Amelie Fried

 3.7 Sterne bei 877 Bewertungen
Autorin von Rosannas Tochter, Glücksspieler und weiteren Büchern.
Autorenbild von Amelie Fried (© Annette Hornischer Fotografie)

Lebenslauf von Amelie Fried

Mehrfach ausgezeichnete Bestsellerautorin: Die deutsche Schriftststellerin Amelie Fried wurde 1958 in Ulm als Tochter eines Verlegers und einer Buchhändlerin geboren. Nach dem Abitur studierte sie Theaterwissenschaften, Publizistik, Kunstgeschichte und Italienisch in München. Während ihres Studiums arbeitete sie in freien Theatergruppen. Im Jahr 1989 schloss sie den Studiengang Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik an der Hochschule für Fernsehen und Film in München ab. Seit 1984 arbeitet sie als TV-Moderatorin. Sie moderierte Sendungen wie "Live aus dem Alabama", "Live aus der Alten Oper" und "Stern-TV". Derzeit moderiert Amelie Fried das neue Literaturformat des ZDF "Die Vorleser". Ihre Romane "Traumfrau mit Nebenwirkungen", "Am Anfang war der Seitensprung", "Der Mann von nebenan", "Glücksspieler", "Liebes Leid und Lust", "Rosannas Tochter" und Die Findelfrau wurden Bestseller. Vier der Romane wurden verfilmt. Zum Spielfilm "Der Mann von nebenan" wurde 2005 der fortsetzende Film "Der Mann von nebenan lebt" produziert. Amelie Fried lebt mit ihrer Familie in München

Neue Bücher

Ich bin hier bloß die Mutter

Erscheint am 18.03.2021 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Amelie Fried

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Rosannas Tochter (ISBN: 9783641138059)

Rosannas Tochter

 (87)
Erschienen am 27.01.2014
Cover des Buches Glücksspieler (ISBN: 9783453406476)

Glücksspieler

 (78)
Erschienen am 01.09.2008
Cover des Buches Der Mann von nebenan (ISBN: 9783453408432)

Der Mann von nebenan

 (74)
Erschienen am 12.09.2011
Cover des Buches Traumfrau mit Nebenwirkungen (ISBN: 9783442438655)

Traumfrau mit Nebenwirkungen

 (72)
Erschienen am 01.08.1998
Cover des Buches Am Anfang war der Seitensprung (ISBN: 9783641145767)

Am Anfang war der Seitensprung

 (62)
Erschienen am 17.06.2014
Cover des Buches Ich fühle was, was du nicht fühlst (ISBN: 9783453422216)

Ich fühle was, was du nicht fühlst

 (56)
Erschienen am 14.05.2018
Cover des Buches Die Findelfrau (ISBN: 9783453405509)

Die Findelfrau

 (52)
Erschienen am 05.05.2008
Cover des Buches Immer ist gerade jetzt (ISBN: 9783453407190)

Immer ist gerade jetzt

 (52)
Erschienen am 06.04.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Amelie Fried

Neu

Rezension zu "Die Spur des Schweigens" von Amelie Fried

gutes Buch
Buchwurmfuchsvor 15 Stunden

"Lassen Sie sich nicht auseinander dividieren. Diesen Kampf können wir Frauen nur gemeinsam gewinnnen!"

<Die Spur des Schweigens>

 

Ich find die Idee, die hinter dem Buch steckt sehr tiefrgründig. Dass das Buch nicht nur reiner Text ist, sondern auch E-Mails vorzufinden sind, ist sehr abwechslungsreich. Toll war auch, dass man ab und zu Einblicke in die Vergangenheit bekommen hat und auch Einblicke in den Job als Journalistin bzw. in die mediale Welt (Zeitung, Gericht, Nachrichten etc.). Ich konnte mich irgendwo in der Protagonistin wiederfinden, denn sie ist eine sehr willensstarke Feministen, auch wenn sie sich nicht so bezeichnen würde und auserdem ist sie total ehrgeizig und zielstriebig. Mein Lieblingscharakter ist aufjedenfall die Mutter, die mich gegen Ende einfach immer zum schmunzeln gebracht hat, auch wenn die Stimmung des Buches sehr "deprimierend war".

Ich fand die Thematiken, die behandelt wurden einfach nur erschreckend, denn es ist schwer vorzustellen wie man mit so etwas umgeht.

 

Da das Buch in der dritten Person geschrieben wurde, hat es eine Zeit lang gedauert, um richtig in die Geschichte zu kommen und sich mit den Charakteren "anzufreunden". Ich glaube, wenn das Buch aus z.B der ersten Person geschrieben wurde, würde es mir eventuell noch besser gefallen. Manchmal waren die Zeitsprünge ein wenig schwer zu verstehen, aber man gewöhnt sich aufjedenfall mit der Zeit daran. Ich konnte während ich das Buch gelesen habe kaum richtig mitfiebern, weil die Geschichte jedesmal nach einer Spannenden Erkenntnis Länge gefunden hat und abgeflacht wurde. Die Protagonistin und ich haben einen sehr krassen Altersunterschied, weshalb ich mich manchmal schwergetan habe, ihre Art des Denkens und Handelns ganz nachzuvollziehen.

 

Ich würde trotzdem dieses Buch denen empfehlen, die eher Themen lesen wollen, die erschütternd sind.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Spur des Schweigens" von Amelie Fried

ein Pageturner
Susi180vor 2 Tagen

Journalistin Julia schlägt sich mühsam als freie Schreiberin durch und träumt von der großen, investigativen Story. Sie erhält einen Hinweis auf mögliche sexuelle Übergriffe in einem renommierten Forschungsinstitut. Der Me-too-Debatte überdrüssig, geht sie dem Verdacht zunächst nur halbherzig nach. Als sich aber die erste Betroffene bei ihr meldet und Julia den attraktiven Hauptverdächtigen kennenlernt, ist ihr Reporterinnen-Instinkt geweckt.

Am Institut stößt sie auf ein gefährliches Gemisch aus Machtmissbrauch, Schweigen und Vertuschung – und auf eine schockierende Verbindung zu ihrem Bruder Robert, der zwölf Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Plötzlich muss Julia sich unangenehme Fragen stellen: Was hat Robert mit dem Selbstmord einer chinesischen Doktorandin zu tun? Warum wurde seine Leiche nie gefunden? Hat sie all die Jahre etwas übersehen?


Die Autorin:

Amelie Fried, Jahrgang 1958, wurde als TV-Moderatorin bekannt. Alle ihre Romane waren Bestseller. Traumfrau mit Nebenwirkungen, Am Anfang war der Seitensprung, Der Mann von nebenan, Liebes Leid und Lust und Rosannas Tochter wurden erfolgreiche Fernsehfilme. Für ihre Kinderbücher erhielt sie verschiedene Auszeichnungen, darunter den »Deutschen Jugendliteraturpreis«. Zusammen mit ihrem Mann Peter Probst schrieb sie den Sachbuch-Bestseller Verliebt, verlobt – verrückt?. Bei Heyne erschien zuletzt der Roman Paradies. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in München.

Meine Meinung:

Thematisch hat mich dieses Buch unglaublich angesprochen. Da mir die Autorin bis dato aber unbekannt war, wusste ich nicht recht ob es mich packen kann. Das kann ich aber gleich am Anfang widerlegen, denn das Buch ist ein Pageturner.


Die Story beginnt bereits auf der ersten Seite spannend. Durch den super angenehmen Schreibstil fliegt man auch nur so durch die Seiten. Die Protagonisten sind super authentisch gezeichnet und waren mir in dieser Geschichte ganz nah. Ein Thema was aktuelle ist und jeden Leser interessieren könnte. Nicht nur das dieses Buch auch optisch sehr ansprechend ist, so ist doch der Inhalt an manchen Stellen nicht so bunt und fröhlich. 


Ich war sehr gefesselt von der Story. Die Handlung birgt Wendungen und Dinge die man nicht kommen sieht. Es bleibt also auf jeder Seite spannend. Ein absolutes Highlight. Ich werde die Autorin im Auge behalten und möchte unbedingt noch mehr von ihr lesen. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ich fühle was, was du nicht fühlst" von Amelie Fried

Ich fühle was, was du nicht fühlst
michelles-book-worldvor 8 Tagen

Amelie Fried taucht tief ein in die Psyche einer 13-jährigen Schülerin und lässt den Leser an ihren Gedanken teilhaben. Mit Vergnügen liest man, wie sie die Welt um sich herum seziert und ihre Mitbürger in ihre Einzeteile zerlegt. Der Erzählstil passt sich nicht der Jugendsprache an, sondern klingt, als würde die Protagonistin heute als Erwachsene erzählen, was ihr als Kind widerfuhr. Ein lockerer Plauderton, der durchaus erkennen lässt, in welchen Konflikten sich India befindet. Genau das bereitet sehr viel Lesevergüngen und unterscheidet diesen Roman von einem Kinderbuch. Als Leser möchte man dieses Mädchen herausholen aus dieser schrecklichen Familie, erst recht, als auch innerhalb dieses ohnehin wackeligen und wenig Halt gebenden Gebildes Konflikte enstehen. Man möchte dieses Mädchen in seine Küche setzen, ihr einen Riesenteller Nudeln hinstellen und sie beschützen. Nötig ist das nicht, denn die Autorin schafft immer wieder Momente, in denen man erkennt, dass India klar kommt mit ihrer Situation. Während des Lesens tauchen Bilder auf, Lebensmittel (Fruchtschnitten!), Zeitschriften, Musiker und das Lebensgefühl aus den Siebzigern. Ein wissendes Nicken während des Lesens konnte nicht unterdrückt werden.

Erzählt wird diese Geschichte von India in der Ich-Form, die gerade einmal dreizehn Jahre alt ist. Sie wächst in einer kleinen Gemeinde auf und ihre Eltern sind schon sehr gewöhnungsbedürftig. Sie scheinen kein richtiges Interesse an ihren Kindern zu haben und lassen sowohl India als auch ihren Bruder Che einfach machen, ohne sich um sie und ihre Bedürfnisse zu kümmern. Aber nicht nur dieses Thema kommt hier zur Sprache, denn Amelie Fried packt hier noch so einige Themen mit hinein, die Grund zum Grübeln denken. Mitte der 70er Jahre ist man doch mitten im Wandel, die einen haben noch das typische Frauen hinter den Herd Denken, die anderen plädieren für die freie Liebe, dabei kommt noch das Thema Rechtsradikalismus, Bhagwan und Pädophilie zur Sprache und alles prasselt nicht nur auf die Protagonistin ein, sondern auch auf mich als Leser.

In diesem Buch gibt es auch so einige Nebencharaktere, die wir durch Indias Augen erleben, dabei spüren wir, wie sie sich nach Freunden sehnt, wobei sie meist die Ablehnung der anderen spürt, wie sie sich von ihren Eltern entfremdet, weil diese sie ja eh nicht richtig wahrnehmen und noch vieles mehr.

Amelie Fried schafft es hier einen richtig schönen Bogen durch die Romanwelt von India zu schlagen und es zu einem schönen Ende zu bringen für India und ihren Bruder. Man hat am Schluss einfach das Gefühl, dass aus den beiden trotz der Vernachlässigung durch die Eltern selbstbewusste erwachsene Menschen werden, die am Ende ihrer Suche wissen, worauf es ankommt.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Ab morgen ein Leben lang
Liebe Leseratten,
auch ich verlose auf meinem Blog anlässlich der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" einige Bücher. Unter anderem ein Exemplar von "Ab morgen ein Leben lang"
Es warten aber auch noch zwei Exemplare von "Der Mann von nebenan", sowie ein Exemplar von "Der Sommer der toten Puppen" und ein signiertes Exemplar von "Das Leben ist (k)ein Brautstrauß" auf euch !

http://www.inas-little-bakery.blogspot.de/2014/04/aktion-blogger-schenken-lesefreude.html

Schaut doch mal rein, ich freu mich über Euren Besuch :) 
0 BeiträgeVerlosung beendet
L
Guten Abend Frau Fried! Ich habe gerade ihr Buch "Immer ist gerade jetzt" zuende gelesen. Am Ende schreiben sie, dass sie diese Geschichte inspiriert durch eine Reise nach MExiko ist. Stand die Reise oder die Buchidee am Anfang? Viele Grüße Josi
1 Beiträge
Zum Thema
L
Also ich hab Taco und Kaninchen-Hilfe für Ali gelesen und ich muss eine Inhaltsangabe machen... und es ist ein bisschen schwer alles zusammen zu packen... Deswegen würde ich euch bitten hier eine reinzustellen...
15 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Amelie Fried wurde am 05. September 1958 in Ulm (Deutschland) geboren.

Amelie Fried im Netz:

Community-Statistik

in 1.020 Bibliotheken

auf 76 Wunschzettel

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks