Amelie Murmann Wanderer - Hüter der Zeit

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(20)
(22)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wanderer - Hüter der Zeit“ von Amelie Murmann

**Ein geheimnisvolles Internat, ein unbeständiges Zeitgefüge, ein Komplott der Götter** Das erste Schuljahr an der »Palaestra Viatorum« beginnt für Emilia alles andere rosig. Zwar weiß sie mittlerweile, dass es sich bei dem renommierten Internat um keine gewöhnliche Schule handelt, aber ihre neuentdeckten Fähigkeiten als Wanderer geben ihr immer noch so einige Rätsel auf. Nicht genug damit braut sich über den Köpfen der Internatsschüler ein gefährliches Himmelskomplott zusammen. Wieder liegt es an Emilia und Max, die Ziele der griechischen Götter und die Geschicke der Zeit zu entwirren. Dass ihre Beziehung vor wenigen Monaten in die Brüche gegangen ist, macht es für keinen der beiden leichter. Doch am Ende zählt nur eins: den drohenden Krieg der Götter zu verhindern … //Textauszug: »Ich werde nie verstehen, warum Menschen sich Blumen als Zeichen ihrer Liebe schenken.« »Warum denn nicht? Blumen sind doch schön.« »Aber Blumen sind vergänglich«, sagte Max. »Das ist, als würde ich dir sagen, dass unsere Liebe nicht von Dauer sein kann.« Ich lächelte. Einen anderen Jungen hätte ich für unromantisch gehalten, wenn er so etwas gesagt hätte, aber seine Worte bewirkten in mir das Gegenteil. »Und was würdest du statt der Blumen als Geschenk vorschlagen?« »Einen Baum. Bäume sind ewig. Es wird sie immer geben, selbst wenn wir Menschen bereits von der Erde verschwunden sind.« »Einen Baum - na, wenn du damit eine Frau nicht mal sehr glücklich machen wirst.« Maximilians Mundwinkel zuckten, als er meine Hände ergriff und seine Finger mit meinen verwob. »Versprich mir, dass wir einen Baum pflanzen, sobald das hier vorbei ist«, sagte er leise.//

Etwas verworren, aber trotzdem süß

— Norskehex
Norskehex

Rundum perfektes Finale, Anwärter auf Lieblingsbuch 2016, So viele Tränen (Freude, Hass, Erleichterung)! LIEBE! Unbedingt lesen!!!

— NussCookie
NussCookie

Hat mir besser gefallen als Band 1, allerdings bin ich mit dem Ende dann doch etwas unzufrieden. Trotzdem eine lesenswerte Dilogie!!!

— Lilawandel
Lilawandel

Tolle Fortsetzung ihres Debütromans - absolut Empfehlenswert!

— livinginaworldofbooks
livinginaworldofbooks

Schade das es vorbei ist. Ich mochte den ersten Teil und ich bin auch im zweiten Teil nicht enttäuscht worden.

— Kenda
Kenda

Eine tolle Forsetzung!

— lamarie_books
lamarie_books

Ein gelungener und unterhaltsamer, spannender und interessanter Abschluss der Dilogie, der mich fesselnd konnte.

— laraundluca
laraundluca

Ein rasanter und vorallem spannender zweiter Teil, der mich vollstens überzeugt hat.

— spozal89
spozal89

Nahtloser Anschluss an Teil 1 - die griechischen Göttermythen werden hübsch in unsere Realität eingebettet

— cybersyssy
cybersyssy

Ein toller Abschluss dieser Dilogie! Spannend! Packend! Voller Überraschungen und Schockmomenten! Lesen. Lieben. Süchtig sein!

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Was für eine grandiose Fortsetzung und mir fehlen schlichtweg die Worte...

Uwes-Leselounge

Weißzeit

Sehr ungewöhnlich und mit einer fast schon bedrückenden Atmosphäre - aber sehr einnehmend geschrieben!

Aleshanee

The Promise - Der goldene Hof

Hat mir einfach richtig gut gefallen! Nicht nur 0815-Prinzessinnenstory, sondern einfach unglaublich facettenreich! (:

buecherwelten92

Angst sollt ihr haben

5 Sterne - da brandaktuell und unverblümt dargestellt

MelE

Goldener Käfig

Freue mich auf den vierten Band ;)

Honeybear294

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Living the Dream. Liebe kennt keinen Plan" von Amelie Murmann

    Living the Dream. Liebe kennt keinen Plan
    MsBuchnerd

    MsBuchnerd

    **Mein Plan. Mein Chaos. Mein Leben.** Nach der Wanderer Dilogie folgt nun der erste Liebesroman von Amelie Murmann aka MIR! Das Buch:Living the Dream – das ist Lillis Schlachtplan, als ihr zu Anfang des neuen Schuljahres aufgeht, dass ihr nur noch ein Jahr bleibt, um alles zu tun, was zu einem ordentlichen Teenagerleben dazugehört: rauschende Partys, jede Menge Drama und natürlich der erste Kuss! Ihre Anfangsmission lautet: Bringe jemanden dazu, sich gezwungenermaßen im Unterricht neben dich zu setzen, und verliebe dich dann in ihn. Eine Herausforderung, findet Lilli, aber machbar! Doch dann gerät sie dabei ausgerechnet an Zachery Martinez, den Draufgänger der Schule. Und als sie ihm auch noch versehentlich Nachsitzen einhandelt, ist er alles andere als begeistert. Gut, dass es noch weitere Missionen auf ihrer Liste gibt. Blöd nur, dass ihr Zach bei diesem Vorhaben immer wieder in die Quere kommt – ganz besonders bei der Mission »Erstes Date«… //Textauszug:»Weißt du, wenn du dir die Mühe machen würdest die Leute richtig kennenzulernen, dann würdest du vielleicht merken, dass sie ganz anders sind, als du denkst.«»Ist das so?« Er grinste und ich hatte das Gefühl, als würde sein Blick durch meine Augen direkt in meine Seele blicken. Dorthin, wo meine dunkelsten Träume und Wünsche lauerten. »Ist das der Grund, warum du hier sitzt? Weil du herausfinden willst, wer ich wirklich bin?«//Über die Autorin:Amelie Murmanns Liebe zu Jugendromanen begann mit einem Jungen, der überlebte, und festigte sich endgültig mit einem Mädchen, das in Flammen stand. Um diese Liebe mit der Welt zu teilen, eröffnete sie 2010 ihren eigenen Buchblog, und begann kurz darauf mit dem Schreiben. Amelie lebt mit ihrer Familie und ihren über vierhundert Büchern in Moers. Wenn sie nicht gerade liest, schreibt oder bloggt, studiert sie Lehramt an der Universität Essen. Ihr Debütroman »Wanderer. Sand der Zeit« ist bei Impress, einem Imprint des Carlsen Verlags, erschienen.Liebe Lovelybooks Leser und Leserinnen,am 07.04. erscheint im Carlsen Impress Verlag mein mittlerweile dritter Roman. Ich nehme selbst an der Leserunde teil und möchte alle Freunde von süßen, romantischen und lustigen Liebesgeschichten einladen, an der Leserunde meines ersten Contemporary Romance Geschichte teilzunehmen!In Living the Dream geht es natürlich viel um Klischees und um gewisse Erwartungen, die das Leben vermeintlich an einen stellt. Auch geht es darum, mit der Vergangenheit abzuschließen und den Blick nach vorne zu richten. Und vor allem geht es um Geheimnisse. Sowohl Lilli als auch Zach haben davon nämlich so einige und beide haben Schwierigkeiten damit, dem jeweils anderen zu vertrauen.Doch auch wenn es diese ernsteren Themen gibt, so ist das Buch insgesamt trotzdem eines, das euch Leser zum Lachen und zum Mitfiebern bringen soll. Ich selbst liebe Contemporary Romane, die einem dieses flauschige rosa Zuckerwatte Gefühl geben, und vielleicht wird Living the Dream ja auch für euch ein solches Buch!Wer mitlesen möchte, beantwortet bitte folgende Frage:Lilli beschließt in Living the Dream - Liebe kennt keinen Plan Klischees aus Teeniefilmen nachzugehen und zu versuchen, diese nachzuerleben. Wenn es ein Teenieklischee gäbe, das ihr nacherleben könntet, welches wäre das? Es können gerne auch mehrere genannt werden.Zu gewinnen gibt es je eines von zehn Ebooks in gewünschtem Format.Info am Rande: Es werden nur Bewerber berücksichtigt, die in ihrem Profil mindestens 2-3 aussagekräftige Rezensionen vorzuweisen haben. Das Ebook wird vom Verlag verschickt. In der Mail ist ein Download Link für alle gängigen Formate enthalten. Das bedeutet ihr müsst nicht extra angeben, welches Format ihr für euren Reader braucht. Natürlich dürfen alle teilnehmen – Gewinner oder nicht. Viel Erfolg bei eurer Bewerbung!

    Mehr
    • 226
  • gute Fortsetzung

    Wanderer - Hüter der Zeit
    CocuriRuby

    CocuriRuby

    28. March 2016 um 00:00

    Ich muss zugeben, dass ich anscheinend doch recht viele Details aus dem ersten Band vergessen hatte. In die Handlung selbst kam ich aber gut und vor allem schnell wieder rein. Nur bei ein paar Begriffen oder Ereignissen hätte ich gerne noch mal eine kurze Erinnerungsauffrischung vertragen können. Insgesamt gefällt mir der Schreibstil besser als noch vom ersten Band – er hat sich auf jeden Fall weiter entwickelt. Ich mag an sich auch den Humor in dem Buch. Allerdings fand ich diese lockere Art und die ganzen Sprühe, einfach zu viel bzw. zu oft verwendet. Es gibt kein Abschnitt ohne. Das nahm die Ernsthaftigkeit fast komplett raus. Obwohl das von der Handlung her gelegentlich angebracht gewesen wäre. Dadurch, dass er immer da war, wirkte der Humor/Sarkasmus der Charaktere eben nicht mehr akzentuierend oder besonders oder hat Ereignisse/Szenen hervorgehoben. Es hat mich nach einer Weile sogar eher gestört. Ich kann mir aber vorstellen, dass gerade das sehr viele mögen. Auch in diesem Band merkt man, dass Amelie gerne viel liest und sie eben auch über das schreibt, womit sie sich in Büchern gerne beschäftigt. Das merkt man vor allem bei den griechischen Elementen. Wobei es nicht um griechische Mythologie direkt geht – also nicht um eine Adaption der griechischen Mythologie  – aber es tauchen die griechischen Götter auf und diese sind in einer ähnlichen Art und Weise wie in „Percy Jackson“ dargestellt. Also eher auf eine lockere, moderne Art. Und natürlich sind auch die Fantasieelemente aus dem ersten Band, auch hier vertreten. Ich finde die Geschichte wirklich extrem kreativ und es ist definitiv etwas Neues. Aber ich finde alles zusammen, ergab für mich kein 100%ig stimmiges Bild – ich finde nicht, dass das alles so gut harmoniert hat. Was ich aber sehr zu schätzen weiß ist, dass hier drin eben nicht diese ganz typischen 08/15 Muster ausgebreitet werden. So ist die Protagonistin durchaus in der Lage Gefühle für einen Jungen zu haben und gleichzeitig nicht ihr Gehirn aufzugeben. Es ist tragisch, aber das ist leider Selbstverständlichkeit. Außerdem wird eben auch sehr viel um eine (in dem Fall sogar mehrere) Liebesgeschichte drum rum geboten. Nicht alles erschien mir immer unbedingt logisch, ein zwei Dinge auch etwas gestellt – aber insgesamt eben sehr kreativ erdacht. Mit einem Ende, der die Geschichte wirklich abrundet.   Fazit Die Geschichte ist sehr kreativ erdacht und gab es meiner Meinung nach in dieser Form noch nicht. Allerdings fand ich nicht, dass die ganzen Elemente wirklich zusammen gepasst haben – das Bild war für mich nicht so ganz stimmig. Trotzdem ein Buch ohne 08/15Mustern – wofür ich sehr dankbar bin und das zeigt, dass es geht.

    Mehr
  • Ein tolles Ende!

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Lerchie

    Lerchie

    05. February 2016 um 13:28

    Prolog. Eris beobachtete einen Mann der zu einem Haus ging, um einen anderen aufzusuchen. Sie redeten über die Menschen, die nach Meinung des einen so viel wertloser seien, als sie…..  Die Gerüchteküche brodelte, doch nichts davon war wahr. Leider war Max‘ Mutter dabei zu Tode gekommen und ich hatte es nicht verhindern können.  Seither ging Max ihr aus dem Weg…. Emilia wäre es lieber gewesen, wenn die Gerüchte wahr wären, denn die Wahrheit war viel schlimmer. Das Stundenglas war wieder zusammengesetzt worden und jetzt hüteten die Hüter es wieder… Doch es gab jemanden, dem das gar nicht gefiel, weshalb es noch viel schlimmer kommen sollte. Als Emilia mit Max in der Bibliothek in Venedig etwas zu erledigen hatte, ging diese in Flammen auf…. Und dabei sollte es nicht bleiben…. Dann war da ja noch Eris, die die unbedingt Chaos über die Welt bringen wollte… Wer war das, der behauptete Menschen seien schwächer und wertloser? Warum beobachtete Eris die beiden? Welche Gerüchte gingen da herum? Und warum wäre es Emilia lieber, die Gerüchte wären war anstatt der Wahrheit? Warum ging Max ihr aus dem Weg? Wem gefiel es nicht, dass die Hüter wieder frei und das Stundenglas hatten? Warum brannte die Bibliothek in Venedig ab? Und was würde noch alles passieren? Wer war Eris, die das Chaos so gerne hatte? Und Warum sollte die Welt im Chaos versinken, wie es Eris’ Wunsch war? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.   Meine Meinung Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Da es schon länger her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, dauerte es naturgemäß auch etwas länger, bis ich wieder in der Geschichte drinnen war. Doch dann konnte ich mich auch wieder sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen, konnte mich mit ihnen freuen und mit ihnen leiden. Der Schreibstil war wieder unkompliziert, es gab keine Fragen was die Autorin mit diesem oder  jenem Satz/Wort gerade meint. Das Buch war wieder von Anfang an spannend und es hat mich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Unterbrochen durch die Akkuladung. Das Ende gefiel mir besonders gut.  Wobei ich natürlich sagen muss, dass mir das ganze Buch sehr gut gefiel.

    Mehr
  • Wie auch der erste Band konnte mich der zweite eigentlich total überzeugen

    Wanderer - Hüter der Zeit
    nadines-lesewelt

    nadines-lesewelt

    30. January 2016 um 11:57

    Emilia kann endlich die Palaestra Viatorum besuchen, zwar freut sich Emilia auf die Zeit dort, aber sie weiß auch was hinter dem Internat steckt. Sie hat Fähigkeiten als Wanderer, doch Emilia weiß immer noch vieles nicht von ihren neuen Fähigkeiten. Außerdem braut sich etwas zusammen, die Götter sind nicht begeistert davon dass Emilia das Stundenglas zusammengesetzt hat und somit die Hüter frei gelassen wurden. Jeder Gott hat seine eigenen Ziele und versucht diese zu verfolgen, dabei sind Emilia, Max und ihre Freunde nur ihr Spielball. Ich hab mich total auf die Fortsetzung von Wanderer gefreut, aber anfangs hatte ich echt meine Probleme damit wieder in die Geschichte hinein zu finden. Ich musste wirklich überlegen, was ist denn im ersten Band passiert. Doch nach einigen Kapiteln war ich dann wieder voll und ganz drin. Emilia wollte unbedingt auf das neue Eliteinternat, doch hinter ihrem Rücken wird viel über die Ereignisse in den Ferien gesprochen und einige glauben ihr nicht. Außerdem trifft sie immer wieder auf Maximilian, der ihr aber nicht verzeihen kann. Emilia weiß auch nicht so richtig was sie von ihren neuen Fähigkeiten als Wanderer halten soll. Am liebsten wäre sie gar nicht in die Geschichte hinein gerutscht. Max kann Emilia nicht so einfach verzeihen, dabei merkt man ihm deutlich an, dass er immer noch viel für sie empfindet. Und er würde ihr jederzeit beistehen. Max ist jemand der nach den Regeln des Rats der Wanderer lebt, doch in diesem Band beginnt er das erst mal daran zu zweifeln ob diese wirklich richtig sind. Neben Emilia und Max spielen natürlich noch viele andere Charaktere eine Rolle, aber irgendwie würde das einfach auch den Rahmen der Rezension sprengen wenn ich diese alle hier aufzähle Auf jeden Fall gehört jeder einzelne dazu und trägt zu gelingen der Geschichte bei. Die Geschichte wird immer mal wieder aus der Perspektive von verschiedenen Charakteren erzählt. Dadurch weiß man immer einiges mehr wie die anderen Charaktere, was die Geschichte aber nur interessanter macht. Am Anfang der Geschichte wurde eine Spannung aufgebaut, die fast bis zum Ende durch gehalten wurde. Einzig das Ende hat mir persönlich nicht so gut gefallen. Mit dem Ende an sich habe ich überhaupt nicht gerechnet, aber als dann auch noch der Epilog vorbei war, hab ich gedacht irgendwie fehlt mir hier noch etwas. Das fand ich etwas schade.Fazit:Wie auch der erste Band konnte mich der zweite eigentlich total überzeugen. Er ist wieder von Anfang bis Ende mit Spannung und Rätseln bestickt. Allerdings hat mir das Ende nicht so ganz gefallen, ich hab mir alles etwas anders vorgestellt. Und weil es mir am Anfang nicht so gelungen ist, in die Geschichte rein zu finde. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung

    Wanderer - Hüter der Zeit
    TinaHagel

    TinaHagel

    05. December 2015 um 18:43

    Lange Zeit ist zwischen Band 1 und 2 vergangen. Doch die Geschichte von Wanderer - Sand der Zeit war mir noch gut im Gedächtnis, da sie mich sehr begeistern und mitreißen konnte. Auf den ersten paar Seiten wurde alles locker in der Geschichte wiederholt, so dass man schnell den Faden wider aufnehmen konnte.  Emilia und Max sind getrennte Wege gegangen doch nun müssen sie wieder zusammen arbeiten. Das Wohl aller muss über das eigene gestellt werden und das wissen die beiden. Diesesmal mischen sich die Götter viel mehr in die Geschehnisse auf der Erde ein und viele Wanderer müssen deswegen Leiden. Die Götter sind stinksauer. Endlich konnte ich das Ende von Emilia und Max lesen und es hat mich voll und ganz überzeugt. Große Spannung und viel Aktion sorgen für ein wunderbares Leseerlebnis. Amelie Murmann hat wunderbare Charaktere erschaffen, welche mir sehr ans Herz gewachsen sind. Schade das ich mich jetzt nach Band 2 von ihnen verabschieden muss. Ein wunderbarer Lesefluss entsteht gleich von Beginn an, durch den besonderen Schreibstiel der Autoren. Die Seiten flogen dahin und versüßten mir so eine lange Bahnfahrt, welche gerne noch länger hätte sein können. Es war wunderbar mit den Charakteren ins Chaos zu stürzen und sämtliche Probleme und Rätsel zu lösen. Eine klare Leseempfehlung 5 von 5 Kronen

    Mehr
  • Der Kampf um die "Zeit" geht weiter

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    16. November 2015 um 12:05

    Emilia hat die Ereignisse rund um das Zusammensetzen des Zeitartefakts kaum verarbeitet und auch mit Max kriselt es heftig. Er scheint ihr den Tod seiner Mutter nicht vergeben zu können. Dennoch versucht sich Emilia in den Unterricht an der »Palaestra Viatorum« einzufinden, als schon wieder das nächste Unheil droht: Der Kriegsgott Ares hat Kronos und damit auch auch den Wanderern den Krieg erklärt und wieder ist es Emilia, die eine Entscheidung fällen muss... Meine Meinung: Erneut hat Amelie Murmann eine spannende Geschichte rund um das Element der "Zeit" geschaffen und diese paranormalen Elemente mit mythologischen Aspekten gemischt. Emilia steht erneut im Mittelpunkt des Geschehens und es fällt ihr schwer, zu entscheiden, auf welche Seite sie sich wirklich schlagen soll.  Auf der einen Seite steht der Rat der Wanderer, auf der anderen der Gott Kronos, der Schöpfer der Wanderer und wieder auf einer anderen Seite stehen die Hüter, die durch ihre lange Gefangenschaft gottgleiche Eigenschaften haben, aber eben keine richtigen Götter sind. Wer den Wanderern definitiv den Krieg erklärt hat, ist Ares, der Kriegsgott, der die Hüter vernichten will. Das fand ich teilweise etwas verwirrend und manchmal musste ich für mich die verschiedenen Akteure und ihre Ziele nochmal ordnen. Emilia bekommt wieder Hilfe, einmal von Max, für den sie immer noch tiefe Gefühle hegt, aber auch Celia sowie Kit und Florian mischen im Geschehen mit. Teilweise fällt es schwer, zu durchschauen, wer Emilia von den Göttern wirklich helfen will und wer seine eigenen Ziele verfolgt.  Auch ist letztlich kein Ereignis im Buch festgeschrieben, denn es kann immer sein, dass jemand die Ereignisse nachträglich beeinflusst, in dem er die Zeit zurückdreht. Dass ist auch gut so, denn die Autorin schont die Nerven ihrer Leser nicht und hat einige spannende, aber auch tragische Wendungen mit eingeflochten. Fazit: Diesmal sind die Hüter der Zeit das Schlüsselelement, welche verschiedenste Ereignisse in Gang setzen. Emilia findet sich gegen ihren Willen mitten im Krieg der Götter wieder und muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht.

    Mehr
  • eine spannende, unterhaltsame und tolle Fortsetzung

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Bibilotta

    Bibilotta

    05. October 2015 um 15:37

    Cover Das Buchcover passt ergänzt sich bestens schon zum ersten Band. Diesmal ist es in blau gehalten und die Protagonisten stehen sich gegenüber … nicht wie in Band 1, wo sie Rücken an Rücken stehen. Auch ist hier wieder die Sanduhr im Mittelpunkt… sie aber kaputt geht. Das gibt vom Inhalt schon sehr viel wider. Auch ist es am Rand wieder geheimnisvoll und dunkel gehalten, und in der mitte der helle Lichtblick… Es wirkt im Gesamten auf mich sehr geheimnisvoll, abenteuerlich und spannend… ich liebe diese Cover und somit hat es mich hier auch wieder total überzeugt … aber nicht nur vom Cover her.   Inhalt in eigenen Worten  Inzwischen hat Emilia schon einiges erlebt und weiß, dass das Schuljahr an der „Palaestra Viatorum“ mehr als nur ein einfaches Schuljahr werden wird. Da es sich nicht um eine normale Schule handelt, sondern die Fähigkeiten der Wanderer ausbildet und sie damit vertraut macht, macht das ganze entsprechend abenteuerlich und spannend. Durch das letzte Abenteuer, das Emliliy mit Max durchlebt hat, hat ihre Beziehung zu ihm leider gelitten. Emilia musste eine Entscheidung treffen, mit der Max nicht klar kam. Doch auch wenn ihre Beziehung gescheitert ist, sind sie hier im zweiten Band wieder einmal gemeinsam gefordert um die Ziele der griechischen Götter und die Geschicke der Zeit zu entwirren. Hier kommen sie mit Aphrodite und manch einem anderen Gott in Kontakt und ein großes Rätsel stellt sich ihnen. Gemeinsam müssen sie diese Aufgabe nun lösen und es ist mehr als spannend und abenteuerlich …. denn sich gegen die Götter zur Wehr zu setzen ist mehr als einfach .. selbst oder gerade auch für einen Wanderer.   Meine Meinung Amelie Murmann hat mich als Leser sofort wieder in ihre Geschichte hineingezogen. Man war sehr schnell wieder drin und bekam nach und nach noch die ein oder andere Erinnerungshilfe, in dem ein Rückblick auf den ersten Band eingebaut war. Das machte es mir einfach, wieder schnell in die Geschichte zu kommen. Die Hauptprotagonisten Emilia und Max spielen auch hier wieder eine wichtige Rolle … wenn auch nicht unbedingt als Paar … denn ihre Beziehung ist gescheitert. Das alles macht es nicht gerade leicht für sie, sich mit den neuen Gefahren und Bedrohungen abzugeben und einen Weg zu finden, das Rätsel zu lösen … denn vordergründig ist klar, Emilia spielt hier wieder eine sehr bedeutende und große Rolle. Die Geschichte ist auch hier wieder fliessend und spannend aufgebaut, so dass man ihr nur schwer entrinnen kann, bis das Rätsel gelöst ist. Oftmals wird man in ein Chaos gerissen, was einem eigentlich keinen Ausweg offenbart .. doch gemeinsam, mit all den Freunden lässt sich das ein oder andere Türchen wieder öffnen. Es gibt hier nebenbei noch viele Personen und Charaktere, die alle auf ihre Art und Weise sehr spannend und interessant ausgeschmückt sind. Das fand ich besonders toll und das machte die ganze Geschichte zu einer runden, tollen Sache.   Fazit Die Fortsetzung „Wanderer – Hüter der Zeit“ von Amelie Murmann hat mich total überzeugt und mitgerissen. Ich habe mit den Protagonisten gekämpft, gerätselt und mich gegen die Götter gestellt. Eine tolle Fortsetzung, der es an Spannung, Überraschung, Liebe und Gefühl nicht gefehlt hat. Absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Bewertungspunkten von mir dafür!!!  

    Mehr
  • Schwächer als der Vorgänger !

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    28. September 2015 um 20:12

    Meinung: Wie ein Flitzebogen war ich auf die Fortsetzung und damit auch das Ende der Wanderer Dilogie von Amelie Murmann gespannt. Kurzerhand ich es gekauft und direkt mit Lesen angefangen. Emilias erstes Schuljahr an der Palaestra beginnt.Max spricht kein Wort mehr mit ihr, Logan will dafür umso öfter mit ihr Kontakt aufnehmen. Ares möchte die Hüter vernichten und Kronos setzt alles auf Emlia. Währenddessen sterben immer mehr Wanderer und der Rat muss handeln. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Die Handlung war zu langwierig, nichts wollte auf den Punkt kommen. Dann gab es einfach zu viel was zwischendurch passiert ist, die Liebeleien waren völlig unnötig und das Ende wurde auf den letzten paar Seiten abgehandelt. Kurz gesagt es war stinkelangweilig und zum Schluss wird alles viel zu schnell erklärt. Auch die Tatsache, dass es Emelia und den restlichen Charakteren nichts ausmacht, als ein guter Freund stirbt, lässt das Ende sehr vorhersehbar wirken. Und das Happy End darf natürlich auch nicht fehlen. Den Charakteren fehlt es gänzlich an Tiefe. Ich kann euch rein gar nichts über Emilia, Max oder die anderen Personen erzählen. Zudem hat die Autorin einen Hang des öfteren Anspielungen zu andere Büchern zu machen und in Maßen ist das auch ok, aber hier spreche ich eher von Massen. Nerdfaktor 100 % Fazit: Schwächer als der Vorgänger !

    Mehr
  • spannend aber auch manchmal verwirrend

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    16. September 2015 um 09:23

    Achtung - Band 2 der Dilogie, daher sind einige inhaltliche Spoiler vorhanden.  Das Schuljahr an der „Palaestra Viatorum“ beginnt. Hinter Emilia und ihren Freunden liegen bereits ereignisreiche Wochen, doch zur Ruhe kommen sie nicht. Denn die Götter und die Hüter sind sich uneinig und tragen ihren Kampf auf dem Rücken der Menschen aus. Wieder liegt es in Emilias Händen, das Schicksal der Menschen zu ändern... Da Band 1 Wanderer. Sand der Zeit schon etwa ein Jahr zurückliegt und ich mich nicht mehr an alle Details erinnern konnte, hatte ich an einigen Stellen Probleme, alle Fakten und Figuren richtig zuzuordnen. Am Anfang fiel das gar nicht unbedingt auf, eher im späteren Verlauf, als auf vorangegangene Ereignisse eingegangen wurde, an deren genaue Abläufe ich mich nicht mehr erinnern konnte. So fiel der Einstieg ins Buch also recht leicht, da ich die Figuren an sich prinzipiell noch gut im Kopf hatte, mittendrin hätte ich mir aber hier und da etwas ausführlichere Rückblicke gewünscht – diese fielen nämlich insgesamt sehr knapp aus. Hilfreich ist es da sicher, beide Bände hintereinander zu lesen – gerade bei der Vielzahl an Götternamen und Hütern wird es nämlich mit der Zeit etwas unübersichtlich, was bei mir zu einigen Verwirrungen geführt hat. Die Geschichte hat mir insgesamt gut gefallen. Zunächst steht der Konflikt zwischen Max und Emilia im Vordergrund, der sich aus den Ereignissen von Sand der Zeit ergibt. Doch schnell werden die Jugendlichen wieder zum Spielball der Götter. Die Handlung ist sehr ereignisreich und es gibt einige unerwartete Wendungen. Leider ging es mir an eigenen Stellen fast zu schnell, denn es gibt durchaus emotionale Momente, die aber in der schnellen Aufeinanderfolge von Ereignissen gar nicht richtig wirken konnten. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht verschiedener Figuren. Dabei schildert Emilia ihre Passagen aus der Ich-Perspektive, während die restlichen Figuren in der personalen Sicht gehalten sind. Insgesamt ergibt sich dadurch ein guter Gesamtüberblick über die Handlung. Teilweise erfährt man auch bereits, was einzelne Figuren planen und bekommt einen Eindruck von ihren Gefühlen. Da die Figuren aber nicht immer sofort benannt sind, darf man manchmal auch erst rätseln, um wen es eigentlich gerade geht. Mit dem Ende bin ich nicht ganz zufrieden. Solche Ausgänge liegen mir irgendwie nicht – näher erklären kann ich das an dieser Stelle natürlich nicht.   Spannende, ereignisreiche Fortsetzung, in die sich zwar leicht hineinfand, mittendrin aber etwas Schwierigkeiten mit der Erinnerung hatte, da die Rückblicke sehr knapp gehalten sind. Die vielen Namen der Götter können einen ebenso durcheinander bringen. Wanderer. Hüter der Zeit ist kein Buch, dass man häppchenweise über mehrere Tage ziehen sollte, sondern lieber schnell aufeinander liest, dann fällt die Zuordnung sicher leichter – am besten direkt im Anschluss an den ersten Band, um auch alle Details aufzunehmen.

    Mehr
  • Auf zur letzten Schlacht!

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Shiro_91

    Shiro_91

    15. September 2015 um 18:14

    Schon Wanderer Sand der Zeit hat mir sehr zugesagt, von daher musste auch der Folgeband gelesen werden. Auch hier muss ich sagen, hat es Spaß gemacht Emilia und Max auf ihrem nächsten Abenteuer zu begleiten. Der erste Band wurde schon vor einiger Zeit gelesen, deshalb weiß ich und dass muss ich zu meiner Schande gestehen nicht mehr wirklich viel was passiert ist. Dennoch hat es mir sehr gut gefallen. Auch der drohende Krieg, der durch den griechischen Gott Kronos fand ich sehr spannend. Wie auch im ersten Buch hat mir der Schreibstil von Amelie gut gefallen. Er ist, für die Zielgruppe passend und auch die Charakter handel wie es für ihr alter entspricht, zwar nicht immer so wie es sich der Leser wünscht aber dennoch nachvollziehbar. Viel über die Handlung will ich nicht schreiben, sonst verrate ich denjenigen die Wanderer Hüter der Zeit noch nicht gelesen habe wie es zu Ende gehen wird. Trotzdem war es für mich komisch, dass die Kapitel meistens aus einer anderen Sicht bzw. aus der Sicht einer anderen Figur erzählt wird. Dessenungeachtet war das Buch sehr unterhaltsam und spannend geschrieben. Die Figuren sind dem Leser alle erhalten geblieben und das ist für die Leser, zumindest für mich immer schön, denn dann muss man sich nicht mit neuen Charakter und ihren Eigenarten herumschlagen, obwohl auch hier wieder eine Handvoll neue dazugekommen sind und die hinsichtlich der Handlung (soweit ich mich erinnern kann) eine Rolle spielen und ihren Anteil dazu beitragen. Die Interpretation der griechischen Mytologien und die verschiedenen Charaktereigenschaften der handelnden Personen ist auch wie in Band eins gut durchdacht und spannend umgesetzt worden. Ebenso das Wechselspiel zwischen verschiedenen Gefühlen wie Liebe, Trauer, Verlust und Witz hat das Buch zu einem Leseerlebnis gemacht. Ich gebe es offen zu, ein klein wenig hat mir dennoch der erste Teil besser gefallen, was nicht sagen soll das Hüter der Zeit schlecht ist, nein ganz im Gegenteil, er war ziemlich gut. Was mir in Sand der Zeit an Action und unerwarteten Wendungen gefehlt hat macht Hüter der Zeit mit seiner dynamischen und actionreichen Handlung wieder wett. Das hat mir, besonders gut gefallen. Schade finde ich es dennoch, dass schon mit Hüter der Zeit die Reihe beendet ist und diese somit ein für mich zu rasantes Ende genommen hat. Ich hätte, auch wenn hier alles gut zusammen gepasst hat, mir gewünscht, dass es vielleicht mehr Erklärungen oder Hintergrundinfos über die Hüter und den Wanderern gegeben hätte und so vielleicht ein paar meiner Fragen, die mit Ende des Buches aufgetaucht sind, beantwortet hätte. Weiterhin muss ich aus meiner Sicht erwähnen, dass ich nicht so wirklich in das Buch hinein gefunden habe. Ich weiß nicht woran das lag, wenngleich ich doch die Geschichte gerne und mit eifer gelesen und verfolgt habe. Eventuell kann es aber daran liegen, dass das erste Buch schon vor einem Jahr erschienen ist und ich mich so nicht richtig in die Story hineinversetzen konnte. Trotzdem hat es Spaß gemacht und ich würde jederzeit ein weiteres Geschehen rund um die Wanderer lesen wollen. Ich ziehe meinen Hut vor der Autorin, die eine tolle Geschichte auf die Beine gestellt hat und soviel Einfallsreichtum mit den beiden Büchern bewiesen hat.

    Mehr
  • Leserunde zu "Wanderer, Band 2: Hüter der Zeit" von Amelie Murmann

    Wanderer - Hüter der Zeit
    TanjaLovesBooks

    TanjaLovesBooks

    **Ein geheimnisvolles Internat, ein unbeständiges Zeitgefüge, ein Komplott der Götter** Nach „Wanderer – Sand der Zeit“  geht es nun im Finale der Dilogie heiß her. Mit „Wanderer – Hüter der Zeit“ entführt Autorin Amelie Murmann ihre Leser erneut in eine Welt voller Mythologie, Geheimnisse und dem Kampf um das Stundenglas der Zeit! ACHTUNG: Hierbei handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe! Das Buch: Das erste Schuljahr an der »Palaestra Viatorum« beginnt für Emilia alles an dere als rosig. Zwar weiß sie mittlerweile, dass es sich bei dem renommierten Internat um keine gewöhnliche Schule handelt, aber ihre neuentdeckten Fähigkeiten als Wanderer geben ihr immer noch so einige Rätsel auf. Nicht genug damit braut sich über den Köpfen der Internatsschüler ein gefährliches Himmelskomplott zusammen. Wieder liegt es an Emilia und Max, die Ziele der griechischen Götter und die Geschicke der Zeit zu entwirren. Dass ihre Beziehung vor wenigen Monaten in die Brüche gegangen ist, macht es für keinen der beiden leichter. Doch am Ende zählt nur eins: den drohenden Krieg der Götter zu verhindern… //Textauszug: »Ich werde nie verstehen, warum Menschen sich Blumen als Zeichen ihrer Liebe schenken.« »Warum denn nicht? Blumen sind doch schön.« »Aber Blumen sind vergänglich«, sagte Max. »Das ist, als würde ich dir sagen, dass unsere Liebe nicht von Dauer sein kann.« Ich lächelte. Einen anderen Jungen hätte ich für unromantisch gehalten, wenn er so etwas gesagt hätte, aber seine Worte bewirkten in mir das Gegenteil. »Und was würdest du statt der Blumen als Geschenk vorschlagen?«  »Einen Baum. Bäume sind ewig. Es wird sie immer geben, selbst wenn wir Menschen bereits von der Erde verschwunden sind.« »Einen Baum - na, wenn du damit eine Frau nicht mal sehr glücklich machen wirst.« Maximilians Mundwinkel zuckten, als er meine Hände ergriff und seine Finger mit meinen verwob. »Versprich mir, dass wir einen Baum pflanzen, sobald das hier vorbei ist«, sagte er leise.// Über die Autorin: Amelie Murmanns Liebe zu Jugendromanen begann mit einem Jungen, der überlebte, und festigte sich endgültig mit einem Mädchen, das in Flammen stand. Um diese Liebe mit der Welt zu teilen, eröffnete sie 2010 ihren eigenen Buchblog, und begann kurz darauf mit dem Schreiben. Amelie lebt mit ihrer Familie und ihren über vierhundert Büchern in Moers. Wenn sie nicht gerade liest, schreibt oder bloggt, studiert sie Lehramt an der Universität Essen. Ihr Debütroman »Wanderer. Sand der Zeit« ist bei Impress, einem Imprint des Carlsen Verlags, erschienen. Liebe Lovelybooks Leser und Leserinnen, am 6.8. erschien im Carlsen Impress Verlag der zweite Roman von Autorin Amelie Murmann. Die Autorin nimmt nicht selber an der Leserunde teil, möchte aber alle Fans vom ersten Band und auch jene, die es noch werden, einladen an der Leserunde zum spannenden und knisternden Finale ihrer Dilogie teilzunehmen! Für eure Bewerbung wäre wichtig, dass ihr den ersten Band gelesen habt.  Band 1: Wanderer – Sand der Zeit Band 2:  Wanderer – Hüter der Zeit Wanderer ist nicht nur eine aufregende Internats-Geschichte, sondern legt ihren Schwerpunkt auch auf viel Action, Atmosphäre und griechische Mythologie. Themen wie Freundschaft und Liebe spielen ebenfalls eine Rolle  - und Entscheidungen. Die Figuren müssen sich im Roman vielen Hindernissen stellen und das größte Übel ihrer eigenen Zeit verhindern. Wer gerne Jugendbücher mit starker weiblicher Stimme liest, nicht vor erschreckenden Wenden und einer ordentlichen Prise Humor zurückschreckt, der wird dieses Buch lieben! Wer den ersten Band mochte, wird auch hier nicht enttäuscht werden! Wer sich unsicher ist, darf sich hier überzeugen lassen! Wer mitlesen möchte, beantwortet bitte folgende Frage: Was war euer Lieblingsmoment aus Band eins? Info am Rande: Es werden nur Bewerber berücksichtigt, die in ihrem Profil mindestens 2-3 aussagekräftige Rezensionen vorzuweisen haben.  Das Ebook wird vom Verlag verschickt. In der Mail ist ein Download Link für alle gängigen Formate enthalten, dass bedeutet ihr müsst nicht extra angeben, welches Format ihr für euren Reader braucht. Natürlich dürfen alle teilnehmen – Gewinner oder nicht. Viel Erfolg bei eurer Bewerbung!

    Mehr
    • 103
  • Du bist der Teebeutel der Macht

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Kenda

    Kenda

    08. September 2015 um 18:19

    Emilia hat es geschafft. Sie ist an der „Palaestra Viatorum“ und das erste Schuljahr beginnt. Ihre Beziehung zu Max ist in die Brüche gegangen, Ihre Fähigkeiten als Wanderer geben Ihr Rätsel auf und die Götter haben noch Rechnungen miteinander offen. Außerdem ist Niccolo wieder zurück an der „Palaestra Viatorum“ was auch nicht jedem gefällt. MEINE MEINUNG: Der Schreibstil ist wie auch im ersten Band wieder locker flockig. Der Einblick in die Geschichte aus der Sicht der anderen ist hier auch sehr gut gelungen. Ich finde es immer nicht so gut viel zu verraten aber hier kann ich nicht anders. Das Abwarten vom Rat ist schon sehr lästig aber das können sie ja, die Sache aussitzen. Auch Max der hier wieder zum Beschützer mutiert, den ich mir aber mehr als Liebhaber wünsche. Nun, irgendetwas ist ja immer. Den Anfang war für mich etwas schleppend aber auch dieser Zweite Teil der Dilogie hat mich überzeugt. Auch wegen diverser Aussprüche die ich sehr amüsant fand. Ich möchte hier mal zwei aufgreifen »Ich hasse Tee«, sagte ich bloß. »Er ist zu heiß, nie stark genug und man muss sich immer einen Mülleimer für den Beutel suchen.« »Du bist der Teebeutel der Macht. Akzeptiere dein Schicksal, bevor es zu spät ist«, sagte Florian grinsend. »Da willst du jetzt aber nicht mit mir rein, oder? Schlimm genug, dass du in die Damendusche gekommen bist. Glaub mir, die Toilette spielt noch einmal in einer ganz anderen Liga.« »Warum? Plant ihr da die Weltherrschaft an euch zu reißen? Oder hebt ihr euch das für die Maniküre auf?« Das erste Zitat finde ich sehr passend da die Charaktere, besonders Emilia, hier als Spielball der Götter herhalten müssen. Zum zweiten Zitat brauche ich nicht viel zu sagen, denke ich. Ich mochte den ersten Teil und ich bin auch im zweiten Teil nicht enttäuscht worden. Die Geschichte und auch das Ende fand ich sehr passend und ich bin traurig das es schon vorbei ist. MEIN FAZIT: Schade das es vorbei ist, ich würde es aber wieder lesen und kann die Dilogie absolut empfehlen. 5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Eine tolle Forsetzung!

    Wanderer - Hüter der Zeit
    lamarie_books

    lamarie_books

    08. September 2015 um 11:45

    Mein Lieblingsaspekt am ersten Band war definitiv das tolle Eliteinternat, das Emilia besuchen darf, und auch in diesem Band hat es mich wieder begeistert - da ist einfach eine besondere Atmosphäre. Kennen wir das Schulprinzip schon aus Harry Potter & Co., finde ich, dass Amelie Murmann es hier einfach auf tolle Art und Weise abgewandelt hat. Außerdem gelingt es ihr so, etwas Alltag einzubauen, da die Schule nicht ganz abgeschottet ist von der Welt der Menschen, und doch den Leser jede Menge Magie spüren zu lassen. Noch mehr als beim ersten Band haben mir jedoch die Charaktere gefallen: Besonders Kit, die im ersten Band einfach nur außerordentlich verrückt daherkam, durfte jetzt zeigen, wie viel mehr noch in ihr steckt. Ihre Mutter hat mich spontan an diverse Charaktere aus Kerstin Giers "Silber" erinnert und nach und nach hat sich Kit zu meiner absoluten Lieblingsfigur gemausert. Auch Emilia muss man hier aber mögen - ebenso wie Max. Auf ihre sensible, aber doch recht vorschnelle und dickköpfige Art versucht Emilia erneut, in der Welt der Wanderer zurechtzukommen. Für mich war sie damit nicht unbedingt ein Charakter, der durch Besonderheiten im Gedächtnis geblieben ist, aber definitiv jemand, dessen Leben man gerne verfolgt. Was mich im ersten Band gestört hat, war, dass ich schnell den Überblick verloren habe: die vielen Personen, das Aufdecken von Emilias Vergangenheit, der Konflikt mit ihrer Familie, die Probleme zwischen Max und ihr - das war schon ziemlich viel, fand ich. Für mich waren es dann die Zeitsprünge, bei denen ich endgültig den Anschluss verloren habe. Den Leser durch das Geschehen zu führen, das gelingt Amelie Murmann meiner Meinung nach in dem Folgeband bedeutend besser: Die Zeitsprünge sind hier nicht nur spannend, sondern machen vor allem auf den ersten Blick Sinn. Ich habe selten zurückgeblättert, um noch einmal etwas nachzulesen, und konnte dem Geschehen viel besser folgen. Vor allem ist mir aber aufgefallen, wie schön Amelie Murmanns Wortwahl geworden ist: Die Beschreibungen sind hier nicht nur wunderschön anschaulich, sondern sie benutzt so vielfältige Wörter, dass mir kaum Wiederholungen aufgefallen sind, was mich am ersten Band noch mitunter gestört hat. In Punkt Spannung kann der Folgeband es außerdem durchaus mit seinem Vorgänger aufnehmen: Gut fand ich sowohl, dass der erste Band nicht mit einem Cliffhanger endete, sondern auch dass dieser Folgeband noch einmal sein ganz eigenes Abenteuer hatte und mich damit wirklich begeistern konnte.

    Mehr
  • Gefühlsaufwirbelnd, spannend und gut durchdacht!

    Wanderer - Hüter der Zeit
    Chibi-Chan

    Chibi-Chan

    08. September 2015 um 01:50

    Meine Meinung Allgemein Der zweite Teil der "Wanderer"-Dystopie hat mich in ein unerwartetes Abenteuer geführt. Ging es in dem ersten Teil noch um einen Gott (Kronos), so wird man hier fast erschlagen mit "Neulingen." Jeder mischt sich in die Geschichte der Wanderer ein und folgt seinen persönlichen Belangen und jeder möchte irgendwie an irgendwem Rache ausüben. Mir persönlich gefallen Geschichten über Götter und Amelie Murmann hat die Gedankengänge dieser gut dargestellt. Der angerichtete Schaden passte perfekt auf die dazu ausgesuchten Götter. Zudem kam an den meisten Stellen im Buch Spannung auf und man ist von einem Abenteuer in das nächste gerutscht. Dabei hat man eine wahre Emotionswelle durchlebt. Das Ende war gut durchdacht und ich persönlich hätte nicht damit gerechnet. Beendet wurde das Buch dadurch auch mehr durch Logik, als durch Spannung. Jedoch war es ein schöner Ausklang, nach der durchgehenden Spannung im Mittelteil. Allgemein haben mir die Lösungswege der Autorin sehr gut gefallen, da sie nicht immer ein Happy End hatten und logisch aufgebaut wurden. Charaktere Die vier Hauptcharaktere sind Emilia, Max, Kit und Flo. Wie schon im ersten Band kamen sie alle sehr natürlich rüber. Jeder hatte einen eigenen Charakter und mir haben die Verkupplungen sehr gut gefallen. Ganz nach dem Motto: Gegensätze ziehen sich an. Auch habe ich an allen eine Entwicklung verfolgen können. Alle sind durchdachter geworden und haben mittlerweile gelernt große Schmerzen zu vertragen und verzeihen zu können. Sie alle halten zusammen wie Pech und Schwefel. Nur Kit ging mir am Schluss etwas unter. Gefallen hat mir, dass man einen kleinen Einblick in ihre so verhasste Welt zuhause bekommen hat. Auch ihre Sichtweisen waren immer auflockernd und haben zum schmunzeln bewegt. Doch zum Schluss steckte sie selber in Problemen, statt in denen ihrer Freunde. So halfen sich die drei anderen untereinander, nur sie war verhindert. Auch kriegt man über ein paar Seiten nun auch Einblick von den Göttern. Sie sind Wesen, welche ohne Emotionen herrschen und genau das Gefühl hatte man beim Lesen auch bekommen. Schreibstil & Sichtweise Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Es wird viel erklärt und geschildert, so dass ein schönes Bild der Fantasie entsteht. Zudem war das Buch ein Auf und Ab der Gefühle. Sichtweisen gab es diesmal zu genüge. Insgesamt gab es acht Sichtweisen in der dritten Person und zwar die von: Kit, Max, Celia, Hora, Kronos, Efraim und Ares. Zudem wurde die Sicht von Emilia aus der Ich-Perspektive geschildert. So hatte man eine persönlichere Bindung zu ihr und konnte die anderen Abenteuer trotzdem gut verfolgen. Auch wenn ich kein Fan von vielen Sichtweisen bin, so hat es hier sehr gut gepasst. Cover & Titel Das Cover finde ich - wie schon in Band 1 - sehr spoilerhaft. Vor allem nachdem man den Vorgänger gelesen hat und somit weiß, was passiert. Ansonsten ist es farblich und von der Idee her sehr schön gestaltet. Der Titel ist auch sehr passend, da alle Wanderer und Götter versuchen die Hüter zu finden. Zitat "Er hatte bereits vergessen, wie überwältigend die Welt der Lebenden sein konnte. Wie viele Emotionen und Empfindungen einen erfüllten. Eine Träne lief ihm über die Wange."- Position 1518 (50%) Fazit Ein sehr gelungener Abschluss! Viel Spannung, Intrigen, Herzschmerz und Mitfiebern. Alles was man für ein gutes Finale braucht.

    Mehr
  • Wanderer - Hüter der Zeit

    Wanderer - Hüter der Zeit
    laraundluca

    laraundluca

    06. September 2015 um 14:22

    Inhalt: **Ein geheimnisvolles Internat, ein unbeständiges Zeitgefüge, ein Komplott der Götter** Das erste Schuljahr an der »Palaestra Viatorum« beginnt für Emilia alles andere rosig. Zwar weiß sie mittlerweile, dass es sich bei dem renommierten Internat um keine gewöhnliche Schule handelt, aber ihre neuentdeckten Fähigkeiten als Wanderer geben ihr immer noch so einige Rätsel auf. Nicht genug damit braut sich über den Köpfen der Internatsschüler ein gefährliches Himmelskomplott zusammen. Wieder liegt es an Emilia und Max, die Ziele der griechischen Götter und die Geschicke der Zeit zu entwirren. Dass ihre Beziehung vor wenigen Monaten in die Brüche gegangen ist, macht es für keinen der beiden leichter. Doch am Ende zählt nur eins: den drohenden Krieg der Götter zu verhindern Meine Meinung: Die Geschichte beginnt mit einem unheilvoller Prolog, der nichts Gutes erwarten lässt.  Ich muss gestehen, der Prolog hat mir sprachlich ein paar Schwierigkeien bereitet. Der Schreibstil war zu Beginn - aber nur im Prolog - etwas stockend und verwirrend. Auch ist mir der Einstieg etwas schwer gefallen, da der erste Teil so lange zurückliegt und ich nicht gleich den Anschluss gefunden habe. Doch schon nach den ersten Kapiteln hat sich das gelegt und ich war wieder mittendrin in der Geschichte. Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm, sehr bildhaft, so dass der Leser ein wunderbares Bild vor Augen hat. Der erste Teil der Dilogie, der vor einem Jahr erschienen ist, konnte mich damals von der ersten Seite an absolut begeistern. Er war einfach grandios und bombastisch und ich bin mit sehr hohen Erwartungen in die Fortsetzung gestartet. Der zweite Teil konnte mich leider nicht ganz so überzeugen. Er war trotzdem sehr spannend und interessant und ich konnte es kaum erwarten zu erfahren, wie die Geschichte um Emilia endet. Aber der Funke ist nicht ganz so übergesprungen. Trotzdem ist auch dieser Teil sehr gelungen und eine tolle Fortsetzung. Allein schon die Idee dieser fanatstischen Welt hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung ist von Beginn an spannend und fesselnd und lässt den Leser nicht zur Ruhe kommen. Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch gezeichnet und sind dabei so unterschiedlich und einzigartig. Natürlich hatte ich meine Lieblinge und genauso gab es Figuren, die ich nicht so mochte. Sie sind gereift, erwachsen geworden. Bei den vielen Göttern, Hütern, Wanderern und Ratsmitglieden kam ich manchmal ganz schön durcheinander. Die vielen Figuren und die häufigen Perspektivwechsel waren an manchen Stellen etwas verwirrend und zu viel, vor allem weil es so rasend schnell ging, dass es eine Zeit gedauert ha, bis ich umschalten konnte. Ein Schluss mit einem Wow-Effekt, denn mit diesem Ende hätte ich nun überhaupt nicht gerechnet. Es hat mich überrascht und trotzdem zuerst etwas ratlos zurückgelassen. Ich musste mich erst mal Gedanken darüber machen. Irgendwie komisch, obwohl es ja eigentlich ein Happy End ist und sich im Endeffekt richtig anfühlt - irgendwie. Fazit: Ein gelungener und unterhaltsamer, spannender und interessanter Abschluss der Dilogie. Es hat mir viel Spaß gemacht in die Welt der Götter, der Wanderer und der Hüter einzutauchen. Der erste Teil war ein kleines bisschen besser, trotzdem gibt es von mir für die Fortsetzung eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere