Alyssa Sheinmel

 4.5 Sterne bei 19 Bewertungen
Autor von Faceless und Faceless.

Alle Bücher von Alyssa Sheinmel

Alyssa SheinmelFaceless
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Faceless
Faceless
 (19)
Erschienen am 25.09.2017
Alyssa SheinmelFaceless
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Faceless
Faceless
 (1)
Erschienen am 07.01.2016

Neue Rezensionen zu Alyssa Sheinmel

Neu
Emmy29s avatar

Rezension zu "Faceless" von Alyssa Sheinmel

Eine emotionale und berührende Geschichte!
Emmy29vor 5 Monaten

Durch einen Elektrobrand wurde Maisies Gesicht zerstört. Doch sie hat Glück. Denn sie erhält ein Gesichtstransplantat. Doch ist das Gesicht, welches sie jeden Morgen im Spiegel sehen wird, wirklich sie selbst? Und selbst wenn ihr Freund nur noch aus Mitleid bei ihr bleibt - kann sie ihr neues Ich akzeptieren?

Dieses Buch stand schon ewig auf meiner Wunschliste und leider hat es auch etwas länger gedauert, bis ich es fertig gelesen habe. 
Kommen wir als erstes zum Cover. Es passt wirklich sehr gut zur Geschichte und spricht mich total an. Es ist eher einfach gehalten, dafür aber sehr Aussagekräftig. 

Das Buch wird in verschiedene Jahreszeiten eingeteilt und die Hauptprotagonistin heißt Maisie. Bei ihr habe ich die gesamte Geschichte über gemischte Gefühle gehabt. Denn sie durchläuft eine Charakterentwicklung, die war verständlich war, aber trotzdem meiner Meinung nach etwas übertrieben wurde. Maisie liebt es Laufen zu gehen und auch mit ihrem Freund Chirag ist sie mehr als glücklich. Einzig ihre streitenden Eltern stellen einen negativen Punkt in ihrem Leben dar. Doch nach dem Unfall verwandelt sich alles ins Gegenteil. Ihre Eltern scheinen auf einmal zusammenzuhalten, Maisie darf nicht mehr laufen gehen und Chirag ist nur noch aus Mitleid mit ihr zusammen. 

Da ist es nur verständlich, dass man sich in sein Schneckenhaus verzieht und nicht mehr nach draußen gehen möchte. Besonders im Hauptteil kam es mir so vor, als wäre ihre einzige Freizeitbeschäftigung sich zu bemitleiden. Ich möchte keinesfalls sagen, dass es kein schlimmes Ereignis ist - denn das ist es auf jeden Fall - aber die Handlung von ihr drehte sich nur um den Gedanken "Ich habe mein Gesicht verloren - Ihr wisst nicht wie das ist! Ich habe das Recht dazu so zu reagieren". Da konnte ich nach einiger Zeit nur noch die Augen verdrehen. 
Es mag sein, dass solche Gedanken bei solch einen Menschen kreisen, dennoch hätte man etwas mehr Abwechslung in die Geschichte bringen können. 

Dies war zum Glück auch nur der einzige größere Kritikpunkt - und womöglich auch der einzige Grund, warum ich so lange brauchte, um das Buch zu lesen. 

Es gab viele Nebencharaktere, die mir negativ aufgefallen sind, aber andere hingegen habe ich sehr lieb gewonnen. Manche Veränderungen des Charakters sind sehr gut beschrieben worden und konnte ich mir auch bildlich vorstellen. Chirag lernt man aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen und durch Maisie erkennt man, wie fies und gleichzeitig auch wundervoll das Leben sein kann. Auch wenn es nur „Glück“ ist, wie viele Menschen in dieser Geschichte sagen.

Die Geschichte zieht sich im Hauptteil sehr und ich war kurz davor, die Geschichte abzubrechen, weil ich mit dieser negativen Stimmung nicht ganz klar kam, aber nun bin ich froh, dass ich die Geschichte fertig gelesen habe, denn besonders das Ende mochte ich total gerne. Es war sehr emotional und es hab eine riesige Wendung, bei dem eine bestimmte Person beigetragen hat, die ich sehr ins Herz geschlossen habe.

Fazit: Der Anfang und das Ende waren sehr stark, allerdings konnte mich der Hauptteil nicht überzeugen. Es gab viele Längen und Wiederholungen. Dennoch wurde mit dem Thema gut umgegangen, was mich sehr bewegt hat. Von mir gibt es lieb gemeinte 4 von 5 Sternen, wobei ich finde, dass es Potenzial zu 5 von 5 Sternen gehabt hätte. 

Kommentieren0
37
Teilen
W

Rezension zu "Faceless" von Alyssa Sheinmel

Es ist nicht unser Äußeres, das definiert, wer wir wirklich sind
WinfriedStanzickvor 8 Monaten



Maisie, die ich-erzählende Hauptperson dieses 2015 in New York erschienenen Jugendbuches von Alyssa Sheinmel, ist eine sportbegeisterte 16- jährige, die bei guten und besorgten Eltern aufwächst, eine sehr gute, fleißige und ehrgeizige Schülerin und erfolgreiche Sportlerin. Seit einiger Zeit ist sie mit Chirag befreundet und es steht fest, dass sie bald mit ihm zum Abschlussball gehen wird.

Doch eines Tages verändert sich ihr Leben von einer Sekunde auf die andere. Während sie morgens Laufen geht, wird Maisie von einem Gewitter überrascht und ein Blitz trifft die Oberleitung, unter der Maisie gerade durch läuft. Der entstehende Funkenregen verbrennt ihren Körper und besonders ihr Gesicht auf eine furchtbare Weise.

Als sie dick verpackt im Krankenhaus aufwacht, spürt sie vor allem an der Reaktion ihrer Eltern, dass etwas Furchtbares passiert sein muss und langsam kommt ihre Erinnerung zurück.  Wer ist sie nun noch, nachdem ihr das Kinn, die Nase und eine Wange fehlen, wie ihr vor allem ihr Vater offenbart. Ihre Mutter versucht ihr dauernd zu vermitteln, sie habe bei allem noch Glück gehabt. Glück nennt sie auch einige Zeit später die Entscheidung der Ärzte, ihr ein Spendergesicht, bzw. Elemente davon zu transplantieren. Maisie stimmt notgedrungen zu und muss sich damit auseinandersetzen, dass sie, um die Abstoßung des fremden Gewebes zu verhindern, ihr Leben lang starke und mit vielen Nebenwirklungen behaftete Medikamente nehmen muss.

Bei aller Einsicht, dass ihr die Transplantation wohl das Überleben gerettet hat, empfindet Maisie ihre OP nicht als Glück. Im Spiegel, den ihr der Vater auf ihr flehendes Bitten reicht, kann sie sich nicht mehr erkennen. Ihr Freund Chirag hält zu ihr, obwohl sie immer mehr spürt, dass er eigentlich nur aus Mitleid bei ihr bleibt.

Als sie nach vielen Monaten so weit hergestellt ist, dass sie wieder in die Schule gehen kann, beginnt für sie eine schwere Zeit, von der sie zunächst nicht glaubt, dass sie sie überleben wird. Und immer strahlt jener Satz vom Anfang des Buches nach: „Zerstört. Was für ein unpassendes Wort. Zerstört sind Dörfer, über die ein Tsunami hereingebrochen ist. Oder Gebäude, die von einer Bombe getroffen wurde. Schiffe, die auf den Meeresgrund sinken. Aber etwas so Kleines, Unbedeutendes wie das Gesicht eines einzelnen Menschen kann doch nicht zerstört werden.“

Ihre beste Freundin versucht ihr Bestes, doch auch diese Freundschaft leidet an der Situation. Wer bin ich noch, wenn sich mein Äußeres so verändert hat, dass ich weder für mich noch für andere noch erkennbar bin?

Alyssa Sheinmel beschreibt mit einer beeindruckenden und unter die Haut gehenden Sprache ein junges Mädchen auf der Suche nach ihrer alten Identität und beim schwierigen Entdecken einer neuen. Und sie hat dazu mit den Eltern, den Freunden und Lehrern Figuren geschaffen, deren jeweilige und unterschiedliche Auseinandersetzung mit dem, was passiert ist, überzeugend und bewegend dargestellt wird.

Ich dachte auf den ersten Seiten zunächst, so etwas wie eine mehr oder minder vollständige Gesichtstransplantation gäbe es gar nicht, doch ein Blick ins Internet konfrontierte mich mit Bildern, die ich dann beim weiteren Lesen nicht mehr aus dem Kopf bekam, die mir aber eine intensive und plastische Vorstellung davon gaben, vor welche enormen psychischen Leistungen die Hauptfigur Maisie sich gestellt sieht.

Erst als sie vermehrt Menschen trifft zum Beispiel in einer Selbsthilfegruppe, die ihr früheres Gesicht nicht kennen, lernt sie Schritt für Schritt, sich auch mit anderen Augen zu sehen und ihr neues Ich zu akzeptieren.

Ein wunderbares Buch, ein anspruchsvolle Lektüre nicht nur für Jugendliche mit einer wichtigen Botschaft. Es ist nicht unser Äußeres, das definiert, wer wir wirklich sind.





Kommentieren0
8
Teilen
CallieWonderwoods avatar

Rezension zu "Faceless" von Alyssa Sheinmel

Faceless - Alyssa Sheinmel
CallieWonderwoodvor 8 Monaten

Langsam kehrt bei Maisie die Erinnerung zurück: Ein Blitz hatte die Oberleitung getroffen und der Funkenregen sie auf das Schlimmste verbrannt. Maisies Leben wird nie mehr so sein wie zuvor. Doch sie hat großes Glück: Sie erhält ein Gesichtstransplantat. Aber kann man das wirklich Glück nennen? Wenn sie sich selbst nicht mehr im Spiegel erkennt, sie in der Schule zum Außenseiter wird, weil ihr Gesicht aussieht wie von Picasso gemalt, und ihr Freund, ihre erste Liebe, nur aus Mitleid bei ihr bleibt? Erst als Maisie auf Menschen trifft, die ihr altes Gesicht nicht kennen, gelingt es ihr, ihr neues Ich anzunehmen. Und sie begreift: Sag niemals nie.
(Klappentext)



Das Buch wollte ich gerne lesen, weil das Thema ziemlich interessant und besonders klang und ich auf die Umsetzung gespannt war.
Durch den Unfall verändert sich plötzlich schlagartig Maisies komplettes Leben. Nicht nur, dass Teile in ihrem Gesicht durch die Transplantation von einer Fremden sind und sie sich damit überhaupt nicht richtig wohlfühlt.
Zitat : "Ich hasse dieses Gesicht. Da war es ja noch leichter, absolut nichts im Spiegel zu sehen als diese Nase und Wangen einer Fremden. Ich hätte besser zuhören sollen, als sie mir die Alternativen erklärt haben, den Unterschied zwischen der Transplantation und einer Eigenhautverpflanzung."
Viele Leute, besonders in ihrer Highschool, starren sie an und behandeln sie anders als zuvor. Ihr Alltag ist nicht mehr der gleiche, sie muss täglich viele Tabletten nehmen und darf ihr liebstes Hobby Joggen nicht mehr ausüben. Diese belasten sie ziemlich schwer, es fehlt ihr oft an Lebensfreude und auch die Beziehung zu ihrem Freund Chirag verändert sich.
Maisie fühlt oft sich unverstanden, keiner in ihrer Familie oder ihre Freunde verstehen, wie schwer es für Maisie ist mit neuen Gesicht zu leben. Fast jeder sagt zu ihr, was für ein Glück sie gehabt hat, aber sie empfindet das Gegenteil. Deswegen kommt sie gar nicht damit klar, wenn es Leute zu ihr sagen.
Zitat : "»Du hast wirklich Glück«, sagt die Seelenklempnerin im Gehen. Also, ich finde ja, Glück wäre gewesen, wenn ich an jenem Morgen vor zwei Monaten gar nicht erst laufen gegangen wäre. Und wenn meine Spenderin Glück gehabt hätte, wäre sie heute nicht gestorben."
Vielleicht wirkt Maisie oft eher unsympathisch, sie denkt sehr negativ und beschwert sich über all die Dinge, die ihr sich in ihrem Leben verändert haben. Doch gleichzeitig kann man verstehen, dass ihre Situation alles andere als einfach ist und Maisie erst Zeit und neue Bekannte braucht, um ihr verändertes Gesicht besser zu akzeptieren.
Es geht in dem Buch viel um Selbstfindung, dass sich viel verändert, manche Dinge aber nicht unbedingt. Die Umsetzung davon hat mir total gut gefallen, und dabei vor allem wie Maisie eine große Entwicklung durchmacht.
Die Nebencharaktere und ihre jeweilige Rolle in der Geschichte fand ich überzeugend gemacht. Besonders mochte ich Serena, Adam oder Marnie, wie sie Maisie zur Seite stehe und vor allem, was Adam in ihrem Leben verändert. Immer wieder wird auch die Beziehung von Chirag und Maisie thematisiert, wo es einige Probleme gibt und sich Maisie unwohl fühlt.
Der Schreibstil hat mir größtenteils gut gefallen, Maisies Sichtweise fand ich toll dargestellt, aber teilweise war das Buch doch etwas langatmig und konnte mich nicht komplett fesseln.

Fazit :
Ein bewegendes und überzeugendes Buch über Selbstfindung und -akzeptanz nach einem schlimmen Unfall, der für die Protagonistin alles verändert.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 70 Bibliotheken

auf 39 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks