Euer dunkelstes Geheimnis

von Amanda Jennings 
4,2 Sterne bei10 Bewertungen
Euer dunkelstes Geheimnis
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

engineerwifes avatar

Schon das düstere Cover macht Lust auf mehr ... hier kann man nichts falsch machen ...

K

Auf keinen Fall ein Thriller. Eine Familiengeschichte mit solidem Spannungsbogen.

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Euer dunkelstes Geheimnis"

SIE HABEN DICH AUFGEZOGEN. DOCH WIE GUT KENNST DU DEINE ELTERN WIRKLICH?. Als ihre Mutter stirbt, bricht für Bella Campbell eine Welt zusammen, denn diese war ihre engste Vertraute gewesen. Zusammen mit ihrem Ehemann fährt Bella zu der Beerdigung und versucht, ihren Vater zu trösten. Doch dann folgt der nächste Schlag: Ihr Vater begeht am Tag darauf Selbstmord. Er hinterlässt Bella einen Brief, in dem er ihr eine schockierende Wahrheit beichtet: Bella sei nicht ihre leibliche Tochter. Und sie wurde auch nicht adoptiert. Wer sind die Menschen, die Bella für ihre Eltern gehalten hat, wirklich? Und wer ist sie selbst?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404176472
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:496 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:21.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lilith79s avatar
    Lilith79vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Kein Thriller, aber eine mitreißende und bewegende Familientragödie
    Kein Thriller, aber eine mitreißende und bewegende Familientragödie

    Auf "Euer dunkelstes Geheimnis" von Amanda Jennings bin ich eher zufällig gestoßen. Laut Buchcover handelt es sich bei dem Roman um einen Thriller, was ich nachdem ich das Buch gelesen haben für eine sehr unglückliche Kategorisierung halte, da ich beim besten Willen nicht erkennen kann, was an dem Roman ein Thriller sein soll (auch als Krimi würde er nicht durchgehen). Zwar geht es grundsätzlich um ein Verbrechen, allerdings sind die Geschehnisse von Anfang an mehr oder weniger klar und ist auch einfach eine Familiengeschichte  und -Tragödie (mit ganz minimalen mystischen Elementen) die wirklich sehr gefühlvoll erzählt wird. Ich finde das ungünstig, denn Thriller-Fans werden eventuell enttäuscht sein und Leute, die so eine Familiengeschichte gerne lesen würden, werden eventuell von der Thriller Etikettierung abgeschreckt. Davon mal abgesehen war das Buch wirklich eine Überraschung, denn es hat meine Erwartungen um ein Vielfaches übertroffen.

    Die 28 jährige Bella fährt zu Beginn des Buches mit ihrem Ehemann David (der eine unangenehme Kontrolle über sie auszuüben scheint) zur Beerdigung ihrer Mutter, die überraschend starb. Bella hatte ein sehr ambivalentes Verhältnis zu ihrer Mutter Elaine, denn sie wuchs überbehütet und von der Außenwelt abgeschirmt (nicht mal zur Schule durfte sie gehen, den Unterricht übernahm ihre Mutter) in einem alten Pfarrhaus auf, eingeengt von ihrer kontrollsüchtigen Mutter und mit einem seltsam distanzierten Vater Henry...trotzdem stand Bella ihrer Mutter sehr nahe und ist am Boden zerstört. Schockierenderweise begeht ihr Vater am Tag nach der Beerdigung auch noch Selbstmord und hinterlässt Bella einen Brief in dem er offenbart, dass Henry und Elaine gar nicht Bellas leiblichen Eltern waren und dass sie sie auch nicht adoptiert haben. Mit im Brief der Name und die Adresse ihrer tatsächlichen Mutter. Es hat den Anschein als hätten Elaine und Henry Bella als Kleinkind entführt...

    Bella ist hin- und hergerissen und löst sich schließlich von David, um in die Kleinstadt St. Ives in Cornwall zu fahren ihre tatsächliche Familie zu suchen. Zuerst gibt sich Bella dort als Journalistin aus und nennt sich nach ihrer eingebildeten Freundin ihrer Kindheit Tori. Der Rest des Buches erzählt von der Annäherung von Bella an ihre leibliche Familie, von Bellas Suche nach ihrer eigenen Identität und nach und nach kommt auch raus, was damals wirklich geschah als die kleine Bella (ihr richtiger Name lautete Morveren) verschwand.

    Ich fand das Buch sehr vielschichtig und gefühlvoll, mit toll ausgearbeiteten Charakteren und einer kreativen und außergewöhnlichen Geschichte. Dass es am Ende ein bisschen sehr gefühlsbetont und pathetisch wurde, hat mich deswegen auch nicht gestört, da einem die Charaktere einfach so ans Herz gewachsen waren (mir kam sogar fast eine Träne ganz am Ende). Insgesamt ein wirklich tolles Buch, dass etwas unglücklich in der Verpackung eines typischen 08/15 Thrillers (von Cover, Titel und Klappentext her) daherkommt.



    Kommentieren0
    2
    Teilen
    birgitfacciolis avatar
    birgitfacciolivor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Familientragödie aber kein Thriller
    Woher komme ich

    Erst einmal ist dieses Buch ein Roman/Familientragödie , weit entfernt von einem Thriller.Allerdings ein guter Roman mit der sympatischen Hauptfigur Bella ,die plötzlich auf tragische Weise ihre Eltern verliert und dann herausfindet das es gar nicht ihre leiblichen Eltern sind.Sie bricht aus ihrer Ehe aus und macht sich auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern und was sie da ausgräbt ist beinahe unvorstellbar . Zeitweise etwas langatmig aber sonst ein sehr unterhaltsamer Roman-

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    makamas avatar
    makamavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Familiendrama --- interessante Gechichte über die Abgründe einer Familie, die eine andee ins Unglück reisst ---- kein Thriller
    Ersestztes Kind

    Kurz nach dem Tod ihrer Mutter und dem danach folgenden Selbstmord des Vaters erfährt Bella Campbell, dass sie nicht die leibliche Tochter ihrer "Eltern" ist. Sie wurde auch nicht adoptiert...... Für Bella, die extrem behütet, sehr isoliert  und sehr unselbständig aufgewachsen ist, bricht eine Welt zusammen.
    Ihre angebliche Mutter war ihre beste Freundin.
    David, ihrem wesentlich älteren Ehemann,  erzählt sie nichts davon und macht sich auf die Suche nach ihren wirklichen Eltern.
    Was sie herausfindet ist schockierend und kaum vorstellbar.
    Sie findet tatsächlich ihre Herkunftsfamilie, die an dem was vor über 20 Jahren geschehen ist zerbrochen ist......
    Bella, die ja nicht Bella ist, wird durch die Ereignisse  endlich zu einer selbstständigen und selbstbewussten Frau, was ihrem Ehemann so gar nicht recht ist.
    Fazit und Meinung:
    Thriller steht auf dem Cover, aber da ist kein Thriller drin, nicht mal ein Krimi. Familientragödie oder Drama trifft es eher.
    Trotzdem ist das Buch alles andere als langweilig.
    Die Charaktere sind überezugend - da sind die sehr verschrobenen "Eltern" von Bella, der alternde Ehemann, der seine Frau, wie ein Kind behandelt.....
    Bella, die einem langsam aber sicher ans Herz wächst und es endlich schafft - sie selbst zu werden.
    Ihre neue und eigentlich richtige Familie, die mit der neuen Situation erstmal klarkommen muss und lernen muss, dass die so lang verloren geglaubte Tochter und Schwester lebt.
    Mir hat dieses Buch gut gefallen und ich vergebe gute 4 Sterne.


    Kommentieren0
    28
    Teilen
    engineerwifes avatar
    engineerwifevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Schon das düstere Cover macht Lust auf mehr ... hier kann man nichts falsch machen ...
    Der Traum vom Kind wird nicht für alle wahr ...

    Der Klappentext beschreibt dieses wirklich sehr zu Herzen gehende Buch als Thriller. Da kann ist nun absolut nicht zustimmen. Vielmehr findet sich der Leser hierbei in einem Familiendrama hoher Güteklasse wieder. Der flüssige Schreibstil machte es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe mitgelitten mit Bella, die nun ja doch nicht Bella ist. Habe für sie gehofft, dass ihr grausiger Ehemann aus ihrem Leben verschwindet und dass sich die kleine verhuschte Maus endlich emanzipiert.
    Sie nimmt es also wirklich in Angriff und macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln. Was sie aufdeckt ist unglaublich und fast nicht vorstellbar. Wird denn am Ende alles gut werden?
    Das Buch war so anders als erwartet und hat mich begeistert. Eine sehr rührende Begebenheit fast am Schluss trieb mir sogar die Tränchen ist Auge. Prädikat: empfehlenswert!

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Igelas avatar
    Igelavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eher Familiengeschichte als Thriller. Zu wenig Spannung und Gänsehaut!
    Kein Thriller!

    Als ihre Mutter Elaine stirbt, ist Bella Bradford verzweifelt, denn sie hatte eine ganz besondere Beziehung zu ihr. Die kleine Familie, Mutter, Bella und Vater Henri lebte sehr abgeschieden und hatte kaum soziale Kontakte. So kehrt sie mit ihrem Mann David für die Beerdigung ihrer Mutter zurück in das alte Pfarrhaus , und fühlt sich sofort wieder wie in einer anderen Welt. Ihr Vater Henri ist fassungslos über den Tod seiner Frau und bringt sich einen Tag nach der Beerdigung um. Im Abschiedsbrief, den Bella findet, gesteht er ihr, dass sie nicht ihr leibliches Kind ist. Er hinterlässt Bella den Namen ihrer leiblichen Mutter und sie macht sich auf die Suche nach ihr. Was sie entdeckt wirbelt ihr ganzes bisheriges Leben durcheinander und nichts ist mehr wie es war.


    Sehr schnell wird in dieser Geschichte klar, was für Eigenschaften und Charakterzüge die Protagonisten  haben. Bei Elaine zum Beispiel begreift man schon nach wenigen Seiten, dass sie massive psychische Probleme hatte. Da in Rückblenden in fast jedem zweiten Kapitel ihr Leben mit Henri und später mit Bella, beleuchtet wird, erkennt man als Leser Stück für Stück wie die Eltern ihre Tochter in einen goldenen Käfig gesperrt haben. Bella durfte nicht in die Schule, sondern wurde von den Eltern zu Hause unterrichtet. Urlaub haben sie viele Jahre in einem einsamen Häuschen gemacht und Freunde durfte Bella nie haben. Obwohl sie viel Liebe erfahren hat, Spielsachen und Zuwendung bekam, ist das meiner Meinung nach doch eine Misshandlung. So erstaunt es denn auch nicht, dass Bella mit ihrer Heirat vom Regen in die Traufe kam und mit David einen Mann gewählt hat, der im selben Muster wie ihre Eltern weiterfährt. Genervt hat mich David sehr, und das nicht nur weil er sein Frau "ein hübsches Ding " nennt. Die Autorin zeichnet sehr gut das Bild einer abhängigen, sozial inkompetenten Frau und dem dominanten , älteren Mann. 

    Im Wechsel wird in der Gegenwart und in Rückblenden eine tragische Familiengeschichte erzählt. Ziemlich schnell sieht man die Zusammenhänge, was denn mit Bella als kleines Kind geschehen ist und die Gründe dafür.  Da sackt die Spannung doch etwas ab und meiner Meinung nach hätte die Autorin dies noch etwas hinauszögern dürfen. Einige überraschende Wendungen bringen dann doch noch etwas Pfeffer in die Story, wenn auch nicht mehr die ganz grosse Spannung. Dieses Buch wurde in das Genre "Thriller " eingeteilt, meiner Meinung nach völlig zu Unrecht. Denn dafür ist es einfach zu wenig spannend. Psychische Krankheit der Mutter und ein grosse Geheimnis reicht für einen Thriller einfach nicht aus.

    Etwas klischeehaft das Ende des Buches. Frau mit Geld, da sie als Erbin genug davon besitzt, rettet Mutter und Schwester. Nicht nur in finanzieller Hinsicht…nein…die richtige Mutter ist nach Bellas Verschwinden verstummt, hat 25 Jahre lang vor sich hingesiecht …und beginnt zu sprechen als Bella wieder auftaucht. Das war mir dann doch etwas zu viel des Guten. Auch die Deja vus und Flashbacks die Bella immer wieder hatte, waren meiner Meinung nach nicht sehr befriedigend. Denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass einer Frau von 28 Jahren plötzlich wieder einfällt, was sie als Dreijährige erlebt hat.

    Kommentieren0
    124
    Teilen
    Ilarys avatar
    Ilaryvor 10 Monaten
    Ein dramatischer Familienroman

    Bella und ihr Ehemann David fahren zur Beerdigung ihrer Mutter Elaine ins elterliche Pfarrhaus. Elaine und Bella waren sehr eng und vertraut, obwohl es ein Leben im goldenen Käfig war. Die Mutter verließ das Haus nur zum Kirchgang, Urlaube gab es keine und Bella wurde von ihr zu Hause unterrichtet. Zum Vater Henry hingegen gibt es eine emotionale Kluft. Andere Familienangehörige oder Kontakte gab es nicht. Nach der Beerdigung bittet der Vater seine Tochter um Vergebung und begeht am Tag darauf Suizid. Nur Bella bleibt unklar wofür er sie um Vergebung gebeten hat und sucht in seinem Abschiedsbrief eine Antwort auf diese Frage. Bella befreit sich nun sozusagen von ihrem dominanten Ehemann, nimmt eine Auszeit, um sich mit ihrer Vergangenheit zu beschäftigen. Und hier macht sie in der folgenden Zeit eine Entwicklung von der sanften Ehefrau zur selbständig denkenden und handelnden jungen Frau durch, die beachtlich ist.

     

    In einem weiteren Strang erfährt man einiges über das Eheleben der Eltern und die vielen Versuche ein Kind zu bekommen, die Fehlgeburten und das daraus entstandene Leid.

     

     

    Die Autorin hat m. E. mit dieser Geschichte keinen Thriller geschrieben, sondern eine Familientragödie bzw. –roman. Die Story selbst ist facettenreich, bietet viel mehr als ich zuerst erwartet hatte, aber etliches ist auch klischeehaft und vorhersehbar.

     

    Alles in allem ein netter Roman, mit dem ich unterhaltsame Lesestunden verbracht habe.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Dominikuss avatar
    Dominikusvor 10 Monaten
    Enthüllung

    Euer dunkelstes Geheimnis ist ein erschütternder Roman, geschrieben von Amanda Jennings. Der Roman spielt in Cornwell, dort hat die Autorin als Kind gewohnt. Die Protagonistin Bella Campbell erfährt nach dem Tod ihrer Mutter und dem Selbstmord ihres aters, das das nicht ihre Eltern sind. Was sie dann erfährt ist ein wirkliches Drama. Die Geschichte wird meist von ihr als Icherzählerin erzählt, einige Kapitel auch von Henry Campbell. Die Autorin hat sich viel einfallen lassen, um dem Roman spannend werden zu lassen. Bellas Gedankengänge sind oft ziemlich kurios, sie ist allerdings nicht gerade weltoffen erzogen worden, sondern ängstlich und behütet. Die Erfahrungen, die sie von ihrer richtigen Familie erlebt, sind beeindruckend und Emotionsgeladen. Da gibt es viel aufzuarbeiten. Der Leser wird hin und hergerissen.

    Ein gut lesbarer interessanter Thriller mit mystischen Einflechtungen.Rundum empfehlenswert.



    Kommentieren0
    3
    Teilen
    K
    KENAvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Auf keinen Fall ein Thriller. Eine Familiengeschichte mit solidem Spannungsbogen.
    Kommentieren0
    Daniela34s avatar
    Daniela34vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Familiendrama mit Wendungen.. Spannend geschrieben, ich habe mitgelitten bis zum Schluss!!
    Kommentieren0
    Susa1981s avatar
    Susa1981vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Story aber vom Thriller weit entfernt! Wer auf Familientragödien steht ist hier genau richtig! Hat mich richtig gefesselt!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks