Ama Dea Weiße Waratah

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weiße Waratah“ von Ama Dea

Stöbern in Romane

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Swing Time

Ich wünschte, es hätte mich weniger gelangweilt, die Charaktere wären mir weniger unsympathisch gewesen. So schade!

once-upon-a-time

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

Das kalte Blut

Ein Meisterwerk! Keine Seite zu viel.

sar89

Der Gentleman

Sehr skurril , teilweise witzig und aufregend. In einigen Passagen jedoch schwer lesbar, weil endlos wirkende Dialoge sehr anstregen.

simoneg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weiße Waratah" von Ama Dea

    Weiße Waratah
    Kossi

    Kossi

    21. November 2007 um 13:16

    Durch Zufall (oder war es gar Schicksal?) habe ich dieses Buch in die Hände bekommen. Zunächst war ich ehrlich gesagt ein wenig mißtrauisch. Ein Erstlingswerk einer mir bis dahin völlig unbekannten Autorin? Ich lese sonst eher Bücher von bereits bekannten Autoren oder aber von Autoren, die mir empfohlen wurden. Der Weg zu diesem Buch aber war ein völlig anderer. Und dann fing ich an zu lesen und tauchte in die Welt von Nadine ein. Eine junge Frau, die sich entschließt, ihr Leben in Österreich hinter sich zu lassen um es in dem Land der Millionen Möglichkeiten, Australien, zu verbringen. Die immer währende Suche nach Liebe und Geborgenheit wird mit vielen Schicksalsschlägen zur spannenden und ergreifenden Thematik dieses Buches. Ich lese sehr gerne biografische Romane, weil ich einfach mehr Anteil an dem Leben des Autoren haben kann, als wenn es sich um eine Fantasie-Geschichte handelt. Nadine hat sehr schwere Zeiten erlebt. Manch anderer Mensch erlebt in seinem kompletten Leben sicher nicht soviele Dinge wie die Autorin in 20 Jahren. Männer haben sie ihr Leben lang begleitet, doch waren es entweder nicht die Richtigen oder aber das Leben verlief anders als geplant. Die ganze Zeit denkt man, diese Frau hat es so sehr verdient, geliebt zu werden und ist gespannt drauf, ob sie den Mann fürs Leben findet und ob ihr Leben endlich ohne Tiefschläge weitergeführt werden kann. Viel gerätselt habe ich anfangs auch über den Titel des Buches. Weiße Waratah..... was ist das? Die Lösung dazu werde ich sicherlich nicht in diese Rezension schreiben, denn Ihr sollt das Buch schon selber lesen! Das Buch hat mich sehr in seinen Bann gezogen. Die Autorin schreibt klar, deutlich und ohne viel Schnörkel. Man taucht mit all seinen Sinnen in das Leben von Nadine ein. Ich hatte Gänsehaut, teilweise Tränen in den Augen und ab und zu habe ich auch geschmunzelt. Vor allem habe ich mich in vielen Situationen ihres Lebens wiedererkannt. Und deshalb finde ich diesen Roman auch sehr mutmachend. Zum Schluss würde ich sie gerne nach der Telefonnummer der Wahrsagerin fragen. Und am liebsten würde ich sie auf ne Tasse Kaffee einladen. Denn Nadine lernt man als junge, nette Frau kennen, die gut und gerne die symphatische Nachbarin von nebenan sein könnte. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen! Denn das Ende dieses Buches läßt natürlich die Frage offen: Wie ging es weiter? Das spannende Leben von Nadine. Ein supergelungenes Erstlingswerk, welches ich absolut empfehlen kann!

    Mehr
  • Rezension zu "Weiße Waratah" von Ama Dea

    Weiße Waratah
    Jemand

    Jemand

    30. January 2007 um 16:14

    Immer wieder hören wir von Menschen die alles hinter sich ließen um der Liebe oder dem Traum von einem besseren Leben zu folgen. Weiße Waratah erzählt eine solche Geschichte, doch nicht die strahlenden sondern auch die glanzlosen Seiten einer Reise ans Ende der Welt und zurück. Inhalt: In weiße Waratah schildert die Erzählerin Nadine wie sie mit 19 Jahren dass immer noch vom Krieg gezeichnete Österreich verließ und in die Schweiz zog. Von dort verschlug es sie nach London, wo sie schließlich ihre große Liebe Clarence kennen lernte. Da Clarence eigentlich Australier ist, beschließt sie ihm zu folgen und zieht ebenfalls nach Australien. Alles scheint, doch als das glückliche Paar einen Termin für seine Hochzeit festsetzt, trifft Nadine ein wahrer Schicksalsschlag. Bei einem Tauchgang kommt Clarence ums Leben. Am Boden zerstört lebt Nadine tagelang von Cognac und Valium. Agoraphobie befällt sie (die Angst die Kontrolle zu verlieren) und so lebt sie zurückgezogen und von der Außenwelt völlig abgeschieden in ihrer Wohnung. Erst nach einem Jahr gelingt es ihr mit dem Psychotherapeuten John, einem Freund Clarence’ ihre Angst zu überwinden und wieder ein normales Leben zu führen. Doch alles Glück scheint seinen Preis zu haben, denn kaum lernt Nadine den charmanten und vor allem reichen Jonathan kennen, so entpuppt sich dieser schnell als Betrüger und auch mit dem spielsüchtigen Eren bekommt Nadine schon bald Probleme... Autobiografisch und leicht verständlich geschrieben ist Weiße Waratah nicht bloß ein Buch, sondern die Lebensgeschichte einer Frau die sich gegen die üblichen Zweifel und Widerstände des Lebens durchsetzte, um im fernen Australien einen Neuanfang zu wagen. Schließlich und endlich wird der Kreis geschlossen, doch was bleibt ist die einmalige Erkenntnis sich vom Leben nicht unterkriegen zu lassen. Leider verraten das Inhaltsverzeichnis und die ersten beiden Kapitel bereits sehr viel über den folgenden Inhalt, so dass die Handlung nur noch selten wahre Überraschungen bereithält. Fazit: Die interessante Lebens- und Leidensgeschichte einer Frau, die bis ans Ende der Welt zog, um ein neues Leben zu beginnen.

    Mehr