Am Anfang war der Seitensprung

von Amelie Fried 
3,7 Sterne bei60 Bewertungen
Am Anfang war der Seitensprung
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

SaintGermains avatar

Nettes Buch für Zwischendurch

killerprincesss avatar

Den mittleren Teil fand ich fabelhaft, aber das Ende zog sich dann irgendwie in die Länge :( Ich mag diese ewigen Streiterei nicht und auch ...

Alle 60 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Am Anfang war der Seitensprung"

Eine Frau will mehr vom Leben!
Annabelle ist vom Familienleben genervt. Am meisten stört sie ihre gesundheitsbewußte, kettenrauchende, besserwisserische Mutter, die regelmäßig zu Besuch kommt. Als sich Mutter für drei Monate bei Annabelle und ihrer Familie einnistet, weil ihr Haus renoviert wird, ergreift Anna begeistert die Chance, auf ein „Entspannungswochenende“ zu fahren. Freundin Doro, die eigentlich auf die Kinder aufpassen sollte, beginnt bei dieser Gelegenheit eine Affäre mit Annabelles Ehemann Friedrich. Als Anna zurückkehrt, ist sie entsetzt. Sie packt ihre Sachen und verlässt Friedrich und die Familie. Prompt lernt sie auf einer Party einen jungen Studenten kennen, der die Leidenschaft in ihr weckt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453404977
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:363 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:06.11.2006
Das aktuelle Hörbuch ist bei Hoffmann und Campe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne24
  • 3 Sterne23
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    butterflyintheskys avatar
    butterflyintheskyvor 9 Monaten
    Am Anfang war der Seitensprung

    Zusammenfassung:
    Annabelle ist vom Familienleben genervt. Am meisten stört sie ihre gesundheitsbewußte, kettenrauchende, besserwisserische Mutter, die regelmäßig zu Besuch kommt. Als sich Mutter für drei Monate bei Annabelle und ihrer Familie einnistet, weil ihr Haus renoviert wird, ergreift Anna begeistert die Chance, auf ein „Entspannungswochenende“ zu fahren. Freundin Doro, die eigentlich auf die Kinder aufpassen sollte, beginnt bei dieser Gelegenheit eine Affäre mit Annabelles Ehemann Friedrich. Als Anna zurückkehrt, ist sie entsetzt. Sie packt ihre Sachen und verlässt Friedrich und die Familie. Prompt lernt sie auf einer Party einen jungen Studenten kennen, der die Leidenschaft in ihr weckt …

    Meine Meinung:
    Für mich ist das ein typisches "Frauenbuch". Der Humor war gut, die Familienstreits (Pubertät, Langeweile in der Ehe) treffen den Nerv der Zeit. Alles in allem hat es mich gut unterhalten. Die über 300 Seiten waren schnell gelesen. Kann ich jedem empfehlen der auf Chicklit steht :)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Nettes Buch für Zwischendurch
    Nettes Buch für Zwischendurch

    Eine Frau will mehr vom Leben! Annabelle ist vom Familienleben genervt. Am meisten stört sie ihre gesundheitsbewußte, kettenrauchende, besserwisserische Mutter, die regelmäßig zu Besuch kommt. Als sich Mutter für drei Monate bei Annabelle und ihrer Familie einnistet, weil ihr Haus renoviert wird, ergreift Anna begeistert die Chance, auf ein „Entspannungswochenende“ zu fahren. Freundin Doro, die eigentlich auf die Kinder aufpassen sollte, beginnt bei dieser Gelegenheit eine Affäre mit Annabelles Ehemann Friedrich. Als Anna zurückkehrt, ist sie entsetzt. Sie packt ihre Sachen und verlässt Friedrich und die Familie. Prompt lernt sie auf einer Party einen jungen Studenten kennen, der die Leidenschaft in ihr weckt …

    Anabelle Schrader bricht für ein paar Wochen aus ihrem Reihenhaus-Zwei-Kinder-Spießerleben aus, um nach dieser Selbstverwirklichungsphase genau wieder in diese "Idylle" zurück zu kehren. Das ist weder besonders spektakulär, überraschend oder gar ein wichtiger Beitrag zur Emanzipation. Trotzdem liest sich dieses Buch recht unterhaltsam und ein paar tiefergehende Aspekte des menschlichen Zusammenlebens kommen auch nicht zu kurz, speziell der Mutter-Tochter-Konflikt. Der Erzählstil in der ersten Person trägt auch einiges dazu bei, dass sich wohl viele Frauen in ähnlichen Situation gut mit der Enddreissigerin Anabelle identifizieren können.
    Kein Buch,das man besonders ernst nehmen oder gar zum Ratgeber hochstilisieren sollte - ganz einfach nette Unterhaltung und mindestens eine Klasse besser als der zugehörige Fernsehfilm.


    Kommentieren0
    17
    Teilen
    melli.die.zahnfees avatar
    melli.die.zahnfeevor 6 Jahren
    Rezension zu "Am Anfang war der Seitensprung" von Amelie Fried

    Annabelle hat einen netten Mann,zwei Kinder,ein Reihenhaus und einen Halbtagsjob.Doch mit dem Familienfrieden ist es vorbei,als ihre besserwisserische Mutter"nur für ein paar Wochen"ins Gästezimmer zieht.Der ständige Kampf mit "Queen Mum" fordert Annabelles ganze Aufmerksamkeit,und so entgeht ihr zunächst,daß Ehemann Friedrich eine Affäre mit ihrer besten Freundin hat.Von einem Tag auf den anderen bricht Annabelles heile Welt zusammen.Doch in der Trümmern ihres Lebens entdeckt Annabelle Erstaunliches....

    Eine Geschichte die das Leben nicht besser hätte schreiben können. Voll herrlicher Situationskomik.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    killerprincesss avatar
    killerprincessvor 7 Jahren
    Kurzmeinung: Den mittleren Teil fand ich fabelhaft, aber das Ende zog sich dann irgendwie in die Länge :( Ich mag diese ewigen Streiterei nicht und auch ...
    Rezension zu "Am Anfang war der Seitensprung" von Amelie Fried

    "Am Anfang war der Seitensprung" von Amelie Fried
    Inhalt
    Annabelle ist manchmal von ihrem Leben genervt: Einem Reihenhaus in einem Vorort, der alle Nachteile der Stadt mit den Nachteilen des Dorfes vereint und einem Ehemann und zwei Kindern. Davon ist die große Tochter gerade mächtig am Pubertieren. Doch nicht nur Tochter Lucy nervt, sondern auch Annas Mutter, die "nur für ein paar Wochen" einzieht noch mehr! Als sie dann noch bemerkt, dass ihr Mann eine Affäre mit ihrer besten Freundin hat, wird das Chaos erst vollkommen.
    Meinung
    Ich teile das Buch einmal in drei Teile:
    Der Anfang war okay. Wir lernen die Familie sehr deutlich kennen. Dazu gehören zu meinem Leidwesen nunmal auch die ewigten Streitereien, Kabbeleien und schlechte-Laune-Momente. In Maßen finde ich sowas immer in Ordnung, aber auf Dauer kann ich mich einfach nicht mit einer Protagonistin anfreunden, die immer nur schluckt, schluckt, schluckt. Ich hätte in so mancher Situation am liebsten den anderen Charakteren eine für ihr Verhalten geklatscht! Mit der Zeit machen mir solche Szenarien einfach selbst viel zu schlechte Laune, weil ich Streit gar nicht mag.
    Den mittleren Teil hingegen fand ich fantastisch! Amelie Fried hat die Beziehungen der Mutter zu anderen Charakteren endlich verbessert, dass sich Protagonistin Anna endlich mal getraut hat den Mund zu öffnen und sich nicht alles gefallen zu lassen. Ich bin selbst "Opfer" einer Trennung und konnte mich in dieser Sache zum ersten Mal mit Lucy vergleichen und sie auch verstehen. Die Art, wie sich Annas Beziehungen verändert hatten, fand ich gut und konnte sie nachvollziehen. Den Teil fand ich sehr emotionsvoll.
    Das Ende hingegen kam schleppend. Ich verstehe den ganzen Sinn dahinter nicht recht, denn eigentlich hatte ich das Gefühl, dass die eigentliche Geschichte bereits vorbei sei. In den Augen der Autorin jedoch nicht uns so schrieb sie immer weiter aus Annas Leben. Dabei verfiel sie aber wieder in den alten Trott und nichts klappte in Annas Leben, was nicht nur die Protagonistin deprimierte, sondern auch mich. Viele Passagen waren so nichtssagend und langweilig. Unnötig ausgeschmückt. Dafür wurden bei manchen Situationen die Details weggelassen, was ich schade fand. Auch Lucy wurde zum Ende hin wieder unausstehlich. -Man, wie froh meine Mutter sein kann, dass ich nicht so schrecklich pubertär und aufmüpfig bin.
    Fazit
    Ingesamt eine gute Geschichte. Jedoch schöpft die Autorin ihr schreiberisches Potenzial nicht aus. Sie beweist, dass sie sehr lebensnah und emotionsvoll schreiben kann, aber jedoch auch zu Vieles in die Längen zieht. Was eher an der Geschichte lag, war der Streit, die Traurigkeit und Resignation, was ich einfach nicht mag. Meiner Meinung nach, hätte das Ende an sich schneller kommen können, aber dann bitte emotionaler, als wie es ist.
    Weil ich mich leider am Ende gelangweilt habe und das Buch schnellstmöglich beenden wollte, gebe ich nur 3 anstatt 4 Sterne.
    Ich kann es Frauen empfehlen, die ernste Liebes- und Lebensgeschichten mögen. Man darf von diesem Roman jedoch nichts Neues erwarten, es sind schon viele Klischees, die abgearbeitet werden.
    Und wer einen Rachetipp braucht, der findet in diesem Buch einen wirklich guten!

    Kommentieren0
    38
    Teilen
    MarlaSingers avatar
    MarlaSingervor 10 Jahren
    Rezension zu "Am Anfang war der Seitensprung" von Amelie Fried

    Die Erzählung beginnt eigentlich wie in vielen Frauenromanen: Eine Frau Mitte bis Ende 30 wird aus heiterem Himmel mit der Tatsache konfrontiert, dass ihr Partner sie betrügt, worauf sie beschließt ab sofort ein neues Leben zu beginnen und erfolgreich das zu tun, was sie schon immer wollte. In den meisten Romanen passiert dies auch und es wird noch einer drauf gesetzt, indem sich am Ehemann gerächt wird. Hier jedoch nimmt das Leben der Hauptprotagonistin ab dann einen tragischen Wendepunkt: Annabelle verliebt sich zwar wieder, aber in den Falschen. Der Versuch berufsmäßig etwas zu erreichen scheitert kläglich und obendrein wird das Verhältnis zu ihrer Familie, und vor allem zu ihrer Mutter, immer schlechter. Das Buch stimmt auf jeden Fall nachdenklich und ich finde Amelie Fried ist es gelungen die Erzählung authentisch zu gestalten. Wirklich empfehlenswert!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Schassis avatar
    Schassi
    Coriis avatar
    Corii
    Binea_Literatwos avatar
    Binea_Literatwo
    renatchens avatar
    renatchen
    lesemades avatar
    lesemade

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks