Amelie Fried

 3.7 Sterne bei 815 Bewertungen
Autorin von Rosannas Tochter, Glücksspieler und weiteren Büchern.
Amelie Fried

Lebenslauf von Amelie Fried

Mehrfach ausgezeichnete Bestsellerautorin: Die deutsche Schriftststellerin Amelie Fried wurde 1958 in Ulm als Tochter eines Verlegers und einer Buchhändlerin geboren. Nach dem Abitur studierte sie Theaterwissenschaften, Publizistik, Kunstgeschichte und Italienisch in München. Während ihres Studiums arbeitete sie in freien Theatergruppen. Im Jahr 1989 schloss sie den Studiengang Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film in München ab. Seit 1984 arbeitet sie als TV-Moderatorin. Sie moderierte Sendungen wie "Live aus dem Alabama", "Live aus der Alten Oper" und "Stern-TV". Derzeit moderiert Amelie Fried das neue Literaturformat des ZDF "Die Vorleser". Ihre Romane "Traumfrau mit Nebenwirkungen", "Am Anfang war der Seitensprung", "Der Mann von nebenan", "Glücksspieler", "Liebes Leid und Lust", "Rosannas Tochter" und Die Findelfrau wurden Bestseller. Vier der Romane wurden verfilmt. Zum Spielfilm "Der Mann von nebenan" wurde 2005 der fortsetzende Film "Der Mann von nebenan lebt" produziert. Amelie Fried lebt mit ihrer Familie in München

Neue Bücher

Ich bin hier bloß die Mutter

Erscheint am 19.08.2019 als Hardcover bei Hanser, Carl.

Ich bin hier bloß die Mutter

Erscheint am 19.08.2019 als Hörbuch bei Igel Records.

Alle Bücher von Amelie Fried

Sortieren:
Buchformat:
Rosannas Tochter

Rosannas Tochter

 (86)
Erschienen am 03.06.2005
Glücksspieler

Glücksspieler

 (77)
Erschienen am 01.09.2008
Der Mann von nebenan

Der Mann von nebenan

 (72)
Erschienen am 12.09.2011
Traumfrau mit Nebenwirkungen

Traumfrau mit Nebenwirkungen

 (70)
Erschienen am 01.08.1998
Am Anfang war der Seitensprung

Am Anfang war der Seitensprung

 (61)
Erschienen am 06.11.2006
Die Findelfrau

Die Findelfrau

 (52)
Erschienen am 05.05.2008
Ich fühle was, was du nicht fühlst

Ich fühle was, was du nicht fühlst

 (50)
Erschienen am 14.05.2018
Immer ist gerade jetzt

Immer ist gerade jetzt

 (52)
Erschienen am 06.04.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Amelie Fried

Neu
L

Rezension zu "Paradies" von Amelie Fried

Enttäuschend - ein schales Gefühl bleibt zurück
Lesemaus912vor 2 Monaten

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut. Allein schon das Cover ist ein Traum, dann noch der Titel, dazu Yoga - nun, ich war mir sicher, es würde auf einer tropischen Insel spielen, auf der Papageien leben. Dabei spielt es auf einer "spanischen" Insel, die nicht näher benannt wird, die nicht Mallorca ist, aber auf der Ende Oktober alles dicht macht. Schade - warum ist das nötig?

Gleich am Anfang eine herbe Enttäuschung. Ich war mir sicher, dass die Autorin entweder keine Lust auf das Buch und die Figuren hatte oder dass sie sich dachte "ach, ich bin so bekannt, das wird schon reichen. " Warum? Weil sie einen mit Infos über Personen, die man nicht kennt, zumüllt. Das ist sehr anstrengend und langweilig zu lesen. Es dauert, bis man die 4 Hauptprotagonistinnen auseinander hält. Auch sprachlich ist es nicht schön, ständig im Plusquamperfekt (noch dazu teils falsch verwendet) lesen zu müssen. Aber klar, so schreibt es sich leicht.
Man weiß auch nicht, was das Ziel der Figuren ist. 
Dann passieren aber Katastrophen, alles wird immer schlimmer, und so ab dem letzten Drittel nimmt das Buch Fahrt auf. Ich habe es also zu Ende gelesen, bin hinterher aber genau so schlau wie vorher, und frage mich: wer war nochmal wer und was ist passiert?
Fazit: zu viel, zu oberflächlich, zu gezeigt/ behauptet, als dass es mich überzeugt hätte.

Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Am Anfang war der Seitensprung" von Amelie Fried

Nach den ersten 170 Seiten ganz gut
Alinchenvor 2 Monaten

Durch die ersten ca. 170 Seiten musste ich mich ein wenig durchkämpfen. Dort steht vor allem der ständige Streit zwischen Annabelle und ihrer Mutter im Mittelpunkt. Häufig hatte ich das Gefühl, dass die beiden sich bewusst falsch verstehen wollen. Weder Annabelle noch ihre Mutter gehen minimal auf die Andere zu, weshalb auch nie ein Ende des Streits in Sicht ist. Das finde ich auf die Dauer ein wenig langweilig!
Danach wird das Buch deutlich besser! Annabelles Mann Friedrich betrügt sie mit ihrer besten Freundin, worauf sie erstmal eine Weile abtaucht. Sie dreht dem spießigen Vorstadtleben den Rücken zu und landet bei Rilke, der 14 Jahre jünger ist als sie, und seinen Freunden. Sie kündigt auch ihren Halbtagsjob in einer Bank und fühlt sich (meistens) wieder jung. So erfährt sie etwas von dem Leben mit Anfang 20. Als sie selbst so alt war, war sie nämlich mit ihrer Tochter Lucy schwanger. Ihre Kinder vermisst Annabelle trotzdem ohne Ende!

Es lohnt sich, die ersten 170 Seiten zu lesen, denn danach wird es gut! Am liebsten würde ich dem Buch 3.5 Sterne geben.

Kommentieren0
1
Teilen
C

Rezension zu "Paradies" von Amelie Fried

Ein spannender Urlaubsroman
Cozybibliophilievor 3 Monaten

Eine Woche im Paradies entspannen. Wer würde sich nicht darüber freuen? Das fanden auch Petra, Anka, Suse, Jenny und eine Menge weiterer Leute. Als Reisegruppe möchte dieser Haufen ganz unterschiedlicher Menschen eine Woche im Paradies verbringen und sich nur auf sich konzentrieren. Der Prospekt verspricht, dass man als ein anderer Mensch wiederkommt. Jeder hat sein Päckchen aus dem Alltag zu tragen und manche Geheimnisse treffen überraschend auch andere Teilnehmer. Als ein Sturm aufkommt und die Gruppe auf sich selbst gestellt ist, versucht jeder allein und alle zusammen das beste aus der Situation zu machen. Bis es zu einem tragischen Tod kommt. Hat der Prospekt also recht behalten und die Teilnehmer sind nun andere Menschen? 
Die Geschichte der Reisegruppe wird aus den Perspektiven von Petra, Anka, Suse und Jenny erzählt. Vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich hatte anfangs Sorge davor, dass es zu viele Perspektiven werden und man die Frauen nicht auseinanderhalten kann. Aber da habe ich mich getäuscht. Jede hat einen einzigartigen Charakter und eigene Merkmale, die es ermöglichten, sie gut zu unterscheiden. Auch die anderen Gruppenmitglieder haben eine eigene Vergangenheit und Eigenarten bekommen. Vom Berliner Dialekt, bis zur religiösen Fanatikerin ist alles dabei.
Der Schreibstil von Amelie Fried ist sehr flüssig. Ich habe das Buch fast an einem Abend durchgelesen. Was vielleicht auch daran lag, dass die Kapitel oft mit einem Cliffhanger beendet wurden und ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht.
Keiner der Handlungsstränge waren langweilig. Auch wenn mir manche Charaktere anfangs sympathischer waren als andere, habe ich doch aufgrund ihrer Geschichte irgendwann jeden ins Herz geschlossen. Ein paar Ereignisse fand ich im Nachhinein vorhersehbar, jedoch haben sie mich während des Lesens überrascht. Ob ich bei Lesen unaufmerksam war? Ich weiß es nicht, vielleicht hat Amelie Fried es auch einfach geschafft, die Geschichte so zu erzählen, dass man daran keine Gedanken verschwendet hat.
Ich muss sagen, dass ich die Leiche gar nicht gebraucht hätte. Auch ohne wäre die Geschichte für mich unterhaltsam und lesenswert gewesen, aber es ist auch kein negativer Aspekt.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leseratten,
auch ich verlose auf meinem Blog anlässlich der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" einige Bücher. Unter anderem ein Exemplar von "Ab morgen ein Leben lang"
Es warten aber auch noch zwei Exemplare von "Der Mann von nebenan", sowie ein Exemplar von "Der Sommer der toten Puppen" und ein signiertes Exemplar von "Das Leben ist (k)ein Brautstrauß" auf euch !

http://www.inas-little-bakery.blogspot.de/2014/04/aktion-blogger-schenken-lesefreude.html

Schaut doch mal rein, ich freu mich über Euren Besuch :) 
Zur Buchverlosung
L
Guten Abend Frau Fried! Ich habe gerade ihr Buch "Immer ist gerade jetzt" zuende gelesen. Am Ende schreiben sie, dass sie diese Geschichte inspiriert durch eine Reise nach MExiko ist. Stand die Reise oder die Buchidee am Anfang? Viele Grüße Josi
Zum Thema
L
Also ich hab Taco und Kaninchen-Hilfe für Ali gelesen und ich muss eine Inhaltsangabe machen... und es ist ein bisschen schwer alles zusammen zu packen... Deswegen würde ich euch bitten hier eine reinzustellen...
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Amelie Fried wurde am 05. September 1958 in Ulm (Deutschland) geboren.

Amelie Fried im Netz:

Community-Statistik

in 941 Bibliotheken

auf 57 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks