Amanda Coplin

 4.3 Sterne bei 30 Bewertungen
Autor von Im Licht von Apfelbäumen, The Orchardist: A Novel und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Amanda Coplin

Im Licht von Apfelbäumen

Im Licht von Apfelbäumen

 (30)
Erschienen am 01.10.2013
The Orchardist

The Orchardist

 (0)
Erschienen am 27.12.2012
The Orchardist: A Novel

The Orchardist: A Novel

 (0)
Erschienen am 11.10.2016

Neue Rezensionen zu Amanda Coplin

Neu
JuliaBs avatar

Rezension zu "Im Licht von Apfelbäumen" von Amanda Coplin

Eine tragische Familiengeschichte in einer knappen und doch sehr poetischen Sprache
JuliaBvor 5 Jahren

Im Nordwesten der USA lebt William Talmadge auf seiner Obstplantage. Seit einige Zeit nach dem Tod der Mutter seine innig geliebte Schwester auf ungeklärte Weise verschwand, trauert er um seine verlorene Familie und kümmert sich alleine um die vielen Apfel- und Aprikosenbäume. Eines Tages tauchen zwei junge, schwangere Mädchen auf, die von seinem Obst stehlen. Als sie merken, dass er sie zwar gesehen hat, sie aber nicht verjagt, kommen sie wieder. Nach und nach kann er sich ihnen annähern, langsam ihr Vertrauen gewinnen. Doch dann tauchen bewaffnete Männer auf, die es auf die Mädchen abgesehen haben, und das Unglück nimmt seinen Lauf...

In den ganzen Weihnachtsfeiertagen habe ich nur ein einziges Buch von Anfang bis Ende gelesen. Das liegt einerseits daran, dass Amanda Coplins Debüt-Roman, in dem sie ein grandioses Bild des ländlichen Amerika Ende des 19. Jahrhunderts zeichnet, ziemlich umfangreich ist, andererseits aber auch daran, dass dieses Buch nichts ist, was man in ein paar Stunden verschlingen sollte, da man sonst der speziellen Atmosphäre, die den Roman auszeichnet, nicht gerecht wird. Zu Beginn sind die fehlenden Anführungs- und Schlusszeichen etwas irritierend, man gewöhnt sich aber rasch daran, zudem wird im Roman sowieso nicht sehr viel gesprochen. Zur Wortkargheit der Figuren passt die poetische und doch nüchterne Sprache von Amanda Coplin ausgezeichnet. In verhältnismäßig knappen Sätzen entwirft sie kraftvolle Bilder, erzählt in kurzen Abschnitten mehr als andere Autoren in einem ganzen Kapitel und schafft es doch, die Geschichte sich in ihrem eigenen ruhigen Tempo entwickeln zu lassen. Durch die oft wechselnde Perspektive entstehen sehr emotionale Portraits ohne romantische Verklärung oder gar Kitsch, die Lebensgeschichten von Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, oft vergeblich um ihre Freiheit kämpfen und doch durch Verantwortung, Liebe, Trauer und Schuld untrennbar verbunden sind.

Kommentieren0
1
Teilen
W

Rezension zu "Im Licht von Apfelbäumen" von Amanda Coplin

Ein literarisches Debüt der Extraklasse
WinfriedStanzickvor 5 Jahren


Dieser wunderbare Roman ist ein literarisches Debüt der Extraklasse, wie es nur wenigen Schriftstellern gelingt. In einer sehr poetischen und anmutigen Sprache wird eine traurige, tragische und bewegende Geschichte erzählt von einem Mann namens William Talmadge. Schon seit er ein Junge war, hat er zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester Elsbeth auf einer Obstplantage im US-Staat Washington gelebt.

 

Als nach dem Tod der Mutter eines Tages seine Schwester über Nacht verschwindet, trifft ihn das sehr, und er kann Elsbeth auch nach Jahren nicht vergessen. Sie ist bei ihm jede Stunde seiner geliebten Arbeit an den Obstbäumen. Die Gedanken quälen ihn und die Selbstvorwürfe. Was hat er falsch gemacht? Was hätte er tun können, um seine Schwester zu halten?

 

Irgendwann tauchen mitten in Talmagde Einsamkeit zwei schwangere Mädchen auf, die seine Äpfel stehlen. Er lässt sie gewähren und deshalb kehren sie wieder zurück. Beide Mädchen sind noch halbe Kinder und sie befinden sich auf der Flucht.

 

Obwohl sich Talmagde sicher ist, dass hinter der Flucht der Mädchen ein Verbrechen steckt, fängt er sofort an, sich um die beiden zu kümmern. Amanda Coplin erzählt auf eine berührende Weise und mit einer sanften und poetischen Sprache, die auch den eigentlich unergründlichen Ebenen menschlicher Emotionen sich gewachsen zeigt, wie Talmagde nach langer Einsamkeit und Trauer wieder innere Bindungen zulässt. Sie beschreibt Menschen, die hilflos ihrem Leben und ihrer Vergangenheit ausgeliefert sind. Menschen, denen die Zeit nicht ihre Wunden heilt und die aber dennoch in der Lage sind, Liebe zu empfinden und zu zeigen.

 

Es ist ein bis zu einem bewegenden Ende faszinierendes Buch über das, was im Leben wichtig ist und für das es sich lohnt immer wieder aufzustehen, obwohl die alten Wunden schmerzen und nicht verheilen wollen.

 

Auf den nächsten Roman von Amanda Coplin darf man diesem überzeugenden Debit gespannt warten.

 

 

Kommentieren0
13
Teilen
Ignatias avatar

Rezension zu "Im Licht von Apfelbäumen" von Amanda Coplin

hatte mehr erwartet
Ignatiavor 5 Jahren


Klappentext

Amanda Coplins poetisch-tragische Geschichte über das Schicksal einer ungewöhnlichen Familie erzählt von Einsamkeit und Fürsorge im Angesicht einer alles fordernden Natur. Inmitten der fruchtbaren Landschaft im nordöstlichen Teil von Washington lebt William Talmadge, ein sanftmütiger, einsamer Mann. Voller Hingabe widmet er sich der Pflege seiner weitläufigen Obstplantagen, in denen Apfel- und Aprikosenbäume im Rhythmus der Jahreszeiten ihre Blüten und Früchte tragen. Hier hat er seinen Frieden gefunden. Bis eines Tages zwei halbwüchsige, schwangere Mädchen auftauchen und von seinen Äpfeln stehlen. Kurze Zeit später sind sie wieder da, scheu und doch neugierig, wer der Mann ist, der sie nicht verjagt. Irgendwann lassen sie sich nieder auf Williams Land, spüren das Mitgefühl, das sie umgibt. Doch kaum haben sie Vertrauen gefasst, tauchen bewaffnete Männer auf und eine Tragödie nimmt ihren Lauf, die William zu den Geistern seiner eigenen Vergangenheit führt. Ein eindringlicher Roman über die Liebe zu dem, was uns die Erde schenkt und wieder nimmt, sowie zu den Menschen, die uns anvertraut sind. Dieses erstaunliche Debüt hat in den USA die Leserherzen im Sturm erobert, landete auf der New York Times-Bestsellerliste und stand auf zahlreichen Bestenlisten des Jahres 2012.

Über den Autor

Amanda Coplin wurde in Wenatchee, Washington, geboren. Sie erhielt zahlreiche Stipendien, u. a. als Writer in Residence im renommierten Ledig House in Upstate New York. Heute lebt sie in Portland, Oregon. Im Licht von Apfelbäumen ist ihr erster Roman, der wochenlang auf der New York Times-Bestsellerliste stand und u. a. auf der Jahresbestenliste 2012 der Washington Post.


Schreibstil


Der Schreibstil dieses Buches ist etwas anders als man es vielleicht gewöhnt ist. Es werden kein direkten Anreden, keine Satzzeichen in dieser Hinsicht verwendet. Mir persönlich erschwerte es das Lesen dadurch schon um einiges. Die Abschnitte werden öfter von verschiedenen Personen beschrieben, was jedoch kein problem darstellt.



Meine Meinung


Dieses Buch bekam ich zu Weihnachten geschenkt und war schon sehr gespannt darauf. Hatte viel gutes davon gelesen und habe mich nun gefreut, es in der Hand halten zu dürfen.

Es geht hauptsächlich um Talmadge und wie sein Leben verläuft. Lebt er zusammen mit seiner Schwester auf einer Obstplantage und bewirtschaftet diese. Dabei scheint er auch mit dieser Situation ganz zufrieden zu sein. Seine Mutter hat er recht jung verloren. Als kurze Zeit später jedoch seine Schwester spurlos verschwindet und niemand weiss, was genau geschehen ist, das verkraftete er nicht wirklich und zieht sich immer weiter zurück.

Eines Tages tauchen jedoch zwei schwangere, junge Mädchen auf seiner Plantage auf, sehr schüchtern, ängstlich und unnahbar. Er versucht mit Essen, Schlafplätzen und einem neuen zu Hause sie aus der Reserve zu locken, dies dauert jedoch recht lange. Er erfährt, dass sie von einem Mann geflohen sind und sehr viel Angst haben. Also kümmert er sich um sie. Wie es mit den dreien weiter geht mag ich hier nun nicht schreiben, sonst verrate ich zu viel von dem Inhalt des Buches,



Fazit

Irgendwie hatte ich mehr von diesem Buch erwartet. Der Schreibstil war recht anstrengend, die Geschichte doch recht düster gehalten. Irgendwie waren einige Passagen sehr langatmig. Die Idee hinter dem Buch ist gut, aber ich denke, man hätte den Leser mehr gefesselt wenn man einen anderen Schreibstil ausgewählt hätte.


Sterne

3/5

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

August Neuerscheinung aus dem Arche Verlag!

Willkommen zu einer weiteren Vorableserunde zu

Im Licht von Apfelbäumen

Amanda Coplins poetisch-tragische Geschichte über das Schicksal einer ungewöhnlichen Familie erzählt von Einsamkeit und Fürsorge im Angesicht einer alles fordernden Natur.


Inmitten der fruchtbaren Landschaft im nordöstlichen Teil von Washington lebt William Talmadge, ein sanftmütiger, einsamer Mann. Voller Hingabe widmet er sich der Pflege seiner weitläufigen Obstplantagen, in denen Apfel- und Aprikosenbäume im Rhythmus der Jahreszeiten ihre Blüten und Früchte tragen. Hier hat er seinen Frieden gefunden. Bis eines Tages zwei halbwüchsige, schwangere Mädchen auftauchen und von seinen Äpfeln stehlen. Kurze Zeit später sind sie wieder da, scheu und doch neugierig, wer der Mann ist, der sie nicht verjagt. Irgendwann lassen sie sich nieder auf Williams Land, spüren das Mitgefühl, das sie umgibt. Doch kaum haben sie Vertrauen gefasst, tauchen bewaffnete Männer auf und eine Tragödie nimmt ihren Lauf, die William zu den Geistern seiner eigenen Vergangenheit führt.

Ein eindringlicher Roman über die Liebe zu dem, was uns die Erde schenkt und wieder nimmt, sowie zu den Menschen, die uns anvertraut sind. Dieses erstaunliche Debüt hat in den USA die Leserherzen im Sturm erobert, landete auf der New York Times-Bestsellerliste und stand auf zahlreichen Bestenlisten des Jahres 2012.

Über die Autorin


copyright Corina Berstein


Amanda Coplin wurde in Wenatchee, Washington, geboren. Sie erhielt zahlreiche Stipendien, u. a. als Writer in Residence im renommierten Ledig House in Upstate New York. Heute lebt sie in Portland, Oregon. Im Licht von Apfelbäumen ist ihr erster Roman, der wochenlang auf der New York Times-Bestsellerliste stand und u. a. auf der Jahresbestenliste 2012 der Washington Post.

Wir würden gerne zu diesem Titel zu einer Vorableserunde einladen, und suchen 20 Leser, die das Buch gerne in einer Leserunde gemeinsam lesen und rezensieren möchten.

Für die Bewerbung verratet uns bitte, welches das letzte Buch war, das euch zutiefst bewegt hat.

Gerne könnt ihr euch in der Gesamtübersicht vom Arche Verlag umschauen. Es winken viele Neuerscheinungen, doch auch die bereits erschienen Titel, sind eine Lesereise wert.


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und erwarten gespannt eure Leseeindrücke!

Viel Glück!

Eure Katja


Zur Leserunde

Community-Statistik

in 65 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks