Abschied in Prag

von Alyson Richman 
4,8 Sterne bei64 Bewertungen
Abschied in Prag
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Mateas avatar

Selten ein Buch so verschlungen, große Gefühle: Glück, Traurigkeit, Entsetzen und vor allem Liebe überdauert. Unbedingt lesen!

M

Wunderschönes Buch! Taschentücher bereit halten

Alle 64 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Abschied in Prag"

Lenkas und Josefs Geschichte beginnt im Prag der 1930er Jahre. Kurz nach ihrer Heirat werden die jungen Liebenden beim Einmarsch der Deutschen auseinandergerissen. Josef emigriert, arbeitet als Arzt in New York, heiratet. Lenka entrinnt im Konzentrationslager dem Tod nur knapp und beginnt nach dem Krieg ein neues Leben in den USA. Obwohl sie glauben, einander nie wiederzusehen, vergessen sie ihre Liebe nie. Bis sie sich sechs Jahrzehnte später in New York zufällig begegnen…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453359598
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:11.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne54
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Perserkatzes avatar
    Perserkatzevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Liebe in der Zeit von Tyrannei und Diktatur die über 6 Jahrzehnte bestehen blieb!!
    Taschentuchalarm!!

    „Ich kenne sie irgendwoher“, brachte Josef heraus und Plötzlich hatte er das Gefühl mit einem Geist zu sprechen und nicht mit einer Frau die er soeben kennenglernt hatte. Sein Körper reagiert auf eine Weise die er nicht verstand.

    „Sie müssen sich irren“, erwiderte die Frau höfflich. „…..

    Wir befinden uns in den 1930er Tschechien / Prag. In Deutschland hat Hitler bereits die Macht ergriffen und es ist eine Frage der Zeit bis er in Tschechien einmarschiert. Lenka und Josef lernen sich während ihres Studiums kennen. Lenka studierte Kunst und Josef Medizin. Als der Einmarsch der Deutschen immer näher rückt stehen beide vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Lenka liebt Josef über alles aber sie möchte ihre Familie keines Falls in größter Gefahr zurücklassen. So trennen sich ihre Wege. Josef flieht nach Amerika studiert dort weiter Medizin und Lenka bleibt zurück in Prag entrinnt im Konzentrationslager knapp dem Tod und baut sich nach Kriegsende ein neues Leben in Amerika auf. Über 6 Jahrzehnte glaubten sie einander für Tod bis sie sich in New York per Zufall wiedersehen.

    Dieser Roman ist wirklich etwas ganz Außergewöhnliches für mich. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt, einerseits von Lenka und zum anderen von Josef, beide sehr emotional und fesselnd. Seitweise musste ich echt schlucken so ergriffen und berührt war ich von ihren Erzählungen. Hier hat sich die Autorin wirklich Zeit gelassen für ihre Haupt und Nebenfiguren hat sie ernstgenommen und sie dadurch Lebendig werden lassen. Ein großes Lob  den dies erfordert sehr viel Energie, Ausdauer und vor allem sehr viel Geduld.

    Mich hat die Geschichte von Anfang bis Ende überzeugt, begeistert und beeindruckt. Sie ist fesselnd, emotional und als Leser hat man das Gefühl das Geschehene aus nächster nähe mitzuerleben. Verdiente 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. 

    Kommentare: 1
    47
    Teilen
    engineerwifes avatar
    engineerwifevor 2 Monaten
    Manche Dinge sind schwer in Worte zu packen ...

    Eine Verknüpfung tragischer Ereignisse trägt dazu bei, dass sich die beiden Jungverheirateten, Lenka und Josef, trennen müssen. Sie hoffen jedoch fest auf eine baldige Wiedervereinigung. Nur kurze Zeit später glauben beide von einander, dass der jeweils andere ums Leben gekommen ist. Viele tausend Kilometer und der schreckliche Naziterror verhindern es, die Wahrheit rauszufinden. Mit viel Glück und einem unglaublichen Überlebenswillen geht das Leben weiter, doch die Liebe, die die Beiden für einander empfinden stirbt nie, sie verblasst nur ganz leicht …
    Was für ein wunderschönes Buch, bei dem die Seiten nur so dahinfliegen. Ich war in zwei Tagen durch. Es ist sehr stimmungsvoll und berührend geschrieben. Besonders die Zustände im Ghetto, die leider auf wahren Tatsachen beruhen, haben mich doch sehr mitgenommen. Da das Wiedersehen nach so langer Zeit fast ein wenig zu unwahrscheinlich ist um wahr sein zu können, gibt es von mir ein kleines Sternchen Abzug. Ansonsten eine absolute Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    K
    Katharina_Wallgramvor 3 Monaten
    Eine wunderbare Geschichte in einer schrecklichen Zeit.

    Die Geschichte zweier Menschen erzählt in einer Zeit voll Hass und Tod und trotzdem mit so viel Hoffnung geschrieben. Fesselnder Inhalt . Man kann es kaum aus der Hand legen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    anne_foxs avatar
    anne_foxvor 5 Monaten
    Abschied in Paris

    Ein beeindruckender Roman über das Leben zweier Liebenden die im zweiten Weltkrieg getrennt wurden. Sie waren Juden und das Schicksal hat sie auseinander gebracht, sodaß jeder vom Anderen dachte er wäre tot. Sehr authentisch beschreibt die Autorin die Zustände im Ghetto Theresienstadt, wo man die Menschen verhungern ließ und dann weiter nach Auschwitz deportiert worden. Sie schreibt über die tägliche Angst der Menschen, beim nächsten Transport dabei sein zu können. Obwohl keiner von ihnen richtig weiß, dass sie dort vergast würden. Auf so schreckliche Weise verliert Lenka ihre ganze Familie. Bilder die sie nie im Leben wieder los wird.
    Der Roman läßt einen nicht mehr los, und er überzeugt durch seine Dramatik und Tiefgründigkeit. Besonders da man am Schluß noch erfährt, das er sich teilweise um das Schicksal von realen Personen handelt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TigerBaabys avatar
    TigerBaabyvor 5 Monaten
    Empfehlenswert!

    ~ KLAPPENTEXT ~

    Lenka begegnet Josef zum ersten Mal im Prag der 1930er Jahre. Kurz nach ihrer Heirat werden die jungen Liebenden beim Einmarsch der Deutschen auseinandergerissen. Josef emigriert, er arbeitet als Arzt in New York, heiratet. Lenka, entrinnt nur knapp nach dem Krieg ein neues Leben in den USA. Sechs Jahrzehnte lang halten sie einander für tot, doch ihre Liebe vergessen sie nie. Bis sie sich eines Tages in New York zufällig gegenüberstehen …


    ~ AUTORIN ~

    Die amerikanische Bestsellerautorin Alyson Richman, hat bereits mehrere Romane verfasst, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Zuletzt erschien 'Der italienische Garten' im Diana Verlag. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern auf Long Island, New York.


    ~ MEINUNG/ FAZIT ~

    Wieder einmal hat mich die Autorin im vollen Umfang überzeugt. Bereits ihr erster Roman ‘Der italienische Garten‘ war ein tolles Werk. ‘Abschied in Prag‘ hat mich dennoch richtig aus den Latschen gehauen. Das lag zum größten Teil an dem geschichtlichen Hintergrund, der in dem Buch eine große Rolle spielt. Ihr Schreibstil ist hier auch wieder super flüssig zu lesen und vor allem sehr emotional, sodass der Leser sich wirklich fallen lassen kann. Ihre Figuren waren trotz der schweren Zeit sehr lebhaft und sympathisch. Der Zusammenhalt den diese Menschen im Krieg hatten, hat mich sehr fasziniert. Vor allem unter diesem Druck und der Angst, die sie ertragen mussten.

    Wer gerne Bücher zu Zeiten des Weltkrieges liest, ist hier bestens bedient. Von mir gibt es hier auch eine persönliche Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MissStrawberrys avatar
    MissStrawberryvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ergreifend und traurig - aber es macht erstaunlicherweise auch Mut. Wunderschön!
    Ergreifend!

    Lenka und Josef finden in Prag ihre Liebe zueinander. Sie heiraten und träumen von einer schönen, gemeinsamen Zukunft. Doch der Zweite Weltkrieg macht auch vor ihnen nicht Halt und so werden sie auf grausamste Weise getrennt: Josef emigriert in die USA, Lenka wird ins Konzentrationslager gebracht und überlebt dies nur mit knapper Not. Beide nehmen an, der andere ist längst tot. Sie leben beide in den USA …

     

    Dem Leser begegnen Lenka und Josef abwechselnd in Kapiteln in der Ich-Perspektive. Beide erzählen von sich, ihrer Liebe zum anderen, ihrem Lebensweg. Das ist wunderbar gelungen und sehr ergreifend, aber nie hatte ich das Gefühl, dass hier eine übergroße Moralkeule geschwungen würde. Jeder Krieg ist grausam und unsinnig, das wissen wir alle. Auch und gerade die Gräuel des Zweiten Weltkrieges sind unleugbar entsetzlich gewesen. Alyson Richman erzählt die Geschichte von Lenka und Josef (oder lässt die beiden sie selbst erzählen) ohne extra darauf hinzuweisen. Fast schon sachlich, aber dennoch bildhaft schildern die beiden Figuren selbst die schlimmsten Ereignisse. Vielleicht berührt mich gerade dies besonders.

     

    Beide, Josef und Lenka, habe ich sehr schnell sehr liebgewonnen. In all den Jahren sind sie zauberhaft und so liebenswert. Sie leben, lieben, leiden, werden älter und älter – und das so real und glaubhaft. Die Entwicklung der beiden ist sehr realitätsnah. Das gefällt mir sehr. Lenkas Trauma ist verständlich und nachvollziehbar. Und es macht deutlich, dass eine Befreiung nicht immer eine echte Rettung ist. Vergessen kann man eben nicht alles.

     

    Dieses Buch wühlt auf. Es hallt sehr lange nach. Es verändert. Es tröstet auch ein Stück weit – weil es zeigt, wie stark die Liebe und der Glaube sein können. Es erinnert daran, dass Hass und blinder Eifer dumm sind.

     

    Bücher und Filme über die Zeit des Zweiten Weltkrieges gibt es viele. Dieses hier sticht deutlich hervor und sollte mit sehr viel Muse gelesen werden. Ich bin schlicht unfähig, auch nur einen Bruchteil eines Sternes abzuziehen: fünf Sterne!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MissLilas avatar
    MissLilavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: ...erschreckend und traurig zugleich in packendem Schreibstil erzählt
    eine Liebe die alles überwindet

    „Im Hohen Alter bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass Liebe kein Substantiv ist, sondern ein Verb. Ein Tun. Wie Wasser fließt sie in ihrem eigenen Tempo. Sie aufhalten zu wollen, wäre zwecklos“

    Meine Meinung

    Alyson Richman hat mit dem Roman „Abschied in Prag“ eine sehr emotionale und ergreifende Geschichte geschrieben, die auf die schreckliche Zeit des Nationalsozialismus und die Judenverfolgung  aufgreift und thematisiert. Die dramatische Geschichte wird in zwei Zeit- und Erzählsträngen verpackt. Die schrecklichen Zeiten der Judenverfolgung lassen den Leser nachdenklich zurück. Bei allem Leid was dahinter steckt, ist beim Lesen schon die eine oder andere Träne gekullert. Man kann die Grausamkeiten kaum fassen, die hier beschrieben werden.

    Alyson Richman erzählt auf emotionale Weise von Josef und Lenka, die beiden Liebenden werden kurz nach ihrer Heirat auseinandergerissen. Erzählt wird aus ihren beiden Sichtweisen. Die Kapitel sind immer mit „Josef“ oder „Lenka“ überschrieben, sodass der Leser genau weiß, aus wessen Sicht die Erzählung folgt. Beginnend in Prag, wo beide gleichaltrig sind, wechselt die Geschichte hinterher in unterschiedliche Zeitphasen. Joseph erzählt alles rückblickend im fortgeschrittenen Alter. Bei Lenka erlebt der Leser die Zeit der Judenverfolgung sehr detailliert beschrieben mit. Dann folgt auch bei ihr ein Zeitsprung und beide treffen sich dann im Alter wieder in New York, wo sie sich eines Tages gegenüberstehen.

    Die Charaktere der Protagonistin sind gut dargestellt und ausgearbeitet. Lenka und Josef leben in Prag. Lenka liebt die Kunst und beginnt ein Studium an der Kunstakademie. Von der Familie ihrer Freundin Veruska wird sie in einem gemeinsamen Urlaub eingeladen und verliebt sich in Josef, Veruskas Bruder. Josef studiert und möchte Arzt werden. Sie sind jung und haben das ganze Leben vor sich. 

    Schnell ändern sich jedoch die Zeiten. Immer mehr Judenhass verbreitet sich und ist bald überall Teil des Alltages. Als sich die Lage immer mehr zuspitzt heiraten sie, heimlich vor den Nazis im kleinen Kreise beider Familien. Kurz danach wird ihre Liebe auseinander gerissen. Josef beginnt sein Leben in Amerika und Lenka muss die volle Härte des Nationalsozialismus erleben.

    Traurig, mitfühlend, teils voller Wut und Unverständnis über das Nazi-Regime folgt man der Geschichte von Josef und Lenka.

    „Ich habe nie aufgehört Lenka zu lieben.“

    Die historischen Ereignisse sind gut recherchiert. Sehr schön finde ich die Anmerkung der Autorin Am Ende, die erläutert, dass die Geschichte an sich Fiktion ist, aber teils genannte Personen und deren Geschichte existieren. Allerdings wäre dieser Hinweis zu Beginn als Einleitung sinnvoller gewesen.

    Einen Minuspunkt gibt es von mir, so schön die Geschichte auch ist: ich hätte mir ein Verzeichnis im Anschluss gewünscht, wo die jüdischen Begriffe erläutert sind. Da ständig nach den Bedeutungen zu  googeln wollte ich nicht, das hätte mir den Lesefluss genommen, so weiß ich aber leider nicht was hinter den Begriffen steckte – ein Punktabzug für die mitreißende Geschichte.

    Fazit:

    Ein packender Liebesroman mit traurigem geschichtlichem Hintergrund. Gerade wenn man im Rückblick auf den Nationalsozialismus etwas mehr wissen möchte, bekommt man als Leser viele Informationen. Auf jeden Fall ein lesenswertes Buch !

    Kommentare: 2
    26
    Teilen
    Leseherzs avatar
    Leseherzvor 7 Monaten
    Liebe endet nie! Erschreckend, aber beeindruckend!

    Das der Zweite Weltkrieg Millionen von Menschen das Leben gekostet hat, wissen wir und unsere Ahnen. Wir wissen auch, wie es in den KZ´s zuging, dass Juden verfolgt wurden.. Auschwitz, Dachau, Buchenwald… Wir kennen die Geschichte. Aber nicht die, über zwei Herzen die sich fanden und (endgültig?) getrennt wurden. Lenka und Josef!

    Lenka, die an der Kunstakademie in Prag Kunst studiert, lernt über Versuka ihren Bruder Josef kennen. Soweit so gut, aber der Krieg klopfte allmählich an und die Unruhen, die in Deutschland tagein tagaus herrschten, schwappten in andere Länder über. Doch sie bekannten sich zu ihrer Liebe. Lenka wurde von Josef schwanger, heirateten so schnell es nur ging und dann zog der Krieg ein. Josef, der Medizin studierte, konnte für seine Familie und seiner Liebe Visas beantragen. Weg vom Krieg, weg aus Prag. Doch als Lenka erfuhr, und das nach ihrer Hochzeit, dass er für ihre Familie nichts bekommen hatte, entschied sie sich zu bleiben. Ihre Eltern drängten sie mit zu gehen, wollten, dass sie in Sicherheit war, ein neues Leben anfing. Lenka jedoch blieb stur und dies sollte sich als Fehler erweisen… Lenka verlor das Kind nach der Meldung, dass ein Rettungsboot durch die Schiffsschraube zerstört wurde und man Josef für tot erklärte…

    Aber auch Josef versuchte ausfindig zu machen, ob seine Lenka noch lebt. Ging jede Woche zum Stand des Roten Kreuz und eines Tages musste er sich der Wahrheit stellen, aber sein Herz sagte immer wieder: Lenka, meine Lenka lebt!

     

    Das Buch zeigt eine Art Tagebuch und wird aus der Sicht der beiden beschrieben. Es ist erschreckend, wie tief die Autorin in die Materie geht, aber es ist unsagbar spannend und auch übelkeitserregend, wie man mit den Menschen damals umgegangen war. Ein tolles Buch!

    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    MargareteRosens avatar
    MargareteRosenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eintauchen in die Machenschaften des 3. Reiches, erschreckend!
    Wieviel Leid im 3. Reich verursacht wurde!

    Ich hatte mir einen leichten und über einen größeren Zeitraum spielenden Liebesroman vorgestellt. Klappentext und Cover haben mich nicht auf den wahren Verlauf der Geschichte vorbereitet.

    Fast Tagebuch-artig in einem eher schlichen und kühleren Erzählstil wird über die Liebe zwischen Josef und Lenka erzahlt. Beide Protagonisten erzählen in der Ich-Form. 60 Jahre umfaßt ihre Liebe zueinander.  Nachdem der 2. Weltkrieg ausgebrochen ist und die Nazis auch Prag besetzt haben, beginnt der Leidensweg der Beiden. Wobei Lenka den wohl schwereren Leidensweg hat. Theresienstadt und Ausschwitz. Sie werden getrennt und so denken beide schon zu Beginn vom anderen, dass er tot ist. Getötet durch die Nazis.

    Mir war das Buch zu schwer. Die Beschreibungen der KZs und das Leiden der Menschen dort, wird zwar eher kühl und schlicht beschrieben, doch geht es dadurch noch tiefer unter die Haut. Für mich ist diese Geschichte zu heftig. Ich weiß um das Leid und die Not der Menschen im KZ. Auch um die Eiseskälte mit denen die Nazis mit anderen Menschen umgegangen sind.

    Mir wird Angst und Bange, wenn ich daran denke, dass solche Menschen in Deutschland wieder einen Nährboden finden. Was muß man für ein Mensch sein, dem das Leid Anderer egal ist?

    Das Buch ist gut recherchiert! Im Nachwort erklärt die Autorin, welche Lebenswege sie für die Geschichte aufgenommen hat.

    Fazit: Wer ein gut geschriebenes Buch über das Leiden im 3. Reich lesen möchte, wie Juden verfolgt wurden und was danach geschah, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

    Kommentare: 2
    37
    Teilen
    MotteEnnas avatar
    MotteEnnavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweilige Thematisierung eines Tiefpunkts der deutschen Geschichte.
    Liebe überdauert Leid und Irrwege

    http://buecherregalschaetze.blogspot.de/2018/03/abschied-in-prag-alyson-richman.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Diana_Verlags avatar
    Liebe LB-Leserinnen & LB-Leser,
    mit großen Schritten geht es auf den 24.12. zu - wenn Ihr in all der Hektik noch Zeit zum Lesen findet und Lust auf einen mitreißenden, berührenden und einfach außergewöhnlichen historischen Liebesroman habt (?), dann bewerbt Euch jetzt! "Abschied in Prag" wird am 11. Dezember erscheinen - und wir haben extra einige druckfrische Buchexemplare für Euch reserviert!
    Und darum geht's: Eine große Liebe. Für Jahrzehnte getrennt. Doch die Geschichte von Lenka und Josef ist noch nicht zu EndeLenkas und Josefs Geschichte beginnt im Prag der 1930er Jahre. Kurz nach ihrer Heirat werden die jungen Liebenden beim Einmarsch der Deutschen auseinander gerissen. Josef emigriert, arbeitet als Arzt in New York, heiratet. Lenka entrinnt im Konzentrationslager dem Tod nur knapp und beginnt nach dem Krieg ein neues Leben in den USA. Obwohl sie glauben, einander nie wiederzusehen, vergessen sie ihre Liebe nie. Bis sie sich sechs Jahrzehnte später in New York zufällig begegnen… Eine Liebe, die von den Ereignissen des 20. Jahrhunderts bestimmt ist - fesselnd und einfühlsam erzählt
    Die amerikanische NY-Times-Bestsellerautorin Alyson Richman hat bereits mehrere Romane verfasst, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Zuletzt ist im Diana Verlag "Ein italienischer Garten" erschienen.

    Hier geht's zur Leseprobe.
    Seid Ihr neugierig geworden? Auf Lenka und Josef? Dann bewerbt Euch gerne - wir drücken Euch die Daumen!
    Herzliche Grüße, mit den besten Wünschen für einen heiteren und unbeschwerten Dezember,Euer Diana Verlags-Team.
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks