Amanda Hellberg Abschiedskuss

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Abschiedskuss“ von Amanda Hellberg

Eine alte Universität und ein unheimliches Verbrechen … Die junge Schwedin Maja ist nicht nur wegen ihres Kunststudiums an der renommierten Oxford Universität nach England gekommen. Die Polizei in Brighton erhofft sich ihre Mithilfe bei der Aufklärung des Mordes an ihrer Mutter. Inspektor King, Stephen King, der bisher eher einen realistischen und abgeklärten Blick auf das Leben pflegte, bemerkt schon bald, dass Maja anders ist. Denn sie sieht mehr als die meisten Menschen. Und während sich die Herbstschatten über Oxford legen, beginnt Maja dem Geheimnis um ihre Mutter ein Stück näherzukommen …

Gewöhnungsbedürftiger Schreibstil, auch mit Längen. Hat mich nicht so angesprochen

— BerniGunther
BerniGunther

Abschiedskuss ist ein sehr übernatürliches Buch, welches eine Mischung aus Krimi, Thriller und Liebesgeschichte ist

— Samtpfote
Samtpfote

Kurzweiliger Mystery-Krimi, der sich flott lesen lässt.

— Grandville
Grandville

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

Ich will brav sein

Atmosphärisch, beklemmend, gut

Nisnis

Gezeitenspiel

Eigentlich empfehlenswert, aber ein Ärgernis trübt den guten Eindruck

Matzbach

Die gute Tochter

Wie immer spannend bis zum Schluss

Sassenach123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Abschiedskuss

    Abschiedskuss
    Samtpfote

    Samtpfote

    22. September 2014 um 21:53

    Beschreibung: Eine alte Universität und ein unheimliches Verbrechen Die junge Schwedin Maja ist nicht nur wegen ihres Kunststudiums an der renommierten Oxford Universität nach England gekommen. Die Polizei in Brighton erhofft sich ihre Mithilfe bei der Aufklärung des Mordes an ihrer Mutter. Inspektor King, Stephen King, der bisher eher einen realistischen und abgeklärten Blick auf das Leben pflegte, bemerkt schon bald, dass Maja anders ist. Denn sie sieht mehr als die meisten Menschen. Und während sich die Herbstschatten über Oxford legen, beginnt Maja dem Geheimnis um ihre Mutter ein Stück näherzukommen. Inhalt: Maja hat nicht mehr sehr viele Erinnerungen an ihre Mutter, die seit einigen Jahren verschwunden ist. Dies ist der Grund, weshalb sie sehr ruhig bleibt, als sie Inspektor King in Brighton trifft, um ihm einige Fragen zu beantworten. Bald steht sie dort, wo ihre Mutter ermordet worden ist und versucht, sich von ihr zu verabschieden. Doch Maja kann King nicht helfen, noch nicht, denn zuerst muss sie verstehen, was ihre Mutter ihr immer wieder zu sagen versucht. Maja sieht und hört mehr, als die meisten anderen Menschen. Den Geruch ihrer Mutter nimmt sie immer dann wahr, wenn diese ihr Hinweise zum Verbrechen zu geben versucht. Aber Maja muss sich auch auf ihr Kunststudium konzentrieren, welches ihr sehr viel abverlangt. An ihrer Kunsthochschule in Oxford hat sich ausserdem vor einigen Jahren eine fürchterliche Tragödie ereignet, bei der vier junge Frauen aus noch immer unbekannten Gründen ums Leben gekommen sind. Diese jungen Frauen begegnen Maja immer wieder und wollen ihr zeigen, was mit ihnen geschehen ist. Doch haben diese Frauen etwas mit ihrer Mutter zu tun? Was genau ist an jenem Abend geschehen? Welche Rolle spielt der Direktor der Schule in dieser Geschichte und was führt ihre Mitbewohnerin im Schilde? Sehr feinsinnig tastet sich Maja Schritt für Schritt an die Geschichte ihrer Mutter und den qualvollen Tod der jungen Frauen heran. Aber welchen ihrer zum Teil sehr rätselhaften Mitstudenten kann sie trauen? Meine Meinung: Anfangs war ich überhaupt nicht überzeugt von diesem Buch. Doch dann hat es mich immer mehr in seinen Bann gezogen. Ich persönlich denke schon, dass es Menschen gibt, welche besonders sensibel sind und eine sehr ausgeprägte Intuition haben. Majas Fähigkeiten waren mir aber ein wenig zu extrem und eigentlich mag ich keine so übernatürlichen Geschichten. Die besonders fein gewobenen Erzählstricke und die verschiedenen detailliert ausgearbeiteten Charaktere haben mich jedoch überzeugt. Der Schreibstil erzeugt eine unglaubliche Spannung und die Kapitel enden jeweils so, dass ich einfach weiter lesen musste. Ausserdem war mir die Protagonistin Maja sehr sympathisch. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich von diesem Buch sogar geträumt habe. Als ich das Buch an einem sehr düsteren Abend beendete, habe ich mich danach fast nicht mehr ins Badezimmer getraut und hatte immer Angst, dass jemand neben mir im Bett liegt... Fazit: Abschiedskuss ist ein sehr übernatürliches Buch, welches eine Mischung aus Krimi, Thriller und Liebesgeschichte ist und allen gefallen wird, welche ein so spannungsgeladenes Buch ertragen können. Zusätzliche Infos: Autorin: Amanda Hellberg Kartonierter Einband: 287 Seiten Verlag: btb Verlag Sprache: Deutsch Originalsprache: Schwedisch Übersetzt von: Holger Wolandt,  Lotta Rüegger ISBN  978-3-442-74446-6

    Mehr
  • Maja und ihre Mutter

    Abschiedskuss
    Grandville

    Grandville

    17. August 2014 um 11:04

    Maja ist Schwedin und angehende Buchillustratorin und wird in Oxford studieren. Die Mutter verlies die Familie früh und Maja blieb mit dem Vater, der inzwischen verstorben ist, allein zurück. Kurz vor ihrer Abfahrt nach Oxford erfährt sie, dass ihre Mutter ermordet aufgefunden wurde - in Brighton, England. Nach vielen Jahren das erste Zeichen ihrer Mutter. In Oxford angekommen beginnt Maja ihr Studium, gerät aber schnell in Selbstzweifel über ihre Begabung. Dann häufen sich merkwürdige Vorkommnisse und ein zwanzig Jahre zurückliegender vermutlicher Mordfall beginnt immer gefährlichere Spuren in der Gegenwart zu hinterlassen. Ich war eigentlich mit relativ wenig Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Die Autorin war mir unbekannt und der Klappentext lies auf einen interessanten Krimi hoffen. Im Grunde hat mir das Buch auch gut gefallen, nur finde ich, dass der Mystery-Anteil für mich ein wenig zu hoch war. Das Buch ist eigentlich gar kein Krimi, dafür kommen zu viele Geister drin vor. Insgesamt lies es sich aber ganz gut lesen und die Autorin hatte sehr gute Ideen. Nur gegen Ende ging der Handlung dann ein wenig die Luft aus, denn die Auflösung kam mir ein wenig zu plötzlich, einiges hat sich mir nicht so erschlossen. Da fehlten mir einige Details. Plötzlich war das Buch zu Ende und ich dachte "Wie jetzt, das war es?". Ein kurzweiliger Krimi mit ein bisschen Grusel und Gespenstern.

    Mehr