Amélie Breton

 4.4 Sterne bei 44 Bewertungen

Alle Bücher von Amélie Breton

Die Liebenden von Cabourg

Die Liebenden von Cabourg

 (38)
Erschienen am 24.07.2014
Ein Lied für Valentine

Ein Lied für Valentine

 (6)
Erschienen am 08.12.2016

Neue Rezensionen zu Amélie Breton

Neu
Ulenfluchts avatar

Rezension zu "Ein Lied für Valentine" von Amélie Breton

Massenware für Valentine
Ulenfluchtvor 8 Monaten

Der Zweite Weltkrieg liefert immer noch spannende Geschichten für historische Romane. Schuld, Tod, Gefahr, verbotene Liebe, zwei Gesichter. So muss auch das Autorenduo Amélie Breton gedacht haben, als es diesen Roman gestrickt hat. Zwei Liebende in der Normandie, Valentine und Yves, und als Yves sich in der Résistance betätigt und nach England übersetzen will, wird sein Boot beschossen und Valentine hält ihn für tot. Glaubt man dem Klappentext, dann setzt genau da die Handlung ein, bei der groß angekündigten „schrecklichen Entscheidung“, die Yves – doch nicht tot - treffen muss. Doch das ist nicht so. Denn als es um diese Entscheidung geht, ist das Buch beinahe zu Ende und man fragt sich, ob es so klug von den Buchmachern war, fast die ganze Geschichte auf dem Klappentext zu verraten.


Was bietet das Buch? Es ist eine gut recherchierte Geschichte mit wohldosierter Spannung und schönen Bildern. Man merkt dem Buch an, dass Profis am Werk waren, die gemäß Vorstellungstext schon viele erfolgreiche Bücher zusammen geschrieben haben. Sie benutzen alles, was beim Leser gut ankommt: Ein geheimnisvolles Lied. Leidenschaft, die über Vernunft steht. Sehnsucht nach Veränderung. Tolle Landschaften. Das alles bietet dieses Buch, das muss man so sagen.


Aber es gibt so viel, was es nicht bietet. Fakt ist: Es liest sich wie das Äquivalent eines Dieter-Bohlen-Lieds. Sicher ein Chartstürmer, erfolgreich, ein Ohrwurm. Aber schrecklich inhaltsleer, orientiert am Geschmack der Masse. Solides Handwerk, auf jeden Fall. Aber leidenschaftslos zusammengeschrieben, ohne erkennbaren Stil und Aussagekraft. Es ist ein ziemlich kurzes Buch für eine so lange Geschichte (nächste Parallele zur Musik: Schallgrenze bei 3:30min) und die Distanz des Erzählers zur erzählten Geschichte ist immens. Selten sind ausführliche Szenen, selten wird aus der Sicht der Figuren erzählt, ihr Charakter eingebracht, ja überhaupt ein Charakter ausgearbeitet.


Ich habe lange überlegt, wie viele Sterne dieses Buch verdient. Tatsächlich bin ich enttäuscht und verärgert, hier statt einem gefühlvollen, ehrlichen Buch Massenware erwischt zu haben. Dennoch sehe ich mich auch der Objektivität verpflichtet und muss festhalten, dass dieses Buch solide gemacht ist. Nicht zu kitschig und immerhin mit einer festen Meinung ausgestattet. Kein Wort ist zu viel, keine Idee zu originell, um aufzufallen und herauszustechen. Daher komme ich zum Entschluss, dass dies das durchschnittlichste Buch ist, das ist je gelesen habe. Demnach meine erste negative Drei-Sterne-Bewertung. Es ist nichts falsch in diesem Buch, es tut nicht weh. Aber es begeistert auch nicht, es hinterlässt keinerlei Emotion.

Kommentieren0
2
Teilen
Mary-and-Jocastas avatar

Rezension zu "Ein Lied für Valentine" von Amélie Breton

Welcher Melodie lauscht dein Herz?
Mary-and-Jocastavor einem Jahr

Honfleur, 1942: Die Journalistin Valentine kommt in die Normandie. Dort begegnet sie Yves, der dem Widerstand gegen die deutschen Besatzer angehört. Ein riskanter Auftrag führt sie gemeinsam nach Paris. Inmitten der Gefahr finden sie eine kurze Zeit des unbeschwerten Glücks.
Als die Nazis auf Yves aufmerksam werden, muss er fliehen. Tage später wird sein gekentertes Boot am Strand gefunden.
Von Yves‘ Tod überzeugt, verlässt Valentine die Normandie.
Jahre später begegnen sie sich wieder – denn Yves hat überlebt. Ihre Gefühle sind so stark wie damals. Jetzt muss Yves eine schreckliche Entscheidung treffen …

Dieses kleine, feine Büchlein war ein absoluter Glücksgriff, muss ich sagen. Eine Nordfrankreich-Romanze für meinen Nordfrankreich-Urlaub, wenn man so will. Was gibt es schließlich Besseres, als leibhaftig in die Atmosphäre der Gegend einzutauchen, von der man gerade liest?

Das Eintauchen fiel mir bei diesem Roman tatsächlich auch sehr leicht. Der Schreibstil ist flüssig, sodass man an Valentines Seite sehr schnell die Luft des Abenteuers schnuppert, auf das sie sich begibt. Sehr schnell nimmt die Geschichte dann auch an Fahrt auf. Valentine lernt Yves kennen und es entsteht eine Liebesgeschichte, die schöner nicht sein könnte. Frei von Kitsch, dafür mit tiefgehenden Dialogen über Träume und Herzenswünsche, die zum Nachdenken anregen.

Weiterlesen?

Kommentieren0
7
Teilen
JulieMalies avatar

Rezension zu "Ein Lied für Valentine" von Amélie Breton

Die wahre Liebe gibt es doch - und zwar über Generationen und Kriege hinweg
JulieMalievor 2 Jahren

"Ein Lied für Valentine" erzählt die Geschichte von Valentine und Yves die sich im französischen Honfleur zur Zeit des Zweiten Weltkrieges begegnen. Als Valentine erfährt, dass Yves dem Widerstand gegen die deutschen Besatzer angehört, möchte sie ihn unterstützen. Gemeinsam erleben sie riskante Aufträge, aber inmitten dieser auch eine unbeschwerte, glückliche Zeit miteinander. Doch ihre Taten bleiben von den Nazis nicht unentdeckt. Yves muss fliehen und Tage später wird sein zerschossenes Boot am Strandufer gefunden. Voller Trauer verlässt Valentine die Normandie. Doch Jahre später begegnen sich die beiden plötzlich wieder. Yves ist nicht tot. Und auch die Gefühle der beiden haben die Trennung überlebt. Doch nun stehen andere schwere Entscheidungen an....
Amélie Breton verzaubert den Leser mit diesem Buch von der ersten bis zur letzten Seite. Dabei erlebt man nicht nur eine, sondern gleich zwei Liebesgeschichten, denn Valentines Enkelin Sophie und Yves Enkel Nicolas erkunden gemeinsam die Vergangenheit ihrer Familien und kommen sich dabei ebenso nahe, wie Valentine und Yves. Dass die Geschichte aus Sophies Sicht erzählt wurde und man zugleich an ihrem Leben teilhaben durfte, finde ich besonders toll an diesem Buch. So bricht die Liebesgeschichte zwischen Valentine und Yves nicht einfach ab, sondern man sieht, wie sehr sich eine so enge Verbindung auch noch in der Zukunft auswirken kann. 
Die Geschichte ist wunderschön geschrieben. Die Sätze sind gut verständlich und einfach formuliert, aber dennoch mit so vielen Details und Beschreibungen angereichert, dass man die Kulisse vor dem inneren Auge hat und das Meer förmlich riechen kann. Die Figuren sind alle sehr tiefgehend beschrieben und man kann die Gefühle aller Charaktere nachvollziehen. Dadurch sind sie dem Leser sehr zugänglich und man freut sich, leidet und weint mit ihnen - als wären es die eigenen Freunde. 

Fazit: Ich habe das Buch geradezu verschlungen. Die Geschichte berührt nicht nur, sondern ist auch sehr spannend. Somit erlebt man beim Lesen alle möglichen Emotionen. Ein sehr tiefgehender Roman, der einen auch nach dem Ende noch berührt und über den man noch länger nachdenkt. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Amelie_Bretons avatar
Eine große Liebesgeschichte an der ungezähmten Küste der Normandie.
Ein dramatisches Schicksal.
Ein geheimer Briefwechsel.
Eine Frau zwischen zwei Männern.

Wer möchte mir auf eine Reise in die Goldenen Zwanziger folgen? In eine Zeit, in der sich Technologie und Gesellschaft in starkem Wandel befanden und in der mutige Frauen versuchten, die damals noch immer vorherrschenden Konventionen abzuschütteln, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen, auch in der Liebe …

Zum Inhalt:
Berlin – Cabourg, 1928. Emma führt das unbeschwerte Leben einer jungen Frau der besseren Berliner Gesellschaft, bis ein tragischer Schicksalsschlag alles verändert. War der Tod ihrer Mutter ein Selbstmord? In der Hinterlassenschaft findet Emma eine Schatulle mit Liebesbriefen eines Unbekannten aus der Normandie. Sie beschließt, ihm zu schreiben, um mehr zu erfahren. Doch statt des Fremden antwortet dessen Sohn Paul. Damit beginnt ein ungewöhnlicher Briefwechsel, der beide zunehmend berührt. Aber Emma ist verlobt, und die Hochzeit rückt näher. Ein Treffen in Cabourg soll Klarheit bringen, doch es verläuft völlig anders, als erwartet …

Leseprobe


"Eine Geschichte zum Dahinschmelzen und Mitfiebern, einfühlsam erzählt."
Buchsalon




Zur Autorin:
Amélie Breton hat bereits mehrere erfolgreiche Romane geschrieben. Sie verbrachte einige Zeit in verschiedenen europäischen Ländern, doch ihr Herz schlug von jeher für Frankreich.

Bis Sonntag, den 24. August könnt Ihr Euch bewerben!
Was ist Euch in der Liebe besonders wichtig: Freundschaft, Sicherheit oder Leidenschaft? Oder etwas ganz anderes? Wer mir das bis zum 24. August verrät, hat Chancen auf einen Buchgewinn. Der Fischer-Verlag stellt uns freundlicherweise 25 Exemplare zur Verfügung. Voraussetzung hierfür sind eine aktive Beteiligung und eine abschließende Rezension. Viel Erfolg!

Ich bin sehr gespannt auf Eure Antworten und freue mich auf diese Leserunde!

Eure
Amélie Breton
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 77 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks