Amanda Hocking Unter dem Vampirmond - Schicksal

(106)

Lovelybooks Bewertung

  • 120 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(42)
(32)
(25)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Unter dem Vampirmond - Schicksal“ von Amanda Hocking

Zwei Brüder, ein Blutsband - eine Liebe ... Zu ihrem achtzehnten Geburtstag reist Alice nach Australien, um Mae zu besuchen. Doch als ein brutaler Mord geschieht, kehrt sie in die Staaten zurück. Vor Ort versucht Alice, die Hintergründe der grausamen Tat aufzudecken. Prompt kriselt es deswegen zwischen ihr und Jack. Zu allem Überfluss ist Maes Vampirkind kaum zu kontrollieren und droht, ungewollte Aufmerksamkeit auf alle zu ziehen, die Alice am Herzen liegen. In einer immer gefährlicheren Welt muss Alice lernen, sich selbst zu verteidigen – und sie muss lernen, mit Entscheidungen zu leben, die für die Ewigkeit gelten …

Spannend wie die anderen Teile auch....

— MissLux82
MissLux82

Der riesen Showdown wie ich so schön sage. Spannend bis zum letzten Wort.

— Maddie123
Maddie123

Kommt leider nicht an die Vorgänger ran, hatte mir vom Schluss definitiv mehr versprochen!

— Pi-314
Pi-314

Super Ende, einfach eine Tolle Buchreihe

— Clara7
Clara7

Dieser Band hat echt alles! Ich habe ihn verschlungen*-* ^^<3

— Riley14
Riley14

Bin froh dass ich diese Reihe für mich entdeckt hab. Einfach nur toll <3 Schade dass es jetzt vorbei ist!

— Vivi92
Vivi92

Den Abschluss fand ich etwas zu unspektakulär aber ansonsten war das Buch echt okay ;)

— Jenny1900
Jenny1900

Stöbern in Jugendbücher

Sommernachtsfunkeln

Grandiose Geschichte, ein herrlicher Aufbau & eine Protagonistin, die überzeugt - ich bin begeistert!

Benni_Cullen

Wir fliegen, wenn wir fallen

Sehr berührender Roman über Verlust, Liebe und Leben.

archer2603

Stormheart - Die Rebellin

Absolute Empfehlung! Starker Serienauftakt, spannend und überraschend.

Vanessa1708

Oblivion - Lichtflüstern

Konnte mich leider nicht ganz so überzeugen wie Obsidian

Mimmi2601

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ein Buch was jeder Fantasy-Fan lesen muss

My_book_moments

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Ein Buch mit Themen, die berühren, nahe gehen und zum Nachdenken anregen. Nur wurde es mir irgendwann zu viel des Guten.

Lila-Buecherwelten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unter dem Vampirmond - Schicksal

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Pi-314

    Pi-314

    19. December 2015 um 20:14

    Klappentext: Zwei Brüder, ein Blutsband - eine Liebe ... Zu ihrem achtzehnten Geburtstag reist Alice nach Australien, um Mae zu besuchen. Doch als ein brutaler Mord geschieht, kehrt sie in die Staaten zurück. Vor Ort versucht Alice, die Hintergründe der grausamen Tat aufzudecken. Prompt kriselt es deswegen zwischen ihr und Jack. Zu allem Überfluss ist Maes Vampirkind kaum zu liegen. In einer immer gefährlicheren Welt muss Alice lernen, sich selbst zu verteidigen – und sie muss lernen, mit Entscheidungen zu leben, die für die Ewigkeit gelten … Inhalt: Im vierten und letzten Teil der Reihe muss Alice mit einigen Sorgen auseinandersetzen. In ihrer Heimatstadt treibt sich ein Serienkiller herum und als ein geliebter Mensch grausam ermordet wird, beschließt Alice einzugreifen. Leider muss sie das vor ihrer Familie und vor allem vor Jack geheim halten, so dass es zu einigen Streits und kleinen Krisen kommt. Gleichzeitig merkt Mae, dass sie einen Fehler mit der Verwandlung ihrer Urenkelin gemacht hat, denn die kleine Daisy gerät vollkommen außer Kontrolle und ist kaum mehr kontrollierbar. Als Alice dann auch noch Leifs Geheimnis aufdeckt ist das Chaos perfekt Meinung (Achtung Spoiler) : Ich muss leider sagen, dass der letzte Teil der Reihe nicht ganz so überzeugen konnte, wie seine Vorgänger. Das Buch beginnt sehr langatmig und erst zu Ende beginnt sich die Spannung zu steigern, was allerdings sehr schnell wieder vorbei ist. Ich finde es sehr schade, dass sehr viel offen gelassen wurde, das mich brennend interessiert hätte. Vertragen sich Ezra und Mae wieder? Bleiben Bobby und Milo ein Paar oder findet Milo noch „den einen“? Wird sich das Band zwischen Alice und Peter je lösen und wird sie für immer eigentlich in Jack UND Peter verliebt sein? Und was wird aus Leif und Alice‘ Mutter? Wird sie auch zum Vampir? Baut sie endlich eine Beziehung zu ihren Kindern auf, jetzt da sie die Liebe ihres Lebens wiedergefunden hat? Vor allem Mae hat mich in diesem Teil wieder sehr aufgeregt. Wie konnte sie das Daisy antun ohne vorher über die Konsequensen nachzudenken? Hätte man sich vorher nicht mal über Vampirkinder informieren können? Es waren ja scheinbar genug Informationen darüber bekannt! Das hat mich alles extrem sauer gemacht, weshalb ich zum Schluss nur wenig Mitleid für sie übrig hatte. Alles in allem hatte ich mir vom großen Showdown mehr versprochen, es wäre definitiv Luft nach oben frei gewesen.

    Mehr
  • Wow...richtig toll

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Riley14

    Riley14

    04. September 2015 um 13:47

    Zwei Brüder, ein Blutsband - eine Liebe ... Zu ihrem achtzehnten Geburtstag reist Alice nach Australien, um Mae zu besuchen. Doch als ein brutaler Mord geschieht, kehrt sie in die Staaten zurück. Vor Ort versucht Alice, die Hintergründe der grausamen Tat aufzudecken. Prompt kriselt es deswegen zwischen ihr und Jack. Zu allem Überfluss ist Maes Vampirkind kaum zu kontrollieren und droht, ungewollte Aufmerksamkeit auf alle zu ziehen, die Alice am Herzen liegen. In einer immer gefährlicheren Welt muss Alice lernen, sich selbst zu verteidigen – und sie muss lernen, mit Entscheidungen zu leben, die für die Ewigkeit gelten … Charaktere: Ich finde Alice komisch, da ich meist ihre Handlungen nicht ganz nachvollziehen konnte. Außerdem hat sie immer wieder ihre Beziehung zu Jack infrage gestellt, dabei möchte sie doch eigendlich  die Ewigkeit mit ihm verbringen... Außerdem Wollte sie, als sie endlich ein Vampir war, gar keiner mehr sein. Und ich meine, das kann man sich doch vorher überlegen, oder?  Außerdem hat mich gestört, dass sie Jack ja eigendlich nicht anlügen wollte, es aber dann doch tat. Ansonsten mag ich Alice eigendlich. Jack mochte ich die ganze Zeit, und ich konnte auch verstehen, dass er manchmal sauer auf Alice war, das wäre ich auch gewesen. Nur fand ich seinen Beschützerinsting manchmal ein wenig übertrieben. Ich finde Peter hat sich in den Büchern immer mehr zum positiven entwickelt. Auch fand ich ihn irgendwie immer anziehender als Jack, aber das ist meine Meinung. Auf jeden Fall hat mir sein Charakter sehr gefallen. Ezra fand ich im Laufe der Geschichte immer symphatischer und ich konnte auch verstehen, warum er nicht wollte dass Daisy bei ihnen lebte. Mae hat mich in diesem Buch ziemlich genervt, weil sie einfach keine Rücksicht mehr auf andere hatte und sich alles nur noch um Daisy gedreht hat:( Am Ende hat sie mir dann aber doch sehr leid getan! Die letzten Seiten waren so nervenaufreibend, dass ich sie mehr oder weniger verschlungen habe und dabei standen mir Tränen in den Augen! Mich würde interessieren wie es mit Alice als vampirjägerin weitergeht, aber ich glaube nicht dass Amanda Hocking vorhat, etwas darüber zu schreiben also bleibt das wohl ein Geheimnis... Auch würde ich gerne wissen wie es mit Milo und Bobby weitergeht, da Bobby ja kein Vampir ist. Aber ich denke, das werde ich auch nie erfahren:(

    Mehr
  • Schönes Ende, aber allein betrachtet etwas schwach!

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Suselpi

    Suselpi

    19. November 2014 um 17:25

    Nachdem Mae, trotz aller Warnung, ihre Enkelin in einen Kindervampir verwandelte und Jack ihr nicht verzeihen konnte, dass sie an seinem Schicksal schuld war, zog sie mit dem Mädchen und Peter nach Australien.   Alice, ihr Bruder Milo und sein Freund Bobby besuchen die Mae und die anderen in Australien. Doch dieser Besuch verläuft alles andere als angenehm, denn da Daisy sich noch von Menschen fernhalten muss, bewohnen sie eine Bruchbude irgendwo im Nirgendwo. Durch die fehlende Klimaanlage wird der Aufenthalt für die Vampire recht unangenehm, da sie die Kälte doch bevorzugen. Hinzu kommt, dass es dort kaum Handyempfang gibt und Alice kaum Kontakt zu Jack aufnehmen kann, der sowieso wenig begeistert davon ist, dass Alice Mae besucht.   Als der Besuch dann für Bobby auch noch beginnt gefährlich zu werden, da Daisy sich nicht kontrollieren kann und ihn mehrfach angreift, sind Alice und Milo sich nicht sicher, ob es eine gute Idee war nach Australien zu fliegen. Doch bald darauf versucht Jack sie zu erreichen und fordert sie, wegen einem Notfall, auf zurück zu kommen.   Die Drei machen sich auf den Weg, denn keiner von ihnen weiß was sie Zuhause erwartet.   Alice macht in diesem Teil eine starke Wandlung durch, wodurch sie mir sehr unsympathisch wird. Ihr Beschützerinstinkt, den sie in den anderen Teilen an den Tag gelegt hat, nimmt ungesunde Züge an und wird zu Rachegefühlen. Dadurch beginnt sie sich und andere in Gefahr zu bringen, ohne Rücksicht auf Verluste. Hinzu kommt, dass sie um ihre Rache auszuleben beginnt jeden zu belügen. Das wäre allein ja nicht mal schlimm, aber die Fehler die sie in der Zeit begeht, sieht sie als nicht weiter schlimm an und stellt sich somit den Situationen nicht und beginnt die Schuld bei anderen zu suchen. Sie beginnt an allem und jedem zu zweifeln und kapselt sich somit sogar von Jack ab. Ihr Verhalten war für mich einfach unverständlich und egoistisch. In den anderen Teilen hat sie immer versucht anderen zu helfen und war wirklich klasse, aber hier hat sie sich von ihrem Hass leiten lassen. Irgendwie sehr nervig.   Hinzu kam, dass dieser Teil etwas vorhersehbar war, wobei ich mir teilweise dachte „Nein, so kann das nicht sein.“ Weil es einfach zu offensichtlich war. Wie schon lang und breit erwähnt, fand ich das Verhalten von Alice grenzwertig. Trotz allem, wenn man Alice ausblendet, war es trauriger, aber sehr schöner Abschluss. Leider wurden die anderen Charaktere diesmal kaum beleuchtet, denn allein die Mission von Alice war wichtig. Fail!   Alles in allem kann ich denen, die die anderen drei Teile gelesen haben, das Buch empfehlen, aber für sich allein gesehen war es etwas flach. Somit bin ich, mit Rückblick auf die anderen Teile noch etwas positiver mit meiner Wertung.

    Mehr
  • Unter dem Vampirmond - Schicksal

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    danjel

    danjel

    03. September 2013 um 21:59

    Ich hatte die Hoffnung das es wenigstens Irgendwann noch mal Spaß bringen würde Alices Geschichte zu lesen, aber leider nur Pure langeweile

  • Spannende Jugendfantasy-Reihen gesucht (wie Harry Potter, Percy Jackson, Gregor und Co.)

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hi, ich habe in den letzten Tagen mit Begeisterung die Percy-Jackson-Bücher verschlungen, nachdem sie mich lange Zeit nicht so recht interessiert hatten. Natürlich liegen nun auch schon die anderen Bücher von Rick Riordan bereit. Jetzt suche ich nach Nachschub und zwar sollten es bestenfalls mindestens 4-bändige Reihen sein (3 sind auch ok), von denen auch schon mehrere Bände erschienen sind. Eine Mischung aus Fantasy, Abenteuer, Freundschaftsgeschichte und Spannung fände ich toll, so wie es eben auch bei Percy Jackson, Harry Potter oder den Gregor-Büchern von Suzanne Collins der Fall ist. Was ich nicht suche, sind die eher romantischen Mädchenreihen, wo sich das unscheinbare Mädchen in das unfassbar gutaussehende männliche Wesen verliebt, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Auch zu kindlich sollte es nicht sein - beispielsweise war mir "Charlie Bone" dann doch zu einfach gestrickt. Mit "Artemis Fowl" wiederum konnte ich nichts anfangen und auch mit Kai Meyer habe ich es schon häufiger vergeblich probiert. Vielleicht habt ihr ja trotzdem noch ein paar schöne Tipps für mich?

    Mehr
    • 145
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Simona1277

    Simona1277

    02. March 2013 um 23:12

    Esra und Mae haben sich zerstritten und Mae ist zusammen mit Peter und ihrem kleinen Vampir –Enkel nach Australien in die Einöde gezogen um die Existenz des Kindes geheim zu halten. Alice, Milo und Bobby besuchen Mae in Australien und müssen feststellen, daß das Leben mit einem Vampirkind kein Zuckerschlecken ist, denn das kleine Wesen ähnelt eher einem unberechenbaren Monster in Gestalt eines süßen kleinen Mädchens. Mae ist von Daisy völlig geblendet und will die Wahrheit nicht erkennen. Während des Aufenthalts in Australien bekommt Alice einen Anruf von Jack. Ihre Freundin Jane wurde ermordet. Als Alice zurück in den Staaten ist, beschließt sie den Mörder von Jane zu stellen und zu vernichten. Bei ihren Recherchen bekommt sie immer mehr die Gewissheit, daß es sich bei dem Mörder um einen Vampir handeln muss. Da sie weiß, daß sie bei Jack mit ihren Recherchen nicht auf Wohlwollen stößt, hält sie ihre Aktionen geheim und stellt das Vertrauen von Jack sehr auf die Probe. Doch schon bald steht sie vor weiteren Problemen, denn nicht nur sie sucht nach dem Mörder, sondern auch gefährliche Vampirjäger haben sie nun im Fokus, da sie Alice selbst verdächtigen. Dadurch gerät ihre gesamte Familie in Gefahr und die Beziehung zu Jack droht durch ihre Geheimnisse und Lügen zu zerbrechen. Ich habe die „Unter dem Vampirmond“ Reihe als Hörbücher regelrecht verschlungen. Wann immer es mir möglich war, hatte ich die kleinen Stöpsel im Ohr und lauschte der Stimme von Annina Braunmiller. Anninas Stimme ist den meisten als die Synchronstimme von Kirsten Stewart (Bella aus Twilight) bekannt. Mit derselben schauspielerischen Hingabe wie in den Filmen, spricht Annina dieses Hörbuch. Es war einfach fantastisch ihr zu zuhören. Ich weiß nicht ob die Bücher genauso faszinierend auf mich gewirkt hätten, wenn ich sie selbst gelesen hätte. Denn Annina hat eine Gabe.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    deffiii

    deffiii

    24. December 2012 um 09:37

    Eingige Monate nachdem Mae ihre 5 Jährige Urenkelin Daisy in einen Vampir verwandelt hat sind vergangen. Seitdem hat sich einiges Verändert. Mae und Peter sind zusammen mit dem Kind nach Australien gezogen, nachdem Ezra klargestellt hat, das er dieses Vampirkind nicht dulden wird. Alice und Milo besuchen zusammen mit Bobby die drei in Australien. Doch der Urlaub ist nicht so schön entspannend wie sie es sich gewünscht hat. Mae und Peter leben abseits jeglicher Zivilisation da Daisys Bluthunger kaum zu bändigen ist. Eine Mordserie vernalasst Alice, Milo und Bobby Australien zu verlassen, da dass letzte Opfer Alice Freundin Jane war. Alice ist am Boden zerstört und hat nur noch einen Wunsch - herauszufinden, wer für den Mord an Ihrer Freundin verantwortlich ist. Doch Jack ist von dieser Idee alles andere als begeistert. Ezra verbringt Tag und Nacht nur noch in seinem Arbeitszimmer und zieht sich immer mehr von der Außenwelt zurück. Alice muss dem ganzen von allein auf die Spur kommen. Ihre einzige Hilfe dabei ist Bobby. Zusammen versuchen sie herauszufinden, was es mit den Morden auf sich hat und wer wohl dahinter steckt. Wirklich brauchbare Informationen finden sich nichts und zu allem Überfluss haben es Vampirjäger auf sie abgesehen. Diese geben den beiden deutlich zu verstehen, das sie sich aus der Sache raushalten sollen. Alice bringt nicht nur Ihr Leben, sondern auch das Ihrer Familie und Freunde in Gefahr. Als Daisy in Australien verrückt spielt und ein Blutbad anrichtet ist dies noch eine zusätzlichen Belastung für die Familie. Ezra muss nun einen Unterschlupf für die drei suchen. Alice weiß nicht mehr wie sie mit der ganzen Situation umgehen soll und entfernt sich deswegen immer mehr von Jack. Trotz allem lässt sie sich nicht von Ihrer Mission abbringen, den sie will den Mord an Ihrer Freundin rächhen und lässt sich davon nicht abbringen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    phoenics

    phoenics

    30. August 2012 um 13:01

    Achtung Spoiler! Langatmig, absolut nervig, vorhersehbar! Buchinhalt: Mae und Peter flüchteten mit dem Kindervampir Daisy nach Australien, damit Daisy unerkannt bleibt. Alice, Milo und Bobby fahren sie besuchen, doch Daisy ist unberechenbar und stürzt sich auf alles, was sich bewegt, sobald sie Hunger hat. Und sie hat ständig Hunger! Zudem geschieht ein Unglück und Alice kehrt zurück nach Hause, um sich auf die Suche nach Janes Mörder zu machen, die sich nicht als einfach erweist. Als dann auch noch Mae, Peter und Daisy aus Australien zurückkehren, droht die gesamte Situation zu eskalieren. Die Charaktere entwickelten sich teilweise vorwärts, teilweise auch zurück. Was ich nicht schön fand, war, dass Jacks Charakter sich immer mehr zum Weichei verwandelte, obwohl er anfangs immer der Stärkere in der Beziehung zwischen Alice und ihm war. Selbst Peter, der Jähzornige, fiese Bruder verwandelt sich im letzten Buch zu einer netten Heulsuse und Frauenversteher, was ich nicht so ganz nachvollziehen konnte. Extrem nervig war Alice Unentschlossenheit bezüglich ihrer Liebe zu Jack und zu Peter. Sie wollte sich einfach nicht zwischen den beiden entscheiden. Die Protagonistin Alice springt immer wieder von Jack zu Peter und wieder zurück. Das nervt auf Dauer und besonders durch diese gesamte Geschichte hindurch. Im ersten Band war dies noch erfrischend, aber diese Masche durch alle 4 Bände zu ziehen, langweilt zutiefst! Die Autorin verband auch im 4. und letzten Band ihre Ideen mit denen anderer Vampirreihen, erwähnte diese teilweise sogar namentlich. Zu Beginn des Buches erfreute ich mich über ihre eigenen Ideen, die allerdings nur so langatmig dahinplätscherten bis sie sie mit bereits bekannten Vampir-Ideen (aus Buch und Film) aufputschte. Spannend wurde es, als aus dem Hin und Her zwischen Alice und den beiden Townsend-Brüdern Jack und Peter ein Mordfall wurde und Alice sich auf die Suche machte. Hier kam ein wenig Schwung in die Sache, so dass man als Leser wissen wollte, wer der Mörder ist. Es tauchten immer wieder diverse Ungereimtheiten in der Story auf. So z. B. schreibt die Autorin auf der Seite 268, dass Jack Milo ins Bett brachte und auf der Folgeseite 269 hieß es plötzlich, dass Alice ihren Bruder Milo ins Bett brachte. Ich zitiere: „Als ich Milo ins Bett gebracht hatte…“ Die Autorin kennt scheinbar ihre eigene Geschichte nicht! Sehr verwirrend das Ganze! Dann werden andere großartige Filme zitiert wie in diesem Beispiel als Leif Alice anschrie: „Ich bin dein Vater!“ Das erinnerte sehr stark an Star Wars… Zum Ende der Geschichte hin steigert sich die Spannung zum großen Finale, bei der auch Alice eine Entscheidung treffen muss. Allerdings fiel diese eher mehr als Cliffhanger aus. Das Ende des Buches war vorhersehbar, ebenso die Entscheidung von Alice, wie sie ihre Zukunft gestalten will. Ich fürchte jedoch, dass die Autorin aufgrund dieser Entscheidung eine neue Buchreihe ins Leben ruft – vielleicht mit dem Titel „Alice, die Vampirjägerin“ oder dergleichen. Diese werde ich hoffentlich nicht rezensieren müssen! Mehr von diesen schrecklichen Bücher von Amanda Hocking vertrage ich einfach nicht Für mich besteht weiterhin die Frage, wie diese Bücher um Alice von Amanda Hocking überhaupt so erfolgreich sein konnten, dass die Autorin als selbstverlegte Millionär-Verlegerin gilt. Für mich sind diese Bücher zum Großteil nur billiger und schlechter Abklatsch wirklich guter und erfolgreicher Buch- und TV-Serien. Das Cover entwickelt von Bürosüd° München ist wie die ersten drei Bände dunkel gehalten mit einem düster wirkenden Laubbaum, der von schwarzen Vögeln umschwirrt wird, während der Himmel in pinke Farbe getaucht und im Hintergrund die Silhouette einer Stadt dargestellt wurde. Mein Fazit Dieser 4. und vermutlich letzte Band ist langatmig, der sich gegen Ende noch etwas steigert, jedoch zu viele Parallelen zu anderen Vampirserien aufweist und eine nervige Protagonistin in den Vordergrund stellt, die durch ihre Unentschlossenheit glänzt. Von mir gibt es – wie bereits für den 3. Band – nur 1 von 5 Punkten. Der eine Punkt ist für die Story, die an einigen Stellen doch gute Ideenansätze aufwies. Schade nur, dass es in vielerlei Hinsicht stark an der Umsetzung, dem Ideenklau, der Unentschlossenheit der Protagonistin Alice und der Wortwahl scheiterte. Produktinformationen • Broschiert: 352 Seiten • Verlag: cbt (2. April 2012) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3570161390 • ISBN-13: 978-3570161395 • Preis: 12,99 Euro (D) Folgende Bücher gehören zu der Buchreihe “Unter dem Vampirmond” Band 1: “Unter dem Vampirmond – Versuchung” Band 2: “Unter dem Vampirmond – Verführung” Band 3: “Unter dem Vampirmond – Verlangen” Band 4: “Unter dem Vampirmond – Schicksal”

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    kleinfriedelchen

    kleinfriedelchen

    22. July 2012 um 10:18

    "Ich dachte, mit Jack zusammen zu sein, sei alles, was ich wollte. Ich hätte ein erfülltes Leben und wir könnten für immer zusammen glücklich sein. Aber nun, da ich das erreicht habe, merke ich erst, wie lange dieses für immer Glücklich-Sein tatsächlich dauern wird, und... ich weiß einfach nicht, was ich tun soll." Nachdem Mae ihre kleine Urenkelin in einen Vampir verwandelt hat, besucht Alice sie in Australien, wo sie sich vor der Welt versteckt halten. Doch da erreichen sie schreckliche Neuigkeiten: ihre Freundin Jane wurde ermordet! Kurzerhand fliegt sie zurück, um Nachforschungen aufzunehmen, was Jack alles andere als gefällt. Und auch das Vampirkind droht, ihre heile Welt zu zerstören... ------- "Schicksal" ist der vierte und (vorerst) letzte Band um die Jungvampirin Alice, die sich im Laufe der Geschichte für Jack und gegen ihre beinahe schon magnetische Anziehungskraft zu Peter entschieden hat. Nachdem sie sich über ihre Gefühle endlich klargeworden ist, tritt dieser Aspekt im Abschlussband in den Hintergrund und macht Platz für die wirklich wichtigen Fragen: Wie will ich als unsterbliche Vampirin die Ewigkeit verbringen? Was fange ich mit unendlich viel Zeit an? Ich muss gestehen, nachdem ich das Buch beendet hatte, war ich erstmal unzufrieden. Für den Abschluss eine Serie erschien mir manches einfach zu kurz abgehandelt und ein paar Handlungsstränge nicht zufriedenstellend beendet. So sollte die Serie tatsächlich enden? Zwar war die Geschichte um das unkontrollierbare Vampirkind Daisy wirklich spannend, aber gerade den doch zentralen Aspekt mit dem Mörder fand ich sehr oberflächlich und ich konnte mir leider schon von Anfang an denken, wer der Mörder ist. Schade, da hätte man durchaus mehr draus machen können. Dafür hab ich aber endlich das gekriegt, was ich schon im ersten Band bei Alice vermisst habe: Zweifel daran, ob die Unsterblichkeit wirklich so eine gute Idee ist. Im ersten Teil hat sie die Schule und die Möglichkeit, erstmal richtig erwachsen zu werden, ja einfach ohne jegliche Bedenken in den Wind geschossen. Hauptsache, sie kann mit Jack zusammen sein! Damals erschien sie mir sehr kindisch und dumm, um ehrlich zu sein. Doch hier merkt Alice endlich, dass es gar nicht so leicht ist, die Unendlichkeit mit Nichtstun zu verbringen. Auch die anderen Charaktere quälen sich mit einigen schweren Entscheidungen herum. Ezra hat sich von Mae getrennt und sie aus dem Haus geworfen, nachdem sie ihre kleine Urenkelin in eine Vampirin verwandelt hat; Peter schließt sich den beiden an, um nicht in Alice Nähe sein zu müssen und Jack befürchtet, dass es ein Fehler gewesen sein könnte, Alice in eine Vampirin zu verwandeln. Letztlich blieb bei mir auch am Schluss der Eindruck, dass Alice Geschichte so einfach noch nicht ganz zuende erzählt sein kann. Und der Eindruck trügt nicht: Ende 2011 gab Amanda Hocking auf ihrem Blog bekannt, dass es noch einen fünften und finalen Band geben wird, er aber noch nicht geschrieben ist (siehe HIER). Demnach verzeihe ich dem Buch den etwas uninspirierten Schluss, mit dem Wissen, dass noch gar nicht Schluss ist, und hoffe auf einen würdigen Abschluss der Serie.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    annikki

    annikki

    04. June 2012 um 08:41

    Inhalt: Einige Monate sind vergangen seit dem Mae die 5 jährige Daisy in einen Vampir verwandelt hat. Seit dem hat sich einiges verändert Mae und Peter sind zusammen mit dem Kind nach Australien gezogen nachdem Ezra klar gestellt hat das er ein Vampirkind nicht dulden wird. Alice besucht nun zusammen mit ihrem Bruder und dessen Freund die drei in Australien, doch der Urlaub ist nicht so schön und entspannend wie sie es sich gewünscht hat. Mae und Peter leben abseits jeglicher Zivilisation da Daisys Bluthunger kaum zu bändigen ist. Und das Verhältnis zwischen den dreien ist viel zu angespannt. Eine Mordserie veranlasst Alice, Milo und Bobby Australien zu verlassen da das letzte Opfer eines Serienkillers Alices Freundin Jane war. Alice ist am Boden zerstört und hat nur noch einen Wunsch – herauszufinden wer für den Mord an ihrer Freundin verantwortlich ist. Doch Jake ist von der Idee nicht gerade begeistert und Ezra verbringt die Tage und Nächte in seinem Arbeitszimmer und zieht sich zurück vor der Außenwelt. Somit muss Alice dem ganzen allein auf die Spur kommen, ihre einzige Hilfe dabei ist Bobby der ihr als Freund noch geblieben ist. Zusammen versuchen sie herauszufinden was es mit den Morden auf sich hat und wer wohl dahinter stecken könnte. Doch wirklich brauchbare Informationen finden sie nicht und zu allem Überfluss haben es auch noch drei Vampirjäger auf die beiden abgesehen und geben ihnen deutlich zu verstehen das sie sich aus der Sache raus halten sollen. Alice bringt somit nicht nur ihr Leben in Gefahr sondern auch das ihrer Familie und Freunde. und als Daisy in Australien verrückt spielt und ein Blutbad anrichtet ist dies noch eine zusätzliche Belastung da die drei Unterschlupf bei Ezra suchen. Alice weiß nicht mehr wie sie mit der ganzen Situation umgehen soll und entfernt sich deswegen immer mehr von Jack. Doch sie lässt sich nicht von ihrer Mission abbringen sie will den Mord an ihrer Freundin rächen und lässt sich davon nicht abbringen. Meine Meinung: Ich habe mich darauf gefreut zu lesen wie die Reihe von Amanda Hocking wohl enden wird. Und musste leider feststellen das mich das letzte Buch nicht ganz überzeugen konnte. Im Prinzip finde ich das sich die Story wiederholt. Es tauchen wieder einmal auf Probleme welche sich Alice stellen muss und unvermeidlich zieht das auch wieder ein Beziehungschaos nach sich das eigentlich nicht hätte sein müssen. Die Autorin schafft eine Art Liebesdreieck das aber eigentlich keins ist, denn Alice beteuert in ganzem Buch das nur Jack ihre wahre Liebe ist. Aber diesmal scheint er es mit seiner Eifersucht zu vermasseln und Alice entfernt sich von ihm durch ihre Lügen. Dadurch wird im ganzen Buch eine gewisse Spannung erzeugt die dann aber am Ende ins Nichts verpufft. Bei den Problemen die Mae mit ihrem Vampirkind hat hält es sich ähnlich. Mae will die aufkommenden Probleme nicht sehen und tut alles für das Kind nur um am Ende eine Entscheidung zu treffen die von Anfang an viel Leid erspart hätte. Auch die Vampirjäger wurden wohl nur in die Story eingebunden um für ein wenig mehr Action zu sorgen, dem ist auch der Fall aber irgendwie war es für mich beim lesen nur unnötiges Drama. Auch wird am Ende zu sehr ein Happy End erzwungen mit Wendungen und Überraschungen die einfach zu perfekt passen als das es gut für die Geschichte wäre. Doch will ich dieses Buch nicht komplett schlecht machen. Die Entscheidungen und Gefühle der Charaktere sind für die entstandenen Situationen passend und besonders Alice scheint sich wieder einmal weiter entwickelt zu haben. Zudem ist das Gesamtwerk der Autorin, also die 4 Bände der Reihe an sich ein gelungenes Werk mit dem man gut unterhalten wird und das mir trotz einiger Story Schwächen trotzdem Spaß gemacht hat zu lesen. Somit vergebe ich 3 von 5 Sternen, es ist also trotzdem ein Buch, sprich eine Reihe die ich jungen Lesern empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    buechersymphonie

    buechersymphonie

    25. April 2012 um 01:54

    Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht genau, wie ich dieses Buch rezensieren soll, ohne mich in meinen Ausführungen zu dem Vorgänger "Unter dem Vampirmond 3 - Verlangen" zu wiederholen. Die Schreibweise der Autorin ist ebenso flüssig und angenehm wie in den anderen Bänden, wodurch sich das Buch leider viel zu schnell durchlesen lässt. Ich war beinahe geschockt, als ich die letzten Seiten erreichte. Diese Verblüffung wurde noch dadurch gefördert, dass der Roman buchstäblich spannend bis zur letzten Seite ist. Im Laufe der gesamten Handlung kann sich der Leser nie darauf verlassen, dass nichts passiert und "alles gut ist". Es ist immer aufregend gewesen diesen Roman zu lesen, da die Spannungskurve nie abgesackt ist. Dadurch fällt es schwer das Buch zur Seite zu legen und sich auf etwas anderes zu konzentrieren. Auch die Charaktere, die neu in die Geschichte eingeführt wurden, wurden von der Autorin mit ebenso viel Leidenschaft und Liebe entworfen wie die bestehenden. Meiner Meinung nach, sind es eben auch diese liebevoll gestalteten Personen, die diese Buchreihe so besonders machen. Was soll ich sagen? Ich habe beim Lesen gelacht, geweint, mit den Personen mitgefiebert und konnte das Buch nicht zur Seite legen. Was will man mehr von einem Roman? Ich bin ein absoluter Fan von Amanda Hocking und dieser Reihe, und ich freue mich sehr auf weitere Romane von ihr.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Silence24

    Silence24

    19. April 2012 um 10:17

    Der 4te Teil der Vampirmond - Reihe. Dieser Teil hat mir wieder ein wenig besser gefallen. Zwar nervt mich Alice zu weilen, aber es kam ein wenig Spannung auf und daher gibt es von mir 4 Sterne. Als Alice zu ihrem 18. Geburtstag nach Australien zu Peter, Mae und dem Vampirkind Daisy reist, ahnt sich nicht, was zu Hause passiert. Begleitet wird sie von ihrem Bruder Milo und dessen Freund Bobby. Die anfängliche Freude schlägt schnell um, als Daisy, Bobby anfällt und ihn beißt. Die Stimmung ist dahin und als Alice erfährt, dass ihre Freundin Jane ermordet wurde, fliegt sie so schnell wie möglich zurück. Alice ist völlig fertig, jedoch will sie den Mörder fassen. Doch weder Ezra noch Jack oder Milo, wollen ihr helfen. Einzig Bobby ermutigt sie dazu, den Mörder zu finden. Doch damit nicht genug, stehen plötzlich Vampirjäger auf der Matte. Vampire, die böse Vampire jagen. Sie glauben, Alice und Bobby seien Komplizen des Mörders. Denn wie sich bald herausstellt, war es kein Mensch, der Jane und etliche andere Mädchen getötet hat. Es war ein Vampir und dieser will anscheinend unbedingt gefunden werden. Und so macht sich Alice mithilfe von Bobby heimlich auf die Suche nach dem Mörder.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    12. April 2012 um 21:58

    Während Alice in Australien Peter und Mae besucht, wird ihre Freundin Jane getötet. Zurück in Amerika ist Alice fest entschlossen den Mörder zu finden, der eventuell sogar noch für weitere Morde verantwortlich sein soll. Alice gerät bei ihren Nachforschungen in immer gefährlicher werdende Situationen und entschließt sich dazu zu trainieren, um sich besser selbst verteidigen zu können. Als Peter und Mae mit Daisy aus Australien fliehen und sich in Ezras Haus verstecken, droht auch dort die Situation zu eskalieren, denn der Kindervampir ist unberechenbar und hat sie hat ihre Blutgier nicht annährend unter Kontrolle. "Schicksal" ist der vierte Band der "Unter dem Vampirmond"-Reihe von Amanda Hocking. In diesem Teil steht die Dreiecksbeziehung zwischen Alice, Jack und Peter endlich nicht mehr im Vordergrund. Eifersucht und Misstrauen spielen zwar weiterhin eine Rolle, jedoch dominieren nun Alice' Jagd nach Janes Mörder und der unkontrollierbare Kindervampir das Geschehen. Während Alice durch ihr Training täglich stärker wird, nimmt Jack immer mehr die Rolle des "Weicheis" ein, was ich etwas unglaubwürdig fand, da er vorher stets als starker Vampir präsentiert wurde. Hockings gibt zwar auch eine Begründung dafür an, warum Alice so stark wird, aber das Jack als weich dargestellt wird, fand ich inkonsequent. "Milo untersuchte Bobbys Wunde, die durch das viele Blut schlimmer aussah, als sie eigentlich war. Sein süßer, berauschender Duft erfüllte den Raum und mein Magen begann zu knurren." (Seite 16) Der Jugendroman ist actionreicher ausgelegt, trotzdem empfand ich ihn streckenweise eher langatmig. Lediglich am Ende taucht eine gewisse Spannung auf, die mich endlich an das Buch fesseln konnte. Obwohl inhaltlich einiges geboten wird, ist der Funke einfach nicht übergesprungen, da das Geschehen nur leicht vor sich hin plätscherte. Besonders merkwürdig fand ich, dass die Autorin Vampirserien und -filme wie "True Blood" und "Blade" erwähnt und "ihre" Vampire diese TV-Vampire als fiktiv einstufen, was die Begründung dafür wäre, dass "ihre" Vampire keine 1:1 Kopien der TV-Vampire seien, sondern nur einige Gemeinsamkeiten hätten. Das wirkte für mich störend und unpassend. Der vierte Teil lässt sich genauso leicht lesen, wie seine Vorgänger, jedoch sind für mich Band 3 und 4 schwächer, als die ersten zwei Bände. Ursprünglich war die Serie meines Wissens nach nur auf vier Teile ausgelegt. Das Ende jedoch bietet aufgrund einer wichtigen Entscheidung, die Alice für sich getroffen hat, neue Möglichkeiten für die Protagonistin und auf ihrer Homepage hat Amanda Hockings bereits mitgeteilt, dass sie sich vorstellen könnte, noch einen fünften Band zu schreiben. Somit bleibt abzuwarten, ob die Serie mit "Schicksal" endet oder nicht. Fazit: Den großen Hype, den es in Amerika um diese Serie gab, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Die Bücher lassen sich gut zwischendurch lesen, aber es sind keine "must-reads". Broschiert: 352 Seiten Verlag: cbt (2. April 2012) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3570161404 ISBN-13: 978-3570161401 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre Originaltitel: Wisdom

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Schicksal" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Schicksal
    Fabella

    Fabella

    07. April 2012 um 09:15

    Inhalt: Peter und Mae sind mit Daisy nach Australien geflüchtet, damit das Kind unerkannt bleibt. Zu Alice achtzehntem Geburtstag reist sie mit Milo und Bobby nach Australien, um die drei zu besuchen. Doch es kommt keine wirkliche Freude auf. Daisy ist unberechenbar und dann erhält Alice auch noch einen Anruf von Jack, dass ihre beste Freundin Jane ermordet wurde. Kaum ist Alice zurück, beginnt sie auf eigene Faust Janes Mörder zu ermitteln. Doch obwohl es weitere Opfer gibt, ist die Suche nicht einfach. Als dann Peter und Mae mit Daisy zurückkehren, droht die Situation zu eskalieren und Alice muss sich entscheiden. Meine Meinung: Fangen wir mal mit dem positiven Details an: Der Autorin kamen scheinbar endlich wieder mehr eigene Ideen. Zumindest anfänglich. Dies half jedoch kein bisschen die Spannung zu erhöhen. Vielmehr schleppte sich das Buch meiner Meinung nach lange Zeit einfach so dahin. Alice hat ihren eigenen Kopf, unternimmt alles auf eigene Faust. Doch wirklich beeindrucken kann das wohl niemanden. War mir Alice am Anfang noch symphatisch, wandelt sich dieses immer und immer mehr. Durch ihre Unentschlossenheit und Wankelmütigkeit nervt sie eigentlich eher mehr. Jack entwickelt sich in meinen Augen auch immer mehr zum Weichei. Das kann eine einmalige Stärke, die eh nur von kurzer Dauer ist, auch nicht wieder gradebiegen. Und auch der einst so knallharte und geheimnisvolle Peter mutiert zum Frauenversteher und nettem Bruder. Hinzu kommen noch einige starke Parallelen zu anderen Vampirreihen, die die Autorin sogar namentlich selbst im Buch erwähnt, wo ich nur noch den Kopf schütteln konnte. Hatte man Anfangs also das Gefühl, man liest mal wieder etwas Neues, flossen im Laufe des Buches wieder vermehrt Parallelen zu anderen Geschichten ein. Wenn man sich erfolgreich durch einen wirklich langweiligen Mittelteil des vierten Bandes gekämpft hat, wird man dann wenigstens noch mit einem spannenderem Endverlauf belohnt. Es kommt zum grossen Finale und man möchte dann wirklich wissen, wie es nun endet. Wie sich Alice am Ende entscheidet. Tja .. ein Ende gab es .. Alice Entscheidung, nun sie war nicht meine und ich würde mal vermuten auch nicht ihre letzte, denn der Cliffhanger ist doch so groß, dass es locker noch weitere Teile geben kann. Ob ich diese dann noch lesen werde, bleibt fraglich. Genau so fraglich bleibt für mich, wie diese Bücher einen so großen Erfolg haben konnte. War ich anfangs von der Geschichte noch wirklich überzeugt, lässt diese immer mehr nach. Man hat das Gefühl, die meisten Handlungen aus anderen Vampir-Reihen zu kennen und eigentliches Hauptthema sind Alice und ihre Unentschlossenheit ob sie nun Peter oder Jack oder alle Beide liebt. Fazit: Ein langweiliger vierter Teil, der erst zum Ende hin etwas Spannung aufbaut. Zu viele Parallelen zu anderen Vampir-Reihen und eine nervige Protagonistin. Ein fragwürdiger angeblich letzter Teil der Reihe, der mit vielen offenen Möglichkeiten endet.

    Mehr