Aminatta Forna

 4.3 Sterne bei 24 Bewertungen
Autorin von Ein Lied aus der Vergangenheit, Abies Steine und weiteren Büchern.
Aminatta Forna

Lebenslauf von Aminatta Forna

Aminatta Forna kommt in Glasgow zur Welt und wächst letztendlich in Sierra Leone auf, kehrt als Erwachsene aber nach Großbritannien zurück. Sie arbeitete längere Zeit als Journalistin für BBC Television. Mittlerweile ist sie aber ausschließlich als Schriftstellerin tätig. Ihr zweiter Roman "Ein Lied aus der Vergangenheit" wurde unter anderem mit dem Commonwealth Writers Prize geehert. Aminatta Forna lebt und arbeitet heute in London.

Alle Bücher von Aminatta Forna

Ein Lied aus der Vergangenheit

Ein Lied aus der Vergangenheit

 (21)
Erschienen am 10.11.2014
Abies Steine

Abies Steine

 (2)
Erschienen am 01.10.2007
Happiness

Happiness

 (1)
Erschienen am 06.03.2018
The Hired Man

The Hired Man

 (0)
Erschienen am 13.03.2014
The Devil That Danced on the Water

The Devil That Danced on the Water

 (0)
Erschienen am 01.01.2004
Ancestor Stones

Ancestor Stones

 (0)
Erschienen am 10.09.2007
The Memory of Love

The Memory of Love

 (0)
Erschienen am 13.09.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Aminatta Forna

Neu
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "Happiness" von Aminatta Forna

Aminatta Forna - Happiness
miss_mesmerizedvor 8 Monaten

They meet by accident, but somehow they have known each other forever. Attila, a Ghanaian psychiatrist, has come to London to give a speech at a conference. He is a specialist in post-traumatic stress and has seen the worst the world has to offer. But this is not the only thing he has to do there. First of all, he has to find the daughter of some of his friends who hasn’t called for a couple of days and who, together with her son, seems to be missing. Another thing task waiting for him is to visit Rosie, his former colleague and lover. She is in a home, not aware of the world anymore, waiting for her life to come to an end. While Attila is occupied with the humans around him, the American biologist Jean cares a lot more for the animals. Especially foxes around town. She is fighting a hopeless battle against those who want to kill them all and do not understand that this is not how things work with wild animals.

Aminatta Forna’s novel has a title which could hardly fit better: “Happiness”. The whole story is about happiness and the question what you need in life to be happy and what happiness means after all. But maybe it is not happiness that we are looking for, but rather – as one of the characters puts it – hope. Without hope, there is not future, but you can have a whole lot of future without happiness.

Both Jean and Attila are most interesting characters in their very own ways. The author has done a great job in creating them and in opposing them, their view of the world and the way they approach life. They have some similarities, too, their principles and beliefs and the fight for what they believe is the right thing – it is not easily nowadays to find people with such strong convictions.

Yet, what I loved most about the novel were the really poetic ways of unobtrusively talking about life and love in a philosophical way. She captures the fragility of love and our existence in a way that is hard to excel. I really fell for the language in this novel and was waiting eagerly to find more of those passing comments that capture so much truth in this unassuming, shy way:

The reckless open their arms and topple into love, as do dreamers, who fly in their dreams without fear or danger. Those who know that all love must end in loss do not fall but rather cross slowly from the not knowing into the knowing.

It is a bittersweet story, full of love and loss, life and death. And certainly one of the most remarkable novels of this spring.

Kommentieren0
2
Teilen
Themistokeless avatar

Rezension zu "Ein Lied aus der Vergangenheit" von Aminatta Forna

Ein Lied aus der Vergangenheit
Themistokelesvor 5 Jahren

Für dieses Buch habe ich auch irgendwie wieder einmal, zumindest so mein Gefühl, extrem lange benötigt. Vielleicht hatte ich es einfach zum falschen Zeitpunkt begonnen, da mein größtes Problem nämlich wirklich am Einstieg in das Buch lag. Ich fand ihn einfach irre seltsam und habe ihn einfach nicht verstehen können. Es machte einfach erstmal alles keinen wirklichen Sinn für mich auf den ersten Seiten, so dass ich einfach nicht in die Geschichte finden konnte.

Danach lag das Buch einige Zeit bei mir und jetzt habe ich es mal wieder zur Hand genommen und den Einstieg ein weiteres Mal gelesen. Es war immer noch so, dass ich ihn durchaus sehr seltsam fand, ich habe mich aber dann doch schnell entschieden, dass ich darüber versuche einfach hinwegzusehen und dem Buch eine Chance gebe, besser zu werden, vor allem, da es mich diesmal nicht ganz so schnell, so sehr verwirrt hat. Und es war eine sehr gute Entscheidung, denn nach dem ersten Kapitel wurde es wirklich besser. Mir fiel es danach so viel leichter, mich in die Geschichte einzufinden, dass es wirklich auch irgendwann anfing Spaß zu machen, das Buch zu lesen, auch wenn ich sehr lange vor der Frage stand, was mir die Geschichte wohl erzählen wird und vor allen Dingen, wer die im Klappentext erwähnte Frau wohl sein wird.

Es ist auf jeden Fall sehr spannend, von einem Land zu lesen, von dem Mann eigentlich gar nichts weiß, wie es bei mir und Sierra Leone der Fall ist. Mir ist einfach beim Lesen so stark aufgefallen, wie wenig ich von diesem Land, seiner Kultur und vor allen Dingen auch seiner Geschichte weiß und auch das, was man in dem Buch darüber erfährt, ist nicht ausreichend, dass ich sagen könnte, dass ich wirklich viel schlauer bin, auch wenn es mir schon einiges auch in diese Richtung aufzeigen konnte. Mein größtes Problem lag aber darin, dass es mir schwer viel, mir die aus Sierra Leone gebürtigen männlichen Charaktere vorzustellen. Irgendwie waren sie für mich alle gleich, Adrian aus England, als auch Elias Cole und Kai aus Sierra Leone. Dass einer von ihnen weiß oder schwarz von seiner Hautfarbe sein könnte, kam mir so nie wirklich in den Kopf. Ob ich dieses Verschwimmen der Charaktere wirklich gut finden soll, weiß ich nicht, jedoch war es irgendwie so ganz anders.

Allgemein war es so, dass wohl die Charaktere mit die wichtigste Rolle in dem Roman hatten, denn die Handlung spielte viel in der Vergangenheit und war in der Gegenwart durchaus verwirrend. Es war sogar so, dass ich mich an vielen Stellen auch ein wenig fragen musste, warum gewisse Charaktere eingeführt wurden, denn sie hatten zwar über einen Zeitraum eine gewisse Relevanz und es blieb selten etwas über sie ungeklärt, jedoch verschwanden sie manchmal, obwohl nicht alle Charaktere auf dem Stand des Lesers waren, was für mich doch in einigen Fällen seltsam war, dass sie so einfach vergessen wurden.

Ansonsten ist es eine Geschichte, die man wirklich einfach gelesen haben muss, die für mich ab einem gewissen Punkt endlich durchschaubar wurde, bei der ich mich zwar immer noch gefragt habe, wie sie wohl Enden würde, was ihre Endaussage sein könnte und bei der ich vom Ende dann doch, auch wenn es irgendwie passte, verwirrt war. In ihr schwingt auf jeden Fall durchweg eine sehr eigene Atmosphäre mit, die auch immer eine Nuance Trauer in sich trägt, aber was will man in einem solchen Land, mit der Geschichte, die es zu der Zeit, in der das Buch spielt hatte, auch anderes erwarten.

Im Nachhinein war ich ehrlich doch positiv von dem Buch überrascht, aber ich gebe auch zu, dass ich es nicht in jeder Stimmung hätte lesen können, weil es mir einfach nicht wie ein Buch vorkommt, dass man einfach mal so fix nebenbei liest. Für jemanden, der sich aber für fremde Länder und auch etwas dramatischere Geschichten interessiert, kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Kommentieren0
2
Teilen
Blausterns avatar

Rezension zu "Ein Lied aus der Vergangenheit" von Aminatta Forna

Rezension zu "Ein Lied aus der Vergangenheit" von Aminatta Forna
Blausternvor 6 Jahren

Adrian ist Psychologe und Engländer. Er kommt nach Afrika, nach Sierra Leone, um den Menschen nach dem Bürgerkrieg zu helfen und auch sich selbst. Dort angekommen, erlebt er das Trauma des ganzen Volkes und ist erschüttert. Dennoch versucht er, so gut er kann, wenigstens einzelnen Personen zu helfen. Er lernt Kai kennen, ein junger Chirurg aus dem Krankenhaus, an dem er arbeitet. Mit ihm verbringt er viel Zeit. Auch wenn Kai nicht besonders gesprächig ist, erfährt er von ihm doch wichtige Dinge über sein Land und die Leute und den grausamen Krieg. In dem Krankenhaus liegt auch Elias Cole, der inzwischen steinalt ist und im Sterben liegt. Er benutzt Adrian als Beichtvater und erzählt ihm seine gesamte Lebensgeschichte. Alle drei Männer verbindet eines zusammen. Eine junge Frau.
Am Anfang hatte ich richtige Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzufinden. Ich war schon weit über hundert Seiten hinaus. Da abbrechen aber nicht in Frage kam, las ich weiter und … es hat sich wirklich gelohnt. Es wurde zu einem richtig guten und bewegenden Buch, worüber man noch lange danach nachdenkt. Dieser Roman ist definitiv keine leichte Lektüre für zwischendurch, und man sollte sich die Zeit dafür nehmen. Es wird das Leiden der Menschen nach dem Krieg in Sierra Leone glaubhaft beschrieben und all die Gräueltaten während des Krieges, die einen sehr berühren. Die authentischen Charaktere und auch der Schreibstil haben mir, nach den anfänglichen Schwierigkeiten, gut gefallen.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
DVA_Verlags avatar
Liebe LovelyBooker, wir haben mal wieder eine Leserunde für euch. Worum geht s? Westafrika, Anfang der Nullerjahre: Der Psychologe Adrian Lockheart, soeben aus England eingetroffen, kämpft mit dem Staub und der Hitze Sierra Leones – und mit dem Schweigen eines Volkes, dem er helfen will, die Schrecken der Vergangenheit zu überwinden. Im Krankenhaus in Freetown findet er unerwartete Freundschaft bei Kai, einem jungen Kollegen, und Elias, einem Patienten, der auf dem Sterbebett damit hadert, während des Krieges den Weg des geringsten Widerstandes gegangen zu sein. Als Vergangenheit und Gegenwart miteinander zu verschmelzen beginnen, kristallisiert sich heraus, dass die drei Männer durch mehr verbunden sind, als sie ahnen: durch die Liebe ein und derselben Frau. Zur Leseprobe geht es hier: http://www.randomhouse.de/Buch/Ein-Lied-aus-der-Vergangenheit-Roman/Aminatta-Forna/e375642.rhd?edi=375642 Ihr wollt mitmachen? Wenn ihr Lust habt, euch mit uns und anderen über das Buch auszutauschen und abschließend eine Rezension zu schreiben, dann antwortert uns bitte bis zum nächsten Freitag (20.4.) mit einem Kommentar: "Richtig oder falsch - in der Liebe und im Krieg ist aller erlaubt?" Wir stellen euch wieder 25 Exemplare des Buches zum Testlesen zur Verfügung und wünschen euch viel Lesespaß! Wenn ihr Fragen habt, meldet euch gerne jederzeit bei uns. Viele Grüße Claudia vom DVA_Verlagsteam
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks