielgruppe dieses Romanes ;) Ich könnte mir vorstellen, das es jungen Mädchen im empfohlen Lesealter sehr viel Spaß machen und gut gefallen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Riley - Die Geisterjägerin" von Alyson Noël

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    leselurch

    04. August 2012 um 15:25

    Worum geht's? Eine neue Aufgabe verschlägt die zwölfjährige Seelenfängerin Riley Bloom in das antike Rom, wo der Geist eines Gladiators sein Unwesen treibt. Er hat sich in seiner eigenen Welt verschanzt und weigert sich strikt, in das Hier und Jetzt überzugehen. Nun ist es Rileys Aufgabe, ihn zum Gehen zu bewegen; eine Mission, an der bereits viele Seelenfänger gescheitert sind. Riley versteht nicht, wieso. Schließlich kann es nicht so schwer sein, mit einem Geist zu reden! Sie ist sich sicher: Für sie ist diese Aufgabe ein Kinderspiel. Doch als sie dem Gladiator begegnet, bekommt sie die ersten Zweifel. Dieser Geist ist ein echter Härtefall! Da lernt Riley die hübsche Messalina kennen, die ihr helfen will, zu dem Gladiator durchzudringen. Nebenbei erfüllt sie Riley ihren größten Wunsch und macht sie endlich zu einem Teenager. Durch Messalinas Unterstützung beflügelt, fühlt sich Riley für ihre Aufgabe bestens gerüstet. Dass die Gefahr sich in der Zwischenzeit längst angeschlichen hat, bemerkt Riley erst, als sie schon viel zu tief in Schwierigkeiten steckt... . Kaufgrund: Was man einmal angefangen hat, das soll man auch zu Ende bringen. Voller Optimismus, im letzten Band der Tetralogie endlich auf eine Riley zu treffen, die erwachsen wird, begann ich mit dem Lesen. . Meine Meinung: Im letzten Band der "Riley"-Tetralogie reist die junge Seelenfängerin nach Rom, wo sie ihren bisher schwersten Fall lösen soll. Die Handlung setzt nur kurze Zeit nach den Geschehnissen in "Riley - Die Geisterjägerin" ein und führt die Geschichte ohne Umschweife oder eine Wiederholungsphase fort. Alyson Noël legt von Anfang an ein zügiges Erzähltempo an den Tag und ehe man sich versieht, steckt Riley schon mitten in ihrem Auftrag, den Geist eines Gladiatoren dazu zu überreden, endlich in das Hier und Jetzt überzugehen. . Sowohl der antike Handlungsort als auch Rileys Mission klangen vielversprechend und versprachen eine spannende Geschichte für das Finale der Buchserie. Leider entpuppte sich die Handlung nach einem guten Start schnell als ein durchschnittliches Leseabenteuer, das beim Leser gemischte Gefühle hinterlässt. Einerseits ist man von der Geschichte und ihren interessanten Handlungssträngen gefesselt. Riley lässt sich von ihren Wünschen und Sehnsüchten zu Dingen verleiten, die sie von ihrem Auftrag ablenken, bis sie sogar ihr Ziel ganz aus den Augen verliert. Bevor sie weitermachen kann, muss sie erst wieder zu sich selbst finden - und dabei entdeckt sie eine völlig neue Seite an sich. Rileys Zwiespalt zwischen Traum und Vernunft zu verfolgen, hat durchaus seinen Reiz. Andererseits ist die gesamte Geschichte so vorhersehbar, dass sie ihren Reiz wieder verliert. Riley läuft mit offenen Augen in ihr Verderben und das tut sie so oft, dass man nach einiger Zeit nur noch genervt den Kopf schütteln kann. "Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss" hat definitiv mehr Schwächen als Stärken in der Handlung, ist aber trotzdem ein nettes Buch für Zwischendurch. Von allen vier Bänden der Tetralogie hat dieser mir mit Abstand am besten gefallen. . Riley, die in den anderen Bänden ihrer Reihe hartnäckig auf ihr schlechtes Image hingearbeitet und beinahe durchweg einen negativen Eindruck hinterlassen hat, ist in "Der erste Kuss" kaum wiederzuerkennen. Schon zu Beginn des Romans zeigt die sonst so stark von sich überzeugte Protagonistin die ersten Anzeichen ihrer Veränderung: Statt ihrer neuen Aufgabe mit einer selbstsicheren Einstellung entgegenzutreten - mal ehrlich, wann hat Riley jemals an sich selbst gezweifelt? -, geht sie sie diesmal sehr zögerlich und mit großem Respekt an. Auch im weiteren Verlauf der Geschichte handelt sie reifer, durchdachter und rücksichtsvoller, nicht etwa impulsiv oder unüberlegt, wie man es sonst von Riley gewohnt ist. Sie hat endlich aus ihren Fehlern gelernt, ist einsichtig und bemüht sich darum, sie nicht mehr zu wiederholen. Ja, in "Der erste Kuss" wird die junge Riley Bloom tatsächlich erwachsen - langsam, aber sicher! . Man könnte von ihrer positiven Entwicklung wirklich begeistert sein, würde Riley nicht immer in den ungünstigsten Momenten wieder in ihre alten Verhaltensweisen zurückfallen. Eben noch hat sie einen mit ihrer neuen Art verblüfft, sodass man an die eigene Meinung über sie infrage stellt, da handelt sie erneut unfair, kindisch oder demütigend und denkt nur noch an ihren eigenen Vorteil, den sie aus der Situation ziehen könnte. Es scheint, als würde Riley selbst nicht genau wissen, ob sie nun weiter ein naives Kind sein will, das sich mit leichtsinnigen Entscheidungen ständig in Gefahr begibt, oder ob sie doch dazu bereit ist, endlich eine junge Frau zu werden, die Verantwortung übernehmen kann. Bis Riley in dieser Hinsicht einen endgültigen Entschluss fassen kann, hat es ganze vier Bände, eine ganze Buchreihe gebraucht - eindeutig eine viel zu lange Zeit... . Alyson Noël hat ein Händchen für interessante und tiefgründige Nebencharaktere, die die Hauptfigur im direkten Vergleich blass aussehen lassen. Das hat sie während der gesamten "Riley"-Reihe immer wieder aufs Neue bewiesen. Auch im letzten Band der Serie konnten die Nebenfiguren glänzen. Allen voran die wunderschöne Messalina, die Riley ihren größten Wunsch erfüllt: endlich ein Teenager zu sein. Obwohl Riley ihr das Versprechen abnimmt, keine falschen Spielchen zu spielen, handelt Messalina nicht völlig uneigennützig. Sie trägt ein Geheimnis mit sich, eine schwere Bürde, die sie schon seit Jahrhunderten belastet. Messalina hat viele Gesichter, doch welches ist ihr echtes? . Bodhi und Buttercup, die zwei sympathischen Serienhighlights, bleiben leider wie bereits im dritten Teil außen vor. Sie dürfen ihr Potenzial nur selten unter Beweis stellen, liefern während ihrer kurzen Auftritte jedoch umso stärkere Leistungen ab. Die beiden Figuren haben sehr entscheidende Rollen inne, die das Geschehen maßgeblich beeinflussen. . Alyson Noëls Schreibstil war sonst immer ein großer Pluspunkt für ihre Bücher, da er stets für einen leichten und lockeren Lesefluss sorgte; auch dann, wenn die Geschichte selbst mitreißen konnte. In "Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss" jedoch wirkt Noëls Sprache fehl am Platz. Die Geister der verstorbenen Römer und Gladiatoren, die sich nicht vom Kolosseum lösen wollten, sprechen mit Riley, als würden sie aus der gleichen Zeit stammen. Bedauerlicherweise leidet die gesamte antike Atmosphäre des Romans darunter, die Noël durch ihre aufmerksame Recherche und ihre detailreichen Beschreibungen aufgebaut hat. . Cover: Wie bereits beim dritten Band bin ich auch diesmal davon enttäuscht, dass ein eintöniges Mädchengesichter den Weg auf das Cover gefunden hat. Die hübsche Blüte allein auf einem weißen Hintergrund, wie bei den ersten zwei Teilen, hätte mir viel besser gefallen... . Fazit: Der Abschluss der Tetralogie um die Geisterjägerin Riley von Alyson Noël ist zwar besser als es die ersten drei Bände waren, kann aber trotzdem nicht überzeugen. Obwohl sich Riley endlich zum Guten verändert, ist ihr Charakter viel zu wankelmütig, um sich als sympathische Protagonistin zu beweisen. Für eine nette Handlung, tolle Nebencharaktere, aber leider eine schwache Hauptfigur vergebe ich insgesamt knappe 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Riley - Die Geisterjägerin" von Alyson Noël

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    Rahel1102

    30. June 2012 um 15:54

    Riley´s neuer Auftrag führt sie, Buttercup und Brodhi ins alte Rom. Dort soll sie den ehmaligen Meistergladiator Theocoles über die Brück führen, was gar nicht so einfach ist. Denn die schöne Messalina, die Nichte des Gladiatoren Besitzers, liebt Theocoles. Sie verhext Riley und schafft es sie von ihrem Auftrag abzubringen, da Messalina es alleine schaffen will Theocoles für sich zugewinnen. Dieser stirbt, weil er in Arena zu Messalina sieht. Er braucht den Gewinn und die Anerkennung, weshalb er in einer Zeitschleife gefangen ist. Messalina zieht schwere Geschütze um Riley alles vergessen zulassen, so macht sie aus Riley das was sie immer sein wollte: ein Teenager und sie lernt den Charmanten Dacian kennen. Auch er ist ein Sellenfänger und steckt fest. Fazit: Ich finde die Geschichte um Messalina und Theocoles wirklich traurig und romantisch, wauch wenn sie Riley so manche Schwierigkeiten bereitet.

    Mehr
  • Rezension zu "Riley - Die Geisterjägerin" von Alyson Noël

    Riley - Die Geisterjägerin: Der erste Kuss

    Bookilicious

    18. June 2012 um 19:04

    Inhalt Die Geisterjägerin Riley Bloom steht nun vor der größten Herausforderung ihrer gesamten "Karriere": Der römische Gladiator Theocoles soll über die Brücke ins Hier und Jetzt geführt werden, statt weiterhin sein Unwesen auf dem schönen Planeten Erde zu treiben, doch dieser macht es ihr ganz und gar nicht einfach. Die schöne Messalina, Tochter des Besitzers des Kolloseums und heimliche Geliebte des Gladiatoren, versucht ihr zu helfen und gibt ihr folgenden Rat: Wenn Du etwas erreichen willst, so musst Du Dich Deiner Umgebung anpassen. Gesagt - getan. Doch schon bald beginnt Riley ihre eigentliche Aufgabe zu vergessen und ganz in ihrer Rolle aufzugehen... Zitate "Manchmal muss man Vertrauen haben, alles beiseite schieben, was man vor sich sieht, nicht auf das achten, was andere Menschen einem sagen, und sich auf das konzentrieren, was man tief in seinem Inneren spürt. Und auf das hören, was einem das eigene Herz sagt." "Mir wurde auf jeden Fall bewusst, dass jede Veränderung aus dem Verlust einer vorherigen Sache hervorging." "Manchmal lassen wir uns so sehr von dem Lärm und dem Befürfnis, anderen gefallen zu wollen, ablenken, dass wir den Kern der Wahrheit vergessen, der in unserem Herzen ruht. Aber nur, weil wir vergessen haben, daran zu denken, heißt das nicht, dass diese Wahrheit nicht mehr da ist." "Dein Herz weiß immer, was wichtig ist. Es weiß, wohin es Dich führen muss. Es ist rein und vertrauenswürdig, aber es wird nie laut schreien um gehört zu werden. Es wird immer nur flüstern. Und wenn Du lernst, darauf zu achten und es anzuhören, wirst Du Dich auf dieser Welt niemals verloren fühlen." Fazit "Der erste Kuss" ist der vierte und letzte Band der Reihe um Riley Bloom, geschrieben von der Autorin Alyson Noel. Wie vielleicht schon der ein oder andere in meinen vorangegangenen Rezensionen erkennen konnte, war ich von Band 1+3 weniger begeistert, Band 2 hingegen gefiel mir recht gut. Dementsprechend ging ich an diesen Roman eher mit gemischten Gefühlen heran, versuchte aber objektiv zu bleiben und siehe da: Ich wurde mehr als positiv überrascht! Dieser vierte und abschließende Roman überzeugte auf ganzer Linie mit einer durchweg interessanten und spannenden Geschichte, die mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Hätte ich nicht noch andere Verpflichtungen gehabt, hätte ich das Buch gestern in einem Rutsch durchgelesen, so musste ich zwischendurch eben ein paar Stunden pausieren. Die Story ist wesentlich interessanter und tiefgründiger als in den 3 vorherigen Romanen, die Spannung wird kontinuierlich aufgebaut bzw. gehalten und durch andere Charaktere und das seltenere Auftreten bekannter Charaktere wie z.B. Riley's Führer Bodhi, bekam dieser Roman ein neuen Schwung. Ebenso überzeugend war das Eintauchen in's Italien zur Zeit der Gladiatorenkämpfe, auch wenn der Großteil der Geschichte immer in einem Festsaal, dem Kerker oder der Arena stattfand und man vom eigentlichen Italien eigentlich nicht viel mitbekam. Ebenso spannend war die Tatsache, dass sich Riley immer mehr in ihrer Rolle als "Aurelia" verlor, die Person die sie "spielen musste" um sich der Umgebung anzupassen um sich so eher einen Zugang zum Gladiator Theocoles zu verschaffen. Als Aurelia konnte Riley endlich all das sein, was sie immer sein wollte: Wunderschön, ein Teenager mit Rundungen und: endlich 13! Doch nicht nur durch ihr äußeres verliert sie letztendlich immer mehr die Kontrolle über sich selbst, auch durch die Tatsache, dass sie in Messaline endlich eine gleichaltrige Freunden gefunden hat, und der Tatsache dass sich mit dem schönen Dacian endlich ein Junge für sie interessiert, machen ihr das "Rückkehren" ins Leben der "alten Riley" fast unmöglich. Als Leser verliert man sich immer mehr in der Geschichte und ich persönlich fand Aurelia fast ein wenig sympathischer als Riley selbst - auch wenn diese nur eine Art "gespielter Charakter" darstellen sollte und auch so den ein oder anderen "groben Fehler" aufzuweisen hatte. Riley wirkt in diesem Roman wesentlich erwachsener und gereifter als in den vorangegangen, und damit meine ich seltsamerweise nichtmal ihre Rolle als Aurelia, sondern wirklich Riley selbst. Sie scheint durch ihre Erfahrungen, die sie in den vorherigen Geschichten schmerzlichst machen musste, endlich etwas gelernt zu haben und hat nun die Entwicklung durchgemacht, auf die man als Leser schon seit Band 1 sehnlichst gewartet hat. Zwar hat sie ihre alte Naivität noch nicht komplett verloren, allerdings kann man das von einer Zwölfjährigen auch eigentlich nicht erwarten - mir jedenfalls gefiel Riley wesentlich besser als bisher. Die Nebencharaktere in Form von Theocoles, Messalina und Dacian sind tiefgreifend und interessant und wenn ich ehrlich bin, würde ich gerne noch viel mehr über ihre Geschichte erfahren, als im Buch preisgegeben wird. Die komplette Vorgeschichte zu diesem ganzen zu lesen wäre wirklich einer meiner Wünsche (- vielleicht wäre das ja mal eine Anregung für die gute Miss Noel!), allerdings kommt man in diesem Buch sehr gut mit der gestellten Information/Vorgeschichte der einzelnen Charaktere zurecht. Während man über Theocoles nur passiv etwas erfährt und er selbst nur bedingt auftritt, spielen Dacian und Messalina eine größere Rolle. Gerade bei Messalina war ich mir allerdings eine zeitlang nicht sicher, welche Rolle sie spielt und ihre Art erschien mir etwas seltsam, wenn auch nicht unbedingt unsympathisch. Ihre Rolle entwickelt sich den ganzen Roman über und am Ende kann man sich dann doch sein Urteil über sie bilden - mein's muss ich euch aus Spoilergründen jedoch leider vorenthalten. ;-) Dacian wirkt stellenweise etwas unecht, trotzdem gönnt man Riley/Aurelia ihre Schwärmerei und ihr "Glück" und sieht über so manche "Schwäche" des guten Dacian doch gerne hinweg. Insgesamt konnte mich dieser Roman auf ganzer Linie überzeugen, "Der erste Kuss" sprüht vor guten Weisheiten (siehe Zitate), einer interessanten Geschichte und tollen Charakteren und entführt uns ins Italien zu Zeiten grausamer Gladiatorenkämpfe, wo wir uns nicht mehr so schnell herauswinden können, zumindest nicht, bis die letzte Seite gelesen und das Buch zugeklappt wurde. Die Geschichte wurde in der Vergangenheitsform und aus Riley/Aurelia's Sicht geschrieben, die Sprache ist einfach und gut verständlich geschrieben und die Kapitel ausreichend lang. Wertung: 5 von 5 Sternen! Ein herzliches Dankeschön an den Page & Turner Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks