Ambrose Bierce The Devil's Dictionary

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Devil's Dictionary“ von Ambrose Bierce

A sharp-tongued, quick-witted dictionary with a difference from the much-loved, insolent and corageous Ambrose Bierce. An American classic.

Stöbern in Klassiker

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

Die schönsten Märchen

Ich liebe es. Kindheitserinnerungen wurden wieder wach.

Sasi1990

Der alte Mann und das Meer

Großartige Erzählung eines großen Dichters!

de_schwob

Das Fräulein von Scuderi

Man mag es, oder nicht. E. T. A. Hoffmann hat jedoch den ersten Kriminalroman geschrieben, in welchem eine Frau die Hauptrolle spielt.

AnneEstermann

Effi Briest

Ein Roman über ein trauriges Frauenschicksal im 19. Jhrd

FraeuleinHuetchen

Stolz und Vorurteil

Egal wie oft ich dieses Buch in die Hand nehme: es ist und bleibt eines der besten Werke von Jane Austen!

Janine1212

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein sarkastisches Wörterbuch der englischen Sprache

    The Devil's Dictionary
    annlu

    annlu

    06. January 2017 um 16:46

    Idiot, n. A memeber of a large and powerful tribe whose influence in human affairs has always been dominant and controlling. Zwischen 1881 und 1906 veröffentlichte Ambrose Bierce zynische, gesellschaftskritische und witzige Definitionen unterschiedlicher Begriffe. 1906 wurde die Sammlung dieser Begriffserklärungen in einem Buch herausgegeben. Eine Neuauflage davon ist The Devil´s dictionary – ein ungewöhnliches Wörterbuch. Gekauft habe ich das Buch nur auf Grund seines Titels unter der irrigen Meinung, ein Lexikon dämonischer Wesen, Legenden und Begriffen zu bekommen. Dass sich der Teufel hier nur auf den Autor bezieht, habe ich nicht geahnt. Dementsprechend enttäuscht, landete das Buch jahrelang in meinem Regal. Ihm eine neue Chance gebend, habe ich es nun zur Hand genommen und bin auf einige witzige Definitionen gestoßen. Dabei haben mir diejenigen besser gefallen, die vom Autor selbst stammen – im Gegensatz zu denen, die er durch Zitate verdeutlicht. Besonders die politisch und gesellschaftskritischen fand ich ansprechend. Da der Autor selbst ein Kriegsveteran des amerikanischen Bürgerkriegs war, stammten einige der Begriffe aus dem Bereich des Militärs. Auch diese hat er auf seine besondere Art beleuchtet, sodass ich nicht den Eindruck hatte, als wäre er einer jener ehemaligen Soldaten, die den Krieg verherrlichen. Andere hingegen zeigten ein Bild von Frauen, Schwarzen und Ausländern, das nicht mit dem modernen übereinstimmt, sodass ich einige der Aussagen sehr hart fand. Alles in allem zwar ganz interessant zum mal durchblättern – aber nicht viel mehr.

    Mehr