Amina Bile

 4.6 Sterne bei 64 Bewertungen
Autor von Schamlos.

Lebenslauf von Amina Bile

Als stolzes Vorbild voran: Amina Bile, geboren 1998, gehört zu einer neuen Generation von Gesellschaftskritikerinnen und Feministinnen, die sich für die Rechte und das Selbstwertgefühl von Frauen einsetzen. Gemeinsam mit ihren Ko-Autorinnen Sofia Srour und Nancy Herz gründete Bile die Bewegung „de skamløse jentene“, norwegisch für „Die schamlosen Mädchen“. Die Bewegung macht sich gegen negativen gesellschaftlichen Druck in Minderheitsgemeinschaften stark. „Schamlos“ ist zugleich der Titel ihres ersten Buches, das Anfang 2019 erschien. Darin sprechen sie ganz offen über Schwierigkeiten als Frauen und den Erwartungsdruck der Gesellschaft, aber auch über Hoffnungen für sich selbst und die Welt. Sie regen Diskussionen an und begeistern Millionen mit ihrem Mut und ihrer Offenheit. 2016 wurde Amina Bile dafür beispielsweise mit dem Shameless Award ausgezeichnet, 2017 verlieh die Fritt Ord Foundation ihr und ihren Kolleginnen das Freedom of Expression Tribute für ihre Arbeit.

Alle Bücher von Amina Bile

Cover des Buches Schamlos (ISBN: 9783522305211)

Schamlos

 (64)
Erschienen am 11.02.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Amina Bile

Neu

Rezension zu "Schamlos" von Amina Bile

Schamlos
michelles-book-worldvor 2 Monaten

In diesem Buch erzählen die drei Bloggerinnen und Feministinnen über ihre Erfahrungen als Muslimas. Die Frauen scheinen meiner Meinung nach aus streng gläubigen Familien zu stammen und haben somit extreme Erfahrungen gemacht. Doch nicht nur von ihrer Erfahrung wird gesprochen, sondern auch von denen anderer muslimischen Frauen, welche anonymisiert über ihre Erlebnisse berichten.

Für mich ist diese Rezension eine Hommage an Amina Bile, Nancy Herz und Sofia Nesrine Srour. Ich bewundere diese drei Frauen für Offenheit, Ehrlichkeit und den Mut ihre Geschichten so offen zu erzählen. Uns einen Einblick hinter die "Kulissen" zu gewähren und uns einen Einblick in den Islam zu geben, den ich so noch nie bekommen habe, aber auch zu zeigen, dass hinter ihrer Motivation so viel mehr steht, als nur die Augen für eine andere Religion zu öffnen.

Auch wenn ich die drei Autorinnen in ihrem Buch als sehr offen und flexibel erlebe, fehlen mir bei ihnen eigene Visionen. In der Tratsch- und Denunziationskultur, unter der sie als Kinder gelitten haben, sind sie Teil des Problems und müssen sich selbst verändern. Der Traum von älteren Brüdern, die Freiheiten für ihre Schwestern erkämpfen, und die Forderung nach mehr Integrationshelfern an Schulen genügt mir ganz und gar nicht, solange die drei Ladys keine Ideen entwickeln, welche Mütter sie einmal sein wollen und wie ihre Kinder später aufwachsen werden.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut, es besteht aus einer abwechslungsreichen Mischung an bewegenden, anonymen Erlebnissen, tiefgründige Diskussionen zwischen den Autorinnen, jede Menge Grafiken und Illustrationen sowie Gestaltungselemente, die die thematisierten Aspekte unterstützen. So wirkt das Buch nicht wie ein einseitiger und langweiliger Ratgeber, sondern regt den Leser dazu an, sich aktiv mit den Themen auseinander zu setzen.

Teilweise hätte ich mir an einigen Stellen doch noch etwas mehr Inhalt gewünscht, gerade da die Kultur der Muslimas und der Atheisten sehr weit auseinander geht. Aber man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein sehr persönliches Buch handelt und die Autorinnen über ihre eigenen Erfahrungen und Erlebnisse sowie Gedanken und Gefühle sprechen - und das ist schon mehr, als man eigentlich verlangen kann.

Am meisten berührt haben mich die Briefe die sich Amina, Sofia und Nancy an ihre jüngeren Ichs geschrieben haben. Das Bild, dass ich mir auf der Leipziger Buchmesse von Sofia und Nancy machen konnte hat sich auf jeden Fall in ihrem Buch widergespiegelt. Diese jungen lebensfrohe Frauen haben eine wahnsinnig positive Ausstrahlung und definitiv das Zeug dazu andere Mädchen und Frauen zu inspirieren und einen neuen Weg aufzuzeigen. “Schamlos” sollte von jedem Mädchen und jeder Frau gelesen werden!

Ich hätte nicht gedacht, dass ich dieses Buch so verschlingen werde, aber das war der Fall, denn es übt eine unvergleichliche Faszination aus, sowohl positiv, als auch negativ. Das Buch versprüht unglaublich viel Tatendrang und weckt den Wunsch selbst etwas zu tun und nicht hinzunehmen, welche Arten von Unterdrückung es gibt. Das Buch ist hoffnungsvoll und lässt einen daran glauben, dass man etwas tun kann.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Schamlos" von Amina Bile

Ein starkes und wichtiges Buch!
Lales-Buecherweltvor 2 Monaten

Inhalt:
Die drei Autorinnen und Bloggerinnen Nancy Herz, Sofia Nesrine Srour und Amina Bile sind Muslimas und Feministinnen, die in Norwegen leben. In den Medien haben sie eine Bewegung als "Die schamlosen Mädchen" begonnen und sich besonders dem Thema Negative Sozialkontrolle angenommen.
In ihrem Buch "Schamlos" erzählen sie auf vielfältige Weise, unterstützt mit zahlreichen Bildern und Illustrationen, wie es sich anfühlt, ständig den Erwartungen ihrer Familie, ihrer kulturellen Identität, Bekannten, Freunden und ihrem Selbstverständnis als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein.
Dieses Buch ist nicht nur eine Sammlung sehr persönlicher, schonungslos offener und ehrlicher Geschichten, sondern enthält themenspezifische Diskussionen der Autorinnen sowie ausdrucksstarke Grafiken und Illustrationen, die den Blick für das öffnen, was sonst hinter verschlossenen Türen bleibt.

Meine Meinung:
Dieses Werk ist ein sehr starkes und wichtiges Buch, ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

Schon die künstlerisch ausdrucksstarke Aufmachung spricht Bände und verdeutlicht klar den Standpunkt der jungen Autorinnen: sie wollen sich nicht länger von negativer Sozialkontrolle beeinflussen lassen. Doch das wird erst deutlich, nachdem man die ersten Seiten gelesen hat. So ist es möglich, sogar ziemlich wahrscheinlich, dass das Cover und der Titel anfangs missverstanden werden.

Ziemlich eindrucksvoll beginnt das Buch mit einer Widmung an all diejenigen, "die nicht frei sein dürfen", aber natürlich richtet sich das Buch auch an alle anderen Personen.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut, es besteht aus einer abwechslungsreichen Mischung an bewegenden, anonymen Erlebnissen, tiefgründige Diskussionen zwischen den Autorinnen, jede Menge Grafiken und Illustrationen sowie Gestaltungselemente, die die thematisierten Aspekte unterstützen. So wirkt das Buch nicht wie ein einseitiger und langweiliger Ratgeber, sondern regt den Leser dazu an, sich aktiv mit den Themen auseinander zu setzen.

Besonders auf den ersten Seiten beschreiben die Autorinnen, wie sie auf den Namen ihrer Bewegung und ihres Buches kommen. Sie wollen andere Mädchen und Jungen dazu ermutigen, den Begriff "schamlos zu sein" umzuwerten, im Sinne von, dass sie sich nicht mehr für angebliche "Verbote" schämen sollen.
Ich bewundere den Mut und die Offenheit der jungen Frauen, sich für ihre Rechte einzusetzen und teilweise gegen eine Kultur, mit der sie lange Zeit ein enges Verhältnis hatten bzw. auch noch haben, aufzulehnen.

Ihre bewegende und offene Haltung zieht sich durch das gesamte Buch hinweg, in dem u.a. die Themen Bekleidung, Verhalten, Partnerschaft etc. angesprochen und diskutiert werden. Das Schöne ist, dass die drei Autorinnen nicht zwangsläufig immer der gleichen Ansicht sind, denn das verdeutlicht die vielfältige Realität. Nur in einem sind sie sich garantiert immer einig, nämlich das Recht zu haben, so zu leben, wie sie es für richtig halten und nicht so, wie andere denken, dass es für sie richtig sei.

Teilweise hätte ich mir an einigen Stellen doch noch etwas mehr Inhalt gewünscht, gerade da die Kultur der Muslimas und der Atheisten sehr weit auseinander geht. Aber man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei um ein sehr persönliches Buch handelt und die Autorinnen über ihre eigenen Erfahrungen und Erlebnisse sowie Gedanken und Gefühle sprechen - und das ist schon mehr, als man eigentlich verlangen kann.

Ich schätze diese Offenheit und ihre Kraft und Stärke, mit der sie sich für andere Menschen einsetzen, ihnen die Augen öffnen und zu einem besseren, selbstbestimmteren Leben verhelfen wollen.


Fazit:
Schamlos ist meiner Meinung nach, eines der wichtigsten Bücher - Erfahrungsbericht, Aufklärer und Ratgeber in einem - unserer heutigen Zeit, von dem ich mir wünschen würde, dass es möglichst viele Menschen erreicht.

Die Altersempfehlung finde ich hier etwas schwierig zu setzen. Hier würde ich eher auf die Reife achten, denke aber, dass es für Kinder ab etwa 12 Jahren geeignet ist.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Schamlos" von Amina Bile

Drei Muslimas erzählen aus ihrem Leben
Ava_lonvor 4 Monaten

Inhalt

Für Mädchen ab 12 Jahren. Und für alle Interessierten und Toleranten, die sich mit anderen Kulturen beschäftigen wollen.
Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch.
 Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

 Cover

Das Cover ist ein Blickfang und provokant. Als ich es das erste Mal gesehen habe, habe ich es sofort in die Hand genommen und mir den Klappentext angesehen. Auch das Thema gefiel mir und so habe ich es mir in der Buchhandlung schon ein wenig genauer angesehen. Später habe ich es geschenkt bekommen.

Mein Eindruck

Von außen betrachtet sehr gut gestaltet, ein wahrer Hingucker und ein schöner Einband. Die pinkfarbene Banderole signalisierte mir sofort: ein Mädchenbuch. 

Auch die inhaltliche Gestaltung mit den farbigen Seiten und der unterschiedlichen Darstellung mit und ohne Fotos, mit Zeichnungen usw. fand ich ebenfalls gelungen. Es gab zwei Highlights für mich und das waren die: Pro und Contra Seiten zum Hidschab und die Seiten Wir versprechen – Wir fordern.

Nun zum Inhalt

Anfangs hatte ich das Gefühl, ich verfolge eine Runde Brainstorming zum Thema Negative Soziale Kontrolle von Muslimas, welche mich allerdings eher verwirrte als Klarheit brachte.

Es gab einige Äußerungen, die mich fragend zurückließen, fragend in der Form, wieso betrifft es nur Muslimas? Mein Eindruck ist eher, dass es eine gesamtgesellschaftliche negative soziale Kontrolle gibt, die in unterschiedlicher Art und Weise jeden betrifft. Mädchen und Jungen, Männer und Frauen, wobei die Nationalität erst einmal keine Rolle spielt.

Auch die Übersicht der 45 Eigenschaften, wie ein perfektes ehrbares Mädchen zu sein hat, fand ich spannend und mit Ausnahme des Tragens von Hidschab, habe nicht zu viele westliche Freunde, der Eingang zur Moschee ist für Frauen auf der Rückseite super gut übertragbar auf eine ganze Reihe von Mädchen in Europa, Asien, Afrika usw..

Ehre, Stolz und Scham sind beispielsweise in Europa genauso vertreten, wie Schuld, Sühne und die Hölle. Da unterscheiden sich die Kulturen nur wenig.

Besonders interessant fand ich, dass die drei Autorinnen jeweils in einer aufgeschlossenen, offenen und modernen Familie aufgewachsen sind, und sich alle drei aus eigenem Antrieb heraus für das Tragen eines Hidschabs entschieden haben. Erst durch diese Entscheidung war es ihnen möglich die Unterschiede spürbar psychisch zu erleben. Eher provozierend als von den Eltern gefordert, haben sie sich in der Pubertät und danach ausprobiert.

Für mich ist dieses eine typische Entwicklung bei Jugendlichen, die Glaubenssätze der Eltern und Großeltern zu hinterfragen, eigene Erfahrungen zu machen, um dann später eine Entscheidung treffen zu können, wie möchte ich leben.

Etwas gestört haben mich die Beziehungen die zu einer speziellen Tradition in Norwegen hergestellt wurden und zu einer Fernsehserie, in der es ebenfalls um eine Muslima geht. Beide sind mir unbekannt und von daher war die Übertragbarkeit auf mir Bekanntes sehr herausfordernd.

Fazit

Es ist die Geschichte von drei norwegischen Muslimas, die unter sehr modernen Gesichtspunkten aufgewachsen sind und oftmals in den entscheidenden Punkten eine Wahl hatten. 

Auch wenn hier einige Punkte aus meiner Sicht eher Gesamtgesellschaftlich zu sehen sind, begrenzen sich die drei Autorinnen darauf, ausschließlich die muslimische Sichtweise darzustellen. Das finde ich ausgesprochen schade.

Auch wenn das Buch gut gestaltet ist, fehlt mir etwas. Es ist ein Weg in die weitere Unabhängigkeit allerdings keine richtige Kritik an das Patriarchat, an die ökologischen und ökumenischen Strukturen in unserer Welt. Mir fehlt die Auseinandersetzung mit anderen Muslimas auf der Welt, insbesondere mit den Frauen, die nach wie vor noch in den Herkunftsländern der Autorinnen leben. Es ist zunächst eher ein laues Lüftchen mit vielen berechtigten Forderungen ohne tatsächlich den Kampfgeist von Frauen herauszufordern.

Mir fehlt ein wenig die Übersicht, was für Aktionen gestartet wurden, um das Forum für Mädchen und Frauen zu öffnen, um deren Gleichberechtigung zu forcieren.

Natürlich bin ich durch meine eigene Geschichte geprägt und ich habe viele Jahre als Frauenrechtlerin um die Befreiung der Frauen gekämpft, von daher seht es mir nach, dass es mir hier zu wenig ist.

 

Kommentare: 1
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Schamlos

Wie kannst du sagen, wer du bist, wenn dir jeder sagt, wer du zu sein hast?

Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch.

Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

Zu gewinnen gibt es 15 Exemplare des Buchs!
Was bedeutet für dich das Leben in einer multikulturellen Gesellschaft?
Beantworte uns diese Frage und schon hüpfst du in den Lostopf. Viel Glück!

278 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks