Amanda Brookfield Aus allen Wolken

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus allen Wolken“ von Amanda Brookfield

Für die große Liebe ist es nie zu spät! „Ihr Mann hintergeht Sie mit einer anderen. Jemand, der es gut mit Ihnen meint.“ Diese anonyme Nachricht ist für die 39-jährige Charlotte Turner ein guter Grund, ihre freudlose Ehe endlich zu beenden und ein neues Leben anzufangen. Charlotte ist fest entschlossen, glücklich zu werden. Doch dies erweist sich als gar nicht so einfach: Ihr zwölfjähriger Sohn macht Probleme, der Mann ihrer besten Freundin hat ein Auge auf sie geworfen, und dann hat sie auch noch ein Date mit ihrem Immobilienmakler! Zu allem Überfluss kreuzt ausgerechnet der Mann, der Charlotte ihr Traumhaus weggeschnappt hat, ständig ihren Weg …

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aus allen Wolken" von Amanda Brookfield

    Aus allen Wolken
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    31. August 2012 um 11:45

    Die Wahrheit ist selten rein und nie einfach. Oskar Wilde Statement: Charlotte Turner, die knapp 40-jährige Protagonistin in „Aus allen Wolken“, erhält am Valnetinstag endlich die vorläufigen Scheidungspapiere. Gemeinsam mit ihrem zwölfjährigen Sohn Sam will sie weg von dem Platz, raus aus dem jahrelang gemeinsam bewohnten Haus. Sie möchte näher an die Schule von Sam ziehen, eine andere Gegend, ein Neuanfang „Aus allen Wolken“, eine Geschichte aus dem normalen Leben. Eine gestresste Frau, ein Junge, dessen Charakter anfangs sehr irritierend wirkt, komplizierte Situationen. Normalerweise ist das ja keine schlechte Ausgangssituation, um hieraus ein gutes Buch zu schreiben. Doch „Aus allen Wolken“ hat mich so gar nicht packen können. Der Roman kommt schleppend in Gang, die Handlung plätschert so vor sich hin. Ich mag es, in ein Buch einzutauchen, mit allen Höhen und Tiefen. Die Charaktere in dem Buch konnten mich ebenfalls nicht überzeugen. Meiner Meinung nach fehlt dem ganzen „die Seele“, die es braucht, um den Leser für sich einzunehmen. Charlotte Turner, die es nicht mehr erträgt, dass ihr Mann eine Affäre mit einer anderen Frau hat. Sie zieht einen Schlussstrich, doch das heißt nicht, dass sie nicht wieder glücklich werden will. Und so nimmt sie dann auch die Einladung ihres Maklers, Mr. Porter an, obwohl er nicht ihr Typ ist. Aber was tut man nicht alles – denn der Hausverkauf stellt sich als nicht so einfach heraus. Doch vor ihren Freundinnen verleugnet sie ihn. Der zwölfjährige Sam ist im pupertierenden Alter, indem man sich als Eltern wünscht, die Zeit möge schneller vergehen. Er leidet durch die Trennung seiner Eltern und im Laufe der Handlung möchte man ihn einfach in den Arm nehmen und „knuddeln“. Als Charlotte endlich ihr Traumhaus findet, schnappt ihr dies ein Mann vor der Nase weg. Doch wie heißt es im Buch, die Tinte auf dem Kaufvertrag war noch nicht frisch, da verliert er seinen Job. Dieser Mann, der ihr schon bei der Hausbesichtigung ihres Hauses auffiel, immer wieder begegnet sie ihm, er ihr. Bei „Aus allen Wolken hatte ich den Eindruck, dass die Autorin eine gute Grundidee für das Buch umsetzen wollte, allerdings ist ihr oft der Faden aus den Händen geglitten. Trotz der Rückblenden Charlottes in ihre Vergangenheit verliert sich die Autorin und die Erzählung wird teils langweilig. Man muss sich in die Gefühlswelt der Protagonisten hineinversetzt, denn die Thematik u. a. alleinerziehende Müllter, die mit vielen Hindernissen tagtäglich zu kämpfen haben, hätte bestimmt ein gutes Buch abgegeben. Hier ist das Thema irgendwie verfehlt worden. Fazit: „Aus allen Wolken“, guter Durchschnitt, nicht besonders anspruchsvoll, eben eine Lektüre für zwischendurch. Eben eine nette Unterhaltung für ein Wochenende, wenn man keine hohen Ansprüche stellt.

    Mehr