Amanda Hocking Unter dem Vampirmond - Versuchung

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 60 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 15 Rezensionen
(5)
(23)
(8)
(5)
(4)

Inhaltsangabe zu „Unter dem Vampirmond - Versuchung“ von Amanda Hocking

„Star der selbst verlegten Autoren“ THE NEW YORK TIMES Als die 17-jährige Alice Bonham den faszinierenden Jack trifft, steht ihre Welt Kopf. Bald verbringt Alice jeden Abend mit Jack. Dann lernt sie seinen umwerfenden Bruder Peter kennen: Ein Blick genügt und Alices Knie werden weich. Doch Peter sprüht vor Hass. Alice verliebt sich rettungslos in beide Brüder, die so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht. (1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 31)

Trotz einiger Schwächen, war das Hörbuch angenehm zu hören.

— Cat0890
Cat0890

Etwas enttäuscht bin ich, ein paar frische Ideen hätten mir besser gefallen...

— vormi
vormi

Eine sehr schöne Lesung - allerdings inhaltlich doch Nichts für so alte Tanten wie mich. :-)

— walli007
walli007

An manchen Stellen die Erwachsenen-Version von Twilight, an anderen Stellen wesentlich besser.

— kalanthia
kalanthia

Romantisches, dramatisches, mit Suchtfaktor begnadetes Jugendbuch ... Eindeutig als Serie angelegt.

— passionelibro
passionelibro

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Spannung knüpft direkt an die Ausgangssituation von Band 1 an und sinkt nur selten ab - ich war erleichtert über jede kleine Atempause!

Julia-Lalena-Stoecken

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur eine Kopie?... Oder doch mehr?

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    Kunterbuntestagebuch

    Kunterbuntestagebuch

    23. February 2016 um 11:08

    Die 17 jährige Alice lebt mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder ein eher bescheidenes Leben. Ihr Vater hatte die Familie verlassen, als Alice gerade einmal 2 Jahre alt war. Seitdem muss ihre Mutter täglich in der Nachtschicht für den Lebensunterhalt sorgen. Die beiden Teenager versorgen sich somit seit Jahren selbst und sehen ihre Mutter eigentlich kaum, da sie Tagsüber schläft. Als Alice eines Abends mit ihrer Freundin Jane nach einer gescheitert Disconacht auf dem Weg nach Hause ist, werden sie von einer Gruppe Männer bedrängt. Gerade als die Situation brenzlich zu werden droht, taucht, wie aus dem nichts, der sehr attraktive junge Mann Jack auf und befreit die Mädchen aus der mehr als misslichen Lage! Beide sind sofort hin und weg von ihm, besonders Jane vergöttert Jack regelrecht. Jack hat jedoch von Anfang an nur Augen für Alice. Schnell lernen sich die zwei besser kennen,doch Jack wird von Tag zu Tag immer geheimnisvoller und Alice weiß zunächst nicht, was sie fühlen soll! Ist es Freundschaft oder doch Liebe? Was bedeutet diese merkwürdige Anziehungskraft zwischen den beiden und was verbirgt er so angestrengt vor ihr? Eigentlich jetzt schon das komplette Gefühlschaos, doch als Alice eines Tages auf Jack’s Bruder Peter trifft, überschlagen sich die Ereignisse… Fazit: Zunächst war ich echt enttäuscht und dachte „ Unter dem Vampirmond“ wäre nur eine schlechte Twilight Kopie! Es gibt zu Beginn einfach zu viele parallelen, die einem förmlich entgegen springen. Dieser Eindruck wird zusätzlich noch verstärkt, da das Hörbuch von Annina Braunmiller, der deutschen Synchronstimme von Bella Swan, gelesen wird. Als dann auch noch Jack’s Bruder in die Geschichte gebracht wird, wollte ich das Hörbuch schon beenden, da ich unmittelbar an Jacob denken musste, doch in der Mitte des Buches beginnt die Autorin endlich eigene Ideen zu entwickeln und die Geschichte wird mit jedem Kapitel spannender! Auch positiv hervorzuheben ist, dass Jack lange nicht so melancholisch ist wie Edward! Er ist richtig witzig! Ich mag den Charakter sehr! Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung! Diese werde ich allerdings lieber lesen, da mich Annina Braunmiller doch zu sehr an Twilight erinnert und obwohl ich Twilight liebe, hat die Geschichte von Amanda Hocking eine eigenständige Betrachtung verdient! Trotz sehr sehr vielen parallelen zur Bis(s)-Reihe, eine verdiente Leseempfehlung mit 4 Sternen von mir. Steffi K.

    Mehr
  • Einige Schwächen in der Story, "Bellas" Stimme kann man nur schwer von Biss trennen.

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    Cat0890

    Cat0890

    02. November 2015 um 22:23

    Meine Meinung   Ich habe das Hörbuch schon eine Weile und auch bereits mehrfach gehört. Mich faszinierte der Klapptext, da ich nach der “Biss-Reihe” auf der Suche nach gleichwertigen Storys war. Auch fand ich es spannend zu hören wie Annina Braunmiller (Synchronsprecherin von Bella) auch andere Geschichten erzählen und intonieren konnte.  So habe ich mir gleich die ganze Reihe geholt. Ich war von vorne herein gefesselt und und habe mich so manches mal beim Schmunzeln erwischt. Die Charaktere sind detailliert geschrieben. Auch wenn man, gerade bei der Hauptprotagonistin Alice, so einige Entscheidungen nicht nachvollziehen kann, haben die Figuren Charm, Witz aber auch Ecken und Kanten.  Zum einen merkt man zu Anfang, dass Amanda Hocking noch sehr unsicher war. Vieles ist surreal und passt einfach nicht zusammen. Über den kompletten Roman, sind sehr spannende Ansätze gegeben, die einfach nicht zur gänze ausgebaut wurden. so weiß ich auch nach allen vier Bänden nicht, was es mit der Gefühlspür-Sache zwischen Alice und Jack auf sich hat und wie das genau funktioniert, denn es passiert ein paar mal, aber dann war es das wieder und man verliert kein weiteres Wort darüber.  Die Charaktere fand ich eine Sache für sich. Alice ist sehr naiv, unmotiviert und sehr egoistisch, Jack ist einfach kindlich und passt gar nicht in das Vampir-Bild, da er lieber Videospiele spielt und DVDs schaut. Peter hingegen passt besser in das Bild, denn er ist sehr egozentrisch und unnahbar. Der Rest ist noch recht oberflächlich behandelt. Wenigstens kann man aber bei den anderen die Entscheidungen nachvollziehen.  Allem in allem war es eine sehr interessante Story, die mit ihrem Humor und der etwas anderen Art der Vampire einfach punkten konnte. Einige Schwachstellen hat das Buch, z.b. wird ein Satz immer wiederholt: “… gar nicht unfreundlich” oder die Abwandlung “…nicht unfreundlich”. Das ist mit unter wirklich nervig… Annina Braunmiller ist nicht die beste Sprecherin für Hörbücher aber sie hat eine angenehme Stimme und gibt ihr bestes. Manchmal war es etwas schwierig die einzelnen Charaktere auseinander zu halten, denn sie schafft es nicht wirklich in andere Tonlagen zu kommen.  Das Ende war nicht wirklich vorhanden. Ich denke, dass “Versuchung” als Vorbereitung auf den zweiten Band dienen sollte, denn ohne ende war es etwas seltsam.      Mein Fazit   Trotz einiger Schwächen, war das Hörbuch angenehm zu hören. Für zwischendurch ist die Story einfach ideal, da sie nicht zu schwer ist, sondern seicht dahin läuft. Annina Braunmiller konnte mich nur ausreichend überzeugen, denn es war wirklich schwierig die einzelnen Charaktere raus zu hören, aber durch ihre Leseart, konnte ich so manches mal herzhaft lachen. 

    Mehr
  • nicht mein Fall

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    78sunny

    78sunny

    18. March 2014 um 14:26

    Kurz-Meinung: Am liebsten hätte ich hier gar nichts weiter zu geschrieben, aber da ich an der Hörbuch-Challenge teilnehme werde ich es doch tun. Ich konnte gar nichts mit diesem Hörbuch anfangen. Inhaltlich und von den Charakteren erinnerte mich fast alles an Twilight. Ich bin die letzte, die über Ähnlichkeiten mit anderen Büchern herzieht, da ich damit grundsätzlich kein Problem habe und gern auch ähnliche Plots lese. Aber hier war es einfach nervig. Es geht um ein Mädchen (Alice), dass sich angeblich in einen Typen, Jake, verliebt, aber sich sobald sie seinen Bruder sieht, sich völlig zu diesem körperlich hingezogen fühlt. Dies würde alles noch gehen, wenn sie dann nicht auch noch völlig ihren Kopf abschalten würde und einfach nur noch oberflächlich und schrecklich naiv wirken würde. Sie hinterfragt ihr Verlangen so gut wie nicht. Alle Menschen, die ihr sonst etwas bedeutet haben, sind plötzlich unwichtig. Noch dazu kommt dieses theatralische, 'dann will ich lieber sterben wenn ich nicht mit … zusammen sein kann'. Hallo? Du bist ein eigenständiger Mensch! Das ganze kann man natürlich versuchen mit Fantasy zu erklären, dafür ist das Genre ja auch so gut geeignet – es gibt einfach nichts, was es nicht gibt. Ja, das stimmt, aber hier passte für mich einfach gar nichts. Ich konnte nicht eine einzige Entscheidung von Alice nachvollziehen und sie wurde mir mehr und mehr unsympathisch durch ihr oberflächliches und naives Verhalten. Leider war nicht nur Alice sehr merkwürdig. Nein, der größte Hammer war ja wohl Peter, Jacks Bruder. An dem war nichts sympathisch und daher war völlig klar, dass Alice rein körperlich von ihm angezogen war. Und selbst wenn seine übernatürlichen 'Kräfte' dazu führen, dass dies so ist, so hat Alice doch eigentlich auch ein Hirn, dass sie zumindest mal ordentlich zweifeln lassen sollte. Ach, ich mag es nicht Bücher zu zerreißen und es gibt ja auch genug Leute, die das Buch gut fanden. Daher will ich hier nicht weiter ins Detail gehen – ich möchte ja auch nicht spoilern. Die Sprecherin, Anita Braunmiller, liest wieder gewöhnt theatralisch. Auch das ist nicht mein Fall, aber die Stimme und die Art ihrer Vorlesens passt zu Jugendbüchern mit hohem Romantikanteil. Ich persönlich mag es eher nicht so theatralisch. Ich kann das Buch nicht empfehlen und werde auch ganz sicher nicht die Folgebände lesen. Meine Wertung: 2 von 5 Sternen

    Mehr
  • Zwei „Brüder“ die um die Liebe eines Mädchens kämpfen!

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    02. February 2014 um 15:20

    Zwei „Brüder“ die um die Liebe eines Mädchens kämpfen! Als die 17-jährige Alice Bonham den faszinierenden Jack trifft, steht ihre Welt Kopf. Bald verbringt Alice jeden Abend mit Jack. Dann lernt sie seinen umwerfenden Bruder Peter kennen: Ein Blick genügt und Alices Knie werden weich. Doch Peter sprüht vor Hass. Alice verliebt sich rettungslos in beide Brüder, die so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht. Meine Meinung Wenn ihr den Titel von meiner Rezension lest, dann weiß ich genau was euch da durch den Kopf geht „Oh man Gott, nicht schon wieder eine Vampir-Dreiecksbeziehung *schnarch*“. Haha, ja ich kenn euch doch :P Aber wie soll man das dieses Buch anders beschreiben?! Es sind einfach wieder diese üblichen Themen, wie sie auch schon in tauschend anderen Vampirbüchern durchgekaut wurden. Trotzdem hat die Reihe so viel Anklang und Lobeshymnen bekommen, weil der Großteil aller Charaktere dort einfach so sympathisch sind. Zumindest finde ich das. Im Herbst letzten Jahres habe ich dieses Buch schon gelesen. Also als ich jetzt dieses Hörbuch gehört habe, war die Geschichte für mich nichts mehr Neues. Indem ich mir die Geschichte jetzt einfach noch mal anhöre, wollte ich wieder in die Geschichte hinein kommen um jetzt endlich mal den zweiten Teil lesen zu können. Wie auch damals waren mir Alice und Jack sofort wieder sympathisch. Und auch alle anderen Charaktere, bis auf einen. Der ging mir damals beim ersten Lesen schon tierisch auf die Nerven und zwar Peter. Er ist Jacks „Bruder“. Er ist sozusagen mit Alice verbunden und hat Anspruch auf sie. Doch er will sie nicht, doch Jack darf sie auch nicht haben. Ach ein Chaos, das nur von ihm aus geht. Es könnte so einfach sein. Er verleiht der ganzen Geschichte einfach einen nervigen Beigeschmack. Der mich jetzt beim zweiten Mal noch viel mehr genervt hat. Wenn Peter wenigstens ein wenig liebenswert und sympathisch wäre, würde ich ja mitfiebern. Doch das ist hier einfach nicht der Fall. Ich bin mir hier einfach schon zu 100 % sicher, für wenn ich stimme, den Alice nehmen sollte. Und das kommt bei solchen Geschichte echt selten bei mir vor. Der Schreibstil von Amanda Hocking ist ganz passabel. Es ist eben eine Geschichte für zwischen durch. Man darf jetzt nichts Großartiges erwarten. Aber trotzdem ist es sehr unterhaltend. Die Sprecherin Annina Braunmiller hat dieses Hörbuch wirklich super gesprochen, ich glaube ohne sie wäre es nicht ganz so gut geworden. Trotzdem erinnert es schon sehr an Twilight, nicht nur die Geschichte hat einige Parallelen zu der Reihe, sondern jetzt eben auch die Sprecherin, da sie ja in den Filmen und auch in den Hörbüchern Bella Swan spricht. Fazit Eine nette Vampirgeschichte für zwischen durch, die von einer tollen Sprecherin gesprochen wird. Mit sympathisch Charakteren, die man sofort ins Herz schließt, bis auf einen, der einen zur Weißglut treiben kann, aber nun gut. Von mir gibt es für dieses kurze Vergnügen 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Unter dem Vampirmond - Versuchung

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    robberta

    robberta

    09. July 2013 um 11:09

    Erinnert mich an die Biss-Bücher ist aber trotzdem anders.
    Das Hörbuch hat mir gutgefallen und ich lese zZ die Fortsetzung.

  • Toller Auftakt!

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    Buechermaus96

    Buechermaus96

    20. June 2013 um 20:52

    Als Alice eines Abends Jack trifft, ist sie fasziniert von ihm. Doch sein Bruder Peter übt eine Anziehungskraft auf sie auf, die sie selbst nicht zu richtig zu begreifen scheint... Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen. Die Geschichte kannte ich zwar schon zuvor, da ich das Buch schon gelesen hatte, doch fesseln konnte sie mich auch dieses Mal wieder, was vielleicht auch daran liegt, dass hier der Vampirismus anders ausgelöst wird als in den meisten anderen Büchern, wodurch das Buch eine gewisse Faszination auf mich ausübte...

    Mehr
  • enttäuschender 1. Teil

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    lisam

    lisam

    29. May 2013 um 17:47

    Für mich ist es der 1. und letzte Teil. Bis zur Hälfte des Hörbuchs passiert fast nichts und die Sprecherin macht das Ganze auch nicht besser. 10 Minuten wären ausreichend für die Geschichte.

  • Ein netter Vampirroman für Zwischendurch

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    Cuddister

    Cuddister

    Als Alice und ihre Freundin Jane eines Abends nach einer missglückten Discotour heimkehren wollen, werden sie von einigen zwielichtigen Männern bedroht. In einer schier auswegslosen Situation gefangen, taucht plötzlich der gutaussehende Jack auf und rettet die beiden jungen Frauen vor den gefährlichen Typen. Nach und nach entwickelt sich eine Freundschaft zwischen Alice und dem geheimnisvollen Jake, welcher Alice auch in seine Familie führt. Doch die ist ganz anders, als Alice gedacht hätte und schon bald steht sie vor Problemen und Fragen, die sie bis vor kurzem kaum für möglich gehalten hätte. Und vor einer Entscheidung, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen könnte... Meine Meinung: Klar, es ist eines von mittlerweile unzähligen Büchern, die auf der gut laufenden Vampirwelle mitschwimmen. Auch gibt es hier viele Parallelen zu den Biss-Büchern, trotzdem hat mir die Story insgesamt gut gefallen. Was zuletzt nicht an der Sprecherin Annina Braunmiller lag, die den meisten als Stimme von Kristen Stewart bzw. Bella Swan bekannt sein dürfte. Es ist schon irgendwie Ironie, dass gerade sie eine Vampirgeschichte erzählt. Dennoch hat gerade das den besonderen Effekt dieses Hörbuch ausgemacht. Sie hat die Stimmungen aller Beteiligten wunderbar wiedergegeben und nebenbei mich als Hörerin in die Story entführt. Dazu kam, dass ich eben aufgrund ihrer Stimme die ganze Vampirszenerie gut vor Augen hatte. Aber auch die Geschichte an sich gefiel mir gut, gerade das offene Ende, welches deutlich macht, dass es sich hier um eine Serie handelt. Zwischendurch nervte mich die Protagonistin schon etwas mit ihren Meinungsschwankungen (womit wir wieder bei den Biss-Büchern wären..) trotzdem hat mich das Hörbuch gut unterhalten und ich werde mir auch die weiteren Teile anhören.

    Mehr
    • 2
  • Es plätschert nur so dahin...

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    101Elena101

    101Elena101

    20. May 2013 um 19:01

    Inhalt: Als die 17-jährige Alice Bonham den faszinierenden Jack trifft, steht ihre Welt Kopf. Jack ist aufregend anders: Er liebt rosa Chuck Taylors, fährt ein schnelles Auto und ist nicht vor Sonnenuntergang ansprechbar. Bald verbringt Alice jeden Abend mit Jack. Dann lernt sie seinen umwerfenden Bruder Peter kennen: Ein Blick genügt und Alices Knie werden weich. Doch Peter sprüht vor Hass. Alice verliebt sich rettungslos in beide Brüder, die so unterschiedlich wie Tag und Nacht sind. Doch das ist nicht ihr größtes Problem – denn Jack und Peter sind Vampire. Meine Meinung: Was wäre aus der Buchwelt nur ohne den Vampirhype geworden?-Diese Frage kann jeder für sich selbst beantworten,im positiven oder negativen Sinne.Ich habe diesem Hörbuch eine Chance gegeben,obwohl ich wusste,dass es der Anfang einer Reihe ist,die ich,nachdem ich das Hörbuch gehört habe,nicht lesen möchte. Die Stimme von Annina Braunmiller (Synchronstimme von Bella in Twilight) an sich,war noch nicht mal das Schlimmste,denn eigentlich hat sie,wenn man bei mir die unwillkürliche Konnotation mit Twilight außer Acht lässt,eine relativ angenehme Stimme.Das Schlimme daran war,dass sie versucht,dem Text emotionale Tiefe durch Betonungen zu geben,den Text dadurch aber noch klischeehafter und lächerlicher erscheinen lässt,als er meiner Meinung sowieso schon war.Sie versucht empört zu klingen und übertreibt dabei auf eine so künstliche Weise,das man als Hörer lachen muss.Sie versucht sexy zu klingen und man muss lachen.Alle anderen stimmlichen Veränderungen hatten bei mir die gleiche Wirkung. Aber nun genug von der Synchronsprecherin,wir wollen ja noch zur Handlung kommen. Die ist nämlich auch nicht viel besser:Natürlich geht es genau wie im Klischee darum,dass ein durchschnittliches Mädchen sich in einen gutaussehenden Vampir verknallt,auf den alle stehen.Jack ist natürlich der Traummann schlechthin und wie es der Zufall so will,verliebt er sich auch in Alice.Die beiden müssen Hindernisse überwinden und das Vampirsein steht da natürlich auch im weg-blabla.Da man das ja fast schon erwartet hat mich diese Handlung im Groben nicht gestört.Jack hat jedoch die Reife eines Kindes im Vorschulalter und das,obwohl er 24 ist.Auch Alice ist durch und durch naiv und ihre beste Freundin,sowie ihre Mutter haben mich von Anfang an einfach nur genervt.Alles in allem konnten mich die Charaktere also auch nicht überzeugen. Die Dialoge waren so flach,dass sie den Eindruck hinterließen,man würde eine Parodie eines Vampirromans lesen und die Handlung war so unspektakulär,dass ich dabei im wahrsten Sinne des Wortes sehr gut einschlafen konnte.Irgendwie wiederholte sich das Gesagte auch immer wieder. Fazit: Für die jüngeren kischeeliebenden 12-jährigen wäre das Buch vielleicht etwas,das streite ich gar nicht ab.Aber mich hat es nur zum Lachen gebracht,und das aus den falschen Gründen.Da die Reihe 4 Bücher umfasst würde ich denen,die lieber einen interessanten Vampirroman lesen wollen,raten,sich ein anderes (Hör)Buch dieses Genres zu kaufen.

    Mehr
  • Netter Zeitvertreib

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    tigger0705

    tigger0705

    12. May 2013 um 20:44

    Alice ist ein normales 17-jähriges Mädchen und wird nach einem Disco Besuch mit ihrer Freundin von Männern überfallen. Zum Glück taucht ein junger Mann auf und rettet sie. Der junge Mann heißt Jack, ist 24 Jahre alt und es umgibt im eine gewisse Düsternis. Nach diesem Abend verbringen Alice und Jack viel Zeit miteinander. Obwohl sie bald das Geheimnis um Jack erfährt, bleibt sie bei ihm, allerdings bringt sie das wissen auch fast um. Ich muss zugeben, dass mir Rezensionen zu Hörbüchern nicht so liegen, da man dann doch nicht selber liest und mir vor allem dadurch die Geschichte dann nicht so na geht bzw. ich sie nicht richtig erlebe. Ich mache immer viele Sachen nebenher und das beeinflusst die Geschichte dann schon ziemlich.  Wenn ich diese Buch "gelesen" hätte, wären mit noch die eine oder andere Sache / Unstimmigkeit aufgefallen, die ich normalerweise beanstandet hätte (doppelte Sätze zum Beispiel). Aber so habe ich eigentlich nicht negatives zu sagen. Man kann die Geschichte gut hören, da die Sprecherin ihren Job sehr gut macht. Dieses Hörbuch erinnert stark an Twilight, aber gleichzeitig ist es auch ganz anders. Vielleicht liegt es an der Erzählerin, sie klingt genauso wie die Synchronsprecherin von Bella in Twilight. Findet selber heraus, wie stark der Vergleich ist. Die beiden Bücher sind, soweit ich herausgefunden habe, in kurzer Abfolge hintereinander erschienen. Man kann der Geschichte sehr gut folgen und schnell wieder einsteigen, falls man mal etwas länger nicht zum hören kommt. Es ist eine tolle Geschichte, bei der ich mich schon auf die Fortsetzung freue. 

    Mehr
  • ganz nett anzuhören

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    Aleena

    Aleena

    12. May 2013 um 08:44

    Die Lesung des Hörbuchs fand ich richtig toll, aber ist euch auch aufgefallen das die Sprecherin wie Bella aus Twilight klingt und auch die Charaktere haben Namen wie Jake und Alice, auch aus dem Biss Büchern. Ist das so gewollt, das ich immer an Bella und Edward denke? Also ich finde das merkwürdig, gleichzeitig fasziniert es mich auch irgendwie. Die Geschichte ist sehr spannend und auch süß erzählt, wobei mir Jake doch ehr wie ein kleiner verzogener Bengel vorkam, also ab und an, nicht immer. Ansonsten fand ich es toll der Geschichte zu lauschen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Unter dem Vampirmond - Versuchung" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Tag 8: 500x "Unter dem Vampirmond - Versuchung" von Amanda Hocking (Hörbuch) 14 Tage lang feiern wir den Frühling, das Leben und das neue LovelyBooks mit den besten Lesern, die es gibt. 14 Tage lang schenken wir euch E-Books oder Hörbücher in großen Mengen. Heute gibt es wieder was auf die Ohren: das Hörbuch "Unter dem Vampirmond - Versuchung" von Amanda Hocking UPDATE: Die Download-Codes gehen gerade raus. Jeder, der am 15.4. bis 15:52 Uhr hier kommentiert hat, sollte einen Code bekommen. Falls nicht, bitte eine Email an info@lovelybooks.de schreiben - vorher bitte auch den SPAM-Ordner checken. :-) Das LB-Team & Der Hörverlag wünschen euch viel Spaß beim Hören! So funktioniert der Lesewahnsinn Die Teilnahme ist ganz einfach: du kommentierst diesen Beitrag und wenn du zu den ersten 500 Kommentatoren gehörst, bekommst du am morgigen Dienstagabend deinen persönlichen Download-Code per Email zugeschickt.  Mit dem Code kannst du das Hörbuch auf der Downloadseite zu "Unter dem Vampirmond - Versuchung" herunterladen. Über "Unter dem Vampirmond - Versuchung" "Ich kann gar nicht mehr aufhören, bin jetzt bei den letzten 50 Seiten und ich bin froh das ich die anderen 3 Bänder der Reihe zu Hause habe. Es liest sich flüssig, es ist super spannend, es baut sich eine schöne Liebesgeschichte auf und kommt der Biss-Reihe unglaublich nah: Amanda Hocking weiss wie sie die Leser fesseln kann - Unbedingt lesen!" Janatchka Als die 17-jährige Alice Bonham den faszinierenden Jack trifft, steht ihre Welt Kopf. Bald verbringt Alice jeden Abend mit Jack. Dann lernt sie seinen umwerfenden Bruder Peter kennen: Ein Blick genügt und Alices Knie werden weich. Doch Peter sprüht vor Hass. Alice verliebt sich rettungslos in beide Brüder, die so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht ... Hörprobe Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin's Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt.

    Mehr
    • 599
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. April 2013 um 14:29
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Versuchung" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    Simona1277

    Simona1277

    02. March 2013 um 23:07

    Als die 17 jährige Alice mit ihrer Freundin Jane nach einem missglückten Discoabend von einigen zwielichtigen Männern gejagt und bedroht wird, glaubt sie ihr letztes Stündlein hätte geschlagen. Doch da taucht aus dem nichts Jack auf und rettet die Mädchen aus ihrer bedrohlichen Situation. Jane, die sich bei dem Angriff verstecken konnte, ist sofort gefesselt von dem Fremden und schmachtet ihn ungeniert an. Alice kann nicht verstehen, warum Jack auf das weibliche Geschlecht solch eine Anziehungskraft ausübt. Sie sieht ihn Jack einen ganz gewöhnlichen Typen, der zwar gut aussieht aber keine besondere Aura um sich hat. Dennoch ist sie irgendwie von Jack fasziniert und trifft sich von nun an jeden Abend mit ihm. Da Alice ein sehr aufmerksamer und vor allen neugieriger Mensch ist, fallen ihr an Jack immer mehr merkwürdige Dinge auf, die ihr ein Rätsel sind. Doch Jack weicht ihren Fragen immer wieder aus und bittet sie sogar das eine oder andere als gegeben hinzunehmen. Als Alice eines Abends Jacks Familie kennen lernt, trifft sie auf dessen Bruder. Peters pure Erscheinung zieht sie an wie ein Magnet und zieht sie in seinen Bann, das es ihr die Sinne vernebelt. Doch von Peter kommt nur Ablehnung, die schon beinahe feindselig ist. Alice ist völlig durcheinander und ihr dämmert es immer mehr, daß Jack und Peter keine normalen Menschen sein können. Ich habe die „Unter dem Vampirmond“ Reihe als Hörbücher regelrecht verschlungen. Wann immer es mir möglich war, hatte ich die kleinen Stöpsel im Ohr und lauschte der Stimme von Annina Braunmiller. Anninas Stimme ist den meisten als die Synchronstimme von Kirsten Stewart (Bella aus Twilight) bekannt. Mit derselben schauspielerischen Hingabe wie in den Filmen, spricht Annina dieses Hörbuch. Es war einfach fantastisch ihr zu zuhören. Ich weiß nicht ob die Bücher genauso faszinierend auf mich gewirkt hätten, wenn ich sie selbst gelesen hätte. Denn Annina hat eine Gabe. Sie versteht es wunderbar durch ihre Erzählung die Spannung aufzubauen und zu halten, so daß ich manches Mal den Atem angehalten habe. Fazit: Ich empfehle die Hörbücher nur allzu gern weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Versuchung" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    SinjeB

    SinjeB

    24. November 2012 um 16:31

    Kaum spannungsgeladener, aber solider Reihenauftakt mit nettem Lokalkolorit um recht normale Vampire Zum Inhalt: Die 17-jährige Alice Bonham wird in den Ferien von ihrer Freundin Jane von einer Disko zur nächsten geschleift. Da sie aber (trotz oder wegen ihrer gefälschten Ausweise) nirgends reinkommen, müssen die Mädchen sich wohl oder übel auf den Nachhauseweg begeben. Zu Fuß, in hochhackigen Schuhen, weil das Geld nicht für ein Taxi reicht. Dabei geraten sie an eine Gruppe fremder Männer. Während Jane sich noch rasch verstecken kann, steht Alice ihnen allein gegenüber, und als sie schon glaubt, ihr letztes Stündlein habe geschlagen, kommt ein Fremder zur Rettung herbeigebraust. Rasend schnell mischt er den rüden Haufen auf und befreit die Mädchen in Not. Sein Name ist Jack, und er sieht überhaupt nicht aus wie ein Superheld, so durchschnittlich groß, braungebrannt und im rosa T-Shirt. Jane schmeißt sich sofort an ihn heran, aber er hat nur Augen für Alice, die sich noch zurückhaltend fasziniert zeigt, ihn aber mit Fragen löchert. Bald schon verbringen Alice und Jack jeden Abend gemeinsam und obwohl alle um sie herum in Jacks Gegenwart zu verliebten Teenagern zu mutieren scheinen, und zwar einschließlich der Mutter und des jüngeren Bruders von Alice, empfindet Alice zunächst nur tiefe freundschaftliche Gefühle. Doch Jack öffnet sich ihr nicht vollkommen, weicht ihren Fragen aus und klärt sie auch in gefährlichen Augenblicken nicht auf, die verdeutlichen, dass er nicht "normal" sein kann. So dauert es auch nicht lang, bis Jack Alice seiner Familie vorstellt, wo sie auf seinen Bruder Peter trifft. Peter rührt Gefühle in ihr, die sie sich nicht erklären kann, und kurz darauf steckt die Jugendliche mittendrin in einer Welt, in der es Vampire und so etwas wie Vorherbestimmung wirklich gibt, und steht vor der Entscheidung, wie und mit wem sie ihr weiteres Leben verbringen will. Meine Meinung: Schon geraume Zeit habe ich keinen Vampirroman mehr gelesen, vor allem keinen, der sich an ein jüngeres Publikum richtet, und wenn ich ehrlich bin, hatte ich auch nicht wirklich Interesse an Amanda Hockings Reihe "Unter dem Vampirmond". Da es aber Monate gibt, in denen ich mit meinem Audible-Guthaben nichts anzufangen weiß, wanderten die ersten beiden Teile einfach mal "für später" in meine Bibliothek, und weil ich momentan mehr Hörgelegenheit habe, war nun Band 1 "Versuchung" an der Reihe. Das Hörbuch ist ungekürzt und wird von Annina Braunmiller gesprochen. Ich muss sagen, dass ich damit zunächst Schwierigkeiten hatte, denn die Sprecherin ist die deutsche Stimme von Kristen Stewart und damit auch der Bella Swan. Des Weiteren vertont sie unter anderem die Rolle der Erin Silver in 90210, die mir aktuell durch die regelmäßige TV-Ausstrahlung (ja, ich bin ein Fan und schaue die Serie) noch präsenter ist. Wenn ich an eine Stimme so stark gewöhnt bin, habe ich oft Schwierigkeiten, mich auf eine völlig andere von derselben Stimme vorgetragene Geschichte zu konzentrieren. (Bei M. J. Davidsons Betsy-Reihe hatte ich dieses Problem wiederum nicht, da ich "Buffy" seit Jahren nicht auf Deutsch gesehen hatte.) Deshalb benötigte ich auch zwei Anläufe für "Versuchung", habe im zweiten das Hörbuch sogar quasi in einem Rutsch durchgehört, nachdem es mir gelungen war, mich auf die Geschichte zu konzentrieren und Nerviges zu ignorieren. Alice macht auf mich den Eindruck eines nicht untypischen Teenagers. Sie hängt ein bisschen in der Luft, die Schule ist nicht so ihr Ding, und sie ist von ihrer Freundin Jane, die gerne um die Häuser zieht, einen über den Durst trinkt und in fremden Betten aufwacht, genervt, lässt sich aber immer wieder von ihr mitschleifen. Von ihrer Mutter hat sie nicht viel, denn diese arbeitet buchstäblich rund um die Uhr, um Alice und ihren geringfügig jüngeren Bruder Milo zu ernähren. Obwohl Alice die "Große" ist, ist Milo der Verantwortungsbewusste, der ein Auge darauf hat, dass sie abends nicht zu spät nach Hause kommt und ordentliche Mahlzeiten auf den Tisch gebracht werden. In dieser Situation kommt Jack gerade recht. Er ist zwar bereits 24 und damit für Alice eigentlich zu alt, aber nach und nach entdecken sie Gemeinsamkeiten, sodass Alice gern in seiner Nähe ist. Während der Leser, dem Reihentitel sei Dank, natürlich längst weiß, dass Jack ein Vampir sein muss, lässt sich Amanda Hocking viel Zeit, bevor sie Alice endlich von ihrer langen Leitung schubst. Man könnte ihr zwar zugute halten, dass kein normaler Mensch auf die Idee käme, einen anderen des Vampirismus zu verdächtigen, aber angesichts der vielen Anzeichen war es schon unmöglich, sich noch Ausreden aus den Fingern zu saugen. Nachdem dann nach etwa fünfundfünfzig (von neunzig) Hörkapiteln endlich der Vampir aus dem Sack gelassen wird, wird "Versuchung" auch seinem Titel gerecht und die Handlung durchaus spannend. Bis dahin spart Amanda Hocking nicht an bekannten und unterhaltsamen Popkultur-Referenzen (beispielsweise The Rocky Horror Picture Show), aber auch Kleidungsmarken, Bands und Titeln, die mir persönlich rein gar nichts sagten, sodass sie mir eher ein müdes Augenrollen entlockten, bei einer (US-affinen) Zielgruppe zwischen 12 und 15 Jahren aber vermutlich nicht ins Leere driften. Spannend wird es also erst, als Alice in Jacks Familie eingeführt wird, die leider keinen ganz neuen Eindruck macht. Mit Peter gelingt es der Autorin jedoch, einen Charakter einzuführen, der alles ordentlich durcheinanderwirbelt. Hofft der (jugendliche) Leser bis dahin noch, dass die Verbindung zwischen Alice und Jack doch zu mehr gereicht, kommt hier wieder einmal so etwas wie Bestimmung ins Spiel. Erfreulicherweise ist die hier nicht so ausgelutscht wie in anderen Geschichten, sondern stellt selbst die erprobte Vampirfamilie vor ein Rätsel. Was sich zunächst als klassisches Liebesdreieck (du bist für ihn bestimmt, also darf ich dich nicht haben, so sehr ich dich auch will) und mögliche Verwandlungsgeschichte andeutet, ist löblicherweise doch komplexer als erwartet und bietet Konfliktpotential über den ersten Band hinaus. Vor diesem Hintergrund möchte ich die Autorin beinahe verdächtigen, sie habe den Charakter des Jack mit Absicht nicht zu hinreißend gestaltet, um dem Leser mögliche Enttäuschungen zu ersparen. In meinen Augen ist Jack nämlich kein Traumvampir, er wirkt weder unterschwellig bedrohlich noch ist er göttlich anziehend. Nein, im Gegenteil, er ist ziemlich normal und macht zudem noch einen recht behäbigen Eindruck. Immerhin geht er nicht arbeiten, obwohl seine Familie sehr wohl einem Broterwerb nachgeht und sich damit auf irgendeinem im Laufe der Jahrhunderte herbeibezirztem Vermögen ausruht. Er scheint sein untotes Leben halbwegs zu genießen und kommt trotz seiner Verschlossenheit nicht übermäßig brütend herüber. Wenngleich er mir noch recht oberflächlich erscheint, wird er zu einem sympathischen Teil der Geschichte, eben, weil er nicht dieser "weiche von mir, ich bin gefährlich"-Typ ist. Lobenswert ist ebenfalls, dass Amanda Hocking auf Rigorosität verzichtet und Graustufen zulässt. Es geht in ihrer Vampirgeschichte um das ultimative Ziel des Vampirwerdens bzw. das Zusammensein bis in alle Ewigkeit, sondern sie lässt ihren Charakteren in der zweiten Hälfte Raum für Argumentation und Reflexion. Dabei darf insbesondere Mae mit einer nachvollziehbar ausgearbeiteten, ergreifenden Hintergrundgeschichte überzeugen, wohingegen Familienoberhaupt Ezra und vor allem der düstere Peter, der Alices Herz zum Überschlagen bringt, noch undurchsichtig bleiben. Außerdem reitet sie nicht auf sämtlichen Vampirklischees herum, beispielsweise lässt sie ihre Protagonistin nicht in Internetrecherche verfallen, sondern klärt sie Auge in Auge, wenn auch nur häppchenweise, auf, wobei sie sich sicherlich noch Einiges für die Folgebände aufspart. Auch wenn es mich störte, dass Alices und Milos Mutter als eine Art Durchgangscharakter dargestellt wurde, den man aufgrund seiner häufigen Abwesenheit nicht so recht ernst nehmen möchte, bin ich der Autorin dankbar für die familiären Bande, die sie durch Einführung des Charakters Milo knüpft. Von ihm kann sich Alice nicht einfach so trennen und außerdem wird er nicht außen vor gehalten, sodass er zwangsläufig einen wichtigen Aspekt in ihrer Entscheidungsfindung darstellen muss. Nachdem die Handlung von "Unter dem Vampirmond - Versuchung" vergleichsweise geradlinig verläuft und erst zum Ende hin Überraschungen zu bieten hat, zeigen sich in der Sprache des Romans ebenfalls keine Anflüge von Düsterheit. Wenig komplexe Satzstrukturen und schlichte Dialoge, denen sich nervig oft ein "sagte er nickend", "sagte er kopfschüttelnd", "sagte er leise" anschließt, machen Amanda Hockings Reihenauftakt zu zielgruppengerechter Lektüre und leichter Kost für den erwachsenen Leser. Obwohl ich aufgrund der aktuell im Ohr sehr präsenten Sprecherin Startschwierigkeiten mit der Hörbuchversion von "Unter dem Vampirmond - Versuchung" hatte, weiß Annina Braunmiller ihre Synchronisationserfahrung vorteilhaft in ihrem Vortrag einzusetzen. Als besonders überzeugend empfand ich Dialoge und Gefühlsregungen, die insbesondere im letzten Drittel des Buches wesentlich eindringlicher interpretiert wurden und deutlichen Unterhaltungsmehrwert lieferten. Fazit: Nette Vampirgeschichte, die ohne Klischeereiterei auskommt und mit viel Zuneigung für ihre jugendlichen Charaktere zielgruppengerecht erzählt ist, aber neben einer erfreulich nuancierten Dreiecksgeschichte, die Raum für die kommenden Fortsetzungen bietet, kaum mit Neuem und nur sehr verhaltener Spannung aufzuwarten weiß. Die Hörbuchversion sorgt jedoch mit bekannter Sprecherin mit junger Stimme für unterhaltsame Hörstunden. Gesamteindruck 4 von 5 Punkten (3,5 für die Story und 4 für die Hörbuchumsetzung)

    Mehr
  • Rezension zu "Unter dem Vampirmond - Versuchung" von Amanda Hocking

    Unter dem Vampirmond - Versuchung
    JuliaO

    JuliaO

    10. February 2012 um 00:26

    Lesung ist ok.

    Hm - die Grundgeschichte ist zwar komplett anders aber leider haben mich an viele Stellen extrem an "Biss" erinnert (Super nette Mutter = Esme, Netter, weiser Vater = Carlisle, Guter Bruder = Edward, Böser Bruder = Jasper...), was mich dann schon arg gestört hat... Alles in allem aber ganz ok -> Kann man lesen, muss man aber nicht!

  • weitere