Ambrose Bierce Lügengeschichten

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lügengeschichten“ von Ambrose Bierce

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lügengeschichten" von Ambrose Bierce

    Lügengeschichten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. February 2009 um 10:47

    »An einem frühen Junimorgen 1872 ermordete ich meinen Vater - eine Tat, die mich damals tief beeindruckte.« An einem frühen Junimorgen 1999 kaufte ich in einem Laden mit preisreduzierten Büchern die »Lügengeschichten« von Ambrose Bierce - wegen des erstes Satzes, der mich damals tief beeindruckte. Neugierig gemacht hatte mich aber auch die Inhaltsangabe auf dem Rücken des Taschenbuches: Ambrose Bierce ist ein Schriftsteller, der »in der ironisch-sarkastischen Tradition eines Mark Twain ebenso zu Hause ist wie in der übersinnlich-schaurigen eines Edgar Allan Poe«, las ich dort. Und tatsächlich: Viele der insgesamt 23 Erzählungen, die in dem Büchlein zu finden sind und den Bänden VI und VIII der Collected Works of Ambrose Bierce (1911, repr. 1966) entnommen wurden, könnten von einem dieser beiden Größen der amerikanischen Literatur stammen. Vielleicht muss man Bierce auf eine ähnlich hohe Stufe stellen. Immerhin gilt er zusammen mit E. A. Poe und H. P. Lovecraft als Erfinder der modernen Horror-Literatur. Jedenfalls ahnt man schon nach dem Lesen der ersten drei Lügengeschichten, »Ein unvollständiger Brand«, »Ein Grab ohne Boden« und »Die Stadt der Verstorbenen«, wie er sich diesen Ruf erworben hat. Es geht um Elternmord, lebendiges Begraben und Leichenschänderei. Dabei ist das allein sicher noch nichts Außergewöhnliches. Es ist die Art und Weise, wie sich Bierce seinen morbiden Themen widmet. Er schreibt über Mord, Folter und Totschlag, als hätte er sich nur mal eben irgendwo den Kopf gestoßen oder mit dem Küchenmesser in den Finger geschnitten. Mit den Pythons, die uns in den 80ern des vorigen Jahrhunderts den Sinn des Lebens erklärt haben, ist diese Art von schwarzer Humor alltäglich geworden, im 19. Jahrhundert war sie vermutlich neu. Vielleicht wurde Bierce nur deshalb von vielen als Menschenfeind bezeichnet, als the wickedest man of San Francisco. Tierfreunde werden wohl heute noch ihre Schwierigkeiten mit den Texten von Bierce haben. Denn es kommen legale Familienbetriebe darin vor, die Hunde (später auch Babys) zu einem medizinischen Öl verarbeiten (»Hundeöl«), oder Seeleute, die eine Schiffsladung Katzen mit Wasser auf das Zehnfache ihrer normalen Größe aufpumpen (»Katzencargo«). Was für ein Mensch Bierce wirklich war, ist umstritten. Es wird ihm nicht nur eine lebensverachtende Einstellung nachgesagt, sondern auch, dass er eine liebenswürdige und hilfsbereite Seele gewesen sein soll. Bierce ist ein Klassiker, liest sich aber keinesfalls wie ein Klassiker (zumindest nicht in der hier vorliegenden Übersetzung). Dennoch - und bei aller Bizarrerie seiner Lügengeschichten - sollte man ihn im Kontext zu seiner vom amerikanischen Bürgerkrieg geprägten Persönlichkeit lesen. Bierce wurde 1842 als zehntes von dreizehn Kindern einer Farmersfamilie in Ohio geboren, lief mit 15 von daheim fort, war später als Bürgerkriegsteilnehmer mehrfach verwundet und in Gefangenschaft geraten, arbeitete danach als Journalist und litt im Alter unter einer schweren Asthma-Krankheit. Er erlebte den Tod zweier Söhne, eine gescheiterte Ehe, hatte Probleme mit dem Alkohol und verschwand schließlich in den Jahren 1913/1914 auf mysteriöse Weise in den Wirren des mexikanischen Bürgerkriegs. Bei soviel Schmerz und Tragik in nur einer Biografie ist es eher erstaunlich, wieviel Humor Bierce sich bewahrt hat. Dieser ist in dem Band mit den Lügengeschichten nicht immer tiefschwarz, sondern fällt auch sehr anarchisch aus, wie z. B. in »Der Reinfall von Hope und Wandel«. Es ist die Geschichte eines Unternehmens, das im Winter auf dem Michigan See ein Eisgeschäft eröffnet und im Sommer damit baden geht. Die Story ist derart flott geschrieben und wortverspielt, dass sie an einen Briefwechsel der Marx Brothers erinnert, an »Flywheel, Shyster & Flywheel«, die allerdings erst sehr viel später erfunden wurden. Es ist offensichtlich: Bierce war seiner Zeit weit voraus. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb sein Werk erst nach dem Zweiten Weltkrieg größere, internationale Beachtung fand. Zu Lebzeiten blieb Ambrose Bierce nur die für seinen Humor typische Feststellung: »Mein Ruf als unbekannter Autor ist weltweit.«

    Mehr
  • Rezension zu "Lügengeschichten" von Ambrose Bierce

    Lügengeschichten

    AnnaLuese

    27. May 2007 um 19:11

    "An einem frühen Junimorgen 1872 ermordete ich meinen Vater - eine Tat, die mich damals tief beeindruckte. Es war vor meiner Heirat, als ich noch mit meinen Eltern in Winconsin lebte. Mein Vater und ich waren in der Bibliothek unseres Hauses und teilten eben die Erträge eines Einbruches, den wir in jener Nacht begangen hatten." Wer Spaß an ebenso absurdem wie rabenschwarzem Humor hat, der kommt bei Ambrose Bierce komplett auf seine Kosten. Das obige Zitat stammt aus einer Sammlung von Geschichten des US-amerikanischen Autors, die bei btb als Taschenbuch erschienen ist (Juli 1997, ISBN 3-442-72180-6). Bierce wurde 1842 als zehntes von 13 Kindern einer Farmersfamilie in Ohio geboren. Er war Soldat im Civil War und wurde dann Journalist. 1913 ging er nach Mexiko, wo er plötzlich verschwand. Bis heute ist nicht geklärt, was aus ihm wurde. Man nimmt an, daß er in den Wirren des mexikanischen Bürgerkriegs umkam. Seine Geschichten sind dermaßen absurd und grotesk, daß man aus dem Lachen und Staunen nicht mehr herauskommt. In beinahe jedem Satz wird die Schraube der Absurdität noch ein Stück weiter gedreht, eine Pointe auf die nächste gesetzt, ohne daß dies jemals abgeschmackt wirkt. Dabei ging es Bierce augenscheinlich nicht um literarische Selbstbefriedigung oder l'art pour l'art, hinter den absurden Gags scheint die ganze Dekadenz und Brutalität der amerikanischen Gesellschaftsordnung, vulgo: Kapitalismus, auf, die Bierce schon zu seiner Zeit mit einer Klarheit wie wohl kein anderer seiner Zeitgenossen gesehen hat. Kurz und gut: ein absolut lesenswertes Buch, ein empfehlenswerter Autor!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks