Amanda Stevens Totenhauch

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(23)
(15)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Totenhauch“ von Amanda Stevens

Mein Name ist Amelia Gray. Ich war neun Jahre alt, als ich meinen ersten Geist sah. Heute arbeite ich als Restauratorin auf Friedhöfen, und meine besondere Gabe bringt mich täglich in gefährliche Situationen. Mein Vater brachte mir Regeln bei, die mich schützen sollen. Nach ihnen habe ich streng gelebt bis jetzt. Als Detective John Devlin mich um Hilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bat, willigte ich ein. Doch nun spüre ich, dass dieser Fall und dieser Mann mich in Gefahr bringen. Die Grenze zwischen der Welt der Geister und unserer scheint immer dünner zu werden. Und manchmal lässt sich eine Tür, die einmal geöffnet wurde, nicht wieder schließen.

Sehr spannend und im wahrsten Sinne des Wortes fesselnd. Teil 2 und 3 liegen schon bereit . Bin schon gespannt wie es weiter geht.

— crimarestri
crimarestri

Spannend und unterhaltsam. Unpassend war die schwülstige Liebesszene im letzten Drittel.

— Elfenblume
Elfenblume

Nette Unterhaltung für zwischendurch

— Mono-chan
Mono-chan

ineressant

— Franzi113
Franzi113

für fans von schön grusliger mystery ein musthave

— eulenmama
eulenmama

Spannend, düster, mystisch - ich habe dieses Buch verschlungen und mir gleich den 2. Teil gekauft

— Desaris
Desaris

Ein flott zu lesender Thriller mit Spannung und ganz viel Mystery

— Igelmanu66
Igelmanu66

mystisch, spannend, gruselig ... konnte kaum aufhören zu lesen

— Keltica
Keltica

Absolut lesenswert. Anschaulicher Schreibstil und interessante Informationen über Friedhöfe ...

— LenaausDD
LenaausDD

Ein spannender Mystery-Thriller mit offenem Ende, toller Auftakt zu einer Trilogie mit einer sympathischen Heldin

— Blackfairy71
Blackfairy71

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

SOG

Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

dieschmitt

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

Murder Park

Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt im Dunklen!

romi89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geistererscheinungen in der Hitze der Südstaaten

    Totenhauch
    crimarestri

    crimarestri

    Inhaltsangabe: Mein Name ist Amelia Gray. Ich war neun Jahre alt, als ich meinen ersten Geist sah. Heute arbeite ich als Restauratorin auf Friedhöfen und meine Gabe bringt mich täglich in gefährliche Situationen. Mein Vater brachte mir Regeln bei, die mich schützen sollen. Nach ihnen habe ich streng gelebt - bis jetzt. Als Detective John Devlin mich um Hilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bat, willigte ich ein. Doch nun spüre ich, dass dieser Fall und dieser Mann mich in Gefahr bringen. Die Grenze zwischen der Welt der Geister und unserer scheint immer dünner zu werden. Und manchmal lässt sich eine Tür, die einmal geöffnet wurde, nicht wieder schließen... Meine Meinung: Das Buch ist mir durch sein Cover und den Titel ins Auge gefallen. Nachdem ich dann auch noch die Inhaltsangabe gelesen hatte, war klar, das Buch muss ich lesen. Auch ich liebe es seit meiner frühesten Jugend über alte Friedhöfe zu spazieren. All diese verwitterten Grabsteine, Statuen und die Frage, welcher Mensch hier wohl begraben liegt. Ebenso geht es der Protagonistin Amelia Gray, die aus diesem Interesse heraus ihren Beruf gewählt hat. Friedhöfe zu restaurieren und sie in all ihrer Schönheit wieder erstrahlen zu lassen, ist für sie nicht nur Beruf sondern Berufung. Immer bedenkend, den Toten ihre Würde zu lassen. Dies wird ihr jedoch durch eine Reihe von Morden und dem Auftauchen des zweiten Protagonisten - Detective John Devlin - sehr erschwert. Mit ihm kommen nicht nur Morde, die aufgeklärt werden müssen, sondern auch die Geister... Für jemanden, der dem Thema Geistererscheinungen nicht offen gegenüber steht, ist dieses Buch wohl nicht das Richtige. Denn die Geister spielen in dem Leben von Amelia Gray eine zentrale Rolle, die es jedoch ihrer Umwelt gegenüber nicht zu offenbaren gilt. Sie sorgen für so manche unerwartete Wendung und gestalten die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten sehr kompliziert. Die Autorin konnte mich mit ihrem Schreibstil vom ersten Moment an fesseln. Obwohl sie sich nicht in ausschweifenden Beschreibungen auslässt, hatte ich stets ein komplexes Bild der Szenerie vor Augen. Die Südstaaten mit ihrem Flair - etwas entrückt und mystisch. Die Tatorte - grausig und abstoßend. Die Anziehung zwischen Amelia und Devlin - gefährlich und doch unvermeidlich. Für mich ein spannendes Buch, das mich bis zur letzten Seite in seinen Bann gezogen hat.

    Mehr
    • 3
  • Spannendes Lesevergnügen

    Totenhauch
    Seelengewitter

    Seelengewitter

    " Mein Name ist Amelia Grey. Ich arbeite als Restauratorin. Und ich kann die Geister der Toten sehen. " Der Klappentext hat mich schon sehr angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht. Amelia Grey kann seit ihrem neunten Lebensjahr die Geister der Toten sehen. Eine Gabe, die sie von ihrem Vater geerbt hat. Es gibt gewisse Regeln an die sich Amelia, zu ihrem eigenen Schutz, halten muss. Das schafft sie auch ganz gut, bis Detective John Devlin in ihr Leben tritt und sie um Mithilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bittet. Amelia ist von ihm sehr angetan obwohl sie weiß, dass es besser wäre sich von ihm fern zu halten. John Devlin ist umgeben von Geistern und eine Regel ihres Vaters lautet : Lasse dich nie auf einen Menschen ein, der von Geistern umgeben ist.

    Mehr
    • 2
  • Amelias Welt

    Totenhauch
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    „Er darf nicht dahinterkommen, dass du ihn sehen kannst.“ … „Warum, Papa?“ „Weil die Toten nur eins wollen: wieder Teil unserer Welt sein. Sie sind wie Parasiten, sie werden angezogen von unserer Lebensenergie, ernähren sich von unserer Körperwärme. Wenn sie wissen, dass du sie sehen kannst, werden sie sich an dich heften wie Pesthauch. Du wirst sie nie wieder los. Und dein Leben wird nie wieder dir gehören.“ Amelia Gray kann Geister sehen. Ihren ersten Geist sah sie im Alter von 9 Jahren, als sie ihrem Vater – einem Friedhofsgärtner – bei der Arbeit half. Ihr Vater, der die gleiche Gabe hat, gab ihr diverse wichtige Verhaltensregeln mit auf den Weg. Denn beim Umgang mit Geistern ist große Vorsicht geboten, ein Fehler kann auf ewig schlimme Folgen haben! Bislang hatte Amelia sich auch stets an die Regeln gehalten, doch als Detective John Devlin in ihr Leben tritt und sie um Mithilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bittet, erscheint ein Regelverstoß unumgänglich. Was nun auf Amelia zukommt ist mehr als alles, was sie sich vorstellen konnte… Mystery-Thriller gehören zu den Büchern, die ich eher selten lese. Normalerweise ist mir der Realismusgehalt eines Buches sehr wichtig, aber zum einen sollte man immer mal in andere Genre reinschnuppern und zum anderen: Was weiß man schon über das Reich der Toten? Wer kann beweisen, dass es so etwas wie Geister nicht doch gibt? ;-) Ein Großteil der Handlung findet auf Friedhöfen statt. Das ist Amelias Welt, sie ist Friedhofs-Restauratorin. Und dies wiederum ist für mich ein faszinierender Beruf. Die diversen Schilderungen Amelias Tätigkeiten betreffend fand ich ebenso interessant wie die Beschreibungen der Örtlichkeiten. Und ob man nun an die mögliche Existenz von Geistern glaubt oder nicht, so hat Amanda Stevens hier eine fesselnde Geschichte geschrieben und eine hochinteressante Welt erschaffen. Beim Lesen kommen einem die diversen Geistererscheinungen völlig normal vor, sie gehören schließlich fest zu Amelias Welt. Auch die Mordserie ist spannend beschrieben und sorgt immer wieder für Überraschungen. Hier hätte ich mir aber noch ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Die einzelnen Mordfälle bleiben für meinen Geschmack ein wenig zu sehr an der Oberfläche. Was aber wirklich klasse war, waren einige klaustrophobische Schilderungen. Wenn Amelia in irgendwelchen unterirdischen Grabkammern herumkriecht, bekommt man schon vom Lesen Platzangst ;-) Auch Freunde der Romantik können sich freuen, denn Amelia fühlt sich zu John Devlin sehr stark hingezogen. In der Summe ergibt das einen flott zu lesenden Thriller mit Spannung, ganz viel Mystery und ein paar (abgesehen von der Mordserie ;-) ungelösten Problemen, mit denen es vermutlich im Folgeband „Totenlichter“ weitergeht.

    Mehr
    • 14
  • Totenhauch von Amanda Stevens

    Totenhauch
    hauntedcupcake

    hauntedcupcake

    11. November 2014 um 09:05

    Nach dem lesen des Klappentextes und dem (wirklich kurzen) Überfliegen der Rezensionen diverser Onlineshops, habe ich mich auf eine gruslige, sehr geisterlastige Geschichte eingestellt - leichte Lektüre für die Ferien. Doch ich wurde sehr positiv überrascht! Totenhauch ist ein wahnsinns Thriller, der Hauptaugenmerk liegt auf einer grausamen Mordserie auf dem Oak Grove Friedhof in Charleston. Die Friedhofsrestauratorin und erfolgreiche aber etwas einsame Bloggerin Amelia wird von der Polizei in einem Mordfall als Fachverständige zu Rate gezogen, und ehe sie's sich versieht, steckt sie mitten in den Mordermittlungen. Sie fühlt sich auf eine für sie unerklärliche Art zu dem geheimnisvollen Detective Devlin hingezogen, der die Ermittlungen führt. Doch der Mann wird von gleich zwei Geistern heimgesucht, was Amelia in eine üble Zwickmühle bringt. Nach und nach erlangen die beiden Durchbrüche im Fall und Amelia gelingt es, immer mehr von dem attraktiven Detective in Erfahrung zu bringen. Ein sehr rasanter, spannender Thriller, mit sehr tiefgründigen und glaubhaften Personen. Die Totengeister, die Amelia seit ihrer Kindheit sehen kann, sind nur nebensächlich und genau richtig platziert. Amanda Stevens schafft eine tolle Atmosphäre im sommerlich schwülen Charleston und lässt Interessierte viel über Grabkunst und Friedhöfe erfahren. 

    Mehr
  • Atmosphäre und Flaire der Südstaaten , Paranomales und Krimi zu wunderbaren Geschichte vereint

    Totenhauch
    Keltica

    Keltica

    25. August 2014 um 11:22

    Durch eine Leseprobe und die Vorgeschichte zu der bemerkenswerten Restauratorin Amelia Gray wurde ich auf dieses Buch aufmerksam, und wurde nicht enttäuscht. Amanda Stevens hat einen ruhigen, eindringlichen Schreibstil, der mich berührte und zu gleich gefangen nahm. Ihren ersten Geist sah Amelia im Alter von 9 Jahren, als sie ihrem Vater, einem Friedhofsgärtner, bei der Arbeit half. Ihr Vater, der die gleiche Gabe wie sie hat, gab ihr wichtige Verhaltensregeln mit auf den Weg. Denn beim Umgang mit Ihnen ist große Vorsicht geboten, ein Fehler kann schlimme Folgen haben! Bislang hatte Amelia sich auch stets an die Regeln gehalten. Als sie bei einem Mordfall in einer Oak Grove Grabstätte als Sachverständige hinzugezogen wird, trifft sie auf den geheimnisvollen und attraktiven John Devlin. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, doch ausgerechnet dieser Mann wird von den Geistern seiner verstorbenen Frau und Tochter heimgesucht. Eine zweite Leiche wird entdeckt und der Mörder beginnt, über Amelias Blog mit ihr und der Polizei zu kommunizieren. Schließlich kommt sie weiteren Geheimnissen des alten Friedhofs auf die Spur und gerät dadurch selbst in größte Lebensgefahr! Mich hat das Buch von Anfang an gefesselt und mitgenommen in die Südstaaten und deren mystisches Erbe, die dunklen Rituale von High School Verbindungen und deren Vorliebe für Ork Grove. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der Geschichte von Amelia, in TODENLICHTER.

    Mehr
  • spannender Thriller

    Totenhauch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. July 2014 um 20:56

    Kurzbeschreibung Mein Name ist Amelia Gray. Ich arbeite als Restauratorin. Und ich kann die Geister der Toten sehen. Mein Vater brachte mir Regeln bei, die mich schützen sollen. Nach ihnen habe ich streng gelebt - bis jetzt. Als Detective John Devlin mich um Hilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bat, willigte ich ein. Doch ich spüre, dass dieser Fall und dieser Mann mich in Gefahr bringen. Die Grenze zwischen der Welt der Geister und unserer scheint immer dünner zu werden. Und manchmal lässt sich eine Tür, die einmal geöffnet wurde, nicht wieder schließen ...   Düsterer, spannender Thriller. Innerhalb von 2 Tagen habe ich das Buch verschlungen. Ich würde gerne erfahren, wie es mit Amelia Gray und John Devlin weitergeht und freue mich auf den nächsten Band!

    Mehr
  • Die Geister, die sie rief...

    Totenhauch
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    Klappentext: Mein Name ist Amelia Gray. Ich war neun Jahre alt, als ich meinen ersten Geist sah. Heute arbeite ich als Restauratorin auf Friedhöfen, und meine besondere Gabe bringt mich täglich in gefährliche Situationen. Mein Vater brachte mir Regeln bei, die mich schützen sollen. Nach ihnen habe ich streng gelebt - bis jetzt. Als Detective John Devlin mich um Hilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bat, willigte ich ein. Doch nun spüre ich, dass dieser Fall und dieser Mann mich in Gefahr bringen. Die Grenze zwischen der Welt der Geister und unserer scheint immer dünner zu werden. Und manchmal lässt sich eine Tür, die einmal geöffnet wurde, nicht wieder schließen ...  Ich muss sagen, dass ich von diesem Buch total begeistert bin. Das Thema Friedhöfe und Geister interessiert mich sehr und neben der spannenden Story, erfährt man noch viele interessante Dinge über Friedhöfe, Grabsteine, Symbolik usw.     Amelia Gray ist eine junge Frau Ende Zwanzig, die Geister sehen kann. Das Buch beginnt damit, dass sie erzählt, wie sie mit neun Jahren ihren ersten Geist sieht und ihr Vater ihr erzählt, dass sie dieselbe Gabe hat wie er. Und er schärft ihr Regeln ein, die sie unbedingt befolgen soll, damit sie in ihrer Welt überleben kann. Ganz wichtig ist, keinen Kontakt zu den Totengeistern zu haben, sie nicht direkt anzusehen und sie nicht wissen zu lassen, dass sie von ihrer Existenz weiß. Was zu einem Leben in ziemlicher Einsamkeit führt, da sie niemandem von ihrer Gabe erzählen kann. Dann bittet sie Detective John Devlin um Hilfe. Auf dem Friedhof Oak Grove, den Amelia im Auftrag der Universität restauriert, wird eine "frische" Leiche gefunden. Und es soll nicht bei dieser einen bleiben.  Und auch Devlin selbst kann ihr gefährlich werden, denn er wird von seinen eigenen Geistern aus der Vergangenheit verfolgt. Und diese wollen ihn nicht so einfach freigeben. Somit ist Devlin für Amelia tabu, auch wenn sie sich sehr zu ihm hingezogen fühlt. Schließlich macht Amelia eine Entdeckung, die sie selbst ins Visier des Mörders rückt. "Totenhauch" ist, soweit ich gesehen habe, der Auftakt zu einer Trilogie um die "Friedhofskönigin" Amelia Gray. Mystery und Thriller in einem spannenden Mix mit einer sympathischen Heldin. Man kann sehr gut nachvollziehen, wie sie sich fühlen muss. Eine Gabe, gegen die sie nichts machen kann, die sie sich nicht gewünscht hat und die ihr Leben sehr einsam macht. Sie sehnt sich nach einem Partner in ihrem Leben, aber der einzige Mensch, den sie sich wünscht, bedeutet eine Gefahr für sie. Am Ende bleiben einige Fragen offen und ich hoffe sehr, dass die Reihe fortgesetzt wird.

    Mehr
    • 3
  • Spannend und gruselig zugleich!

    Totenhauch
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    Ein sehr gelungener Roman als Mysterythriller mit einem Hauch Paranormal Romance. Die Friedhofsrestauratorin und Archäologin Amelia Gray kann seit ihrer frühesten Kindheit ebenso wie ihr Vater die Geister von Toten sehen. Sie lernt von ihrem Vater, einem Friedhofsgärtner, deren Gesetze und Regeln kennen. Um mit ihrer Gabe zurecht zu kommen, lebt sie trotz ihrer Jugend ein sehr einsames Leben und muss sich von Menschen fernhalten, die von diesen Geistern heimgesucht werden. Als sie bei einem Mordfall auf dem Oak Grove Friedhof als Sachverständige hinzugezogen wird, trifft sie auf den geheimnisvollen und attraktiven John Devlin. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, doch ausgerechnet dieser Mann wird von den Geistern seiner verstorbenen Frau und Tochter heimgesucht.  Bald wird eine zweite Leiche entdeckt und der Mörder beginnt, über Amelias Blog mit ihr und der Polizei zu kommunizieren. Immer tiefer verstrickt sich Amelia in die Suche nach dem Mörder und ihre eigenen Gefühle. Schließlich kommt sie weiteren Geheimnissen des alten Friedhofs auf die Spur und gerät bald selbst in Lebensgefahr. Die Geschichte scheint den Auftakt zu weiteren Romanen zu bilden, denn die Autorin lässt am Ende noch viele Rätsel offen. Neben der spannenden Erzählung erfährt der Leser sogar etwas über die Friedhofskultur der vergangenen Jahrhunderte. Interessant auch, dass jedes Kapitel mit einer Efeuranke - dem Symbol für ewiges Leben - eingeleitet wird. Ich würde gerne erfahren, wie es mit Amelia Gray und John Devlin weitergeht und freue mich auf den nächsten Band!

    Mehr
    • 2
  • Gruselig, spannend, gut zu lesen

    Totenhauch
    MikkaG

    MikkaG

    10. April 2014 um 20:44

    Pro: Das Cover ist nichts Besonderes, aber es passt dennoch ganz gut zum Inhalt: grausige Morde, Geister und gruselige Friedhöfe... Eine Mischung aus Krimi und Paranormalem, die die Autorin gekonnt und originell präsentiert. Besonders gelungen fand ich Flair und Atmosphäre; auch wer noch nie im Süden Amerikas war, kann sich die Umgebung und die Menschen gut vorstellen, und auch die besondere Art des Geister- und Aberglaubens, die im Süden heimisch ist. Eine Atmosphäre des Grusels zieht sich durch das ganze Buch - manchmal nur unterschwellig, aber in vielen Szenen auch ganz zentral und bedrohlich. Die Geister sind hier keine ätherischen, melancholischen Gestalten, sondern gefährliche Parasisten, die den Lebenden Körperwärme und Energie entziehen wollen - zumindest die Rachegeister. Ich habe die Vermutung, dass wir in den nächsten Bänden vielleicht noch feststellen werden, dass nicht alle Geister so sind! Die Beschreibungen sind gelegentlich etwas zu ausufernd für meinen Geschmack, aber meist webt die Autorin daraus eine dichte, stimmmige Szene. Im Großen und Ganzen hat mir der Schreibstil sehr gefallen. Das Tempo ist manchmal eher schleppend, aber in diesen Passagen fand ich die Atmosphäre meist besonders packend, so dass ich nichts vermisst habe. Und es dauerte auch nie lang bis zur nächsten unerwarteten Wendung oder zur nächsten Bedrohung. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr interessant und spannend! Amelia ist eine wunderbare Hauptfigur. Sie ist intelligent, selbstbewusst und unabhängig. Sie hat einen spannenden Beruf - Friedhofsrestauratorin -, und mit ihrem Blog über die verschiedensten Themen, die mit Friedhöfen und Bestattungsriten zu tun haben, hat sie es zu Internetberühmtheit geschafft. Ich freue mich immer, wenn eine starke Frau die Hauptrolle in einem Roman spielt! Devlin ist auf den ersten Blick vielleicht ein wandelndes Klischee (der düstere Held mit der problematischen Vergangenheit), aber ich fand ihn dann doch überraschend interessant und fesselnd. Er wird buchstäblich von den Geistern seiner Vergangenheit verfolgt und weiß es nicht einmal... Die Leser streiten sich anscheinend ein wenig darüber, ob man das Buch als Liebesgeschichte bezeichnen kann oder nicht. Ja, es gibt eine Romanze, aber die steht meiner Meinung nach nicht im Vordergrund - was sich natürlich in den Folgebänden noch ändern kann! Hier baut sie sich erstmal eher langsam und zögerlich auf, was mir gut gefallen hat. Ich habe die Nase voll von Hoppla-Hopp-Romanzen, bei denen die beiden Protagonisten im Eiltempo in der Kiste landen! Kontra: Dafür, dass Amelia ihr ganzes Leben lang nach strengen Regeln gelebt hat, was den Umgang mit Geistern betrifft, wirft sie die verdammt fix über Bord, nachdem sie Devlin begegnet - zumindest zeitweise. Manchmal ging es mir ein wenig auf die Nerven, wie oft und schnell sie hin- und herschwankt zwischen "Ich muss mich von ihm fernhalten" und "Aber ich will ihn!". Ich fand es etwas merkwürdig, dass Amelia und ihr Vater beide ausgerechnet Berufe gewählt haben, bei denen sie Tag für Tag auf dem Friedhof arbeiten - immerhin trichtert der Vater Amelia schon von klein auf immer wieder ein, wie gefährlich Geister sind, dass man sie auf keinen Fall merken lassen darf, dass man sie gesehen hat... Wäre es da nicht einfacher, sich von Friedhöfen fern zu halten? Aber ich kann mir vorstellen, dass wir in den Folgebänden vielleicht noch erfahren, warum sich beide anscheinend von Friedhöfen angezogen fühlen. Leider bekommt Amelia im Laufe der Handlung nur wenig Gelegenheit, ihr umfassendes Können und Wissen zum Thema Friedhöfe einzusetzen, da hätte ich gern mehr gelesen! Am Ende bleibt vieles ungeklärt und rästelhaft - man sollte das Buch wirklich nur lesen, wenn man potentiell auch die nächsten Bände lesen möchte, es eignet sich nicht gut als Standalone. Zusammenfassung: "Totenhauch" ist ein großartiger Auftakt für die Reihe - spannend, gruselig, atmosphärisch... Mir hat die Mischung aus Krimi und Geistergeschichte sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Gruselig, spannend, gut zu lesen

    Totenhauch
    MikkaG

    MikkaG

    10. April 2014 um 20:44

    Pro: Das Cover ist nichts Besonderes, aber es passt dennoch ganz gut zum Inhalt: grausige Morde, Geister und gruselige Friedhöfe... Eine Mischung aus Krimi und Paranormalem, die die Autorin gekonnt und originell präsentiert. Besonders gelungen fand ich Flair und Atmosphäre; auch wer noch nie im Süden Amerikas war, kann sich die Umgebung und die Menschen gut vorstellen, und auch die besondere Art des Geister- und Aberglaubens, die im Süden heimisch ist. Eine Atmosphäre des Grusels zieht sich durch das ganze Buch - manchmal nur unterschwellig, aber in vielen Szenen auch ganz zentral und bedrohlich. Die Geister sind hier keine ätherischen, melancholischen Gestalten, sondern gefährliche Parasisten, die den Lebenden Körperwärme und Energie entziehen wollen - zumindest die Rachegeister. Ich habe die Vermutung, dass wir in den nächsten Bänden vielleicht noch feststellen werden, dass nicht alle Geister so sind! Die Beschreibungen sind gelegentlich etwas zu ausufernd für meinen Geschmack, aber meist webt die Autorin daraus eine dichte, stimmmige Szene. Im Großen und Ganzen hat mir der Schreibstil sehr gefallen. Das Tempo ist manchmal eher schleppend, aber in diesen Passagen fand ich die Atmosphäre meist besonders packend, so dass ich nichts vermisst habe. Und es dauerte auch nie lang bis zur nächsten unerwarteten Wendung oder zur nächsten Bedrohung. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr interessant und spannend! Amelia ist eine wunderbare Hauptfigur. Sie ist intelligent, selbstbewusst und unabhängig. Sie hat einen spannenden Beruf - Friedhofsrestauratorin -, und mit ihrem Blog über die verschiedensten Themen, die mit Friedhöfen und Bestattungsriten zu tun haben, hat sie es zu Internetberühmtheit geschafft. Ich freue mich immer, wenn eine starke Frau die Hauptrolle in einem Roman spielt! Devlin ist auf den ersten Blick vielleicht ein wandelndes Klischee (der düstere Held mit der problematischen Vergangenheit), aber ich fand ihn dann doch überraschend interessant und fesselnd. Er wird buchstäblich von den Geistern seiner Vergangenheit verfolgt und weiß es nicht einmal... Die Leser streiten sich anscheinend ein wenig darüber, ob man das Buch als Liebesgeschichte bezeichnen kann oder nicht. Ja, es gibt eine Romanze, aber die steht meiner Meinung nach nicht im Vordergrund - was sich natürlich in den Folgebänden noch ändern kann! Hier baut sie sich erstmal eher langsam und zögerlich auf, was mir gut gefallen hat. Ich habe die Nase voll von Hoppla-Hopp-Romanzen, bei denen die beiden Protagonisten im Eiltempo in der Kiste landen! Kontra: Dafür, dass Amelia ihr ganzes Leben lang nach strengen Regeln gelebt hat, was den Umgang mit Geistern betrifft, wirft sie die verdammt fix über Bord, nachdem sie Devlin begegnet - zumindest zeitweise. Manchmal ging es mir ein wenig auf die Nerven, wie oft und schnell sie hin- und herschwankt zwischen "Ich muss mich von ihm fernhalten" und "Aber ich will ihn!". Ich fand es etwas merkwürdig, dass Amelia und ihr Vater beide ausgerechnet Berufe gewählt haben, bei denen sie Tag für Tag auf dem Friedhof arbeiten - immerhin trichtert der Vater Amelia schon von klein auf immer wieder ein, wie gefährlich Geister sind, dass man sie auf keinen Fall merken lassen darf, dass man sie gesehen hat... Wäre es da nicht einfacher, sich von Friedhöfen fern zu halten? Aber ich kann mir vorstellen, dass wir in den Folgebänden vielleicht noch erfahren, warum sich beide anscheinend von Friedhöfen angezogen fühlen. Leider bekommt Amelia im Laufe der Handlung nur wenig Gelegenheit, ihr umfassendes Können und Wissen zum Thema Friedhöfe einzusetzen, da hätte ich gern mehr gelesen! Am Ende bleibt vieles ungeklärt und rästelhaft - man sollte das Buch wirklich nur lesen, wenn man potentiell auch die nächsten Bände lesen möchte, es eignet sich nicht gut als Standalone. Zusammenfassung: "Totenhauch" ist ein großartiger Auftakt für die Reihe - spannend, gruselig, atmosphärisch... Mir hat die Mischung aus Krimi und Geistergeschichte sehr gut gefallen.

    Mehr