Amelie Fried Schuhhaus Pallas

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schuhhaus Pallas“ von Amelie Fried

Lange wusste Amelie Fried nichts von der Geschichte ihrer Familie während des Nationalsozialismus. Sie hatte immer angenommen, es gäbe nichts zu erzählen. Erst als sie erfährt, dass ein Großonkel in Auschwitz ermordet worden ist, beginnt Amelie Fried zu recherchieren. Eine bisher unausgesprochene Geschichte der Verfolgung und des Widerstands ihrer Familie entrollt sich, Dreh- und Angelpunkt ist das Ulmer Schuhgeschäft „Pallas“, das ihrem jüdischen Großvater gehörte. Der verzweifelte Versuch der Familie Fried, dem kranken System der Nazis mit Logik zu begegnen, ist tragisch und grotesk zugleich. Amelie Fried erzählt anschaulich und persönlich von der Verfolgung ihrer Familie und setzt so ein literarisches Zeichen wider das Vergessen. Vollständige Lesung ab 12 Jahren, 4 CD, Sprecher: Amelie Fried und Christian Baumann

Stöbern in Biografie

Kein Dach über dem Leben

Selten so ein ehrliches Buch gelesen. Großen Respekt dafür.

Arabelle

Penguin Bloom

Eines der wunderbarsten Bücher, die ich gelesen habe. Die Fotos sind wundervoll, die Geschichte dahinter berührend, traurig und mutmachend.

Buecherhexe

Unorthodox

Berührend, beeindruckend, beklemmend...

Germania

Nachtlichter

Eine schöne Geschichte über Selbstfindung und die heilenden Kräfte der Natur.

La_Stellina

Im Himmel wurde ich heil

Die Geschichte von Steven holt für mich den Himmel auf Erden. Tief berührend. Dieses Buch wird dein Leben verändern.

Lieblingsbuch

Die amerikanische Prinzessin

Wow, was für ein Leben!

Tine13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schuhhaus Pallas" von Amelie Fried

    Schuhhaus Pallas

    Xirxe

    03. September 2011 um 18:44

    Völlig überraschend erfährt Amelie Fried, dass Mitglieder der Familie ihres Vaters während des III. Reiches im KZ umgekommen sind. Da ihr Vater bereits verstorben ist, macht sie sich auf die Suche nach weiteren Informationen. Bei ihren Recherchen trifft sie auf Verwandte, die sie bisher nur vom Hörensagen kannte und muss feststellen, dass sie über das Leben ihres Vaters wie auch seiner Familie im III. Reich kaum etwas wusste. Stück für Stück arbeitet sie sich voran, spricht mit noch lebenden Zeitzeugen, fordert Auskünfte ein von staatlichen Stellen, und nach und nach erhält sie ein Bild davon, was ihre Verwandten damals erleiden mussten. Es ist kein Roman oder keine Biographie im herkömmlichen Sinne. Amelie Fried schildert recht detailliert, wie sie sich um Informationen bemühte und diese erlangte und präsentiert sie dann größtenteils im Originalton, immer im direkten Bezug zu ihrer Familie. Zeitungsartikel, amtliche Verlautbarungen, Rechtsanwaltsschreiben - es ist mehr eine Dokumentation als eine erzählte Historie. Obwohl dieser Teil der deutschen Geschichte sicherlich kaum jemandem unbekannt ist, bleibt der Bericht spannend und vor allem berührend. Denn man erlebt unmittelbar mit, wie aus unpersönlichen Vorgängen plötzlich Menschen aus Fleisch und Blut werden. Die Autorin trägt ihr Buch selbst vor und man glaubt zu spüren, wie nahe ihr das Ganze ging und vermutlich noch geht. Wer eine durchgängige Familienchronik hören möchte, dürfte enttäuscht werden von diesem Hörbuch. Alle anderen werden jedoch miterleben, wie aus dürren Zahlen, Akten u.ä. eine wahre Familiengeschichte entsteht - ein Stück Zeitgeschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Schuhhaus Pallas" von Amelie Fried

    Schuhhaus Pallas

    FabAusten

    19. April 2011 um 17:14

    Schuhhaus Pallas .... Die Autorin und Moderatorin Amelie Fried, bekannt aus Funk und Fernsehen, hat diesmal kein Frauen affines Werk vorgelegt. Stattdessen beleuchtet sie die Geschichte ihrer Familie, vor allem in den Jahren 1933 bis 1945. Eine schmerzhafte Geschichte über die ihre Eltern nur ungern und daher selten sprachen und über die ihre Kinder daher nicht viel wussten. Erst etwa 70 Jahre später und nach dem Tod des Vaters stößt Amelie Frieds Ehemann zufällig auf den Namen „Max Fried", den Namen eines ihr unbekannten Angehörigen. Sie begibt sich auf Recherche nach der ungeschriebenen Geschichte der Familie, den fremden Verwandten und Ereignissen. Das Ergebnis dieser Suche wurde zu Schuhhaus Pallas. .... Familie Fried besaß ein Schuhhaus in Ulm - der Stadt, in der auch Sophie und Hans Scholl gelebt haben. Tatsächlich zählten sie deren Eltern zu ihren Bekannten. Im Folgenden werden die Erlebnisse der Familienmitglieder erörtert, der Großeltern, des Vaters, seines Bruders und anderer. Wie versucht wurde, den Arisierungsversuchen der Nationalsozialisten zu widerstehen, sich zu arrangieren so gut es unter solchen Umständen überhaupt möglich war oder zu emigrieren. Die Familienmitglieder gingen bzw. waren gezwungen recht unterschiedliche Wege zu beschreiten. Zum Teil führten diese in den Tod. .... Eine Bewertung fällt mir sehr schwer. Einerseits bin ich kein großer Fan von Frau Fried, da mir ihre Art nicht sehr entspricht. So wirklich kann ich das gar nicht an etwas festmachen. Zu manchen Menschen hat man einfach einen weniger starken Draht als zu anderen. Andererseits klang das Thema ihres Buches Schuhhaus Pallas -eine Spurensuche mit einem nicht vorhersehbaren Ende- überaus interessant. Als das Hörbuch dann auf dem "Wühltisch" lag, griff ich zu. Meine Kritik zielt vorrangig auf das Hörbuch bzw. seine Umsetzung ab. .... Eine inhaltliche Kritik wird allein schon dadurch erschwert, dass es eine sehr persönliche Geschichte ist und die Autorin als Teil der Familie involviert ist. Also ist die thematische Umsetzung für die sie sich entschieden hat noch weniger angreifbar als bei anderen Autoren. Daran habe ich auch gar nichts auszusetzen. Dass die Übersichtlichkeit über die einzelnen Familienmitglieder hin und wieder verlorengeht, wenn man nicht permanent ins booklet schaut, ist der Anzahl geschuldet. Vielleicht hätte man etwas weniger springen können, aber ein Manko ist das nicht wirklich. .... Aber was wirkt sich denn nun störend aus? Natürlich ist das wieder rein subjektiv. Der Untertitel "Wie sich meine Familie gegen die Nazis wehrte" suggeriert für mich einen größeren und dramatischeren Widerstand als letztendlich zu erkennen war. Natürlich hat jeder Verfolgte damals seinen eigenen Überlebens-Kampf gegen das Regime gefochten, hat sich auf mehr oder weniger effektive Weise gewehrt, dennoch hätte ich das nicht unbedingt in den Titel gesetzt, denn im Buch war dieser Aspekt nicht so prägnant wahrnehmbar. Außerdem hätten mich etwas mehr die Auswirkungen der Geschichte auf Amelie Fried interessiert, z.B. ihr Verhältnis zum Vater. Von den Ereignissen war sie nicht unmittelbar betroffen, aber ihre Auswirkungen zeigten sich später immernoch permanent. ..... Im übrigen erschien alles ein wenig zu belehrend. Dinge, die eigentlich Allgemeinwissen darstellen sollten, wurden erklärt. Im Nachhinein habe ich gesehen, dass es wohl ein Jugendbuch sein soll, was das ganze nachvollziehbar macht. Verstehe nicht so ganz, warum es ein Jugendbuch sein musste, denn eine etwas diffizilere Umsetzung hätte das Thema hergegeben und dem Publikum entsprochen, das solche Bücher mehrheitlich kauft. Außerdem war der Eindruck da, dass eine gewisse Eitelkeit der Autorin immer wieder durchschien. Ein eher subtiler Eindruck, der nicht konkret festgemacht werden kann. Vielleicht lag das einfach an meiner erwähnten Einstellung zur Autorin. Das Hörbuch selber gefiel mir demgemäß etwas weniger gut als es möglich gewesen wäre, denn Frau Fried liest selber. Verständlich, handelt es sich wie gesagt um ihre ureigene Geschichte. Dennoch empfand ich ihre Art des Lesens als zu ausdruckslos, spannungsarm und betulich. .... Insgesamt ein interessantes Thema, sprachlich schön, aber leider nicht ganz so anspruchsvoll und spannend umgesetzt wie erhofft.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks