Amber Dermont In guten Kreisen

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(11)
(9)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „In guten Kreisen“ von Amber Dermont

Neuengland, Ende der 80er-Jahre: Jason Prosper wächst in einer Welt auf, in der Penthousewohnungen in Manhattan und Sommerhäuser in Maine ebenso zum Alltag gehören wie der Besuch altehrwürdiger Schulen und Mitgliedschaften in exklusiven Segelclubs. Als intelligenter, sportlicher Teenager hegt Jason eine gesunde Abneigung gegen die Abgründe des Wohlstands und entzieht sich den Zwängen seiner Kreise am liebsten, indem er jede freie Minute segelnd auf dem Meer verbringt - zusammen mit seinem besten Freund Cal. Als Cal sich während ihres ersten Jahrs an der Kensington Prep das Leben nimmt, gerät Jasons Welt aus den Fugen: Ist womöglich er selbst verantwortlich für Cals Verzweiflungstat? Oder das dunkle Geheimnis, das die beiden Jungen teilten? Vollkommen aus der Bahn geworfen, wechselt er an die Bellingham Academy, ein teures, freizügiges Internat an der Atlantikküste. Hier begegnet er Aidan, einer eigenwilligen Außenseiterin, die Jason fasziniert und ihm neuen Auftrieb gibt. Als die Küste Neuenglands von einem schweren Orkan getroffen wird, kommt es jedoch erneut zu einem großen Einschnitt in Jasons Leben. Vor dem Hintergrund des Börsencrashs von 1987 beschreibt Amber Dermont mit Witz und Einfühlung das Milieu der jungen amerikanischen Ostküstenelite - in einer Lebensphase, in der jede Orientierung, auch die sexuelle, oft nur vage ist. Vor allem aber erzählt sie die Geschichte von Jason Prosper, dessen Suche nach dem rechten Weg durch Fehltritte und Leidenschaften bestimmt wird.

Gegen den Wind - oder mit ihm?

— BuecherKaterTee
BuecherKaterTee

In guten Kreisen ist eine Mischung aus Coming of age und Milieustudie aus den 80er Jahren. Meine Empfehlung: Unbedingt lesen!

— Nespavanje
Nespavanje

Es beginnt ruhig und endet aufwühlend. Schönes Buch, das eine ganz andere Gesellschaft thematisiert.

— LeonoraVonToffiefee
LeonoraVonToffiefee

Ein schön zu lesender Roman mit einem tollen Protagonisten über das Erwachsenwerden, das auch mit viel Geld nicht einfach zu meistern ist.

— Xirxe
Xirxe

Ein Blick hinter die Kulissen eines Eliteinternats an der Ostküste der USA - es tun sich menschliche Abgründe auf - großartig!

— Arizona
Arizona

Alles scheint nebensächlich im Leben der "rich kids", deren Familien mit Geld und Einfluss alles regeln. Doch zwei Todesfälle ändern das.

— derlorenz
derlorenz

Ein Roman der leisen Töne

— MissErfolg
MissErfolg

Eine Geschichte mit Nachklang.

— CanYouSeeMe
CanYouSeeMe

Einfühlsame Geschichte und wunderschöne Sprache.

— lesemaus
lesemaus

eine Geschichte wie die See, mal ruhig, mal stürmisch, mit einer großen Kraft!

— Gwendolina
Gwendolina

Stöbern in Romane

Heimkehren

Sehr lesenswert. „Heimkehren“ schildert mit verknappter Epik die Deportationen versklavter Afrikaner nach Amerika.

jamal_tuschick

Das Ministerium des äußersten Glücks

Roxy beschreibt ein grausames aber sehr farbenprächtiges Bild von Indien

Linatost

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Coming of Age und Bild einer verrohten Gesellschaft...

    In guten Kreisen
    BuecherKaterTee

    BuecherKaterTee

    02. July 2016 um 14:30

    Gegen den Wind - oder mit ihm?1987: Jason Prosper ist Sohn reicher Eltern, aufgewachsen in der Welt der reichen Spekulanten, indexererbten Reichtums, schicker Gesellschaften und teurer Privatschulen.Der Selbstmord seines besten Freundes und Segelkameraden Cal verändert Jasons Leben von Grund auf. Verstrickt in eine Gefühlswelt aus Schuldbewusstsein und Agonie betreibt Jason einen Schulwechsel.Jason wird für das Abschlussschuljahr von seinem Vater in Bellingham angemeldet, einem teuren Internat mit laxen Regeln, in dem Schüler_innen eine zweite Chance erhalten nachdem sie an ihren vorigen Schulen gescheitert sind. Er ist nicht überrascht, in Bellingham auf alte Bekannte zu stoßen, denn in der reichen Society der Ostküste kennt "man" sich.In Bellingham lernt Jason Aidan kennen, ein verschlossenes, stürmisches und Problem behaftetes Mädchen aus Kalifornien. Nach außen distanziert, aber in sich von ihren Erlebnissen verstört, lebt Aidan in ihrer eigenen Welt. Jason und Aidan reiben sich, befreunden sich miteinander  und beichten sich ihre geheimen Dämonen, von denen sie sich getrieben fühlen und denen sie sich stellen müssen, um erwachsen zu werden und ihr Leben in die eigenen Hände nehmen zu können."In dieser Nacht schlief ich gut, denn jemand war freundlich zu mir gewesen."Durch Aidan findet Jason wieder zu sich - bis ein Hurrikan auf die Ostküste trifft - und Jasons erneut einen dramatischen Schicksalsschlag erleidet.Die Erzählung beginnt ganz unspektakulär: Die Welt der Reichen, es geht darum den Schein zu wahren, eine gute Ausbildung zu erhalten - es geht um viel Geld, jung sein, Spaß haben und - um das Segeln. Aber der Schein trügt. Nach und nach werden die Geschehnisse um Cal und Jason offenbart, Jason geht seinen Gefühlen schrittweise auf den Grund. Da auch Aidan schwere Erlebnisse hatte, benötigen die beiden viele Gesten und Gespräche, um sich anzunähern und sich ihre Geheimnisse zu erzählen.Jason scheint zerrissen zwischen dem "Mitmachen" in Welt der Company der jungen Reichen und seinem eigenen Weg des Erwachens und sich Differenzierens. Jason macht in diesem letzten Schuljahr viele Erfahrungen mit echten und falschen Freunden.Jason´s wichtiger Lebensinhalt war bis zu Cal´s Tod das Segeln. Nach einem Segelunfall in Bellingham beschließt er das Segeln aufzugeben. Durch Aidan bleibt seine Liebe für das Meer und den Wind bestehen und beinahe schafft er es mit Aidan´s Hilfe diese Liebe wieder auszuleben."In guten Kreisen" zeigt das Bild einer verrohten Generation, die es gewohnt ist, dass reiche Eltern die Fehltritte ihrer Kinder mit Geld korrigieren. Die Verachtung gegenüber Menschen jenseits ihrer Gehaltsklasse erschreckt, die Gefühls- und Sorglosigkeit, mit der Leben zerstört werden, verstört. Jason macht sich klar, dass schon in seiner Elterngeneration der Umgang mit Menschen und Emotionen von der Macht des Geldes beeinflusst ist. Und dass zum Preis des Reichtums Menschen und Emotionen auf der Strecke bleiben (müssen)." Sie war eine aus jenem exotischen Stamm von Menschen, die wahrheitsgemäß von sich behaupten konnten, in ihrem Leben noch nicht einen einzigen Tag gearbeitet zu haben."Aidan und Jason sind zwei zerrissene Jugendliche, die nach ihrem Platz im Leben und ihrem Ich suchen und sich in ihrer Welt fremd fühlen. Dieses Leben stellen die beiden infrage. Der Börsencrash bildet zwischenzeitlich einen Kontrast der jedoch unter den wirklich Reichen nur wenig Aufhebens verursacht. Erst spät erkennt Jason die tatsächlichen Umstände, die zu dem schrecklichen Ereignis vor dem Sturms geführt haben.Amber Dermont lässt Jason als Ich - Erzähler seine Geschichte nicht chronologisch erzählen. Das Gesamtbild  mit vielen verschiedenen Facetten ergibt sich wie ein Puzzle erst nach und nach und wird besonders emotional und glaubwürdig durch die Tatsache, daß Jason selbst die Puzzlesteine der Erkenntnisse in kleinen Schritten findet.Die Erzählweise des Zähen und der Aha - Erlebnisse nach einigen Seiten lässt erst spät Spannung aufkommen. Die Erkenntnis, dass nicht Langeweile, sondern Melancholie, Schuld, und Agonie die, zunächst, langsam laufenden Motoren sind, durch die Jason bewegt wird, verstärkt das Bewusstsein für das im Hintergrund Lauernde. Amber Dermont lässt Jason Zeit zu reifen, sich zu reflektieren und sich darüber als Mensch zu entwickeln, der die Wichtigkeit von Freundschaft, Liebe und Vergebung für das Mensch- und Erwachsensein weiß.

    Mehr
  • Coming of Age in the 80s

    In guten Kreisen
    Nespavanje

    Nespavanje

    21. September 2015 um 15:10

    Bellingham, eine teure Privatschule in New England, sie ist Jason Prosper letzte Chance nach Princeton zu kommen und in die recht großen Fußstapfen seines Vaters zu treten, der dort ebenfalls studiert hat. Sein ehemaliger bester Freund und Segelpartner Cal, hat sich im letzten Schuljahr das Leben genommen. Jason gibt sich selbst die Schuld dafür und deswegen denkt immer wieder an seinen Freund. Selbst nachdem er bei einer Segelübung in der neuen Schule seinen Kommilitonen Race das Leben rettet, bleibt er ein in sich gekehrter Außenseiter.  Ihm wird für das Beinah-Ertrinken des Geretteten die Schuld zugewiesen. Fortan wird er von seinen Mitschülern gemieden und er gibt den Segelsport auf. Das kommt ihn ganz Recht, denn ohne Cal kann sich Jason nicht vorstellen noch einmal zu segeln, geschweige denn an einen Wettbewerb teilzunehmen. Einziger Lichtblick in Bellingham ist Aidan. Eine junge fragile Frau, die genauso wie Jason an einem gebrochenen Herzen leidet. Amber Dermont beschreibt in ihrem Debütroman, mit viel Einfühlungsvermögen, dass Milieu der jungen amerikanischen Ostküstenelite. Vor dem Hintergrund des Börsencrashs von 1987, ist es aus der Perspektive von Jason Prosper geschrieben, der unteranderem  von der Washington Post mit Nick Carraway und damit mit dem Roman „Der große Gatsby“ verglichen worden ist. Um eines gleich mal vorwegzunehmen, mir hat der Roman von F. Scott Fitzgerald sehr gut gefallen und ja, beide Charaktere sind sich in verschiedenen Punkten doch recht ähnlich. Trotzdem hadere ich mit solchen Gegenüberstellungen, denn meistens sagen sie über das eigentliche Werk nur sehr wenig aus. Aber zurück zu Jason, der ein halbwegs komplexer Charakter ist, auch wenn sich ein paar Dinge innerhalb der Geschichte etwas vorhersehbar entwickeln. Er und Cal flüchten vor der Upperclass immer wieder auf das offene Meer um zu segeln und um gemeinsam die Einsamkeit zu genießen. Nach dessen Tod kann er das nun nicht mehr und daher blickt er oft mit einem gewissen Widerwillen, auf seine neuen und alten Kommilitonen, seine Familie und seine Umwelt. Merkbar wird das durch die oft sehr prosaischen Dialoge, die im direkten Kontext zu den Erinnerungen an Cal stehen. Sie sind oft getränkt von Poesie und Melancholie. Man könnte den Erzähstil von Dermont nun ein wenig Voyeurismus vorwerfen, denn hier wird nicht nur eine junge und tragische Liebesgeschichte erzählt, sonder eben auch wie Geld und Privilegien, zu Gier und Stolz, und schließlich auch zu einem moralischen Bankrott führen. „In guten Kreisen“ ist ein fesselnder Roman, der lange nach dem Lesen mich noch beschäftigt haben. Laut der Verlagsseite lehrt Amber Dermont an einer Privatdozentin Literatur und kreatives Schreiben, daher kann man ruhig hoffen, dass es nicht die einzige ausgezeichnete Geschichte bleiben wird, die wir von ihr zu lesen bekommen.

    Mehr
  • Eine Reihe dramatischer Ereignisse amüsant erzählt.

    In guten Kreisen
    nemo91

    nemo91

    05. July 2015 um 13:12

    Als ich mir das Buch bestellt hatte, rechnete ich mit einer netten Story über die Probleme der Jugendlichen in einer höheren Gesellschaft. Der Titel, das Cover und der Klappentext schienen genau das richtige für mich zu sein. Es geht auch um die Probleme der Jugendlichen in guten Kreisen, wie der Titel bereits verrät. Doch eine "nette" Story ist es nicht. Der Protagonist Jason erlebt ein dramatisches Ereignis nach dem anderen. Von dem jedes schlimm und prägend ist. Normalerweise mag ich solche Storys nicht so sehr, da sie meist deprimierend sind. Doch der sarkastische und lockere Erzählstil lässt einen das Ganze locker und leicht durchleben. Es scheint als wäre Jason abgehärtet und mittlerweile was Gefühle angeht etwas abgestumpft, dabei ist er in Wirklichkeit zerbrechlich und allein. Es ist interessant wie er all das vergangene verkraftet und trotzdem nie darüber hinweg kommt. Darüberhinaus war es sehr spannend immer wieder ein neues Geheimnis zu erfahren. Wer mal die Schnauze voll hat von den super glücklichen Lovestorys und Komödien, aber keine Krimis mag, sollte mal zu diesem Buch greifen.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Ein Roman sanft wie das Meer und aufwühlend wie ein Sturm

    In guten Kreisen
    LeonoraVonToffiefee

    LeonoraVonToffiefee

    10. May 2015 um 11:37

    1987: Jason Prosper ist der Sohn reicher Eltern und wächst in einer Welt voller Börsenhaie, schicken Abendgesellschaften, luxuriösen Apartments und teuren Privatschulen an der amerikanischen Ostküste auf. Doch diese Welt interessiert ihn eigentlich nicht, vielmehr liebt er das Segeln mit seinem besten Freund Cal. Als dieser sich in ihrem gemeinsamen Zimmer umbringt, bricht für Jason eine Welt zusammen. Statt weiter auf die exklusive Schule nach Kensington zu gehen, wechselt er nach  Bellingham, einem teuren aber nachlässigen Internat, wo die meisten Schüler ihre zweite Chance bekommen haben, nachdem sie von ihren vorigen Schulen verwiesen worden. In Bellingham lernt er Aidan kennen, ein stürmisches und verschlossenes Mädchen aus Kalifornien. Mit ihrer Hilfe fängt er an, sich wieder besser zu fühlen, bis ein Hurrikan auf die Ostküste trifft und einen Sturm in Jasons Leben hinterlässt. Das Buch beginnt sehr ruhig. Klare Sprache, klare Handlungen. Man lässt sich ganz sanft treiben von den Ereignissen. Man lässt sich in diese neue Welt mitnehmen, in der es an der Oberfläche beinahe nur um viel Geld, jung sein, Spaß haben und Segeln zu gehen scheint. Aber der Schein trügt. Jasons Gefühle gehen weit tiefer, der Tod seines Freundes hat ihn nah an den Abgrund gedrängt. Auch der Hurrikan und seine Folgen hinterlassen Lücken in seinem Leben, die sich nie wieder schließen lassen. Er wirkt wie ein normaler achtzehnjähriger der Upper Class, aber seine Wunden sind tief und er muss mit dem Verlust der wichtigsten Person in seinem Leben klarkommen. Er trägt eine Schuld mit sich, die er wahrscheinlich nie wieder vergessen kann. Was sanft beginnt, wird immer aufwühlender und berührt den Leser irgendwann an einer empfindlichen Stelle. Man fragt sich, wie man selbst in so einer Situation reagieren würde, wie man damit umgehen würde. Aber man findet keine Antwort darauf, weil der Tod den menschlichen Verstand übersteigt. Ein wichtiges Motiv ist das Segeln. Jason liebt das Segeln und als sein Freund gestorben ist, ist auch sein bester Segelpartner gestorben. Nach einem weiteren Segelunfall in Bellingham beschließt er, das Segeln aufzugeben und dem Wasser den Rücken zu kehren. Mehr als alles andere vermisst er das Segeln mit seinem besten Freund. Es ist nicht nur ein Abschied von seinem Freund, sondern auch ein kleiner Abschied von seinen geliebten Wellen und dem salzigen Wind in den Haaren, mit dem Jason fertig werden muss. Anfangs fand ich das Buch ein bisschen zäh. Es liest sich schnell und gut, aber die Ereignisse haben kaum was bei mir hinterlassen. Es wurden Andeutungen gemacht, die ich nicht ganz einordnen konnte und hatte dann das Gefühl, etwas Wichtiges überlesen oder nicht richtig verstanden zu haben. Die Geschehnisse hatten wenig tiefe und wirkten, als kratzen sie nur müde an der Oberfläche von der Wahrheit. Die ersten 300 Seiten verliefen schnell und ereignisreich, aber ohne große Wirkung. Die letzten 150 Seiten haben dann aber umso mehr Wucht. Man erfährt die wirklichen Hintergründe und Jasons ehrliche Gefühle. Dinge, die mich sehr berührt haben. Das Buch wirkt seicht und einfach, ist es aber nicht. Das Ende wirkt schwer nach. Die klare Sprache macht das Buch unscheinbar, aber es ist sehr beeindruckend. Mir hat es sehr gut gefallen und ich würde gerne mehr von der Autorin lesen. 

    Mehr
  • Leserunde zu "In guten Kreisen" von Amber Dermont

    In guten Kreisen
    Mare_Verlag

    Mare_Verlag

    Liebe Lovelybooks-Freunde, auf geht’s in die nächste Vorableserunde! Am 10 Februar 2015 erscheint Amber Dermonts packender Debütroman »In guten Kreisen« im mareverlag. Hier habt ihr die Möglichkeit, euch schon vor dem offiziellen Erscheinungstermin um eins von zwanzig exklusiven Vorableseexemplaren zu bewerben. Zum Buch: Neuengland, Ende der 80er-Jahre: Jason Prosper wächst in einer Welt auf, in der Penthousewohnungen in Manhattan und Sommerhäuser in Maine ebenso zum Alltag gehören wie altehrwürdige Schulen und exklusive Segelclubs. Als intelligenter, sportlicher Teenager hegt Jason eine gesunde Abneigung gegen die Abgründe des Wohlstands und entzieht sich den Zwängen seiner Kreise am liebsten, indem er jede freie Minute segelnd auf dem Meer verbringt – zusammen mit seinem besten Freund Cal ist er unschlagbar. Als Cal sich während ihres ersten Jahrs an der Kensington Prep das Leben nimmt, gerät Jasons Welt aus den Fugen: Ist womöglich er selbst verantwortlich für Cals Verzweiflungstat? Oder das dunkle Geheimnis, das die beiden Jungen teilten? Vollkommen aus der Bahn geworfen, wechselt Jason an die Bellingham Academy, ein teures, freizügiges Internat an der Atlantikküste. Hier begegnet er Aidan, einer eigenwilligen Außenseiterin, die Jason fasziniert und ihm neuen Auftrieb gibt. Als die Küste Neuenglands von einem schweren Orkan getroffen wird, kommt es jedoch erneut zu einem großen Einschnitt in Jasons Leben. Vor dem Hintergrund des Börsencrashs von 1987 beschreibt Amber Dermont mit Witz und Einfühlung das Milieu der jungen amerikanischen Ostküstenelite – in einer Lebensphase, in der jede Orientierung, auch die sexuelle,oft nur vage ist. Vor allem aber erzählt sie die Geschichte von Jason Prosper, dessen Suche nach dem rechten Weg durch Fehltritte und Leidenschaften bestimmt wird. Hier geht’s zur Leseprobe. Möchtet Ihr zu den 20 Vorablesern gehören?* Dann bewerbt Euch gleich und beantwortet uns dazu bis zum 15. Januar 2015 die folgende Frage: In Amber Dermonts Roman »In guten Kreisen« begleiten wir Jason Prosper auf dem holprigen Weg des Erwachsenwerdens. Wenn Ihr zurückblickt auf Eure eigene Jugend- und Schulzeit, die ja vielleicht auch noch gar nicht so lange zurückliegt, erinnert Ihr Euch an glückliche Jahre, oder war diese Zeit eher ein Grauen? Und würdet ihr gerne noch einmal diese Jahre durchleben? Wir sind sehr gespannt auf Eure Antworten und freuen uns auf viele Bewerbungen! Euer mareverlag * Bedingung ist, dass Ihr Euch zeitnah am Austausch in allen Leseabschnitten beteiligt und abschließend eine Rezension zum Buch schreibt.

    Mehr
    • 321
    tumbledora

    tumbledora

    15. March 2015 um 20:10
    Beitrag einblenden
    Kerstin2505 schreibt Nein, auch ich habe nicht wirklich damit gerechnet, dass die Handlung eine solche Entwicklung nimmt - ich bin allerdings inzwischen auch schon an einem Grad der Gleichgültigkeit gegenüber den ...

    In der Sache mit dem roten Faden muss ich littleowl und Kerstin2505 zustimmen. Es werden ständig neue Handlungsstränge angefangen und gar nicht richtig zu ende gedacht. Ich hätte mir viel mehr ...

  • "In guten Kreisen" - so still und tief wie das Meer

    In guten Kreisen
    tinabuch

    tinabuch

    04. March 2015 um 23:27

    Was soll ich sagen, diese amerikanische Ostküsteneleite hat es in sich. Ich hatte sehr hohe Erwartungen an dieses Buch und ich wurde nicht enttäuscht. Auch wenn diese Erwartungen auf eine ganz andere Art und Weise erfüllt wurden. Ich habe einen scharfsinnigen und gesellschaftskritischen Roman mit einer steilen Spannungskurve erwartet. Bekommen habe ich eine stille, sehr tiefsinnige Erzählung, die hinter die Kulissen der Reichen und Schönen blickt. Begleitet wird Jason Prospers in seinem letzten Jahr an der Bellingham Academy. Er erzählt aus seiner Sicht, wie er in der gehobenen Klasse mit dem schmerzhaften Verlust seines besten Freundes aus Kindertagen umzugehen versucht. Er ist schon lange angewidert von dem protzigen Reichtum und will nur eines – auf’s Meer. Mit Cal. Auch wenn bereits zu Beginn des Romans klar ist, dass Cal Selbstmord begangen hat, lernt der Leser ihn durch Jasons Erzählungen kennen. Immer wieder gibt es Rückblenden, in denen er Szenen und Erlebnisse, Gedanken und Gefühle teilt. So wächst dem Leser nicht nur Jason als Protagonist sondern auch Cal sehr ans Herz. Die Entwicklungen des Buchs nehmen schnell ihren Lauf. Weil Jason neu in Bellingham ist, freundet er sich zunächst mit seinem alten Kumpel Tazewell und seinen Jungs an. Doch Freundschaft ist etwas anderes. Die Gedankengänge der Jungs und die Entscheidungsgrundlagen für ihr Tun und Handeln haben mich als Leser nicht selten schockiert. Die gehobene Gesellschaft, wie sie hier dargestellt wird, ist gefühlskalt und geldgierig. Die Erwachsenen gehen mit bestem Beispiel voran. Ein Kommentar eines früheren Mitschülers von Jason bringt es auf den Punkt: “Ein paar Tage nach Cals Tod hatte ich gehört, wie ein Typ aus der Segelmannschaft im Scherz sagte, wenn ein Zimmergenosse sich umbringe, kriege man automatisch einen Notendurchschnitt von 4,0. »Prosper hat ein Schweineglück.«. Wen das schockiert, der kennt Kriffo und Race nicht, die Jason derzeit unaufhörlih umgeben. Jason ist anders, so scheint es. Das macht ihn als Protagonisten so authentisch. Sogar sympathisch. Als Jason Aidan kennenlernt, scheint er seinen Weg zu finden. Beides Außenseiter, beide von Verlusten geprägt und doch so unterschiedlich. Doch jetzt beginnt die Geschichte erst … . In diesem Roman geht es um die Orientierungsphase von gut betuchten Teenagern. Es geht um den Umgang mit Verlust, Schuldgefühlen und um zweite Chancen. Den Konflikt zwischen Jasons sexuellen Neigung, den Erwartungen die an ihn gestellt werden und dem Erwachsen werden hat die Autorin gekonnt dargestellt. Amber Dermont schreibt sehr trocken, fast distanziert. Den Schreibstil muss man mögen. Ich liebe ihn! Er passt ganz einfach zur Handlung und wird nicht langweilig. Der Roman ist auf seine ganz eigene Weise spannend. Leider waren mir zwei essenzielle Entwicklungen bereits vorher bekannt. Dennoch wurde ich immer wieder bis zu den letzten Seiten des Buches überrascht! Und zum Schluss ergibt alles einen Sinn! Manchmal hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht. Insbesondere bei einer so essentiellen Szene wie Race’ und Jasons erster gemeinsamer Segelausflug oder auch die wachsende Beziehung zwischen Aidan und Jason. Doch vielleicht war gerade das von der Autorin gewünscht, wer weiß? Insgesamt ist es ein absolut lesenswerter, wertvoller Roman, den ich sicherlich noch eine Weile zu verarbeiten habe. Es war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich “In guten Kreisen” gelesen habe. Vielen Dank liebe Amber Dermont, lieber mare-Verlag, für diesen wirklich unbeschreiblichen Roman!

    Mehr
  • Segeln gegen den Wind

    In guten Kreisen
    Xirxe

    Xirxe

    25. February 2015 um 20:21

    Es ist Ende der 80er: Jason gehört mit seinen 18 Jahren zu den reichen jungen Erwachsenen, die sich um ihre Zukunft keine Sorgen machen müssen. Die Familien haben Geld, mehr als genug, man genießt das Leben und irgendetwas wird sich schon ergeben. Doch Jason fühlt sich nicht zugehörig zu seinen Altersgenossen. Seine Liebe gehört dem Segeln zusammen mit seinem besten Freund Cal, doch als dieser sich umbringt, gerät Jasons Leben in Schieflage. Er wechselt das College und kommt in ein Internat, wo alle mit dem entsprechenden 'Hintergrund' ihr Abschlusszeugnis erhalten werden. Dort lernt er Aidan, eine Aussenseiterin, kennen, mit deren Hilfe er vorsichtig beginnt, Cals Tod zu verarbeiten. Doch bei einem schweren Sturm stirbt sie unter merkwürdigen Umständen und Jason ist wieder allein. Es scheint eine recht unspektakuläre Geschichte zu sein, die hier erzählt wird: Ein 18jähriger, der mühsam versucht, seinen eigenen Weg zu finden und dabei immer wieder auf die Vergangenheit schaut. Doch Jason als Ich-Erzähler schildert mit überraschend genauem, empfindsamen Blick und auch mit Humor das Leben in dieser Luxuswelt, in der man die eigenen Privilegien als selbstverständlich hinnimmt und auf Andere, denen es nicht so gut geht, mit Gleichgültigkeit wenn nicht sogar Verachtung herabsieht. Jason versucht anders zu sein, was nicht so einfach ist, denn er stößt dabei immer wieder auf Misstrauen vonseiten der Menschen, die ausserhalb seiner Welt leben. Viele Vorurteile über das Leben der Reichen werden bestätigt (Oberflächlichkeit, Arroganz, Egoismus...), doch es wird auch klar, dass diese Jugendlichen letzten Endes zu großen Teilen nur ein Produkt ihrer Erziehung sind. Ein schön zu lesender Roman mit einem Einblick in eine andere Welt, der mir persönlich nur etwas zu viel Segelsprache enthielt. Manche Seiten habe ich deshalb einfach quer gelesen, da ich eh nichts verstanden habe ;-)

    Mehr
  • Überzeugender Coming-of-Age-Roman

    In guten Kreisen
    bookgirl

    bookgirl

    20. February 2015 um 15:42

    Mir hatten sämtliche zweiten Chancen, die man mir gegeben hatte, nur die Gelegenheit geboten, weitere Lügen über mich zu erzählen. Inhalt Neuengland, Ende der 80er Jahre: Jason Prosper ist aus gut betuchtem Haus und ein begabter Segler. Er besucht eine Elite-Schule, in der er hofft über den Suizid seines besten Freundes Cal hinwegzukommen. Dabei hilft ihm die Außenseiterin Aidan, bis auch sie stirbt. Als er Nachforschungen zu ihrem Tod anstellt, offenbart sich ihm nach und nach das Bild einer dekadenten Welt. Meine Meinung "In guten Kreisen" schildert die Suche eines Heranwachsenden nach der gesellschaftlichen und sexuellen Orientierung. Die Autorin tut dies in dem sie das Segeln als Metapher für die Wirkung von Liebe und Freundschaft nimmt. Mit Jason Prosper skizziert sie einen jungen Menschen, der sein Leben in Internaten verbracht und kaum Zugang zu seiner gut betuchten Familie hat. Er ist neu an einer Elite-Universität und muss seinen Platz dort erst noch finden, was ihm dank Aidan, die für ihn schnell zu einer Seelenverwandten wird, gut gelingt. Die Autorin erzählt ihre Geschichte aus seiner Sicht und führt uns immer wieder in zeitlichen Rückblenden in seine Vergangenheit zurück. In diesen lernen wir Cal kennen, den besten Freund Jasons, der Suizid begangen hat. Und als ob dies nicht schon traumatisch genug wäre, stirbt nun auch Adian, sodass Jason wieder mit Fragen zurück bleibt. Doch nun sucht er nach Antworten. Die Autorin hat einen ruhigen, unaufgeregten Schreibstil, den man sich nach und nach erschließen muss. Es gibt sicherlich Leser, denen der Roman und der Handlungsverlauf zu langatmig sind und ja, es passiert eigentlich nicht viel. Bis zu dem Tod von Aidan ist die Geschichte wie ein langer ruhiger Fluss, der jedoch ab dann an Fahrt aufnimmt und den Leser mitnimmt. Denn so wie Jason wollte auch ich wissen, ob der Tod von Aidan selbstgewählt oder Mord war. Bei der Suche wird immer klarer, wie das Leben der Rich Kids aus der besseren Gesellschaft abläuft und wie einfach sich Probleme lösen lassen, wenn Daddy nur seine Geldbörse zückt. Zum Glück hat Amber Dermont ihrem Roman kein Happy End verpasst. Der offene Ausgang regt vielmehr zum Nachdenken an. Fazit "In guten Kreisen" ist eine überzeugende Coming-of-Age-Geschichte, die zunächst leise daher kommt, aber im Verlauf der Handlung ihre Sogwirkung entfaltet. Erneut ein Mare-Roman, der zu begeistern weiß und daher: klare Lese-Empfehlung

    Mehr
  • Ein Blick hinter die Kulissen eines Eliteinternats an der Ostküste der USA

    In guten Kreisen
    Arizona

    Arizona

    20. February 2015 um 11:30

    Der Debüt-Roman „In guten Kreisen“ von Amber Dermont (Originaltitel: „The Starboard Sea“) ist erschienen beim Mare Verlag, der immer wieder Perlen der Literatur im Programm hat. Neuengland, Ende der achtziger Jahre: Jason Prosper aus New York, gerade 18 Jahre alt, Sohn aus reichem Hause, besucht die Bellingham Academy an der Ostküste der USA. Dies ist ein Internat, das bereits woanders gescheiterten Jugendlichen eine zweite Chance bietet, wobei es sich um eine Privatschule für Kinder aus reichem Elternhaus handelt. So ist auch Jason aufgrund schlechter Leistungen von seiner alten Schule geflogen, nachdem sein bester Freund, Segelpartner und Zimmer-Mitbewohner Cal Selbstmord begangen hatte. An der neuen Schule hat Jason bereits eine Clique von Jungs um sich, die teilweise alte Bekannte sind. Aber doch ist er eher ein Außenseiter, denn schnell merkt der Leser, dass Jason anders tickt als seine oberflächlichen Freunde. Er wirkt nachdenklicher, tiefgründiger. Der Selbstmord seines Freundes hat ihn spürbar geprägt, es gibt einige Rückblicke, die das besondere Verhältnis zwischen den beiden Jungs deutlich machen. So kommt es, dass er sich nun zu der exzentrischen Aidan hingezogen fühlt, die beiden stützen sich gegenseitig. Bis auch hier noch ein tragisches Ereignis geschieht. Das letzte Drittel des Romans hat quasi eine richtige Krimihandlung, es gilt für Jason einen Todesfall aufzuklären. Noch zu erwähnen ist, dass für Jason immer das Segeln eine besondere Rolle spielt, früher mit seinem Freund Cal, aber auch jetzt mit seinem neuen Segelpartner Race. So gibt es im Buch einige Szenen, die auf dem Wasser spielen. Dieser Coming of Age-Roman hat Einiges zu bieten: Er ist ein Stück Gesellschaftskritik, denn der Autor wagt einen Blick hinter die Kulissen einer Eliteschule und auch hinter die Kulissen der reichen Familien. So schieben die Eltern gerne die Verantwortung für ihre schwierigen Kinder in die Hände der Schule. Doch auch hier ist eigentlich keiner bereit pädagogisch aktiv zu werden, es werden zwar strenge Regeln aufgestellt, doch ob sie überhaupt jemand einhält interessiert eigentlich nicht. Die einzige Lektion, die diese Kinder hier lernen, scheint zu sein: Egal was passiert, Daddy hat genug Geld, um einen wieder aus dem Schlamassel hinaus zu holen. Allerdings geht der Zahn der Zeit auch hier nicht ganz an ihnen vorbei, es erfolgt nämlich der Börsencrash von 1987, der aber nur Einzelschicksale wirklich trifft. Eine Gesellschaft der Doppelmoral und Oberflächlichkeit wird uns hier durch die Autorin vor Augen geführt (zumindest was die Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts in diesen „besseren Kreisen“ betrifft). Und es geht auch um Freundschaften, um die erste Liebe, um die eigene sexuelle Orientierung, um den Umgang mit Schuld, um Trauer - also eigentlich um ganz viel... Dieser Debütroman hat mich auf seinen 444 Seiten in allen Punkten vollkommen überzeugt, sei es sprachlich, von der Tiefe der Charaktere oder dem Aufbau der Handlung her. Für einen Schul-Roman sehr ungewöhnlich, hier wird mal eine ganz andere Seite beleuchtet, ein Blick hinter die Kulissen, abseits von Klischees, mit denen in diesem Genre sonst doch oft gearbeitet wird. Es zeigt einfach, wie abartig dieses Bildungssystem ist. Es dreht sich alles nur um Geld, um den Schein, um Oberflächlich-keiten. Also die negativen Gefühle beim Leser sind denke ich von der Autorin so gewollt, es soll kein Wohlfühlbuch sein, sondern sie legt den Finger in die Wunde, und das tut weh. Sie zeigt das wahre Gesicht des Schulalltags dort, jenseits der Hochglanz-prospekte. Daher ist es eben gar nicht so gedacht hier Sympathie mit den Mitschülern zu empfinden, sondern es tun sich menschliche Abgründe auf, so dass sich beim Lesen eher die Nackenhaare aufstellen. Aus vollem Herzen: 5 Sterne! Wieder ein Highlight von Mare!

    Mehr
  • In guten Kreisen

    In guten Kreisen
    lesemaus

    lesemaus

    18. February 2015 um 20:18

    Jason wächst in New York bei reichen Eltern auf und segeln ist seine Liebschaft. Eines Tages bringt sich sein bester Freund um und er verfällt in tiefer Traurigkeit.  Er kompliziert sein Leben und fliegt von der Schule. Danach kommt er auf die Ostküstenelite, um dort sein Abschluss zu machen, was seine Eltern wollen. Denn er soll auf die Princeton, wie sein Vater davor. Dort angekommen, ist er Außenseiter, auch wenn er viele von Jungs kennt. Ein Besuch am Strand lässt ihn ein Mädchen nicht mehr los. Jetzt beginnt eine Freundschaft, die von Witz und Verständnis sprüht. Der Hurrikan ändert alles für Jason. Die Geschichte ist ruhig und regt viel zum Nachdenken an, so war es bei mir. Außerdem hat mich Jason von der ersten Seite an berührt und ich war fasziniert von ihm, da viele Gedanken meinen glichen. Ich freute mich immer wieder, das Buch in die Hand zu nehmen und weiter zu lesen. Mich hat nicht nur die Geschichte berührt sondern auch die Sprache. Diese war ruhig, gleichzeitig voller Energie und Sprachgewandtheit. Mir hat das Buch viel Ruhe gebracht und eine andere Seite von Reichtum gezeigt. Sogar die Reichen können nicht immer flüchten. Zusammenfassend schreibe ich, dass mir das Buch sehr gefallen hat und ich es mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann. Aber Achtung Leser, dass Buch ist recht ruhig und die Spannung liegt in der Tiefe.

    Mehr
  • „It’s the end of the world as we know it, and I feel fine.“

    In guten Kreisen
    serendipity3012

    serendipity3012

    18. February 2015 um 17:46

    „It’s the end of the world as we know it, and I feel fine.“ „Es ist das Ende der Welt, wie wir sie kennen, und mir geht es gut“, so singen R.E.M. in einem bekannten Song (und so zieht dieser schnell und flüchtig durch den Roman), aber man kann nicht behaupten, dass es Jason Prosper gut geht, auch wenn seine eigene Welt sich tatsächlich gerade stark verändert hat. Jason kommt aus „guten Kreisen“, seine Eltern sind reich, er nimmt diesen Wohlstand hin, da er für ihn selbstverständlich ist, ein wenig verächtlich. Und er weiß, wer Geld hat, kann Fehler ausbügeln und sich Dinge erkaufen. So wechselt er, durch gute – das heißt finanzielle – Argumente seines Vaters unterstützt, für sein letztes Schuljahr 1987/88 auf die Bellingham Academy, ein Internat an der Atlantikküste. Hierhin kommen viele für ihre zweite, ihre dritte oder auch letzte Chance. Verwöhnte Jugendliche, aber aus ihnen soll schließlich einmal etwas werden, und dafür braucht es einen Abschluss. Jasons Welt geriet aus den Fugen, als sein bester Freund sich im vorangegangenen Schuljahr das Leben nahm. Die beiden waren unzertrennlich, vor allem bildeten sie ein unschlagbares Team beim Segeln. Jason fühlt sich für Cals Suizid verantwortlich. Nur nach und nach erfährt der Leser, was zwischen den Freunden vorgefallen ist, und welche Schuld Jason auf sich geladen haben könnte. In Bellingham freundet sich Jason mit der Außenseiterin Aidan an, der er sich schnell verbunden fühlt. Sie scheint eine Chance für ihn zu sein, sein Leben wieder hoffnungsvoll anzugehen, aber es kommt anders. „In guten Kreisen“ von Amber Dermont erzählt die Geschichte Jasons, für den es denkbar schwer ist, erwachsen zu werden. Es ist eine banale Wahrheit, dass Geld allein nicht glücklich macht, hier findet man sie bestätigt. Jason muss nicht um seinen Wohlstand bangen. Sein Inneres aber, seine Gefühlswelt, ist aus den Fugen geraten. Manchmal betäubt er sich, wie unter den Jugendlichen in Bellingham üblich. Und so wird denn im Internat gekifft und getrunken, und auch sexuell kommt man sich näher – seit kurzem sind auf der Schule auch Mädchen zugelassen – das alles zuweilen wahllos, ohne Perspektive. Man lebt in den Tag hinein. Die Jugendlichen wissen mit ihrer Privilegiertheit nicht viel anzufangen. Einige Seiten hätte der Roman weniger vertragen, gerade die Schilderungen der Partys, auf denen Jason sich befindet, ermüden manchmal ein wenig. Wenn man des Segelns nicht kundig ist, bleiben die Beschreibungen hierzu theoretisch, andererseits vermitteln sie recht gekonnt Jasons Gefühl auf dem Wasser und geben einen Eindruck davon, dass er sich hier frei fühlt. Dermonts Protagonist überzeugt vor allem durch seine Ehrlichkeit, auch sich selbst gegenüber. Manches Mal stutzt man, dass er etwas nicht nur denkt, sondern auch ausspricht, vor allem aber sich selbst gegenüber ist er schonungslos. Die Autorin lässt Jason nüchtern und direkt erzählen, so dass seine Geschichte authentisch wirkt. Sein Zaudern und Hoffen, sein Nicht-weiter-wissen, seine Trauer sind unmittelbar und wirken stark. Wie würde es Jason, gäbe es ihn wirklich, wohl heute gehen? Hätte er den Weg seines Vaters und Bruders eingeschlagen, wie es für ihn vorgesehen war, hätte er Karriere gemacht und Geld angehäuft? In stabilen Verhältnissen gelebt? Wäre er an seiner schwierigen Jugend gewachsen oder zerbrochen? Amber Dermont hat einen eindrücklichen Roman geschrieben, der seinen Sog erst im Laufe des Lesens richtig entwickelt und den man irgendwann kaum mehr aus der Hand legen mag. Die ehrliche und authentische Geschichte eines schwierigen Erwachsenwerdens.

    Mehr
  • Die Kinder der Reichen

    In guten Kreisen
    Stephanus

    Stephanus

    16. February 2015 um 22:26

    Mitte der 1980er Jahre an der Ostküste der USA. Die Reichen und Wohlhabenden leben unter sich und deren Kinder besuchen teure Privatschulen. Hinter dieser Traumfassade verbergen sich jedoch teilweise vereinsamte und vernachlässigte Kinder, die auf Abwegen geraten. Hiervon erzählt die Autorin am Beispiel ihrer Hauptfigur, dem 17 Jahre alten Jason Prosper, der gerade von seiner bisherigen Privatschule geflogen ist und für das letzte Schuljahr auf einer Schule für "gescheiterte" Kinder der Superreichen landet. Dort soll er über den Selbstmord seines besten Freundes Cal hinwegkommen und sein Leben wieder in den Griff bekommen. Auf der Schule trifft er einige alte Bekannte, die er aus der Nachbarschaft kennt oder aus vorherigen Schulen und die alle an der Oberflächlichkeit und der Langeweile des Reichtums, der sie ohne Ziel lässt, leiden und sich t.w. selbst zerstören. Jason findet auf der Schule eine Seelenverandte, Aiden, in die er sich verliebt. Als Aiden dann unter unklaren Umständen stirbt bricht für Jason zuerst eine Welt zusammen und es scheint, dass er wieder in alte Muster verfällt. Er schafft es aber, Nachforschungen nach den Hintergründen des Todes v. Aiden anzustellen und letztlich hinter das dunkle Geheimnis zu kommen. Der Autorin gelingt ein sehr gutes Buch, Das mit einer ausgefeilten Ich-Erzählperspektive (aus der Sicht der Hauptfigur Jason) und immer wieder auftretenden Retrospektiven auf die Zeit mit Cal besticht und sehr kurzweilig ist. Als Leser wird man so durch die Mitte der 1980er Jahren getragen, mit all den negativen Erscheinungen von Geld und Reichtum auf die Kinder, die sich wohl vielmehr nach Familie, Halt und Zielen sehnen. Es ist ein leises Buch mit vielen Untertönen und Facetten entstanden das durch seine dezente Erzählart besticht. Einziges Manko waren für mich eine zu vorhersehbare Handlung ab ca. 2/3 des Buches und etwas zu viele Nebenhandlungsfäden, die dann doch sehr abrupt beendet werden. Insgesamt ein vielschichtiges Buch auf das man sich einlassen muss, aber dann nicht enttäuscht wird.

    Mehr
  • Jasons großes A

    In guten Kreisen
    BluevanMeer

    BluevanMeer

    16. February 2015 um 15:07

    Ich will nichts mit einem Schiff zu tun haben, das nicht schnell segelt, denn ich gedenke mich in Gefahr zu begeben. (Captain John Paul Jones) Für Jason Prosper beginnt das letzte Collegejahr, es ist auch seine letzte Chance. Jason wächst in den 1980er Jahren in New York auf, in den "guten Kreisen" der weißen Oberschicht. Penthousewohnungen in Manhattan gehören so selbstverständlich zum exquisiten Lifestyle, wie Sommerhäuser in Maine und Segelclubs. Segeln ist Jasons Leidenschaft. Zusammen mit seinem Trainingspartner Cal bestreitet er sehr erfolgreich Wettkämpfe. Das Duo ist unschlagbar und Jason und Cal harmonieren nicht nur auf dem Wasser miteinander. Im Sommer segelten wir ohne Konkurrenzgedanken. Lasen, ohne uns Sorgen um Prüfungen zu machen. Wir tranken Johnnie Walker Red und rauchten Pall Mall. Kurt Vonnegut rauchte Pall Mall, und wir mochten ihn. Morgens füllten wir eine tiefe antike Kühltasche mit Roastbeef-Sandwiches, hart gekochten Eiern und Alkohol, den wir aus den Vorräten unserer Väter gestohlen hatten. Wir segelten den ganzen Tag und übernachteten draußen auf dem Boot meiner Familie. (S.25) Als Cal sich im ersten Collegejahr das Leben nimmt, steht Jason vor dem Nichts. Wie ein steuerloses Boot treibt er manövrierunfähig auf dem Wasser, ist in sämtlichen Bereichen des Lebens orientierunglos und das Navigieren nach den Sternen hat er noch nicht gelernt. Ich hatte gehört, dass Amputierte Phantomschmerzen empfanden. Zuckungen hatten und Krämpfe, ihr Körper war noch nicht davon überzeugt, dass die Gliedmaßen entfernt waren, und sie krümmen immer noch Ellenbogen, die nicht mehr da sind, und strecken imaginäre Knie. Ich fühlte mich eher wie ein abgetrenntes Glied, das sich nach dem fehlenden Körper sehnte. Ich suchte dringend etwas, woran ich mich klammern konnte. Jahrelang war ich damit zufrieden gewesen, mein Leben einfach als Anhängsel Cals zu leben. (S.24) Seine Eltern schicken ihn auf eine neue Schule. Die Bellingham - Academy ist ein extrem teures Internat an der Atlantikküste, ursprünglich benannt nach der Familie Bellinghem, allerdings sieht die andere Schreibweise "im Briefkopf besser aus" (S.18). Die rich kids warten an dieser Schule darauf, dass ihnen endlich ein Abschluss in den Schoss fällt und wenn es nicht so richtig läuft, hilft Papa eben mit einer großzügigen Geldspende nach. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich die Schule gerade um die "damaged goods", den fehlerhaften Nachwuchs der zahlungsfreudigen Eltern kümmert. Oder in Jasons Worten, der dieses Arrangement sehr kritisch sieht: die Schule steht "Dieben, Schlampen und Rauschgiftsüchtigen" (S.15) offen. Das Jason diese Manöver durchschaut, hebt ihn wohltuend von seinen neuen Mitschülern ab und macht ihn sehr sympathisch. Der Deal: den Schüler_innen eine möglichst sorgenfreie Zeit zu verschaffen. Gibt es Probleme, entfaltet der Dean einen riesengroßen Vorhang hinter dem sämtliche Schwierigkeiten verschwinden. Eine symptomatische Haltung für die Erwachsenen in Cals Milieu, die ihre Fähigkeit Verantwortung und Schuld an Dritte abzugeben, perfektioniert haben. Kinder zu haben bedeutete für manche Eltern die vollständige Lossprechung von allen zukünftigen Sünden. Mein Vater gestattete sich niemals, unrecht zu haben. Die Schuld an verlegten Scheren, steigenden Zinsen und Eiswürfelbehältern ohne Eiswürfel gab er unweigerlich Riegel und mir. Dad betrog unsere Mom, und dann sagte er ihr, es sei ihre Schuld, dass er sie betrogen habe. (S.12) Jason versucht in der neuen Gemeinschaft, die aus vielen kaputten Gestalten besteht, Fuß zu fassen. Und das gelingt ihm erstaunlich gut, es gibt eine neue Segelmannschaft und er bekommt einen neuen Segelpartner. Race, Tazewell und Cliffo nehmen Jason in ihren Kreisen auf, doch Jason ist besonders an der Außenseiterin Aidan interessiert. Doch als Aidan bei einem schweren Orkan ums Leben kommt und die Schule ihren Todesfall als "Selbstmord" ausgibt, wird Jason misstrauisch und beginnt seine neuen Freunde ganz genau unter die Lupe zu nehmen. In guten Kreisen ist ein faszinierendes Debüt, gehaltvoll, gelungen. Die Washington Post sieht einen "entfernten Cousin von Der große Gatsby" und ich kann nur zustimmen. Ein Roman, den ich innerhalb weniger Tage durchgelesen habe und den ich euch nur besten Gewissens ans Herz legen kann. Vor dem Hintergrund des Börsencrashs von 1987 wird ein gesellschaftliches Milieu entworfen, das sich durch Dekadenz und Arroganz auszeichnet und das sehr danach bestrebt ist, die eigenen Kreise so eng wie möglich zu ziehen, koste es was es wolle. Scheidungen werden vertuscht, Vermögen verloren und mehr Schein als Sein ist die Devise. Die Gefahr für diejenigen, die nicht zum Kreis der Erwählten gehören, wird jederzeit deutlich und zeigt sich schon in harmlos wirkenden Hänseleien. Eine Zeit lang war Aidan für die anderen Schüler "Hester Prynn", eine Außenseiterin, der allerdings anders als im Scharlachroten Buchstaben (1850) von Nathaniel Hawthorn - in dem Roman wird eine Ehebrecherin mit einem roten A auf ihrer Kleidung markiert - keine Gerechtigkeit widerfährt. A wie anders, a wie Adultery (Ehebruch) oder Adam's Fall (Sündenfall) oder Angel - die Rolle des "A" wird von Hawthorn nicht ausgeführt. A wie Aidan. Die Bedeutung des A bleibt ungeklärt, genau wie die Details zu Aidans Tod. Das große A fügt sich ein in den Motivkomplex der Auseinandersetzung mit Schuld und Verantwortung, der von Dermont geschickt entfaltet wird und der neben den immer wiederkehrenden, faszinierenden Naturbeschreibungen steht. Erst am Schluss gelingt es Jason sich seiner eigenen Schuld zu stellen und auch die Lesenden erfahren, unter welchen Umständen sich Cal das Leben nahm. Das ist nicht einfach zu lesen, hebt Jason allerdings als Charakter deutlich von seinen Mitschüler_innen ab. Er kommt nicht davon. Der Text stellt ihn und seine Taten bloß, er stellt sich, indem er uns die Wahrheit berichtet. Jason akzeptiert sein großes "A": Was uns trennte und mich von der Company unterschied, war vielleicht der Umstand, dass ich nicht versuchte, mit meinem Verbrechen davonzukommen. (S.438)

    Mehr
  • Die selbstgefällige Welt der reichen Kinder

    In guten Kreisen
    derlorenz

    derlorenz

    15. February 2015 um 15:46

    Ob die guten Kreise, in denen Jason Prosper aufwächst, auch gut für ihn sind? Das Buch der Autorin Amber Dermont läßt den Leser schnell daran zweifeln. Gute Kreise bedeutet: die weiße Oberschicht der Ostküste. Jason wächst in den 80er Jahren in New York City auf. Oder genauer: in der Gegend um den Central Park, die er allerdings für das Schuljahr verlassen muss. Den größten Teil seines Lebens hat er in Internaten irgendeiner feinen Privatschule verbracht, fern der Familie, deren Zusammenhalt sich auf gelegentliche Telefonate und Ferien in ihrem Sommerhaus beschränkt. Die Geschichte beginnt damit, dass Jason eine neue, vermutlich letzte Chance an einer besonderen Privatschule bekommt. Ein Institut für „rich kids“, die wegen verschiedenster Regelverstöße anderswo von der Schule geflogen sind. Diese bekiffte, gewalttätige, realitätsferne und ziemlich traurige Gemeinschaft beschreibt Amber Dermont mit ruhiger Sachlichkeit. Es dauert eine Weile, bis man in den Sog dieser Erzählweise hinein gezogen wird, dann erscheint sie aber als der passende Stil, die unterkühlten, teilweise seelenlosen „guten Kreise“ zu charakterisieren. Langsam wird aufgedeckt, warum Jasons ehemals bester Freunde Cal sich das Leben nahm. Und  was mit Aidan geschah, der Außenseiterin und neuen Freundin Jasons, die nach einem Orkan tot am Strand gefunden wurde. Diese verdeckten Handlungsstränge halten den Leser bei der Stange, obwohl es immer nur nebenbei darum zu gehen scheint. So wie alles nebensächlich ist im Leben der verwöhnten Kinder. Sie können sich darauf verlassen, dass ihre Familien mit Geld und Einfluss alles für die richten. Ganz plötzlich lugt manchmal die Außenwelt durch das Fenster. Eine Wirtschaftskrise vernichtet Vermögen. Eine Scheidung bedroht die Familie. Ein Angestellter des Internats versucht eine Erpressung. Ein heftiger Orkan verwüstet den Ort. Auch das passiert alles ganz beiläufig. Man bekommt den Eindruck, diese Welt könnte nichts erschüttern in ihrer Selbstgefälligkeit. Nur Jason selbst macht eine Wandlung durch, verunsichert durch den Tod, der zweimal in sein Leben einbrach. Zum Schluss weiß er, wie wenig ihm seine Kumpels bedeuten, die angeblich eine verschworene Company bilden. „Was uns trennte und mich von der Company unterschied, war vielleicht der Umstand, dass ich nicht versuchte, mit meinem Verbrechen davonzukommen.“

    Mehr
  • weitere