Amanda Taylor Nobody knows

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(2)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nobody knows“ von Amanda Taylor

Von einer, die losging, sich mit 13 Jahren an den eigenen wunderschönen langen Haaren aus dem Sumpf ihrer Kindheit zu ziehen. Jessica wächst auf, unheimlich frei, unheimlich abenteuerlich, aber in erster Linie unheimlich. Es ist keine Zeit für Kinderspiele, da die Erwachsenen ihre Spiele mit den Kindern spielen. Doch Jessica lässt sich ihre Kindheit nicht stehlen, mit all ihrer Phantasie erkämpft sie sie zurück.

Krass und sehr berührend. Lachen und Weinen liegen hier sehr dicht beieinander.

— AniLala

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Sehr schönes Buch

karin66

Durch alle Zeiten

Nach einer sehr starken Leseprobe habe ich leider keinen emotionalen Zugang gefunden, fand die ständigen Zeitwechsel etwas viel.

Isaopera

Und jetzt auch noch Liebe

Witzig, provokant, sarkastisch, unverblümt - gut!

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nobody knows" von Amanda Taylor

    Nobody knows

    Mona_Lisa

    18. October 2011 um 17:57

    Ich muss leider sagen, dass ich mir mehr erhofft habe von diesem Buch. Ich finde man hätte mehr daraus machen können. Über 300 Seiten lernen wir die Hauptfigur Jessica kennen und ihre Welt. Alles was wir erfahren und wissen, wird uns aus den Augen von Jessie berichtet. Jedoch handelt das Buch nicht von einer 13 jährigen, sondern beginnt in einem viel jüngerem alter. Soweit ich noch weiß, war das jüngste Jahr von ihr 9. Im Wesentlichen dreht es sich hier um ein junges Mädchen mit einem sehr armen und zerrüttelten Verhältnis, das sich nichts sehnlicher wünscht als einen richtigen Vater. Ihr eigener Vater ist nicht in ihrem Leben und sie hat nur ihre 2 Geschwister und ihre Alkoholkranke Mutter. Statt einen Vater zu finden stößt Jessica immer wieder aufs Neue auf Männer die ihr Vater sein könnten, ihr aber nur ärger bringen. Ob es sexueller Misshandlung ist oder körperliche Misshandlung ihrer Mutter gegenüber.. Im wesentlich geht es um ein junges Kind das Dinge über sich ergehen lässt, weil sie diese schlicht und ergreifend nicht begreifen kann und sie sich immer zu eine Intakte Familie und einen Vater erhofft. Ich selbst habe mir mehr erhofft von der Geschichte. Durch die Ich -Perspektive, fand ich, blieben zu viele Sachen im Hintergrund. Beweggründe anderer Charaktere waren teils nicht ganz verständlich und es fiel einem schwer zu den anderen Kontakten eine Beziehung aufzubauen. Nicht einmal bei der Mutter und den Geschwister fand ich einen wirklichen Anschluss, weil sie von der Bildfläche verschwanden und kamen wie es dem Erzähler passte. Nun gehe ich bei den Personen davon aus, dass die unter 4 Wänden gemeinsam wohnen und dass man da einiges mehr mitbekommen müsste. (Kleiner Spoiler als Vorwarnung: zB dass Jessie immer wieder sagt sie hat mit 5 einmal ihren Vater gesehen und sonst keinen Kontakt zu ihm. So bekommt man nach 300 Seiten gesagt das es immer wiederkehrenden Kontakt per Telefon gab. Solche Dinge machten die Geschichte etwas lose und bezugs los) So finde ich, dass man das ganze besser hätte verpacken können und vielleicht etwas intensiver auf Emotionen und Bezugspersonen eingehen können. Ansonsten ist das Buch schnell und leicht zu lesen und nicht wirklich schwere Kost für den Leser. Im Großen und Ganzen eine Nette Geschichte mit einer schlechten Umsetzung.

    Mehr
  • Rezension zu "Nobody knows" von Amanda Taylor

    Nobody knows

    Fantasie_und_Träumerei

    KLAPPENTEXT: Von einer, die losging, sich mit 13 Jahren an den eigenen wunderschönen langen Haaren aus dem Sumpf ihrer Kindheit zu ziehen. Jessica wächst auf, unheimlich frei, unheimlich abenteuerlich, aber in erster Linie unheimlich. Es ist keine Zeit für Kinderspiele, da die Erwachsenen ihre Spiele mit den Kindern spielen. Doch Jessica lässt sich ihre Kindheit nicht stehlen, mit all ihrer Phantasie erkämpft sie sie zurück. ZUM AUTOR: Amanda Taylor ist das Pseudonym einer jungen Amerikanerin. „Nobody knows“ ist ihr erstes Buch. EIGENE MEINUNG: Noch nie habe ich ein Buch gelesen, das so viele unterschiedliche und sehr extreme Gefühle bei mir ausgelöst hat. „Nobody knows“ schockiert, berührt, bringt mich zum Lachen und zum Weinen, macht traurig und glücklich. Es ist ein Buch der Kontroverse. Ich habe es so gern gelesen, dass ich es am liebsten nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Mir stellte sich allerdings die Frage: Kann ich ein Buch so sehr mögen, obwohl darin so viel Gewalt und schreckliche Taten geschehen? Kann man sagen man hat ein Buch gern gelesen, in dem Kinder vergewaltigt und Mütter verprügelt werden? Und das nach einer wahren Geschichte geschrieben wurde? Oh ja, man kann und man kann auch zurecht sagen: Der Autorin ist damit etwas unglaubliches gelungen. Jessica ist das dritte Kind einer jungen Frau, die schon mehrmals verheiratet war, in ihrer Freizeit Gras raucht und dazu neigt sich prügelnde Freunde zu suchen. Oft sind sie und ihre beiden Geschwister auf sich allein gestellt. Jessica erzählt uns die Geschichte aus ihrer Sicht, was dem Buch eine besondere Note gibt, denn der Autorin ist es wirklich gut gelungen sich in die Protagonistin hinein zu versetzen ohne, dass es künstlich oder gespielt wirkt. Sehr authentisch betrachten wir also die kleine, grausame Welt des Trailer Parks in dem sie wohnen, aus Jessicas Augen. Gekonnt setzt Amanda Taylor eine Naivität ein, die manchmal sehr niedlich wirkt, aber auch manchmal sehr betroffen macht. Nicht selten dachte ich: Warum erklärt das denn niemand dem Kind? Mit Hilfe dieser Naivität gelingt es der Autorin den Leser noch mehr zu berühren und auf die Missstände hinzuweisen, mit denen sich die Kinder aus Jessis Familie, aber auch die der Gegend, auseinandersetzen müssen. Diese Naivität ist es aber auch, die uns dazu bringt die Freuden kleinen Dinge zu entdecken. Wie wenig materiell schöne Dinge sein können und wie wichtig, gerade für Kinder, Zuneigung und Geborgenheit sind. Und obwohl es aus der Sicht eines Kindes geschrieben wird, das sehr naiv ist, ist es sprachlich sehr sehr gut. Dieses Stilmittel schmälert die Qualität der Schreibe kein Stück. Es war sehr schockierend zu lesen, wie die Mädchen in diesem Buch immer wieder an falsche Männer geraten und Erfahrungen machen müssen, die man niemandem wünscht. Und obwohl es eigentlich schrecklich war, war es auf der anderen Seite auch faszinierend, wie gut die Autorin dargestellt hat, wie schnell man in die falschen Kreise gerät, wie leicht es ist Kinder zu beeinflussen, zu verführen und zu bestechen. Ihnen Angst zu machen und sie in die gewünschte Richtung zu lenken. Ganz besonders sticht hierbei heraus wie alltäglich manche Dinge werden, die einfach nur schockierend und schrecklich sind. Wie schnell Taten legalisiert werden, weil sie zum Alltag gehören. Doch jede kleine Freude, die Jessica erlebt, ob es ein besonders schöner Tag mit ihren Geschwistern war oder der Ritt auf einem Pony, lässt das Herz des Lesers höher schlagen. Sie kann dann so euphorisch sein und freut sich über Kleinigkeiten, die manch anderer für selbstverständlich hält. Jessica ist eine ganz wundervolle Protagonistin. Obwohl sie sich nichts sehnlicher wünscht als einen Dad und jede Menge echt miese Erfahrungen machen muss, will sie immer alles recht machen und liebt ihre Familie über alles. Es geht so eine Wärme von ihr aus, dass sich diese direkt auf den Leser überträgt. Dies bedeutet allerdings, dass es einem fast das Herz bricht, wenn ihr etwas zu stößt oder sie sich für Dinge die Schuld gibt, für die sie eindeutig nichts kann, was daran liegt, dass sich einfach keiner die Mühe macht ihr Werte zu vermitteln und beizubringen was Recht und Unrecht ist. Leider gerät sie auch viel zu oft an die falschen Leute. Auf der anderen Seit habe ich aber auch fast vor Glück geweint, als sie ins Basketballteam aufgenommen wurde oder andere tolle Dinge erlebt, die ihr widerfahren, weil sie ein tolles Mädchen ist, das immer alles gibt und ein unglaublich großes Herz hat. FAZIT: „Nobody knows“ ist ein Buch wie es zuvor noch keines gegeben hat. Es ist ein Buch kontroverser Gefühle, mit einer Protagonistin, so zauberhaft, mutig und herzlich, das man kaum glauben kann, was sie alles durchleidet. Es ist ein Buch, das ich jedem empfehlen kann, der stark genug dafür ist etwas ganz besonderes zu lesen. :

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks