Amanda Hocking Watersong - Sternenlied

(181)

Lovelybooks Bewertung

  • 228 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 3 Leser
  • 70 Rezensionen
(39)
(84)
(53)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Watersong - Sternenlied“ von Amanda Hocking

Im tödlichen Bann der Sirenen … Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat … Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ...

Das Buch und die Musik von 30StM zusammen sind einfach himmlisch. Richtig tolles Buch, das Cover hat mich im Buchladen total angestrahlt

— Sofie-Lilly
Sofie-Lilly

Spannender Auftakt, hat mir ehr gut gefallen. Ein gemeiner Cliffhanger am Ende

— Federzauber
Federzauber

Sehr fesselnde, interessante Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen und Ereignissen! Bin gespannt auf Band 2

— alina_kunterbunt
alina_kunterbunt

sehr toll. Spannung pur. Bin gespannt wie es weiter gehen wird!

— tamijamy33
tamijamy33

Der Band war spannend, leider hat mir das gewisse Etwas gefehlt. An sich war es gut geschrieben und auch die Story über Sirenen war gut.

— Lenchen-B92
Lenchen-B92

Die Story an sich gefällt mir gut, nur bleibt alles sehr oberflächlich…

— lilakate
lilakate

Super schönes Buch für den Sommeranfang mit viel Spannung und Magie....

— Ani_in_Love
Ani_in_Love

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Lustig und nicht trivial - sehr empfehlenswert!

lauchmotte

Tinka Stinka zeigt es allen

Ein wundervolles Buch mit einer klaren, sehr reinfühlsamen Geschichte zum Thema Ausgrenzung mit ebenso tollen Bildern

Kinderbuchkiste

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Das Sams lernt den Winter und die Advents- und Weihnachtszeit kennen. Was für ein samsiger Lesespaß!

lehmas

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Ein spannendes Abenteuer mit Dialogen zum Kichern!!!

lesekat75

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Unterhaltsamer Plot, der einen in die verschiedensten Städte und Epochen entführt. Mit viel situativen Witz.

Siraelia

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gemma und die Sirenen

    Watersong - Sternenlied
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    09. September 2016 um 13:00

    Watersong - SternenliedLange lag dieses Buch unberührt in meinem Regal, aber jetzt habe ich es endlich gelesen! Amanda Hocking wurde mir außerdem von vielen Lesern bereits empfohlen und ich muss zugeben, dass mich das Buch sehr positiv überrascht hat. Ein super Jugend-Sommerbuch mit Fantasyelementen!InhaltSie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat … Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ...MeinungDieses Buch ist ein toller Auftakt für eine interessante Reihe. Leider wurde in Deutschland der finale, vierte Band nicht mehr übersetzt. Ich freue mich trotzdem diese neue Reihe entdeckt zu haben und werde sicherlich ganz schnell auch den zweiten Band verschlingen. Gemma ist eine sehr sympathische Protagonistin und man kann den Zwiespalt, in welchem sie sich im Laufe der Handlung befindet gut verstehen. Auch die Passagen aus Harpers Perspektive haben mir gut gefallen und ich bin gespannt wie alles weiter gehen wird. Toll finde ich auch, dass Meerjungfrauen oder SIrenen hier einmal nicht als tolle nette liebe Wesen dargestellt werden sondern als regelrechte Monster. Das einzige was ich an diesem Buch kritisieren kann ist, dass es zu schnell vorbei war, denn man fliegt durch die Seiten und ist überrascht wenn man es auf einmal ganz schnell ausgelesen hat. Sowohl Alex als auch Daniel habe ich liebgewonnen und hoffentlich kämpfen beide um ihre Mädels. Ich freue mich auf Teil 2 und vergebe 5 Sterne!

    Mehr
  • Meine Rezension zu "Watersong - Sternenlied" von Amanda Hocking

    Watersong - Sternenlied
    booknerd84

    booknerd84

    28. May 2016 um 17:23

    "Thea und Lexi drehten sich um, gingen auf die Terrasse und sangen ihr Sirenenlied."Titel: Watersong - SternenliedAutorin: Amanda HockingVerlag: cbt VerlagInhalt: Die 16-jährige Gemma lebt mir ihrer 18-jährigen Schwester Harper und ihrem Vater in dem friedlichen Küstenort Capri. Die Mutter der beiden lebt nach einem dramatischen Unfall im Pflegeheim. Gemma liebt es in jeder freien Minute zu schwimmen und trainiert um irgendwann mal bei den Olympischen Spielen teilzunehmen.Der Sommer könnte für sie nicht perfekter sein, da sie sich Hals über Kopf in den Nachbarsjungen Alex verliebt. Als jedoch drei fremde Mädchen in dem beschaulichen Örtchen Capri auftauchen, wird sich das Leben von Gemma dramatisch verändern. Sie ist von ihnen ab dem ersten Moment fasziniert. Jedoch misstraut Harper ihnen und verbietet Gemma den Umgang mit ihnen. Nachdem Gemma verbotenerweise mit ihren drei neuen Freundinnen auf einer Party war, ist nichts mehr wie es mal war. Das Meer und die dunkle Welt der Sirenen rufen unaufhörlich nach Gemma...Mein Fazit: Das erste Highlight dieses Buches, das ich unbedingt erwähnen muss, ist natürlich das Cover. Die Hardcover-Ausgabe dieses Buches schimmert in allen Regenbogenfarben und gibt somit den Eindruck, als würde man sich mit dem Mädchen auf dem Cover bereits unter Wasser befinden. Nun zum Inhalt :)Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Gemma und Harper beschrieben. Gemma wirkt noch sehr kindisch und naiv, Harper dagegen für ihr Alter schon sehr erwachsen, da sie nach dem Unfall der Mutter, schon mit 12-Jahren die Erziehung von Gemma übernehmen musste. Obwohl die Geschichte sich um das Schicksal von Gemma dreht, finde ich das Harper eine doch etwas größere Rolle in der Geschichte spielt. Da sie einfach sehr um ihre Schwester besorgt ist. Auch die beiden männlichen Charaktere Alex und Daniel finde ich sehr interessant dargestellt, wobei mir Daniel doch etwas mehr gefällt. Die kleinen Neckereien zwischen ihm und Harper sind einfach süß und witzig. Die drei fremden Mädchen namens Lexi, Thea und Penn wirkten auf mich von Anfang an sehr bedrohlich und mysteriös. Das einzige was mich anfangs ein klitzekleines bisschen gestört hat war, dass die Eltern von Harper und Gemma (fast) immer nur als Brian und Nathalie aufgeführt wurden. Ich hätte es sogesehen als familiärer empfunden wenn die Begriffe Mutter/Mom bzw Vater/Dad mehr in diesem Buch vorgekommen wären. Wirkt für mich bei einer Familie besser und liebevoller. Aber das ist nur meine Meinung. Das machte natürlich die Story nicht weniger spannend bzw. interessant. ;)Der Schreibstil von Amanda Hocking ist sehr leicht und flüssig zu lesen. Die Ausdrucksweise ist sehr klar und schlicht. Die Spannung kommt in diesem Buch natürlich auch nicht zu kurz. Ich war sehr gefesselt und konnte das Buch so gut wie gar nicht aus der Hand legen. Da ich noch nie vorher ein Buch gelesen hatte, dass über Sirenen handelt war ich natürlich sehr gespannt wie mir dieses Thema gefällt. Aber ich muss sagen es hat mir echt gut gefallen und daher werde ich mir auf jeden Fall noch die anderen Teile dieser Reihe zulegen. Durch den Cliffhanger am Ende des Buches bin schon sehr gespannt drauf wie es mit Gemma, Harper und allen anderen weitergeht.  Ich kann dieses Buch nur empfehlen und daher gibt es von mir 4 von 5 Sternen! Liebe Grüße eure Jasmin (booknerd84)

    Mehr
  • Watersong - Sternenlied - Amanda Hocking

    Watersong - Sternenlied
    CallieWonderwood

    CallieWonderwood

    22. August 2015 um 20:54

    Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ... . (Klappentext) Zunächst wird das Buch aus zwei Sichten erzählt, nämlich aus der der Schwestern Gemma und Harper. Jede hat in der Geschichte ihre eigenen Teilhandlungen. Die Geschichte wird von einem allwissenden Erzähler geschildert und der Schreibstil ist einfach und angenehm. Gemma wirkt sehr kindlich, unvorsichtig und naiv, wobei Harper im Gegensatz erwachsener und verantwortungsbewusster dargestellt wird. Durch diese Charakterzüge fand ich Gemma eher unsympathisch, bei einem 16-Jährigen Mädchen hätte ich auch schon mehr Reife erwartet, dafür Harper deutlich angenehmer. Die beiden männlichen Nebencharaktere fand ich ganz nett, aber auch nicht überragend. Komischerweise hat mich die Stimmung und die Atmosphäre an die Tv-Sendung ''H20 - Plötzlich Meerjungfrau'' erinnert, warum weiß ich auch nicht genau. :D Zitat : '' Gemma ´´, sang Lexi wieder. `` Komm, oh müder Reisender, der durch die Wellen geleite ich dich. Sorge dich nicht, armer Wanderer, denn meine Stimme ist der Weg. '' Dem Leser wird schnell klar, dass es hier keine lieben Meerjungfrauen gibt und sondern bösartige Sirenen. Allein beim Klappentext hab ich sofort an Sirenen aus der griechischen Mythologie gedacht, die hab ich auch schon immer für ''böse'' gehalten. Die Sirenen werden durch Verführung, Gesang mit hypnotischer Stimme, einem Fischschwanz und einem Fluch. Zusätzlich können sich verwandeln und trinken Menschenblut. Die beiden letzten Aspekte fand ich ungewohnt, das mit dem Blut auch okay, aber mit den Verwandlungen ein wenig zu abgedreht. Insgesamt fand ich das Buch, aber teilweise langweilig und noch ausbaufähig. Die Story hat mich nicht richtig gefesselt und irgendetwas fehlte. Fazit : Für den Auftakt okay, ein bisschen langweilig und ausbaufähig, ich werde die Geschichte weiterverfolgen und auf das Beste hoffen.

    Mehr
  • Fesseln, dramatisch, spannend und mythisch!

    Watersong - Sternenlied
    Goldstueck90

    Goldstueck90

    06. August 2015 um 13:07

    InhaltDie 16-Jährige Gemma liebt das Meer und ist eine begnadete Schwimmerin. Ihr ehrgeiziges Ziel ist es an der nächsten Olympiade teilzunehmen, so verpasst sie kein Schwimmtraining und geht auch abends im Meer schwimmen, weil es sie so sehr fasziniert. Sie lebt zusammen mit ihrem Vater Brian und ihrer großen Schwester Harper, die sich stets um sie sorgt. Ihre Mutter Nathalie ist nach einem schrecklichen Unfall vor einigen Jahren geistig leider so labil, dass sie in einem Heim unterkommen musste. Gemma verliebt sich Hals über Kopf in den Nachbarsjungen Alex...es kann also nur ein toller Sommer werden...wären da nicht diese drei merkwürdigen, wunderschönen und irgendwie furchteinflößenden Mädchen neuerdings in der Stadt...die Gemma immer mehr bedrängen...außerdem verschwinden Jungen...Gemma begibt sich in große Gefahr und wird in etwas sehr Beängstigendes mit rein gezogen. Meinung Dieses Buch hat mich sehr fasziniert. Ich habe es an einem Tag verschlungen. Die Protagonisten, vor allem Harper und Daniel finde ich einfach toll. Da die Geschichte so spannend ist, konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen, auch der Schreibstil ist sehr packend. Ich bin froh, dass ich den zweiten Teil schon zu liegen habe und gleich weiterlesen kann. Wer gern Fantasy-Jugendbücher liest und sich auf mystische Geschichten gern einlässt, der wird mit diesem Buch viel Freude haben. Die Atmosphäre der Geschichte ist sehr düster und gefährlich - es hat mich einfach fasziniert!

    Mehr
  • Fesselnde Geschichte rund um die Welt der Sirenen♥

    Watersong - Sternenlied
    FairytaleLivres

    FairytaleLivres

    09. June 2015 um 21:46

    Sternenlied ist der erste Teil der Watersong (ich glaube Triologie). In diesem Teil geht es um Gemma, die es liebt zu schwimmen. Eines Tages lässt sie sich auf drei wunderschöne Mädchen ein, die sie jedoch in einer Welt voller Abgründe ziehen…in die Welt der Sirenen. Was mir als erstes an diesem Buch aufgefallen ist, ist das wunderschöne Cover. Ich habe die Hardcover Ausgabe und diese glänzt in den Regenbogenfarben. Einfach traumhaft. Doch auch der Inhalt konnte mich überzeugen. Ich finde der Schreibstil von Amanda Hocking ist einfach unglaublich fesselnd. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich liebe Bücher über Meerjungfrauen etc.. Schon als Kind war ich begeistert von Arielle und ihre Unterwasserwelt. Und als ich dann dieses Buch entdeckt habe war ich hin und weg. Und natürlich konnte mich auch diese Geschichte überzeugen. Obwohl ich ehrlich sagen muss, dass ich Harper, die Schwester von Gemma viel besser fand. Gemma selbst hat mich an manchen Stellen irgendwie leicht genervt. Trotzdem hat das der Geschichte keinen Abbruch getan und sie war trotzdem noch ziemlich gut. Ich werde die nächsten Bücher auf jeden fall auch noch lesen und bin schon gespannt wie es weiter geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Watersong - Sternenlied" von Amanda Hocking

    Watersong - Sternenlied
    claryherondale

    claryherondale

    30. March 2015 um 14:57

    Inhalt Gemma lebt mit ihrer großen Schwester Harper und ihrem Vater im idyllischen Capri an der Küste. Gemma ist eine passionierte Schwimmerin, die trotz regelmäßigem Schwimmtraining auch noch abends ihre Runden im Meer dreht. Eines Tages tauchen 3 Mädchen in Capri auf. Penn, Lexi und Thea sind wunderschön, jedoch strahlen sie etwas gefährliches, fast schon raubtierhaftes aus, weshalb sie zwar von allen bewundert werden, aber doch Abstand zu ihnen gehalten wird. Liegt es daran, dass mit Lexi, Penn und Thea etwas nicht stimmt oder sind die Bewohner Capris einfach noch zu erschüttert wegen dem Verschwinden mehrerer Jungen? Gemma hält sich auch von ihnen fern, schließlich hat sie gerade wichtigeres zu tun, und zwar hat sie seit Kurzem einen Freund, Alex, den besten Freund ihrer Schwester. Doch Penn und ihr Gefolge lassen sie nicht aus den Augen, suchen dauernd Kontakt zu Gemma und versuchen sich mit ihr anzufreunden. Als Gemma mal wieder ihre nächtliche Schwimmrunde absolviert, begegnet sie den drei Mädchen in einer Grotte in der Nähe ihres Lieblingsschwimmplatzes und geht, wie betört, zu ihnen hinauf. Am nächsten Tag wird Gemma, in ein Fischernetz gehüllt, an den Strand gespült, wo sie von der besorgen Harper gefunden wird. Sie kann sich kaum an die letzte Nacht erinnern aber was wunderlich ist, seitdem ist sie schneller, schöner und um einiges stärker. Nun stellt sich die Frage: Was haben Penn, Lexi und Thea mit ihr gemacht? Meine Meinung Dies ist mein erstes Buch von Amanda Hocking und ich muss sagen, ich bin hellauf begeistert. Der Schreibstil ist locker und lässt sich zügig lesen. Es ist sehr interessant erst einen Einblick in Gemmas Leben zu kriegen, welches durch den Unfall ihrer Mutter und der Überfürsorglichkeit ihrer Schwester, die seit besagtem Unfall die Mutterrolle übernommen hat, ziemlich kompliziert ist. Die Spannung hat begonnen, als Penn, Lexi und Thea aufgetaucht sind und ist seitdem stetig gestiegen. Ich hatte erwartet, das alles aus der Sicht von Gemma geschildert wird, aber mindestens die Hälfte wird aus Harpers Sicht erzählt, womit sie für mich schon den Platz einer zweiten Hauptrolle einnimmt. Schlimm find ich das aber nicht, denn dadurch ist man in der Lage auch Harpers Sorgen und deren Verzweiflung über Gemma mitzuerleben. Die Idee mit den verschwundenen Jungs ist an sich gut und hat sich nicht zu sehr in den Haupthandlungsstrang gedrängt. Viele Wendungen und Geheimnisse, mit denen ich nie gerechnet hätte, haben mich auf der Suche nach der Wahrheit in die Tiefen der Meere gelockt und mir an dessen Grund den Atem geraubt, bis sich endlich alles aufgeklärt hat und das Meer mich nach Luft lechzend freigegeben hat. Charaktere Gemma: Das Meer liebend fährt sie neben dem Schwimmtraining jeden Abend zum Schwimmen. Außerdem ist sie in den besten Freund ihrer Schwester verliebt. Gemma bleibt stark, trotz allem was ihr widerfährt und versucht dabei auch noch ihre Familie zu beschützen. Gemma ist mir sehr sympathisch und ich kann mir gut vorstellen mich mit ihr anzufreunden. Harper: Harper ist Gemmas ältere Schwester, die sich nach dem Unfall ihrer Mutter, um die Familie kümmert. Nebenbei ist sie eine totale Leseratte und lernt fleißig für ein Stipendium. Sie liebt ihre kleine Schwester und ist sehr besorgt, als sie die Veränderungen an Gemma wahrnimmt und tut was sie kann um ihr zu helfen. Penn: Als Anführerin der drei Mädchen, ist Penn die Mächtigste von ihnen aber auch die Gefährlichste. Sie mag es nicht, dass Gemma rebelliert und versteht nicht, warum sie sich nicht darüber freut, so zu sein wie Penn, Lexi und Thea. Immer muss alles nach Penns Wünschen verlaufen, denn sonst lebt man in Todesangst um sich und um jene, die man liebt. Fazit Es ist anders als ich erwartet hätte und hat mich positiv überrascht. “Sternenlied” ein sehr gelungener Auftakt (zum Glück hatte ich gleich den 2. Teil zum Weiterlesen ;) ). Übrigens ist “Watersong” keine Trilogie, wie ich anfangs dachte, sondern eine Reihe. Der 4. Band heißt “Elegy” und ist leider noch nicht auf deutsch erschienen.   (Meine Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog www.buecherportalezwischendenwelten.wordpress.com )

    Mehr
  • Watersong - Sternenlied - ein etwas holpriger Reihenauftrakt

    Watersong - Sternenlied
    Pearsson

    Pearsson

    25. February 2015 um 06:55

    die Autorin: Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin's Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt. Klappentext: Wer ihrer Schönheit verfällt, verwirkt sein Leben. Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat … Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ... Charaktere: Die 16-jährige Gemma ist ein ehrgeiziger Teenager. Sie will Dinge alleine schaffen und hasst es, anderen zur Last zu fallen. Sie liebt es, spät abends zu schwimmen, obwohl Familie davon wahrlich nicht begeistert ist. Im Wasser ist sie in ihrem Element. Obwohl Alex seit Jahren ihr Nachbar ist, lässt er ihr Herz schneller schlagen. Harper, Gemma´s Schester, kommt zu Anfang des Buchs nicht wirklich gut weg. Sie scheint Gemma ständig zu bevormunden und eifersüchtig zu sein. Dies kommt jedoch daher, dass sie sich -seit dem Unfall ihrer Mutter, die seitdem in einem Heim lebt- für Gemma verantwortlich fühlt. Sie ist Alex´ beste Freundin und mag es gar nicht, dass die beiden sich plötzlich näher kommen. Alex, der Nachbarsjunge, befindet sich gerade im Wechsel vom Jungen zum Mann, was sowohl Harper als auch Gemma nicht entgeht. Er ist der typische Nerd, der in der Regel mit einem Buch oder dem PC beschäftigt ist. So ist es nicht verwunderlich, dass er eher der verlegene, schüchterne Typ ist, der sowohl leicht als auch oft errötet und tollpatschig ist. Er ist für sein alter recht erwachsen, vernünftig und stets zuvorkommend, vor allem wenn es um Gemma und Harper geht. Meinung: Irgendwie ist immer etwas seltsam, wenn Leute auf die 3 Mädchen Penn, Lexi und Thea treffen. Erst ist Alex bei einem nächtlichen Schwimmausflug wie paralysiert als er Lexi singen hört, dann fühlt sich selbst Gemma zu ihnen hingezogen, obwohl sie sie eigentlich echt unheimlich findet. Und wo ist eigentlich das 4. Mädchen Arista abgeblieben? Niemand weiß, was das für Mädchen sind und was sie hier wollen, aber alle haben ein ungutes Gefühl. Hängt das vielleicht damit zusammen, dass durch das Verschwinden von mehreren jungen Männern sowieso alle nervös sind? Oder stimmt tatsächlich was mit diesen hübschen Mädchen nicht... Und was will Penn eigentlich immer von Gemma, warum ist sie so erpicht auf deren Freundschaft? Die Geschichte wartet mit vielen Fragen auf, die gelöst werden wollen! Die Grundidee des Buchs gefällt mir sehr gut, zumal ich ja ein Fan von griechischer Mythologie bin. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist durchweg flüssig, stimmig und liest sich sehr eingängig. Amanda Hocking hat es geschafft, eine Geschichte zu kreieren, die durchgehend interessant und nicht langweilig wird. Auch die pro Kapitel wechselnde Sichtweisen der beiden Schwestern, finde ich gut gemacht. Leider waren mir manche Verläufe und Wendungen etwas zu offensichtlich und vorhersehbar, was den Lesespaß etwas getrübt hat. Aber am wenigsten gefällt mir als Käufer die Vermarktung des Buches. Die Schriftgröße ist gigantisch, die Seiten nicht ausgefüllt, infolgedessen finde ich den Preis überzogen (und ja, ich weiß, dass das mittlerweile oft so ist, aber in dem Beispiel war es schon extrem). Dafür muss ich leider in der Wertung auch was abziehen. Vielleicht wäre hier das Taschenbuch die bessere Wahl gewesen... Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass sich die Vorhersehbarkeit in Band 2 verabschiedet, denn bei diesem Ende MUSS man einfach lesen wie es weitergeht ;)

    Mehr
  • Ein eher mittelmässiger Auftakt

    Watersong - Sternenlied
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    21. January 2015 um 09:09

    Watersong – Sternenlied von Amanda Hocking erschienen bei cbt Der Klappentext Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ... Meine Meinung zum Cover Das Cover ist die reinste Augenweide. Der Schutzumschlag schimmert ganz toll, so dass ich mir dieses Buch unbedingt als Printausgabe kaufen musste. Im Vordergrund erblickt der Leser wahrscheinlich Protagonistin Gemma, die im Meer schwimmt. Etwas weiter oberhalb sind noch einige Wellen und ein Leuchtturm abgebildet. Dies ist ebenso auf der Rückseite des Umschlags zu sehen. Nimmt man den Schutzumschlag ab und klappt ihn auf, so ist es schon fast ein kleines Poster: Gemma und wahrscheinlich Alex schwimmen unter Wasser aufeinander zu, über ihnen das tosende Meer. Ganz toll und absolut stimmig mit der Story! Diese besteht aus dem Prolog und 28 betitelten Kapiteln. Charaktere und meine Meinung Gemma ist 16 Jahre alt und eine richtige Wasserratte. Sie war mir sofort ganz sympathisch, auch wenn ich nun keine Eigenschaften besonders herausheben kann. Ihre Schwester Harper ist etwas älter und ging mir die meiste Zeit etwas auf die Nerven. Sie bemuttert und kontrolliert Gemma zu sehr, da bleibt kaum noch Luft zum Atmen. Dass sie besorgt ist und ein stückweit die Mutterrolle übernimmt, finde ich toll, aber sie kann die Grenzen nicht richtig setzen. Alex ist ein sehr sympathischer junger Mann, den ich sogleich mochte. Er kümmert sich auch um Gemma, hat aber nicht Harpers penetrante Art an sich. Daniel fand ich äusserst nett und auch lustig. Er hat ein unnachahmliches Wesen, dem man sich kaum entziehen kann. Penn, Lexi und Thea sind die mysteriöse Komponente in diesem Buch. Sie sind die Sirenen, die nichts Gutes im Schilde führen. Die drei sind übernatürlich hübsch und wirken somit teilweise sehr einschüchternd auf die Leute des Dorfes. Von Sympathie ihnen gegenüber kann ich nicht sprechen. Ich kenne schon eine Trilogie der Autorin und habe mich sehr auf diese Reihe gefreut. Doch gerade der Anfang erschien mir eher etwas holprig, die Szenenwechsel waren mir zu rasant. Es baute sich keine rechte Spannung auf. Den Ort Capri konnte ich mir recht gut vorstellen - Amanda Hockings Schreibstil war in dieser Beziehung wieder so, wie ich ihn kannte. Einen Großteil der Geschichte nimmt Gemmas Schwester Harper ein, was ich gar nicht erwartet hatte. Sie kam mir bald wie die eigentliche Protagonistin vor. Ihr Strang dreht sich eher um Liebe und die kleinen Problemchen damit. Mein Fazit Amanda Hocking konnte mich mit ihrem Auftaktband zu dieser Trilogie nicht wirklich mitreissen. Fehlender Spannungsaufbau und einige Sätze, die wahrscheinlich der deutschen Übesetzung zum Opfer gefallen sind, sorgten bei mir nur für mässigen Lesespass. Dazu noch eine relativ nervige Schwester der Protagonistin, die eine für mich zu große Rolle in der Story spielt, machten dieses Buch etwas zäh. Die Idee hinter der Geschichte finde ich eigentlich total klasse und ich werde auch weiterlesen, aber für diese Leistung bekommt „Watersong – Sternenlied“ leider nur 3 von 5 möglichen schwarzen Katzen. Die Reihe: Watersong – Sternenlied Watersong – Wiegenlied Watersong – Todeslied Die Autorin Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin's Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt. ab 13 Jahren 320 Seiten ISBN 978-3-570-16159-3 Preis: 16,99 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

    Mehr
  • Bisschen wenig Sirene, dafür viel Drama

    Watersong - Sternenlied
    Baneful

    Baneful

    19. August 2014 um 18:27

    Erster Satz: Trotz der Nähe des salzig duftenden Meeres, roch Thea das Blut, das an ihr klebte. Eye-Candy:  Ich liebe das Cover, weil es schimmert und blau ist und weil sich im Inneren ein posterartiges Etwas verbirgt! Dennoch finde ich es schade, dass das Mädchen auf dem Cover (Gemma, nehme ich an) so einen leeren Blick hat. Klar, unter Wasser ist das schon schwer bedeutungsvoll zu schauen, aber Photoshop macht's möglich. Es ist sehr schade, dass der dritte Band nicht das gleiche Cover wie im Englischen hat. Das englische gefällt mir so gut, weil es zur Handlung zu passen scheint und kein doofes Mädel in ihrem Bikini zeigt. Inhalt:  Dem Klappentext ist hier nichts hinzuzufügen. Meine Meinung: Obwohl Amanda Hocking ein Selfpublishing-Phänomen ist, hatte ich bisher noch keines ihrer Bücher gelesen. Einige Bloggerfreunde haben mir auch geraten, mit keinen hohen Erwartungen an das Buch heranzugehen. Aber wie kann man das bewältigen, wenn man Meerjungfrauen / Sirenen und Meerwesen so sehr liebt, wie ich? Meine Erwartungen waren also sehr hoch. Es wird abwechselnd aus der Persönlichenperspektive von Harper und Gemma erzählt, wobei mir Harper zigmal lieber war als Gemma, die ich irgendwann nur noch die Göre im inneren genannt habe. Harper musste mit 12 Jahren die Mutterrolle in der Familie übernehmen, sich um ihre Schwester, ihren Vater und den Haushalt kümmern. Später musste sie auch arbeiten gehen, da das Geld zu knapp war. Dennoch hat sie es geschafft ein Stipendium zu ergattern, jedoch hatte sie neben ihren ganzen Pflichten nie Zeit für ein richtiges Leben. Aber ist sie ein perfekter Charakter? Nein, ganz und gar nicht. Sie wird oft laut, sie ist stur und manchmal ist sie so schrecklich verklemmt, dass es wirklich erheiternd ist. Irgendwann wollte ich nur noch bei Harper bleiben und alles aus ihrer Sicht erleben. Denn Gemma ist eine egoistische, verzogene Göre, die undankbar ist und gegen ihre Schwester rebelliert gegen ihre Schwester, wobei die eigentlich nur das Beste für sie möchte. Sie ist eine Schwimmerin und liebt das Wasser und die Bucht. Ganz besonders gern geht sie abends dort schwimmen, wo es am felsigsten und gefährlichsten ist. Der Vater erlaubt ihr das, bis zu ihrer Sperrstunde (23:00 Uhr) und wenn Harper sich sorgen macht, wird Harper vom Vater und Gemma runtergemacht. Wie dumm und verantwortungslos ist das denn? Oder ist das nur die große Schwester, die aus mir spricht? Genau wie die beiden Protagonistinnen, habe ich auch die jeweiligen Love Interessts unterschiedlich gern gemocht. Während Gemmas Schwarm ein extrem langweiliger Typ ist, der ständig als Nerd kategorisiert werden muss, denn der Leser darf nicht vergessen, dass Nerds langweilig sind. Wenn man gerne liest, Videospiele spielt und auf IT-Zeug steht, muss man auch langweilig sein (Ironie!). Tja, dann bin ich wohl der Obernerd schlechthin, danke liebe Autorin, danke. Warum Gemma diesen Waschlappen gern hat, wurde mir nicht klar. Der Junge hat nur zwei Qualitäten vorzuweisen 1. gutes muskulöses Aussehen, obwohl er nie trainiert (ja, anscheinend wird man muskulöser, wenn man nicht trainiert und Videospiele zockt. Irgendwas muss ich wohl falsch machen) und 2. er ist nerdig. Auf ihre Frage, warum er sie denn mag, antwortet er so etwas Ähnliches wie "weil du so hübsch bist". Erst auf das Drängen von Emma hin fügt er weitere Adjektive hinzu. Harpers Love Interesst ist hier viel interessanter. Das mag daran liegen, dass Harpers Typ tatsächlich einen Charakter vorzuweisen hat und nicht aus der Schublade der Klischees herstammt. Außerdem verlieben sie sich langsam und nicht so gewollt. Da Harper auch ständig, als nicht so hübsch wie Gemma hingestellt wird und ihr Typ also gezwungen ist, auch ihre Persönlichkeit gut zu finden, hat diese Beziehung eine Reife, die echt wirkt. Die Sirenen in diesem Buch sind von der griechischen Mythologie inspiriert. Ob hier lediglich eine Anlehnung besteht oder ob die Autorin selber ihrer Kreativität freien Lauf gelassen hat, das weiß ich nicht. Ich habe zwar etwas recherchiert, aber nichts in diese Richtung gefunden … Wenn ihr etwas genaueres wisst, dann immer her damit! Jedenfalls wird den Sirenen nicht sehr viel Platz eingeräumt, viel mehr wird mit Suspense gearbeitet. Aber da die Spannung immer konstant bleibt, stört das einen nicht beim Lesen. Im nächsten Band erwarte ich dennoch mehr Sirenen-Power. Einiges hat mich leider sehr verwirrt. Da die Autorin auf der Suspense-Schiene fährt, erwartet man, dass sich am am Ende alles an seinen Platz fügt und dass sich die kleinen Hinweise zu einem großen Ganzen vereinen. Stattdessen läuft man hier an einigen Stellen auf, da diese Handlungsstränge einfach nicht mehr aufgenommen werden. Ich bezweifle, dass die Autorin in den Folgebänden darauf eingehen wird. Amanda Hockings Schreibstil ist überraschend schlicht. Ihre Ausdrucksweise ist klar, sodass die Seiten nur dahinfliegen. Obwohl sie auf schwültsige Metaphern verzichtet, wird mir hier und da zu viel mit Adjektiven gearbeitet, die sich oft wiederholen (hübsch, hübsch, HÜBSCH). Was erwähnt werden sollte, ist dass sie sich nicht davor scheut auch mal brutale Szenen zu beschreiben, jedoch geht sie hier nicht in die Tiefe, sondern bleibt – typisch Jugendbuch – recht oberflächlich. In der Kürze liegt die Würze:  Viel Suspense; spannend geschrieben; recht viele Charaktere, die nicht alle ihren Sinn erfüllen; sehr viele Adjektive; interessante Sirenen Bewertung:   Definitiv ein Sommerbuch und definitiv sehr lesenswert. Trotz der nervigen Gemma-Göre, dem nerdigen Nerd und den vielen hübschen Adjektiven konnte ich das Buch genießen. Am Ende ist ein schrecklicher Chliffhanger, der bald aufgelöst werden möchte. Ich bin gespannt wie es im zweiten Band weitergeht, dieser gute Auftakt bekommt ♥♥♥♥ Herzchen.

    Mehr
  • Ein tolles Buch!

    Watersong - Sternenlied
    lenar

    lenar

    17. July 2014 um 18:48

    Ich dachte mir, dass dieses Buch bestimmt ein gutes Sommerbuch ist und das ist es auch, allerdings ist es noch viel mehr als du das. Wenn man es liest bekommt man direkt Lust auf Urlaub, da das ganze, wie der Titel schon sagt, viel am Meer spielt. Aber dieses Buch bietet viel mehr, als nur eine leichte Geschichte. Die Geschichte von dem ersten Teil der Watersong Reihe ist super spannend und lässt einen nicht los. Auch wenn der Anfang ruhiger ist, was nachvollziehbar ist, da es die Einleitung einer Reihe ist. Mit dem Laufe der Zeit nimmt die Geschichte richtig viel Fahrt auf. Der Leser wird in die Geschichte hineingezogen und kann so gar nicht aufhören zu lesen. Die Idee finde ich richtig toll, es ist eine sehr fantastische Idee, die aber eine Menge zu bieten hat und die Autorin Amanda Hocking nutzt dieses Potential auch sehr gut. Der Schreibstil der Autorin lässt sich richtig gut lesen, sie schreibt sehr flüssig und findet genau die richtige Menge an Details. Allerdings ist so, dass dieses Buch wahrscheinlich nicht für jeden etwas ist, denn es geht zum Teil auch sehr blutig zu und die Autorin scheut sich da nicht vor Details. Die beiden Charaktere Harper und Gemma haben mir beide richtig gut gefallen. Harper ist die große Schwester und sie tut auch wirklich alles, um ihre kleine Schwester Gemma zu beschützen. Ob und wie gut ihr das klappt müsst ihr selber lesen. Auch die, die eine Liebesgeschichte mögen, sind hier gut aufgehoben.  Es ist keine kitschige Liebesgeschichte, sie steht auch nicht im Vordergrund, passt aber so genau zu der Geschichte. Fazit: Der erste „Sternenlied“ der Watersong Reihe ist auf jeden Fall ein MUST READ für alle, die nach einem guten Sommerbuch suchen, dass einiges zu bieten hat. Es ist spannend und überzeugt mit einer tollen Geschichte und einem flüssigen Schreibstil! Ich freue mich nun schon riesig auf den zweiten Teil, den ich gleich im Anschluss lesen werde. 5/5 Sternen

    Mehr
  • Guter Auftakt der Watersong-Reihe

    Watersong - Sternenlied
    Buechergarten

    Buechergarten

    02. July 2014 um 13:26

    INHALT: Die 16jährige Gemma lebt mit ihrer 2 Jahre älteren Schwester Harper und ihrem Vater in dem beschaulichen Küstenörtchen Carpi. Ihre größte Leidenschaft ist das Schwimmen. Jede freie Minute trainiert sie um sich eines Tages ihren Traum zu erfüllen bei den olympischen Spielen teilzunehmen. Die liebsten Stunden ihres Tages sind ihr jedoch diejenigen, in denen sie ihre nächtlichen Ausflüge zu einer Meeresbucht unternehmen und dort einfach nur genießen kann. Gemma ist glücklich, doch in diesem Sommer beginnt ihr Leben sich zu verändern: In der Umgebung von Carpi verschwinden Jugendliche was ihre extrem pflichtbewusste und fürsorgliche Schwester auf den Plan ruft, beim Anblick ihres Nachbarn Alex empfindet Gemma plötzlich so viel mehr als nur Freundschaft und schließlich ist da noch das Erscheinen der drei fremden und außergewöhnlich schönen jungen Mädchen in Capri, die wie die Vorboten von etwas viel größerem wirken. Und dann weckt Gemma ausgerechnet dort, in diesen friedlichen Stunden allein unter dem Sternenhimmel ihrer Bucht, die Aufmerksamkeit von Wesen weit außerhalb ihrer Vorstellungskraft... EIGENE MEINUNG: Zu allererst möchte natürlich auch ich etwas zum Cover dieses Buches sagen und ich weiß tatsächlich nicht ob ein auf seine Art noch schöneres Buch in meinem Regal zu finden ist. Die schimmernden Streifen, die an einfallendes Licht im Wasser erinnern, begeistern mich immer wieder. Bereits das Anschauen dieses Covers zieht einen in eine Welt aus Wasser und Licht. Besonders schön finde ich auch, dass auf der kompletten Innenseite des Covers ebenfalls ein wunderschönes Bild abgedruckt ist! Ich bin einfach nur begeistert von der gesamten Gestaltung!!! An sich bin ich mir wieder nicht sicher ob der Klappentext des Buches nicht zu viel verrät und ob das ganze nicht um einiges spannender sein könnte, wenn man nicht von Anfang an weiß mit was man zu rechnen hat. Darum habe ich meine Beschreibung bewusst ohne diese Details belassen. Sehr schön innerhalb des Buches finde ich die Einbeziehung von Mythologie! Es macht Spaß, dass das ganze einen realen Hintergrund zu haben scheint! An die Schreibweise ist flüssig zu lesen und aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Die einzelnen Charaktere sind mir sehr sympathisch und schön ausgearbeitet, allerdings nicht extrem tiefgründig gestaltet. Gut finde ich auch, dass im Leben der einzelnen Protagonisten durchaus nicht alles eitel Sonnenschein ist, sondern sie mit vielen Problemen, Vorurteilen etc. zu kämpfen haben! An den Punkten an denen Liebe ins Spiel kommt ist diese gefühlvoll beschrieben und nicht übertrieben dargestellt! Schön ist hier auch, dass endlich mal keine Dreiecksbeziehung vorkommt! Die Geschichte ist teilweise durchaus brutal und über längere Strecken spannend, konnte mich allerdings nicht vollends mitreißen – dieser Teil lässt Luft nach oben! Teilweise waren mir Gemmas Entscheidungen gerade in punkto Ehrlichkeit und Vertrauen nicht nachvollziehbar und ganz eindeutig hat mir gefehlt, dass sie sich nicht auf die Suche nach einer Lösung begeben hat Teilweise kam mir Harper eher wie die Hauptperson im Buch vor als Gemma, allerdings mochte ich sie nach und nach auch wirklich gerne! Auch über die drei fremden Mädchen erfährt man meiner Meinung nach nicht genug um sich über sie und ihre Beweggründe genauer klar zu werden – hier bleibt man vielleicht auch bewusst im Dunkeln. Ansonsten ist die Geschichte für mich ein guter Auftakt und ich freue mich auf den nächsten Band der Trilogie! FAZIT: Guter Auftakt der Watersong-Trilogie mit einer Mischung aus Spannung, Drama und Romantik mit einem Schuss Mythologie!

    Mehr
  • Watersong - Sternenlied

    Watersong - Sternenlied
    elchi

    elchi

    24. March 2014 um 22:30

    Meine Meinung: „Watersong – Sternenlied“ von Amanda Hocking ist ein faszinierender Jugendroman aus dem Bereich Fantasy, der den Mythos Sirenen neu aufleben lässt. Es ist der erste Band der „Watersong-Reihe“. Die klare und leicht verständliche Sprache bietet ein kurzweiliges Lesevergnügen und trotz, dass man vielleicht schon so einige Geschichten über Sirenen gelesen hat, schafft es die Autorin eine neue und spannende Geschichte zu präsentieren. Besonders gelungen finde ich den Aufbau der Geschichte. Im Prolog erfahren wir vornweg, dass das Buch keinesfalls nur Friede, Freude, Eierkuchen zu bieten hat und es u.a. auch mal ziemlich blutig zu gehen kann. Denn schließlich sind Sirenen eben nicht nur wunderhübsche Meerjungfrauen, denen niemand widerstehen kann, sondern bergen auch eine dunkle Seite in sich. Allein durch diesen kleinen Einblick, hat es die Autorin bereits geschafft mich an die Geschichte zu fesseln. Die Geschichte dagegen beginnt im Allgemeinen eher ein wenig ruhiger, nimmt dafür aber ab der Hälfte ordentlich an Fahrt auf und hält die Spannung bis über das Ende hinaus. Auch sehr schön finde ich, dass die Autorin eine Hintergrundgeschichte nach Erzählungen der griechischen Mythologie eingebaut hat um die drei fremden Mädchen, besser gesagt, die Sirenen besser zu beschreiben. Der Erzählweise wirkt womöglich zu Beginn ein wenig befremdlich, da sie aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschildert wird. Man gewöhnt sich aber rasch daran. Die Charaktere sind zwar nicht sonderlich Tiefgründig, doch wirken sehr authentisch. Die 16-jährige Gemma, die Hauptprotagonistin, ist ein lebensfroher Teenager und sehr ehrgeizig. Sie möchte irgendwann einmal bei Olympia teilnehmen, denn ihr größtes Hobby ist das Schwimmen – sie liebt das Meer über alles und kann sich nicht vorstellen davon getrennt zu sein. Ihre ältere Schwester Harper ist eher das komplette Gegenteil von ihr. Seit dem Unfall ihrer Mutter, fühlt sich Harper verpflichtet auf ihre kleine Schwester und ihren Vater aufzupassen und den Haushalt ordnungsgemäß zu schmeißen, dass ihr eigenes Leben dabei zu kurz kommt, verdrängt sie ganz gerne mal. Ein besonderes Augenmerk liegt natürlich auch auf Penn, Lexi und Thea, die drei fremden Mädchen, die seit kurzem die Stadt unsicher machen. Sie sind wunderschön, aber haben so ihre unschönen Geheimnisse. Die männlichen Protagonisten entsprechen den typischen Charakteren eines Jugendbuches. Attraktiv, ehrlich und hilfsbereit. Alex, der Nachbar von Gemma und Harper ist schon jahrelang der beste Freund von Harper und hat seit einigen Jahren ein Auge auf Gemma geworfen und Daniel, ist einfach ein liebevoller Chaot, der langsam versucht das Herz von Harper zu erobern. Die aufkeimende Liebe zwischen den zwei Pärchen ist keineswegs übertrieben dargestellt, sondern beginnt eher zaghaft und sie haben gemeinsam so manche Komplikationen zu bekämpfen, eben einfach wie im richtigen Leben. Ein Pluspunkt dafür, dass mal auf verstricke Dreiecksbeziehungen verzichtet wurde und sich die Liebesgeschichte nicht in den Vordergrund drängelt, sondern eine ordentliche Mischung aus Romantik, Drama und Fantasy bietet! Den Titel „Watersong – Sternenlied“ finde ich sehr treffen gewählt, da das Lied der Sirenen eine wichtige Rolle spielt. Auch die Covergestaltung ist einfach umwerfend. Zu sehen ist die Hauptprotagonistin Gemma, wie sie im funkelten Meer schwimmt, bzw. taucht. Der Umschlag ist mit einer besonderen Schicht behaftet, wodurch das Cover in der Sonne herrlich glitzert. Aber worum geht es überhaupt? Die 16-jährige Gemma ist ein lebensfrohes Mädchen und sehr ehrgeizig. Ihr größtes Hobby ist das Schwimmen udn sie liebt das Meer über alles. Gemeinsam mit ihrer Schwester Harper und ihrem Vater Brian lebt sie in einem friedlichen, kleinen Küstenörtchen namens Capri. Doch seit der Anwesenheit dreier wunderhübscher fremder Mädchen geschehen schreckliche Dinge und Jugendliche verschwinden. Diese Mädchen sind jedoch keine gewöhnlichen Mädchen - hinter ihrer so wunderschönen Fassade birgt sich ein grausames Geheimnis. Mit ihrer Schönheit und ihrer bezaubernden Stimme schaffen sie es die Menschen in ihrem Umfeld in einen Bann zu ziehen und so gerät auch Gemma ihnen bei einem ihrer nächtlichen Schwimmausflüge in die Falle... Fazit: Nicht nur die Sirenen, sondern auch Amanda Hocking zieht die Leser mit ihrer „Watersong-Reihe“ magisch in ihren Bann! Der Fantasy-Roman bietet eine hervorragende Mischung aus Romantik, Drama und Spannung. Er lässt den Mythos Sirenen neu aufleben! Eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Netter Auftakt mit ein paar verzeihbaren Schwächen

    Watersong - Sternenlied
    Buecherparadies

    Buecherparadies

    06. March 2014 um 20:08

     Die 16-Jährige Gemma wirkt sehr authentisch,da sie sowohl gute und schlechte Charakterzüge an sich hat. Sie ist einerseits ehrgeizig was das Schwimmen angeht. Andererseits ist sie sehr naiv und ignorant was das Einhalten von Regeln angeht. Der Charakter von Harper hat mir persönlich am besten gefallen. Sie ist das komplette Gegenteil von Gemma. Sie ist die größere, vernünftige Schwester mit viel Pflichtbewusstsein ihre Rolle als Ersatzmutter erfolgreich auszuführen Der Spannungsaufbau in diesem Buch war gut. Das Buch beginnt etwas schleppend aber in der zweiten Hälfte des Buches wird das Buch immer spannender und das Ende macht Neugierig auf den zweiten Teil. Bereits im Prolog erfährt man,dass das Buch nicht nur aus Freude und Friede besteht, denn Penn, Lexi und Thea sind nicht nur die drei hübschen Mädchen für die man sie hält. Von diesem Zeitpunkt an hatte ich ziemliche Lust in die Geschichte einzutauchen. Besonders an der Geschichte hat mir gefallen,dass was die drei Mädchen angeht ein Bezug zu der griechischen Mythologie gemacht wurde. Auch in dieser Geschichte gibt es einen Aspekt der Romantik. Alex ist der süße Nachbarsjunge und der beste Freund von Gemma und die beiden kennen sich schon eine gefühlte Ewigkeit. Wie die beiden miteinander umgehen hat mir sehr gefallen und vielleicht entwickelt sich da ja mehr.. Harper geht in ein paar Monaten aufs College und hat ihrer Meinung nach keine Zeit für die Liebe.. Da hat sie aber nicht damit gerechnet,dass sich plötzlich alles ändern kann Der Schreibstil der Autorin ist von Anfang an sehr angenehm und flüssig zu lesen Der Erzähler ist ein auktorialer Erzähler und damit auch anfangs etwas befremdlich,aber man gewöhnt sich schnell daran. Fazit:Mit dem Buch "Watersong- Sternenlied" hat die Autorin einen guten 1. Teil mit einer schöne Geschichte für zwischendurch kreiert. Die Charaktere sind zwar nicht tiefgründig,wirken aber dennoch sehr authentisch. Im laufe des Buches entwickelt sich eine tolle Spannung bis hin zu dem Showdown am Ende. Ich freue mich schon darauf den 2. Teil  "Watersong - Wiegenlied" zu lesen.

    Mehr
  • Einfach perfekt

    Watersong - Sternenlied
    buechermaus25

    buechermaus25

    24. February 2014 um 09:56

    "Watersong 01 - Sternenlied" von Amanda Hocking. Es riecht nach salzigen Meer und Blut. Thea weiß genau was es ist. Sie hört die Wassermelodie nach ihr rufen. Die drei haben nicht mehr viel Zeit. Gemmas Auto gibt ein komisches Geräusch von sich. Sie weiß dass es kein gutes Zeichen ist. Darüber ärgert sie sich denn sie hat sehr viel gearbeitet, um dieses Auto kaufen zu können. So, kommen wir zu den verschiedenen Charakteren: Als erstes Gemma, sie ist die Hauptperson dieser Geschichte. Sie liebt das schwimmen, den sie hat das Gefühl dass das Meer nach ihr ruft. Dann haben wir Harper, sie ist die große Schwester von Gemma, sie macht sich immer sehr viel Sorgen. Alex ist ihr guter Freund. Brain ist  der Vater von Gemma und Harper. Lexi, Thea und Penn sind außergewöhnlich schön und dazu auch noch Freundinnen. Die Schreibweise ist flüssig, leicht verständlich und sehr spannend. Wenn man mit diesem Buch einmal anfängt, möchte man gar nicht mehr aufhören es zu lesen, es zieht den Leser in seinen Bann. Ich finde auch ziemlich interessant wie sich Harper gibt. Obwohl sie noch jung ist fühlt sie sich wie Gemma's Mutter. Sie macht sich soviel Sorgen und lässt ihr Leben hinter sich. Was ich damit meine ist, dass sie ihr Leben aufopfert um für andere da zu sein. Dieses Buch ist außerdem sehr vielen gefühlvoll geschrieben. Respekt an die Autorin sie hatmit dem Buch etwas großartiges zu Blatt gebracht. Mein Fazit für dieses Buch: Da es eine Trilogie ist liest man ein paar Tage daran. Man kann sich aber nur schwer dazu überwinden das Buch wegzulegen da immer wieder neues, fesselndes, spannendes passiert was man unbedingt wissen will. Dieses Buch regt das eigene Kopfkino an und man spinnt sich nach dem weglegen seine eigene Geschichte weiter bis man weiterliest und dann kommt es doch anders als man gedacht hat....

    Mehr
  • Ein schillerndes Erlebnis

    Watersong - Sternenlied
    Sternenwanderer-01

    Sternenwanderer-01

    21. January 2014 um 13:34

    Als das Buch ankam (Klaus von Bookola.de) und ich es aus dem Umschlag auspackte, machte ich eine spannende Entdeckung. Es war in Folie gewickelt, ist ja nichts besonderes, doch als ich es aus der Folie nahm, fing es an zu schimmern. Und zwar als würde sich Licht im Wasser brechen. Der Umschlag schillerte wie Wellen, in den schönsten Farben des Regenbogens. Ein bisher einmaliges Cover und es passt perfekt zur Geschichte. Diesmal handelt es sich um Wasserwesen. Gemma ist eine ausgezeichnete Schwimmerin und liebt es nachts im Dunkeln im Meer zu schwimmen. Wenn ihr mich fragt, doch eher unreif, wenn man bedenkt, das ja doch schon Mädchen verschwunden sind. Harper, ihre Schwester, ist eher pragmatisch, ständig macht sie sich Sorgen um sie. Das kann mitunter ein bißchen nerven, doch die Hintergründe werden zügig erklärt, so daß man sie dann auch versteht. Drei wunderschöne Mädchen spielen ein große Rolle, sie sind von Anfang an dabei. Penn die Anführerin der Gang, steht immer im Mittelpunkt. Auch Gemma verfällt den Mädchen. Und wird von ihrer Schwester am nächsten Tag am Strand gefunden. Dem Anschein nach völlig betrunken. Doch Gemma beteuert nichts getrunken zu haben, außer einem Schluck aus einer kleinen Flasche. Alex, Gemmas Freund, und Daniel, der dem Charme der Mädchen an sich abblitzen lässt, stehen den Schwestern zur Seite. Amanda Hocking hat es mal wieder geschafft mich in ihren Bann zu ziehen. Das ist ihr bereits bei Tochter der Tryll gelungen. Obwohl ich sagen muss, der Schreibstil bei Sternenlied war deutlich flüssiger und die einzelnen Figuren, fügen sich sehr gut in die Geschichte ein. Allerdings lässt das Cover nicht auf so eine Geschichte schließen. Ein tolles Unterwasserbild und die schimmernde Farbe. Meiner Meinung nach kann eine Geschichte auf deren ersten Seiten, schon die Wörter Blut, Hunger, Timing, und vollbracht geschrieben sind, nicht so schlecht sein. Und ich hatte recht, zumindest für mich. Es zeigt das Leben eines normalen Mädchens, aber auch die dunkle Seite von Wassermenschen. Wie die Geschichte ausgeht, und ich kann euch sagen, es ist gemein, müsst ihr schon selber lesen. Aber das schürt die Vorfreude auf die folgenden Teile. Ein erfrischender und spannender Anfang einer sehr mystischen und fantastischen Geschichte. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung. Und wer noch nichts von Amanda Hocking gelesen hat, das wäre ein guter Einstieg und die Wartezeit zum Folgeband, kann man sich mit Tochter der Tryll verkürzen.   Von mir gibts dafür 4 von 5 Wassertropfen.

    Mehr
  • weitere