Amila , Katharina Finke Mit dem Herzen einer Tigerin

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit dem Herzen einer Tigerin“ von Amila

Ohne zu ahnen, welcher Albtraum sie erwartet, schicken ihre Eltern Amila im Alter von neun Jahren nach Neu-Delhi. Eine Mittlerin soll sie einem wohlhabenden Mann vorstellen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr: Nach zwei Jahren als Arbeitssklavin wird sie mit einem deutlich älteren Mann zwangsverheiratet. Die heute 24-Jährige ist mittlerweile Mutter von fünf Kindern – harte körperliche Arbeit, Sex auf Kommando und Prügel sind ihr tägliches Los. Doch sie gibt nicht auf ... Die Geschichte einer mutigen Frau, die jeden Tag stärker wird und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht verloren hat

Ein bewegendes Frauenschicksal aus Indien welches mich sehr berührt hat.

— Hexchen123
Hexchen123

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Ein LovelyBooks-Nutzer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sehr bewegendes Schicksal einer mutigen Frau aus Indien

    Mit dem Herzen einer Tigerin
    Hexchen123

    Hexchen123

    16. December 2015 um 11:40

    Amila hat eine glückliche Kindheit im Kreise ihrer Familie. Zwar ist Amilas Familie finanziell nicht gut aufgestellt, doch es reicht zum Leben und zum Glücklich sein. Leider wird Amila schon viel zu früh ihre Kindheit genommen. Eines Tages steht eine Bekannte der Familie vor der Tür und möchte Amila nach Neu-Delhi mitnehmen. Amila solle etwas erleben und in ein paar Wochen ist sie wieder zuhause, so die Begründung der Bekannten. Jedoch passiert weder das eine noch das andere. Die damals gerade neunjährige Amila wird als Arbeitssklavin missbraucht und dann auch noch einem Witwer verkauft, welcher sie zu seiner Frau machen möchte. Hier gelingt es Amila schließlich gerade noch zu entkommen und den Handel rückgängig zu machen. Nach zwei Jahren wird sie jedoch entgültig an einen jungen Mann, Akthar, verkauft. Ihre Ehe ist gekennzeichnet von Schlägen, Demütigungen und Vergewaltigungen. Bereits mit zwölf wurde sie das erste Mal Mutter, vier weitere Kindere folgen. Aber Amila gibt nicht auf. Für sich und vor allem für ihre Kinder kämpft sie um eine vielleicht bessere Zukunft. Das Schicksal von Amila, welche hier stellvertretend für den Großteil der Frauen in Indien steht, hat mich sehr berührt. Frauen haben in Indien keinen Stellenwert, sie sind Rechtelos und können zu jeder Zeit an jedem Ort sexuell missbraucht werden. Es ist keine Seltenheit, dass die eigenen Väter und Verwandten ihre Kinder sexuell missbrauchen. Auch die körperliche Züchtigung bestimmt den Alltag. Vor Gesetz ist dies alles keine Straftat. Die Moralvorstellungen dieses Landes reichen sogar soweit, dass in der Öffentlichkeit weder Zärtlichkeiten noch Küsse ausgetauscht werden dürfen. Die Frauen arbeiten den ganzen Tag. Neben Haushalt, Essen zubereiten und Kinder versorgen müssen diese auch noch einer bezahlten Arbeit nachgehen. Die Männer machen meist den ganzen Tag nichts. Sie sind beherrschend und gewalttätig. Den meisten ist das Wort Liebe fremd und von einer Partnerschaft braucht man gar nicht sprechen. Die Ehe ist ein reiner Tauschhandel, Frau gegen Geld. Selbst der Wasserbüffel hat in der Region von Neu-Delhi ein höheres Ansehen als eine Frau. "Aber statt Liebe zur Macht, brauchen wir die Macht der Liebe" Zum Glück gibt es immer mehr Frauen und Organisationen, welche den Mut haben, sich gegen die Traditionen aufzulehnen und auch andere Frauen aufzuklären. Dass dies ein langer Weg ist braucht wohl nicht erwähnt zu werden. Hier kann ich mir nur wünschen, dass dieses Land offener und frauenfreundlicher wird, so dass in Indien nicht alle zwei Minuten eine Straftat an einer Frau ausgeführt wird. Ich wünsche mir noch viel mehr mutige Frauen wie Amila, welche die Welt mit ihrer Geschichte aufklären. Der Schreibstil von „Mit dem Herzen einer Tigerin“ ist sehr flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten. Ein großes Lob hier an die Autorin und die Dolmetscherin, welche diese Autobiographie so toll aufs Papier gebracht haben. Die Bilder in dem Buch bereichern diese Geschichte sehr und man kann sich noch mehr darunter vorstellen. Fazit Dieses Buch sollte wirklich jeder lesen, welcher sich für andere Nationalitäten und Schicksale interessiert. Man entwickelt ein noch größeres Verständnis für die Menschen fremder Kulturen und auch für die zahlreichen Flüchtlinge, welche zu uns kommen. Denn Indien ist nicht das einzige Land, in welchem Frauen extrem gefährlich leben. Auch China, Afghanistan, Pakistan und Saudi-Arabien.

    Mehr