Amedeo Letizia , Paola Zanuttini Sag nie, woher du kommst

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sag nie, woher du kommst“ von Amedeo Letizia

In Casal di Principe hätte er ein Boss werden können oder eine Leiche, ein Untergetauchter, ein Lebenslänglicher. Das Lehrangebot war da. Ein Zufall, eine Gefälligkeit führen Amedeo Letizia in seine Geburtsstadt, die er vor Jahren verlassen hat: Casal di Principe, damals wie heute Zentrum der Camorra. Einen solchen Ort wird man nicht los, auch wenn man, kaum erwachsen, aus ihm geflohen ist. Die Journalistin Paola Zanuttini, die Amedeo begleitet, merkt sein Unbehagen. Und beginnt, Fragen zu stellen: Wie war das, hier aufzuwachsen? Was ist mit den Eltern, die noch im Ort leben, als angesehene Kaufleute? Und wer hat Amedeos Brüder auf dem Gewissen, von denen der eine spurlos verschwand, der andere bei einem mysteriösen Autounfall umkam? Unversehens wird die Reise zu einer sehr persönlichen Spurensuche, bei der Paola den widerstrebenden Freund in eine Kindheit voller Widersprüche begleitet, auf einer Gratwanderung im Schatten einer allgegenwärtigen Gewalt, einer quasi 'natürlichen' Kriminalität, die auch jene prägt, die ihr mit allen Mitteln zu entkommen versuchen. Doch, man kann der Camorra widerstehen, ein anderes Leben führen. Aber ihren Stempel, ihr Brandzeichen trägt man auf der Haut, lebenslang.

Für mich als Pate von zwei kalabrischen Kindern und intimem Kenner von Süditalien ist es eines der besten Bücher über die Verhältnisse dort.

— JulesBarrois
JulesBarrois

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Paolo, der Bruder ohne Grabstein

    Sag nie, woher du kommst
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    05. December 2014 um 09:01

    Amedeo Letizia - ehemaliger Schauspieler und jetzt Filmproduzent - geboren in Casal di Príncipe in Kampanien, das berüchtigt ist durch die Kriege der Camorra, beschließt seine Vergangenheit zu ergründen, zusammen mit der Journalistin Paola Zanuttini. Es ist die Geschichte einer italienischen Familie aus Casal di Príncipe, das Zentrum der Camorra, bekannt geworden durch den Film und das Buch von Roberto Saviano. (Also: Sag nie, woher du kommst!) Es ist die Geschichte einer Familie (ein strenger Vater und eine sehr religiöse Mutter) und die Geschichte einer Jugend zwischen der Schule der Priester und Draufgängertum an der Grenzen der Legalität, eine völlig normalen Jugend voller Begeisterung und Frustrationen, aber pervertiert durch ihre Kontakte mit der Kriminalität; eine Geschichte von einem Bruder, der sich in Luft auflöst und einem anderen, der bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kam; eine Geschichte ohne Helden und Märtyrer. Sie gibt keine Antworten, aber sie kann die Vorurteile und Klischees beheben, weil sie sich auf die Menschen im Allgemeinen und ihre Protagonisten im Besonderen konzentriert. Amadeo Letizia und Paola Zanuttini zeichnen ein komplexes und filigranes Netz von Gefühlen, Handlungen, Beziehungen, Verhaltensweisen und Ereignisse, die dem Leser ein differenziertes Bild dieser Lebensumstände ermöglichen, die wir so gerne verurteilen. Diese autobiographische Geschichte von Amadeo Letizia macht das Paradigma deutlich, mit dem viele Kinder im Land der Camorra aufwachsen: Manche Menschen haben eine Wahl, für die anderen ist die Auswahl eine Luxus, den sie sich nicht leisten können. Sensibel erzählt wird eine tragische Realität ans Tageslicht gefördert: Was und wie war das Leben der Kinder in den Jahren 70/80/90? In welchem ​​Land war man in diesen Jahren? Land der Bauern? Land der Unternehmer? Land der Camorra? Eine Geschichte der Wut, der Freundschaft und des Schmerzens. Aber auch die Geschichte eines Erbes, das niemand ausschlagen kann: „Es ist unser Erbe. Und wenn du es sinnvoll nutzt, ist es ein Plus. In der Welt. Es zeugt von der Mühsal und dem Selbstbewusstsein eines Menschen vom Lande. Von Entschlossenheit. Stolz. Zähigkeit. Eine Aversion gegenüber Chefs aller Art und Unterordnung überhaupt. Von Loyalität. Sein Haus mit eigenen Händen bauen. Familienverbundenheit. All das sind Werte, die zur Katastrophe werden können, wenn man sie missbraucht. Man kann aber auch ein Leben auf ihnen aufbauen, dessen man sich nicht zu schämen braucht.“ (Seite 188) Das Buch stellt in sehr gelungener Weise jeweils die Texte von Amadeo Letizia und Paola Zanuttini einander gegenüber. Ein Buch von außergewöhnlicher Schönheit. Die Stärke der Geschichte ist die interne Sicht: Der Autor ging mit denen zur Schule, die dann Chefs der Camorra Casale geworden sind, wie z.B. Antonio Iovine, mit dem er ein freundschaftliches Verhältnis hatte. Es gibt keine moralisierenden oder didaktischen Absichten. Es ist geschrieben ohne jede soziale Rhetorik. Es wirkt wie ein Hauch frischer Luft. Für mich als Pate von zwei kalabrischen Kindern und intimem Kenner von Süditalien ist es eines der besten Bücher über die Verhältnisse dort unten, die wir so gerne als „Machotum“ oder „Folklore aus einer anderen Zeit“ abtun. Wer wissen will, wie es wirklich ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

    Mehr
  • Paolo, der Bruder ohne Grabstein

    Sag nie, woher du kommst
    JulesBarrois

    JulesBarrois

    05. December 2014 um 09:01

    Amedeo Letizia - ehemaliger Schauspieler und jetzt Filmproduzent - geboren in Casal di Príncipe in Kampanien, das berüchtigt ist durch die Kriege der Camorra, beschließt seine Vergangenheit zu ergründen, zusammen mit der Journalistin Paola Zanuttini. Es ist die Geschichte einer italienischen Familie aus Casal di Príncipe, das Zentrum der Camorra, bekannt geworden durch den Film und das Buch von Roberto Saviano. (Also: Sag nie, woher du kommst!) Es ist die Geschichte einer Familie (ein strenger Vater und eine sehr religiöse Mutter) und die Geschichte einer Jugend zwischen der Schule der Priester und Draufgängertum an der Grenzen der Legalität, eine völlig normalen Jugend voller Begeisterung und Frustrationen, aber pervertiert durch ihre Kontakte mit der Kriminalität; eine Geschichte von einem Bruder, der sich in Luft auflöst und einem anderen, der bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kam; eine Geschichte ohne Helden und Märtyrer. Sie gibt keine Antworten, aber sie kann die Vorurteile und Klischees beheben, weil sie sich auf die Menschen im Allgemeinen und ihre Protagonisten im Besonderen konzentriert. Amadeo Letizia und Paola Zanuttini zeichnen ein komplexes und filigranes Netz von Gefühlen, Handlungen, Beziehungen, Verhaltensweisen und Ereignisse, die dem Leser ein differenziertes Bild dieser Lebensumstände ermöglichen, die wir so gerne verurteilen. Diese autobiographische Geschichte von Amadeo Letizia macht das Paradigma deutlich, mit dem viele Kinder im Land der Camorra aufwachsen: Manche Menschen haben eine Wahl, für die anderen ist die Auswahl eine Luxus, den sie sich nicht leisten können. Sensibel erzählt wird eine tragische Realität ans Tageslicht gefördert: Was und wie war das Leben der Kinder in den Jahren 70/80/90? In welchem ​​Land war man in diesen Jahren? Land der Bauern? Land der Unternehmer? Land der Camorra? Eine Geschichte der Wut, der Freundschaft und des Schmerzens. Aber auch die Geschichte eines Erbes, das niemand ausschlagen kann: „Es ist unser Erbe. Und wenn du es sinnvoll nutzt, ist es ein Plus. In der Welt. Es zeugt von der Mühsal und dem Selbstbewusstsein eines Menschen vom Lande. Von Entschlossenheit. Stolz. Zähigkeit. Eine Aversion gegenüber Chefs aller Art und Unterordnung überhaupt. Von Loyalität. Sein Haus mit eigenen Händen bauen. Familienverbundenheit. All das sind Werte, die zur Katastrophe werden können, wenn man sie missbraucht. Man kann aber auch ein Leben auf ihnen aufbauen, dessen man sich nicht zu schämen braucht.“ (Seite 188) Das Buch stellt in sehr gelungener Weise jeweils die Texte von Amadeo Letizia und Paola Zanuttini einander gegenüber. Ein Buch von außergewöhnlicher Schönheit. Die Stärke der Geschichte ist die interne Sicht: Der Autor ging mit denen zur Schule, die dann Chefs der Camorra Casale geworden sind, wie z.B. Antonio Iovine, mit dem er ein freundschaftliches Verhältnis hatte. Es gibt keine moralisierenden oder didaktischen Absichten. Es ist geschrieben ohne jede soziale Rhetorik. Es wirkt wie ein Hauch frischer Luft. Für mich als Pate von zwei kalabrischen Kindern und intimem Kenner von Süditalien ist es eines der besten Bücher über die Verhältnisse dort unten, die wir so gerne als „Machotum“ oder „Folklore aus einer anderen Zeit“ abtun. Wer wissen will, wie es wirklich ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

    Mehr
  • Leben und Leiden unter Camorristi

    Sag nie, woher du kommst
    LilaLady

    LilaLady

    14. April 2014 um 19:42

    "Sag nie, woher du kommst" ist ein teilbiographisches Werk, dass die Familiengeschichte von Amedeo Letizia aufarbeitet. Die italienische Familie mit typischerweise vielen Kindern lebt im Süden Italiens in einem von Camorristi beherrschten Dorf. Hier und da rutschen viele von Amedeos Freunden mit zu den Camorristi und auch seine eigene Familie bleibt nicht davon verschont, in diese Angelegenheiten verwickelt zu werden.  Erzählt wird die Geschichte von Amedeo selbst und von der Journalistin Paola wird alles niedergeschrieben. An einigen Stellen ist es wirklich sehr unübersichtlich und man merkt, das Amedeo aus seinen frühestens Erinnerungen berichtet, die er selbst teilweise nicht zeitlich einordnen kann. Mir als Leser viel es schwer, dem Handlungsstrang zu folgen, aber in vielen kleinen Episoden spiegelt sich das italienische Leben, so wie ich es kennenlernen durfte. Für alle die mit Vergnügen über italienische Familien Bericht erhalten ist das Buch geeignet, für alle anderen ist es eher schwierig.

    Mehr