Neuer Beitrag

Pearsson

vor 2 Wochen

(0)

Zitate:

"Irgendjemand wird doch merken, dass da was nicht stimmt." Seite 10

"Sie hat vielleicht eine gute Ausbildung, aber ich kämpfe für meine Familie, mein Zuhause, meine Freiheit." Seite 23


Meinung:

Nein, zu behaupten, dass das erste Aufeinandertreffen von Jubilee und Flynn positiv verlaufen wäre, oder unter einem guten Stern gestanden hätte, wäre glatt gelogen.
Sie treffen sich auf der Militärbasis, wo Flynn Jubilee kurzerhand entführt. Warum muss sie aber auch immer so skeptisch sein ;) Eigentlich wollte er nur klammheimlich Informationen sammeln, aber sie hat ihm einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die beiden könnten prinzipiell nicht unterschiedlicher sein -sie als Soldat und er als Rebell-, dennoch wird zumindest dem Leser schnell klar, dass sie doch Einiges verbindet. Beide wollen nur den Gefahren des Planeten Avon trotzen -eine mysteriöse Krankheit namens Furor, die die Soldaten zu blutrünstigen Monstern macht und einem drohenden Krieg, sollte die vereinbarte Waffenruhe in irgendeiner Weise verletzt werden- und ihre Freunde schützen.
Aber wird er sie wirklich töten, wie sie vermutet? Oder kann es eine andere Lösung geben? Ihr dürft gespannt sein ;)

Nachdem ich erst vor ein paar Wochen Band 1 der Reihe gelesen habe, war ich natürlich sehr gespannt, ob diese Fortsetzung das Niveau halten kann. Zu Beginn dachte ich tatsächlich, dass sie sich ähneln könnten, wurde jedoch eines Besseren belehrt!
Zwar lebt zumindest ein Teil der Geschichte auch von Gefühlen, die nicht sein dürfen. Jedoch ist dieses Detail allein schon auf Grund der komplett unterschiedlichen Ausgangspositionen dieses Mal nicht so vordergründig.
Der offensichtlichste Unterschied ist jedoch, dass Band 2 bedeutend actionreicher und härter ist. Hass, Vorurteile, erbitterte Kämpfe und Unterdrückung bestimmen das Leben zwischen Militär und Rebellen. Und natürlich sind auch unsere Protagonisten nicht davor gefeit. Hinzu kommen Verluste, die man weder vergessen noch vergeben kann. Hier ist der Charakter Flynn unheimlich erfrischend und sympathisch, denn obwohl er der Anführer der Rebellen ist, strebt er eine friedliche Lösung an, um das Leben auf Avon wieder lebenswert zu machen.

Die Story ist durchgehend nervenaufreibend und geheimnisvoll (ja, es gibt auch ein SEHR großes Geheimnis, das gelüftet werden will ;)), und die ausgeprägte Spannung spitzt sich durch ihren Verlauf noch weiter zu. Nach und nach kochen an allen Ecken und Enden die Emotionen weiter hoch und irgendwann wusste ich nicht mehr, ob es dafür noch einen Ausweg geben kann.

Besonders gut hat mir die gelungene Verbindung zu Band 1 gefallen, aber hier möchte ich natürlich nicht zu viel verraten. Nur soviel: es ist toll inszeniert und ich persönlich freute mich sehr über ein Wiedersehen ;) Dieses "Crossover" macht die Geschichte erst so richtig rund und weckt definitiv die Neugierde darauf, wie es wohl weitergehen wird.

Für mich ist "These Broken Stars #2 - Jubilee und Flynn" eine wirklich beeindruckende Fortsetzung, die sich durchaus mit ihrem Vorgänger messen kann. Fesselnde Wendungen, mitreißende Charaktere sowie ein absolut gelungenes Setting konnten mich komplett überzeugen! Ich freue mich schon sehr auf den finalen Band "Sofia und Gideon", der bereits im Juli erscheinen wird.

Autor: Amie Kaufman
Buch: These Broken Stars. Jubilee und Flynn
Neuer Beitrag