Amanda Frost Vom Tod geliebt

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 34 Rezensionen
(34)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vom Tod geliebt“ von Amanda Frost

Was könnte eine erfolgreiche Fantasy-Autorin mehr begeistern als ein Zusammentreffen mit einem Wesen der Unterwelt? Natürlich nichts! So ist Olivia hin und weg, als sie den smarten Alexander kennenlernt, der von sich selbst behauptet, der Tod persönlich zu sein. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie belogen hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Was sie allerdings nicht weiß: Die einzige Chance, Alexanders Leben zu retten, ist ihre Liebe! Ist der Tod das Ende oder erst der Anfang? Packende Fantasy, prickelnde Erotik und eine Liebe, die den Tod besiegen will! Die neue Serie von Amanda Frost! Leserstimmen: Eine super Fortsetzung: Spannend, erotisch und leidenschaftlich! Ich musste mit den Protas lächeln, weinen, zittern und dann wieder grinsen! Die Autorin Amanda Frost hat sich wieder selbst übertroffen. Sie entführt uns in eine fantastische Welt der Liebe und Erotik! Ich finde, dieser Teil konnte Teil 1 nochmal toppen, obwohl dieser schon total klasse war! Das Buch hat mich zum Weinen und Lachen gebracht! Langeweile ist hier, ein absolutes Fremdwort. Man fühlt mit. Es ist, wie eine ganz eigene Welt!!! Teil 1: Vom Tod geküsst Teil 2: Vom Tod geliebt Teil 3: Vom Tod begehrt (Quelle:'E-Buch Text/04.05.2015')

Hier habe ich alle gelsen.Nur zu empfehlen.

— Schneckesmama

wie immer fantastisch, wenn der tod wirklich so ein sexgott wäre möchte man jeden tag sterben

— flowers1982

Tolle Idee, kombiniert mit gut ausgewählten Protagonisten, paranormalen Hintergründen und feinem Humor. Ein gelungene Fortsetzung Trilogie!

— Nimmerklug

Kann der Tod sympathisch sein? Sind Fantasy-Autorinnen leicht verrückt? Wer es wissen will sollte dieses Buch lesen :)

— BeaRa

Kann man den Tod liebe? Ja! Vor allem, wenn er so sexy daher kommt :-)

— LunasLeseecke

Man braucht definitiv Taschentücher dafür! Ziemlich emotional!

— Buecherwurm22

Einfach nur toll. Die Ideen in Teil 2 sind ganz andere, als im ersten Buch. Ich liebe diese Reihe

— tigger0705

Herz, Gefühl, Humor – das ist es, was die Bücher der Autorin so lesenswert macht

— Fabella

eine fantastische Welt der Liebe und Erotik

— Sonnenbluemchen67

Fantasy & Romantik pur - große Leseempfehlung!

— merlin78
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vom Tod geliebt

    Vom Tod geliebt

    Books-have-a-soul

    27. January 2017 um 09:40

    Nachdem ich vom ersten Band positiv überrascht war, wollte ich natürlich unbedingt wissen wie es weitergeht. Am Anfang war es etwas gewöhnungsbedürftig, dass es es in dieser Geschichte hauptsächlich um zwei andere Charaktere geht, aber die alten Bekannten sind immer mal wieder zugegen.Der Schreibstil ist angenehm und macht es leicht einzutauchen. Die Geschichte ist wieder mit viel Witz untermauert und hat mich oft zum Schmunzeln gebracht! Alle Beschreibungen, insbesondere auch die erotischen Szenen wurden sehr schön eingebracht und haben dem Buch immer wieder Leben eingehaucht.Was die Charaktere angeht, kann die Autorin meiner Meinung nach leider nicht an Band 1 anknüpfen. Olivia ist mir trotz ihrer schlimmen Vergangenheit unsympathisch. Ihr Verhalten bzgl. der übernatürlichen "Welt" in Verbindung mit ihrem sexuellem Verlangen, wirkt völlig überzogen und hat mich stellenweise tierisch genervt.Auch Alexander konnte mich nicht komplett überzeugen. Es waren zwar einige herzerwärmende Szenen dabei, aber insgesamt war mir das zu wenig.Die Grundidee der Geschichte finde ich nach wie vor genial, aber im Gegensatz zum ersten Teil, gab es hier keine neuen Ideen, vieles wurde nur anders eingebaut und auch Überraschungen gab es für mich keine. Es ist alles so gekommen, wie ich es von Anfang an geahnt hatte und dabei war ich mir zu keiner Zeit unsicher.Fazit: Ein netter zweiter Teil, der auch alleine gelesen werden könnte. Allerdings freut man sich an alten "Gesichtern". Leider gibt es keine neuen Ideen, lediglich die Hauptprotas wurden geändert. Was mir aber gefallen hat, war, dass die Kapitel aus Sicht beider Personen geschrieben sind!

    Mehr
  • baut auf den zweiten teil auf

    Vom Tod geliebt

    flowers1982

    16. May 2016 um 09:53

    Nachdem ich die Möglichkeit erhalten habe, bei einer Leserunde dabei zu sein. Über gab mir Amanda Frost auch den zweiten teil zur reziprobe. Vielen lieben dank nochmalAlexander war ein richtiger macho, legte oft Frauen flach. Der Tod hat entschieden, das er einen Flugzeugabsturz sterben sollte. Dieser über lebte er. Dann bekam er eine Krankheit Krebs und Alex wollte leben aber wie er das hin bekommt, lest es selbst....Der zweite Roman knüpft sehr gut an den ersten an. Es gab Szenen da musste ich oft schmunzeln, die Erotikatellen waren heiss. Nicht über trieben, sondern wunderbar geschrieben.Das cover gefällt mir auch sehr gut

    Mehr
  • Kann der Tod ausgetrickst werden...?!?!

    Vom Tod geliebt

    Nimmerklug

    24. April 2016 um 20:55

    Gerne: Fantasy mit prickelnder Erotik Das Cover:Das Cover ist in rot-schwarz gehalten, passt hervorragend zu seinem Vorgänger und ist ein echter Hingucker. Mit der Farbe wird die Thematik des Buches – Liebe und Hölle – passend aufgegriffen.   Der Inhalt:Die Maschine hat Alexanders Namen ausgespuckt, denn es ist an der Zeit für ihn zu sterben. Die einzige Möglichkeit, dies zu umgehen, ist die Liebe von Olivia, die einen zweiten Ring besitzt und Alexander somit das ewige Leben schenken kann. Der einzige Haken an der Geschichte ist, dass Olivia nichts mit „lebenden“ Menschen anfangen kann und sich aus diesem Grund vor einiger Zeit in einem kleinen Ort in England zurückgezogen hat. Schafft es Alexander, ihre Liebe zu gewinnen oder muss er doch sterben…?!   Meine Meinung:Die Story hat mich von Anfang an mitgerissen und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Die Hauptprotagonisten Alexander (ein Kampfjetpilot, der einerseits ein egoistischer Frauenheld, anderseits aber ein liebender Vater einer kleinen Tochter war) und Olivia (eine rothaarige, quirlige Fantasy-Autorin, die lieber mit Geistern als mit normalen Menschen kommunizierte und in ihrer Fantasywelt lebte) kamen sehr sympathisch rüber. Die Anziehung zwischen den Beiden und das Knistern der Luft, wenn sie sich berühren, konnte man förmlich spüren. Die Handlungen waren nachvollziehbar.   Besonders gut hat mir gefallen, dass alle Charaktere sowohl positive wie auch negative Charaktereigenschaften hatten. Aber auch das Wiedersehen mit den Protagonisten des ersten Teils Lilly und Sebastian fand ist super schön. Die Szenen mit Thanatos, Luzi und Gabriel waren super witzig. Amanda Frost legt sehr viel Wert auf kleine Details, wie etwa auf den Höllenhund Thor, der einerseits süß ist, jedoch mit einem Niesen alles in Brand setzt.     Die Erotik:Die erotischen Szenen stehen nicht im Vordergrund, sind authentisch und passen gut in die Geschichte rein.   Die Reihe:Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und kann auch ohne den ersten Teil gelesen werden. Da aber die Protagonisten des ersten Teils auch im zweiten Teil vorkommen, ist es empfehlenswert, erstmal den ersten Teil zu lesen.   Mein Fazit: „Vom Tod geliebt“ ist eine gelungene Fortsetzung der Trilogie und für Fantasyfans ein absolutes Muss!

    Mehr
  • Vom Tod geliebt - Teil 2

    Vom Tod geliebt

    SanNit

    16. April 2016 um 20:27

    Weiter gehts mit Teil 2
    Es ist wieder was fürs Herz. Sehr ästhetische Erotik.
    Auch dieses Mal eine schöne Geschichte zwischen den Protas.
    Diesmal mußte ich heulen. Meistens so, wenn Kinder im Spiel sind.

  • Yes .. perfekter Teil 2

    Vom Tod geliebt

    Kueken13

    10. April 2016 um 20:51

    Teil 1 bekam von mir 4 Sterne. Ich fand es witzig usw.. könnt ihr gerne nachlesen. Somit dachte ich mir - war leicht zu lesen, also Teil 2. Was soll ich sagen.. Meiner Meinung nach viiiiieeel besser als Teil 1. Man konnte sich sehr gut in die Hauptpersonen reinversetzen. Die Gefühle waren für mich glaubhaft beschrieben. Die Beiden mochte ich von Anfang an. Auch wurden Personen aus Teil 1 wieder eingebunden in die Geschichte. Der Schreibstil war leicht und flüssig so wie ich es aus Teil 1 von Amanda Frost gewohnt war. Vielen Dank - klare Leseemfehlung. Teil 3 werde ich gerne lesen

    Mehr
  • Rot wie das Feuer, rot wie die Liebe!

    Vom Tod geliebt

    Lesen_im_Mondregen

    07. April 2016 um 07:35

    Das Cover ist wieder sehr gut gelungen. Das Rot, direkt aus der Hölle mit dem Sensenmann, das verliebte Paar, das sich intensiv und verliebt in die Augen sieht! Man hört das Knistern förmlich! Sehr passend!!Wer den ersten Teil kennt, denkt er wüsste was ihn erwartet. Das dachte ich auch, doch ich wurde eines besseren belehrt. Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen.Man lernt Alexander, den Bruder von Lena, (beste Freundin von Lilly) einen eigentlich egoistischen aber ausgezeichneten Piloten kennen, dessen Tochter sein Ein und Alles ist. Dazu kommt noch, dass er sich nimmt was er will, in Bezug auf Frauen.Olivia kennen wir schon aus dem ersten Teil, als rothaarige, schräge Schriftstellerin und Cousine von Lilly. Sie war mir anfangs nicht sehr sympatisch, aber wieder einmal wurde ich belehrt, nicht vorschnell zu urteilen, denn jeder hat eine Vergangenheit und seine Geschichte dazu. Olivia ist eigentlich eine sehr sympatische Frau, die das Herz am rechten Fleck trägt. Alexander muss sterben, das steht fest und Olivia hat noch einen Ring übrig. Na was wird er wohl versuchen?! Da Alex zwar ein Frauenschwarm ist, aber keine Ahnung von Liebe hat, kann man sich ja vorstellen, dass er es vergeigt. Doch ob am Ende doch noch die Liebe siegt? Alex stellt Olivias Leben auf den Kopf und das nicht nur im eigentlichen Sinne. Die Anziehung zwischen den Beiden kann man förmlich spüren und die Aufladung und das Knistern der Luft wenn sie sich berühren. Ihre Küsse sind heiß und voller Leidenschaft. Ihre sexuelle Begierde können sie beide nicht verstecken und diese hat Amanda sehr erotisch zu Papier gebracht. Wie schon im ersten Teil finde ich ihren Schreibstil toll. Er nimmt einen gefangen von Anfang bis zum Schluss, lässt einen dabei sein und alles hautnah miterleben. Ich war gefesselt und konnte es fast nicht aus der Hand legen.Wieder bin ich begeistert von diesem Buch!Ich kann diese Reihe nur jedem Empfehlen und freue mich schon auf den nächsten Teil!!

    Mehr
  • Vom Tod geliebt

    Vom Tod geliebt

    Chronikskind

    16. March 2016 um 10:21

    Zum Inhalt: Was könnte eine erfolgreiche Fantasy-Autorin mehr begeistern als ein Zusammentreffen mit einem Wesen der Unterwelt? Natürlich nichts! So ist Olivia hin und weg, als sie den smarten Alexander kennenlernt, der von sich selbst behauptet, der Tod persönlich zu sein. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie belogen hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Was sie allerdings nicht weiß: Die einzige Chance, Alexanders Leben zu retten, ist ihre Liebe! Ist der Tod das Ende oder erst der Anfang?Meine Meinung: spannende Story, ein Schuss Erotik und alles in allem ein überzeugendes Buch :D Die Story finde ich richtig schön gemacht. Man lernt endlich Olivia kennen, die wir im ersten Teil ja schon in ein paar Szenen getroffen haben. Man liest viel über ihre Vergangenheit und ich finde es echt spannend, welche Erkenntnisse da so zu Tage treten. Man lernt auch Luzifer besser kennen und ich fand auch das ziemlich interessant :) Die Story ist an sich sehr spannend geschrieben und hält viele Überraschungen bereit :) Olivia ist ein starker Charakter und sie hat mich mit ihrer Art doch überrascht. Nach dem ersten Teil hatte ich eine andere Meinung von ihr, aber sie konnte mich dennoch von sich überzeugen. :D Alex ist einfach nur liebenswürdig. Auch wenn er am Anfang Mist baut, hab ich ihn trotzdem sofort in mein Herz geschlossen :D Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr schnell lesen. Gepickt mit der Spannung und der Erotik kann man das Buch zwischendurch kaum aus der Hand legen :D Ich muss aber auch sagen, dass mir der erste Teil ein bisschen besser gefallen hat.Mein Fazit? auf jeden Fall eine Leseempfehlung :D Die Reihe ist super und ich bin schon gespannt, was der dritte Teil so für Überraschungen bereit halten wird ;)  

    Mehr
  • Rot wie die Liebe oder rot wie die Hölle?

    Vom Tod geliebt

    BeaRa

    04. February 2016 um 18:11

    Cover: Das Cover passt hervorragend zum Buch, wie ich finde. Durch den ländlichen Hintergrund – blauer Himmel, Kornfeld – greift es die Lebensumstände von Lea auf, die sehr ländlich lebt. Durch die Filmklappe im Vordergrund wird das aufgegriffen was ihr Leben durcheinander bringt – Filmdreh, Stars und Fotografie. Und das Paar im Mittelpunkt zeigt den Kern des Buches, es handelt sich um einen Liebesroman. Wenn ein Cover ein Buch gut beschreibt, dann dieses. Meine Meinung: Das Buch hat mir an sich sehr gut gefallen, lediglich mit dem Schreibstil hatte ich manchmal so meine Schwierigkeiten und musste mich erst daran gewöhnen, dass nach langen Passagen, wo aus Sicht von Lea oder Christoph berichtet wurde, ohne Umschweife in einen Nebencharakter, wie etwa Leas Chef, hineingesprungen wurde, wenn auch immer nur für einige Sätze. Manchmal hatte ich eine Ahnung, dass damit etwas verdeutlicht werden sollte, aber immer erschloss es sich mir nicht. Nachdem ich mich daran gewöhnt hatte, brachte es mich aber nicht mehr so aus meinem Lesefluss. An zwei oder drei Stellen hätte ich erwartet, dass sie etwas länger beschrieben werden würden, was dann aber mit ein oder zwei kurzen Sätzen abgehandelt wurde. Fand ich an den Stellen etwas schade und insgesamt verhinderte dies wohl, das mich das Buch zu 100 Prozent packte. Allerdings ist die Geschichte an sich toll. Beide Protagonisten, sowohl Lea, als auch Christoph sind keinesfalls perfekt, aber absolut liebenswürdig. Lea steht unter der Fuchtel ihrer Mutter, wird von ihr klein gehalten und wagt es nicht ihre eigenen Träume in Angriff zu nehmen, weil sie ihre Mutter damit verletzen könnte. Sie ist hilfsbereit bis hin zu einem Helfersyndrom, zuverlässig und eine talentierte Fotografin. Christoph ist ein erfolgreicher Schauspieler, der seine erste Regieaufgabe zu meistern versucht. Nach außen erscheint er abgeklärt, selbstbewusst und er nutzt seine Fähigkeiten gerne um mit den Menschen zu spielen, sie aus der Fassung zu bringen. Natürlich auch Lea. Beide müssen während des Buches eine Entwicklung durch machen, die interessant mitzuerleben ist. Besonders Lea hat mir dabei imponiert und auch wenn sie schüchtern erscheint, weiß sie sich durchzusetzen und ihre Chancen zu ergreifen. Leseempfehlung: Dieses ist eines der Bücher, wo ich lange mit mir gerungen habe, wie ich es bewerten soll. Einerseits hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, sie war wunderbar ausgedacht, aufgebaut und umgesetzt, andererseits hat mich manches Mal der Schreibstil irritiert, so dass mich das Buch nicht hundertprozentig für sich einnehmen konnte. Aus diesem Grund kann ich keine 5 Sterne geben, auch wenn ich vier Sterne für etwas wenig erachte. Dieses Buch ist für mich ein klarer Fall für 4,5 Sterne, die ich leider nicht geben kann. Ich möchte das Buch aber wirklich empfehlen und an den etwas ungewöhnlichen Stil gewöhnt man sich wirklich. Ich habe das Buch nicht umsonst in nahezu einem Rutsch gelesen :)

    Mehr
  • Kann man den Tod austricksen?

    Vom Tod geliebt

    LunasLeseecke

    03. October 2015 um 11:08

    Über das Buch Alexanders Zeit ist abgelaufen. Die Maschine hat seinen Namen ausgespuckt und für ihn ist es an der Zeit zu sterben. Doch Alexander will das Leben nicht loslassen, vor allem wegen seiner kleinen Tochter. Ihm bleibt nur eine Möglichkeit, und diese involviert die Fantasy-Autorin Olivia, die zurückgezogen in einem kleinen Ort in England lebt. Doch als plötzlich Gefühle ins Spiel kommen, wird die Situation zunehmend kompliziert. Das zweite Buch der Reihe beschert dem Leser ein Wiedersehen mit Olivia, an die sich einige vielleicht schon aus dem ersten Band erinnern, in dem die quirlige und etwas verschrobene Fantasyautorin der Hauptprotagonistin Lilly geholfen hat. Schon im ersten Band mochte ich Olivia sehr und habe mich daher besonders gefreut, dass sie eine Hauptrolle im zweiten Band spielt. Hier muss ich auch direkt mal einwerfen, dass man sich in den Bänden bisher immer sehr gut vorstellen konnte, wer im nächsten Band im Mittelpunkt steht, was einen besonders schönen Übergang von einem Buch zum nächsten ermöglicht. Die Geschichte beginnt allerdings zuerst mit Alexander, seines Zeichens Kampfjetpilot, Frauenheld und überraschenderweise liebender Vater einer kleinen Tochter. Diese Seite an ihm kam wirklich überraschend und hat seinem Charakter einen großen Sympathiebonus eingehandelt. Olivia mochte ich in diesem Band auch wieder sehr. Sie ist zwar ein bisschen verschroben und weltfremd, und lebt lieber in der Fantasywelt in ihrem Kopf, aber das hat auch seinen Grund, den man sehr gut nachvollziehen konnte. Dadurch, dass die Perspektive zwischen beiden wechselt, konnte man von beiden einen sehr guten Einblick gewinnen und die Handlungen waren nachvollziehbar. Sehr gut fand ich auch wieder Thanatos, Gabriel und Luzifer. Wie sie so um die Seelen feilschen sind sie einfach so unglaublich menschlich, und jeder hätte einfach gern das größte Stück vom Kuchen. Die Szenen mit ihnen sind einfach so witzig, und dann gibt es da ja auch noch Thanatos‘ Höllenhund Thor der einfach so süß ist, obwohl er gelegentlich alles mit einem Nieser in Brand setzt. Luzifer ist übrigens einer meiner Favoriten, und ich freue mich besonders, das der dritte Band seine Geschichte erzählen wird. Besonders schön fand ich die Mischung des Buches. Es gibt zwar auch erotische Szenen, diese stehen aber nicht im Vordergrund, denn dort spielt die Story, die von einem tollen Knistern zwischen Olivia und Alexander unterlegt ist. Außerdem ist alleine die Grundidee wirklich schon total klasse und die Liebesgeschichte zwischen Olivia und Alexander gestaltet sich alles andere als leicht, was nicht zuletzt daran liegt, dass er sie zunächst nach Strich und Faden belügt. Fazit “Vom Tod geliebt“ ist eine gelungene Fortsetzung, die ich noch ein bisschen besser fand als ihren Vorgänger. Alexander und besonders Olivia sind tolle Charaktere und auch die anderen bereichern das Buch ungemein und bringen vor allem jede Menge Humor ins Spiel. Somit ist es eine gelungene Mischung aus Liebesgeschichte, Fantasy, Humor und einer Prise Erotik. Und obwohl man natürlich den ersten Band zuerst lesen sollte, ist die Geschichte doch in sich abgeschlossen und kann durchaus einzeln gelesen werden.

    Mehr
  • Sympathische Figuren, charmanter Stil punkten und machen Spaß, wenn man nichts gegen Erotik hat

    Vom Tod geliebt

    Lilly_McLeod

    20. September 2015 um 20:26

    Das Cover   Das Cover passt gut zu seinem Vorgänger. Man erkennt sofort, in welche Reihe es gehört. Erneut wird das Thema: „Tod“ und „Geister“ auf tolle Art inszeniert und obwohl die Farbe nicht unbedingt meine Lieblingsfarbe ist und ich sie auch nicht richtig ansprechend finde, gefällt mir das Cover insgesamt sehr gut.     Kurze Inhaltsbeschreibung   Im zweiten Band der Reihe begegnen wir Alexander. Er ist der Bruder von Lillys bester Freundin und schwer krank. Einer der Fürsten von Thanatos hat einen kleinen Fehler begangen. Jeder Versuch den begnadeten Piloten um die Ecke zu bringen, scheiterte und so versucht man Alexander nun mit Krebs beizukommen. Alexander selbst ist von der Diagnose ebenso geschockt, wie seine Mutter und vor allem weiß er nicht, wie er es seiner Tochter beibringen soll. Das kleine Mädchen hat nur noch ihn und für Alexander bedeutet sie die Welt. Sebastian und Lilly glauben, das Olivia vielleicht helfen könnte. Sie ist in besitz des letzten Rings, der ihm Unsterblichkeit und einen Ausweg bieten könnte. Die Bestellerautorin lebt abgeschieden und ist Männern gegenüber misstrauisch. Aber Lilly weiß, dass Olivia für die Unterwelt schwärmt. Das könnte die Möglichkeit für Alexander sein, Olivia für sich zu gewinnen. Doch kann das gut gehen?   Schreibstil und Storyverlauf   Der Schreibstil von Amanda Frost ist gewohnt locker, leichtgängig und besitzt den von mir so geliebten charmanten Humor. Der Witz ist noch ausgeprägter als im ersten Band, was aber auch an den Figuren Olivia und Alexander liegt. Die Geschichte ist zum Teil vorhersehbar und doch überrascht die Autorin hier und da mit Wendungen, die Spaß machen. Es strotzt nicht vor Spannung, aber es ist charmant, unterhaltsam und natürlich enthält das Buch eine Menge Knistern und auch Erotik. Ich lese in der Sparte eigentlich so gut wie gar nicht und wenn nur ausgewählt, weil für mich eindeutig die Geschichte im Vordergrund stehen muss und die Figuren und die Story keinesfalls flach sein dürfen. All das ist hier nicht der Fall. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und das Buch sehr schnell weg gelesen. Dafür mag ich die Idee mit der Unterwelt, Gott, Luzifer und den Fürsten einfach zu sehr. Einfach herrlich.     Die Charaktere und ihre Entwicklung Wie angesprochen haben mir Olivia und Alexander sogar noch besser gefallen, als Lilly und Sebastian. Alexander war kantig und hatte durchaus seine Fehler, aber ich mochte sein Auftreten, die Liebe zu seiner Tochter. Und natürlich wie er sich immer wieder mit Olivia in die Haare bekommen hat und doch nicht die Finger von ihr lassen konnte. Ein sympathischer Mann und so ging es mir auch mit Olivia. Sie hat ihre Geheimnisse, sie hat ihre Spleens und ihre Macken, aber sie hat vor allem jede Menge Feuer und Leidenschaft in sich und lässt sich nichts vorschreiben. Ich mag ihre Macken, ihren Beruf und ihre Verbissenheit. Sie war mir von Anfang an, schon im ersten Buch, sympathisch und zusammen mit Alexander konnte ich die Funken, die zwischen beiden übergesprungen sind, selbst spüren. Sehr gut gelungen. Schön war natürlich die Auftritte von Sebastian und Lilly, die man kurz wiedersieht.     Fazit   Ein toller, unterhaltsamer zweiter Teil. Der mit seinen sympathischen Figuren und der charmanten Erzählweise punktet und definitiv Spaß macht, wenn man mit Erotik in Büchern kein Problem hat. Wer das gerne liest, sollte zugreifen.

    Mehr
  • Vom Tod geliebt

    Vom Tod geliebt

    Nik75

    12. September 2015 um 09:22

    Amanda Frosts Roman ist wieder sehr flüssig und fesselnd geschrieben. Einige Szenen sind sehr erotisch und ihre Hauptprotagonisten durchwegs sympathisch. Meine Fantasie wurde beim Lesen angeregt, denn wo gibt es schon tote Menschen, die in einer Zwischenwelt leben oder eine Maschine, die ausspuckt wessen Leben zu Ende ist. Amanda Frost hat diese Szenen in der Zwischenwelt mit Gott, Luzifer, Gabriele und dem Tod so bildlich geschrieben, dass sie bei mir im Kopf lebendig wurden. Wenn es im Himmel und in der Hölle tatsächlich so ablaufen würde, wie von Amanda beschrieben wäre das echt interessant. Von den Protagonisten mochte ich Olivia am meisten. Sie scheint eine starke Frau zu sein, aber in ihrem Inneren tobt eine grausame Vergangenheit. Gut dass es Alexander gibt, der zwar gelegentlich ein Macho und Mistkerl ist, aber der erkennt wie verletzlich Olivia ist. Kann er Olivia helfen ihre Vergangenheit aufzuarbeiten? Alexander wollte ja eigentlich nur Olivias zweiten Ring um ihn unsterblich zu mache, aber ohne Liebe geht da gar nichts. Ja die Erotik steht ständig zwischen ihnen und es knistert gewaltig. Sie machen sich das Leben echt nicht leicht, denn jeder verletzt den anderen und ob sie sich auch ineinander verlieben, so wie man es als Leser erwartet, das steht auf einem anderen Stern. Drum verrate ich gar nicht mehr über den Inhalt, denn es lohnt sich diesen erotischen und spannenden Fantasyroman selbst zu lesen. Mir hat er zu 100% gefallen und so vergebe ich dafür 5 Sterne.

    Mehr
  • Taschentücheralarm!

    Vom Tod geliebt

    Buecherwurm22

    18. July 2015 um 14:47

    Zum Inhalt: Teil 2 (Teil 1: Vom Tod geküsst) Was könnte eine erfolgreiche Fantasy-Autorin mehr begeistern als ein Zusammentreffen mit einem Wesen der Unterwelt? Natürlich nichts! So ist Olivia hin und weg, als sie den smarten Alexander kennenlernt, der von sich selbst behauptet, der Tod persönlich zu sein. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie belogen hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Was sie allerdings nicht weiß: Die einzige Chance, Alexanders Leben zu retten, ist ihre Liebe! Ist der Tod das Ende oder erst der Anfang? Meine Meinung: Beim ersten Teil (Vom Tod geküsst) habe ich viel gelacht, bei diesem Teil ziemlich viel geweint! Es war sehr emotional diesmal. Es fängt mit einem Flugzeugabsturz an, weswegen ich es nafangs weglegen musste und nicht gleich lesen konnte. Da der Germanwings - Flugzeugabsturz Airbus A320 noch nicht lange her war und noch in meinen Gedanken fest saß. Aber als ich es dann einige Woche später wieder in die Hand nahm, habe ich den Rest fast in einem Rutsch durchgelesen. Diesmal gibt es keine witzigen Streitgespräche. Leider! (Außer das zewischen Thanatos, Luzifer und Gabriel.) Aber es ist tiefer und sehr berührend. Taschentücher müssen daher in Reichweite sein! Die Protas aus dem 1. Teil tauchen auch hin und wieder auf! Olivia ist eine kleine, verrückte, liebenswerte Protagonistin mit einer schrecklichen Vergangenheit, die an ihr nagt, aber sie nicht untergehen lässt. Sie versucht stark zu sein, aber hat sich in die Einsamkeit zurück gezogen. Alexander ist ein sehr selbstbewußter, von sich überzeugter, natürlich gutaussehender Kampfpilot! Er weiß, was er will, bis ihm die Diagnose der Ärzte den Fußboden unter Füßen wegzieht. Zum ersten Mal weiß er nicht, was er tun soll. Plötzlich wirkt er sehr verletzlich. Danke für diese schöne Lesemomente, liebe Amanda Frost!

    Mehr
  • Vom Tod geliebt ist Teil 2 der Serie.

    Vom Tod geliebt

    Romanticbookfan

    14. July 2015 um 12:17

    Zum Inhalt: Olivia ist Fantasy-Autorin und auf der Suche nach Inspiration. Als sie den Jet-Pilot Alexander kennen lernt ist sie begeistert, denn er ist einer der Schattenlords, der sie hautnah mit Informationen versorgen kann. Doch als Olivia herausfindet, dass Alexander ein falsches Spiel spielt, verliert sie jegliches Vertrauen in ihn, ohne zu ahnen, dass sein Leben von ihr abhängt.... Meine Meinung: Vom Tod geliebt ist der zweite Teil der Serie und ist etwas anders aufgebaut als der erste. Der Leser lernt erst Alexander kennen, der sich in einer sehr brenzligen Situation wiederfindet und verzweifelt einen Ausweg sucht. Erst nach einiger Zeit kommt Olivia ins Spiel, die immer noch sehr zurückgezogen in einem kleinen Dorf lebt und inzwischen Bestsellerautorin ist. Sie ist von Alexander fasziniert und auch die Geschichten über den Tod, die er ihr erzählt begeistern sie, denn sie benötigt dringend Stoff für ein neues Buch. Dennoch hat mir dieser zweite Teil nicht ganz so gut gefallen, wie der erste. Es gibt vieleTäuschungen zwischen Alexander und Olivia, was ich in einer Liebesgeschichte grundsätzlich schwierig finde. Zudem ist der Storyverlauf nicht so geradlinig wie im ersten Teil. Alexander ist ein etwas schwieriger Charakter. Er liebt seine Tochter über alles, ansonsten lebt er für seinen Job und das Abenteuer. Teilweise wirkt er eher oberflächlich und nicht sooo sympathisch, auch wenn er sich im Laufe der Story bessert. Im letzten Drittel spielt Luzifer noch mal eine wichtige Rolle; dessen Darstellung ist ziemlich sarkastisch-salopp; irgendwie hat das mit meiner eher düsteren Vorstellung von Luzifer kollidiert (meine persönliche Meinung ;-)) Fazit: Der zweite Teil erzählt die Geschichte von Alexander und Olivia. Da ihre Bekanntschaft mit einer Lüge startet, hat mir die Liebesgeschichte nicht ganz so gut gefallen wie in Teil 1. Dennoch sorgt "Vom Tode geliebt" wieder grundsätzlich für gute Unterhaltung.

    Mehr
  • Teil 2 und doch ganz anders

    Vom Tod geliebt

    tigger0705

    13. July 2015 um 08:33

    Alexander entgeht beim Absturz mit seinem Kampfjet nur knapp dem Tod, nur um dann festzustellen, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Was soll er in seiner Situation nur tun? Er kann doch seine Tochter nicht einfach so alleine lassen. Die beste Freundin von seiner Schwester hat eine Idee. Nur lässt sich das umsetzten bevor alles zu spät ist? Der zweite Teil der Tod-Serie von Amanda Frost, kann man gut auch ohne den ersten Teil lesen. Ich würde aber davon abraten, da man im ersten Teil viel erfährt, was auch für diesen Teil wichtig ist. Außerdem weiß man dann auch gleich, wer Lilly und Sebastian sind und warum Thanatos keine Lust mehr hat, der Gott des Todes zu sein. Immer muss er zwischen den Stühlen von Gott und Luzifer sitzen. Es gibt also ein Wiedersehen mit allen Leuten aus dem ersten Teil. Obwohl es das zweite Buch dieser Serie ist, ist die Handlung doch eine Andere. Amanda Frost überrascht mit neuen Elementen und neuen Ideen, ohne zu sehr von der Grundstory abzuweichen. Findet also heraus, was mit Alexander passiert. Kann er dem Tod entkommen? Oder muss er seine Tochter alleine lassen? Ich jedenfalls freue mich schon auf Band 3. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr und bin gespannt, was uns im dritten Teil alles so erwarten wird.

    Mehr
  • ein überzeugender zweiter Teil

    Vom Tod geliebt

    Manja82

    09. July 2015 um 12:57

    Kurzbeschreibung Was könnte eine erfolgreiche Fantasy-Autorin mehr begeistern als ein Zusammentreffen mit einem Wesen der Unterwelt? Natürlich nichts! So ist Olivia hin und weg, als sie den smarten Alexander kennenlernt, der von sich selbst behauptet, der Tod persönlich zu sein. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie belogen hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Was sie allerdings nicht weiß: Die einzige Chance, Alexanders Leben zu retten, ist ihre Liebe! Ist der Tod das Ende oder erst der Anfang? (Quelle: amazon) Meine Meinung Alexander Winter, vom Beruf Pilot, verunglückt mit seiner Maschine. Doch er kann dem Tod nochmal entkommen, obwohl seine Uhr bereits abgelaufen ist. Daher „bekommt“ er Krebs und so hat er nur noch wenige Monate zu leben. Von Sebastian und Lilly bekommt er einen Hinweis auf einen Ring. Dieser Ring ist magisch und soll Alexander aus seiner Misere helfen. Von diesen Ringen gibt es noch einen 4., dieser befindet sich bei der Fantasy-Autorin Olivia. Alexander bleibt so also nichts anderes übrig als sich an Olivia ranzumachen. Sein Vorhaben scheint auch zu funktionieren, denn Olivia findet Alexander sehr faszinierend. Kann Alexander den Ring bekommen? Und was wird mit Olivia? Der Roman „Vom Tod geliebt“ stammt aus der Feder der Autorin Amanda Frost. Es ist der zweite Teil einer Reihe und man kann diesen auch ohne Vorkenntnisse verstehen. Ich empfehle allerdings „Vom Tod geküsst“ vorab zu lesen. Olivia ist Fantasyautorin und noch dazu eine erfolgreiche. Allerdings lebt sie eher zurückgezogen. Man hat sie bereits im ersten Teil kurz kennengelernt. Da wirkte sie allerdings eher oberflächlich und eher unsympathisch. Hier nun also gibt es mehr über sie zu erfahren. Ihre Zurückgezogenheit hat mit einem Erlebnis aus ihrer Kindheit zu tun. Olivia sieht gut aus und war mir wirklich sympathisch. Alexander ist ein sehr anziehender und interessanter Charakter. Er ist eher ein Weiberheld und eher draufgängerisch. Er ist aber auch ein liebevoller Vater. Olivia allerdings belügt er was seine wahren Gründe angeht. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Die beiden fühlen sich zudem sehr stark voneinander angezogen. Dies geschieht über einen längeren Zeitraum, was ich persönlich sehr gut finde. Es muss nicht immer hopp hopp gehen, das langsame hat auch etwas, wie Amanda Frost hier eindrucksvoll beweist. Bei den Nebenfiguren gibt es ein Wiedersehen mit bereits bekannten Figuren. Das gefiel mir wirklich gut, denn so kann man deren Weiterentwicklung auch mitverfolgen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und wirklich gut zu lesen. Amanda Frost beschreibt die Szenen vorstellbar und die erotischen Szenen sind sehr schön beschrieben. Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Olivia und Alexander. So kann man die Handlungen der beiden wirklich gut nachvollziehen und verstehen. Die Handlung selbst ist toll. Man weiß nie was als Nächstes passieren wird. Man fiebert und fühlt mit den Protagonisten mit. Die Geschichte zieht den Leser unweigerlich in Bann, man kann sich ihr nicht entziehen. Ein Auf und Ab der Gefühle sowie auch Spannung ist hier garantiert. Zum Ende hin wird es sogar richtig gehend emotional. Das Ende selbst hat mir gefallen. Es hat mich nicht enttäuscht, passt sehr gut und ist, wie bereits auch schon der erste Teil, in sich abgeschlossen. Fazit Kurz gesagt ist „Vom Tod geliebt“ von Amanda Frost ein überzeugender zweiter Teil der „Tod“ – Reihe. Sehr gut gestaltete Charaktere, ein flüssig lesbarer toller Stil der Autorin und eine Handlung, die prickelt aber auch Spannung aufweise, haben mich hier begeistert. Sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks