Amelia Blackwood Gabriel (Gebundene Herzen 4)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gabriel (Gebundene Herzen 4)“ von Amelia Blackwood

Gabriel, der General der Königin der Vampire, wird von allen geschätzt und respektiert. Jedoch weiß niemand etwas über seine Vergangenheit. Er ist darum bemüht, keinen Vampir zu nah an sich heran zu lassen. Er verschließt sich vor allem, bis ihn die unterdrückten Gefühle übermannen und er sich eingestehen muss, dass er noch eine Rechnung offen hat. Nämlich mit sich selbst. Lucy, eine Vampirin, die ihm nahe steht, bringt die Mauer, die er um sich herum errichtet hat, zum Einstürzen. Doch für Gabriel kommt es nicht in Frage, etwas mit einer Vampirin anzufangen. Schon gar nicht, wenn der Herzensbund ins Spiel kommt. Lieber flieht er vor seinen Gefühlen - nicht ahnend, dass er sich damit beinahe selbst zugrunde richtet.

Runder Abschluss einer großartigen Reihe, der nachvollziehbar ist, und es mir leicht macht, mich von den Figuren zu verabschieden.

— Insi
Insi

Ein großartiger Abschluss der Gebundenen Herzen Reihe!

— Mone80
Mone80

Jeder der Vampire und Action liebt sollte die Sangualunaris kennenlernen und gemeinsam mit Ihnen für Recht und Ordnung sorgen ...

— littlemhytica
littlemhytica

Tolle Fortsetzung der ,,Gebundene Herzen Reihe''

— Solara300
Solara300
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Großartiges Finale einer tollen Reihe,

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    Insi

    Insi

    30. September 2016 um 12:42

    Meine Meinung:Achtung: Leichte Spoilergefahr für alle, die die vorherigen Bände nicht kennen!Der Schreibstil ist wie schon in der vorherigen Bänden flüssig zu lesen und es ist mir super leicht gefallen, wieder in Blues Welt einzutauchen.Gabriel spielt bereits eine wichtige Nebenrolle in den vorherigen Büchern. Dort treffen wir ihn immer wieder als etwas geheimnisvollen, aber knallharten General der Vampire kennen.Da dieser finale Teil ihm gewidmet ist, steht er auch im Mittelpunkt des Geschehens und wir erleben die Entwicklungen über große Strecken aus seiner Perspektive. Dadurch lernt man ihn sehr viel besser kennen.Im Verlauf der Geschichte macht er eine deutlich erkennbare, nachvollziehbare Entwicklung durch. Er wird sehr viel weicher und der harte Kerl vom Anfang lässt immer mehr Emotionen zu. Das Gefühlschaos, dass dieser Veränderung zugrunde liegt und auch damit einher geht fand ich jederzeit nachvollziehbar.Auch in diesem Teil wechselt die Perspektive immer wieder zu Daniele Forresta. Er ist nach wie vor ein machtgieriger, von Blue besessener Psychopath. Die Einblicke in seine Gedanken waren wieder zugleich faszinierend und abstoßend.Neben diesen Beiden tragen aber auch alle bisher lieb gewonnenen Figuren ihren Teil bei. Vor allem über das Wiedersehen mit Irbis, der Hauptfigur des Vorgängerbandes, habe ich mich sehr gefreut.Der Einstieg in diesen Teil wird durch den Auszug aus der "Chronik des Vergessens" erleichtert. Dieses Element taucht bereits in den vorhergehenden Bänden auf und gibt dem Leser einen (sehr) kurzen Überblick über das bisherige Geschehen. In die Geschichte eingewebte Details rufen wichtige Kernpunkte der vorherigen Bände im Laufe des Buches in Erinnerung.Zeitlich knüpft "Gabriel" unmittelbar an "Irbis" an. Der Kampf der Sangualunaris, dem Königshaus, an dessen Spitze inzwischen Blue steht, und Daniele Forresta mit seinem Gefolge geht in das große Finale.Forresta webt weiter sein Netz und schafft es immer wieder schmerzhafte Treffer zu landen, mit denen er sich immer wieder an Blue und ihren Leuten rächt und seine Pläne vorantreibt.Der Spannungsbogen wird durch die ständig drohende Gefahr auf einem guten Niveau gehalten, nimmt immer wieder an Fahrt auf, um dann wieder abzuflachen, bevor das Tempo erneut anzieht."Gabriel" ist dadurch vielleicht auch der brutalste Teil der Reihe. Dabei wird es aber nie eklig oder übertrieben. Das ist für mich auch eines der Dinge, die das besondere der Reihe ausmachen.Die Geschichte des Krieges steht im Vordergrund und nicht die romantischen Verwicklungen. Obwohl diese natürlich in diesem Teil ebenfalls wieder ihren Platz haben.Fazit:Gabriel ist für mich ein gelungenes Finale dieser tollen Reihe. Es ist in meinen Augen ein runder Abschluss, der nachvollziehbar ist, und es mir leicht macht, mich von den Figuren zu verabschieden.Alles, was mir schon in den vorherigen Büchern gefallen hat, wird auch hier wieder aufgegriffen.

    Mehr
  • Ein würdiges Finale

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    26. April 2016 um 14:59

    Gabriel ist der General der Königin und sich seiner Pflicht bewusst. Der Liebe hat er eigentlich abgeschworen, wäre da nicht eine besondere Vamprin, die sein Herz berührt.Lucy schafft etwas, was seit Jahren niemandem mehr gelungen ist: Sie reißt Gabriels Mauer nieder und entfacht tiefe Gefühle in ihm. Doch sie befinden sich mitten im Krieg gegen einen teuflichen Feind, der vor nichts zurück schreckt. Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance in solch schwierigen Zeiten?Meine Meinung:Gabriel Gebundene Herzen ist das Finalband der Serie. Gabriel fand ich schon immer einen spannenden Charakter und nun erfährt man wesentlich mehr über den General und seine Vergangenheit. Seine beste Eigenschaft ist sicherlich seine Loyalität, Blue und seinen Freunden gegenüber.Lucy hat gerade ihren blutgebundenen Partner verloren. Ihre Gefühle für Gabriel machen ihr Angst und ihre Gabe bringt sie an den Rand der Verzweiflung. Lucys Gefühle haben mich sehr berührt, sie ist sehr verzweifelt und trifft daher eine fatale Entscheidung.Natürlich spielt auch der Krieg gegen die Outlaws wieder eine wichtige Rolle. Toms Bruder ist immer noch ihr Anführer und was er plant ist mehr als perfide und größenwahnsinnig. Hier bekommen es Blue und Tom als Königspaar mit einem wirklich schwierigen Gegner zu tun, der vor nichts zurück schreckt. Einige Male wechselt die Autorin auch die Perspektive hin zu Forresta und seine Gedankengänge sind wirklich gruselig. Toll fand ich, dass man alle liebgewonnenen Charaktere wieder trifft, auch auch Irbris und die anderen Schattenlords! Fazit:Gabriel Gebundene Herzen ist ein schöner Abschlussband, in dem diesmal Gabriel und die traumatisierte Lucy im Mittelpunkt stehen. Aber man erfährt auch wie es mit allen anderen Charakteren weiter geht.

    Mehr
  • ein rundum gelungener 4. Teil der „Gebundene Herzen“ – Reihe

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    Manja82

    Manja82

    05. April 2016 um 19:59

    KurzbeschreibungGabriel, der General der Königin der Vampire, wird von allen geschätzt und respektiert. Jedoch weiß niemand etwas über seine Vergangenheit. Er ist darum bemüht, keinen Vampir zu nah an sich heran zu lassen. Er verschließt sich vor allem, bis ihn die unterdrückten Gefühle übermannen und er sich eingestehen muss, dass er noch eine Rechnung offen hat. Nämlich mit sich selbst. Lucy, eine Vampirin, die ihm nahe steht, bringt die Mauer, die er um sich herum errichtet hat, zum Einstürzen. Doch für Gabriel kommt es nicht in Frage, etwas mit einer Vampirin anzufangen. Schon gar nicht, wenn der Herzensbund ins Spiel kommt. Lieber flieht er vor seinen Gefühlen - nicht ahnend, dass er sich damit beinahe selbst zugrunde richtet.(Quelle: Sieben Verlag)Meine MeinungGabriel wird von allen, die ihn kennen, respektiert und geschätzt. Doch kaum einer weiß etwas über seine Vergangenheit oder was wirklich in ihm vorgeht. Er lässt kaum jemanden an sich heran, wirkt beinahe schon unnahbar. Auch seine Gefühle unterdrückt er, hat eine Mauer um sich aufgebaut.Bis Lucy in sein Leben tritt. Sie bringt die Mauer nach und nach zum Einstürzen. Sie bringt Seiten in ihm zu klingen, von denen er dachte, dass sie gar nicht mehr existieren würden. Doch Gabriel weigert sich etwas mit ihr anzufangen und einen Herzensbund will er schon gar nicht mit ihr eingehen. Er flieht lieber, ohne zu wissen, dass ihn dies fertig macht …Der Roman „Gabriel“ stammt aus der Feder der Autorin Amelia Blackwood. Es ist der 4. Und somit abschließende Teil der „Gebundene Herzen“ – Reihe und man sollte vor diesem Teil unbedingt die 3 Vorgänger gelesen habe. Die Zusammenhänge sind so einfach viel klarer und man kann der Handlung besser folgen.Gabriel ist kein Charakter, der neu eingeführt wird, man kennt ihn bereits von den anderen Teilen. Dort wurde er aber nicht so thematisiert, man konnte ihn nie wirklich einschätzen. Das ändert sich hier, man lernt Gabriel nun wirklich kennen. Ich empfand ihn als einen ruhigen Charakter, der nie wirklich aus sich herausgeht. Um sich herum hat er eine Mauer aufgebaut, wirkliche Gefühle lässt Gabriel nicht zu. Das hängt einfach damit zusammen, dass er verzweifelt ist. Hier in diesem Teil muss Gabriel kämpfen und das nicht zu knapp. Er handelt des Öfteren sehr unüberlegt, macht so Fehler, die ihn wiederum mit sich selbst hadern lassen.Lucy ist Orions Witwe. Für sie steht es außer Frage sich neu zu binden. Zu sehr trauert sie noch um Orion. Allerdings kann sie nicht wirklich etwas gegen die Gefühle tun, die sich in ihr entwickelt haben. Doch diese Gefühle machen ihr Angst und so flieht sie. Auch Lucy ist Amelia Blackwood wirklich gut gelungen. Man kann ihre Handlungen nachvollziehen, auch wenn man sich als Leser vielleicht etwas anderes für sie wünscht, mit ihr hofft und bangt.Auch die anderen Figuren haben mir wieder sehr gut gefallen. Es ist so schön zu sehen wie sich Blue, Tom, die Zwillinge und all die anderen entwickelt haben. Sie gehören einfach dazu, ohne sie ist die Reihe nicht komplett.Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und das Buch lässt sich locker und sehr flott weglesen. Ich war wieder sehr gerne Gast in der Vampirwelt Zürichs, konnte mir die Orte des Geschehens ganz wunderbar vorstellen.Die Handlung dieses 4. Teil ist zum Teil sehr brutal. Das kennt man von den Vorgängern so nicht, es war schon ungewöhnlich. Aber es passt hier einfach.Die Geschichte ist spannend gehalten, nichts ist langweilig oder gar zäh, nein das Gegenteil ist der Fall. Irgendwann ist man so gefangen, man rast regelrecht durch die Seiten. Neben der Spannung gibt es auch Action und sehr viel Unerwartetes, die Mischung passt hier ganz wunderbar.Das Ende ist, so wie es ist, gut. Es passt und ist rund. Mir fällt es aber dennoch sehr schwer die Vampire, die ich über 4 Teile begleitet und mit denen ich über 4 Teile mitgefiebert habe gehen zu lassen.FazitKurz gesagt ist „Gabriel“ von Amelia Blackwood ein rundum gelungener 4. Teil der „Gebundene Herzen“ – Reihe.Ein sehr gut beschriebener Protagonist, der mir gemeinsam mit all den anderen ans Herz gewachsen ist, ein flüssig lesbarer mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend ist und viel Unerwartetes beinhaltet, haben mich hier gefesselt, begeistert und auf ganzer Linie überzeugt.Unbedingt lesen!

    Mehr
  • [Rezension] Gabriel

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    Mone80

    Mone80

    06. March 2016 um 09:07

    "Jemand wird kommen. Er wird stürzen. Sein eigen Blut wird Siegen. Samtene Nacht, des Ozeans Blau." (Seite 5) Dies ist nun der letzte Teil der Reihe rund um die Königin der Vampire Blue und dem Kampf gegen die Outlaws. Dieses Mal dreht es sich ganz um Gabriel, dem General der Königin, der in den Vorgängerbänden eher reserviert erscheint, über den man nicht viel erfährt. Gabriel, der sich mit kühlem Kopf in den auswegslosesten Situationen behauptet und immer treu ergeben ist. Aber auch in diesem hartem Kerl steckt ein weicher Kern. Die Outlaws und ihr Anführer Daniele Foresta gelingt es, Stück für Stück immer mehr an die Macht zu kommen. Mit Grausamkeiten an die Menschen scheint bald auch die Existenz der Vampire aufzufliegen. In dieser schwierigen Zeiten hat der verschlossene General Gabriel mit sich selbst zu hadern und steht vor seinem schwierigsten Kampf. Den Kampf mit sich selbst. Denn die Gefühle, die er für eine Vampirdame hegt, gelangen immer mehr an die Oberfläche und bald kann er sie nicht mehr unterdrücken. "Das Herz in seiner Brust schien zu implodieren und ein schwarzes Loch zu hinterlassen, in dessen Sog sich sein ganzes Sein aufzulösen drohte." (Seite 27/28) Ich fand es sehr schön, mehr über Gabriel zu erfahren, da er von Band eins her, einer der zurückhaltendsten Figuren war. Man hat sich so sein Bild von ihm im Kopf geformt, ist sich sicher, dass mehr in ihm steckt und dann doch verblüfft, dass er so eine gefühlvolle Seite hat. Auch die anderen Figuren haben sich weiterentwickelt und die Emotionen, der Druck der auf allen lastet ist spürbar. Das macht auch einen großen Teil der Spannung aus und dieses zieht sich durch das ganze Buch. "Gabriel" ist, im Gegensatz zu seinen Vorgängerbänden, ein sehr düsteres Buch. Die Lage der Vampire spitzt sich immer mehr zu und die Grausamkeiten von Daniele Foresta kennen keine Grenzen. Zwar ist einem durch die Vorgängerbände schon bekannt, zu welchen grauenhaften Taten er fähig sein kann, doch hier werden sie einem noch einmal mehr vor Augen geführt. Der Kampf von Blue und ihren Vampiren gegen Daniele spitzt sich immer mehr zu und nimmt in dem Buch auch einen großen Teil der Geschichte ein. Aber trotzdem ist der Geschichte von Gabriel viel Platz eingeräumt wurden und so kommt man direkt zweifach auf seine Kosten. Amelia Blackwood ist mit Gabriel ein sehr guter Abschluss ihrer Gebundene Herzen Reihe gelungen. Mit viel Spannung rauscht man durch das Buch und kann es kaum aus der Hand legen. Trotz der Brutalität, die von Daniele Foresta ausgeht, bleiben für die Gefühle noch reichlich Platz und die haben mir dann doch mal Zeit zum Aufatmen gegeben.

    Mehr
  • Lucy & Gabriel

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    littlemhytica

    littlemhytica

    23. February 2016 um 21:01

    INHALT Gabriel, der General der Königin der Vampire, wird von allen geschätzt und respektiert. Jedoch weiß niemand etwas über seine Vergangenheit. Er ist darum bemüht, keinen Vampir zu nah an sich heran zu lassen. Er verschließt sich vor allem, bis ihn die unterdrückten Gefühle übermannen und er sich eingestehen muss, dass er noch eine Rechnung offen hat. Nämlich mit sich selbst. Lucy, eine Vampirin, die ihm nahe steht, bringt die Mauer, die er um sich herum errichtet hat, zum Einstürzen. Doch für Gabriel kommt es nicht in Frage, etwas mit einer Vampirin anzufangen. Schon gar nicht, wenn der Herzensbund ins Spiel kommt. Lieber flieht er vor seinen Gefühlen - nicht ahnend, dass er sich damit beinahe selbst zugrunde richtet. kurze EINBLICKE: Menschen, was sind Menschen? Für uns sind sie nichts anderes als Vieh, das wir ohne ihr Wissen halten, um uns zu nähren und uns zu unterhalten. Sie sind dumme Her- dentiere, die sich für größer halten, als sie tatsächlich sind. Zu welchem anderen Zweck sollten sie existieren, wenn nicht, um mit ihrem Lebenssaft unsere Bedürfnisse zu stillen? Blutsklaven sind sie, nichts anderes kann ihre Bestimmung sein. (Seite 5) Sehr geehrter Herr Foresta“, begann der vor ihm kniende Outlaw mit zitternder Stimme. „Wir teilen Ihnen hiermit mit, dass Sie uns mit Ihren Bedingungen den Buckel hinunterrutschen können. Die Menschheit wird sich Ihnen niemals beugen.“ Der Bote ließ langsam und zögernd die Hand sinken. (Seite 185) Lucy hatte die Lektion, die er ihr während des Kampfunterrichts erteilt hatte, eiskalt gegen ihn verwendet. Das war einer der Gründe, weshalb er sie liebte, brauchte und sich nicht vorzustellen getraute, jemals wieder ohne sie sein zu müssen. Sie hatte Eier genug, ihn auf seine Schwächen hinzuweisen. (Seite 302) meine MEINUNG: Gabriel war bisher immer der stille General, der mit viel Kühnheit und Überlegenheit die Schattenlord führt und die Königin beschützt. Wie auch vorher Orion steht er Blue treu zur Seite! Da er immer eine sehr stille Nebenrolle hatte, konnte man hier wirklich nur vermuten welch ein Typ hinter der Fassade steckt und welche Charaktereigenschaften er noch so zutage führen wird. Unser Gabriel hier ist wie ich finde sehr gelungen, den nicht nur bei mir als Leser sondern auch bei den Schattenlords und der Königsfamilie gilt er als der Ruhige. Aber das ist hier definitiv nicht so, den er ist verzweifelt. So verzweifelt das aus ihm eine unerträglicher General wird, der unüberlegt handelt. Und das alles wegen einer Frau. Viel zu Lange hat er sich gegen seine Gefühle und sein Herz gewährt - kein Wunder das er jetzt umso mehr kämpfen muss! Lucy ist als Witwenkönigin alles andere als bereit sich neu zu binden. Für Sie ist es schon fast Betrug an Orions Liebe - und trotzdem kann sie nichts gegen den Bund tun der sich heimlich eingeschlichen hat. Da sie dem aber auf keinen Fall nachgeben möchte macht sie das einzig richtige - sie flieht und taucht wieder tief ein in ihrer Vergangenheit die zur Gegenwart wird. Sehr tragisch und sehr schicksalsbehaftet ist der Charakter von Lucy. Aber das ist noch lange nicht alles was sie ertragen musste - noch ertragen wird. Und sie kann nichts tun, sie ist einfach zu schwach um sich zu wehren und zu kämpfen. Kämpfen um ihr Leben - um die Freunde und für die Liebe! …………………………………………………………………………….. Im vierten und letzten Teil der Gebundenen Herzen geht Amelia Blackwood in die Vollen! Nicht, das die anderen Teile diesem hier nachstehen, aber zu ihrem doch sehr detaillierten und bildlichen Schreibstil kommt hier noch eine Brutalität zutage die mich erstmal schockte. Schockte, nicht weil es so entsetzlich ist - sondern weil man es bisher nicht in der Form gewohnt war! Aber klar, im Nachhinein total logisch. Den wer Daniele Forresta kennt kann hier nur erahnen was er alles anstellen wird! Und glaubt mir, es ist noch schlimmer …. Wieder einmal dürfen wir in die Vampirwelt Zürichs eintauchen, die immer mehr ausgearbeitet wurde und und immer auf den Punkt genau beschrieben wird. Das ist es, was an Amelias Schreibstil so mag - man liest zwischen den Zeilen wie viel Recherschierarbeit hier drinnen steckt! Sie führt uns durch die Straßen und Viertel Zürichs immer auf der Hut vor Outlaws und erzählt uns dabei noch wie schön der Stadtpark ist. Bis auf die Straßennamen - also ins kleinste Detail - verfolgen wir Sie und vernichten sie. Danach nehmen wir die Pistolen zum reinigen auseinander - aber nicht nur eine, sondern wir säubern Glocks, Sigs uvm. Ich denke ihr versteht worauf ich hinaus will, den dieser Schreibstil ist nicht nur bildlich sondern einfach spürbar Ich bin die Straßen lang gelaufen bis zum Park, Ich habe die Waffen auseinander genommen und zerlegt, und und und Aber das allerbeste ist - es wird nicht langatmig, langweilig oder zieht sich wie Kaugummi - das macht sie alles so nebenher und die eigentliche Geschichte bleibt im Fokus! Das liebe ich so sehr! Ja, ich bin Amelia Fan & Ja, egal welches Buch sie mir schreibt ich werde es lesen!!! Ich kann nur hoffen, dass wir hier nicht ein endgültiges Ende unser Schweizer Vampire haben - den die Familie sollte gemeinsam glücklich sein! Und hierzu fehlt noch die Herzgebundene für Dark und eine für Shadow … Für mich ganz klar hier wieder die volle Punktzahl & ein Serienhighlight! Jeder der Vampire und Action liebt sollte die Sangualunaris kennenlernen und gemeinsam mit Ihnen für Recht und Ordnung auf den Straßen von Zürich Sorgen… ©LittleMythicasBuchwelten.blogspot.de

    Mehr
  • Wenn Deine Vergangenheit dich fesselt und du erst den Knoten lösen musst...

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    Solara300

    Solara300

    14. February 2016 um 07:07

    Kurzbeschreibung In diesem vierten Teil treffen wir nicht nur auf altbekannte Gesichter sondern gehen tiefer auf Gabriel und Lucy ein, die trotz ihres Verlustes und ihrer Vergangenheit sich zueinander hingezogen fühlen. Aber noch immer herrscht der Krieg und der Verrat hat einen schlechten Beigeschmack erlitten. Bei alle dem Chaos kommen Gabriel dann noch die Gefühle für Lucy in die Quere und er versucht sich als erstes auf seine Mission zu konzentrieren. Dabei ahnt er dass er eigentlich dem Konflikt, sich seinem Herzen zu stellen aus dem Weg geht. Lucy ist ihrerseits noch immer zwiegespalten wegen Orions Tod und gleichzeitig weiß sie das ihr Gabriel schon viel zu viel bedeutet und fasst einen folgenschweren Entschluss für beide... Cover Das Cover gefällt mit wieder sehr gut und ist wie ich finde sehr gelungen. Mit den zwei liebenden. Tolle Farbgestaltung runden das ganze sehr schön ab und fallen ins Auge. Für mich ein Eyecatcher wie die ganze Reihe.   Schreibstil Die Autorin Amelia Blackwood hat einen Klasse umgesetzten Schreibstil, der mich gleich wieder mit zu Blue und ihrer Geschichte nahm. Denn hier geht es dieses Mal um Gabriel bei dem man jetzt mehr erfährt und für mich super umgesetzt. Ich war gespannt wie er mit seiner Vergangenheit fertig wird. Dabei sind die Gefühle der Protas sehr stimmig und für mich nachvollziehbar. Denn Gabriel und Lucy sind emotional noch immer bei ihrer Trauer und doch regt sich da der Wunsch nach einem Herzenspartner, auch wenn unbewusst, denn gegen Gefühle kommt man normalerweise schwerlich an. Ich bin begeistert und freu mich auf mehr.   Meinung Wenn Deine Vergangenheit dich fesselt und du erst den Knoten lösen musst... Dann sind wir bei Gabriel und seinen Freunden die nach dem Verrat auf der Suche nach neuen Vizekönigen sind. Aber nicht nur das beschäftigt die Freunde auch in Punkto Veränderung hat sich einiges getan. Denn auch Blue selbst, die Gabriel als sehr enthusiastische willensstarke Frau erlebt scheint noch immer an der Sache beschäftigt und auch die Trennung von Irbis und Devina die nach dem Verrat und dem Urteil erstmal untergetaucht sind machen ihr zu schaffen. Gabriel weiß das er eine Stütze für Blue und ihren Mann Tom ist und ist sich dessen bewusst das einiges schief gehen kann. Aber noch mehr als der Krieg und die Ungewissheit was in Zukunft alles auf sie zukommen wird, macht ihm eine Sache noch mehr zu schaffen und zwar Lucy. Denn genau diese Vampirin hat es geschafft was er eigentlich für immer verloren geglaubt hatte nach dem tragischen Tod seiner Frau und ihrem ungeborenen Kind.  Die bei der Geburt leider beide verstarben. Und zwar in die Nähe seines Herzens zu kommen. Umso schwerer fällt es ihm, sich nach dem letzten Gespräch von Lucy zu verabschieden. Mittlerweile ist Lucy aber der Auffassung das sie auch wenn sie Blue und die anderen wie ihre Familie liebt nach dem Tod von Orion und dem Weggehen von Gabriel einen Entschluss fassen muss. Sie verschwindet kurz nach Gabriels Abreise und niemand weiß wohin. Nachdem Gabriel zurück ist und er seinen Auftrag erledigt hat, möchte er zu Lucy, nur die ist mittlerweile unauffindbar verschwunden und Gabriel muss den Schock erstmal verdauen. Denn beide haben eines nicht bedacht und zwar wenn der Herzensbund sich seinen Weg sucht wie bei den beiden. Aber das ist leider nur dann möglich wenn einer der beiden auch da ist. Gabriel macht sich deshalb schon seit Wochen auf die Suche, aber bis jetzt ohne Erfolg und auch seine Freunde bekommen seine schlechte Laune zu spüren. Der einzige der aber zu ihm durchdringt ist Irbis der in diesem Punkt genauso starrköpfig sein kann. Zwischenzeitlich treibt ein alter Feind sein Unwesen und zwar Daniele und der sinnt auf üble Rache. Nachdem seine Folterkammer und sein Plan gescheitert waren mit der Hinrichtung der Vizekönige. Dabei hatte er fast all sein Vermögen aufgebraucht. Blue ahnt noch nichts davon und ist mit den anderen bei ihrer neuen Einnahmequelle dem Dark Evil beschäftigt. Was aber alle nicht ahnen, der Countdown hat begonnen.... Für mich ein Klasse Geschichte zu Gabriel, die Zeitgleich mit der Zukunft der Freunde läuft, denn da geht es wieder rund.   Fazit   Absolut toll geschrieben und für mich sehr empfehlenswert! Hier die Reihenfolge - Blue: Gebundene Herzen 01 - Brüder: Gebundene Herzen 2 - Irbis: Gebundene Herzen 3 - Gabriel (Gebundene Herzen 4)       5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Lucy und Gabriel

    Gabriel (Gebundene Herzen 4)
    Letanna

    Letanna

    12. February 2016 um 18:58

    Der Vampir Gabriel will nach dem Verlust seiner Familie niemanden mehr an sich heran lassen. Als er merkt, dass er Gefühle für die Vampirin Lucy entwickelt, will er davon gar nichts wissen. Als Blue in auf eine länger Mission ins Ausland schickt, kommt ihm das gerade recht. Nur als er dann wieder zurück kommt, ist Lucy weg und niemand weiß wo ist. Jetzt merkt Gabriel erst wie wichtig sie ihm ist und sucht sie. Als er feststellen muss, dass der Outlawas geraten ist, will er sie um jeden Preis befreien. Im vierten  und leider auch schon letzten Teil der Reihe dreht sich alles um die Vampire Gabriel und Lucy. Beide haben einen Partner verloren und wollen sich nicht auf etwas Neues einlassen, also ignorieren sie erst einmal, dass sich ihre Herzen bereits gebunden haben. Insgesamt ist die Handlung dieses Mal sehr brutal. Lucy hat, bevor sie mit Orion zusammen war, als Prostituierte gearbeitet und auch jetzt nach ihrer Flucht hat sie wieder damit angefangen. Das ist natürlich für einen Charakter ein ziemlich heftiger Backround. Die Liebesgeschichte nimmt natürlich eine zentrale Rolle ein und die Anziehung ist sehr groß. Alle bisherigen Charaktere wieder mit dabei, was ich sehr gut fand. Auch sonst ist die Autorin sehr drastisch. Die Qutlaws werden von Toms Bruder angeführt und dieser greift nicht nur die Vampire an sondern auch die Menschen. Er ist ziemlich größenwahnsinnig und auch sonst sehr durchgeknallt. Am Ende gibt es dann einen Blick in die Zukunft, was ich persönlich sehr mag. Von mir gibt es für diesen Teil 9 von 10 Punkte. 

    Mehr