Berlingtons Geisterjäger 1 - Anderswelt

von Amalia Zeichnerin 
3,8 Sterne bei19 Bewertungen
Berlingtons Geisterjäger 1 - Anderswelt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

SaintGermains avatar

Guter Auftakt zu einer Trilogie, die großes erwarten lässt. 5 von 5 Sternen für einen grandiosen Genre-Mix-Auftakt

Marion_Schemels avatar

spannende Unterhaltung

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Berlingtons Geisterjäger 1 - Anderswelt"

London, im Herbst 1887. Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht? Hintergrund: "Berlingtons Geisterjäger" ist eine Mischung aus Urban Fantasy, Gay/Lesbian Romance, Steampunk und ein wenig Gothic Horror. Im Jahr 1887 sind der technische Fortschritt und die Industrialisierung kaum aufzuhalten im Britischen Königreich und in anderen Teilen der Welt. Die Luftschifffahrt, Automobile und die Verbreitung der Elektrizität sind nur einige Beispiele für die technischen Errungen-schaften der letzten Jahrzehnte. Freischaffende Erfinder entwickeln ungeahnte Geräte und Maschinen. Doch auch das Mystische fasziniert die Menschen dieser Zeit – der Glaube an Geister, Okkultismus, Seáncen und andere esoterische Praktiken erfreut sich großer Beliebtheit. Und manch einer behauptet gar, Geister, Dämonen oder Feen gesehen zu haben …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N5BZPJK
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:273 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:12.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    M
    Miri_Nockervor 12 Tagen
    Entsetzt sah Giselle, wie das drachenartige Wesen sich im Bein des Amerikaners verbiss

    Wir befinden uns in London. Im 19. Jahrhundert, konkret im Jahre 1887. Die Industrialisierung schreitet voran. Doch nicht in diesem Buch. Hier treffen wir auf den noblen, englischen Lebensstil gepaart mit dem Zauber der irischen Mythen. Und dazu noch ein wenig amerikanische Freiheit.
    Der amerikanische Privatdetektiv Eliot Breeches (Breeches…?!) übernimmt einen Fall, in dem 2 junge Männer aus der Londoner Oberschicht spurlos verschwunden sind. Unterstützung bekommt er von einem englischen Lord, einer Künstlerin, einer irischen Hexe und einer älteren Spiritistin. Auf ihrer Suche nach den jungen Männern begegnen sie einigen mystischen Lebewesen und erleben so manche gefährliche Situation. Auch der ein oder andere Zauber muss gewirkt werden. Manchmal hilft aber auch nur rohe Gewalt und die Flucht nach vorn.
    Die Protagonisten haben aber nicht nur mit Gefahren von außen zu kämpfen, nein, auch die eigenen Gefühle können ganz schön verwirrend und anstrengend sein.
    Das Buch ist ein wilder Mix aus allen möglichen Genres. Man kann und sollte es nicht in ein Genre eingliedern. Es ist Steampunk, Urban Fantasy, Love Story, Erotik und Krimi in einem. Die Charaktere sind gut getroffen und mit liebevollen kleinen Einzelheiten gespickt. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und trotzdem ist das Buch nicht mit Einzelheiten überladen. Es gibt verschiedene Erzählstränge und die ein oder andere Frage bleibt offen. Vielleicht werden sie ja in dem nächsten Band beantwortet?! Der Spannungsbogen ist gut getroffen und wird bis zum Ende gehalten. Es gibt kein abruptes Ende und doch möchte man gleich wissen wie es weiter geht.

    Fazit:

    Ich habe das Buch  bei einer Buchverlosung gewonnen. Ich war sehr neugierig. Privatdetektiv und Geister. Irgendwie hatte ich da noch Peter Grant im Kopf… Nun ja, es ist kein Vergleich zu Peter Grant!!!! Ich hatte mit einer Krimigeschichte gerechnet und bekommen habe ich etwas vollkommen anderes. So viel mehr! Ich habe das Buch sehr gern gelesen. Durch das Bedienen so vieler Genres werden viele Leser angesprochen. Ich fand den Teil mit der Magie sehr gut getroffen. Leider kommt der detektivische Ansatz, die Ermittlungsarbeit, ein wenig zu kurz. Trotz alledem sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Guter Auftakt zu einer Trilogie, die großes erwarten lässt. 5 von 5 Sternen für einen grandiosen Genre-Mix-Auftakt
    homoerotische Steampunk-Fantasy - Teil 1

    London, im Herbst 1887.
    Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle.

    Das Cover des Buches passt zwar definitiv zum Buch, gefällt mir aber nicht wirklich. Es wirkt zu unbeholfen und ist zu unauffällig.
    Der Schreibstil der Autorin ist ausgezeichnet. Ihr gelingt es die mannigfaltigen Protagonisten Leben einzuhauchen, wobei sich die Charaktere deutlich voneinander unterscheiden. Auch die Orte werden perfekt dargestellt.
    Die Spannung beginnt nach einer Einführung in die Charaktere auf hohem Niveau und bleibt dies auch bis zum Ende des Buches.
    Die Autorin bedient sich bei diesem Buch bei fast allen Genres, am meisten natürlich bei (Urban) Fantasy, Steampunk und (homosexuellen) Liebesgeschichten. Dieser Genre-Mix gelingt in diesem Buch ausgezeichnet. 
    Im Nachwort schreibt die Autorin auch sehr interessante Sachen, wie z.B. woher sie einige Figuren der Anderswelt hat (z.B. keltische Mythologie).
    Die Aufteilung der Perspektive in den einzelnen Kapiteln fand ich eigentlich nicht wirklich nötig, da ja immer alle agierten und ja auch der Schreibstil nicht in der "Ich-Form" war.
    Fazit: Guter Auftakt zu einer Trilogie, die großes erwarten lässt. 5 von 5 Sternen für einen grandiosen Genre-Mix-Auftakt

    Kommentare: 4
    122
    Teilen
    Marion_Schemels avatar
    Marion_Schemelvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: spannende Unterhaltung
    Gelungener Genre Mix

    London, im Herbst 1887. Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht? Hintergrund: "Berlingtons Geisterjäger" ist eine Mischung aus Urban Fantasy, Gay/Lesbian Romance, Steampunk und ein wenig Gothic Horror. Im Jahr 1887 sind der technische Fortschritt und die Industrialisierung kaum aufzuhalten im Britischen Königreich und in anderen Teilen der Welt. Die Luftschifffahrt, Automobile und die Verbreitung der Elektrizität sind nur einige Beispiele für die technischen Errungen-schaften der letzten Jahrzehnte. Freischaffende Erfinder entwickeln ungeahnte Geräte und Maschinen. Doch auch das Mystische fasziniert die Menschen dieser Zeit – der Glaube an Geister, Okkultismus, Seáncen und andere esoterische Praktiken erfreut sich großer Beliebtheit. Und manch einer behauptet gar, Geister, Dämonen oder Feen gesehen zu haben …

    Gelungener Mix aus verschiedenen Genres, von Romanze über Magie versehen mit Steampunkelementen gesellt sich auch noch die Spannung in Form von Horror bzw auch Krimi hinzu und fesselt außerordentlich.
    Der Schreibstil ist locker flüssig, man kann förmlich über die Seiten fliegen, es sind viele liebevolle und anschauliche Details in den Kapiteln versteckt.
    Die Haupt- und Nebencharaktere sind sehr gut getroffen, versehen mit Stärken und Schwächen kann man sich gut damit identifizieren und sich seinen Lieblingsprota aussuchen, wobei die Gruppe im allgemeinen sehr sympathisch rüberkommt.
    Die Spannung ist gut verteilt und läßt den Leser nicht von der Angel, verschiedene Erzählstränge tun ein übriges um sich in die jeweilige Person einzufühlen und finden.
    Einige Fragen bleiben offen welche in Band 2 " Mörderische Nächte" hoffentlich beantwortet werden.
    Von mir eine klare Leseempfehlung

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eine mysteriöse Geschichte, die den Leser ins Jahr 1887 mitnimmt.
    Hier treffen gleich mehrere Genres aufeinander & ergeben einen interessanten Mix

    London, im Herbst 1887.
    Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht?

    Meine Meinung: 

    "Berlingtons Geisterjäger" ist eine Mischung aus Urban Fantasy, Gay Romance, Steampunk und ein wenig Gothic Horror. So eine einzigartige Kombination habe ich bisher noch nicht gelesen und fand sie unglaublich interessant. 

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Dabei wurden die Charaktere vielschichtig herausgearbeitet und fügen sich bestens in die Handlung ein. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von gleich mehreren Protagonisten, die ihre Rolle zu gleichen Teilen einnehmen. Am Anfang war es etwas schwierig, sie alle auseinander zu halten, doch das änderte sich im Laufe der Handlung.

    Da ist der vornehme Victor, der sich zu dem geheimnisvollen & eitlen Damian hingezogen fühlt. Fiona, die magisch veranlagt ist, Nica, Giselle, die sich von ihrem verstorbenen Gatten Nathaniel nicht trennen mag und zu guter Letzt noch Alec, sowie der Privatdetektiv Eliott. 

    Während es am Anfang noch einzelne Handlungsstränge gibt, laufen diese nach und nach zusammen und schließlich geht es in die Anderswelt. Dabei begegnen sie so einigen Wesen und machen außergewöhnliche Entdeckungen. 

    Gleichzeitig werden auch technische Fortschritte aus dieser Zeit erwähnt, die ich sehr interessant fand.

    Diese Geschichte war wirklich mal etwas komplett anderes und eine tolle Mischung, die mir gut gefallen hat. 

    Fazit: 

    Eine mysteriöse Geschichte, die den Leser nach London ins Jahr 1887 mitnimmt. Auch wenn die Handlung meistens doch eher seicht dahinfließt, fand ich sie schon allein wegen des historischen Hintergrunds und dem Mix aus verschiedenen Genres sehr interessant. Daher vergebe ich hier volle 4 Sterne und bin schon jetzt gespannt auf die Fortsetzung. 

    Kommentieren0
    134
    Teilen
    S
    staronevor einem Jahr
    Anderswelt , wirklich mal ganz anders

    Zum Inhalt: 
    Der Roman spielt in der fiktiven Zeit  um 1887 in London. Eine Zeit voller Veränderungen ging ins Land,  auf die der Roman durchaus Bezug nimmt. Was auch dann  bei diese ungewöhnliche Gesellschaft  eine Rolle spielen wird. Unter der Führung von Fiona O`Reilly will man dem jungen Lord Berlington helfend zur Seite stehen mit seinem Geisterproblem in seiner Villa.  Weitere Beteiligte sind ein  Ex-Polizist aus Amerika, der jetzt als Privatdetektiv in London arbeitet, eine Künstlerin, eine Parapsychologin, ein möglicher neuer Freund des Lords, noch ein Künstler und die Oma von Miss Fiona, der irischen Hexe. Haben diese doch sehr verschiedenen Personen überhaupt eine Chance gegen die, mögliche Geisterwelt. 
    Sicherlich kennt der Roman darauf eine Antwort. 


    Meine Meinung: 
    Anderswelt , alleine der  Titel empfinde ich schon als Programm für den Roman. Denn er ist wirklich mal ganz anders, als man sich so einen Geisterjägerroman vorstellt. Alleine die Personen, die sich der möglichen Geister annehmen wollen, sind schon mal ziemlich buntgemischt. Interessante Mischung wie ich finde. Hilfreich und sehr gut gestaltet auch die ersten drei Seiten mit der kurzen Einleitung in die Zeit des Romanes, gesellschaftlich -und geschichtlich betrachtet und die Aufstellung der im Roman vorkommenden Personen. Alles was einem den Einstieg in so einem Roman wirklich als Leserin ungemein erleichtert. Sogar ein kleiner Hinweis auf mögliche andersartigen zwischenmenschlichen Befindlichkeiten lässt  die  Autorin Amalia Zeichnerin kurz durchblicken. 
    Was einem als unbedarfte Leserin schon etwas vorwahrt auf mögliche Szenen in dieser Richtung. Wobei ich sagen muss, schön, dass das in diesem Roman auf beide Seiten mit entsprechenden, kleinen Anmerkungen und Szenen verteilt  wurde  und nicht einseitig nur Männerzuneigung beschrieben wurde. So ist jede Seite in dieser Roman zu ihrem Recht gekommen.  Ebenso fand ich es gut, dass die Geisterjagd immer noch bei alldem im Vordergrund stand. 
     Alles zusammen, eine netten und interessante Geschichte, die mir als Leserin ein paar unterhaltsame Lesestunden bereitet hat.   

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    JuliaFraenkles avatar
    JuliaFraenklevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine spannende Geschichte, deren Potenzial leider nicht ausgeschöpft wurde.
    Auf den Pfaden von Geisern und ihren Jägern

    Die spiritistische Gesellschaft Friends of the Departed kümmert sich um die kleineren und größeren Geisterprobleme Londons. Als im Jahr 1887 kurz nach Halloween zwei Männer spurlos verschwinden, machen sich die beiden Gesellschaftsmitglieder Fiona und Giselle gemeinsam mit dem Privatdetektiv Eliott Breeches, der Künstlerin Nica und dem jungen, wohlhabenden Lord Viktor Berlington auf die Suche. Dabei kommen sich nicht nur Fiona und Nica näher, auch Viktor lernt einen jungen Dandy namens Damian kennen und schnell liegt der Verdacht nahe, dass dieser ein doppeltes Spiel spielt und möglicherweise auch nicht ganz menschlich ist.

    Während Viktor sich der stürmischen Liaison hingibt, finden seine Freunde statt der vermissten Männer zunächst einen Ritualkreis und mit ihm einen Übergang in die Anderswelt. Dort müssen sie sich mit dem düsteren Wesen Carmun auseinandersetzen und erkennen, dass nichts so ist wie es scheint …

    Gelungener Genremix

    Mit Berlingtons Geisterjäger I – Anderswelt legt Autorin Amalia Zeichnerin einen interessanten Genremix vor. Der Roman lässt sich primär dem Genre (Dark) Urban Fantasy zuordnen, kombiniert darüber hinaus jedoch Elemente aus Portal Fantasy, Steampunk und Gothic Horror. Hinzukommen je eine schwule und eine lesbische Liebesgeschichte, die dem Roman eine zusätzliche Inhaltseben verleiht. Auch Aspekte der keltischen Mythologie und Elemente der viktorianischen Ära sind gekonnt in die Handlung eingewoben.

    Spannende Handlung mit leichten Längen

    Mit dem Geheimnis um die beiden verschwundenen Männer und den Übergang der Protagonisten in die Anderswelt legt die Autorin eine spannende Haupthandlung vor. Leider dauert es jedoch beinahe 50 Seiten lang, bis das im Klappentext versprochene Verschwinden der beiden Männer zur Sprache kommt. Bis dahin zieht sich der Roman und dem Leser ist nicht ganz klar, wohin die Reise der Figuren gehen soll. Sobald die Haupthandlung jedoch einsetzt, jagt ein spannungsgeladener Höhepunkt den nächsten. Wurde zu Anfangs die Handlung in die Länge gezogen, erscheint sie nun zu komprimiert, da für jedes auftauchende Problem innerhalb der nächsten wenigen Seiten direkt eine Lösung parat liegt. Insgesamt wäre der Plot durchaus noch ausbaufähig gewesen und der Roman hätte gut und gerne noch 100 Seiten vertragen. Auch, um den Figuren mehr Raum zur Entwicklung zu bieten.

    Multiperspektivisches Erzählen

    Amalia Zeichnerin erzählt die Geschichte aus insgesamt sieben Perspektiven, wobei das Hauptaugenmerk auf den fünf Protagonisten liegt. Die beiden anderen Perspektiven tauchen nur jeweils einmal auf. Die Multiperspektive bietet dem Leser einerseits einen Einblick in unterschiedliche Handlungsschauplätze, andererseits fällt es schwer, eine Beziehung zu den einzelnen Figuren aufzubauen. Dies liegt zum einen daran, dass die einzelnen Abschnitte einer Erzählinstanz teilweise sehr kurz sind und innerhalb einer Seite die Perspektive wechselt, sodass der Leser kaum Zeit hat, sich auf eine Figur einzulassen. Zum anderen sind die einzelnen Abschnitte zwar mit den Figurennamen überschrieben, sodass stets klar ist, aus wessen Sicht das Geschehen beschrieben wird, allerdings gelingt es der Autorin nicht, den Figuren eigene Stimmen zu verleihen, sodass sie auf rein sprachlicher Ebene nicht auseinanderzuhalten sind.

    Hier verschenkt die Autorin viel Potential, da die Charaktere eigentlich interessant und charakterlich unterschiedlich angelegt sind und Raum für eine innere Entwicklung bieten würden. Aufgrund der Erzähltechnik und da passagenweise hauptsächlich Handlung aneinandergereiht wird, ohne auf die Emotionen und Gedanken der Figuren einzugehen, bleiben sie jedoch eher blass. 

    Flüssiger Erzählstil

    Auch sprachlich ist der Roman Geschmackssache, da er einerseits durch einen flüssigen, gut verständlichen Stil besticht, aber andererseits doch gewisse Mängel aufweist. Auffällig ist besonders der – passend zu der Zeit um 1887 – eher gehobene Sprachstil der Figuren, in den sich jedoch hin und wieder umgangssprachliche Ausdrücke einschleichen, über die man beim Lesen stolpert. Auch benutzt die Autorin auffällig oft Umschreibungen mit dem Wörtchen „jetzt“ und es haben sich mehrfache falsche und doppelte Satzzeichen in den Text eingeschlichen – in dieser Hinsicht hätte dem Roman ein sorgfältigeres Lektorat und Korrektorat gutgetan, da auch hier Potenzial, das eindeutig vorhanden ist, verschenkt wird.

    Fazit

    Im Gesamten betrachtet ist Berlingtons Geisterjäger I – Anderswelt ein spannender Roman, der eine interessante Handlung und Elemente verschiedenster literarischer Stilrichtungen kombiniert. Jedoch wird durch die zu rasch und teilweise nicht komplett aufgelösten Handlungsstränge und die eher blass wirkenden Figuren Potenzial verschenkt. Auch die sich anbahnenden Liebesgeschichten werden eher nebenbei abgehandelt, was bei einem Fantasy-Steampunk-Mix durchaus in Ordnung wäre. Da der Roman aber auch als Gay/Lesbian Romance beworben wird, wäre auch hier etwas mehr Einblick in das Innenleben der Figuren wünschenswert gewesen.


    Diese Rezension wurde für Zauberwelten-Online verfasst und erschien dort am 13.04.2017. Danke an die Autorin für das Rezensions-Exemplar.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    federfantastikas avatar
    federfantastikavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch hat mich überrascht. Spannend und auch ein Hauch gruselig entführt es in die Anderwelt. Voller Mystik.
    Die Geister bilden nur den Anfang ...

    Anderswelt - Berlingtons Geisterjäger Band 1  von Amalia Zeichnerin.
    Weitere Bände der Reihe sind schon in Aussicht - was mich besonders freut, da mir das Buch wirklich gut gefallen hat.

    Sprachlich ausgefeilt, an die historische Zeit angepasst, ist es trotzdem flüssig und angenehm zu lesen. Die Sprache wirkt kein bisschen gekünstelt! Sehr gut gelungen!

    Die Charaktere
    Fiona - sie ist eine junge weiße Hexe. Und Geisterjägerin ;)
    Giselle - ebenfalls ein Mitglied der Friends of the Departed - also auch eine Geisterjägerin.
    Victor - er hat da so ein gewisses Geisterproblem. Mit seinen (toten) Eltern.
    Eliott - ehemals Polizist glaubt er nicht an diesen ganzen Hokuspokus.
    Nica - sie ist Künstlerin und findet Fiona wirklich zum Anbeißen!
    Alec - guter Freund Nicas - er stand Modell für eines ihrer Bilder, den "Narcissus".

    Jeder Charakter hat seine Eigenheiten, ist auf erfrischende Art individuell - dass sie trotzdem alle als großes Team zusammenarbeiten müssen, macht die Sache erst richtig interessant!

    Die Story
    Eigentlich sollten sich Fiona und Giselle um Victors kleines Geisterpoblem kümmern, als dann aber zwei Freunde von Victor und Eliott verschwinden und Fiona eine magische Spur in die parallele Welt "Anderswelt" entdeckt, wird aus der detektivischen Suche schnell eine magische!
    Als wäre das nicht genug, kriegt das Team es auch noch mit Damian Quinn zu tun, der alles andere als gesunde Auswirkungen auf Victor zu haben scheint!

    Mein Fazit
    Die ersten Kapitel der Geschichte haben mir nicht ganz so gut gefallen und ich brauchte einige Seiten, um hineinzufinden, doch die Charaktere haben mich recht schnell von sich überzeugen können und als es dann versprach spannend zu werden, hat micht die Geschichte in ihren Bann ziehen können.
    Gelungene Fantasy-Geschichte mit einem Hauch Grusel, einer gehörigen Portion Mystik und einem Tupfer Steampunk.
    Schöner Mix!
    Ich bin sehr gespannt, wie die Story rund um Berlington und seine Geisterjäger weitergehen wird!
    Empfehlen kann ich die Geschichte wirklich jedem Fantastik-Begeisterten.

    Mein Highlight
    Maggie - ein überaus überraschender Vogel!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, unterhaltsam, gelungener Genre Mix
    Goth Horror trifft Steampunk

    London im Jahre 1887. Kurz nach Halloween verschwinden zwei Männer, ein junger Lord erhält Besuch von Geistern, ein Genre Mix den ich so noch nicht gelesen hab. Das Cover hat mich schon sehr angesprochen und die Geschichte mit der Mischung der verschiedenen Stilrichtung hat mich auf jeden Fall überzeugt. Das Buch läßt sich sehr gut lesen, der Schreibstil ist flüssig und die einzelnen Mitspieler kommen in Erzählsträngen jeder zu Wort, ich mag es wenn sich eine Geschichte nicht nur aus einer Perspektive darstellt, die zarten Bindungen die sich bei dem ein oder der anderen andeuten sind liebevoll geschildert und auch das *Zusammenraufen* um eine Lösung des Falles der doch sehr unterschiedlichen Charaktere ist alles in sich sehr schlüssig und bildhaft dargestellt. Die Spannung kommt auf keinen Fall zu kurz und hält den Leser meiner Meinung nach gut gefangen. Alles in allem bin ich schon sehr auf Teil 2 gespannt......es blieben noch einige Fragen offen....

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Anni81s avatar
    Anni81vor einem Jahr
    Berlingtons Geisterjäger 1 - Anderswelt - Gelungener Einstieg der Hunger auf mehr macht

    Klappentext:
    London, im Herbst 1887.
    Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht?

    Meine Meinung:
    Das Cover gefiel mir gut.
    Der Schreibstil ist flüssig und macht es einem leicht, gut in die Geschichte hinein zu finden.
    In dieser Geschichte ist von Krimi bis Horror alles dabei und auch die romantischen Elemente kommen nicht zu kurz.
    Sowohl die Hauptfiguren als auch die Nebencharaktere sind toll beschrieben und haben ihre Stärken, aber auch Schwächen, was sie sehr sympathisch macht.
    Während dem lesen wurde es mir nie langweilig, die Autorin schafft es perfekt, die Spannung hoch zu halten.
    Auch die romatischeren Augenblicke waren gut beschrieben.
    Das Ende des ersten Teils macht auf jeden Fall Lust auf die Fortsetzung.
    Man möchte einfach wissen wie die Geschichte sich weiter entwickelt und was aus den liebgewonnen Charakteren wird.
    Die Mischung aus Horror, Steampunk, Urban Fantasy und Gay/Lesbian Romance ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Der Roman ist da durch sehr facetten- und abwechslungsreich.

    Jeder der sich nicht vor diesem Genre-Mix scheut sollte diese Geschichte auf jeden Fall lesen, er wird nicht enttäuscht werden.

    Von mir eine eindeutige Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jane97s avatar
    Jane97vor 2 Jahren
    Hexen, Geister und andere Probleme

    London im 19. Jahrhundert:

    Lord Berlington hat seit einiger Zeit Probleme mit seinen, als Geister herumspukenden, Eltern. So sucht er sich Hilfe bei der Hexe Fiona und ihrer Freundin Giselle. Durch dieses Zusammentreffen entstehen schnell neue Freundschaften. Fiona entdeckt, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt und lernt daraufhin die Künstlerin Nica kennen. Auch Lord Berlington entdeckt eine neue Seite an sich. Er fühlt sich zu dem geheimnisvollen Dandy Damian Quinn hingezogen. 

    Doch dann erschüttert die Freunde das Verschwinden zweier Bekannte. Lord Berlington, Nica, Fiona und Giselle beschließen sich dem amerikanischen Privatdetektiv Elliot anzuschließen, um die Vermissten zu finden. Allerdings ist dabei niemandem klar in welche Gefahren sie sich begeben, denn Schneewittchen plant den Weltuntergang!


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Einstieg in die steampunk Welt fiel mir leicht, da zu Beginn der Geschichte die Ereignisse, die sich in den letzten Jahren in London abgespielt haben, zusammengefasst sind. Auch werden alle wichtigen Personen genannt. Das War für mich super, da die Kapitel aus den verschiedenen Sichtweisen Berlingtons, Fionas, Nicas, Giselles und Elliots geschrieben sind und man am Anfang erstmal alle Personen unter einen Hut bekommen muss. 


    Alle fünf Hauptcharaktere waren mir von Anfang an sympathisch. Durch die verschiedenen Erzählperspektiven lernte man auch alle ein wenig besser kennen und konnte in die Gefühlswelten der Leute leichter eintauchen. 


    Es wird definitiv von Anfang an klar, dass hier ein Mix aus Steampunk und Fantasy vorliegt. Die Geister in Lord Berlingtons Haus und später die Enthüllung Fionas als eine Hexe sind ausschlaggebende Fantasyanteile. Zusätzlich ist auch die Rubrik Gay/Lesbian Romance im Buch zu finden. Schließlich geht Fiona eine Beziehung mit einer Frau und Lord Berlington eine mit einem Mann ein. 


    Fazit:

    Ich war vor allem begeistert über die historische Ausgestaltung der Londoner Gesellschaft. Die Story hat mich gefesselt und so rauschte die Zeit nur so an mir vorbei. Definitiv eine sehr interessante Mischung verschiedener Genres. Da ist gewiss für jeden etwas mit dabei.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AmaliaZeichnerins avatar
    Ich verlose 5 E-Books im Wunschformat epub oder mobi.

    London, im Herbst 1887.
    Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht?

    Die Buchreihe „Berlingtons Geisterjäger“ vereint viktorianische Urban Fantasy mit einem Hauch Steampunk und einer leicht düstere Atmosphäre wie in der klassischen Schauerliteratur. Gewürzt wird das mit ein wenig gleichgeschlechtlicher Romantik (schwul und lesbisch).

    Dieser Band kann in sich abgeschlossen gelesen werden. Zu Band 2 ("Mördernächte") und Band 3 ("Die Türme von London") gibt es ebenfalls eine Buchverlosung hier bei Lovelybooks.

    Der Buchtrailer:
    ###YOUTUBE-ID=F5xVquqHeus###


    Wenn ihr gewinnt, freue ich mich über eine Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt.

    Eine Leseprobe zu "Anderswelt" gibt es hier:
    http://amalia-zeichnerin.net/wp-content/uploads/2018/06/Berlingtons-Geisterj%C3%A4ger-1-Anderswelt-Leseprobe.pdf

    Mehr über die Buchreihe:
    http://amalia-zeichnerin.net/berlingtons-geisterjaeger/

    Zur Buchverlosung
    AmaliaZeichnerins avatar
    Ich verlose 4 E-Book-Exemplare, im Epub- oder Mobi-Format, die ich den Gewinnern per E-Mail zusende.

    Der Roman "Berlingtons Geisterjäger 1 - Anderswelt" ist eine Mischung aus Urban Fantasy, Gay/Lesbian Romance, Steampunk und ein wenig Gothic Horror.


    London, im Herbst 1887.
    Als zwei Männer kurz nach Halloween in London spurlos verschwinden, untersucht der amerikanische Privatdetektiv Eliott Breeches den Fall – gemeinsam mit dem wohlhabenden jungen Erben Lord Berlington, der irischen Hexe Fiona, der Künstlerin Nica und der älteren Spiritistin Giselle. Haben sie es hier mit Geistern zu tun? Und was hat es auf sich mit dem charismatischen jungen Dandy Damian, der Lord Berlington in seinen Bann zieht?

    Hintergrund:
    Im Jahr 1887 sind der technische Fortschritt und die Industrialisierung kaum aufzuhalten im Britischen Königreich und in anderen Teilen der Welt. Die Luftschifffahrt, Automobile und die Verbreitung der Elektrizität sind nur einige Beispiele für die technischen Errungen-schaften der letzten Jahrzehnte. Freischaffende Erfinder entwickeln ungeahnte Geräte und Maschinen. Doch auch das Mystische fasziniert die Menschen dieser Zeit – der Glaube an Geister, Okkultismus, Seáncen und andere esoterische Praktiken erfreut sich großer Beliebtheit. Und manch einer behauptet gar, Geister, Dämonen oder Feen gesehen zu haben …
    272 Seiten

    Buchtrailer:
    ###YOUTUBE-ID=F5xVquqHeus###

    weitere Infos und Leseprobe:
    https://amalia-zeichnerin.net/berlingtons-geisterjaeger/

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks