Neue Rezensionen zu Amee Brooks

Neu
Joanapeterss avatar

Rezension zu "Nadine, von Gott vergessene Kinder - Das erste Mädchen vom Bahnhof Zoo - Autobiografischer Roman" von Amee Brooks

Pures Leben, pure Wahrheit ohne Wenn und Aber!
Joanapetersvor 3 Jahren


Diese wahre Begebenheit lesen ist fast die falsche Bezeichnung. Ich empfand die zahlreichen Lesestunden eher wie ein miterleben. Ich befand mich mitten im Geschehen....erlebte alles Hautnah mit...Nadins Elend, ihre Freuden....wie sie lacht, leidet, liebt und sich selbst schon in einem Alter von gerade mal 14 Jahren zu Grunde richtet. Das Leben spielte ihr zu bitter mit zu dieser Zeit, jedem von uns hätte dies ebenfalls passieren können.
Es gibt einige Autobiographien über Prostitution, HIV, Aids, Drogen, doch Amee Brooks verdeutlicht dieses bittere Leben auf eine sehr ehrliche Art, bei ihr spührt man das dieses Leben wahrhaftig stattgefunden hat und das diese Zeit sie sehr geprägt hat!
Ich selbst schrieb zwei Autobiographische Romane um eine sehr schlimme Zeit in meinem Leben überhaupt verarbeiten zu können, ich weiß wie viel Kraft und Energie ein Autor dafür aufbringen muss. Man erlebt jede Minute noch einmal, jedes Erlebnis durchlebt man wieder mit. Es wühlt das Geschehene wiederholt völlig auf und bestimmt in der Zeit des schreibens das Leben der Autoren. Amee hat die Kraft und die Energie super eingesetzt.
Ich habe sehr großen Respekt vor Amee die trotz ihrer sehr schlimmen Vergangenheit ihr Leben jetzt super gut meistert, ich ziehe den Hut vor der Autorin die ihr erstes Buch eine Autobiographie zum miterleben geschrieben hat, ich freue mich schon auf den 2. Teil!
Als ich selbst zwei Kinder zur Welt brachte, war die Angst immer ein ständiger Begleiter, dass meine Kinder einmal in dieses Milieu durch falsche Freunde kommen.
Dieses Buch empfehle ich mit ***** sehr gern weiter!
Joana Peters

Kommentieren0
0
Teilen
Joanapeterss avatar

Das ist nun der zweite Teil von Amee Brooks, des ersten Mädchens vom Bahnhof Zoo.
Ich habe "Nadines" Leben mit sehr viel Wehmut gelesen. Oft fragte ich mich in welcher Welt viele Menschen leben müssen. Nadine war schon von Kindesbeinen an, immer auf der Suche nach Liebe, Zuneigung und Anerkennung. Ein Mädchen was immer wieder an die falschen Freunde geraten ist, versumpft in Drogen und im Rotlichtmilieu. Immer wieder waren es die gewaltige Abstürze, die Suche und die Hoffnung nach einem Sinn im Leben, die "Nadine" wieder und wieder in noch tiefere Abgründe treibt.
Für mich als Frau und Mutter, die bisher zum Glück noch nie persönlich mit diesen Problemen konfrontiert wurde, ist es die Hölle auf Erden auf diese Art ein Leben zu führen müssen. Viele werden nun denken "leben müssen"? Ja ich formuliere es absichtlich so. "Nadine" hatte keine andere Wahl. Als sie gerade einmal 13 Jahre alt war, wurde sie von ihrer eigenen Familie auf die Straße gesetzt. Ihr Stiefvater der größte Mistkerl in meinen Augen, hat ihr Leben auf dem Gewissen. Er hatte mit seiner Brutalität ihre Mutter im Griff, misshandelte Nadine selbst noch als sie schon Volljährig war und immer wieder Zuflucht zur eigenen Familie suchte. Zuflucht um aus dem grauenhaften Milieu zu entfliehen und ein ganz normales Leben führen zu können.
Ich frage mich, wie viel körperliche Gewallt hat man diesen zarten Wesen angetan, wie viel Leid musste Nadines Seele ertragen?
Für mich ist Amee Brooks "Nadine" eine der stärksten Frauen die ich bisher kennengelernt habe.
Liebe Amee, du hast in deiner schlimmen Vergangenheit immer wieder große und kleine Auftritte auf Bühnen in Clubs und Diskotheken gehabt, bei denen du bewiesen hast, dass du eine Frau bist die unglaublich intelligent und zielstrebig ist. Ich weiß, dass Du mit der Veröffentlichung deiner persönlichen Autobiographie Deinen mega großen Auftritt auf der Bühne der großen weiten Welt nun endlich geschafft hast! Keiner wird Dir deinen Erfolg mehr nehmen können, ganz im Gegenteil. Du wirst mit dem letzten und dritten Teil, auf den ich schon gespannt warte, über "Nadine" den Duft der großen, weiten Welt nicht nur zu schnuppern bekommen! Erst jetzt Amee, darfst du dir eingestehen, dass genau DEIN bitteres Leben was du leben musstest doch einen Sinn hatte, es hat dich zu dem Menschen gemacht der du heute bist!
Ich wünsche Dir für die Zukunft, viel Gesundheit und ganz viel Glück mit deiner Familie! Genieße Deinen Erfolg!
Die ganze Geschichte von "Nadine", das erste Mädchen vom Bahnhof Zoo, ist unbedingt eine Empfehlung, auch für den Unterricht in Schulen bietet diese wahre Begebenheit die beste Voraussetzung ein abschreckendes Beispiel für Jugendliche zu sein!

Kommentieren0
0
Teilen
Morgentaus avatar

Rezension zu "Nadine, von Gott vergessene Kinder - Das erste Mädchen vom Bahnhof Zoo - Autobiografischer Roman" von Amee Brooks

So gut, dass selbst ich weinen musste
Morgentauvor 3 Jahren

Zum Buch

Nadine, von Gott vergessene Kinder -Das erste Mädchen von Bahnhof Zoo ist ein Autobiografischer Roman von Amee Brooks und im DeBehr Verlag erschienen.


Die Handlung/Klappentext

1978 erschien im Stern eine Reportage über Amee Brooks alias Christine, 14 Jahre, als Vorreiter für den Welterfolg "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". Eltern und Lehrer wussten Bescheid, doch keiner schlug Alarm, erst Käthe Kruse Puppe, dann Irma La Douce. Sie erhielt 30 DM. Ihre Eltern legten Beschwerde ein, die Story wurde eingefroren, die Protagonistin später durch die heute bekannte Christiane F. ersetzt. Amees Kindheit verlief alles andere als liebevoll und geregelt. Vernachlässigung, ein Leben im Kinderheim, später der Tod der geliebten Pflegemutter, Not, Misshandlung, ... und dann der Bahnhof Zoo, Drogen, das Glück im Rausch - und immer wieder unglaubliche Gewalt. Die Autorin erzählt schonungslos offen über ihre verlorene Kindheit und schutzlose Jugend, von allen verlassen. Sie berichtet jedoch auch von der Kraft, die in denen schlummern kann, die ganz am Boden liegen. Die autobiografische Geschichte des ersten Mädchens vom Bahnhof Zoo - Amee Brooks.



"Ich kann ihm doch nicht erzählen das ich im Heim leben. Der lebt doch in einer ganz anderen Welt, der versteht so was doch nicht."








Meinung

Man hätte wohl kein treffenderes  Cover finden können, was besser zu Amee Brooks Geschichte gepasst hätte. Es lässt einen schlucken und man kommt nicht umhin das Buch in die Hand zu nehmen.

Amee Brooks hat einen wunderschönen Schreibstil, denn sie schafft es einen so real Mitfühlen zu lassen was Nadine fühlt, dass einen die Tränen kommen. Jedes Hoch, jedes Tief, jeden Schmerz, scheine ich am eigenen Körper nachzuempfinden -Hut ab vor dieser Leistung. Dennoch ist es nicht leicht diese Geschichte zu lesen. Es ist kein Buch das man mit an den Strand nimmt, keine leichte Sommerlektüre. Es ist eine Geschichte voller Scherz und Leid, eine Geschichte die man niemanden wünscht und doch für viele Menschen Alltag ist -doch das macht sie umso lesenswerter!

Nadine, die Protagonistin ist ein unglaublich starker Mensch und mir sehr sympathisch. Sie ist im Prinzip ein ganz normales Mädchen und dann wieder auch nicht. Ihre Willensstärke und den Lebenskampf nie aufzugeben zieht sie wie ein roter Faden durch die Geschichte. Nadine ist eine inspirierende Persönlichkeit!



..."Du wirst mit dem Kerl in die Kiste gehen und schön brav sein und das machen, was er will, ansonsten hau ick dir eine aufs Maul und erzähle deinen Musikfreunde, dass du genau wie icke ´ne Junkieschlampe bist."








Fazit

Ich gehöre nicht zu den Menschen die weinen wenn sie ein Buch, eine traurige Geschichte lesen, doch dieses Buch lässt einen so real Mitfühlen, lässt einen spüren was Nadine erlebt und dazu der Aspekt, dass diese Geschichte keine Fiktion, sondern wirklich geschehen ist  -bei dieser Geschichte kamen selbst mir die Tränen.

Durch die Augen er Autorin sieht man das Glück, das Glück des Lebens und  spürt wie ihre Welt im nächsten Moment in tausend Splitter zerspringt. Angesichts der Grausamkeit, Gewalt und Aussichtslosigkeit musste ich das Buch oft zu schlagen -zu fassungslos war ich. Nadine ist in dem Buch zwei Jahre jünger als und hat Dinge erlebt die ich mir nicht vorstellen konnte und ich wüsste nicht ob ich ihre Stärke gehabt hätte. Dieses Buch öffnet einen die Augen und ich fände es super, wenn es in Schulen vorgestellt werden würde.

Am Ende bleibt nur noch eine Frage: wie viel Schmerz und Grausamkeit kann eine junge Seele aushalten, ohne daran zu zerbrechen?

Must read!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks